Fukushima now !?
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]
Gehe zu Seite Zurück  1, 2  :| |:
Freigeisterhaus -> Wissenschaft und Technik
Wie schätzt ihr die Lage und Aussichten für Fukushima, Japan und umzu ein?
ernst aber nicht hoffnungslos
69%
 69%  [ 27 ]
ernst und hoffnungslos
25%
 25%  [ 10 ]
hoffnungslos aber nicht ernst
0%
 0%  [ 0 ]
weder ernst noch hoffnungslos
5%
 5%  [ 2 ]
Stimmen insgesamt : 39


#31:  Autor: blakkiWohnort: Im wilden Süden BeitragVerfasst am: 15.03.2011, 19:44
    —
Sticky hat folgendes geschrieben:
blakki hat folgendes geschrieben:
Ich heisse nicht Ernst Schulterzucken


Aber du bist hoffnungslos. Das reicht...


Gleich kommt das Sandmännchen und dann geh schlafen ...

Träum schön von der Revolution ... diablo

#32:  Autor: Evilbert BeitragVerfasst am: 15.03.2011, 20:04
    —
Sticky hat folgendes geschrieben:
blakki hat folgendes geschrieben:
Ich heisse nicht Ernst Schulterzucken


Aber du bist hoffnungslos. Das reicht...


Ernst Schwarz, heisst das übersetzt nicht S(e)irious Bla(c)kki? Am Kopf kratzen

#33:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 15.03.2011, 20:16
    —
Kiki hat folgendes geschrieben:
War ja klar. Jetzt haben wir hier bald auch noch eine allgemeine Diskussion. 4 Thread zu einem Thema... das ist echt zu viel irgendwann.



Zumindest die Trennung der Diskussionen ueber das Erdbeben und die Tsunami von der ueber die drohende Nuklearkatastrophe halte ich schon fuer sinnvoll um klarzumachen, dass es sich bei ersteren um eine reine Naturkatastrophe handelt, waehrend Letzteres ein durch verantwortungsloses Handeln heraufbeschworene menschengemachte Katastrophe handelt.

#34:  Autor: KikiWohnort: Ulm BeitragVerfasst am: 15.03.2011, 20:19
    —
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Kiki hat folgendes geschrieben:
War ja klar. Jetzt haben wir hier bald auch noch eine allgemeine Diskussion. 4 Thread zu einem Thema... das ist echt zu viel irgendwann.



Zumindest die Trennung der Diskussionen ueber das Erdbeben und die Tsunami von der ueber die drohende Nuklearkatastrophe halte ich schon fuer sinnvoll um klarzumachen, dass es sich bei ersteren um eine reine Naturkatastrophe handelt, waehrend Letzteres ein durch verantwortungsloses Handeln heraufbeschworene menschengemachte Katastrophe handelt.

Aber wir trennen in den anderen Threads doch auch nicht. Und ich bin mir sicher, dass sich da auch keiner dran halten würde Schulterzucken

#35:  Autor: satscheWohnort: Südhessen BeitragVerfasst am: 15.03.2011, 22:55
    —
blakki hat folgendes geschrieben:
Sticky hat folgendes geschrieben:
blakki hat folgendes geschrieben:
Ich heisse nicht Ernst Schulterzucken


Aber du bist hoffnungslos. Das reicht...


Gleich kommt das Sandmännchen und dann geh schlafen ...

Träum schön von der Revolution ... diablo


Hast Du Dein Bergwerk schon gefunden?

http://www.youtube.com/watch?v=iORILr8ObtI

#36:  Autor: StickyWohnort: Am Arsch der Welt anstatt am Busen der Natur! BeitragVerfasst am: 16.03.2011, 00:16
    —
blakki hat folgendes geschrieben:
Sticky hat folgendes geschrieben:
blakki hat folgendes geschrieben:
Ich heisse nicht Ernst Schulterzucken


Aber du bist hoffnungslos. Das reicht...


Gleich kommt das Sandmännchen und dann geh schlafen ...

Träum schön von der Revolution ... diablo


Boah, bist du witzig... 8 Semester Comedy-Schule oder was? muede

#37:  Autor: Baldur BeitragVerfasst am: 16.03.2011, 00:21
    —
Da es keine oder kaum tatsächlich sichern Informationen und Fakten gibt, kann die Lage gar nicht hoffnungslos sein.

#38:  Autor: StickyWohnort: Am Arsch der Welt anstatt am Busen der Natur! BeitragVerfasst am: 16.03.2011, 00:27
    —
Baldur hat folgendes geschrieben:
Da es keine oder kaum tatsächlich sichern Informationen und Fakten gibt, kann die Lage gar nicht hoffnungslos sein.


Verlegen Na, da würde ich nochmal nachdenken, Baldur. Was würde geschehen, wenn die mal in die Öffentlichkeit rufen, dass drei von vier Reaktoren die Kernschmelze eingetreten und die Schmeze selbst ausgetreten ist. D.h. verstrahltes Erdreich auf Jahrtausende hin. Radioaktive Nahrung, radioaktive Luft, radioaktives Erdreich...: Ich denke, dass das erst recht eine Panik auslöst! Also entscheidet man das zunächst es zu relativieren, bis die Tatsachen nicht mehr verschwiegen werden können.

#39:  Autor: Baldur BeitragVerfasst am: 16.03.2011, 00:33
    —
Sticky hat folgendes geschrieben:
Baldur hat folgendes geschrieben:
Da es keine oder kaum tatsächlich sichern Informationen und Fakten gibt, kann die Lage gar nicht hoffnungslos sein.


Verlegen Na, da würde ich nochmal nachdenken, Baldur. Was würde geschehen, wenn die mal in die Öffentlichkeit rufen, dass drei von vier Reaktoren die Kernschmelze eingetreten und die Schmeze selbst ausgetreten ist. D.h. verstrahltes Erdreich auf Jahrtausende hin. Radioaktive Nahrung, radioaktive Luft, radioaktives Erdreich...: Ich denke, dass das erst recht eine Panik auslöst! Also entscheidet man das zunächst es zu relativieren, bis die Tatsachen nicht mehr verschwiegen werden können.


Ja, sicher kann die Lage tatsächlich hoffnungslos sein. Allerdings solange ich persönlich eine Solche Information noch nicht habe, kann ich persönlich zumindest noch Hoffnung haben.

Die objektive Lage vor Ort bei den Reaktoren kann natürlich tatsächlich hoffnungslos sein. Und ich glaube auch, dass es so ist. Allerdings habe ich für "ernst aber nicht hoffnungslos" gestimmt, weil es für die Menschen, die überlebt haben und evakuiert werden konnten natürlich nicht hoffnungslos ist, meine ich.

#40:  Autor: CriticWohnort: Arena of Air BeitragVerfasst am: 16.03.2011, 00:33
    —
Baldur hat folgendes geschrieben:
Da es keine oder kaum tatsächlich sichern Informationen und Fakten gibt, kann die Lage gar nicht hoffnungslos sein.


Die Lage kann noch gar nicht schlimm genug sein, als daß sich nicht immer noch der Eine oder Andere finden ließe, der auch hier sein hanebüchenes Modell der "Welterklärung" anbringen würde: etwa, nach Schuldigen zu suchen (etwa zu behaupten, die US-Regierung/US-Armee/CIA löse mit der Mikrowellenanlage HAARP gezielt Erdbeben aus, arme Staaten zu kolonisieren und die Wirtschaft reicher Staaten zu vernichten: Beispiel Claudia von Werlhof; oder wie viele diverse Einträge es schon zu Google: japan haarp gibt), oder die Einführung einer neoliberalen Wirtschaftspolitik einzufordern ("Hintergrund", DLF, 14.03.2011).

#41:  Autor: StickyWohnort: Am Arsch der Welt anstatt am Busen der Natur! BeitragVerfasst am: 16.03.2011, 05:57
    —
Spiegelfechter

#42: Re: Fukushima now !? Autor: Dr. Evil BeitragVerfasst am: 16.03.2011, 10:22
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Hier eine kleine Umfrage zu Eurer - auch <s>gefühlsmäßigen</s> intuitiven - Einschätzung der Situation und deren Entwicklung.

Wozu sollte das gut sein? Schulterzucken

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
edit: Es betrifft auch die Problematik, Entscheidungen unter Unsicherheit zu fällen.

Unsicherheit ist nie eine Basis für Entscheidungen. In so einer Situation entscheidet man nicht, sondern beseitigt die Unsicherheit.

#43:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 16.03.2011, 22:58
    —
blakki hat folgendes geschrieben:



Gleich kommt das Sandmännchen und dann geh schlafen ...



Weisst Du auch auf welchem Kanal der japanische Umweltminister die aktuelle Lage erklaeren wird? Am Kopf kratzen


Zuletzt bearbeitet von beachbernie am 16.03.2011, 23:00, insgesamt einmal bearbeitet

#44: Re: Fukushima now !? Autor: WolfWohnort: Zuhause BeitragVerfasst am: 16.03.2011, 22:59
    —
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
edit: Es betrifft auch die Problematik, Entscheidungen unter Unsicherheit zu fällen.

Unsicherheit ist nie eine Basis für Entscheidungen. In so einer Situation entscheidet man nicht, sondern beseitigt die Unsicherheit.

Unsinn.

#45:  Autor: Darwin UpheavalWohnort: Tief im Süden BeitragVerfasst am: 16.03.2011, 23:08
    —
Die Geheimwaffe der neuesten Reaktor-Generation: Der Core-Catcher ... Teufel


#46: Re: Fukushima now !? Autor: nocquae BeitragVerfasst am: 17.03.2011, 01:00
    —
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Unsicherheit ist nie eine Basis für Entscheidungen. In so einer Situation entscheidet man nicht, sondern beseitigt die Unsicherheit.

Pflegst du eigentlich immer nur Hach-was-bin-ich-doch-für-ein-Arschloch-Attitüde oder überlegst du deine Gedanken zwischendurch auch mal zu Ende?

#47:  Autor: Der_GuidoWohnort: Östlich von Holland BeitragVerfasst am: 17.03.2011, 01:18
    —
@Darwin Upheaval

Ohne funktionierendes Kühlsystem verzögern Chor-Catcher das Unvermeidliche nur unnötig.


#48: Re: Fukushima now !? Autor: CriticWohnort: Arena of Air BeitragVerfasst am: 17.03.2011, 01:27
    —
nocquae hat folgendes geschrieben:
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Unsicherheit ist nie eine Basis für Entscheidungen. In so einer Situation entscheidet man nicht, sondern beseitigt die Unsicherheit.

Pflegst du eigentlich immer nur Hach-was-bin-ich-doch-für-ein-Arschloch-Attitüde oder überlegst du deine Gedanken zwischendurch auch mal zu Ende?


Zumal man in den meisten Situationen keine Sicherheit hat, sondern sehr wohl "unter Unsicherheit" entscheiden muß. Man hat entweder nicht alle oder ungenaue Informationen über Dinge, die möglicherweise entscheidungsrelevant sind, kann die Konsequenzen eines Handelns nur grob abschätzen usf..

#49:  Autor: unquestWohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena BeitragVerfasst am: 06.03.2012, 23:15
    —
In diesem Artikel wird die weltweit höchste natürlich gemessene Strahlungsmenge in einer iranischen Stadt mit 260mGy/year angegeben.
Lässt sich dieser Wert so umrechnen, dass er mit der derzeitigen Strahlendosis in der Umgebung Fukushimas vergleichbar ist?

#50:  Autor: smallie BeitragVerfasst am: 06.03.2012, 23:45
    —
Ein Gy = Gray ist ein Sv = Sievert. Also 260mSv/Jahr.

Der Wert ist etwa um das zwei- bis zwanzigfache höher als in Fukushima, je nachdem welche Quelle man heranzieht und welche Gegend man betrachtet.

#51:  Autor: unquestWohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena BeitragVerfasst am: 06.03.2012, 23:58
    —
smallie hat folgendes geschrieben:
Ein Gy = Gray ist ein Sv = Sievert. Also 260mSv/Jahr.

Der Wert ist etwa um das zwei- bis zwanzigfache höher als in Fukushima, je nachdem welche Quelle man heranzieht und welche Gegend man betrachtet.

Danke.
Ich hatte es hier versucht aber die Seite funktioniert bei mir nicht.

#52:  Autor: sehr gut BeitragVerfasst am: 14.08.2012, 17:45
    —
Fukushima - Mutationen bei Schmetterlingen

#53:  Autor: LandeiWohnort: Sandersdorf-Brehna BeitragVerfasst am: 14.08.2012, 19:47
    —


Wer hätte denn sowas voraussehen können?

#54:  Autor: brf BeitragVerfasst am: 23.10.2012, 16:41
    —
Wer hätte _das_ voraussehen können?

http://www.yomiuri.co.jp/dy/national/T121020001960.htm

EU erleichtert die Importe japanischer Lebensmittel und verlangt keine Strahlenbescheinigungen mehr. Natürlich nur, wenn sie nicht aus Fukushima kommen. Und wenn es keine Pilze sind.

Und in der EU liest man das natürlich nicht. Man braucht schon einen Blick in japanische Zeitungn, um diese Erfolgsmeldung mitzubekommen.

#55:  Autor: sehr gut BeitragVerfasst am: 23.10.2012, 16:54
    —
brf hat folgendes geschrieben:
Wer hätte _das_ voraussehen können?

http://www.yomiuri.co.jp/dy/national/T121020001960.htm

EU erleichtert die Importe japanischer Lebensmittel und verlangt keine Strahlenbescheinigungen mehr. Natürlich nur, wenn sie nicht aus Fukushima kommen. Und wenn es keine Pilze sind.

Und in der EU liest man das natürlich nicht. Man braucht schon einen Blick in japanische Zeitungn, um diese Erfolgsmeldung mitzubekommen.

"Erfolgsmeldung" ? Aus welcher Sicht?

#56:  Autor: brf BeitragVerfasst am: 30.10.2012, 16:06
    —
Natürlich japanischer. Schließlich eird das ein Exporterfolg.

#57:  Autor: StickyWohnort: Am Arsch der Welt anstatt am Busen der Natur! BeitragVerfasst am: 17.02.2013, 13:08
    —
Fukushima war gestern: Radioaktive Flüssigkeit tritt in US-Atomanlage aus

#58:  Autor: tridi BeitragVerfasst am: 17.02.2013, 14:45
    —
Sticky hat folgendes geschrieben:
Fukushima war gestern: Radioaktive Flüssigkeit tritt in US-Atomanlage aus

ich will die diversen sauereien, die man da gemacht hat, nicht runterspielen, das ist gradezu unglaublich (hat man da nicht bei den ersten reaktoren einen fluss fuer das benutzt, was man heute primaerkreislauf nennt?), aber gluecklicherweise hat man die bevoelkerung dort schon vor 70 jahren evakuiert, noch bevor man anfing die gegend grossraeumig und gruendlich zu verseuchen.

wenn da jetzt was auslaeuft, ist das ein bedauerlicher rueckschritt, aber dass die gegend verseucht ist, ist jetzt nichts wirklich neues.

#59:  Autor: wolle BeitragVerfasst am: 09.02.2017, 22:17
    —
http://www.fr-online.de/politik/japan-hohe-strahlung-in-fukushima,1472596,35138988.html schrieb:
Zitat:
Die Zeitung „Asahi Shimbun“ titelte: „Radioaktive Strahlung in Fukushima-Reaktor könnte einen Menschen in einer Minute töten.“

Kein Wunder bei einem maximal gemessenen Wert von
Zitat:
530 Sievert pro Stunde auch knapp sechs Jahre nach dem Super-GAU


Da bekommen sogar Roboter Probleme, weswegen eine Bergung des offensichtlich ausgetretenen Spaltmaterials äußerst schwer werden dürfte.
Mein Tipp: Beton-Sarkophag und Dach drüber wie in Tschernobyl.
Das kann noch Jahrzehnte dauern, es halbwegs in den Griff zu bekommen, und wird weitere Milliarden kosten.
Die Planer rechnen mit 30 Jahren.

#60:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 13.03.2017, 12:37
    —
Zitat:
Die Rebellion der Mütter von Fukushima

FUKUSHIMA/TOKIO. Hilfe vom Staat – darauf setzen in Ostjapan nur noch Idealisten. Zwar hat die Regierung in Tokio nach der verheerenden Dreifachkatastrophe vom 11. März 2011, als ein Megabeben der Stärke 9,0 mit anschließendem Tsunami große Teile Nordostjapans dem Erdboden gleichmachte und zur Havarie des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi führte, gigantische Infrastrukturprogramme aufgelegt, und der Wiederaufbau in der Region Tohoku schreitet sichtbar voran. Nur: Für die verbliebenen Einwohner ist eine Besserung der Lage in den kontaminierten Gebieten schon wegen der langen Halbwertszeiten der radioaktiven Isotope nicht in Sicht.

Enttäuscht sind sie auch über die – landestypische – Unwilligkeit der Regierung, die gesundheitlichen Folgen des GAU für die Bevölkerung ernsthaft zu adressieren und dann auch für die bestmögliche medizinische Versorgung zu sorgen. Die politische Aufmüpfigkeit der Bürger gegen untätige Politiker, die nach der Katastrophe aufflammte, ist zwar größtenteils abgeebbt. Das Graswurzeldenken hat die Menschen in Fukushima und den angrenzenden Präfekturen aber geprägt. So haben sich Mütter der Region zusammengetan und eine eigene Messstation ins Leben gerufen, das Mothers Radiation Lab Fukushima. Im April wollen sie mit einer spendenfinanzierten Praxis an den Start gehen, die die medizinische Versorgung der Bevölkerung unterstützt. (...)

Seit Kurzem haben die Frauen in ihrem Labor Instrumente, die sogar Strontium und Tritium nachweisen können. Das mache ihre Einrichtung zum wahrscheinlich weltweit am besten ausgestatteten privat geführten Messlabor für Radioaktivität der Welt. "Ich habe das nachprüfen lassen", sagt Suzuki, die Bürochefin. "Nicht einmal Greenpeace hat solche Instrumente." (...)

"Und bald werden die Herzen vieler Menschen ein zweites Mal gebrochen", warnt Suzuki. Denn der Staat streicht Ende März die Wohnungszuschüsse für Menschen aus Fukushima, deren Zuhause außerhalb der Evakuierungszone lag und die "freiwillig" weggezogen sind. Betroffen sind vor allem Familien, bei denen der Ehemann arbeitsbedingt in der alten Heimat in Fukushima blieb und die Frau mit den Kindern etwa nach Tokio oder in andere Regionen zog, um die Kinder vor der Strahlung zu schützen. Weil sie sich mangels staatlicher Unterstützung das Leben in zwei Haushalten nicht mehr werden leisten können, wird nicht wenigen nur die Rückkehr ins alte Zuhause bleiben – ob sicher oder nicht. (...)

Weiterhin wird versucht, das Erdreich um die Reaktoren eins bis vier herum zu vereisen, damit dort kein Grundwasser mehr eindringen und somit kontaminiert werden kann. Das soll die Menge an kontaminiertem Wasser – zwischenzeitlich flossen bis zu 400 Tonnen Grund- und Regenwasser täglich in die Anlage – verringern, das bisweilen als Notlösung in speziellen Tanks auf dem Gelände gelagert wird. Der Platz für neue Tanks wird allmählich knapp.


http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gesundheitspolitik_international/article/931248/sechs-jahre-nach-katastrophe-rebellion-muetter-fukushima.html


Die Menschen bekommen vom Staat nicht die umfassende Unterstützung, die sie bräuchten und greifen so zur Selbsthilfe. Ansonsten ist die Situation in Fukushima weiterhin ein einziges Chaos. Die Bevölkerung bleibt uninformiert, Japan setzt weiterhin auf Atomenergie. Und eine internationale Koordinierung einer ökologischen Energiewende steht sowieso in den Sternen.

Währenddessen sucht man schon mal nach bewohnbaren Exoplaneten ...- skeptisch



Freigeisterhaus -> Wissenschaft und Technik


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  :| |:
Seite 2 von 2

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group