Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Gesellschaft, Berufung und Kriminalität

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Herbert Blaser
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.01.2010
Beiträge: 53
Wohnort: Basel

Beitrag(#1426601) Verfasst am: 02.02.2010, 21:27    Titel: Gesellschaft, Berufung und Kriminalität Antworten mit Zitat

"Manche Menschen geraten in die Welt des Verbrechens wie andere ins Kloster, einfach aus Berufung"
Jacques Mesrine: Der Todestrieb

Wäre dieser "Beruf" Kriminalität nicht die konsequenteste Art freien Denkens und Lebens, wenn jede andere Form masslose Kompromisse und schier unüberwindbare Widersprüche beinhaltet?

Ist nicht gerade dieser Gedanke eines der letzten Tabus? Nicht mehr konstruktiv sein wollen? Keinen Kompromiss mehr suchen?

Unsere Gesellschaft wird durch halsbrecherische Transaktionen der globalisierten Finanzwelt an den Rand des Zusammenbruchs getrieben, gestützt durch vermeintliche Moral und Ethik. Die Absage an dieses "legalisierte Verbrechen" hat etwas Robin Hood-artiges. Wäre solches Verhalten in unserer Vorstellung vertretbar, wenn es nicht bloss Fantasie für Heldengeschichten oder Krimis ist? Könnte Kriminalität als Freiheitskampf beurteilt werden (viele unserer gepriesenen Revolutionen haben mit kriminellen Handlungen gegen das bestehende Regime angefangen)?
_________________
"Wie haben wir den Mut in einer Welt zu leben, in der die Liebe durch eine Lüge provoziert wird, die aus dem Bedürfnis besteht, unsere Leiden von denen mildern zu lassen, die uns zum Leiden brachten?" Proust
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Valen MacLeod
Antitheist



Anmeldungsdatum: 11.12.2004
Beiträge: 6172
Wohnort: Jenseits von Eden

Beitrag(#1426696) Verfasst am: 02.02.2010, 22:49    Titel: Antworten mit Zitat

Kommt darauf an wie egoistisch die Ausrichtung ist.

"Kriminell" ist "gegen das Gemeinwohl gerichtet". Auch wenn es vermeintlich legal ist.
So wie wir heute das 3te Reich als kriminell verurteilen, tun das unsere Enkel vielleicht mit dem heute herrschenden System (das ja viele Parallelen hat).
_________________
V.i.S.d.P.:Laird Valen MacLeod (Pseudonym!)
"... Wenn das hier das Haus Gottes ist, Junge, warum blühen hier dann keine Blumen, warum strömt dann hier kein Wasser und warum scheint dann hier die Sonne nicht, Bürschchen?!" <i>Herman van Veen</i>
Das Schlimme an meinen Katastrophenszenarien ist... dass ich damit über kurz oder lang noch immer Recht behielt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rudolf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 19.01.2004
Beiträge: 1460

Beitrag(#1426697) Verfasst am: 02.02.2010, 22:53    Titel: Antworten mit Zitat

Meinst du jetzt dass du mit deinem ersten Posting gegen die Forenregeln verstoßen hast?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer
AgentProvocateur
registrierter User



Anmeldungsdatum: 09.01.2005
Beiträge: 7851
Wohnort: Berlin

Beitrag(#1426701) Verfasst am: 02.02.2010, 23:02    Titel: Re: Gesellschaft, Berufung und Kriminalität Antworten mit Zitat

Herbert Blaser hat folgendes geschrieben:
"Manche Menschen geraten in die Welt des Verbrechens wie andere ins Kloster, einfach aus Berufung"
Jacques Mesrine: Der Todestrieb

Wäre dieser "Beruf" Kriminalität nicht die konsequenteste Art freien Denkens und Lebens, wenn jede andere Form masslose Kompromisse und schier unüberwindbare Widersprüche beinhaltet?

Ist nicht gerade dieser Gedanke eines der letzten Tabus? Nicht mehr konstruktiv sein wollen? Keinen Kompromiss mehr suchen?

[...]

Wäre solches Verhalten in unserer Vorstellung vertretbar, wenn es nicht bloss Fantasie für Heldengeschichten oder Krimis ist? Könnte Kriminalität als Freiheitskampf beurteilt werden (viele unserer gepriesenen Revolutionen haben mit kriminellen Handlungen gegen das bestehende Regime angefangen)?

Das muss wohl jeder für sich entscheiden.

Falls Du eine Antwort suchst, die allgemeingültig ist: eine solche gibt es schlicht nicht.

Wenn Du Kriminalität ehrenvoller oder abenteuerlicher oder besser oder wie auch immer findest als Spießertum, oder nur diese beiden Pole siehst, dann wird das für Dich wohl so stimmen. Muss aber für andere nicht so sein.

Was soll man sonst schon dazu sagen?

Wat dem einen sin Uhl is dem andern sin Nachtigal.

So ist das. Wer die einzige Wahrheit sucht, wird für immer vergebens suchen müssen. Glaube ich jedenfalls.

Was aber meinst Du eigentlich mit "vertretbar"?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
/leftypol/



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 32754
Wohnort: Bonn

Beitrag(#1426750) Verfasst am: 02.02.2010, 23:46    Titel: Re: Gesellschaft, Berufung und Kriminalität Antworten mit Zitat

Herbert Blaser hat folgendes geschrieben:
Wäre dieser "Beruf" Kriminalität nicht die konsequenteste Art freien Denkens und Lebens, wenn jede andere Form masslose Kompromisse und schier unüberwindbare Widersprüche beinhaltet? Ist nicht gerade dieser Gedanke eines der letzten Tabus? Nicht mehr konstruktiv sein wollen? Keinen Kompromiss mehr suchen?

Ich glaube, du hast eine etwas romantische Vorstellung von einem Leben als professioneller Verbrecher...
_________________
There is always a lever. You just have to find it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
AgentProvocateur
registrierter User



Anmeldungsdatum: 09.01.2005
Beiträge: 7851
Wohnort: Berlin

Beitrag(#1426755) Verfasst am: 02.02.2010, 23:49    Titel: Re: Gesellschaft, Berufung und Kriminalität Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Herbert Blaser hat folgendes geschrieben:
Wäre dieser "Beruf" Kriminalität nicht die konsequenteste Art freien Denkens und Lebens, wenn jede andere Form masslose Kompromisse und schier unüberwindbare Widersprüche beinhaltet? Ist nicht gerade dieser Gedanke eines der letzten Tabus? Nicht mehr konstruktiv sein wollen? Keinen Kompromiss mehr suchen?

Ich glaube, du hast eine etwas romantische Vorstellung von einem Leben als professioneller Verbrecher...

Wenn er das Buch von Mesrine tatsächlich gelesen hat, dann wohl kaum. Weiß ich jetzt aber nicht, ob dem so ist oder ob er nur das Zitat kennt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
/leftypol/



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 32754
Wohnort: Bonn

Beitrag(#1426759) Verfasst am: 02.02.2010, 23:52    Titel: Re: Gesellschaft, Berufung und Kriminalität Antworten mit Zitat

AgentProvocateur hat folgendes geschrieben:
Wenn er das Buch von Mesrine tatsächlich gelesen hat, dann wohl kaum.

Dann muss ich das Buch wohl auch mal auf meine Liste setzen...
_________________
There is always a lever. You just have to find it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
AgentProvocateur
registrierter User



Anmeldungsdatum: 09.01.2005
Beiträge: 7851
Wohnort: Berlin

Beitrag(#1426772) Verfasst am: 02.02.2010, 23:59    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, das solltest Du tun. Lohnt sich.

Mesrine war ein interessanter Typ, ein Krimineller aus Überzeugung, von der Richtigkeit seines Weltbildes überzeugt, niemand, der sich über die böse Gesellschaft beklagt, die ihn zu etwas getrieben hat, was er eigentlich nicht wollte. Wer ihm nacheifern will, der kann kein Romantiker sein, Mesrine hat das durchaus gnadenlos durchgezogen, da kannte er nichts. Nix mit Robin Hood oder so.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 5456

Beitrag(#1426785) Verfasst am: 03.02.2010, 00:07    Titel: Antworten mit Zitat

AgentProvocateur hat folgendes geschrieben:
...ein Krimineller aus Überzeugung, ...

Und offenbar ein echtes Herzchen. Da war der etwas melodramatische Abgang durchaus angemessen.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AgentProvocateur
registrierter User



Anmeldungsdatum: 09.01.2005
Beiträge: 7851
Wohnort: Berlin

Beitrag(#1426807) Verfasst am: 03.02.2010, 00:33    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
AgentProvocateur hat folgendes geschrieben:
...ein Krimineller aus Überzeugung, ...

Und offenbar ein echtes Herzchen. Da war der etwas melodramatische Abgang durchaus angemessen.

Ja, und die Presse hat ihn teilweise als Helden stilisiert. Kriminalität hat wohl für manche so einen Hauch von Abenteuer, Freiheit, Unabhängigkeit und Kompromisslosigkeit. Interessantes Phänomen, keine Frage.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 5456

Beitrag(#1426812) Verfasst am: 03.02.2010, 00:46    Titel: Antworten mit Zitat

AgentProvocateur hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
AgentProvocateur hat folgendes geschrieben:
...ein Krimineller aus Überzeugung, ...

Und offenbar ein echtes Herzchen. Da war der etwas melodramatische Abgang durchaus angemessen.

Ja, und die Presse hat ihn teilweise als Helden stilisiert. Kriminalität hat wohl für manche so einen Hauch von Abenteuer, Freiheit, Unabhängigkeit und Kompromisslosigkeit. Interessantes Phänomen, keine Frage.

So jemand tut Dinge, die wir uns (zu Recht) nicht erlauben. Das Verbotene hat immer eine gewisse Faszination, allerdings nicht wirklich das Verbotene selbst, nur das romantische Bild davon. Deshalb hält kein Robin Hood dem klaren Licht der Realität stand, sondern entpuppt sich als das was er ist: ein Verbrecher.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AgentProvocateur
registrierter User



Anmeldungsdatum: 09.01.2005
Beiträge: 7851
Wohnort: Berlin

Beitrag(#1426816) Verfasst am: 03.02.2010, 00:52    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
AgentProvocateur hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
AgentProvocateur hat folgendes geschrieben:
...ein Krimineller aus Überzeugung, ...

Und offenbar ein echtes Herzchen. Da war der etwas melodramatische Abgang durchaus angemessen.

Ja, und die Presse hat ihn teilweise als Helden stilisiert. Kriminalität hat wohl für manche so einen Hauch von Abenteuer, Freiheit, Unabhängigkeit und Kompromisslosigkeit. Interessantes Phänomen, keine Frage.

So jemand tut Dinge, die wir uns (zu Recht) nicht erlauben. Das Verbotene hat immer eine gewisse Faszination, allerdings nicht wirklich das Verbotene selbst, nur das romantische Bild davon. Deshalb hält kein Robin Hood dem klaren Licht der Realität stand, sondern entpuppt sich als das was er ist: ein Verbrecher.

Ja, ich sehe das ganz genau so. Aber warum sehen andere das anders? Woher kommt diese Verklärung? Ist ja so ähnlich wie bei Rockstars, die in meiner Sicht ein nicht erstebenswertes Lebens führen, die ich eher bedauere, wenn sie nach Drogenexzessen früh sterben, die Armen. Aber sind dennoch für viele Helden, die wollen mE einfach nicht sehen, wie es denen tatsächlich erging. Totale für mich unverständliche Verklärung. Wieso?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 5456

Beitrag(#1426830) Verfasst am: 03.02.2010, 01:20    Titel: Antworten mit Zitat

AgentProvocateur hat folgendes geschrieben:
Aber warum sehen andere das anders? Woher kommt diese Verklärung? Ist ja so ähnlich wie bei Rockstars, die in meiner Sicht ein nicht erstebenswertes Lebens führen, die ich eher bedauere, wenn sie nach Drogenexzessen früh sterben, die Armen. Aber sind dennoch für viele Helden, die wollen mE einfach nicht sehen, wie es denen tatsächlich erging. Totale für mich unverständliche Verklärung. Wieso?

Wie soll man das erklären, ohne psychologisch zu werden? Wir haben im Zuge unseres Zivilisationsprozesses Fremdzwänge verinnerlicht. Wir wissen, daß es notwendig ist für ein einigermaßen friedliches Zusammenleben, aber das heißt nicht, daß wir nicht gerne mal die Sau raus ließen. Diese Robin Hoods tun das für uns. Wir empfinden diese Welt als ungerecht, und für viele von uns ist sie das ja auch. Wir wissen, daß diese Welt nicht besser würde, wenn sich jeder sein Recht, oder das was er dafür hält, nähme. Aber wir träumen davon, es zu tun, es denen da oben einmal so richtig zu zeigen, die Bänker aus den Fenstern zu werfen, Politiker zu vermöbeln. Die Robin Hoods tun das für uns. Und dabei übersehen wir großzügig, daß sie es nicht für uns tun, sondern ausschließlich für sich. zwinkern
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AgentProvocateur
registrierter User



Anmeldungsdatum: 09.01.2005
Beiträge: 7851
Wohnort: Berlin

Beitrag(#1426831) Verfasst am: 03.02.2010, 01:37    Titel: Antworten mit Zitat

Nochmal kurz zu Mesrine: für ihn war die Welt zweigeteilt, auf der einen Seite die "normale Welt" (weiß jetzt aber nicht mehr, ob er das so nannte, sicher nicht) und auf der anderen Seite die Unterwelt, (zu der auch die Polizei gehört).

In der Unterwelt gelten schlicht andere Gesetze als in der "normalen Welt". Es ist dort normal und völlig in Ordnung, sich gegenseitig zu bekämpfen bis zum Letzten, das ist sozusagen auch das Wesen dieser Welt. Das Gesetz des Stärkeren gilt: wer gewinnt, bzw. wer übrig bleibt, hat Recht und jedes Mittel ist erlaubt. Es gibt ansonsten keine Regeln, das ist alles.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herbert Blaser
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.01.2010
Beiträge: 53
Wohnort: Basel

Beitrag(#1426841) Verfasst am: 03.02.2010, 08:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe das Buch mehrmals gelesen und es als Leitfaden benutzt, bei einer Inszenierung und Erstaufführung des Theaterstücks "Splendid's" von Jean Genet (der sich gedanklich in ähnlichen Gefilden bewegte - nicht nur gedanklich). Die Verklärung ist ein Problem, das sehe ich. Aber die Verklärung unserer scheinbar "normalen" Welt ist das auch. Und sie funktioniert trotz allen Bemühungen nach den gleichen Prinzipien.
_________________
"Wie haben wir den Mut in einer Welt zu leben, in der die Liebe durch eine Lüge provoziert wird, die aus dem Bedürfnis besteht, unsere Leiden von denen mildern zu lassen, die uns zum Leiden brachten?" Proust
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Herbert Blaser
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.01.2010
Beiträge: 53
Wohnort: Basel

Beitrag(#1426842) Verfasst am: 03.02.2010, 08:17    Titel: Antworten mit Zitat

Die Frage hat nichts mit meinem Posting zu tun lieber Rudolf. Sag mal, wohnst du tatsächlich "on ludlow street"? Wenn ja, schicke ich einen heimatlichen Gruss! Habe zwei Jahre dort gewohnt, paar Häuser unterhalb dem "Katz's Deli".
_________________
"Wie haben wir den Mut in einer Welt zu leben, in der die Liebe durch eine Lüge provoziert wird, die aus dem Bedürfnis besteht, unsere Leiden von denen mildern zu lassen, die uns zum Leiden brachten?" Proust
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 1641

Beitrag(#2042225) Verfasst am: 31.01.2016, 22:26    Titel: Gesellschaftliche Einflüsse und Ursachen von Kriminalität Antworten mit Zitat

http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_76823154/most-wanted-das-sind-europas-meistgesuchte-verbrecher.html schrieb:

Zitat:
Das sind Europas meistgesuchte Verbrecher


Interessant dabei finde ich, dass bei den Steckbriefen auch die Nationalität und die ethnische Herkunft erwähnt wird.

Womit man eine kleine Statistik zur aktuellen Diskussion um Kriminalität und Herkunft erstellen könnte.

Ich bin allerdings der Meinung, dass die Neigung zur Kriminalität insbesondere durch Armut gefördert wird.

Eine Veranlagung zur Kriminalität sehe ich damit nicht gegeben, wenn es eine solche geben sollte, dann dürfte sie über die Ethnien etwa gleich verteilt sein.

Bestimmte gesellschaftliche Normen und Wertvorstellungen behindern oder fördern sicherlich kriminelles Verhalten.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31520
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2042227) Verfasst am: 31.01.2016, 22:34    Titel: Re: Gesellschaftliche Einflüsse und Ursachen von Kriminalität Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_76823154/most-wanted-das-sind-europas-meistgesuchte-verbrecher.html schrieb:

Zitat:
Das sind Europas meistgesuchte Verbrecher


Interessant dabei finde ich, dass bei den Steckbriefen auch die Nationalität und die ethnische Herkunft erwähnt wird.

Womit man eine kleine Statistik zur aktuellen Diskussion um Kriminalität und Herkunft erstellen könnte.

Ich bin allerdings der Meinung, dass die Neigung zur Kriminalität insbesondere durch Armut gefördert wird.

Eine Veranlagung zur Kriminalität sehe ich damit nicht gegeben, wenn es eine solche geben sollte, dann dürfte sie über die Ethnien etwa gleich verteilt sein.

Bestimmte Normen und Wertvorstellungen behindern oder fördern sicherlich kriminelles Verhalten.


Ein buntes Sammelsorium, woraus nicht hervorgeht wieso ausgerechnet diese "die meistgesuchte Verbrecher" sein sollen.
Eine Überrepräsentation bestimmte Ethnie oder Staatsangehörigkeit kann ich auch nicht erkennen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 1641

Beitrag(#2042234) Verfasst am: 31.01.2016, 23:28    Titel: Re: Gesellschaftliche Einflüsse und Ursachen von Kriminalität Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:

Ein buntes Sammelsorium, woraus nicht hervorgeht wieso ausgerechnet diese "die meistgesuchte Verbrecher" sein sollen.
Eine Überrepräsentation bestimmte Ethnie oder Staatsangehörigkeit kann ich auch nicht erkennen.


http://www.bild.de/news/ausland/organisiertes-verbrechen/gefaehrlichste-verbrecher-europas-44355500.bild.html schrieb:

Zitat:
Die Initiative geht vom „European Network of Fugitive Active Search Teams“ (ENFAST) aus. Dabei handelt es sich um ein Netzwerk europäischer Polizeibehörden, das sich die Ergreifung Schwerkrimineller zum Ziel gesetzt hat. Europol unterstützt die Initiative.


Zitat:
Die Initiative zur grenzübergreifenden Verbrecherjagd geht von allen 28 EU-Staaten aus. Bislang beteiligen sich Polizeibehörden aus 23 EU-Mitgliedsstaaten. Sie haben die mutmaßlichen Verbrecher aus ihren jeweiligen Ländern für diese Liste ausgewählt.


Die original-Liste findet man hier:

https://eumostwanted.eu/

Edit: deutsche Version: https://eumostwanted.eu/de
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 8379
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2042259) Verfasst am: 01.02.2016, 00:38    Titel: Marina Kettunen Antworten mit Zitat

Nicht alle dort erwähnten,
sind für jeden von uns eine Gefahr Smilie.

Bei den Mördern müsste man beispielsweise mal schauen,
wer da im eigenen kriminellen Millieu mordete -

aber gefährlich sind diese natürlich dann trotzdem - für die Allgemeinheit dürften aber die Terrorheimkehrer vom IS-Krieg deutlich mehr Gefahr bedeuten.

und diese Dame hier wird wohl im ganzen Europol Raum gesucht,


KETTUNEN, Marina Cecilia


https://eumostwanted.eu/de#/de/node/107

Zitat:
Betrugsdelikte, einschließlich Betrug zum Nachteil der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaft im Sinne des Übereinkommens vom 26. Juli 1995 über den Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaften


was hat die Dame wohl verbrochen,
Alk in Finnland nicht versteuert,
ein paar EU Milliönchen umgeleitet - und deswegen sind die vielleicht so wild hinter ihr her?

mmh,
kann das mal jemand nachrecherchieren,
danke. Smilie
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 8379
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2042285) Verfasst am: 01.02.2016, 02:47    Titel: Kettunen lässt Köpfe rollen Antworten mit Zitat

Alk wars wohl nicht,
aber die finnische Regierung und EU soll die damals noch recht junge Dame mit 20, 21 Jahren betrogen haben.

Quelle:
http://www.nieuwsblad.be/cnt/dmf20160129_02097538

Zitat:
Cecilia Marina Kettunen (29)

De enige vrouw in het lijstje is Cecilia Marina Kettunen (29). De Finse Kettunen wordt verdacht van grootschalige fraude. Tussen juni 2004 en oktober 2005 heeft ze zowel de Finse overheid als de Europese Gemeenschap opgelicht voor grote bedragen. Het onderzoek naar de vrouw is nog altijd niet afgerond. Kettunen is 1,55 meter groot, heeft blond haar en blauwe ogen.


google - Übersetzer zaubert daraus (ohne Korrektur)
Zitat:
Die einzige Frau in der Liste ist Cecilia Marina Kettunen (29). Die finnische Kettunen ist von groß angelegten Betrugsverdacht . Zwischen Juni 2004 und Oktober 2005 hat sie sowohl die finnische Regierung und die Europäische Gemeinschaft betrogen große Summen. Die Untersuchung der Frau immer noch nicht abgeschlossen ist. Kettunen ist 1,55 Meter groß, hat blonde Haare und blaue Augen.


mmh,
nachdem ja mal ein Jungspunt die Baringsbank mit ein bisschen herumzocken in Fernost um einige Milliarden ruinierte,
gab es wohl im EU oder dem finnischen Geldwesenapparat kaum Schutzvorkehrungen.

Von dem Betrug und wie er ablief wüsste ich schon gerne mehr - aber auch in polnischen Zeitungen steht nur - dass das Verfahren noch nicht abgeschlossen ist.
Na denn,
von dem Sümmchen kann sie sich ja den einen oder anderen aus der Truppe der Europolgejagten als Bodyguard leisten.
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 1641

Beitrag(#2042309) Verfasst am: 01.02.2016, 11:29    Titel: Re: Marina Kettunen Antworten mit Zitat

Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
für die Allgemeinheit dürften aber die Terrorheimkehrer vom IS-Krieg deutlich mehr Gefahr bedeuten.

Vielleicht sind die mittlerweile überzeugte Pazifisten.
Bislang gab es zumindest noch keine Anschläge, obwohl doch stets Gelegenheit besteht.
Wirtschaftskriminalität ist jedenfalls nicht zu unterschätzen.

http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/ticker/Online-Finanzbetrug-in-Milliardenh%C3%B6he-in-China-21-Festnahmen-article3166884.html schrieb:

Zitat:
Weil sie 900.000 Anleger um sieben Milliarden Euro geprellt haben sollen, sind 21 Mitarbeiter einer chinesischen Online-Finanzplattform unter Betrugsverdacht festgenommen worden.

_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 8242
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2043056) Verfasst am: 07.02.2016, 01:19    Titel: Re: Gesellschaft, Berufung und Kriminalität Antworten mit Zitat

Herbert Blaser hat folgendes geschrieben:
"Manche Menschen geraten in die Welt des Verbrechens wie andere ins Kloster, einfach aus Berufung"
Jacques Mesrine: Der Todestrieb

Wäre dieser "Beruf" Kriminalität nicht die konsequenteste Art freien Denkens und Lebens, wenn jede andere Form masslose Kompromisse und schier unüberwindbare Widersprüche beinhaltet?

Ist nicht gerade dieser Gedanke eines der letzten Tabus? Nicht mehr konstruktiv sein wollen? Keinen Kompromiss mehr suchen?

Unsere Gesellschaft wird durch halsbrecherische Transaktionen der globalisierten Finanzwelt an den Rand des Zusammenbruchs getrieben, gestützt durch vermeintliche Moral und Ethik. Die Absage an dieses "legalisierte Verbrechen" hat etwas Robin Hood-artiges. Wäre solches Verhalten in unserer Vorstellung vertretbar, wenn es nicht bloss Fantasie für Heldengeschichten oder Krimis ist? Könnte Kriminalität als Freiheitskampf beurteilt werden (viele unserer gepriesenen Revolutionen haben mit kriminellen Handlungen gegen das bestehende Regime angefangen)?




Zitat:
Ein vermummter Mob radelt durch Berlin und zündet Autos an. Was wollen die Linksautonomen?


Zitat:
In einem Bekennerschreiben auf einer von Linken und Autonomen genutzten Webseite war von einem "sozialdemokratischen Volksfahrräderkommando" die Rede, das die fragliche Straße besucht und "dort Luxuskarren entglast und warm verschrottet" habe.


http://www.gmx.net/magazine/panorama/randalierer-demolieren-28-autos-berlin-kreuzberg-31334320
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 1641

Beitrag(#2078950) Verfasst am: 09.12.2016, 00:37    Titel: Deutschlands Straftaten und Morde in der Langzeit Statistik Antworten mit Zitat

Eine Statistik der Straftaten in Deutschland seit 1991

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/197/umfrage/straftaten-in-deutschland-seit-1997/

zeigt, dass die Straftaten 1991, 1992 und 1993 insbesondere durch die Öffnung der Grenzen zum Ostblock signifikant angestiegen sind.

2015 lag die Straftaten jedoch nicht über z. B. denen der Jahre 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 2001, 2002, 2003, 2004 oder 2005.
Was zeigt, dass durch die Asyl-Welle 2015 kein signifikanter Anstieg erfolgt ist.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2229/umfrage/mordopfer-in-deutschland-entwicklung-seit-1987/

zeigt, dass die Morde im Jahr 2000 noch bei knapp 500 lagen, 2015 jedoch bei knapp 300.
Auch haben sich die Mord-Raten in Deutschland seit 2012 nicht signifikant erhöht.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ratio
huhu



Anmeldungsdatum: 13.10.2014
Beiträge: 1313

Beitrag(#2078969) Verfasst am: 09.12.2016, 12:37    Titel: Re: Deutschlands Straftaten und Morde in der Langzeit Statistik Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
Eine Statistik der Straftaten in Deutschland seit 1991

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/197/umfrage/straftaten-in-deutschland-seit-1997/

zeigt, dass die Straftaten 1991, 1992 und 1993 insbesondere durch die Öffnung der Grenzen zum Ostblock signifikant angestiegen sind.

2015 lag die Straftaten jedoch nicht über z. B. denen der Jahre 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 2001, 2002, 2003, 2004 oder 2005.
Was zeigt, dass durch die Asyl-Welle 2015 kein signifikanter Anstieg erfolgt ist.



Die quantitative Zunahme an Straftaten von 2014 nach 2015 ist gemäß der Statistik, abgesehen der Jahre 1991-1993, doch sogar die Höchste Frage
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 1641

Beitrag(#2078999) Verfasst am: 09.12.2016, 23:33    Titel: Re: Deutschlands Straftaten und Morde in der Langzeit Statistik Antworten mit Zitat

Ratio hat folgendes geschrieben:

Die quantitative Zunahme an Straftaten von 2014 nach 2015 ist gemäß der Statistik, abgesehen der Jahre 1991-1993, doch sogar die Höchste Frage

248'585 von 2014 nach 2015. Es ist eine Zunahme von 4,1%.
Von 1992 nach 1993 waren es 1'541'553. Eine Zunahme von 29,6%.
Insofern hatten wir von 1992 nach 1993 einen weitaus höheren Anstieg, sowohl absolut als auch prozentual.
Damals war aber die Aufregung darüber geringer, so weit ich mich erinnere.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 5456

Beitrag(#2079001) Verfasst am: 10.12.2016, 00:16    Titel: Re: Deutschlands Straftaten und Morde in der Langzeit Statistik Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
Ratio hat folgendes geschrieben:

Die quantitative Zunahme an Straftaten von 2014 nach 2015 ist gemäß der Statistik, abgesehen der Jahre 1991-1993, doch sogar die Höchste Frage

248'585 von 2014 nach 2015. Es ist eine Zunahme von 4,1%.
Von 1992 nach 1993 waren es 1'541'553. Eine Zunahme von 29,6%.
Insofern hatten wir von 1992 nach 1993 einen weitaus höheren Anstieg, sowohl absolut als auch prozentual.
Damals war aber die Aufregung darüber geringer, so weit ich mich erinnere.


Ist dieser Anstieg nicht dadurch gekommen, daß man ab 1993 die neuen Bundesländer dazugerechnet hat?
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35604
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2079005) Verfasst am: 10.12.2016, 01:09    Titel: Re: Deutschlands Straftaten und Morde in der Langzeit Statistik Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:
Ratio hat folgendes geschrieben:

Die quantitative Zunahme an Straftaten von 2014 nach 2015 ist gemäß der Statistik, abgesehen der Jahre 1991-1993, doch sogar die Höchste Frage

248'585 von 2014 nach 2015. Es ist eine Zunahme von 4,1%.
Von 1992 nach 1993 waren es 1'541'553. Eine Zunahme von 29,6%.
Insofern hatten wir von 1992 nach 1993 einen weitaus höheren Anstieg, sowohl absolut als auch prozentual.
Damals war aber die Aufregung darüber geringer, so weit ich mich erinnere.


Ist dieser Anstieg nicht dadurch gekommen, daß man ab 1993 die neuen Bundesländer dazugerechnet hat?


[populistenmodus] Ja klar. Das ist die Ossi-Kriminalitaet. Deren wahres Ausmass hat man in den offiziellen Statistiken verschwiegen um die Wiedervereinigung nicht zu gefaehrden. Das wird ja bis heute nicht gesondert ausgewiesen und auch nicht von den Mainstreammedien berichtet um uns zu taeuschen![/populistenmodus]
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 5456

Beitrag(#2079008) Verfasst am: 10.12.2016, 11:20    Titel: Re: Deutschlands Straftaten und Morde in der Langzeit Statistik Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:
Ratio hat folgendes geschrieben:

Die quantitative Zunahme an Straftaten von 2014 nach 2015 ist gemäß der Statistik, abgesehen der Jahre 1991-1993, doch sogar die Höchste Frage

248'585 von 2014 nach 2015. Es ist eine Zunahme von 4,1%.
Von 1992 nach 1993 waren es 1'541'553. Eine Zunahme von 29,6%.
Insofern hatten wir von 1992 nach 1993 einen weitaus höheren Anstieg, sowohl absolut als auch prozentual.
Damals war aber die Aufregung darüber geringer, so weit ich mich erinnere.


Ist dieser Anstieg nicht dadurch gekommen, daß man ab 1993 die neuen Bundesländer dazugerechnet hat?


[populistenmodus] Ja klar. Das ist die Ossi-Kriminalitaet. Deren wahres Ausmass hat man in den offiziellen Statistiken verschwiegen um die Wiedervereinigung nicht zu gefaehrden. Das wird ja bis heute nicht gesondert ausgewiesen und auch nicht von den Mainstreammedien berichtet um uns zu taeuschen![/populistenmodus]


Quatsch! Es ist einfach nur ne größere Zahl, weil die BRD auf einmal auch mehr Einwohner hatte.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group