Es lebe Katalonien!
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter  :| |:
Freigeisterhaus -> Politik und Geschichte

#1: Es lebe Katalonien! Autor: YorkWohnort: Republik Baden BeitragVerfasst am: 25.11.2012, 11:51
    —
Es lebe Katalonien!

Eine echte Schicksalswahl heute - für Spanien - und für Katalonien.

Zitat:

Katalonien wählt ein neues Parlament - und droht mit einem entscheidenden Schritt in Richtung Unabhängigkeit. Wenn Regionspräsident Mas die absolute Mehrheit holt, kommt das Referendum über die Abspaltung. Spanien droht ausgerechnet in der größten Krise ein gefährliches Abenteuer.


http://www.spiegel.de/politik/ausland/gastbeitrag-zur-katalonien-wahl-von-javier-cercas-a-868890.html

#2: Re: Es lebe Katalonien! Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 25.11.2012, 11:55
    —
York hat folgendes geschrieben:
Es lebe Katalonien!

Eine echte Schicksalswahl heute - für Spanien - und für Katalonien.

Zitat:

Katalonien wählt ein neues Parlament - und droht mit einem entscheidenden Schritt in Richtung Unabhängigkeit. Wenn Regionspräsident Mas die absolute Mehrheit holt, kommt das Referendum über die Abspaltung. Spanien droht ausgerechnet in der größten Krise ein gefährliches Abenteuer.


http://www.spiegel.de/politik/ausland/gastbeitrag-zur-katalonien-wahl-von-javier-cercas-a-868890.html


Schottland, Flamen/Walonie, Katalonien und schon vorher die ex-jugoslawischen, tschechoslowakischen und sowjetischen Stückelstaaten.

Europa wächst zusammen, indem es sich aufstückelt.

Na denn - wenn es denn über diesen Umweg zu fortschrittlichen Entwicklungen käme, wäre es trotzdem ein Fortschritt. Aber ist das anzunehmen?

#3: Re: Es lebe Katalonien! Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 25.11.2012, 14:27
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
York hat folgendes geschrieben:
Es lebe Katalonien!

Eine echte Schicksalswahl heute - für Spanien - und für Katalonien.

Zitat:

Katalonien wählt ein neues Parlament - und droht mit einem entscheidenden Schritt in Richtung Unabhängigkeit. Wenn Regionspräsident Mas die absolute Mehrheit holt, kommt das Referendum über die Abspaltung. Spanien droht ausgerechnet in der größten Krise ein gefährliches Abenteuer.


http://www.spiegel.de/politik/ausland/gastbeitrag-zur-katalonien-wahl-von-javier-cercas-a-868890.html


Schottland, Flamen/Walonie, Katalonien und schon vorher die ex-jugoslawischen, tschechoslowakischen und sowjetischen Stückelstaaten.

Europa wächst zusammen, indem es sich aufstückelt.

Na denn - wenn es denn über diesen Umweg zu fortschrittlichen Entwicklungen käme, wäre es trotzdem ein Fortschritt. Aber ist das anzunehmen?


In Hinterpfuitupfingen soll irgendwo noch eine Milchkanne stehen, die die Unabhängichkeit möchte.

Wie man besser leben kann in kleinere einheiten, kann ich nicht nachvollziehen.
Welche von den von Dir aufgezählte Regionen, ist autark lebensfähig?

Diese Stückelung führt nur zum Kirchturmdenken und intolleranz. (Kenne ich von meine Flaminganten-Bekannten)

Es ist also nicht anzunehmen, dass Aufstückelung zum "Fortschritt" führt.

#4:  Autor: narziss BeitragVerfasst am: 25.11.2012, 15:11
    —
So etwa vor 10 Jahren gab es eine Art europäisches Bewusstsein. Im Vorfeld des Irakkriegs fühlten sich dei Eruopäer ein wenig wie "Friedenshüter" gegen die aggressiven USA. Jetzt ist davon nichts mehr übrig.

#5:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 25.11.2012, 17:33
    —
narziss hat folgendes geschrieben:
So etwa vor 10 Jahren gab es eine Art europäisches Bewusstsein. Im Vorfeld des Irakkriegs fühlten sich dei Eruopäer ein wenig wie "Friedenshüter" gegen die aggressiven USA. Jetzt ist davon nichts mehr übrig.


Damals hatten alle Staaten noch genügend Geld... sobald es um Kröten geht, ist keiner mehr bereit sie zu schlucken.

#6:  Autor: sehr gut BeitragVerfasst am: 26.11.2012, 00:26
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
So etwa vor 10 Jahren gab es eine Art europäisches Bewusstsein. Im Vorfeld des Irakkriegs fühlten sich dei Eruopäer ein wenig wie "Friedenshüter" gegen die aggressiven USA. Jetzt ist davon nichts mehr übrig.


Damals hatten alle Staaten noch genügend Geld... sobald es um Kröten geht, ist keiner mehr bereit sie zu schlucken.

Kriegstreiber Frankreich und England haben 'Blut geleckt' seitdem sie durch ihren Libyen-Feldzug die "Torte" (der Landkarte und des Einflusses) neu aufgeteilt haben. Jetzt schreckt Frankreich auch vor der Zusammenarbeit mit durchgeknallten Terroristen in Syrien (sogenannte "Aktivisten") nicht mehr zurück.
Die haben sich bloß an die "aggressiven USA" angepasst.

#7:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 26.11.2012, 01:06
    —
sehr gut hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
So etwa vor 10 Jahren gab es eine Art europäisches Bewusstsein. Im Vorfeld des Irakkriegs fühlten sich dei Eruopäer ein wenig wie "Friedenshüter" gegen die aggressiven USA. Jetzt ist davon nichts mehr übrig.


Damals hatten alle Staaten noch genügend Geld... sobald es um Kröten geht, ist keiner mehr bereit sie zu schlucken.

Kriegstreiber Frankreich und England haben 'Blut geleckt' seitdem sie durch ihren Libyen-Feldzug die "Torte" (der Landkarte und des Einflusses) neu aufgeteilt haben. Jetzt schreckt Frankreich auch vor der Zusammenarbeit mit durchgeknallten Terroristen in Syrien (sogenannte "Aktivisten") nicht mehr zurück.
Die haben sich bloß an die "aggressiven USA" angepasst.


Und das, obwohl oder weil der Friedensnobelpreisträger 2012 jetzt eine "Außenministerin" hat... in Zeiten der Krise(n) rekurrieren die Nationen auf sich selbst, hier ist sich jeder selbst der nächste. Ein (vielleicht nur auf dem Papier existente) "europäisches Bewußtsein" wird durch die nationalen "Unterbewußtseine" zerstört.

#8: Re: Es lebe Katalonien! Autor: Zoff BeitragVerfasst am: 26.11.2012, 01:16
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:


In Hinterpfuitupfingen soll irgendwo noch eine Milchkanne stehen, die die Unabhängichkeit möchte.

Wie man besser leben kann in kleinere einheiten, kann ich nicht nachvollziehen.
Welche von den von Dir aufgezählte Regionen, ist autark lebensfähig?

Diese Stückelung führt nur zum Kirchturmdenken und intolleranz. (Kenne ich von meine Flaminganten-Bekannten)

Es ist also nicht anzunehmen, dass Aufstückelung zum "Fortschritt" führt.


Das würde ich nicht so verallgemeinern, im Baltikum sind alle ganz froh über ihre Unabhängigkeit.

#9: Re: Es lebe Katalonien! Autor: NordseekrabbeWohnort: Dresden BeitragVerfasst am: 26.11.2012, 01:19
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
York hat folgendes geschrieben:
Es lebe Katalonien!

Eine echte Schicksalswahl heute - für Spanien - und für Katalonien.

Zitat:

Katalonien wählt ein neues Parlament - und droht mit einem entscheidenden Schritt in Richtung Unabhängigkeit. Wenn Regionspräsident Mas die absolute Mehrheit holt, kommt das Referendum über die Abspaltung. Spanien droht ausgerechnet in der größten Krise ein gefährliches Abenteuer.


http://www.spiegel.de/politik/ausland/gastbeitrag-zur-katalonien-wahl-von-javier-cercas-a-868890.html


Schottland, Flamen/Walonie, Katalonien und schon vorher die ex-jugoslawischen, tschechoslowakischen und sowjetischen Stückelstaaten.

Europa wächst zusammen, indem es sich aufstückelt.

Na denn - wenn es denn über diesen Umweg zu fortschrittlichen Entwicklungen käme, wäre es trotzdem ein Fortschritt. Aber ist das anzunehmen?


Und wann kommt eigentlich die Unabhängigkeitserklärung Bayerns von Deutschland? zwinkern

#10: Re: Es lebe Katalonien! Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 26.11.2012, 01:22
    —
Zoff hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:


In Hinterpfuitupfingen soll irgendwo noch eine Milchkanne stehen, die die Unabhängichkeit möchte.

Wie man besser leben kann in kleinere einheiten, kann ich nicht nachvollziehen.
Welche von den von Dir aufgezählte Regionen, ist autark lebensfähig?

Diese Stückelung führt nur zum Kirchturmdenken und intolleranz. (Kenne ich von meine Flaminganten-Bekannten)

Es ist also nicht anzunehmen, dass Aufstückelung zum "Fortschritt" führt.


Das würde ich nicht so verallgemeinern, im Baltikum sind alle ganz froh über ihre Unabhängigkeit.


Wo Du Recht hast, hast Du Recht.

#11: Re: Es lebe Katalonien! Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 26.11.2012, 01:27
    —
Zoff hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:


In Hinterpfuitupfingen soll irgendwo noch eine Milchkanne stehen, die die Unabhängichkeit möchte.

Wie man besser leben kann in kleinere einheiten, kann ich nicht nachvollziehen.
Welche von den von Dir aufgezählte Regionen, ist autark lebensfähig?

Diese Stückelung führt nur zum Kirchturmdenken und intolleranz. (Kenne ich von meine Flaminganten-Bekannten)

Es ist also nicht anzunehmen, dass Aufstückelung zum "Fortschritt" führt.


Das würde ich nicht so verallgemeinern, im Baltikum sind alle ganz froh über ihre Unabhängigkeit.


Bis auf die Russen in Estland und Lettland...

#12: Lieber Hessen - als das Baltikum Autor: Religionskritik-WiesbadenWohnort: Wiesbaden BeitragVerfasst am: 26.11.2012, 01:29
    —
Zoff hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:


In Hinterpfuitupfingen soll irgendwo noch eine Milchkanne stehen, die die Unabhängichkeit möchte.

Wie man besser leben kann in kleinere einheiten, kann ich nicht nachvollziehen.
Welche von den von Dir aufgezählte Regionen, ist autark lebensfähig?

Diese Stückelung führt nur zum Kirchturmdenken und intolleranz. (Kenne ich von meine Flaminganten-Bekannten)

Es ist also nicht anzunehmen, dass Aufstückelung zum "Fortschritt" führt.


Das würde ich nicht so verallgemeinern, im Baltikum sind alle ganz froh über ihre Unabhängigkeit.

damit hast Du es verallgemeinert,
denn die Russen in Lettland zum Beispiel fanden dies nicht so toll - plötzlich Minderheit zu sein - und lettisch lernen zwinkern

#13:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 26.11.2012, 01:30
    —
http://www.sueddeutsche.de/politik/regionalwahl-in-katalonien-rueckschlag-fuer-unabhaengigkeitsplaene-1.1532845

Zitat:
Die Regionalwahl in Katalonien hat Auswirkungen auf ganz Spanien. Der katalanische Regierungschef Artur Mas erleidet zwar eine Niederlage. Es zeichnet sich nach Progonosen jedoch massive Unterstützung für separatistische Parteien ab.
zynisches Grinsen

Der CiU ist es jedenfalls nicht gelungen, ihre eigene Unfähigkeit durch die Unabhängigkeitsbewegung übertünchen zu lassen...

#14: Re: Es lebe Katalonien! Autor: esme BeitragVerfasst am: 26.11.2012, 01:33
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:

In Hinterpfuitupfingen soll irgendwo noch eine Milchkanne stehen, die die Unabhängichkeit möchte.

Wie man besser leben kann in kleinere einheiten, kann ich nicht nachvollziehen.
Welche von den von Dir aufgezählte Regionen, ist autark lebensfähig?

Diese Stückelung führt nur zum Kirchturmdenken und intolleranz. (Kenne ich von meine Flaminganten-Bekannten)

Es ist also nicht anzunehmen, dass Aufstückelung zum "Fortschritt" führt.


Solange Vergangenheit und Gegenwart voll mit Unterdrückung zumindest der Kultur der Minderheit ist, braucht man nicht Ursache und Wirkung verwechseln. Wenn in manchen osteuropäischen Staaten vor dem zweiten Weltkrieg das Motto "Lieber Hitler als Habsburg" war, dann ist das vielleicht ein klitzekleines Anzeichen, dass deine "Milchkannen" in den mächtigen großen Reichen nicht immer ganz glücklich waren.

Ich erinnere mich noch, dass sich die russischen Zeitungen nach dem Fall der Sowjetunion im exakt gleichen Ton deines ersten Satzes über die Unabhänigkeit von "nicht autarken" Sowjetrepubliken lustig gemacht haben, die eine weit höhere Bevölkerungszahl als die meisten souveränen Staaten Europas hatten.

Ich schlage vor, dass du statt nur mit "Flamiganten" auch mal mit Südtirolern, Slowenischsprachigen in Österreich usw. redest, wenn du dir tatsächlich eine differenzierte Meinung bilden willst.

Was speziell Katalonien betrifft, so ist Francos Zeit noch nicht so lange her, und zum Thema, wie man in kleineren Einheiten besser leben kann als in größeren:
Würdest du hier und heute in den Vereinigten Staaten der Erde wohnen wollen und mit allen Menschen gemeinsam die Mehrheit über die Gesetze (Menschenrechte, Sozialstaat, Religionsfreiheit, Abtreibung & Verhütung, Amtssprache) entscheiden lassen?

#15:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 26.11.2012, 01:34
    —
Aber... lustig...

Zitat:
Die marxistisch-separatistische Partei CUP zieht erstmals mit 5 bis 6 Abgeordneten ins Parlament in Barcelona ein.
Lachen Die kannte ich gar nicht, was es alles gibt...

EDIT:

Candidatura d'Unitat Popular - http://es.wikipedia.org/wiki/Candidaturas_de_Unidad_Popular
http://en.wikipedia.org/wiki/Popular_Unity_Candidates

#16: Re: Es lebe Katalonien! Autor: Zoff BeitragVerfasst am: 26.11.2012, 02:24
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Zoff hat folgendes geschrieben:


Das würde ich nicht so verallgemeinern, im Baltikum sind alle ganz froh über ihre Unabhängigkeit.


Bis auf die Russen in Estland und Lettland...


Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:

damit hast Du es verallgemeinert,
denn die Russen in Lettland zum Beispiel fanden dies nicht so toll - plötzlich Minderheit zu sein - und lettisch lernen zwinkern


Gut, ich korrigiere: Das würde ich nicht so verallgemeinern, die Balten sind alle ganz froh über ihre Unabhängigkeit. Oder jedenfalls die meisten.

Recht so?

#17:  Autor: Fake BeitragVerfasst am: 26.11.2012, 10:29
    —
In Deutschland sind Nationalisten Arschlöcher.
In Spanien vermutlich auch. Pfeifen

#18:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 27.11.2012, 02:50
    —
Ich will eine freie und unabhaengige Pfalz! Let's Rock

#19:  Autor: Ralf Rudolfy BeitragVerfasst am: 27.11.2012, 12:28
    —
Bin da völlig neutral und leidenschaftslos. Wenn die Mehrheit der Betroffenen einen eigenen Staat haben will und sich davon Vorteile verspricht, sehe ich nicht, wieso man ihnen das verwehren sollte.

#20:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 27.11.2012, 13:15
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Aber... lustig...

Zitat:
Die marxistisch-separatistische Partei CUP zieht erstmals mit 5 bis 6 Abgeordneten ins Parlament in Barcelona ein.
Lachen Die kannte ich gar nicht, was es alles gibt...

EDIT:

Candidatura d'Unitat Popular - http://es.wikipedia.org/wiki/Candidaturas_de_Unidad_Popular
http://en.wikipedia.org/wiki/Popular_Unity_Candidates


Tja, da kannst mal sehen. In Barcelona wird nicht nur gut Fußball gespielt. zwinkern

Auch aus Graz gibt es ein vergleichbares Ergebnis zu vermelden:

Zitat:
Graz. Bei der Wahl zum Gemeinderat in Graz hat die Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ) mit ihrer Spitzenkandidatin Elke Kahr ihr Ergebnis von vor vier Jahren fast verdoppeln können und wurde laut Hochrechnungen mit 20,4 Prozent zweitstärkste Kraft im Lokalparlament. Wahlsieger ist die konservative ÖVP von Bürgermeister Siegfried Nagl, die 32,5 Prozent erreichte. Auf den dritten Platz abgerutscht sind die Sozialdemokraten, die nur noch auf 16 Prozent kamen. Weitere Parteien im Gemeinderat sind der Prognose zufolge die Grünen, die FPÖ und die Piraten. (jW)

http://www.jungewelt.de/2012/11-26/063.php


Nur fußballerisch hinken die Grazer den Barceloniern weit hinterher ...-

#21:  Autor: Fake BeitragVerfasst am: 27.11.2012, 13:25
    —
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Bin da völlig neutral und leidenschaftslos. Wenn die Mehrheit der Betroffenen einen eigenen Staat haben will und sich davon Vorteile verspricht, sehe ich nicht, wieso man ihnen das verwehren sollte.

Weil wir gerade am Gegenteil (EU) arbeiten.

#22:  Autor: TarvocWohnort: Bonn BeitragVerfasst am: 27.11.2012, 13:32
    —
Fake hat folgendes geschrieben:
Weil wir gerade am Gegenteil (EU) arbeiten.

Wir arbeiten nicht an der EU. Die EU be-arbeitet uns.

#23:  Autor: reznor BeitragVerfasst am: 27.11.2012, 19:08
    —
Als Katalane kann/muss ein paar Fragen beantworten:

Pseudo-Nazis und andere Rechtsradikale: Sorry, mit euch haben wir gar nicht zu tun. Die einzige faschistische Partei (PxC) hat kaum 60.000 Stimmen gehabt und damit keinen Sitz im Parlament.

Die katalanische Unabhängigkeitsbewegung wird von den spanischen Medien häufig als "nationalistisch" bezeichnet (v.a. weil besonders "radikal" oder sogar diskriminierend klingt). Es geht eher um Propaganda als um eine sachliche Analyse: "nationalistisch" bezeichnet nur, dass Spanien als Zentralstaat kritisch betrachtet ist bzw. in Frage gestellt wird. Das politische Ziel des "katalanischen Nationalismus" war stets ein Föderalstaat nach deutschem Vorbild. Doch aus verschiedenen Gründen hat sich die Lage so verändert (vor allem in den letzten vier Jahren), dass eine Mehrheit für einen eigenen Staat steht.

Die Wahlergebnisse bilden eine Mehrheit für die "Pro-Unabhängigkeit-Parteien":

CiU (Convergència i Unió) - liberal-konservativ (wirtschaftlich neoliberal, was an Gesellschaft angeht eher liberal, also eine offene Gesellschaft: pro Homo-Ehe, Integrationspolitik, Gleichstellung, etc.). Pro-Unabhängigkeit. 50 Sitze.

ERC (Esquerra Republicana de Catalunya) - sozialdemokratisch. Dazu "republikanisch", weil Spanien eine Monarchie ist und Katalonien als unabhängiger Staat häufig mit einer Republik verknüpft wird (und mit mehr Gleichberechtigung/soziale Gerechtichkeit). Pro-Unabhängigkeit. 21 Sitze.

PSOE und PP - die zwei spanischen Volksparteien (rechtskonservativ bzw. sozialdemokratisch). Natürlich dagegen, v.a. die konservative Volkspartei, die auch gerne Kesseltreiben gegen Migranten veranstaltet. 20 (PSOE) bzw. 19 (PP) Sitze.

ICV - ökosozialistische Partei/die Grünen. Sie sind damit einverstanden, das Referendum abzuhalten. Ansonsten nicht stark positioniert. 13 Sitze.

C's - populistisch. Stark dagegen. 9 Sitze.

CUP - antikapitalistische Linke. Pro-Unabhängigkeit (und die einzige Partei, die gegen die EU/Euro, NATO, etc. als Teil der Märkte/des Imperialismus ist). 3 Sitze.


Mehr dazu unter:

http://www.neues-deutschland.de/artikel/805583.html

http://marx21.de/content/view/1796/32/


PS. Mein Deutsch zu korrigieren ist für euch alle Pflicht! Vielen Dank im Voraus dafür!


Zuletzt bearbeitet von reznor am 30.11.2012, 18:01, insgesamt einmal bearbeitet

#24:  Autor: Ralf Rudolfy BeitragVerfasst am: 27.11.2012, 21:02
    —
Fake hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Bin da völlig neutral und leidenschaftslos. Wenn die Mehrheit der Betroffenen einen eigenen Staat haben will und sich davon Vorteile verspricht, sehe ich nicht, wieso man ihnen das verwehren sollte.

Weil wir gerade am Gegenteil (EU) arbeiten.

Ich meine nicht, daß die EU ausschließt, daß Mitgliedsstaaten sich aufteilen.

Durchaus interessant finde ich aber die Frage, inwieweit der abgespaltene Teil Anspruch darauf hat, Mitglied in der EU zu sein. Schließlich ist der neue Staat ja in seinem Gebiet Rechtsnachfolger des vormaligen Zentralstaats. Oder? Weiß da jemand Genaueres?

#25:  Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 28.11.2012, 11:03
    —
reznor hat folgendes geschrieben:
Als Katalane kann/muss ein paar Fragen beantworten:

.....


PS. Mein Deutsch zu korrigieren ist für euch alle Pflicht! Vielen Dank im Voraus dafür!


Welcome und danke für die aufschlussreiche Darstellung. Winken

PS: Mit Pflichten hab ich es nicht so. Hier schreibt eh jeder, wie ihm die Finger gewachsen sind, selbst Mods ... zwinkern

#26:  Autor: MisterfritzWohnort: badisch sibirien BeitragVerfasst am: 28.11.2012, 11:23
    —
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Fake hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Bin da völlig neutral und leidenschaftslos. Wenn die Mehrheit der Betroffenen einen eigenen Staat haben will und sich davon Vorteile verspricht, sehe ich nicht, wieso man ihnen das verwehren sollte.

Weil wir gerade am Gegenteil (EU) arbeiten.

Ich meine nicht, daß die EU ausschließt, daß Mitgliedsstaaten sich aufteilen.

Durchaus interessant finde ich aber die Frage, inwieweit der abgespaltene Teil Anspruch darauf hat, Mitglied in der EU zu sein. Schließlich ist der neue Staat ja in seinem Gebiet Rechtsnachfolger des vormaligen Zentralstaats. Oder? Weiß da jemand Genaueres?

den schotten hat man ja zugesagt, dass sie nach möglicher trennung von UK in der EU als staat verbleiben könnten. das wird man den katalanen dann nicht verweigern können - wenn sie es denn wollen.

#27:  Autor: reznor BeitragVerfasst am: 29.11.2012, 17:38
    —
Defätist hat folgendes geschrieben:
reznor hat folgendes geschrieben:
Als Katalane kann/muss ein paar Fragen beantworten:

.....


PS. Mein Deutsch zu korrigieren ist für euch alle Pflicht! Vielen Dank im Voraus dafür!


Welcome und danke für die aufschlussreiche Darstellung. Winken

PS: Mit Pflichten hab ich es nicht so. Hier schreibt eh jeder, wie ihm die Finger gewachsen sind, selbst Mods ... zwinkern


Bitte sehr! Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

PS. Da fehlt so was wie "/ Smilie", um klar zu machen, dass lediglich um eine harmlose "Empfehlung" ging. Also freue mich, meine Fehler zu erkennen! Dafür brauche aber eure Hilfe zwinkern

#28:  Autor: AlexJWohnort: Köln BeitragVerfasst am: 29.11.2012, 19:29
    —
Misterfritz hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Fake hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Bin da völlig neutral und leidenschaftslos. Wenn die Mehrheit der Betroffenen einen eigenen Staat haben will und sich davon Vorteile verspricht, sehe ich nicht, wieso man ihnen das verwehren sollte.

Weil wir gerade am Gegenteil (EU) arbeiten.

Ich meine nicht, daß die EU ausschließt, daß Mitgliedsstaaten sich aufteilen.

Durchaus interessant finde ich aber die Frage, inwieweit der abgespaltene Teil Anspruch darauf hat, Mitglied in der EU zu sein. Schließlich ist der neue Staat ja in seinem Gebiet Rechtsnachfolger des vormaligen Zentralstaats. Oder? Weiß da jemand Genaueres?

den schotten hat man ja zugesagt, dass sie nach möglicher trennung von UK in der EU als staat verbleiben könnten. das wird man den katalanen dann nicht verweigern können - wenn sie es denn wollen.


Es dürfte wohl vor allem davon abhängen wie die staatlich ökonomische Trennung vom Rest von Spanien abläuft. Vor allem die Regelung der Staatsschulden.

Wenn ich das richtig mitbekommen habe ist Katalonien relativ wohlhabend verglichen mit dem Rest von Spanien. Das beste was Katalonien erreichen kann ist wohl die EU-Mitgliedschaft auf Kosten eines höheren Anteils an den Staatsschulden Spaniens und Pro-Kopf höheren Mitgliedsbeiträgen für die EU(wovon dann Einiges an das Struktur schwächer Spanien fließen dürfte).

Die von einigen in Katalonien erträumte finanzielle Besserung, dadurch das man nicht mehr für den Rest Spaniens aufkommen müsse, wird nicht nur ausbleiben sondern zumindest vorerst(bis sich Katalonien durch Staats Verträge eine eigene politische Basis aufbaut) im Gegenteil verkehrt.

#29:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 01.12.2012, 03:47
    —
http://jungle-world.com/artikel/2012/48/46679.html - Katalanisches Nirgendwo

Zitat:
Angesichts der schweren Krise hatten die in Katalonien regierenden Konservativen auf den Separatismus gesetzt. Bei den Wahlen haben sie einen Rückschlag erlitten, nicht jedoch der Nationalismus.


http://jungle-world.com/artikel/2012/48/46678.html - Ein Gespenst geht um: Europa

Zitat:
Die Idee von den Vereinigten Staaten von Europa und der nationalistische Separatismus passten nicht zufällig schon immer gut zueinander.





#30:  Autor: reznor BeitragVerfasst am: 01.12.2012, 15:00
    —
AlexJ hat folgendes geschrieben:
Die von einigen in Katalonien erträumte finanzielle Besserung, dadurch das man nicht mehr für den Rest Spaniens aufkommen müsse, wird nicht nur ausbleiben sondern zumindest vorerst(bis sich Katalonien durch Staats Verträge eine eigene politische Basis aufbaut) im Gegenteil verkehrt.


Taugt für einen flüchtigen Zeitungsbericht, lässt sich aber nur schwer belegen. Am besten mit Fakten.


BIP pro Kopf (2009, €)

EU-27 - 23.500
Deutschland - 27.200
Katalonien - 28.200
Spanien (mit Katalonien) - 24.200
Spanien (ohne Katalonien) - 21.275

Quelle:
http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_PUBLIC/1-13032012-AP/DE/1-13032012-AP-DE.PDF#page=4


Finanzausgleich (2011):

Katalonien - 16,45 Milliarden Euro (205.490 BIP, 28.200 pro Kopf).
Bayern - 3,66 Milliarden Euro (393.345 BIP, 31.500 pro Kopf).



Freigeisterhaus -> Politik und Geschichte


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter  :| |:
Seite 1 von 7

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group