Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Rechtsextremismus - Verdrängte Wirklichkeit bzw. Realität
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 8954

Beitrag(#2109950) Verfasst am: 11.10.2017, 18:41    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Weil es niemanden zum "Rechtsextremen" macht wenn er einzelne Positionen vertritt, die von den als rechtsextrem bezeichneten geteilt werden

Die nach einer notwendigen Differenzierung als rechtsextrem Bezeichneten sind nun mal Rechtsextreme, genau wie die als grün bezeichneten Blätter grüne Blätter sind.
Die gemeinte Differenzierung besteht zwischen Rechtsextremen, Rechtsradikalen und Rechtspopulistischen.
fett von mir
Da ich auch schon mal (nach meiner Erinnerung nicht hier) als rechtsextrem klassifiziert wurde und die Label rechtsradikal und rechtspopulistisch auch nicht wirklich bei mir passen, kann ich Dir nur sagen, dass es mit dieser Differenzierung regelmäßig schlecht bestellt ist.

Wie konnte ich nur vergessen, dass du dich in deiner grenzenlosen Bescheidenheit für den Massstab der Dinge hältst Lachen
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
ist im Mittelmeer abgetaucht



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 20859
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2109960) Verfasst am: 11.10.2017, 19:32    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
....
Wie konnte ich nur vergessen, dass du dich in deiner grenzenlosen Bescheidenheit für den Massstab der Dinge hältst Lachen

Das mit dem Abstrahieren solltest Du noch üben. Mein Post besagt nicht, dass ich mich für Maßstab aller Dinge halte, sondern nur, dass ich die Maßstäbe, mit denen man versucht, mich zu vermessen, gelegentlich auf ihren Wert überprüfe.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 8954

Beitrag(#2109969) Verfasst am: 11.10.2017, 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
[...]die Maßstäbe, mit denen man versucht, mich zu vermessen(...)

fett von mir

Die stehen doch gar nicht zur Debatte. Immer noch nicht kapiert?
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
ist im Mittelmeer abgetaucht



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 20859
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2109984) Verfasst am: 11.10.2017, 21:25    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
[...]die Maßstäbe, mit denen man versucht, mich zu vermessen(...)

fett von mir

Die stehen doch gar nicht zur Debatte. Immer noch nicht kapiert?

Du meinst also, es gibt nur Einweg-Maßstäbe, die für jede Person nur einmal benutzt werden und nicht für alle gelten?
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
unquest
Marx und Freudlos



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 2930
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#2110030) Verfasst am: 12.10.2017, 11:02    Titel: Antworten mit Zitat

Lese gerade über ein Beispiel wie der Kampf gegen Rechts nicht funktioniert.
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
abbahallo
Moderator
Moderator



Anmeldungsdatum: 10.12.2012
Beiträge: 1962

Beitrag(#2110044) Verfasst am: 12.10.2017, 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

Manche Leute scheitern auch zu Recht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 36905
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2110066) Verfasst am: 12.10.2017, 18:21    Titel: Antworten mit Zitat

unquest hat folgendes geschrieben:
Lese gerade über ein Beispiel wie der Kampf gegen Rechts nicht funktioniert.



Zensur auf 'ner Buchmesse hat irgendwo was Perverses.


Zielfuehrender waeren Veranstaltungen auf der Buchmesse, die gezielt Kontrapunkte zu den Publikationen der braunnen Schmuddelverlage setzen.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 8954

Beitrag(#2110077) Verfasst am: 12.10.2017, 19:44    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
Lese gerade über ein Beispiel wie der Kampf gegen Rechts nicht funktioniert.



Zensur auf 'ner Buchmesse hat irgendwo was Perverses.


Zielfuehrender waeren Veranstaltungen auf der Buchmesse, die gezielt Kontrapunkte zu den Publikationen der braunnen Schmuddelverlage setzen.

Vor 1-2 Wochen hörte ich einen Bericht im Radio, wonach man an den Börsenverein herangetreten war, er solle den rechten Antaios Verlag (Götz Kubitschek) von der Buchmesse ausschließen.

Er verweigerte dies.

Zitat:
Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat eine "neue Debattenkultur" in Deutschland verlangt. "Wir haben komplett verlernt uns mit Themen auseinanderzusetzen, die uns nicht passen", kritisierte der Hauptgeschäftsführer des Dachverbands der deutschen Buchbranche, Alexander Skipis.

_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 36905
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2110088) Verfasst am: 12.10.2017, 21:03    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
Lese gerade über ein Beispiel wie der Kampf gegen Rechts nicht funktioniert.



Zensur auf 'ner Buchmesse hat irgendwo was Perverses.


Zielfuehrender waeren Veranstaltungen auf der Buchmesse, die gezielt Kontrapunkte zu den Publikationen der braunnen Schmuddelverlage setzen.

Vor 1-2 Wochen hörte ich einen Bericht im Radio, wonach man an den Börsenverein herangetreten war, er solle den rechten Antaios Verlag (Götz Kubitschek) von der Buchmesse ausschließen.

Er verweigerte dies.

Zitat:
Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat eine "neue Debattenkultur" in Deutschland verlangt. "Wir haben komplett verlernt uns mit Themen auseinanderzusetzen, die uns nicht passen", kritisierte der Hauptgeschäftsführer des Dachverbands der deutschen Buchbranche, Alexander Skipis.



Haette der Boersenverein dem Ausschluss zugestimmt, dann haette er seine Faehigkeit unterminiert glaubwuerdig gegen Zensur andernorts zu protestieren. Deshalb halte ich die Weigerung fuer absolut richtig.

Dessen ungeachtet halte ich nicht viel von jenem Verlag. Der scheint wirklich auf Braunfaschiertes spezialisiert zu sein.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 8954

Beitrag(#2110101) Verfasst am: 13.10.2017, 04:29    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
Lese gerade über ein Beispiel wie der Kampf gegen Rechts nicht funktioniert.



Zensur auf 'ner Buchmesse hat irgendwo was Perverses.


Zielfuehrender waeren Veranstaltungen auf der Buchmesse, die gezielt Kontrapunkte zu den Publikationen der braunnen Schmuddelverlage setzen.

Vor 1-2 Wochen hörte ich einen Bericht im Radio, wonach man an den Börsenverein herangetreten war, er solle den rechten Antaios Verlag (Götz Kubitschek) von der Buchmesse ausschließen.

Er verweigerte dies.

Zitat:
Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat eine "neue Debattenkultur" in Deutschland verlangt. "Wir haben komplett verlernt uns mit Themen auseinanderzusetzen, die uns nicht passen", kritisierte der Hauptgeschäftsführer des Dachverbands der deutschen Buchbranche, Alexander Skipis.



Haette der Boersenverein dem Ausschluss zugestimmt, dann haette er seine Faehigkeit unterminiert glaubwuerdig gegen Zensur andernorts zu protestieren. Deshalb halte ich die Weigerung fuer absolut richtig.

Ja.

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Dessen ungeachtet halte ich nicht viel von jenem Verlag. Der scheint wirklich auf Braunfaschiertes spezialisiert zu sein.

Aber sicher. Schau dir mal seine Autorenliste an. U.a. ist der Blogger "Fjordmann" (Peder Jensen) dabei, von dem sich Breivik inspirieren ließ.

Oder eher unbekannte Leute wie der Nazi und Ex-Generalmajor der BW Gerd Schultze-Rhonhof, der einmal vor versammelten Ritterkreuzträgern sagte:

Zitat:
Ich fühle mich als Nachkriegssoldat sehr geehrt, daß ich vor den letzten noch Lebenden einer Elite der Wehrmacht und der Waffen-SS sprechen darf.

(...)

Sie, die Träger des Ritterkreuzes, waren nach Leistung, Erfolg und Haltung im Gefecht die Elite der Wehrmacht und der Waffen-SS. Das Gefühl, dies gewesen zu sein, darf Ihnen kein Neid, keine Schmähung und kein politisch-historischer Vorbehalt nehmen.

http://www.h-ref.de/personen/schultze-rhonhof/index.php


Wichtigster Mann in der Liste: Armin Mohler, ein (gelinde gesagt) stark rechtslastiger Intellektueller (als junger Mann wollte er zur SS, durfte aber nicht, da er Schweizer war). Später war er u.a. Berater von F.J. Strauß. Sein wichtigstes Buch ist Die konservative Revolution in Deutschland von 1918-1932, das im Antaios-Verlag von Karlheinz Weißmann überarbeitet herausgegeben wird.

Mohler gilt als intellektuelle Galleonsfigur der neurechten Sammlungsbewegung, Weißmann war soviel ich weiß mal sein Assistent, bezeichnet sich jedenfalls als sein "Schüler" und ist einer der Intellektuellsten der neurechten Gegenwart.


Der halbintellektuelle Kubitschek will Kohls "geistig-moralische Wende" verwirklichen, aber so, wie er sie interpetiert: Geschichtsrevisionistisch, antiliberal, deutschnationalistisch, völkisch, irrational bewehrt.
Wirtschafts- und Sozialpolitik sind führ ihn nebensächlich, denn

Zitat:
"Das ist mir völlig egal, wenn ich über den Zustand der deutschen Seele nachdenke oder den Zustand der Tiefenstruktur unserer Psyche unseres kulturellen Dasein. […] Das ist die eigentliche Substanz des Volkes."

http://www.zeit.de/kultur/2017-04/politische-mythologie-rechtspopulismus-identitaere-bewegung-heimat-volk-fakten

_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
worse
Freizeit-Schizo



Anmeldungsdatum: 26.03.2017
Beiträge: 1731
Wohnort: Stoapfalz

Beitrag(#2110347) Verfasst am: 15.10.2017, 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

...und so ging es weiter:

http://www.hessenschau.de/kultur/buchmesse/buchmesse-lautstarke-tumulte-bei-antaios-veranstaltung,protest-buchmesse-100.html

Zitat:
Eine Veranstaltung des rechten Antaios-Verlags mit Björn Höcke ist am Samstagabend auf der Frankfurter Buchmesse aus den Fugen geraten. Demonstranten linker und rechter Gruppen lieferten sich heftige Wortgefechte. Die Polizei ging dazwischen.

Auf der Frankfurter Buchmesse ist es am Samstagabend zu Tumulten bei einer Podiumsdiskussion des rechten Antaios-Verlags gekommen. Demonstranten versuchten, die Diskussion durch lautes Gebrüll zu stören. Es kam in der Messehalle 4.2 zu heftigen Wortgefechten und einzelnen Handgreiflichkeiten.
Die Polizei musste einschreiten und trennte die Gruppen. Redner auf dem Podium waren zunächst der Thüringer AfD-Landtagsfraktionschef Björn Höcke, Verleger Götz Kubitschek und die Autoren Caroline Sommerfeld und Martin Lichtmesz, die ihr Buch "Mit Linken leben" vorstellten. Anschließend gab es einen Talk mit Antaios-Autor Akif Pirinçci.

...

Bei der Höcke-Rede war es noch vergleichsweise ruhig im Publikum, es gab einzelne Schreie. Als der österreichische Rechtsaktivist Martin Sellner und Mario Müller von der Identiären Bewegung angekündigt wurden, änderte sich schlagartig die Stimmung. "Ganz Frankfurt hasst die AfD", ertönte es auf der einen Seite, "Jeder hasst die Antifa", auf der anderen.
Die Polizei trennte die Gruppen. "Es hat verbale Auseinandersetzungen und Geschubse zwischen rechtem und linkem Klientel gegeben", sagte ein Polizeisprecher dem hr. Verletzt worden sei niemand. Laut Polizei waren etwa 100 Antifa-Aktivisten vor Ort.

...

Nach den etwa vierzigminütigen Protesten am Podium begleitete die Polizei die linken Demonstranten zum Ausgang, die Messe-Organisatoren erklärten die Antaios-Veranstaltung für beendet. Etwa 200 Besucher zogen schließlich in Halle 3 zum Antaios-Stand weiter. Ganz in der Nähe feierte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels eine Messe-Party unter massivem Polizeischutz. Das Motto: Für Freiheit und Vielfalt – gegen Rassismus.

...

Schon am Mittwoch war es zu einer Protestaktion gegen den rechten Antaios-Verlag gekommen. Buchmesse-Organisatoren waren zum Antaios-Stand gezogen, um gegen Rassismus und für Freiheit und Vielfalt zu demonstrieren. Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) zeigte Präsenz und kritisierte die Messe-Veranstalter für die Haltung, rechte Verlage auf der Messe zuzulassen. Der Börsenverein des deutschen Buchhandels bekräftigte dagegen seinen Entschluss, rechte Verlage nicht von der Buchmesse auszuschließen.

...

Ein gewalttätiger Angriff hatte sich am Freitag am Stand der rechtsgerichteten Wochenzeitung "Junge Freiheit" ereignet. Bei einer Lesung ging ein Zuhörer auf den Verleger des linken Trikont-Musikverlags zu und verletzte ihn mit der Faust an der Lippe, wie eine Messesprecherin bestätigte. Trikont-Chef Achim Bergmann hatte demnach zuvor im Vorbeigehen die Lesung mit einem Kommentar begleitet. Der Verleger ließ sich im Krankenhaus behandeln und erstattete Strafanzeige.

_________________
"Die Philosophen haben den Nihilismus immer nur überwunden, es kömmt darauf an, ihn zu vollenden."

- Ludger Lütkehaus


Murphy was here Cool
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
abbahallo
Moderator
Moderator



Anmeldungsdatum: 10.12.2012
Beiträge: 1962

Beitrag(#2110350) Verfasst am: 15.10.2017, 14:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ich schlucke ja noch, dass man sich mit Höcke oder Kubitschek intellektuell auseinandersetzen muß, von mir aus auch auf der Buchmesse, aber mit den Identitäeren?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
unquest
Marx und Freudlos



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 2930
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#2110422) Verfasst am: 15.10.2017, 18:21    Titel: Antworten mit Zitat

abbahallo hat folgendes geschrieben:
Ich schlucke ja noch, dass man sich mit Höcke oder Kubitschek intellektuell auseinandersetzen muß, von mir aus auch auf der Buchmesse, aber mit den Identitäeren?

Warum nicht? Frantz Fanon geniesst auch heute noch ein zum Teil hohes Ansehen. noc
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22650

Beitrag(#2127047) Verfasst am: 07.03.2018, 20:56    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:


Der Umbau war eigens für diesen Prozess in Auftrag gegeben worden. In diesem Raum, der Platz bietet für mehr als 150 Zuschauer, durch eine Plexiglasscheibe abgetrennt, verurteilte das Gericht am Mittwoch sieben Männer und eine Frau zu teils hohen Haftstrafen – auf den Tag genau ein Jahr, nachdem der Prozess begonnen hatte.


Die Angeklagten mussten sich für fünf Sprengstoffanschläge verantworten, die sie zwischen Juli und November 2015 in Sachsen verübt hatten. Nach Überzeugung des Gerichts zündeten sie an den Fenstern zweier Flüchtlingsunterkünfte im Dresdner Vorort Freital selbstgebaute Bomben, zudem sprengten sie das Fahrzeug eines Freitaler Stadtrats, der Mitglied der Linkspartei war, in die Luft. Aus Sicht der Bundesanwaltschaft, die die Ermittlungen in dem Fall rasch an sich gezogen hatte, sei es nur glücklichen Umständen zu verdanken gewesen, dass dabei niemand schwer verletzt oder gar getötet wurde.


Die Gruppe habe „ein Klima der Angst und Repression“ schaffen wollen; ihr Ziel sei es gewesen, Ausländer aus Deutschland zu vertreiben. Dafür müssen die zwei Rädelsführer, der 29 Jahre alte Busfahrer Timo S. und der 26 Jahre alte Lagerarbeiter Patrick F., nun lange ins Gefängnis. Das Gericht unter Vorsitz von Thomas Fresemann verurteilte sie unter anderem wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung, Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und versuchten Mordes und blieb dabei nur knapp unter dem von Bundesanwalt Jörn Hauschild beantragten Strafmaß. S., der als Kopf der „Gruppe Freital“ gilt, muss zehn Jahre in Haft, sein technisch versierter Kompagnon, der für den Bau der Bomben zuständig war, bekam neun Jahre und sechs Monate.


Das harte Urteil wurde positiv aufgenommen. „Rassistische Gewalt und rechter Terror wurden heute deutlich beim Namen genannt und bestraft“, erklärten die Bundestagsabgeordneten der Grünen Monika Lazar und Irene Mihalic am Mittwoch. Lazar ist Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus ihrer Fraktion, Mihalic ist Sprecherin für Innenpolitik. Der Prozess habe gezeigt, „wie stark die gewaltbereite rechte Szene vernetzt ist und welche dramatischen Folgen dies für das friedliche Zusammenleben in Deutschland hat“. Die Abgeordnete der Linkspartei im Sächsischen Landtag Verena Meiwald, deren Wahlkreisbüro ebenfalls von einem Anschlag der „Gruppe Freital“ betroffen war, nannte das Urteil ein „Achtungszeichen“, dass alle gegen „rechtes Gedankengut“ ankämpfen müssten.



http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/mitglieder-der-rechtsextremen-gruppe-freital-verurteilt-15482841.html
_________________
What game shall we play today?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 13104
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2127050) Verfasst am: 07.03.2018, 21:26    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:


Der Umbau war eigens für diesen Prozess in Auftrag gegeben worden. In diesem Raum, der Platz bietet für mehr als 150 Zuschauer, durch eine Plexiglasscheibe abgetrennt, verurteilte das Gericht am Mittwoch sieben Männer und eine Frau zu teils hohen Haftstrafen – auf den Tag genau ein Jahr, nachdem der Prozess begonnen hatte.


Die Angeklagten mussten sich für fünf Sprengstoffanschläge verantworten, die sie zwischen Juli und November 2015 in Sachsen verübt hatten. Nach Überzeugung des Gerichts zündeten sie an den Fenstern zweier Flüchtlingsunterkünfte im Dresdner Vorort Freital selbstgebaute Bomben, zudem sprengten sie das Fahrzeug eines Freitaler Stadtrats, der Mitglied der Linkspartei war, in die Luft. Aus Sicht der Bundesanwaltschaft, die die Ermittlungen in dem Fall rasch an sich gezogen hatte, sei es nur glücklichen Umständen zu verdanken gewesen, dass dabei niemand schwer verletzt oder gar getötet wurde.


Die Gruppe habe „ein Klima der Angst und Repression“ schaffen wollen; ihr Ziel sei es gewesen, Ausländer aus Deutschland zu vertreiben. Dafür müssen die zwei Rädelsführer, der 29 Jahre alte Busfahrer Timo S. und der 26 Jahre alte Lagerarbeiter Patrick F., nun lange ins Gefängnis. Das Gericht unter Vorsitz von Thomas Fresemann verurteilte sie unter anderem wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung, Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und versuchten Mordes und blieb dabei nur knapp unter dem von Bundesanwalt Jörn Hauschild beantragten Strafmaß. S., der als Kopf der „Gruppe Freital“ gilt, muss zehn Jahre in Haft, sein technisch versierter Kompagnon, der für den Bau der Bomben zuständig war, bekam neun Jahre und sechs Monate.


Das harte Urteil wurde positiv aufgenommen. „Rassistische Gewalt und rechter Terror wurden heute deutlich beim Namen genannt und bestraft“, erklärten die Bundestagsabgeordneten der Grünen Monika Lazar und Irene Mihalic am Mittwoch. Lazar ist Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus ihrer Fraktion, Mihalic ist Sprecherin für Innenpolitik. Der Prozess habe gezeigt, „wie stark die gewaltbereite rechte Szene vernetzt ist und welche dramatischen Folgen dies für das friedliche Zusammenleben in Deutschland hat“. Die Abgeordnete der Linkspartei im Sächsischen Landtag Verena Meiwald, deren Wahlkreisbüro ebenfalls von einem Anschlag der „Gruppe Freital“ betroffen war, nannte das Urteil ein „Achtungszeichen“, dass alle gegen „rechtes Gedankengut“ ankämpfen müssten.



http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/mitglieder-der-rechtsextremen-gruppe-freital-verurteilt-15482841.html


Und wie war das mit der Zusammenarbeit zwischen der "Gruppe Freital" und staatlichen Stellen?

Ist das auch so toll ermittelt worden wie beim NSU-Prozess?

Diese Fragen musst du nicht beantworten, ich weiß, dass du hier nichts weißt. Aber ein Loblied auf den deutschen Staat sollte man sich bei solchen Prozessen lieber verkneifen, auch wenn die Verurteilung einiger Täter zu begrüßen ist. (Aber welche Täter gibt es möglicherweise noch?)

Die Kooperation zwischen Verfassungsschmutz, Polizei und Faschisten scheint in der BRDDR Usus zu sein und die Frage ist, wie ist das abzustellen?
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
AdvocatusDiaboli
investiert nicht in die SPD



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21955
Wohnort: München

Beitrag(#2127051) Verfasst am: 07.03.2018, 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, wie? Da muss erst der Hauptwidersprch gelöst werden. Vorher geht da nix.
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.

"Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite" Deniz Y.

"Gott vergisst, Addi nie."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 13104
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2127052) Verfasst am: 07.03.2018, 21:36    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Ja, wie? Da muss erst der Hauptwidersprch gelöst werden. Vorher geht da nix.


Es gibt auch evolutionäre Zwischenstufen dahin. Es muss nicht immer gleich das Prinzip "Alles oder Nichts" sein.

Kontrolle und Transparenz sind wichtig und werden ja auch von einigen Gruppen z.B. innerhalb der LINKEN gefordert. Klar ist auch, dass der sogenannte "Verfassungsschutz" nicht die Verfassung schützt, sondern die Neonazis (und die Islamisten wie Amri).
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22650

Beitrag(#2128882) Verfasst am: 25.03.2018, 19:47    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Mit Rechten reden. Oder besser mal nicht
Nachrichten aus dem Tal der Ahnungslosen: Ein polemischer Rückblick auf die Tellkamp-Chose
[...]
Denn es waren ja alles Ostdeutsche, die da diskutierten, und dazu der eingewanderte Rittergutsbesitzer aus Ravensburg, der gern Lichtgestalt einer Rechten Revolution wäre und doch nur wie ein ganz gewöhnlicher Rechtsextremist erscheint.
Es sollte in der Diskussionsrunde um Meinungsfreiheit gehen, ging dann aber vor allem um Tellkamps krude und verschwörungstheoretisch eingefärbte Ansichten zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Man kann das alles selbst komplett hier nachgucken.
[...]
Vor ein paar Tagen berichtete die "Süddeutsche" über die norwegische Journalistin Äsne Seierstad, die bei der Leipziger Buchmesse den Preis für Europäische Verständigung erhalten hatte, für ihr Buch "Einer von uns", einer Langzeitrecherche über den rechtsextremen Massenmörder Anders Breivik und seine Tat auf der Insel Utøya 2011.

Der Autor Felix Stephan berichtet darin, Seierstad habe in Leipzig "exemplarisch die Geschichte eines Mädchens" erzählt, die auf Utøya die Sommerferien verbrachte, als Breivik kam. Als junge Aktivistin, so Stephan weiter, habe sie es gelernt, dass nur die besten Argumente den Gegner überzeugen. Das Mädchen habe Rhetorikkurse besucht und gelernt, wie man überzeugt, wie man eine Diskussion gewinnt.

Als sie gesehen habe, wie Breivik ihre Freunde tötete, sei sie auf ihn zugegangen und habe gesagt: "Das dürfen Sie nicht, Sie müssen aufhören zu schießen." Breivik, so Seierstad, "hob seine Waffe und schoss eine Kugel durch ihr Gehirn'". Seierstad folgerte aus der Episode, schon als Andenken an dieses "ungeheuer mutige Mädchen" dürfe man die Ideen, für die sie stand, nicht aufgeben.

Vielleicht kann man aus ihrem Schicksal aber etwas ganz anderes lernen. Vielleicht muss man sich besser an den Kopf fassen, und fragen: Wie kann man nur so blöd sein! Dieses Mädchen hat einfach nicht gelernt, einen Feind zu erkennen, es hat nicht gelernt, Freund und Feind zu unterscheiden. Es hat noch nicht einmal gelernt, dass es manchmal am besten ist, einfach in Deckung zu gehen. Es hat, kurz gesagt, seine Schutzinstinkte verloren. Das darf uns als Gesellschaft nicht passieren. (Rüdiger Suchsland)


https://www.heise.de/tp/features/Mit-Rechten-reden-Oder-besser-mal-nicht-4003226.html?seite=3
_________________
What game shall we play today?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 8954

Beitrag(#2128898) Verfasst am: 25.03.2018, 21:00    Titel: Antworten mit Zitat

Gestern war in Wetzlar weniger los, als die NPD es gerne gehabt hätte Smilie

Zitat:
Es ist ein turbulenter Samstag in Wetzlar. Die rechtsextreme NPD hat eine Parteiveranstaltung in der Stadthalle angekündigt, bekannte rechte Kader wie Michael Brück aus Dortmund sollen sprechen, dazu hessische Lokalgrößen wie Daniel Lachmann aus Büdingen. Außerdem hat die NPD ein echtes As im Ärmel: Sie will „Oidoxie“ und „Kategorie C“ aufbieten, Rechtsrock-Bands mit bundesweiter Strahlkraft.
...
Seit Tagen liegt die NPD im Rechtsstreit mit der Stadt, die sich dagegen wehrt, zum Schauplatz eines Neonazitreffens zu werden. Am Freitagabend hat die Stadt überraschend verkündet, dass sie die Stadthalle geschlossen lasse, obwohl sie vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof verurteilt ist, sie der NPD zu überlassen. Die Rechtsextremen erfüllten die üblichen Auflagen nicht, hätten keine gültige Haftpflichtversicherung vorgelegt und keinen Sanitätsdienst engagiert, heißt es.
...
Zu diesem Zeitpunkt ist schon klar, dass die NPD eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingelegt hat. (...) Die Stadt bleibt unbeirrt bei ihrer Linie. Keine Versicherung, kein Sanitätsdienst, keine Stadthalle.
...
In der Parkanlage gegenüber der Stadthalle hat inzwischen das „Festival der Demokratie“ begonnen. Es gibt Reden und Livemusik, Luftballons wehen, junge Leute haben sich ins Gras gesetzt und trinken Bier in der Nachmittagssonne. Die Stimmung ist gelöst, 2000 Teilnehmer wird die Polizei am Ende zählen. Auf der Bühne sagt Oberbürgermeister Manfred Weber unter großem Jubel, dass man aus den Fehlern der Weimarer Republik lernen müsse. Angesichts der Opfer des Nationalsozialismus gehe es an solchen Tagen darum, „ein deutliches Zeichen zu setzen und eben einen Arsch in der Hose zu haben“.

http://www.fr.de/rhein-main/npd-in-wetzlar-herbe-schlappe-fuer-die-npd-a-1474258,2

fett v mir

So isses, Herr Wagner (hier irrt die FR, er heißt nicht Weber) bravo
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 4430

Beitrag(#2128918) Verfasst am: 25.03.2018, 21:59    Titel: Antworten mit Zitat

Wieviel Arsch in der Hose braucht man gegen eine Partei, die so fertig hat, dass sie nicht mal einen gesetzlich vorgeschriebenen Sanitätsdienst auf die Reihe kriegt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 8954

Beitrag(#2128920) Verfasst am: 25.03.2018, 22:20    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Wieviel Arsch in der Hose braucht man gegen eine Partei, die so fertig hat, dass sie nicht mal einen gesetzlich vorgeschriebenen Sanitätsdienst auf die Reihe kriegt?

Ziemlich viel, bei all den Gerichten, die in dieser Sache pro-NPD entschieden haben.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 36905
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2128923) Verfasst am: 25.03.2018, 22:41    Titel: Antworten mit Zitat

Donald Trumps neuer "Sicherheitsberater", John Bolton, leitet einen amerikanischen "Thinktank", der Desinformationen rechtsradikalen Ursprungs ueber Deutschland verbreitet:


Zitat:
.....US-Präsident Trumps neuer Sicherheitsberater Bolton steht nicht nur für eine militaristische Außenpolitik. Er leitet auch einen Think Tank, der Desinformationen über Deutschland verbreitet.
http://faktenfinder.tagesschau.de/bolton-115.html....

.....Vor wenigen Tagen hieß es in einer Überschrift, die durch die Migranten hervorgerufene Vergewaltigungskrise säe weiterhin Terror und Zerstörung in Deutschland. Frauen und Kinder würden auf dem Altar der politischen Korrektheit geopfert. Die Artikel finden weite Verbreitung auch in Deutschland, so postete beispielsweise der AfD-Politiker Thomas Rudy aus Thüringen "Gatestone"-Artikel auf Facebook...


Eigentlich waere ein offizieller Protest der deutschen Botschaft gegen die Ernennung dieser aeusserst zweifelhaften Figur fällig, aber ich bezweifle, dass man dafuer in Berlin genügend Arsch in der Hose hat.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Seite 7 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group