Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  :| |:
Freigeisterhaus -> Politik und Geschichte

#91:  Autor: CriticWohnort: Arena of Air BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 00:58
    —
(1)
zelig hat folgendes geschrieben:
... Deswegen muss man in der Bewertung des Vorgangs auch die Frage stellen, wie denn eigentlich andere Staaten in ähnlich gelagerten Fällen agieren würden. Und ich fürchte, da sieht es dann, global betrachtet, richtig finster aus. Noch finsterer als das gruselige Mannings-Urteil, das offensichtlich auch Abschreckung für potentielle Nachahmer ausstrahlen soll.


Ohnehin kann man wohl auch den Eindruck haben, daß - gerade in den USA und selbst wenn man die Tat wirklich nicht als heroisch, sondern als Verbrechen ansähe - die Bestrafungen für Taten nicht der Schwere dieser Taten entsprechen. Strafen von 35, 60, 135 Jahren kann man ja auch schon als Ausdruck von "unbegrenzten Unmöglichkeiten" ansehen.

(2) Manning hatte ja auch Videoaufnahmen verbreitet, auf denen dokumentiert ist, wie Helikopterschützen ohne Anzeichen einer Bedrohung auf Unbewaffnete schießen. Ist eigentlich bekannt, wie die Schützen bestraft werden, und liegt es nicht auch im öffentlichen Interesse und im Interesse der Opfer, das zu wissen?

Ansonsten: Kam nicht der Abu-Ghreib-Folterskandal bloß dadurch heraus, daß die Folterer selbst sich mit ihren Taten gebrüstet und Fotos selbst veröffentlicht haben? Und wäre überhaupt jemand bestraft worden (natürlich nur sie, und nicht die Leute höher in der Hierarchie, die derartige Sauereien autorisiert oder geduldet haben u.ä.), wenn nicht? Kann man insofern darauf hoffen, daß der Apparat adäquat reagiert, wenn man irgendwie intern eine Notiz weiterreicht, und daß das überhaupt öffentlich bekannt wird?

(3) Aber so wie mit den Leuten umgesprungen wird, werden künftige Whisteblower und deren Unterstützer sich wohl überlegen, daß sie sich zuerst in ein Land absetzen, das Asyl gewährt, bevor sie auspacken... Am Kopf kratzen.

#92:  Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 03:21
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Mannings ist ein Verräter.....

Ja. Aber hatte er denn überhaupt eine andere Wahl? Geheimnisverrat wiegt schwer. Aber es wäre gar keiner, wenn die Verfolgung von solchen Straftaten und Straftätern, wie den von Mannings aufgedeckten, tatsächlich nicht nur erklärter Usus in den Streitkräften wären. Leider ist es aber doch so, dass sich sowohl Militär, als auch Geheimdienste zunehmend den eigenen und demokratischen Kontrollen entzogen haben. Wenn man das weiß, kann man nur noch an die Öffentlichkeit treten. Und wenn nicht einmal mehr diese Interesse daran hat, oder vor lauter Kriegshetze und patriotischem Gedöhns auf diesem Ohr taub ist, bekommt man die Quittung in Form von langen Haftstrafen (wobei ich annehme, dass alle hier wissen, dass es auch hätte schlimmer kommen können). Nur kann man auch dies nicht Mannings zum Vorwurf machen.

#93:  Autor: Ralf Rudolfy BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 09:14
    —
Defätist hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Mannings ist ein Verräter.....

Ja. Aber hatte er denn überhaupt eine andere Wahl? Geheimnisverrat wiegt schwer. Aber es wäre gar keiner, wenn die Verfolgung von solchen Straftaten und Straftätern, wie den von Mannings aufgedeckten, tatsächlich nicht nur erklärter Usus in den Streitkräften wären.

Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. Dafür gibt es jedoch keine Rechtfertigung, es handelt sich hier ebenso um eine Mißachtung der Vertraulichkeit von Kommunikation, wie sie die US-Stasi gegeht. Eine Verurteilung halte sich deswegen grundsätzlich für gerechtfertigt, wobei natürlich das Strafmaß sehr weit jenseits jeder Verhältnismäßigkeit liegt. Naja, Ami-Justiz eben.

#94:  Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 10:37
    —
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
... Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. ...
Bist du dir da sicher?

#95:  Autor: pera BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 19:22
    —
Defätist hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
... Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. ...
Bist du dir da sicher?


Bei ca. 700.000 Schriftstücken? Meinst du er hat sie erst alle gelesen?

#96:  Autor: Ralf Rudolfy BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 20:14
    —
Defätist hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
... Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. ...
Bist du dir da sicher?

Nachdem, was ich drüber weiß: ja, ziemlich.

#97:  Autor: SkeptikerWohnort: Lovetown BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 20:48
    —
Zitat:
(…) Nach Meinung zahlreicher, unter anderem auch amerikanischer Menschenrechtsorganisationen wurden durch die Veröffentlichungen zahlreiche Fälle von Amtsmissbrauch seitens der US-Armee im Rahmen der Militäroperationen im Irak und Afghanistan aufgedeckt, so etwa die Tötung von Zivilpersonen, Folter von Gefangenen sowie weitere Menschenrechtsverletzungen. (…) Soweit es uns bekannt ist, ist keine Person für diese Rechtsbrüche zur Verantwortung gezogen worden, trotz der nachdrücklichen Forderungen nach einer Einrichtung von internationalen Kontrollmechanismen im Bereich der Menschenrechte.

Ferner wird von offiziellen Stellen der USA häufig Kritik an in anderen Ländern gefällten Gerichtsurteilen geübt, zu vermeintlichen Einschränkungen der Meinungs- und Versammlungsfreiheit sowie anderen bürgerlichen Freiheitsrechten. Sobald jedoch die Interessen der Vereinigten Staaten selbst tangiert werden, fällt das amerikanische Strafjustizsystem, wie im Falle von Bradley Manning, ungerechtfertigt harte Urteile nach dem « Abschreckungsprinzip » ohne Rücksichtnahme auf menschenrechtliche Erwägungen.

Eine derartige Anwendung von doppelten Maßstäben im Hinblick auf die Rechtsprechung und Menschenrechte zeigt einmal mehr den unbegründeten Charakter der von den Vereinigten Staaten erhobenen Ansprüche auf eine « führende Rolle » auf dem menschenrechtspolitischen Gebiet.


Offizielle Stellungnahme des russischen Außenministeriums zur Urteilsverkündung im Fall des Wikileaks-Informanten Bradley Manning (Auszüge)
http://www.jungewelt.de/2013/08-23/029.php


Da haben die Russen sicherlich Recht. Und dies sagen ja verschiedene Menschenrechtsorganisationen ebenso.

#98:  Autor: CriticWohnort: Arena of Air BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 23:09
    —
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
... Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. ...
Bist du dir da sicher?

Nachdem, was ich drüber weiß: ja, ziemlich.
Wenn dem so wäre, dann wäre es ja in dem Sinne noch schlimmer: Wenn schon derjenige, der nur relativ wenig Material veröffentlicht, das wirklich substantiell ist, so hart bestraft wird, dann könnte es noch deutlich härtere Strafen für diejenigen geben, die massenweise Skandale - oder gar eine ganze "Sicherheits"architektur - aufgedeckt haben.

#99:  Autor: satscheWohnort: Südhessen BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 02:45
    —
Sehen muss man hier auch den Antrag der Anklagevertreter: 60 Jahre.

"Nur" 60 Jahre, um die Einlassung zu bekräftigen, dass man Snowden nicht zum Tode verurteilen werde?

#100:  Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 06:22
    —
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
... Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. ...
Bist du dir da sicher?

Nachdem, was ich drüber weiß: ja, ziemlich.

Irgendwo muss es doch stehen ...

#101:  Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 06:28
    —
pera hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
... Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. ...
Bist du dir da sicher?


Bei ca. 700.000 Schriftstücken? Meinst du er hat sie erst alle gelesen?

Er muss sie nicht gelesen haben. Kommt auf die Filtertechniken an. Da sind die Jungs von der NSA ja spitze. zwinkern

#102:  Autor: alae BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 07:40
    —
Bradley Manning heißt jetzt Chelsea Manning.
http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE97L02920130822

#103:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 16:43
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Mannings ist ein Verräter. Ich werde mir jetzt jede Menge Kloppe zuziehen, aber ich finde es doof, wenn man in einer Diskussion ständig von falschen Voraussetzungen ausgeht. Mannings ist ein Verräter, aber wir finden den Verrat gerechtfertigt. Wir finden er hat richtig gehandelt, aber seine Handlung war dennoch ein Verrat an der Partei, in dessen Diensten er stand. Deswegen muss man in der Bewertung des Vorgangs auch die Frage stellen, wie denn eigentlich andere Staaten in ähnlich gelagerten Fällen agieren würden. Und ich fürchte, da sieht es dann, global betrachtet, richtig finster aus. Noch finsterer als das gruselige Mannings-Urteil, das offensichtlich auch Abschreckung für potentielle Nachahmer ausstrahlen soll.



"Verraeter" sind vor allem diejenigen, die die Verbrechen begangen haben, die Manning oeffentlich gemacht hat, sowie diejenigen, die diese angestiftet haben. Verraeter an der amerikanischen Verfassung und an den Menschenrechten, die dort verankert sind. Wer bestraft eigentlich die?

Aber klar, aus der Sicht der Mafia ist auch derjenige ein "Verraeter", der einen Mafiamord bei der Polizei meldet oder sonstwie oeffentlich macht, wenn die Polizei auf der Seite der Mafia steht. Aus der Sicht der Polizei und der gesetzestreuer Buerger allerdings nicht. Es kommt immer darauf an welche Sicht man sich zu eigen macht.

#104:  Autor: zelig BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 17:07
    —
beachbernie hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Mannings ist ein Verräter. Ich werde mir jetzt jede Menge Kloppe zuziehen, aber ich finde es doof, wenn man in einer Diskussion ständig von falschen Voraussetzungen ausgeht. Mannings ist ein Verräter, aber wir finden den Verrat gerechtfertigt. Wir finden er hat richtig gehandelt, aber seine Handlung war dennoch ein Verrat an der Partei, in dessen Diensten er stand. Deswegen muss man in der Bewertung des Vorgangs auch die Frage stellen, wie denn eigentlich andere Staaten in ähnlich gelagerten Fällen agieren würden. Und ich fürchte, da sieht es dann, global betrachtet, richtig finster aus. Noch finsterer als das gruselige Mannings-Urteil, das offensichtlich auch Abschreckung für potentielle Nachahmer ausstrahlen soll.



"Verraeter" sind vor allem diejenigen, die die Verbrechen begangen haben, die Manning oeffentlich gemacht hat, sowie diejenigen, die diese angestiftet haben. Verraeter an der amerikanischen Verfassung und an den Menschenrechten, die dort verankert sind. Wer bestraft eigentlich die?


Ja, das kann man so sehen. Aber sie verraten etwas anderes. Eine Idee, ein Ideal, das wir vielleicht sogar teilen.
Mein Text kam an der Stelle, als die Diskussion sich darüber ausließ, inwiefern sich die Vereinigten Staaten gegenüber Geheimnisträgern, die Staatsgeheimnisse verraten haben, besonders niederträchtig verhalten. Und da muss man dann, um das zu beurteilen, das Verhalten anderer Staaten heranziehen. Wir lehnen das Urteil in dieser Härte ab, aber ich gehe davon aus, daß es Manning im globalen Vergleich noch gut ergeht. Denn sie lebt immerhin noch - was vermutlich nicht in sehr vielen Staaten auf der Welt der Fall wäre. Ich verstehe daher nicht Deine Frage an mich in diesem Zusammenhang, wer nun die bestrafen soll, die die Ideale der amerikanischen Verfassung verraten haben. Lass mich nur sagen, daß ich es nicht so glaubwürdig von Dir finde, wenn Du diese Ideale so hoch hältst. Das scheint mir dann doch vorgeschoben zu sein.

edit: anscheinend hast du einen zweiten absatz nachgeschoben, der glücklicherweise noch nicht existierte, als ich meine antwort geschrieben habe. ich ignoriere den einfach mal.

#105:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 19:20
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Mannings ist ein Verräter. Ich werde mir jetzt jede Menge Kloppe zuziehen, aber ich finde es doof, wenn man in einer Diskussion ständig von falschen Voraussetzungen ausgeht. Mannings ist ein Verräter, aber wir finden den Verrat gerechtfertigt. Wir finden er hat richtig gehandelt, aber seine Handlung war dennoch ein Verrat an der Partei, in dessen Diensten er stand. Deswegen muss man in der Bewertung des Vorgangs auch die Frage stellen, wie denn eigentlich andere Staaten in ähnlich gelagerten Fällen agieren würden. Und ich fürchte, da sieht es dann, global betrachtet, richtig finster aus. Noch finsterer als das gruselige Mannings-Urteil, das offensichtlich auch Abschreckung für potentielle Nachahmer ausstrahlen soll.



"Verraeter" sind vor allem diejenigen, die die Verbrechen begangen haben, die Manning oeffentlich gemacht hat, sowie diejenigen, die diese angestiftet haben. Verraeter an der amerikanischen Verfassung und an den Menschenrechten, die dort verankert sind. Wer bestraft eigentlich die?


Ja, das kann man so sehen. Aber sie verraten etwas anderes. Eine Idee, ein Ideal, das wir vielleicht sogar teilen.
Mein Text kam an der Stelle, als die Diskussion sich darüber ausließ, inwiefern sich die Vereinigten Staaten gegenüber Geheimnisträgern, die Staatsgeheimnisse verraten haben, besonders niederträchtig verhalten. Und da muss man dann, um das zu beurteilen, das Verhalten anderer Staaten heranziehen. Wir lehnen das Urteil in dieser Härte ab, aber ich gehe davon aus, daß es Manning im globalen Vergleich noch gut ergeht. Denn sie lebt immerhin noch - was vermutlich nicht in sehr vielen Staaten auf der Welt der Fall wäre. Ich verstehe daher nicht Deine Frage an mich in diesem Zusammenhang, wer nun die bestrafen soll, die die Ideale der amerikanischen Verfassung verraten haben. Lass mich nur sagen, daß ich es nicht so glaubwürdig von Dir finde, wenn Du diese Ideale so hoch hältst. Das scheint mir dann doch vorgeschoben zu sein.

edit: anscheinend hast du einen zweiten absatz nachgeschoben, der glücklicherweise noch nicht existierte, als ich meine antwort geschrieben habe. ich ignoriere den einfach mal.


Es ist ausserdem noch ein Unterschied, ob die Geheimnisse eines Staates verraten werden, der auf normale, nichtkriminelle Weise seinen Staatsgeschaeften nachgeht oder ob die Staatsgeheimnisse in der Kenntnis schwerer, von diesem Staat begangener Verbrechen bestehen.

Das ist so aehnlich wie bei einem privaten Unternehmen, das auch seine Geheimnisse haben kann. Wer z.B. Blaupausen eines geplanten neuen Automodells an die Konkurrenz weiterleitet, dessen "Verrat" ist anders zu beurteilen als derjenige, der oeffentlich macht, dass es beim neuen Modell schwere Maengel an der Bremsanlage gibt, aber die Unternehmensleitung beschlossen hat, das Modell trotzdem auf den Markt zu bringen.

Ich denke die Schutzwuerdigkeit "interner Geheimnisse" faellt genau dann weg, wenn es darum geht schwerwiegendes kriminelles Verhalten zu verheimlichen. Wobei es fuer mich gleichgueltig ist, ob es um die Interna von Staaten, privater Unternehmen oder anderer Organisationen wie z.B. von Kirchen geht, um mal noch einen anderen Bereich zu nennen, wo manchmal schweigen mitschuldig macht und man eigentlich erwarten muss, dass bestimmte Interna oeffentlich gemacht werden.

#106:  Autor: Lila Einhorn BeitragVerfasst am: 17.01.2017, 23:26
    —
Ob sich Assange jetzt an die USA ausliefern lässt zynisches Grinsen
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikileaks-Assange-bei-Begnadigung-Mannings-zur-Auslieferung-bereit-3595836.html
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Strafmilderung-fuer-Chelsea-Manning-Haftentlassung-am-17-Mai-2017-statt-2045-3599999.html

Alles Gute Chelsea! Winken

#107:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 17.01.2017, 23:34
    —
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Ob sich Assange jetzt an die USA ausliefern lässt zynisches Grinsen
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikileaks-Assange-bei-Begnadigung-Mannings-zur-Auslieferung-bereit-3595836.html
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Strafmilderung-fuer-Chelsea-Manning-Haftentlassung-am-17-Mai-2017-statt-2045-3599999.html

Alles Gute Chelsea! Winken


Das ist doch mal eine gute Nachricht.

Zitat:
Wenige Tage vor seiner Amtsübergabe an Donald Trump hat US-Präsident Barack Obama die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich reduziert. Wie die New York Times berichtet, soll Manning am 17. Mai 2017 das Gefängnis verlassen dürfen.

#108:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 17.01.2017, 23:47
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Ob sich Assange jetzt an die USA ausliefern lässt zynisches Grinsen
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikileaks-Assange-bei-Begnadigung-Mannings-zur-Auslieferung-bereit-3595836.html
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Strafmilderung-fuer-Chelsea-Manning-Haftentlassung-am-17-Mai-2017-statt-2045-3599999.html

Alles Gute Chelsea! Winken


Das ist doch mal eine gute Nachricht.

Zitat:
Wenige Tage vor seiner Amtsübergabe an Donald Trump hat US-Präsident Barack Obama die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich reduziert. Wie die New York Times berichtet, soll Manning am 17. Mai 2017 das Gefängnis verlassen dürfen.


Wow! Sehr glücklich Das freut mich für sie.

#109:  Autor: Kramer BeitragVerfasst am: 17.01.2017, 23:50
    —
Zitat:
Manning ist der bekannteste Name auf einer Liste von 64 Begnadigungen und 209 Straferlässen, die Obama zu Ende seiner am Freitag ablaufenden Amtszeit gewährte. Der im russischen Exil lebende Geheimdienstinformant Edward Snowden, über dessen Begnadigung spekuliert worden war, steht nicht darauf.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/chelsea-manning-wird-von-barack-obama-begnadigt-a-1130449.html

Ist das so üblich, dass ein US-Präsident zum Ende seiner Amtszeit Begnadigungen und Straferlässe gewährt?

#110:  Autor: sünnerklaasWohnort: Da, wo noch Ruhe ist BeitragVerfasst am: 18.01.2017, 08:16
    —
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Ob sich Assange jetzt an die USA ausliefern lässt zynisches Grinsen


Den braucht Onkel Vladimir noch. Wenn Donald Trump nicht funktioniert und sich als nicht dankbar genug erweist.

#111:  Autor: Lila Einhorn BeitragVerfasst am: 18.05.2017, 23:30
    —
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Alles Gute Chelsea! Winken


Chelsea Manning ist frei. Auf Twitter gibt sie einen Einblick in ihre Gender-Performance Komplett von der Rolle


Ich wette, dass sie in spätestens 5 Jahren tot ist - also schneller als Gefangene normalerweise auf die Vollstreckung der Todesstrafe warten. Transen leben meist nicht sonderlich lange (Drogen, Alkohol, Depressionen, etc.). Und sie hat ja schon mindestens zwei Suizid-Versuche hinter sich. Wenn sie jetzt nicht mehr so überwacht wird wie im Gefängnis, ist es einfacher, erfolgreich zu sein Mit den Augen rollen

#112:  Autor: AlchemistWohnort: Hamburg BeitragVerfasst am: 19.05.2017, 06:48
    —
Gender Performance? Was hast du denn für ein Problem?

#113:  Autor: NaastikaWohnort: an der Fütterungsstelle der Eichhörnchen BeitragVerfasst am: 19.05.2017, 07:58
    —
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:

Ich wette, dass sie in spätestens 5 Jahren tot ist - also schneller als Gefangene normalerweise auf die Vollstreckung der Todesstrafe warten. Transen leben meist nicht sonderlich lange (Drogen, Alkohol, Depressionen, etc.). Und sie hat ja schon mindestens zwei Suizid-Versuche hinter sich. Wenn sie jetzt nicht mehr so überwacht wird wie im Gefängnis, ist es einfacher, erfolgreich zu sein Mit den Augen rollen



Was für ein Bullshit... Mit den Augen rollen

#114:  Autor: zelig BeitragVerfasst am: 19.05.2017, 09:31
    —
Zitat:
Danke, Chelsea Manning!

Es ist ein bisschen Gerechtigkeit für eine große Frau: Chelsea Manning kommt vorzeitig aus der Haft frei. Sie hat weit mehr getan, als nur geheime Dokumente zu leaken.
[...]
Manning wurde oft vorgehalten, unverantwortlich gehandelt zu haben, indem sie 725.647 Dokumente an WikiLeaks weitergab. Tatsächlich aber begann Mannings Geschichte mit einem Versagen der Medien. Während eines Heimaturlaubs, so schreibt es die Journalistin Alexa O'Brien, die Mannings Prozess detailliert begleitete, habe Manning erfolglos versucht, die Informationen über Menschenrechtsverletzungen durch das US-Militär in den Anti-Terror-Kriegen der USA in Afghanistan und im Irak an die New York Times und die Washington Post weiterzugeben.
[...]
Mannings Veröffentlichungen haben der Öffentlichkeit geholfen, das Ausmaß der US-Kriege im Irak und Afghanistan besser zu verstehen, ohne den Interessen der USA wirklich zu schaden. Keines der geleakten Dokumente war mit einem höheren Geheimhaltungsgrad als "Geheim" eingestuft, viele enthielten relevante Informationen, aber eben keine, die einzelne Menschen in Gefahr bringen.


http://www.zeit.de/digital/internet/2017-05/chelsea-manning-frei-whistleblower-wikileaks/komplettansicht

#115:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 26.09.2017, 09:41
    —
http://www.spiegel.de/politik/ausland/chelsea-manning-darf-nicht-nach-kanada-einreisen-a-1169886.html
Zitat:
Chelsea Manning darf nicht nach Kanada einreisen. Die verurteilte Whistleblowerin veröffentlichte die Entscheidung der Einwanderungsbehörde via Twitter.

#116:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 26.09.2017, 14:45
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Danke, Chelsea Manning!

Es ist ein bisschen Gerechtigkeit für eine große Frau: Chelsea Manning kommt vorzeitig aus der Haft frei. Sie hat weit mehr getan, als nur geheime Dokumente zu leaken.
[...]
Manning wurde oft vorgehalten, unverantwortlich gehandelt zu haben, indem sie 725.647 Dokumente an WikiLeaks weitergab. Tatsächlich aber begann Mannings Geschichte mit einem Versagen der Medien. Während eines Heimaturlaubs, so schreibt es die Journalistin Alexa O'Brien, die Mannings Prozess detailliert begleitete, habe Manning erfolglos versucht, die Informationen über Menschenrechtsverletzungen durch das US-Militär in den Anti-Terror-Kriegen der USA in Afghanistan und im Irak an die New York Times und die Washington Post weiterzugeben.
[...]
Mannings Veröffentlichungen haben der Öffentlichkeit geholfen, das Ausmaß der US-Kriege im Irak und Afghanistan besser zu verstehen, ohne den Interessen der USA wirklich zu schaden. Keines der geleakten Dokumente war mit einem höheren Geheimhaltungsgrad als "Geheim" eingestuft, viele enthielten relevante Informationen, aber eben keine, die einzelne Menschen in Gefahr bringen.


http://www.zeit.de/digital/internet/2017-05/chelsea-manning-frei-whistleblower-wikileaks/komplettansicht


wie? die leitmedien wollten die information nicht veröffentlichen?

ach, das ist doch verschwörungstheorie. zwinkern



Freigeisterhaus -> Politik und Geschichte


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  :| |:
Seite 4 von 4

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group