Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Sozial-Ökologischer Protektionismus

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jolesch
Freund des kleineren Übels



Anmeldungsdatum: 11.07.2004
Beiträge: 7390
Wohnort: Omicron Persei VIII

Beitrag(#335164) Verfasst am: 26.08.2005, 22:58    Titel: Sozial-Ökologischer Protektionismus Antworten mit Zitat

Was haltet ihr von dieser Idee:

Die EU unterlässt protektionistische Maßnahmen, wie willkürliche Zölle oder Subventionen, setzt dafür aber Mindeststandards für importierte Waren fest.
Sobald ein Produkt importiert werden soll, das nicht unter den sozialen, ökologischen und arbeitsrechtlichen Mindeststandards produziert wurde, verteuern hohe Strafzölle das Produkt.

Wäre (theoretisch) dieses Vorgehen nicht ein guter Schritt in Richtung "europäische, soziale Markwirtschaft" ?

Am Kopf kratzen
_________________
Storm by Tim Minchin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Hans-Peter
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.12.2004
Beiträge: 551

Beitrag(#335183) Verfasst am: 26.08.2005, 23:28    Titel: Re: Sozial-Ökologischer Protektionismus Antworten mit Zitat

Es würde definitiv die Billigkonkurrenz vom europäischen Markt fernhalten. Denn wenn sie diese Standards verwirklichen würden, würden sie so "teuer" produzieren wie wir.

Eine solche Maßnahme wird es aber in der EU nie geben. Das hat mehrere Gründe, von denen ich nur mal 2 nennen will:

Es würde aus der EU wirklich ein nach außen streng abgegrenzter Wirtschaftsraum mit eigenen Spielregeln werden. Das ist nicht im Interesse des Finanzkapitals.

Es würde der EU die Perspektive eröffnen, sich aus einer Wirtschaftseinheit, welche dann über den Handel erreicht würde, zu einer nach außen politisch handlungsfähigen Gemeinschaft zu wachsen.

Dieser Punkt gemeinsam mit dem obigen Punkt sind nun wirklich nicht im Interesse der USA. Und da hier fast alles nach Westen ausgerichtet ist und unsere Politiker nichts lieber tun, als den Herren (und Damen) in Washington den Allerwertesten zu küssen, werden wir die Realisierung Deines Vorschlages nicht erleben.
_________________
"Ja! Nach drei Wochen Krieg in Deutschland wußten wir Bescheid: Wären die Mädchen Deutsche gewesen - jeder hätte sie vergewaltigen und danach erschiessen dürfen und es hätte fast als kriegerische Tat gegolten..."
Alexander Solschenizyn, Der Archipel GULAG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Shadaik
evolviert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 26309
Wohnort: MG

Beitrag(#335332) Verfasst am: 27.08.2005, 10:25    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke, bei einigen Produktsparten ließe sich das sinnvoll und mit relativ wenig Widerstand umsetzen, etwa im Elektrobereich auf der Grundlage erweiterter TÜV-Bestimmungen, ähnlich bei Nahrungsmitteln durch erweiterte Reinheits- und Hygienevorschriften.
es kommt nur auf eine Methode an, die für den Kongress überzeugend ist.
_________________
Fische schwimmen nur in zwei Situationen mit dem Strom: Auf der Flucht und im Tode
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger ICQ-Nummer
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 1343

Beitrag(#2082787) Verfasst am: 17.01.2017, 13:24    Titel: Re: Sozial-Ökologischer Protektionismus Antworten mit Zitat

Jolesch hat folgendes geschrieben:
Was haltet ihr von dieser Idee:

Die EU unterlässt protektionistische Maßnahmen, wie willkürliche Zölle oder Subventionen, setzt dafür aber Mindeststandards für importierte Waren fest.
Sobald ein Produkt importiert werden soll, das nicht unter den sozialen, ökologischen und arbeitsrechtlichen Mindeststandards produziert wurde, verteuern hohe Strafzölle das Produkt.

Wäre (theoretisch) dieses Vorgehen nicht ein guter Schritt in Richtung "europäische, soziale Markwirtschaft" ?

Am Kopf kratzen


Das CE Zeichen setzt bereits jetzt Mindest-Standards, die eingehalten werden müssen.

Protektionismus, wie jetzt von Trump gefordert, ist per se ein Eingriff des Staates in den freien Warenverkehr; mithin eine sozialistische Steuerung des Marktes.
Dass ausgerechnet Trump, der Kapitalist, solche Methoden ergreifen will, zeigt nur seine inkonsequente und nicht zu Ende gedachte Strategie.
Zölle für bestimmte Produkte, z. B. Autos aus Mexiko, können Handelskriege befeuern.

Beispielsweise könnte Mexiko seine Zölle für Mais aus den USA erhöhen.
Manche Länder nutzen ihre spezifischen Gegebenheiten, um bestimmte Waren besonders günstig anzubieten.
Z. B. Thailand bietet günstige Witterungs-Bedingungen, um Reis anzubauen, was z. B. in den USA nicht möglich wäre.
Zudem begünstigen niedrige Löhne in Thailand den arbeits-intensiven Reis-Anbau.

Am Ende gibt es durch Protektionismus nur Verlierer, da der weltweite Handel behindert und der Verwaltungs-Aufwand gesteigert wird.
Vorteilhaft für alle wäre der ungehinderte Transport von Waren und Dienstleistungen.

Völlig verfehlt ist die Loslösung aus Wirtschaftsverbänden wie der EU, wie sie derzeit von England betrieben wird.
England müsste dadurch mit über 200 Ländern besondere Vereinbarungen treffen.
Dabei ist England viel zu klein, um günstige Konditionen zu erzielen.
_________________
Besondere Ergebnisse des G20-Gipfels in China: http://german.china.org.cn/txt/2016-09/08/content_39261108.htm
G20 Leaders' Communique Hangzhou Summit: http://www.g20.org/English/Dynamic/201609/t20160906_3396.html
http://www.un.org/en/index.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group