Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Waffenexporte in Spannungsgebiete
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tarvoc
unapologetically red



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 34175
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2115675) Verfasst am: 26.11.2017, 13:37    Titel: Antworten mit Zitat

Das Problem hätte man nicht, würde man die Waffenindustrie verstaatlichen.
_________________
There is always a lever. You just have to find it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
fwo
wieder aufgetaucht



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21468
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2115677) Verfasst am: 26.11.2017, 14:00    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Das Problem hätte man nicht, würde man die Waffenindustrie verstaatlichen.

Ja. Ist bei dem Produkt vielleicht genauso angebracht wie beim Trinkwasser, bei dem in diesem Staat relative Einigkeit herrscht, wenn man mal von dem ideologischen Fossil mit dem jungen Gesicht des Hernn Lindner absieht.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 37383
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2115755) Verfasst am: 26.11.2017, 20:58    Titel: Re: Lesenswert 4 Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Korra hat folgendes geschrieben:

Es geht nicht darum sinnlos Geld in die Verteidigung zu investieren, es geht darum eine funktionierende und einigermaßen gut ausgestattete Bundeswehr zu haben, die unser Land und unseren Kontinent unabhängig von der aktuellen Bedrohungslage verteidigen kann und um die Soldatinnen und Soldaten die (abgesehen ob man jetzt die manche Millitäreinsätze befürwortet oder nicht) ein Recht haben, dass ihr Leben nicht unnötig riskiert wird.

Na dann sollten wir doch besser unsere tollen Waffen für uns behalten, statt sie potentiellen Gegnern zu liefern.



Das waere zumindest schon mal ein guter Anfang.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 37383
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2115756) Verfasst am: 26.11.2017, 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Das Problem hätte man nicht, würde man die Waffenindustrie verstaatlichen.



Das wage ich zu bezweifeln.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
wieder aufgetaucht



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21468
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2115757) Verfasst am: 26.11.2017, 21:05    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Das Problem hätte man nicht, würde man die Waffenindustrie verstaatlichen.



Das wage ich zu bezweifeln.

Aha. Da hast DU also Deine Aktien. zwinkern
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 37383
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2115761) Verfasst am: 26.11.2017, 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Das Problem hätte man nicht, würde man die Waffenindustrie verstaatlichen.



Das wage ich zu bezweifeln.

Aha. Da hast DU also Deine Aktien. zwinkern



Quatsch.

Ich habe noch nie einen Cent in Rüstungsunternehmen investiert.


Ich habe auch prinzipiell nichts dagegen die Rüstungsindustrie zu verstaatlichen. Das könnte zumindest hilfreich sein. Wer aber glaubt, dass eine solche Verstaatlichung per se schon das Problem illegaler Waffenexporte lösen könnte, der ist hoffnungslos naiv.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 4469

Beitrag(#2115773) Verfasst am: 26.11.2017, 23:27    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Das Problem hätte man nicht, würde man die Waffenindustrie verstaatlichen.

In der verblichenen Sowjetunion war die Waffenindustrie staatlich.
Trotzdem (oder grade deswegen?) war das Zeug überall zu haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 28359

Beitrag(#2115776) Verfasst am: 27.11.2017, 00:06    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Das Problem hätte man nicht, würde man die Waffenindustrie verstaatlichen.


Wäre das nicht eine logische Folge des staatlichen Gewaltmonopols?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
unapologetically red



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 34175
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2115779) Verfasst am: 27.11.2017, 00:31    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
In der verblichenen Sowjetunion war die Waffenindustrie staatlich. Trotzdem (oder grade deswegen?) war das Zeug überall zu haben.

Jo, man musste nur eine rote Fahne schwenken, und schon warfen die einem das Zeug nur so nach. Cool War natürlich auch nicht immer besonders clever.
_________________
There is always a lever. You just have to find it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 37383
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2115784) Verfasst am: 27.11.2017, 01:11    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Das Problem hätte man nicht, würde man die Waffenindustrie verstaatlichen.


Wäre das nicht eine logische Folge des staatlichen Gewaltmonopols?



Es waere zumindest ein Grund für eine Verstaatlichung gerade dieser Industrie, der Sinn macht.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 13373
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2115787) Verfasst am: 27.11.2017, 08:55    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Das Problem hätte man nicht, würde man die Waffenindustrie verstaatlichen.

In der verblichenen Sowjetunion war die Waffenindustrie staatlich.
Trotzdem (oder grade deswegen?) war das Zeug überall zu haben.


Überall nicht. Die SU hat keinen faschistischen oder dschihadistischen Regierungen oder Bewegungen Waffen geliefert - ganz im Gegensatz zu westlichen Regimen.

Aber Verstaatlichung allein ist nur eine von mehreren Voraussetzungen für eine moralische Produktions-, Export- und Importpolitik.

Dabei kann man nicht nur die Waffenproduktion/-exporte/-importe betrachten, sondern etwa auch nutzlose, ressourcenfressende, giftige/vergiftende Stoffe und Produkte.

Des weiteren zerstören natürlich Billigimporte als auch Billigexporte regionale Wirtschaften oder steigern dort die Ausbeutung und Unterdrückung der Arbeiter/-innen.

Eine vernünftige internationale Arbeitsteilung fällt angesichts des Maximalprofitzwangs völlig unter den Tisch und eine Lösung zeichnet sich nicht ab.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 4469

Beitrag(#2115788) Verfasst am: 27.11.2017, 09:35    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Das Problem hätte man nicht, würde man die Waffenindustrie verstaatlichen.

In der verblichenen Sowjetunion war die Waffenindustrie staatlich.
Trotzdem (oder grade deswegen?) war das Zeug überall zu haben.


Überall nicht. Die SU hat keinen faschistischen oder dschihadistischen Regierungen oder Bewegungen Waffen geliefert - ganz im Gegensatz zu westlichen Regimen.

So ziemlich jeder Terrorist läuft mit einer AK47 herum, nicht mit einem G3.
Die SU hat an ihr genehme Regime geliefert, der Westen an ihm genehme.
Da ist kein wesentlicher Unterschied, moralisch schon gar nicht.
Die SU hat jahrzehntelang die arabische Welt beliefert, deren erklärtes Ziel es war, die Juden ins Meer zu treiben.
Was unterscheidet das von den Nazis, die alle Juden ins Gas treiben wollten?
Ausser dass letztere mit ihrem Ansatz erfolgreicher waren?
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Aber Verstaatlichung allein ist nur eine von mehreren Voraussetzungen für eine moralische Produktions-, Export- und Importpolitik.

Manager von Staatsfirmen handeln nicht per se moralischer als solche von Privatfirmen.
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Dabei kann man nicht nur die Waffenproduktion/-exporte/-importe betrachten, sondern etwa auch nutzlose, ressourcenfressende, giftige/vergiftende Stoffe und Produkte.

In Sachen Ökologie hat sich das Friedenslager nun nicht grade mit Ruhm bekleckert.
Spontan fallen mir da Bitterfeld und Mayak ein. Tschernobyl sowieso.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 13373
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2115810) Verfasst am: 27.11.2017, 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Das Problem hätte man nicht, würde man die Waffenindustrie verstaatlichen.

In der verblichenen Sowjetunion war die Waffenindustrie staatlich.
Trotzdem (oder grade deswegen?) war das Zeug überall zu haben.


Überall nicht. Die SU hat keinen faschistischen oder dschihadistischen Regierungen oder Bewegungen Waffen geliefert - ganz im Gegensatz zu westlichen Regimen.


So ziemlich jeder Terrorist läuft mit einer AK47 herum, nicht mit einem G3.
Die SU hat an ihr genehme Regime geliefert, der Westen an ihm genehme.
Da ist kein wesentlicher Unterschied, moralisch schon gar nicht.
Die SU hat jahrzehntelang die arabische Welt beliefert, deren erklärtes Ziel es war, die Juden ins Meer zu treiben.
Was unterscheidet das von den Nazis, die alle Juden ins Gas treiben wollten?
Ausser dass letztere mit ihrem Ansatz erfolgreicher waren?


Die Sowjetunion hat Waffen nach Kuba und Nicaragua geliefert, um jeweils die dortige linke Politik zu unterstützen. Arabische Länder wurden sicher nicht unterstützt, damit sie die Juden ins Meer treiben könnten, sondern die Politik der Sowjetunion war es hier, scheinbar *progressive* Militärregierungen zu protegieren, was aber letzten Endes nach hinten los gegangen ist.

(Nach innen neutralisierte die Sowjetunion jeden vertieften Einfluss des Islams (oder des Christentums) im Sinne einer echten laizistischen Politik relativ erfolgreich, das nur nebenbei.)

Der Westen belieferte dagegen solche Figuren wie Pinochet oder das Apartheid-Regime Südafrikas. Später die Taliban und heute die Dschihadisten aller Herren Länder bis hin zum IS in Syrien.

Die Affinität des Westens zur angebräunten Ukraine ist aktuell wesentlich größer als zum linken Venezuela. Im Westen nichts neues also.

Oder wie vrolijke sagen würde: "Was ist das nur für ein toller Staat!"

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Aber Verstaatlichung allein ist nur eine von mehreren Voraussetzungen für eine moralische Produktions-, Export- und Importpolitik.


Manager von Staatsfirmen handeln nicht per se moralischer als solche von Privatfirmen.


Nicht per se, sondern per moribus publicus.

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Dabei kann man nicht nur die Waffenproduktion/-exporte/-importe betrachten, sondern etwa auch nutzlose, ressourcenfressende, giftige/vergiftende Stoffe und Produkte.


In Sachen Ökologie hat sich das Friedenslager nun nicht grade mit Ruhm bekleckert.
Spontan fallen mir da Bitterfeld und Mayak ein. Tschernobyl sowieso.


Das weiß die Friedensbewegung. Sie weiß sowieso alles und hat außerdem immer Recht. Auf den Arm nehmen

Der Maximalproftzwang ist aber die echte Geißel der Menschheit.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Korra
registrierter User



Anmeldungsdatum: 02.11.2017
Beiträge: 191

Beitrag(#2115848) Verfasst am: 27.11.2017, 19:52    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Das Problem hätte man nicht, würde man die Waffenindustrie verstaatlichen.

Hilft dir bei ner Korrupten Regierung auch nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 33643
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2115858) Verfasst am: 27.11.2017, 20:19    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Das Problem hätte man nicht, würde man die Waffenindustrie verstaatlichen.


Wäre das nicht eine logische Folge des staatlichen Gewaltmonopols?

Das ist für mich auch die einzig sinnvolle Konsequenz.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group