Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Masculiner Pro-Feminismus (Martin Luther King und Yoko Ono)
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Agnost
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 5618

Beitrag(#1023565) Verfasst am: 14.06.2008, 13:47    Titel: Antworten mit Zitat

Agnostiker hat folgendes geschrieben:
kATZE hat folgendes geschrieben:
Und jetzt fällt mir ein warum ich wieder hierhergefunden hab: wegen "women is the Nigger of the world"
Ich kannte diesen Song bis eben noch nicht, und er ist so verdammt wahr das es weh tut.
Wer (wie Du und ich) den Song von 1972 noch nicht kannte: Video und Text.


Ich befürchte, dass ich mich jetzt sehr unbeliebt machen werde, aber "so ist es halt im Leben" Mit den Augen rollen (so etwa Yoko-Stil).

Also:
Yoko Ono hat folgendes geschrieben:
We make her paint her face and dance
Sind es wirklich die Männer, die die Frauen dazu animieren, sich anzumalen und zu tanzen? Sehr fraglich. Jedes Mal, wenn ich einer Frau sagte, sie solle doch weniger Schminke auftragen, sie sei doch viel schöner ohne, erhielt ich schnippische Bemerkungen. Auch denke ich, dass Frauen viel mehr Spass am Tanzen haben als Männer (so mal allgemein gesprochen - es gibt da sicher, wie in allem, Ausnahmen).

Yoko Ono hat folgendes geschrieben:
If she won’t be slave, we say that she don’t love us
If she’s real, we say she’s trying to be a man
While putting her down we pretend that she is above us
Etwas starker Tuback. Besonders der letzte Satz stimmt ebenso für Frauen, wie für Männer. Jener, der sich in der schwächeren Position wähnt, der versucht die Oberhand zu gewinnen, indem er den anderen runtermacht. Und das ist überhaupt nicht geschlechtsspezifisch.

Yoko Ono hat folgendes geschrieben:
We make her bear and raise our children
Ja, ja, stimmt schon. Mit den Augen rollen Es sind ja nur die Männer, die Kinder wollen, die Frauen werden dazu ja nur ausgebeutet... Mit den Augen rollen

Yoko Ono hat folgendes geschrieben:
We insult her everyday on TV
And wonder why she has no guts or confidence
When she’s young we kill her will to be free
While telling her not to be so smart we put her down for being so dumb
Hat vielleicht was an sich. Ist mir aber irgendwie zu billig. Unterdessen frage ich mich, was Yoko unter "we" versteht. Da sie John Lennon singen lässt, mag sie ja die Männer damit meinen (sie ist ja so nett mit ihrem Jonny, auf dem Video sitzt sie auch so brav an ihrem Keyboard und denkt sich ihren Teil). Falls sie aber unter "we" alle - Frauen und Männer - meint, dann wird es vielleicht schon etwas wahrer...

Alles in allem - schon etwas Yoko-Kitsch. (Man muss dabei vielleicht berücksichtigen, dass der Song 1972 herauskam.) Dass man dabei Tränen vergiessen kann ist schon klar, dazu wurde der Song ja auch geschrieben...


Ein Pop-Song ist keine Disertation. 1972 hatten die Schweizer Frauen erst ein Jahr das Stimmrecht und bis zum neuen Eherecht 1986 war die Ehefrau dem Ehemann noch untertan, dass hiess er konnte ihren Aufenthaltsort bestimmen, er konnte ihr verbieten eigenes Geld zu verdienen.

Und das Yoko Ono die pöhse Hexe ist, welche die lüben Beatle-Boys auseinandergetrieben hat, gehört auch heute noch zu den anerkannten Mythen in Tüten.

Für 1972 hatte dieser Song seine volle Berechtigung.

Agnost
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PataPata
Agnostiker und Pataphysiker



Anmeldungsdatum: 05.11.2007
Beiträge: 2977
Wohnort: Toscana

Beitrag(#1023574) Verfasst am: 14.06.2008, 13:55    Titel: Antworten mit Zitat

Agnost hat folgendes geschrieben:
Ein Pop-Song ist keine Disertation. 1972 hatten die Schweizer Frauen erst ein Jahr das Stimmrecht und bis zum neuen Eherecht 1986 war die Ehefrau dem Ehemann noch untertan, dass hiess er konnte ihren Aufenthaltsort bestimmen, er konnte ihr verbieten eigenes Geld zu verdienen.
Yoko Ono ist aber keine Schweizerin!
Agnost hat folgendes geschrieben:
Für 1972 hatte dieser Song seine volle Berechtigung.
Sag ich ja auch so in etwa...
_________________
Alles denkbare ist real
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Agnost
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 5618

Beitrag(#1023589) Verfasst am: 14.06.2008, 14:04    Titel: Antworten mit Zitat

Agnostiker hat folgendes geschrieben:
Agnost hat folgendes geschrieben:
Ein Pop-Song ist keine Disertation. 1972 hatten die Schweizer Frauen erst ein Jahr das Stimmrecht und bis zum neuen Eherecht 1986 war die Ehefrau dem Ehemann noch untertan, dass hiess er konnte ihren Aufenthaltsort bestimmen, er konnte ihr verbieten eigenes Geld zu verdienen.
Yoko Ono ist aber keine Schweizerin!
Agnost hat folgendes geschrieben:
Für 1972 hatte dieser Song seine volle Berechtigung.
Sag ich ja auch so in etwa...


Aber die Eherechte waren auch in anderen Ländern nicht besser. Ich zeigte nur auf in welcher Zeit der Song geschrieben wurde.

Agnost
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sanne
gives peas a chance.



Anmeldungsdatum: 05.08.2003
Beiträge: 12088
Wohnort: Nordschland

Beitrag(#1024171) Verfasst am: 15.06.2008, 13:42    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:

Soziale Zusammenhänge, Gruppenverhalten und solche Dinge lassen sich aber nicht an Einzelfällen festmachen. Und das ist dann ein Punkt, wo ich Shevek zustimme, und meiner Erfahrung nach ist dies etwas, wo Frauen (und in diesem Fall betrachte ich mein Gehirn durchaus als eher Weiblich) eine bessere Wahrnehmung haben.

zelig hat folgendes geschrieben:
... nach meiner Erfahrung erkenne Frauen im Schnitt soziale Relationen besser als Männer.


Am Kopf kratzen Ist es nach deiner Theorie auch möglich, daß einige Frauen unterdurchschnittliche soziale Fähigkeiten haben?

quote gerichtet. vrolijke
_________________
Ich will das Internet doch nicht mit meinen Problemen belästigen! (Marge Simpson)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2304

Beitrag(#2129600) Verfasst am: 30.03.2018, 22:49    Titel: Antworten mit Zitat

An den 50. Jahrestag der Ermordung von Martin Luther King erinnere ich hiermit.

http://www.sueddeutsche.de/leben/historie-der-ewige-traum-1.3921793 schrieb:

Zitat:
Wir halten diese Wahrheit für selbstverständlich, dass alle Menschen gleich erschaffen sind", rief King. "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt. Ich habe heute einen Traum!"


Noch Heute sind Schwarze in den USA gegenüber Weißen nicht gleichgestellt. Traurig
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
verschläft den Diskurs



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 22262
Wohnort: München

Beitrag(#2129603) Verfasst am: 30.03.2018, 23:41    Titel: Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
An den 50. Jahrestag der Ermordung von Martin Luther King erinnere ich hiermit.

http://www.sueddeutsche.de/leben/historie-der-ewige-traum-1.3921793 schrieb:

Zitat:
Wir halten diese Wahrheit für selbstverständlich, dass alle Menschen gleich erschaffen sind", rief King. "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt. Ich habe heute einen Traum!"


Noch Heute sind Schwarze in den USA gegenüber Weißen nicht gleichgestellt. Traurig


rose
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.

"Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite" Deniz Y.

"Gott vergisst, Addi nie."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group