Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Präsidentschaftswahl USA 2016
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 45, 46, 47
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35089
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2087060) Verfasst am: 26.02.2017, 20:14    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
America died on Nov. 8, 2016, not with a bang or a whimper, but at its own hand via electoral suicide. We the people chose a man who has shredded our values, our morals, our compassion, our tolerance, our decency, our sense of common purpose, our very identity — all the things that, however tenuously, made a nation out of a country.

Whatever place we now live in is not the same place it was on Nov. 7. No matter how the rest of the world looked at us on Nov. 7, they will now look at us differently. We are likely to be a pariah country. And we are lost for it....



http://billmoyers.com/story/farewell-america/
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Stiller Teilhaber der BRD GmbH



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21029
Wohnort: München

Beitrag(#2087068) Verfasst am: 26.02.2017, 20:51    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Zitat:
America died on Nov. 8, 2016, not with a bang or a whimper, but at its own hand via electoral suicide. We the people chose a man who has shredded our values, our morals, our compassion, our tolerance, our decency, our sense of common purpose, our very identity — all the things that, however tenuously, made a nation out of a country.

Whatever place we now live in is not the same place it was on Nov. 7. No matter how the rest of the world looked at us on Nov. 7, they will now look at us differently. We are likely to be a pariah country. And we are lost for it....



http://billmoyers.com/story/farewell-america/


Was für ein Mimimimi... wie kann ein Mann wie Trump von heute auf morgen die ganzen "Werte" zerstören, die aus den USA eine "Nation" gemacht haben? Du meine Güte, was für ein Waschlappengejammer. Trump wird vergehen, wie sein echtes Haar. Es gilt, dafür zu streiten - und nicht so rumzuheulen.
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35089
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2087083) Verfasst am: 26.02.2017, 22:22    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Zitat:
America died on Nov. 8, 2016, not with a bang or a whimper, but at its own hand via electoral suicide. We the people chose a man who has shredded our values, our morals, our compassion, our tolerance, our decency, our sense of common purpose, our very identity — all the things that, however tenuously, made a nation out of a country.

Whatever place we now live in is not the same place it was on Nov. 7. No matter how the rest of the world looked at us on Nov. 7, they will now look at us differently. We are likely to be a pariah country. And we are lost for it....



http://billmoyers.com/story/farewell-america/


Was für ein Mimimimi... wie kann ein Mann wie Trump von heute auf morgen die ganzen "Werte" zerstören, die aus den USA eine "Nation" gemacht haben? Du meine Güte, was für ein Waschlappengejammer. Trump wird vergehen, wie sein echtes Haar. Es gilt, dafür zu streiten - und nicht so rumzuheulen.



Was derzeit im Amiland laeuft ist mehr als nur ein einfacher Regierungswechsel. Da ist was weggebrochen und dahinter kommt jetzt was zum Vorschein.

Auch Du wirst das noch bemerken, wenn es darum gehen wird das Gesocks, was es jetzt im Amiland nach oben gespuelt hat, wieder von dort wegzukommen. Diese Kreise werden sich nicht so einfach wieder abwaehlen lassen. Das prophezeie ich Dir schon heute. Der Frontalangriff gegen die freie Presse, der gerade von Trump & Co. gefuehrt wird, ist da bloss der Anfang.

...und ja, waere ich Ami, dann wuerde ich das auch beklagen und sehr, sehr pessimistisch in die Zukunft schauen.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
muss noch eine Rezension schreiben



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12483
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#2087085) Verfasst am: 26.02.2017, 22:41    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Zitat:
America died on Nov. 8, 2016, not with a bang or a whimper, but at its own hand via electoral suicide. We the people chose a man who has shredded our values, our morals, our compassion, our tolerance, our decency, our sense of common purpose, our very identity — all the things that, however tenuously, made a nation out of a country.

Whatever place we now live in is not the same place it was on Nov. 7. No matter how the rest of the world looked at us on Nov. 7, they will now look at us differently. We are likely to be a pariah country. And we are lost for it....


http://billmoyers.com/story/farewell-america/


Was für ein Mimimimi... wie kann ein Mann wie Trump von heute auf morgen die ganzen "Werte" zerstören, die aus den USA eine "Nation" gemacht haben? Du meine Güte, was für ein Waschlappengejammer. Trump wird vergehen, wie sein echtes Haar. Es gilt, dafür zu streiten - und nicht so rumzuheulen.


Was derzeit im Amiland laeuft ist mehr als nur ein einfacher Regierungswechsel. Da ist was weggebrochen und dahinter kommt jetzt was zum Vorschein.


Trump ist aber nicht die Ursache, sondern Ausdruck der reaktionären Zustände in den USA. Anders gesagt: Trump kommt nicht aus dem Nichts, sondern die Verhältnisse der US-Gesellschaft im Zusammenspiel mit der derzeitigen Verschärfung der internationalen Konkurrenz auf ökonomischem, politischem und militärischem Gebiet haben einen wie Trump empor gebracht und einen wie Sanders verhindert.

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Auch Du wirst das noch bemerken, wenn es darum gehen wird das Gesocks, was es jetzt im Amiland nach oben gespuelt hat, wieder von dort wegzukommen. Diese Kreise werden sich nicht so einfach wieder abwaehlen lassen. Das prophezeie ich Dir schon heute. Der Frontalangriff gegen die freie Presse, der gerade von Trump & Co. gefuehrt wird, ist da bloss der Anfang.

...und ja, waere ich Ami, dann wuerde ich das auch beklagen und sehr, sehr pessimistisch in die Zukunft schauen.


Klagen ist leicht. Analysieren ist wichtiger, vor allem, weil Trump sonst bald überall in der westlichen Welt unter ganz verschiedenen Namen auftaucht.

Anstatt nur die Psyche Trumps zu untersuchen, sollte man mal genauer hingucken, für welche Politik Trump steht.

Und man sollte sich fragen, wie es kommt, dass die Politik Trumps ganz ohne offenen Putsch, so völlig nahtlos aus einer vermeintlichen *Demokratie* hervor gehen kann. Wie ist so etwas möglich?
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 21898

Beitrag(#2087088) Verfasst am: 26.02.2017, 23:01    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Und man sollte sich fragen, wie es kommt, dass die Politik Trumps ganz ohne offenen Putsch, so völlig nahtlos aus einer vermeintlichen *Demokratie* hervor gehen kann. Wie ist so etwas möglich?


Wenn Du mich fragst, es wird wichtig sein sich daran zu erinnern, daß es Kräfte gibt, die skrupellos die Schwächen demokratischer Prinzipien analysieren, um sie auszuhöhlen oder abzuschaffen. Die ohne Hemmung lügen und täuschen. Und die ihre vorgebliche Klientel im Kampf um die Macht nur als Kanonenfutter betrachten, ohne daß die das ahnt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Stiller Teilhaber der BRD GmbH



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21029
Wohnort: München

Beitrag(#2087092) Verfasst am: 26.02.2017, 23:23    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Zitat:
America died on Nov. 8, 2016, not with a bang or a whimper, but at its own hand via electoral suicide. We the people chose a man who has shredded our values, our morals, our compassion, our tolerance, our decency, our sense of common purpose, our very identity — all the things that, however tenuously, made a nation out of a country.

Whatever place we now live in is not the same place it was on Nov. 7. No matter how the rest of the world looked at us on Nov. 7, they will now look at us differently. We are likely to be a pariah country. And we are lost for it....


http://billmoyers.com/story/farewell-america/


Was für ein Mimimimi... wie kann ein Mann wie Trump von heute auf morgen die ganzen "Werte" zerstören, die aus den USA eine "Nation" gemacht haben? Du meine Güte, was für ein Waschlappengejammer. Trump wird vergehen, wie sein echtes Haar. Es gilt, dafür zu streiten - und nicht so rumzuheulen.


Was derzeit im Amiland laeuft ist mehr als nur ein einfacher Regierungswechsel. Da ist was weggebrochen und dahinter kommt jetzt was zum Vorschein.


Trump ist aber nicht die Ursache, sondern Ausdruck der reaktionären Zustände in den USA. Anders gesagt: Trump kommt nicht aus dem Nichts, sondern die Verhältnisse der US-Gesellschaft im Zusammenspiel mit der derzeitigen Verschärfung der internationalen Konkurrenz auf ökonomischem, politischem und militärischem Gebiet haben einen wie Trump empor gebracht und einen wie Sanders verhindert.

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Auch Du wirst das noch bemerken, wenn es darum gehen wird das Gesocks, was es jetzt im Amiland nach oben gespuelt hat, wieder von dort wegzukommen. Diese Kreise werden sich nicht so einfach wieder abwaehlen lassen. Das prophezeie ich Dir schon heute. Der Frontalangriff gegen die freie Presse, der gerade von Trump & Co. gefuehrt wird, ist da bloss der Anfang.

...und ja, waere ich Ami, dann wuerde ich das auch beklagen und sehr, sehr pessimistisch in die Zukunft schauen.


Klagen ist leicht. Analysieren ist wichtiger, vor allem, weil Trump sonst bald überall in der westlichen Welt unter ganz verschiedenen Namen auftaucht.

Anstatt nur die Psyche Trumps zu untersuchen, sollte man mal genauer hingucken, für welche Politik Trump steht.

Und man sollte sich fragen, wie es kommt, dass die Politik Trumps ganz ohne offenen Putsch, so völlig nahtlos aus einer vermeintlichen *Demokratie* hervor gehen kann. Wie ist so etwas möglich?


Demokratie muss man sich leisten können. Wer keine Butter auf dem Brot hat oder fürchtet, demnächst keine Butter mehr zu haben, dem sind demokratische Werte nur sekundär. Es herrscht in der westlichen Welt eine große Verlustangst - weil der neoliberale Kapitalismus keine Sicherheit mehr garantiert. Und Demokratie ist nicht selbstverständlich- sie muss immer wieder gefördert und gelehrt werden. Demokratie ist eine kulturelle Errungenschaft, die nicht natürlich wächst und gedeiht. Allerdings haben Millionen Menschen mehr GEGEN Trump gestimmt aus dem Bewusstsein heraus, dass er schädlich für ihr eigenes Leben und das des Staates ist. Diese Menschen sind nicht verschwunden und sie behalten auch ihre Werte. Allzu viele Intellektuelle neigen zu Fatalismus angesichts des Faschismus. Dafür gibt es derzeit keinen noch Grund, die Werte sind nicht zerstört und Trump wird sie auch nicht zerstören. Der Kampf um die Zukunft ist aber eröffnet.
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 9885

Beitrag(#2087093) Verfasst am: 26.02.2017, 23:41    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Allzu viele Intellektuelle neigen zu Fatalismus angesichts des Faschismus.

Faschismus? Den US-Imperialismus gibt es doch schon länger.



...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35089
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2087106) Verfasst am: 27.02.2017, 01:21    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Zitat:
America died on Nov. 8, 2016, not with a bang or a whimper, but at its own hand via electoral suicide. We the people chose a man who has shredded our values, our morals, our compassion, our tolerance, our decency, our sense of common purpose, our very identity — all the things that, however tenuously, made a nation out of a country.

Whatever place we now live in is not the same place it was on Nov. 7. No matter how the rest of the world looked at us on Nov. 7, they will now look at us differently. We are likely to be a pariah country. And we are lost for it....


http://billmoyers.com/story/farewell-america/


Was für ein Mimimimi... wie kann ein Mann wie Trump von heute auf morgen die ganzen "Werte" zerstören, die aus den USA eine "Nation" gemacht haben? Du meine Güte, was für ein Waschlappengejammer. Trump wird vergehen, wie sein echtes Haar. Es gilt, dafür zu streiten - und nicht so rumzuheulen.


Was derzeit im Amiland laeuft ist mehr als nur ein einfacher Regierungswechsel. Da ist was weggebrochen und dahinter kommt jetzt was zum Vorschein.


Trump ist aber nicht die Ursache, sondern Ausdruck der reaktionären Zustände in den USA. Anders gesagt: Trump kommt nicht aus dem Nichts, sondern die Verhältnisse der US-Gesellschaft im Zusammenspiel mit der derzeitigen Verschärfung der internationalen Konkurrenz auf ökonomischem, politischem und militärischem Gebiet haben einen wie Trump empor gebracht und einen wie Sanders verhindert.

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Auch Du wirst das noch bemerken, wenn es darum gehen wird das Gesocks, was es jetzt im Amiland nach oben gespuelt hat, wieder von dort wegzukommen. Diese Kreise werden sich nicht so einfach wieder abwaehlen lassen. Das prophezeie ich Dir schon heute. Der Frontalangriff gegen die freie Presse, der gerade von Trump & Co. gefuehrt wird, ist da bloss der Anfang.

...und ja, waere ich Ami, dann wuerde ich das auch beklagen und sehr, sehr pessimistisch in die Zukunft schauen.


Klagen ist leicht. Analysieren ist wichtiger, vor allem, weil Trump sonst bald überall in der westlichen Welt unter ganz verschiedenen Namen auftaucht.

Anstatt nur die Psyche Trumps zu untersuchen, sollte man mal genauer hingucken, für welche Politik Trump steht.

Und man sollte sich fragen, wie es kommt, dass die Politik Trumps ganz ohne offenen Putsch, so völlig nahtlos aus einer vermeintlichen *Demokratie* hervor gehen kann. Wie ist so etwas möglich?



Natuerlich war im Amiland schon vorher was kaputt und Trump ist auch nicht die Krankheit, sondern nur das juengste Symptom. Deshalb glaube ich auch nicht, dass das so einfach wieder weggeht, falls Trump in naechster Zeit den Loeffel abgeben sollte, was bei einem ueber 70-jaehrigen ja jederzeit passieren kann.

Aber eine neue Qualitaet hat das Ganze jetzt schon erreicht. Die amerikanische Gesellschaft ist atomisiert wie kaum eine andere auf dem Erdball. Das ist im Grunde genommen eine riesige Ansammlung von Einzelgaengern, deren Isoliertheit von einem weit uebertriebenen Patriotismus uebertuencht wird. Die haben alle eine Heidenangst voreinander, weshalb so viele dort so schwer bewaffnet sind und sind zu Solidaritaet untereinander (geschweige denn mit anderen) gar nicht mehr faehig, weil sie praktisch ausschliesslich ihre eigenen Interessen sehen. Zumindest gilt dies fuer die Mehrheit (klar gibt es eine Minderheit fuer die das Gesagte nicht gilt).
Zum ersten Mal war das bei der Reagan-Wahl zu beobachten. Auch damals haben sehr viele einfache Amerikaner klar gegen ihre eigenen Interessen gewaehlt, weil sie ganz einfach nicht in der Lage waren sich zu organisieren um diese wirksam zu vertreten. Also entschied man sich fuer die "Trickle-down-Politik" Reagans, nach der man bloss die Reichen superreich machen muss damit die Brosamen, die von deren Tischen fallen, etwas groesser werden und man so am Ende auch mehr hat. Dieser Deal ging allerdings nur fuer einen Teil der Arbeitenden auf. Der andere Teil wurde wegrationalisiert, fuer den fiel gar nix mehr ab. Das war denjenigen, die noch ihre Jobs hatten und die sich mit ihren Brosamen begnuegten, jedoch egal. Solidaritaet? Fehlanzeige.

Die amerikanischen Demokraten stellten sich darauf ein und verfielen auf die Strategie die neoliberale Politik zugunsten der reichsten 1% vielleicht punktuell kosmetisch abzumildern, aber ansonsten zu kopieren, womit sie keine wirkliche Alternative mehr waren.

Nach der Subprimekrise leben die Amerikaner in einer neuen Welt, eine in der es kein ausreichendes Wachstum mehr gibt um die Reichen noch reicher zu machen und gleichzeitig die Brosamen fuer den Poebel etwas groesser. Wenn die Reichen jetzt noch reicher werden wollen, dann muessen sie es bei der bereits deutlich geschrumpften Mittelklasse holen. Und wer glaubt, dass dieser Bevoelkerungsteil jetzt gegen den fortgesetzten Raubzug der Superreichen rebelliert, der vergisst wie weit die amerikanische Gesellschaft atomisiert und entsolidarisiert ist. Um wirksam gegen die krass unfairen Verhaeltnisse anzugehen, muesste sich eine breite Gegenfront zusammentun und in Solidaritaet zusammenstehen, dann waere es sogar ein Leichtes die herrschende Geld-Oligarchie zu entmachten. An Trump sieht man ja wie weit viele dieser Leute bereits in ihrer Dekadenz degeneriert sind. Aber so geht die Mehrheit der arbeitenden Klasse lieber einen anderen Weg, einen der weniger riskant scheint. Anstatt sich mit den Superreichen anzulegen, rennt man einem durch und durch laecherlichen Zirkusclown hinterher, der verspricht die von den Tischen seiner Klasse herunterfallenden Brosamen auf Kosten derer groesser werden zu lassen, denen es noch schlechter geht. Dies ist der klassische faschistische Ansatz, den Zorn der uebervorteilten Menschen ueber die ungerechte Verteilung der erwirtschafteten Gueter auf Minderheiten ablenken. Bei denen ist zwar weniger zu holen als bei den eigentlich Nutzniessern des gezinkten Wirtschaftssystems, aber dafuer haben die den Vorteil, dass sie sich nicht richtig wehren koennen. Das ist die Art wie Feiglinge sich zu "wehren" pflegen und das spuelte Trump und seine Kumpane an die Macht....

Schon aus dem Grund plaediere ich nicht dafuer auf die Waehler Trumps zuzugehen und ihnen Zugestaendnisse zu machen. Das ist ohnehin ein stetig schrumpfender Bevoelkerungsteil. Die schreibt man besser ab und sucht sich Mehrheiten fuer eine bessere Politik anderswo...
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 25976

Beitrag(#2087111) Verfasst am: 27.02.2017, 02:01    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:

Schon aus dem Grund plaediere ich nicht dafuer auf die Waehler Trumps zuzugehen und ihnen Zugestaendnisse zu machen. Das ist ohnehin ein stetig schrumpfender Bevoelkerungsteil. Die schreibt man besser ab und sucht sich Mehrheiten fuer eine bessere Politik anderswo...


Das halte ich für den falschen Ansatz. Der Bevölkerungsanteil der Trump-Wähler war immerhin gross genug, um Trump ins Amt zu wählen. (Und jetzt bitte keine Diskussion über das amerikanische Wahlsystem - selbst wenn man die Mängel des Systems berücksichtigt, handelt es sich um eine signifikant grosse Gruppe von Menschen, nicht um einen zu vernachlässigenden "stetig schrumpfenden Bevölkerungsanteil".)

Dass es auch anders geht, sieht man doch gerade in Deutschland. Der Kanzlerkandidat der SPD bringt ein davor kaum beachtetes Thema in den Wahlkampf ein, die soziale Gerechtigkeit, und die AfD verliert in den Umfragen. Da haben wohl einige, die sich schon als "Abgeschriebene" gefühlt haben, doch einen Funken der Hoffnung erblickt. Ob das berechtigt ist, ist ein ganz anderes Thema. Auf jeden Fall ist es aber ein falsches Signal, denjenigen, die sich als gesellschaftlich Abgehängte fühlen, die kalte Schulter zu zeigen.

Populisten wie Trump oder die AfD nutzen die Ängste der Menschen vor einem weiteren sozialen Abstieg aus, indem sie Einwanderer und Flüchtlinge als Sündeböcke heran ziehen und wirre Verschwörungstheorien über die böse Lügenpresse und andere alternative Fakten in die Welt setzen. Die Angst dieser Menschen ist aber real. Sie haben Angst davor, ihre Jobs zu verlieren, ihren Kindern keine Zukunft mehr bieten zu können, sozial ins Abseits gedrängt zu werden.

Sie haben Trump nicht aus Dummheit gewählt, sondern aus Verzweiflung. Denn ihnen war klar, dass mit Hillary Clinton sich nichts für sie ändern wird. Hätte es ein Gegenangebot zu Trump gegeben, dass die Ängste dieser Menschen berücksichtigt, hätte Trump keine Chance gehabt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 9981
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2087162) Verfasst am: 27.02.2017, 08:28    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:

Populisten wie Trump oder die AfD nutzen die Ängste der Menschen vor einem weiteren sozialen Abstieg aus, indem sie Einwanderer und Flüchtlinge als Sündeböcke heran ziehen und wirre Verschwörungstheorien über die böse Lügenpresse und andere alternative Fakten in die Welt setzen. Die Angst dieser Menschen ist aber real. Sie haben Angst davor, ihre Jobs zu verlieren, ihren Kindern keine Zukunft mehr bieten zu können, sozial ins Abseits gedrängt zu werden.


Ehrlich gesagt ziehe ich meinen Hut vor Sigmar Gabriel, der das nicht nur erkannt, sondern auch für sich die Konsequenzen gezogen hat und dann auch noch einen Abgang hingelegt hat, bei dem er das Gesicht gewahrt hat. Und Schulz bringt ja pronto einen ganz wichtigen Aspekt ins Spiel: die Frage, warum sich junge Menschen gegen Kinder und gegen Familie entscheiden: wer fortlaufend anlasslos befristet beschäftigt wird, dem fehlt ganz einfach dafür die Perspektive. Damit ist den AfDlern auch noch das Thema "Familie" aus der Hand genommen worden. Von Storch, Beverförder&Co ist das Thema abhanden gekommen. Die haben ja zuvor keinen Hehl daraus gemacht, dass sie die Frage der sozialen Gerechtigkeit überhaupt nicht interessiert. Schulz hat dann mal beides mitgenommen.
Zitat:

Sie haben Trump nicht aus Dummheit gewählt, sondern aus Verzweiflung. Denn ihnen war klar, dass mit Hillary Clinton sich nichts für sie ändern wird. Hätte es ein Gegenangebot zu Trump gegeben, dass die Ängste dieser Menschen berücksichtigt, hätte Trump keine Chance gehabt.


Das Problem ist, dass der aktuelle Kapitalismus den gesicherten Wohlstand nicht mehr versprechen kann. Dass Leute, wie Trump überhaupt in die Politik gehen und nicht mehr aus dem Hinterstübchen per Lobby agieren, werte ich als ein Indiz, dass der Vermögensverlust durch die Finanzkrise eben auch die Spitzeneinkommen und Spitzenvermögen für diese Klientel in Form von Magerrenditen und Minuszinsen spürbar erreicht hat.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35089
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2087267) Verfasst am: 27.02.2017, 23:52    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:

Schon aus dem Grund plaediere ich nicht dafuer auf die Waehler Trumps zuzugehen und ihnen Zugestaendnisse zu machen. Das ist ohnehin ein stetig schrumpfender Bevoelkerungsteil. Die schreibt man besser ab und sucht sich Mehrheiten fuer eine bessere Politik anderswo...


Das halte ich für den falschen Ansatz. Der Bevölkerungsanteil der Trump-Wähler war immerhin gross genug, um Trump ins Amt zu wählen. (Und jetzt bitte keine Diskussion über das amerikanische Wahlsystem - selbst wenn man die Mängel des Systems berücksichtigt, handelt es sich um eine signifikant grosse Gruppe von Menschen, nicht um einen zu vernachlässigenden "stetig schrumpfenden Bevölkerungsanteil".)

Dass es auch anders geht, sieht man doch gerade in Deutschland. Der Kanzlerkandidat der SPD bringt ein davor kaum beachtetes Thema in den Wahlkampf ein, die soziale Gerechtigkeit, und die AfD verliert in den Umfragen. Da haben wohl einige, die sich schon als "Abgeschriebene" gefühlt haben, doch einen Funken der Hoffnung erblickt. Ob das berechtigt ist, ist ein ganz anderes Thema. Auf jeden Fall ist es aber ein falsches Signal, denjenigen, die sich als gesellschaftlich Abgehängte fühlen, die kalte Schulter zu zeigen.

Populisten wie Trump oder die AfD nutzen die Ängste der Menschen vor einem weiteren sozialen Abstieg aus, indem sie Einwanderer und Flüchtlinge als Sündeböcke heran ziehen und wirre Verschwörungstheorien über die böse Lügenpresse und andere alternative Fakten in die Welt setzen. Die Angst dieser Menschen ist aber real. Sie haben Angst davor, ihre Jobs zu verlieren, ihren Kindern keine Zukunft mehr bieten zu können, sozial ins Abseits gedrängt zu werden.

Sie haben Trump nicht aus Dummheit gewählt, sondern aus Verzweiflung. Denn ihnen war klar, dass mit Hillary Clinton sich nichts für sie ändern wird. Hätte es ein Gegenangebot zu Trump gegeben, dass die Ängste dieser Menschen berücksichtigt, hätte Trump keine Chance gehabt.


Das sehe ich anders.

Ich denke die Demokraten sollten nicht den Fehler nach der Wahl Ronald Reagans wiederholen als man um die "Reagandemocrats" zurueckzugewinnen anfing die Politik Reagans zu kopieren.

Und an einer gerechteren, sozialen Politik sind Trumpwaehler ganz offensichtlich nicht interessiert, sonst haetten sie nicht einen Donald Trump gewaehlt, der z.B. sehr unmissverstaendlich versprach einen der wenigen tatsaechlichen sozialen Fortschritte der Obamapraesidentschaft, Obamacare, zu zerstoeren.

Eine auf soziale Gerechtigkeit und Erhalt der Umwelt ausgerichtete Politik sollte lieber um die Menschen werben, die in den Zukunftsindustrien die Welt von morgen gestalten anstatt um diejenigen, die wollen, dass die dreckigen, unrentablen Industrien der Vergangenheit um jeden Preis erhalten werden, um die Atheisten und saekularen Glaeubigen verschiedenster Religionen anstatt um ewig gestrige Religioten, um weltoffene Menschen anstatt um solche, die sich am liebsten einmauern wuerden. um solche, die Solidaritaet mit anderen ueben anstatt solche, die nur den eigenen Vorteil kennen.

Wer Trump gewaehlt hat, faellt hier aus. Stattdessen sollte man sich um diejenigen bemuehen, die Clinton nicht waehlen konnten, weil sie davon keine Verbesserungen versprachen, deren Wertesystem aber stabil genug war, deshalb nicht gleich Trump auf den Leim zu gehen.

...und selbstverstaendlich sind Trumpwaehler dumm bis boesartig. Die sind nicht "verzweifelt". Die machen sich Hoffnung, dass ein Faschist sie auf Kosten noch Schwaecherer bereichert und nehmen dafuer in Kauf, dass der dabei gleich die ganze Demokratie aushebelt, weil ihnen Demokratie und soziale Gerechtigkeit nichts bedeuten. Die sind einfach nur erbaermlich. Erbrechen
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 19309
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2087285) Verfasst am: 28.02.2017, 01:30    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
....
Und an einer gerechteren, sozialen Politik sind Trumpwaehler ganz offensichtlich nicht interessiert, sonst haetten sie nicht einen Donald Trump gewaehlt, der z.B. sehr unmissverstaendlich versprach einen der wenigen tatsaechlichen sozialen Fortschritte der Obamapraesidentschaft, Obamacare, zu zerstoeren. ....

Wahlentscheidungen werden nicht so rational gefällt, wie Du hier tust.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35089
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2087291) Verfasst am: 28.02.2017, 02:19    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
....
Und an einer gerechteren, sozialen Politik sind Trumpwaehler ganz offensichtlich nicht interessiert, sonst haetten sie nicht einen Donald Trump gewaehlt, der z.B. sehr unmissverstaendlich versprach einen der wenigen tatsaechlichen sozialen Fortschritte der Obamapraesidentschaft, Obamacare, zu zerstoeren. ....

Wahlentscheidungen werden nicht so rational gefällt, wie Du hier tust.


Dessen ungeachtet traegt man Verantwortung fuer die Folgen der eigenen Wahlentscheidung.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35089
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2087294) Verfasst am: 28.02.2017, 02:24    Titel: Antworten mit Zitat

Fuer den sollten die Demokraten Politik machen:





nicht fuer den:





_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 45, 46, 47
Seite 47 von 47

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group