Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

documenta 14

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
unquest
Marx und Freudlos



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 2864
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#2098408) Verfasst am: 12.06.2017, 23:32    Titel: documenta 14 Antworten mit Zitat

Für alle Freunde der Kritik geht es hier lang
Zitat:
Selbst wenn die documenta in unserem Wohnzimmer wäre, wir würden nicht hingehen!


Für den Kunstbanausen erleichtern Texte den Zugang:

Zitat:
Ihre dislozierte Kunstpraxis lässt sich nicht einfach dem Tanz oder Theater zuordnen, sondern versteht sich als Erkundung und Dekonstruktion des politischen Status performativen Handelns und der Grenzen zwischen biologischem und theatralischem Körper.

Text 1
oder
Zitat:
Mutierend und performativ konstituieren die Gesellschaften gemeinsam die Affektseele des im Werden begriffenen Parlaments der Körper.

Text 2


Kleine politische Aktion am Rande:
Zitat:
Die am Samstag eröffnete documenta bezeichnet die Holländische Straße in Kassel in einem «Map booklet» als «Halitstraße, ehemalige Holländische Straße». Dort war 2006 Halit Yozgat in seinem Internetcafe bei einem Anschlag, der dem rechtsextremistischen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) zugeschrieben wird, getötet worden.
Der Vater des Ermordeten, Ismail Yozgat, fordert seit Jahren eine Umbenennung der Straße in «Halitstraße».

FR



Überhaupt soll die diesjährige Documenta "sehr politisch" sein (Performativ scheint ja schon vieles zu sein).
Vielleicht ist das ein oder andere Kunstwerk ja einer Diskussion würdig.
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31738
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2100014) Verfasst am: 29.06.2017, 12:48    Titel: Antworten mit Zitat

Adam Szymczyk ist es gelungen, das Thema der Documenta 14: „Migration, Flucht, Vertreibung“ 100%ig rüber zu bringen.

Bei den bisherigen Documentas, haben wir uns immer im Voraus den Katalog besorgt, und uns vorbereitet.
Das war bei der Documenta 14 kaum möglich.
Es gab zwar einen „Katalog“; ein Buch, worin in für unsere Ohren geschwollene Texte, alle Künstler vorgestellt wurden, dennoch stand nirgends so genau, was wo zu sehen war.
Einen genaueren Plan gab es erst vor Ort; nach Vorlage eines Zettels, der dem „Katalog“ beigefügt war.

Angekommen irrten wir erst mal kopflos durch Kassel.
Am Hauptbahnhof gab es keine Eintrittskarten. Allerdings eine (nach unserer Meinung, nicht besonders gute) Installation, die man kostenlos besichtigen konnte.
Einen unterirdischen Teil des Bahnhofs führte uns total vom Weg ab.
Der später einsetzende Regen tat sein Übriges.
Mehr oder weniger durch Zufall landeten wir bei der „Neue neue Galerie (neue Hauptpost)“
Das war allerdings nicht der Ort, wo wir anfangen wollten. Üblicherweise ist die Hauptausstellung in dem Fridericianum. Dort wollten wir hin.
Erfreulicherweise konnten wir aber Eintrittskarten kaufen, und unseren Zettel gegen einen Plan umtauschen.
Wir irrten dann noch durch ein paar Straßen (mein Orientierungssinn ist nicht der beste) bis wir endlich eine Haltestelle fanden, wo eine Bahn hielt, die uns zum Fridericianum brachte.
Mittlerweile hatte es aufgehört zu nieseln... zwischenzeitlich regnete es in Strömen.
Wir hatten nur einen kleinen Faltschirm dabei, sodass wir beide (der eine links, der andere rechts) ziemlich durchnässt waren.
Es tat uns schon fast Leid, dass wir nach Kassel gekommen waren.
Wir schauten uns das mit „verbotenen Büchern“ aufgebaute Parthenon an. Sehr imposant muß ich sagen.
Vor dem Fridericianum stand eine lange Schlange, und es sah nicht danach aus, alsob sich da irgendwas bewegte.
Meinen Rucksack mußte ich auch in Verwahrung geben. Die Ausstellungsräume durfte man damit nicht betreten. Mein darin befindliches Tablet aus der Hand zu geben, war für mich schon eine Überwindung.
Des Wartens müde, sind wir erst mal zu, der in der Nähe befindlichen Documentahalle gegangen. Dort war weniger Andrang.
Wir kamen auch bald herein.
Zum Glück war es dort ziemlich warm, sodass mein durchnässtes Hemd allmählich trocknete.
Viele ansprechende Objekte waren dort zu sehen.
In der Documentahalle haben wir uns ziemlich lange aufgehalten.
Ein Cafe gibt’s dort auch. Da tranken wir einen Espresso, und legten eine Pause ein. Die Bedienung war sehr freundlich, und der Espresso schmeckte hervorragend.
Die Bedienung trug übrigens ein T-Shirt, mit der Rückenaufschrift: „Documenta 14. Augen auf und durch“.
Da merkten wir, wie das gemeint war: Das Herumirren und nicht wissen wohin, gehörte zum Konzept! 100% gelungen würde ich sagen.

Frisch gestärkt und einigermaßen erholt, haben wir uns nochmals an das Fridericianum angestellt. Nach ca 15 Minuten; (mittlerweile das zweite mal durchnässt) durften wir herein.
Über 3 Etagen 1A Bilder und Skulpturen.
Unsere Kleider wurden auch dort allmählich trocken.
Als wir heraus kamen, hatte es so gut wie aufgehört zu regnen. Wir beschlossen erst mal was zu essen.
Nach dem Essen widmeten wir uns mal dem Plan, den wir bekommen hatten.
Das meiste (was wir sehen wollten) hatten wir gesehen. Wir machten uns eine Route zurecht. Über die Orangerie und das Naturkundemuseum. Schauten uns die draußen befindlichen Objekte „Liegen statt Stehen“ von Hiwa K und die Rekonstruktion einer antiken Münzprägemaschine von Antonio Vega Macotela an. Machten eine Klettertour auf den „Rahmenbau“ aus der Documenta 6, schauten uns en passant noch mal den ebenfalls aus der Documenta 6 stammenden „Erdkilometer“ an, bis wir am Ende noch ein Stück mit der Straßenbahn fuhren und da abschlossen, wo wir anfangs versehentlich gelandet waren; bei der „Neue neue Gallerie (Neue Hauptpost). Ein Gebäude was an sich schon zum Konzept passte. Ein überwiegend leerstehendes Gebäude, dass sich durch riesige Leerflächen als „Zeugniss der Endphase der Wirtschaft“ darbietet.
Wieder draußen hatten wir noch genügend Zeit, um ohne Hetze zum Hauptbahnhof zu wandern, währenddessen wir uns über die gewonnenen Eindrücke austauschten.

Mittlerweile waren wir von der Documenta 14 sowas von begeistert. Wir fanden sie, bis auf die Documenta IX, die beste, die wir bisher gesehen haben.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Despiteful
Freizeit-Schizo



Anmeldungsdatum: 26.03.2017
Beiträge: 1248
Wohnort: Stoapfalz

Beitrag(#2100021) Verfasst am: 29.06.2017, 13:42    Titel: Antworten mit Zitat

Schöner Bericht. Coole Sache, das... Und Fotos hast Du keine weil Du Dein Tablet im Rucksack abgeben musstest? Oder weils so geregnet hat? Auf den Arm nehmen
_________________
"Die Philosophen haben den Nihilismus immer nur überwunden, es kömmt darauf an, ihn zu vollenden."

- Ludger Lütkehaus


Murphy was here Cool
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31738
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2100028) Verfasst am: 29.06.2017, 14:23    Titel: Antworten mit Zitat

Despiteful hat folgendes geschrieben:
Schöner Bericht. Coole Sache, das... Und Fotos hast Du keine weil Du Dein Tablet im Rucksack abgeben musstest? Oder weils so geregnet hat? Auf den Arm nehmen


Doch; habe ich. Zusammen haben wir fast 80 Bilder gemacht.
Ich war so sehr mit meinen Text beschäftigt, dass ich glatt vergessen habe, ein paar Bilder hier dazu zu posten.
Bilder mache ich nicht mit dem Tablet. das ist mir zu unhandlich. Die mache ich mit dem Smartphone. Das macht ganz passable Fotos.
Schau mal:























Noch aus der Documenta 6:


_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31738
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2100030) Verfasst am: 29.06.2017, 14:43    Titel: Antworten mit Zitat

Es gab übrigens auch einige Installationen, die man nicht so bildlich wiedergeben kann.
Es gab z.B. eine Lampeninstallation von Strahler, die ihr Licht auf der gegenübeliegende wand projizierten. Wenn man sich im Scheinwerferlicht stellte, sah man durch das grelle Licht geblendet nichts mehr, und es klangen Schüsse.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 20736
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2100038) Verfasst am: 29.06.2017, 15:55    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe da echt nicht den geringsten Zugang zu Schulterzucken
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31738
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2100046) Verfasst am: 29.06.2017, 17:07    Titel: Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
Ich habe da echt nicht den geringsten Zugang zu Schulterzucken


Da bist Du nicht allein. Da gibts viele.

Ich habe 10 Jahr in der Nähe der Staatsgallerie in Stuttgart gewohnt. Wenn es schlechtes Wetter war, sind wir dort öfters spazieren gegangen. (Am Anfang war der Eintritt frei)
Die erste Male bin ich die Kunstwerke dort auch mit Befremden begegnet.
Im Laufe der Zeit habe ich einen Zugang dazu bekommen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31738
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2103576) Verfasst am: 06.08.2017, 09:15    Titel: Antworten mit Zitat

Wer war schon da?
Irgend jemand, der meine Impressionen teilen kann?
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12717
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#2103578) Verfasst am: 06.08.2017, 09:31    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
Ich habe da echt nicht den geringsten Zugang zu Schulterzucken


Da bist Du nicht allein. Da gibts viele.

Ich habe 10 Jahr in der Nähe der Staatsgallerie in Stuttgart gewohnt. Wenn es schlechtes Wetter war, sind wir dort öfters spazieren gegangen. (Am Anfang war der Eintritt frei)
Die erste Male bin ich die Kunstwerke dort auch mit Befremden begegnet.
Im Laufe der Zeit habe ich einen Zugang dazu bekommen.


Wenn du einen Zugang hast, dann kannst du ja auch mal einige Exponate interpretieren.

Oben beschreibst du nur, wie du angekommen bist, dass es warm war usw.

Das Thema ist doch nicht unwichtig.

Gute Kunst lässt einen nicht nur staunen, sondern auch nachdenken.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31738
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2103593) Verfasst am: 06.08.2017, 10:17    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
Ich habe da echt nicht den geringsten Zugang zu Schulterzucken


Da bist Du nicht allein. Da gibts viele.

Ich habe 10 Jahr in der Nähe der Staatsgallerie in Stuttgart gewohnt. Wenn es schlechtes Wetter war, sind wir dort öfters spazieren gegangen. (Am Anfang war der Eintritt frei)
Die erste Male bin ich die Kunstwerke dort auch mit Befremden begegnet.
Im Laufe der Zeit habe ich einen Zugang dazu bekommen.


Wenn du einen Zugang hast, dann kannst du ja auch mal einige Exponate interpretieren.

Oben beschreibst du nur, wie du angekommen bist, dass es warm war usw.

Das Thema ist doch nicht unwichtig.

Gute Kunst lässt einen nicht nur staunen, sondern auch nachdenken.


Den Eindruck, wie fremde eine Umgebung wahrnehmen, sich durch ein Dickicht von fremde Gebräuche, Vorurteile und Gewohnheiten durchwurschteln müssen, und sich allmählich zurechtfinden, war körperlich spürbar.
Einzelne Werke kann ich nicht gut interpretieren. Dazu fehlt mir die entsprechende Bildung.
Bei Kunstbetrachtungen fühle einiges in mir; Beklemmung, Fremdheit, Erlösung, Trauer, Freude. Das reicht mir.
Es tut mir Leid, dass dass das aus meinem Text nicht hervorging.
So war es jedenfalls gemeint.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12717
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#2103596) Verfasst am: 06.08.2017, 10:31    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
Ich habe da echt nicht den geringsten Zugang zu Schulterzucken


Da bist Du nicht allein. Da gibts viele.

Ich habe 10 Jahr in der Nähe der Staatsgallerie in Stuttgart gewohnt. Wenn es schlechtes Wetter war, sind wir dort öfters spazieren gegangen. (Am Anfang war der Eintritt frei)
Die erste Male bin ich die Kunstwerke dort auch mit Befremden begegnet.
Im Laufe der Zeit habe ich einen Zugang dazu bekommen.


Wenn du einen Zugang hast, dann kannst du ja auch mal einige Exponate interpretieren.

Oben beschreibst du nur, wie du angekommen bist, dass es warm war usw.

Das Thema ist doch nicht unwichtig.

Gute Kunst lässt einen nicht nur staunen, sondern auch nachdenken.


Den Eindruck, wie fremde eine Umgebung wahrnehmen, sich durch ein Dickicht von fremde Gebräuche, Vorurteile und Gewohnheiten durchwurschteln müssen, und sich allmählich zurechtfinden, war körperlich spürbar.
Einzelne Werke kann ich nicht gut interpretieren. Dazu fehlt mir die entsprechende Bildung.
Bei Kunstbetrachtungen fühle einiges in mir; Beklemmung, Fremdheit, Erlösung, Trauer, Freude. Das reicht mir.
Es tut mir Leid, dass dass das aus meinem Text nicht hervorging.
So war es jedenfalls gemeint.


O.k.

Kunst funktioniert ja auch jenseits der Sprache. Vielleicht muss man es wirklich nachempfinden.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22218

Beitrag(#2103699) Verfasst am: 06.08.2017, 22:25    Titel: Antworten mit Zitat



Das ist ein schöner, altmodischer Plattenspieler. Ich höre das Knistern der Single in meinem Ohr, schon wenn ich ihn sehe



Das ist eine Installation mit unterschiedlichen Papieren. Die flatterten geräuschvoll in unterschiedlichen Frequenzen.



Der hintere Teil der Ebene hat eine Steigung von 5cm.



Aus der Gegenperspektive hat sie ein Gefälle von 5cm.
_________________
What game shall we play today?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15108
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2103736) Verfasst am: 07.08.2017, 11:17    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:

Das ist ein schöner, altmodischer Plattenspieler. Ich höre das Knistern der Single in meinem Ohr, schon wenn ich ihn sehe

Nein, das ist ein Grammophon, zu seiner Zeit gab es den Begriff "Plattenspieler" noch nicht. Und das kann keine 45er Stereos abspielen (die macht es sofort kaputt), sondern nur Schellackplatten mit 78 rpm. Und die knisterten nicht, die rauschten. Und wie!

Zitat:
Der hintere Teil der Ebene hat eine Steigung von 5cm.

Aus der Gegenperspektive hat sie ein Gefälle von 5cm.

Ja und? Ist ja doll, da staune ich aber. Da war aber wer sehr kreativ.

Merke:
1. Ein Kunstwerk, das man nur darum als solches erkennt, weil es in einem Museum oder auf einem Sockel steht, ist kein Kunstwerk.
2.Ein Kunstwerk, das man erklären muß hat sein Ziel verfehlt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22218

Beitrag(#2103761) Verfasst am: 07.08.2017, 14:54    Titel: Antworten mit Zitat

Auf der Documenta war ich nur Auge. Die Schlichtheit der Untertitel ist der Versuch das zu vermitteln. Über Kunst habe ich mir keine Gedanken gemacht.

Interessant finde ich dennoch, wie Du einen thematischen Punkt triffst. Denn die beobachtende, nicht wertende Haltung scheint mir zur Seltenheit zu werden. Und als ich die Fotos mitsamt Texten hochgeladen habe, war mein Gedanke, wie schön es sei, in diesem Thread, einer Oase des interessierten Schauens etwas zu schreiben. So hast Du den Punkt nicht in meinem Sinn getroffen, und doch hat er mir die Möglichkeit bereitet, mich zu erklären. Dafür danke.
_________________
What game shall we play today?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31738
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2103828) Verfasst am: 08.08.2017, 08:34    Titel: Antworten mit Zitat

Beitrag zu Urheberrecht in den Thread Urheberrecht verschoben.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group