Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Alkoholismus - Krankheit?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5130

Beitrag(#2140964) Verfasst am: 01.07.2018, 22:56    Titel: Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
Von Elvin Morton Jellinek werden fünf Typen von Alkohol-Konsumenten unterschieden:
Alpha: Trinken wegen Konflikten (nicht süchtig, aber gefährdet)
Beta: Trinken bei Geselligkeit zur Entspannung (nicht süchtig, aber gefährdet)
Gamma: Trinken immer bis zum Rausch (süchtig)
Delta: Trinken, um einen gewissen Promille Pegel ständig aufrecht zu erhalten, ohne Rausch (süchtig)
Epsilon: Gelegentlichen Trinken bis zum Rausch mit trockenen Phasen dazwischen (süchtig)
Ob sich genetische Faktoren auf die Typen auswirken, bleibt bei dieser Einteilung offen.
Spätere Einteilungen von Claude Robert Cloninger und S. Y. Hill sind deutlicher hinsichtlich einer genetischen Relevanz.
ich halte Alkoholismus für überbewertet. In der ersten Hälfte meiner Studienzeit habe ich jeden Abend gesoffen; am Wochenende meist bis zur Bewusstlosigkeit. Es war kein Problem in den Semesterferien überhaupt nichts zu trinken. Heute gibt es etwa 3 bis 5 Anlässe in Jahr mit totalem kontrollverlust. Sonst mal ein zwei Bier oder Wein. Ich halte meinen Konsum für kontrolliert. Und das gilt auch für andere Substanzen bei denen das angeblich nicht geht. Rauscherlebnisse gehören seit Jahrtausenden zur menschlichen Kultur. Erst seit dem 20. Jahrhundert wird das problematisiert.

Mein Opa erzählte früher hätte es im Stahlwerk jeden Tag mehrmals Schnaps gegeben. Meine Oma, dass im ländlichen Ostpreußen die Bauernknechte Dauerlauf gewesen wären. Und niemand fand etwas dabei.
_________________
"Als User hier muss man in der Lage sein, sich auf Bewertung der Beiträge zu beschränken, und Beleidigungen der Person zu unterlassen!" Astarte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 21141
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2140965) Verfasst am: 01.07.2018, 23:03    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:
Von Elvin Morton Jellinek werden fünf Typen von Alkohol-Konsumenten unterschieden:
Alpha: Trinken wegen Konflikten (nicht süchtig, aber gefährdet)
Beta: Trinken bei Geselligkeit zur Entspannung (nicht süchtig, aber gefährdet)
Gamma: Trinken immer bis zum Rausch (süchtig)
Delta: Trinken, um einen gewissen Promille Pegel ständig aufrecht zu erhalten, ohne Rausch (süchtig)
Epsilon: Gelegentlichen Trinken bis zum Rausch mit trockenen Phasen dazwischen (süchtig)
Ob sich genetische Faktoren auf die Typen auswirken, bleibt bei dieser Einteilung offen.
Spätere Einteilungen von Claude Robert Cloninger und S. Y. Hill sind deutlicher hinsichtlich einer genetischen Relevanz.
ich halte Alkoholismus für überbewertet. In der ersten Hälfte meiner Studienzeit habe ich jeden Abend gesoffen; am Wochenende meist bis zur Bewusstlosigkeit. Es war kein Problem in den Semesterferien überhaupt nichts zu trinken. Heute gibt es etwa 3 bis 5 Anlässe in Jahr mit totalem kontrollverlust. Sonst mal ein zwei Bier oder Wein. Ich halte meinen Konsum für kontrolliert. Und das gilt auch für andere Substanzen bei denen das angeblich nicht geht. Rauscherlebnisse gehören seit Jahrtausenden zur menschlichen Kultur. Erst seit dem 20. Jahrhundert wird das problematisiert.

Mein Opa erzählte früher hätte es im Stahlwerk jeden Tag mehrmals Schnaps gegeben. Meine Oma, dass im ländlichen Ostpreußen die Bauernknechte Dauerlauf gewesen wären. Und niemand fand etwas dabei.


Die Aussage „früher war das so und niemand etwas“ ist wohl eines der schlechtesten Argumente, die man finde kann.
Was früher alles gesellschaftlich akzeptabel war, kann doch kaum unser Maßstab sein!
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5130

Beitrag(#2140967) Verfasst am: 01.07.2018, 23:09    Titel: Antworten mit Zitat

Nein. Aber ich bin der Ansicht dass das, was ein Erwachsener mit seinem Körper anstellt, wodurch er seinen Stress bewältigt oder sich Spaß verschafft seine Privatsache ist zu der sich jede oberlehrerhafte Belehrung verbietet. Ich finde es unsäglich wie sich eine allgemeine Stigmatisierung des Rauchens entwickelt hat obwohl ich Zigaretten nicht mag. Bei Alkohol bahnt sich ähnliches an.
_________________
"Als User hier muss man in der Lage sein, sich auf Bewertung der Beiträge zu beschränken, und Beleidigungen der Person zu unterlassen!" Astarte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 10652

Beitrag(#2140968) Verfasst am: 01.07.2018, 23:16    Titel: Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
Was früher alles gesellschaftlich akzeptabel war, kann doch kaum unser Maßstab sein!

Dann auch: Was früher alles gesellschaftlich unakzeptabel war, kann doch kaum unser Maßstab sein!

Können frühere Entartungsgesetze heutiger Maßstab sein?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 9414

Beitrag(#2140971) Verfasst am: 01.07.2018, 23:23    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
[...]

Können frühere Entartungsgesetze heutiger Maßstab sein?

Bleibst du mal bitte beim Thema "Alkoholismus- Krankheit?"
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 9414

Beitrag(#2140973) Verfasst am: 01.07.2018, 23:31    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nein. Aber ich bin der Ansicht dass das, was ein Erwachsener mit seinem Körper anstellt, wodurch er seinen Stress bewältigt oder sich Spaß verschafft seine Privatsache ist ...

Kann man so sehen. Dann sollte sich der/die Betreffende aber auch spätestens beim Korsakow von der Krankasse abmelden und die Behandlung privat finanzieren.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 33652
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2140974) Verfasst am: 01.07.2018, 23:35    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nein. Aber ich bin der Ansicht dass das, was ein Erwachsener mit seinem Körper anstellt, wodurch er seinen Stress bewältigt oder sich Spaß verschafft seine Privatsache ist zu der sich jede oberlehrerhafte Belehrung verbietet. Ich finde es unsäglich wie sich eine allgemeine Stigmatisierung des Rauchens entwickelt hat obwohl ich Zigaretten nicht mag. Bei Alkohol bahnt sich ähnliches an.

ich finde auch, dass jede mit seinem Körper machen soll was er will.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 9414

Beitrag(#2140976) Verfasst am: 02.07.2018, 00:06    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nein. Aber ich bin der Ansicht dass das, was ein Erwachsener mit seinem Körper anstellt, wodurch er seinen Stress bewältigt oder sich Spaß verschafft seine Privatsache ist zu der sich jede oberlehrerhafte Belehrung verbietet. Ich finde es unsäglich wie sich eine allgemeine Stigmatisierung des Rauchens entwickelt hat obwohl ich Zigaretten nicht mag. Bei Alkohol bahnt sich ähnliches an.

ich finde auch, dass jede mit seinem Körper machen soll was er will.

Prima. Dann könnten alle Suchberatungsstellen dicht machen, das fordern konservative Politiker ja gerne immer wieder.
Und Entzugsbehandlungen werden dann ab sofort aus dem Leistungskatalog der KK'en gestrichen.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kereng
transnixtunisch



Anmeldungsdatum: 12.12.2006
Beiträge: 2406
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2140984) Verfasst am: 02.07.2018, 07:46    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Mein Opa erzählte früher hätte es im Stahlwerk jeden Tag mehrmals Schnaps gegeben. Meine Oma, dass im ländlichen Ostpreußen die Bauernknechte Dauerlauf gewesen wären. Und niemand fand etwas dabei.

"Dauerlauf"?
Kommt das aus demselben Jargon wie "Salamander reiben"?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5130

Beitrag(#2140987) Verfasst am: 02.07.2018, 09:25    Titel: Antworten mit Zitat

kereng hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Mein Opa erzählte früher hätte es im Stahlwerk jeden Tag mehrmals Schnaps gegeben. Meine Oma, dass im ländlichen Ostpreußen die Bauernknechte Dauerlauf gewesen wären. Und niemand fand etwas dabei.

"Dauerlauf"?
Kommt das aus demselben Jargon wie "Salamander reiben"?
Nein, das machte meine Autokorrektur aus Dauerblau.
Ein Salamander ist lustig. Eine Kneipe auch.
_________________
"Als User hier muss man in der Lage sein, sich auf Bewertung der Beiträge zu beschränken, und Beleidigungen der Person zu unterlassen!" Astarte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5130

Beitrag(#2140988) Verfasst am: 02.07.2018, 09:26    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nein. Aber ich bin der Ansicht dass das, was ein Erwachsener mit seinem Körper anstellt, wodurch er seinen Stress bewältigt oder sich Spaß verschafft seine Privatsache ist zu der sich jede oberlehrerhafte Belehrung verbietet. Ich finde es unsäglich wie sich eine allgemeine Stigmatisierung des Rauchens entwickelt hat obwohl ich Zigaretten nicht mag. Bei Alkohol bahnt sich ähnliches an.

ich finde auch, dass jede mit seinem Körper machen soll was er will.

Prima. Dann könnten alle Suchberatungsstellen dicht machen, das fordern konservative Politiker ja gerne immer wieder.
Und Entzugsbehandlungen werden dann ab sofort aus dem Leistungskatalog der KK'en gestrichen.
Ersteres halte ich für Blödsinn, zweites für vertretbar, sofern die elementare Notversorgung weiter besteht.
_________________
"Als User hier muss man in der Lage sein, sich auf Bewertung der Beiträge zu beschränken, und Beleidigungen der Person zu unterlassen!" Astarte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 33652
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2140991) Verfasst am: 02.07.2018, 09:48    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nein. Aber ich bin der Ansicht dass das, was ein Erwachsener mit seinem Körper anstellt, wodurch er seinen Stress bewältigt oder sich Spaß verschafft seine Privatsache ist zu der sich jede oberlehrerhafte Belehrung verbietet. Ich finde es unsäglich wie sich eine allgemeine Stigmatisierung des Rauchens entwickelt hat obwohl ich Zigaretten nicht mag. Bei Alkohol bahnt sich ähnliches an.

ich finde auch, dass jede mit seinem Körper machen soll was er will.

Prima. Dann könnten alle Suchberatungsstellen dicht machen, das fordern konservative Politiker ja gerne immer wieder.
Und Entzugsbehandlungen werden dann ab sofort aus dem Leistungskatalog der KK'en gestrichen.


Am Kopf kratzen verstehe ich nicht.
Das jeder mit seinem Körper machen kann was er möchte, beinhaltet doch nicht, dass ihm nicht geholfen wird, wenn er von seiner Sucht loskommen möchte.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Grey
You will find only what you bring in.



Anmeldungsdatum: 07.03.2018
Beiträge: 880
Wohnort: Stadt der Helden

Beitrag(#2141021) Verfasst am: 02.07.2018, 12:41    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Das jeder mit seinem Körper machen kann was er möchte, beinhaltet doch nicht, dass ihm nicht geholfen wird, wenn er von seiner Sucht loskommen möchte.


Stimmt.
_________________
Train yourself to let go of everything you fear to lose.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 9414

Beitrag(#2141071) Verfasst am: 02.07.2018, 14:29    Titel: Antworten mit Zitat

Grey hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Das jeder mit seinem Körper machen kann was er möchte, beinhaltet doch nicht, dass ihm nicht geholfen wird, wenn er von seiner Sucht loskommen möchte.


Stimmt.

Die allerwenigsten Alkoholabhängigen "möchten" von ihrer Sucht loskommen, sondern sie müssen, weil

-Arbeitsplatz-/Wohnungsverlust droht
-Partnerschaft vor dem Scheitern droht
-Soziale Beziehungen kaputt gehen
-Körperliche und/oder mentale Folgeerscheinungen Behandlung notwendig machen (Leber, Oesophagus, Vitalwerte, kognitive Beeinträchtigungen bis hin zu Korsakow und Demenz)

I.d.R. liegt eine Kombination o.g. Faktoren vor.

Eurer Einstellung nach wäre es dann logisch zu sagen: Ok, du wolltest mit deinem Köper machen was du wolltest, also bade das jetzt alleine aus, trage die Verantwortung, nix Krankenhaus und soziale Hilfe.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 28360

Beitrag(#2141072) Verfasst am: 02.07.2018, 14:33    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:

-Partnerschaft vor dem Scheitern droht


Der Seehofer dominiert inzwischen alles, sogar die missglückten Formulierungen im Forum. Cool
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5130

Beitrag(#2141073) Verfasst am: 02.07.2018, 14:33    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
Grey hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Das jeder mit seinem Körper machen kann was er möchte, beinhaltet doch nicht, dass ihm nicht geholfen wird, wenn er von seiner Sucht loskommen möchte.


Stimmt.

Die allerwenigsten Alkoholabhängigen "möchten" von ihrer Sucht loskommen, sondern sie müssen, weil

-Arbeitsplatz-/Wohnungsverlust droht
-Partnerschaft vor dem Scheitern droht
-Soziale Beziehungen kaputt gehen
-Körperliche und/oder mentale Folgeerscheinungen Behandlung notwendig machen (Leber, Oesophagus, Vitalwerte, kognitive Beeinträchtigungen bis hin zu Korsakow und Demenz)

I.d.R. liegt eine Kombination o.g. Faktoren vor.

Eurer Einstellung nach wäre es dann logisch zu sagen: Ok, du wolltest mit deinem Köper machen was du wolltest, also bade das jetzt alleine aus, trage die Verantwortung, nix Krankenhaus und soziale Hilfe.
Nein. Nach der Logik müsstest du die Konsequenzen aus gefahrgeneigten Tätigkeiten grundsätzlich aus den Krankenkassenleistungen herausnehmen, etwa auch Extremsportler (Schwimm mit den Krokodilen; Kettensägenjongleure, ohne Anschnallgurtfahrer, Stuntpiloten etc.). Ich halte unser System für stabil und hinreichend situiert, derartiges hinzunehmen.
_________________
"Als User hier muss man in der Lage sein, sich auf Bewertung der Beiträge zu beschränken, und Beleidigungen der Person zu unterlassen!" Astarte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Grey
You will find only what you bring in.



Anmeldungsdatum: 07.03.2018
Beiträge: 880
Wohnort: Stadt der Helden

Beitrag(#2141075) Verfasst am: 02.07.2018, 14:39    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
Eurer Einstellung nach wäre es dann logisch zu sagen: Ok, du wolltest mit deinem Köper machen was du wolltest, also bade das jetzt alleine aus, trage die Verantwortung, nix Krankenhaus und soziale Hilfe.


In der Regel wird niemand als Säufer geboren, sondern fängt irgendwann allein oder aus selbst auferlegtem "Gruppenzwang" damit an. Alkohol ist weder ansteckend, noch eine Erbkrankheit. Wenn jemand nicht freiwillig Hilfe sucht und will, ist ihm in der Regel auch nicht zu helfen und es kommt wieder zum Rückfall.
_________________
Train yourself to let go of everything you fear to lose.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 33652
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2141083) Verfasst am: 02.07.2018, 14:51    Titel: Antworten mit Zitat

Grey hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Eurer Einstellung nach wäre es dann logisch zu sagen: Ok, du wolltest mit deinem Köper machen was du wolltest, also bade das jetzt alleine aus, trage die Verantwortung, nix Krankenhaus und soziale Hilfe.


In der Regel wird niemand als Säufer geboren, sondern fängt irgendwann allein oder aus selbst auferlegtem "Gruppenzwang" damit an. Alkohol ist weder ansteckend, noch eine Erbkrankheit. Wenn jemand nicht freiwillig Hilfe sucht und will, ist ihm in der Regel auch nicht zu helfen und es kommt wieder zum Rückfall.

Wenn die Hilfesuche aus Zwang geschieht, ist die Erfolgsquote gegen null.
Es soll ganz freiwillig aus eigenen Stücken geschehen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 37389
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2141100) Verfasst am: 02.07.2018, 16:50    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nein. Aber ich bin der Ansicht dass das, was ein Erwachsener mit seinem Körper anstellt, wodurch er seinen Stress bewältigt oder sich Spaß verschafft seine Privatsache ist zu der sich jede oberlehrerhafte Belehrung verbietet. Ich finde es unsäglich wie sich eine allgemeine Stigmatisierung des Rauchens entwickelt hat obwohl ich Zigaretten nicht mag. Bei Alkohol bahnt sich ähnliches an.

ich finde auch, dass jede mit seinem Körper machen soll was er will.

Prima. Dann könnten alle Suchberatungsstellen dicht machen, das fordern konservative Politiker ja gerne immer wieder.
Und Entzugsbehandlungen werden dann ab sofort aus dem Leistungskatalog der KK'en gestrichen.


Am Kopf kratzen verstehe ich nicht.
Das jeder mit seinem Körper machen kann was er möchte, beinhaltet doch nicht, dass ihm nicht geholfen wird, wenn er von seiner Sucht loskommen möchte.



Zunaechst mag es ja tatsaechlich eine freiwillige Wahl sein ob man Alkohol trinkt oder nicht. Spätestens aber wenn man alkoholsüchtig geworden ist hört die Freiwilligkeit auf und die Alkoholkrankheit fängt an. Es gibt zwar auch Alkoholiker, die aus Überzeugung weiter saufen, aber viele wuerden liebend gerne mit der Sauferei aufhören, wenn sie das denn noch könnten und denen sollte schon geholfen werden, auch mit Mitteln, die von der Allgemeinheit aufgebracht werden, z.B. ueber die Krankenkasse. Wobei dies nur sinnvoll ist, wenn die Betreffenden dies auch wirklich wollen. Zwangstherapien haben naemlich meist nur geringe Erfolgsaussichten und sind letztlich Geldverschwendung.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 28360

Beitrag(#2141101) Verfasst am: 02.07.2018, 16:55    Titel: Antworten mit Zitat

Man sollte aber auch erwähnen, dass so eine Suchttherapie freiwillig sein sollte, weil Zwangstherapien nur wenig Erfolgschancen haben.
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 37389
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2141102) Verfasst am: 02.07.2018, 17:33    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Man sollte aber auch erwähnen, dass so eine Suchttherapie freiwillig sein sollte, weil Zwangstherapien nur wenig Erfolgschancen haben.


Das erwähnte ich gerade in meinem posting.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 28360

Beitrag(#2141107) Verfasst am: 02.07.2018, 18:04    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:
Man sollte aber auch erwähnen, dass so eine Suchttherapie freiwillig sein sollte, weil Zwangstherapien nur wenig Erfolgschancen haben.


Das erwähnte ich gerade in meinem posting.


Ja. Aber den Punkt gibt es erst ab drei in einer Reihe.
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2304

Beitrag(#2141127) Verfasst am: 02.07.2018, 22:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ich freue mich schon auf den Tag, an dem auf einer teuren Flasche Schampus in großer Schrift ein Satz prangen muss wie: "Alkohol zerstört Ihre Gehirnzellen".
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 9414

Beitrag(#2141129) Verfasst am: 02.07.2018, 23:30    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:

-Partnerschaft vor dem Scheitern droht


Der Seehofer dominiert inzwischen alles, sogar die missglückten Formulierungen im Forum. Cool

Ups Smilie
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 9414

Beitrag(#2141130) Verfasst am: 02.07.2018, 23:35    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Grey hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Das jeder mit seinem Körper machen kann was er möchte, beinhaltet doch nicht, dass ihm nicht geholfen wird, wenn er von seiner Sucht loskommen möchte.


Stimmt.

Die allerwenigsten Alkoholabhängigen "möchten" von ihrer Sucht loskommen, sondern sie müssen, weil

-Arbeitsplatz-/Wohnungsverlust droht
-Partnerschaft vor dem Scheitern droht
-Soziale Beziehungen kaputt gehen
-Körperliche und/oder mentale Folgeerscheinungen Behandlung notwendig machen (Leber, Oesophagus, Vitalwerte, kognitive Beeinträchtigungen bis hin zu Korsakow und Demenz)

I.d.R. liegt eine Kombination o.g. Faktoren vor.

Eurer Einstellung nach wäre es dann logisch zu sagen: Ok, du wolltest mit deinem Köper machen was du wolltest, also bade das jetzt alleine aus, trage die Verantwortung, nix Krankenhaus und soziale Hilfe.
Nein. Nach der Logik müsstest du die Konsequenzen aus gefahrgeneigten Tätigkeiten grundsätzlich aus den Krankenkassenleistungen herausnehmen, etwa auch Extremsportler (Schwimm mit den Krokodilen; Kettensägenjongleure, ohne Anschnallgurtfahrer, Stuntpiloten etc.). Ich halte unser System für stabil und hinreichend situiert, derartiges hinzunehmen.

Die von dir Genannten haben idR eine auf ihre Tätigkeit ausgerichtete Zusatzversicherung, nicht Angeschnallte haben versicherungsspezifische Einbußen zu tragen.
Lass uns beim Thema Sucht/Alkohol bleiben.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 9414

Beitrag(#2141131) Verfasst am: 02.07.2018, 23:43    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Grey hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Eurer Einstellung nach wäre es dann logisch zu sagen: Ok, du wolltest mit deinem Köper machen was du wolltest, also bade das jetzt alleine aus, trage die Verantwortung, nix Krankenhaus und soziale Hilfe.


In der Regel wird niemand als Säufer geboren, sondern fängt irgendwann allein oder aus selbst auferlegtem "Gruppenzwang" damit an. Alkohol ist weder ansteckend, noch eine Erbkrankheit. Wenn jemand nicht freiwillig Hilfe sucht und will, ist ihm in der Regel auch nicht zu helfen und es kommt wieder zum Rückfall.

Wenn die Hilfesuche aus Zwang geschieht, ist die Erfolgsquote gegen null.
Es soll ganz freiwillig aus eigenen Stücken geschehen.

Ihr geht nicht auf die von mir geschilderten Folgekonsequenzen für Alkoholsüchtige (bzw für die Solidargemeinschaft Krankenkasse) ein, eure Statements sind nicht problemorientiert.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Grey
You will find only what you bring in.



Anmeldungsdatum: 07.03.2018
Beiträge: 880
Wohnort: Stadt der Helden

Beitrag(#2141312) Verfasst am: 04.07.2018, 10:19    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:
Man sollte aber auch erwähnen, dass so eine Suchttherapie freiwillig sein sollte, weil Zwangstherapien nur wenig Erfolgschancen haben.


Das erwähnte ich gerade in meinem posting.


Ja. Aber den Punkt gibt es erst ab drei in einer Reihe.


Dein Posting war Nummer 4. freakteach
_________________
Train yourself to let go of everything you fear to lose.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group