Sexismus
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 184, 185, 186 ... 197, 198, 199  Weiter  :| |:
Freigeisterhaus -> Kultur und Gesellschaft

#5521:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 04.11.2017, 23:53
    —
astarte hat folgendes geschrieben:
Mhmmm. Ja „Geschmacksache“ in der Zentralmensa. Ist bisschen ungeschickt.

Du denkst doch nicht, dass, hätte die Ausstellung zB im Foyer stattgefunden, das Ergebnis ein anderes gewesen wäre?
Na gut, der Heizungskeller wäre noch eine Alternative gewesen Cool

#5522:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 05.11.2017, 00:01
    —
schtonk hat folgendes geschrieben:
astarte hat folgendes geschrieben:
Man kann Kunstwerke sexistisch finden. Oder nicht. Aber sie deshalb aus einer Ausstellung gleich zu entfernen, finde ich nicht gut.


edit: rs

Nun ja. Man kommt aber auch nicht um die Frage herum:



„Ist das Kunst oder kann das weg?“

Smilie


Ich halte das für schlechte Kunst. Ich würde mir ein solches "Werk" nie kaufen und auch nicht geschenkt ins Wohnzimmer hängen.

Genausowenig würde ich mich allerdings darüber beschweren, wenn sowas in einem oeffentlichen Raum hängt, den ich selber frequentiere. Ich würde da nur nicht hinschauen und mich z.B. in der Mensa so hinsetzen, dass ich da nicht ständig draufschauen muss. Aber andere Leute haben andere Geschmäcker und ich möchte nicht derjenige sein, der anderen vorschreibt, was diese schön zu finden haben und was nicht. Punkt.

Künstlerische Freiheit besitzt für mich ein groesseres Gewicht als mein eigener guter oder schlechter Geschmack.

Was anderes ist es, wenn "Kunst", gleichgültig welcher Art auch immer, erkennbar vor allem dazu dienen soll andere Menschen zu verletzen.

#5523:  Autor: DespitefulWohnort: Stoapfalz BeitragVerfasst am: 05.11.2017, 00:05
    —
Ich find Sexismus voll zum Kotzen Ungustiöses im Blickfeld Einfach so Kunst-Bilder abhängen geht gar nicht. Nein

#5524:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 07.11.2017, 13:54
    —
http://www.goettinger-tageblatt.de/Goettingen/Themen/Thema-des-Tages/Neuer-Vorwurf-Goettinger-Ausstellung-Geschmackssache-antisemitisch
Zitat:
Die Diskussion um die Ausstellung “Geschmackssache”, die bis zum Freitag in der Zentralmensa des Studentenwerks in Göttingen zu sehen war, hat eine neue Dimension bekommen. Außer Sexismus wird der Schau nun auch Antisemitismus vorgeworfen.

#5525:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 08.11.2017, 10:59
    —
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kriminologin-monika-frommel-zu-metoo-kokettieren-mit-der-opferrolle.4d8f3961-ce63-4ab3-aad4-1a6153295f5c.html
Zitat:
Die Kriminologin Monika Frommel kritisiert die #metoo-Kampagne scharf. Sie betrachtet sie als Auswuchs einer „mediengeilen Gesellschaft“ ohne Maßstäbe. Ihr missfällt zudem, dass Solidarität über den Opferstatus hergestellt wird.

#5526:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 08.11.2017, 11:11
    —
Einige Beiträge abgetrennt und an Kunst Kunst Kunst angehängt.

#5527:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 13.11.2017, 07:46
    —
Wenn man auf langen Nachtschichten Zeit totschlagen muss, dann liest man auch mal in Zeitschriften, in denen man sonst eher nicht schmoekert, aber die halt mal auf dem Klo rumliegen.

So ist mir die Ausgabe Juli/August des "CrimeWatchCanada" Magazins in die Haende gefallen, eine Publikation, die von Polizisten fuer Polizisten gemacht wird und die an jede Polizeiwache in Kanada verschickt wird.

Diese Ausgabe beschaeftigt sich ganz intensiv ueber viele Seiten mit dem Phaenomen des "Gaslighting", natuerlich vor allem aus polizeilicher Sicht. Der Artikel beginnt damit zu erklaeren was "Gaslighting" eigentlich ist. Dazu werden mehrere verschiedene Definitionen, die man in der Literatur und anderen Publikationen gefunden hat, unkommentiert nebeneinandergestellt, damit sich der Leser selbst einen Ueberblick verschaffen kann.
Fast alle Definitionen, sowohl von maennlichen als auch weiblichen Autoren, erklaeren "Gaslighting" voellig geschlechtsneutral, was eigentlich in unserer aufgeklaerten Zeit selbstverstaendlich sein sollte. Eine Definition, fuer die als Quelle das Buch "The Gaslight Effect" von Dr. Robin Stern angegeben wird, sticht allerdings schon beim erstmaligen Ueberfliegen heraus. Ich zitiere das hier mal in vollem Wortlaut:

"The gaslight effect results from a relationship between two people: a gaslighter, who needs to be right in order to preserve his own self and his sense of having power in the world; and a gasligthee who allows the gaslighter to define her sense of reality because she idealizes him and seeks his approval."

Die Woerter, an denen der hier transportierte Sexismus sofort sichtbar wird, habe ich mal gefettet. Wie einfach sich die Welt doch erklaert, wenn man immer und ueberall sofort am Geschlecht der beteiligten Personen erkennt, wer Taeter und wer Opfer ist.
Darueberhinaus werden hier sonst so vehement bekaempfte rollenspezifische Klischees benutzt und transportiert. Da ist es naemlich, das seinen geliebten Pascha anhimmelnde und nach seiner Bestaetigung heischende Heimchen, das sich manipulieren und ausnutzen laesst, das ja mal vor nicht allzulanger Zeit in unserer Gesellschaft von "Familienpolitikern" als Idealbild der Ehefrau angepriesen wurde. Und ich Narr dachte dieses Klischee waere mittlerweile endlich ausgestorben. Aber scheinbar hat es an gaenzlich unerwartetem Ort doch noch eine Nische zum Ueberleben gefunden.

#5528:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 10:25
    —
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Chikan
Sexuelle Belästigung in Menschenmengen scheint in Japan ein ernstes Problem zu sein. Und hier sieht man die Krux an der Sache, es werden auch in Einzelfällen Unschuldige bestraft. Nur bleibt die Ursache, der Sexismus, immer noch dominant. Nicht umsonst werden Frauenbusse eingeführt. Für Bernie und Konsorten bestimmt eine Erfindung von spießigen Feministinnnen.

#5529:  Autor: fwoWohnort: nicht fest BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 11:59
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Chikan
Sexuelle Belästigung in Menschenmengen scheint in Japan ein ernstes Problem zu sein. Und hier sieht man die Krux an der Sache, es werden auch in Einzelfällen Unschuldige bestraft. Nur bleibt die Ursache, der Sexismus, immer noch dominant. Nicht umsonst werden Frauenbusse eingeführt. Für Bernie und Konsorten bestimmt eine Erfindung von spießigen Feministinnnen.

Warum sollte bb das so sehen? Hier wird doch von beiden Seiten des Übels ausführlich berichtet:
Zitat:
Gleichzeitig leiden immer wieder Unschuldige unter der Schwierigkeit, Chikan objektiv zu widerlegen, und der durch das Bemühen, Chikan zu bekämpfen, teilweise schon wieder übereifrigen Bereitschaft zum drastischen Durchgreifen. Einmal des Chikan beschuldigt, ist es für einen Mann nahezu unmöglich, seine Unschuld zu beweisen. Weigert sich ein Verdächtiger jedoch, seine Schuld einzugestehen, droht ihm eine mehrjährige Freiheitsstrafe. Um die eigene Familie vor einer gesellschaftlichen Stigmatisierung zu bewahren, bekennen sich die Beschuldigten in den meisten Fällen zur Tat und nehmen damit hohe Geldstrafen in Kauf. Um ungerechtfertigten Chikan-Anschuldigungen vorzubeugen, sind manche Männer dazu übergegangen, falls sie sich im Gedränge neben einer Frau wiederfinden, beide Arme gut sichtbar in die Höhe zu strecken.

Der Aufruf zur Denunziation von Chikan-Verdächtigen hat ein neues Verbrechen hervorgebracht. Laut einem Zeitungsbericht schicken Jugendgangs Mädchen in volle Züge, die sich gezielt neben wohlhabend aussehende Männer stellen und unabhängig davon, ob sie angefasst wurden oder nicht, nach einigen Minuten „Chikan“ rufen. Die Gang-Mitglieder greifen sofort ein und schleppen den vermeintlichen Täter am nächsten Bahnhof auf den Bahnsteig. Dort fordern sie eine Geldzahlung, damit sie ihn nicht der Polizei übergeben. Aus Scham und Angst zahlen die meisten.

Der von mir gefettete Satz zeigt, dass der neue Sexismus nicht besser ist als der alte. Auch in Japan kämpft man praktisch mit der Aufhebung der Unschuldsvermutung und der Umkehrung der Beweislast.

"es werden auch in Einzelfällen Unschuldige bestraft." würde ich nach dieser Beschreibung als Euphemismus bezeichnen. Unter diesen Bedingungen würde ich auch für die Geschlechtertrennung stimmen, solange der Staat es nicht schafft, die Situation in den Bahnen durch eine zeitliche Spreizung und Entzerrung der Arbeitszeiten und eine Erhöhung des Transportvolumens zu entschärfen.

#5530:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 12:45
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Chikan
Sexuelle Belästigung in Menschenmengen scheint in Japan ein ernstes Problem zu sein. Und hier sieht man die Krux an der Sache, es werden auch in Einzelfällen Unschuldige bestraft. Nur bleibt die Ursache, der Sexismus, immer noch dominant. Nicht umsonst werden Frauenbusse eingeführt. Für Bernie und Konsorten bestimmt eine Erfindung von spießigen Feministinnnen.



Wenn das Zitat, das fwo in seinem Posting bringt, auch nur halbwegs zutreffend die Verhaeltnisse beschreibt, dann fordere ich sogar selber getrennte Zuege, zumindest solange bis die Rechtsstaatlichkeit wieder hergestellt ist, um Maenner vor finanzieller Ausbeutung zu schuetzen.

Dass Feministen wie Du solche Verhaeltnisse offensichtlich gut finden und wohl am liebsten auch in unseren Gesellschaften einfuehren wuerden, bestaetigt mein tiefes Misstrauen dem modernen Feminismus gegenueber. Es darf nicht sein, dass Maenner zu Freiwild fuer finanzielle Ausbeutung gemacht werden, so wie frueher Frauen Freiwild fuer sexuelle Ausbeutung waren. Eine Gesellschaft ohne Sexismus sieht anders aus!

#5531:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 15:11
    —
beachbernie hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Chikan
Sexuelle Belästigung in Menschenmengen scheint in Japan ein ernstes Problem zu sein. Und hier sieht man die Krux an der Sache, es werden auch in Einzelfällen Unschuldige bestraft. Nur bleibt die Ursache, der Sexismus, immer noch dominant. Nicht umsonst werden Frauenbusse eingeführt. Für Bernie und Konsorten bestimmt eine Erfindung von spießigen Feministinnnen.



Wenn das Zitat, das fwo in seinem Posting bringt, auch nur halbwegs zutreffend die Verhaeltnisse beschreibt, dann fordere ich sogar selber getrennte Zuege, zumindest solange bis die Rechtsstaatlichkeit wieder hergestellt ist, um Maenner vor finanzieller Ausbeutung zu schuetzen.

Dass Feministen wie Du solche Verhaeltnisse offensichtlich gut finden und wohl am liebsten auch in unseren Gesellschaften einfuehren wuerden, bestaetigt mein tiefes Misstrauen dem modernen Feminismus gegenueber. Es darf nicht sein, dass Maenner zu Freiwild fuer finanzielle Ausbeutung gemacht werden, so wie frueher Frauen Freiwild fuer sexuelle Ausbeutung waren. Eine Gesellschaft ohne Sexismus sieht anders aus!


Du hast eine schwere Begriffsstutzigkeit, aber das ist nichts Neues bei Dir zwinkern Keineswegs finde ich das gut, dass Unschuldige leiden müssen. Aber warum kann es überhaupt dazu kommen? Weil es das Phänomen der sexuellen Belästigung im Übermaß gibt. Schulterzucken

Beide Seiten des Übels sind nicht gleichgewichtig. Das ist wie bei den schwarzen Schafen unter den Flüchtlingen. Mit den Augen rollen

#5532:  Autor: Kramer BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 15:34
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Keineswegs finde ich das gut, dass Unschuldige leiden müssen. Aber warum kann es überhaupt dazu kommen? Weil es das Phänomen der sexuellen Belästigung im Übermaß gibt. Schulterzucken


Wenn Unschuldige beschuldigt werden, dann liegt das zuallererst daran, dass es Menschen gibt, die Unschuldige beschuldigen. Daran sind nicht die Schuld, die tatsächlich solche Straftaten begehen und auch nicht die, die unschuldig solcher Straftaten bezichtigt werden. Wenn ich Dich der Vergewaltigung bezichtige, dann ist das nicht Harvey Weinsteins Schuld und auch nicht Deine - dann sind auch nicht irgendwelche Phänomene oder gesellschaftliche Gruppen daran Schuld, sondern ich. Ich alleine.

#5533:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 15:44
    —
Kramer hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Keineswegs finde ich das gut, dass Unschuldige leiden müssen. Aber warum kann es überhaupt dazu kommen? Weil es das Phänomen der sexuellen Belästigung im Übermaß gibt. Schulterzucken


Wenn Unschuldige beschuldigt werden, dann liegt das zuallererst daran, dass es Menschen gibt, die Unschuldige beschuldigen. Daran sind nicht die Schuld, die tatsächlich solche Straftaten begehen und auch nicht die, die unschuldig solcher Straftaten bezichtigt werden. Wenn ich Dich der Vergewaltigung bezichtige, dann ist das nicht Harvey Weinsteins Schuld und auch nicht Deine - dann sind auch nicht irgendwelche Phänomene oder gesellschaftliche Gruppen daran Schuld, sondern ich. Ich alleine.


Nein. Dass du mich ausgerechnet der Vergewaltigung bezichtigst, obwohl ich Dir nur unvermittelt die Fresse poliert habe, zeigt eindeutig die soziale Dimension eines möglichen sexuellen Übergriffs. Deine scheinbar persönliche Entscheidung mir Vergewaltigung vorzuwerfen, resultiert aus der stärkeren sozialen Ächtung dieser Tat und weil du aus den Medien auf diese Idee gekommen bist, da es gerade viele dieser Fälle tatsächlich gibt. So ist das auch mit den Gangs in Japan, die springen auf den Zug auf.

#5534:  Autor: placeboWohnort: umdieecke BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 16:08
    —
Kramer hat folgendes geschrieben:
.....................

Wenn Unschuldige beschuldigt werden, dann liegt das zuallererst daran, dass es Menschen gibt, die Unschuldige beschuldigen. Daran sind nicht die Schuld, die tatsächlich solche Straftaten begehen und auch nicht die, die unschuldig solcher Straftaten bezichtigt werden. .......................


Einfach genial!
Hast du schon mal daran gedacht einen Ergänzungskommentar zum StGB zu schreiben.
Falls Schwierigkeiten auftreten helfe ich gerne bei der Formulierung Cool


AdvocatusDiaboli

Zitat:
......So ist das auch mit den Gangs in Japan, die springen auf den Zug auf.


Völlig richtig,deswegen spricht man auch von Trittbrettfahrern!
Ich denke auch das viele dieser Übergriffe bei Jugendlichen z.B.Nachahmungsdelikte sind.

Man erinnere sich bitte an diese Horror-Clowns........

#5535:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 15:16
    —
Männer dürfen nichts mehr sagen:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexismus-debatte-maenner-einfach-mal-die-klappe-halten-a-1177414.html

#5536:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:07
    —
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Männer dürfen nichts mehr sagen:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexismus-debatte-maenner-einfach-mal-die-klappe-halten-a-1177414.html


Zitat:
Die Macht des Patriarchats bröckelt. Immer mehr Frauen und Männer trauen sich, von dem zu erzählen, was ihnen passiert ist. Von Ereignissen, bei denen sie sich vor 20 Jahren unwohl gefühlt haben, die sie damals aber nicht einzuordnen wussten....

...Zumindest beim letzten Punkt haben die Verschwörungstheoretiker recht: Es ist kein Zufall, sondern das Ergebnis von Veränderungen in unserer Gesellschaft, die sich langsam aber sicher ihre Bahn brechen. Immer mehr Frauen und Männer haben keine Lust mehr auf Altherrenwitze, tiefe Blicke, verrutschte Komplimente - und auf ein gesellschaftliches Klima, das eben solche Dinge mitträgt und damit den Nährboden für Missbrauch und Belästigungen bereitet.

Betroffene von sexuellem Missbrauch und sexueller Belästigung werden so endlich dazu ermutigt, von ihrem Leid zu berichten.

Hoffentlich hören sie damit so lange nicht mehr auf, bis es dieses Leid nicht mehr gibt.

#5537:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:12
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Männer dürfen nichts mehr sagen:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexismus-debatte-maenner-einfach-mal-die-klappe-halten-a-1177414.html


Zitat:
Die Macht des Patriarchats bröckelt. Immer mehr Frauen und Männer trauen sich, von dem zu erzählen, was ihnen passiert ist. Von Ereignissen, bei denen sie sich vor 20 Jahren unwohl gefühlt haben, die sie damals aber nicht einzuordnen wussten....

...Zumindest beim letzten Punkt haben die Verschwörungstheoretiker recht: Es ist kein Zufall, sondern das Ergebnis von Veränderungen in unserer Gesellschaft, die sich langsam aber sicher ihre Bahn brechen. Immer mehr Frauen und Männer haben keine Lust mehr auf Altherrenwitze, tiefe Blicke, verrutschte Komplimente - und auf ein gesellschaftliches Klima, das eben solche Dinge mitträgt und damit den Nährboden für Missbrauch und Belästigungen bereitet.

Betroffene von sexuellem Missbrauch und sexueller Belästigung werden so endlich dazu ermutigt, von ihrem Leid zu berichten.

Hoffentlich hören sie damit so lange nicht mehr auf, bis es dieses Leid nicht mehr gibt.


Du hältst dich gleich dran. Nichts mehr schreiben, nur noch zitieren.

#5538:  Autor: SchlumpfWohnort: Ost-Bayern BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:15
    —
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Männer dürfen nichts mehr sagen:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexismus-debatte-maenner-einfach-mal-die-klappe-halten-a-1177414.html


Wie's aussieht, müssen Männer einfach den Frauen überlassen, ob sie Anmache als Flirt (wenn ihnen der Typ gefällt) oder als sexistisch empfinden (wenn ihnen der Typ nicht gefällt). Oder anders gesagt: Wo hört ein Flrt auf und wo fängt Sexismus an?
Ich hoffe, dass es bei uns nicht so weit kommt wie mancherorts in den USA, wo ein Mann nicht mehr in den Aufzug einsteigt, wenn eine einzelne Frau drinnen ist.

#5539:  Autor: placeboWohnort: umdieecke BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:18
    —
Zitat:
Ein Kommentar von Eva Horn


Ja ja,die Eva Horn......soll sich mal nicht ins Hemd machen das Frollein Cool

Am Besten ist wir schaffen die Sexualität ab,dann gibt es keinen Sexismus,keinen Mißbrauch und keine anstößigen Bemerkungen mehr.
Dann lesen wir uns gegenseitig aus der Hand und es herrscht endlich Harmonie und Eintracht.
Wenn die Digitalisierung erst mal so richtig Einzug gehalten hat,brauchen wir sowieso nicht mehr vor die Türe zu gehen.Können wir schön zu Hause bleiben und Pornos gucken.
Ist doch für Alle was dabei,von A-bis Z,von Anal bis Zwilling!

Ich habe ja schon vor geraumer Zeit auf Windbefruchtung umgestellt,hänge meine Unterwäsche bei Südwind auf die Leine...
Und dann sing ich von Hans Albers:
Ein Wind,weht von Süd und zieht mich hinaus auf See
Mein Kind,sei nicht traurig tut auch der Abschied weh.

p.s. da fällt mir auf das es mit dem Wort Kind im Text schon wieder gefährlich wird Lachen

#5540:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:20
    —
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Männer dürfen nichts mehr sagen:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexismus-debatte-maenner-einfach-mal-die-klappe-halten-a-1177414.html


Zitat:
Die Macht des Patriarchats bröckelt. Immer mehr Frauen und Männer trauen sich, von dem zu erzählen, was ihnen passiert ist. Von Ereignissen, bei denen sie sich vor 20 Jahren unwohl gefühlt haben, die sie damals aber nicht einzuordnen wussten....

...Zumindest beim letzten Punkt haben die Verschwörungstheoretiker recht: Es ist kein Zufall, sondern das Ergebnis von Veränderungen in unserer Gesellschaft, die sich langsam aber sicher ihre Bahn brechen. Immer mehr Frauen und Männer haben keine Lust mehr auf Altherrenwitze, tiefe Blicke, verrutschte Komplimente - und auf ein gesellschaftliches Klima, das eben solche Dinge mitträgt und damit den Nährboden für Missbrauch und Belästigungen bereitet.

Betroffene von sexuellem Missbrauch und sexueller Belästigung werden so endlich dazu ermutigt, von ihrem Leid zu berichten.

Hoffentlich hören sie damit so lange nicht mehr auf, bis es dieses Leid nicht mehr gibt.


Du hältst dich gleich dran. Nichts mehr schreiben, nur noch zitieren.

Du hast es vorgemacht.
Ich habe aus den Bericht zitiert, den Du verlinkt hast.

#5541:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:22
    —
Schlumpf hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Männer dürfen nichts mehr sagen:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexismus-debatte-maenner-einfach-mal-die-klappe-halten-a-1177414.html


Wie's aussieht, müssen Männer einfach den Frauen überlassen, ob sie Anmache als Flirt (wenn ihnen der Typ gefällt) oder als sexistisch empfinden (wenn ihnen der Typ nicht gefällt). Oder anders gesagt: Wo hört ein Flrt auf und wo fängt Sexismus an?
Ich hoffe, dass es bei uns nicht so weit kommt wie mancherorts in den USA, wo ein Mann nicht mehr in den Aufzug einsteigt, wenn eine einzelne Frau drinnen ist.

Man muß nicht gleich vom einem Äußerste ins andere fallen. Mit den Augen rollen

#5542:  Autor: astarte BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:26
    —
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Männer dürfen nichts mehr sagen:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexismus-debatte-maenner-einfach-mal-die-klappe-halten-a-1177414.html


Zitat:
Die Macht des Patriarchats bröckelt. Immer mehr Frauen und Männer trauen sich, von dem zu erzählen, was ihnen passiert ist. Von Ereignissen, bei denen sie sich vor 20 Jahren unwohl gefühlt haben, die sie damals aber nicht einzuordnen wussten....

...Zumindest beim letzten Punkt haben die Verschwörungstheoretiker recht: Es ist kein Zufall, sondern das Ergebnis von Veränderungen in unserer Gesellschaft, die sich langsam aber sicher ihre Bahn brechen. Immer mehr Frauen und Männer haben keine Lust mehr auf Altherrenwitze, tiefe Blicke, verrutschte Komplimente - und auf ein gesellschaftliches Klima, das eben solche Dinge mitträgt und damit den Nährboden für Missbrauch und Belästigungen bereitet.

Betroffene von sexuellem Missbrauch und sexueller Belästigung werden so endlich dazu ermutigt, von ihrem Leid zu berichten.

Hoffentlich hören sie damit so lange nicht mehr auf, bis es dieses Leid nicht mehr gibt.


Du hältst dich gleich dran. Nichts mehr schreiben, nur noch zitieren.

Von nicht lesen hat aber keiner was gesagt.

Ich fette mal etwas.

Es ist nämlich in dem ganzen Artikel nirgendwo die Rede, dass (alle) Männer "nichts mehr sagen dürfen". Im Gegenteil, auch Männer sagen "me too".

#5543:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:27
    —
Es hat vieles damit zu tun, dass man als Kind zur Unmündigkeit erzogen wird.

Was die Erwachsenen machen hat seine richtichkeit, und hat sich dem zu beugen.
Wenn die Oma einem abknutscht, hat man das klaglos zu ertragen.
Links und rechts sollte man die Omas einen abwatschen. Und die Eltern, die da drumherum stehen und lachen ebenso.

Kein Wunder, dass man Wesen heranzüchtet, die erst mal alles über sich ergehen lassen.

#5544:  Autor: astarte BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:35
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Es hat vieles damit zu tun, dass man als Kind zur Unmündigkeit erzogen wird.

Was die Erwachsenen machen hat seine richtichkeit, und hat sich dem zu beugen.
Wenn die Oma einem abknutscht, hat man das klaglos zu ertragen.
Links und rechts sollte man die Omas einen abwatschen. Und die Eltern, die da drumherum stehen und lachen ebenso.

Kein Wunder, dass man Wesen heranzüchtet, die erst mal alles über sich ergehen lassen.

Der Gedanke ist mir auch schon gekommen: dass man sich heute viel mehr verwahrt, gegen das Betatschen von "süüüüßen" Kinderlein nicht nur von der Oma, sondern auch von wildfremden Leuten.

Dass die als Erwachsene dann sich auch nicht mehr einfach begrabbeln lassen wollen, ist auch eine Folge davon. Und gut so. Jetzt muss noch mehr das Tabu der (von Frauen und Männern) belästigten und von Sexismus betroffenen Männern fallen, da ist möglicherweise die Dunkelziffer noch hoch.

#5545:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:41
    —
astarte hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Männer dürfen nichts mehr sagen:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexismus-debatte-maenner-einfach-mal-die-klappe-halten-a-1177414.html


Zitat:
Die Macht des Patriarchats bröckelt. Immer mehr Frauen und Männer trauen sich, von dem zu erzählen, was ihnen passiert ist. Von Ereignissen, bei denen sie sich vor 20 Jahren unwohl gefühlt haben, die sie damals aber nicht einzuordnen wussten....

...Zumindest beim letzten Punkt haben die Verschwörungstheoretiker recht: Es ist kein Zufall, sondern das Ergebnis von Veränderungen in unserer Gesellschaft, die sich langsam aber sicher ihre Bahn brechen. Immer mehr Frauen und Männer haben keine Lust mehr auf Altherrenwitze, tiefe Blicke, verrutschte Komplimente - und auf ein gesellschaftliches Klima, das eben solche Dinge mitträgt und damit den Nährboden für Missbrauch und Belästigungen bereitet.

Betroffene von sexuellem Missbrauch und sexueller Belästigung werden so endlich dazu ermutigt, von ihrem Leid zu berichten.

Hoffentlich hören sie damit so lange nicht mehr auf, bis es dieses Leid nicht mehr gibt.


Du hältst dich gleich dran. Nichts mehr schreiben, nur noch zitieren.

Von nicht lesen hat aber keiner was gesagt.

Ich fette mal etwas.

Es ist nämlich in dem ganzen Artikel nirgendwo die Rede, dass (alle) Männer "nichts mehr sagen dürfen". Im Gegenteil, auch Männer sagen "me too".


Das ganze läuft unter dem Titel: "Männer einfach mal die Klappe halten".
Ein paar Quotenmänner muss frau halt immer zur Sprache bringen.
Männern ist es nach Ansicht der Autorin nicht mehr gestattet abzuwägen was Sexismus ist und was nicht.

Zitat:
Überhaupt, die armen Männer! Sie sind doch die eigentlichen Leidtragenden der aktuellen #MeToo-Debatte. "Ärgernisse", wie dumme Anmachen, unverlangt zugesandte Blumensträuße oder im Suff geschriebene SMS, so die These eines weiteren konservativen Feuilleton-Mannes, müssten plötzlich als eklatante Beispiele für Sexismus herhalten. Ja, endlich, möchte man ihm zurufen, und das ist auch gut so.

Denn was sind diese, kaum verharmlosend als "Ärgernisse" titulierten Beispiele denn bitte sonst, als Kennzeichen für genau diesen subtilen, strukturellen Sexismus, der Frauen und Männern immer noch aus jeder Pore der Gesellschaft entgegenwabert.


Zuletzt bearbeitet von Lebensnebel am 19.11.2017, 16:41, insgesamt einmal bearbeitet

#5546:  Autor: placeboWohnort: umdieecke BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:41
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
............
Links und rechts sollte man die Omas einen abwatschen. Und die Eltern, die da drumherum stehen und lachen ebenso.


Genau,
Und den Eltern sollte man auch endlich verbieten ihre eigenen Kinder ohne Erlaubniss anzufassen,geschweige denn sie zu küssen oder zu streicheln. zynisches Grinsen

#5547:  Autor: Marcellinus BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:44
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Wenn die Oma einem abknutscht, hat man das klaglos zu ertragen.
Links und rechts sollte man die Omas einen abwatschen. Und die Eltern, die da drumherum stehen und lachen ebenso.

Aufforderung zur Gewalt gegen betagte Menschen? Interessant! Und wer sollte das tun? Und mit welcher Berecntigung? Vielleicht sollte die Oma ja vorher eine schriftliche Einverständniserklärung erbitten, damit es nicht 20 Jahre später zu einem Mißbrauchsprozeß kommt.

#5548:  Autor: astarte BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:46
    —
placebo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
............
Links und rechts sollte man die Omas einen abwatschen. Und die Eltern, die da drumherum stehen und lachen ebenso.


Genau,
Und den Eltern sollte man auch endlich verbieten ihre eigenen Kinder ohne Erlaubniss anzufassen,geschweige denn sie zu küssen oder zu streicheln. zynisches Grinsen

Du findest Eltern sollten das ruhig auch tun, wenn das Kind das gerade nicht möchte?

#5549:  Autor: Marcellinus BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:49
    —
placebo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
............
Links und rechts sollte man die Omas einen abwatschen. Und die Eltern, die da drumherum stehen und lachen ebenso.


Genau,
Und den Eltern sollte man auch endlich verbieten ihre eigenen Kinder ohne Erlaubniss anzufassen,geschweige denn sie zu küssen oder zu streicheln. zynisches Grinsen


Ja, denn Erziehung ist Gewalt gegen Minderjährige! We don‘t need no education! So benehmen sich allerdings mittlerweile auch viele: als hätten sie nie eine Erziehung genossen (haben sie vermutlich auch nicht).

#5550:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 16:53
    —
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Wenn die Oma einem abknutscht, hat man das klaglos zu ertragen.
Links und rechts sollte man die Omas einen abwatschen. Und die Eltern, die da drumherum stehen und lachen ebenso.

Aufforderung zur Gewalt gegen betagte Menschen? Interessant! Und wer sollte das tun? Und mit welcher Berecntigung? Vielleicht sollte die Oma ja vorher eine schriftliche Einverständniserklärung erbitten, damit es nicht 20 Jahre später zu einem Mißbrauchsprozeß kommt.

Das mit den "Watschen" war im übertragenem Sinne gemeint.
Es geht einfach um das Recht von Kindern, sich nicht von jeden beliebig anfassen zu lassen.
Die "20 Jahre später" kommen dann zustande, wenn man sich in dem Moment nicht zu wehren vermag. Wenn man nicht gelernt hat, sich zu wehren, oder wenn man womöglich nicht mal weiß, was mit einem passiert. (Wenn man verklemmt erzogen wurde).



Freigeisterhaus -> Kultur und Gesellschaft


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 184, 185, 186 ... 197, 198, 199  Weiter  :| |:
Seite 185 von 199

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group