Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Die Bienen sterben
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sethnacht
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.06.2004
Beiträge: 240

Beitrag(#682613) Verfasst am: 15.03.2007, 08:36    Titel: Antworten mit Zitat

Blanka hat folgendes geschrieben:
MK69 hat folgendes geschrieben:
Sethnacht hat folgendes geschrieben:

Irre ich mich, oder habe ich keine Zahlen aus China gesehen? Der billige Honig im Supermarkt kommt überwiegend aus China.


Die Chinesen haben bestimmt zweistellige Zuwachsraten.

Sehr glücklich Sehr glücklich


die chinesen haben auch kein problem mit bienensterben... der honig in china wird schliesslich noch von menschenhand gesammelt ...


Wie man Honig maschinell sammelt, möchte ich gern wissen. Soweit ich weiß, ist die Honigernte bis auf Maschinen zum Schleudern und weiterverarbeiten Handarbeit. Es gibt noch Gebläse, mit denen man Bienen von den Waben bekommt. Aber sonst? Und die Pestizidbelastung dürfte in China auch nicht geringer sein.

Ein Imker hat mir mal erzählt, dass bei Bienen alles Faktorensache ist. Wenn man zum Beispiel vier Faktoren hat, die die Bienen bedrohen, kann gar nichts passieren und man bekommt sie gut über den Winter. Kommt ein fünfter Faktor dazu, de vielleicht aus Menschensicht gar nicht so relevant ist, hat man unerklärliches Bienensterben. Kalte Winter schaden Bienen gar nicht so sehr wie man immer angenommen hat, wechselhaftes Wetter ist das Schlimmste. Zudem fällt mir gerade ein, dass mir jener Imker von amerikanischer Imkerei erzählt hat.In den Südstaaten, vor allem in Florida, werden die Bienen vermehrt.Da ist es ganzjährig warm und die Völker haben Wirtschftsstärke bevor weiter nördlich was blüht. Auf Hawaii züchtet jemand im großen Stil Königinnen. Diese Bienen und Königinnen werden von anderen Imkern gekauft. Es ist möglich, dass die Bienen mit diesen Symptomen die gleiche Herkunft haben. Überhaupt wäre es interessant, über die Bienenzucht als Auslöser zu diskutieren. Bienen werden auf Reinrassigkeit gezüchtet...

Dieser Satz ist auch schwachsinnig:
Zitat:
Die Flurbereinigungen, die keine Feldraine mehr übrig gelassen haben, die Monokulturen und eine allzu perfekte Forstwirtschaft, die jeden hohlen Baumstumpf aus dem Wald holt, in dem die wilden Schwärme sich einst ansiedelten.


Wilde Schwärme sind heute eine große Gefahr für Wirtschaftsvölker. Durch die Varroamilbe verseuchte Wildvölker brechen im Spätherbst zusammen. Die Bienen der Imker, die gerade ihre Varoabehandlung hinter sich haben, räubern und bringen jede Menge Milben mit.Wenn es nur Milben sind und nicht Faulbrut.

Ich gehe heute abend zur Imkerversammlung, mal schauen, was die für Theorien haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 21141
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#682675) Verfasst am: 15.03.2007, 11:42    Titel: Antworten mit Zitat

Sethnacht hat folgendes geschrieben:

Ich gehe heute abend zur Imkerversammlung, mal schauen, was die für Theorien haben.

Halt uns auf dem Laufenden, interessiert mich doch sehr.
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MK69
wir sind verpfiffen worden



Anmeldungsdatum: 16.10.2006
Beiträge: 777

Beitrag(#682678) Verfasst am: 15.03.2007, 11:47    Titel: Antworten mit Zitat

Sethnacht hat folgendes geschrieben:
Blanka hat folgendes geschrieben:
MK69 hat folgendes geschrieben:
Sethnacht hat folgendes geschrieben:

Irre ich mich, oder habe ich keine Zahlen aus China gesehen? Der billige Honig im Supermarkt kommt überwiegend aus China.


Die Chinesen haben bestimmt zweistellige Zuwachsraten.

Sehr glücklich Sehr glücklich


die chinesen haben auch kein problem mit bienensterben... der honig in china wird schliesslich noch von menschenhand gesammelt ...


Wie man Honig maschinell sammelt, möchte ich gern wissen. Soweit ich weiß, ist die Honigernte bis auf Maschinen zum Schleudern und weiterverarbeiten Handarbeit. Es gibt noch Gebläse, mit denen man Bienen von den Waben bekommt. Aber sonst? Und die Pestizidbelastung dürfte in China auch nicht geringer sein.



Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen

Den Witz nicht verstanden ?
_________________
Lasst uns alle eine Sandale hochhalten und die andere am Fuß behalten, denn das ist SEIN Zeichen.
Und alle die ihm nachfolgen werden das gleiche tun...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Shadaik
evolviert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 26309
Wohnort: MG

Beitrag(#682736) Verfasst am: 15.03.2007, 12:55    Titel: Antworten mit Zitat

Mario Hahna hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
Mario Hahna hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
In einem Jahr hat sich diePopulation eh wieder beruhigt.


Naiv angesichts der Umweltbelastung.
In Deutschland hat sich die Bienenpopulation erholt!


"Erholt"? Quelle.
Dir ist sicherlich bekannt dass nicht nur Bienen betroffen sind. Pestizide bedrohen viele Tierarten und auch den Menschen.

Erholt wovon, vor allem? Bei uns gab es bisher keine CCD-Epidemie.
_________________
Fische schwimmen nur in zwei Situationen mit dem Strom: Auf der Flucht und im Tode
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger ICQ-Nummer
Conan
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.11.2006
Beiträge: 738

Beitrag(#683333) Verfasst am: 15.03.2007, 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube er meinte von allgemeinem Bienenrückgang, aufgrund anderer Faktoren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sethnacht
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.06.2004
Beiträge: 240

Beitrag(#683392) Verfasst am: 15.03.2007, 23:08    Titel: Antworten mit Zitat

MK69 hat folgendes geschrieben:
Sethnacht hat folgendes geschrieben:
Blanka hat folgendes geschrieben:
MK69 hat folgendes geschrieben:
Sethnacht hat folgendes geschrieben:

Irre ich mich, oder habe ich keine Zahlen aus China gesehen? Der billige Honig im Supermarkt kommt überwiegend aus China.


Die Chinesen haben bestimmt zweistellige Zuwachsraten.

Sehr glücklich Sehr glücklich


die chinesen haben auch kein problem mit bienensterben... der honig in china wird schliesslich noch von menschenhand gesammelt ...


Wie man Honig maschinell sammelt, möchte ich gern wissen. Soweit ich weiß, ist die Honigernte bis auf Maschinen zum Schleudern und weiterverarbeiten Handarbeit. Es gibt noch Gebläse, mit denen man Bienen von den Waben bekommt. Aber sonst? Und die Pestizidbelastung dürfte in China auch nicht geringer sein.



Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen

Den Witz nicht verstanden ?


Neee, ich habe schon so oft hanebüchenen Unsinn über Bienen/Honig gehört, das ich das für bare Münze genommen habe. Tschuldigung.

Habe nur eine interessante (hier noch nicht erwähnte) Theorie gehört: Bevor Bienen sterben, verlassen sie den Stock. Ich meine Sterben im Sinne von Abnutzung, nicht Krankheit. Vielleicht waren die Bienen schon zu alt, oder sind durch Faktoren schneller "verschlissen".

Aber alle Theorien erklären nicht diese Häufung. Vielleicht ist es nur Zufall und wir versuchen krampfhaft einen Grund zu finden, so wie Theisten eben alles auf diese höhere Macht schieben, die einen göttlichen Plan ausgeheckt hat.

Aber China als Vergleich ist interessant, es ist nur schwierig, etwas über chinesische Methoden der Imkerei zu finden. Über amerikanische Imkerei habe ich schon einiges gelesen, aber über China gibt es meistens nur "oh-nein-dieser-billige-schlechte-chinesische-Honig" Jammereien. Mal sehen, vielleicht finde ich was raus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
groundhog
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.03.2007
Beiträge: 296

Beitrag(#683431) Verfasst am: 15.03.2007, 23:54    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Die Bienen sterben


Das erst was mir dazu eingefallen ist: "Ist mir doch egal."
Wespen und Stechmücken wären mir aber lieber.
_________________
"Ich bin nicht wie die anderen, aber ich kann es vortäuschen.“ (Kurt Cobain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pschibi
Peter Pan



Anmeldungsdatum: 26.03.2006
Beiträge: 154

Beitrag(#684953) Verfasst am: 18.03.2007, 13:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, genmanipulierte Pflanzen können in Zukunft noch einige Probleme verursachen. Der Mensch ist ziemlich naiv, wenn er denkt, er könne einfach einige Faktoren eines Ökosystems verändern, ohne dass das fatale, unvorhergesehene Veränderungen evoziert.

Ein interessanter Artikel hierzu findet sich bei Telepolis:

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23346/1.html

Es gibt außerdem Verbindungen zwischen Mitgliedern der US-Regierung und Monsanto und die USA hat erheblichen Druck auf die EU ausgeübt, was Gesetze über gentechn. veränderte Nahrungsmittel anbelangt.

Aber naja, ich bin natürlich nur ein verblendeter, dummer Verschwörungstheoretiker.
_________________
http://philosophieforum.rescogitans.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sethnacht
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.06.2004
Beiträge: 240

Beitrag(#685028) Verfasst am: 18.03.2007, 15:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe ein bißchen im Imkerforum gestöbert und weitere Theorien gefunden.Wen es interessiert:http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=11491

Ich fasse mal zusammen:

1. Die Vermutung geht dahin, dass den Bienen Zucker aus genverändertem Mais gefüttert wurde, und sie diesen nicht mögen/er schädlich ist.

2.Plausibler fand ich die Erklärung mit den Neonikotinoiden, da die Bienen ihre Orientierung verlieren.

Und: Die im Artikel erwähnten Bienenverluste in Polen und Spanien scheint es gar nicht zu geben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
diano
registrierter User



Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 255

Beitrag(#685033) Verfasst am: 18.03.2007, 15:50    Titel: Antworten mit Zitat

Pschibi hat folgendes geschrieben:
Der Mensch ist ziemlich naiv, wenn er denkt, er könne einfach einige Faktoren eines Ökosystems verändern, ohne dass das fatale, unvorhergesehene Veränderungen evoziert....

Hab leider keine Ahnung von 'Faktoren eines Oekosystems'.
Manche Jahre sind um unser Dorf hier riesig grosse Rapsfelder. Es kommt mir dann vor, als wenn ein Vulkan ausbricht, der nur gelbe Pollen ausspucken kann. Ob nun genmanipulierte Monokulturen oder nicht, interessiert sich ein Bauer wirklich fuer ein uebergeordnetes Oekosystem?
_________________
Gruss
P.S.: How to enhance mankind's intelligence?
Give up all safety regulations and evolution will do the rest!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Shadaik
evolviert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 26309
Wohnort: MG

Beitrag(#685040) Verfasst am: 18.03.2007, 15:59    Titel: Antworten mit Zitat

Zu Bt: Bt wirkt auf die Brut, die Symptome von CCD sprechen also gegen Auswirkungen von Bt, da ja grade die Brut intakt und im Stock vorhanden war.
Zudem sind Mais und Tabak keine typischen Nahrungspflanzen für Bienen, beide werden bestenfalls in Ermangelung von Alternativen besucht.
_________________
Fische schwimmen nur in zwei Situationen mit dem Strom: Auf der Flucht und im Tode
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger ICQ-Nummer
Zoff
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 21549

Beitrag(#685495) Verfasst am: 18.03.2007, 22:37    Titel: Antworten mit Zitat

Pschibi hat folgendes geschrieben:
Ich glaube, genmanipulierte Pflanzen können in Zukunft noch einige Probleme verursachen. Der Mensch ist ziemlich naiv, wenn er denkt, er könne einfach einige Faktoren eines Ökosystems verändern, ohne dass das fatale, unvorhergesehene Veränderungen evoziert.

Aber das machen die Menschen doch schon seit ewigen Zeiten.
Ob man die Gene umständlich mit althergebrachten oder neuen Methoden manipuliert ist doch egal.
Fakt ist, dass wir uns nur von "Kulturpflanzen" ernähren, also von solchen, die in der Natur so nicht vorkommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zoff
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 21549

Beitrag(#685498) Verfasst am: 18.03.2007, 22:40    Titel: Antworten mit Zitat

Sethnacht hat folgendes geschrieben:
Ich habe ein bißchen im Imkerforum gestöbert und weitere Theorien gefunden.Wen es interessiert:http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=11491

Ich fasse mal zusammen:

1. Die Vermutung geht dahin, dass den Bienen Zucker aus genverändertem Mais gefüttert wurde, und sie diesen nicht mögen/er schädlich ist.

2.Plausibler fand ich die Erklärung mit den Neonikotinoiden, da die Bienen ihre Orientierung verlieren.

Und: Die im Artikel erwähnten Bienenverluste in Polen und Spanien scheint es gar nicht zu geben.


Danke für die Info. obwohl hier ja anscheinend auch keine Klarheit zu herrschen scheint. Mal gespannt, was sich noch herausstellt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sethnacht
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.06.2004
Beiträge: 240

Beitrag(#685774) Verfasst am: 19.03.2007, 09:24    Titel: Antworten mit Zitat

Die Amerikaner forschen schon danach:

Zitat:
Initial studies of dying colonies revealed a large number of disease organisms present, with no one disease being identified as the culprit, vanEngelsdorp explains. Ongoing case studies and surveys of beekeepers experiencing CCD have found a few common management factors, but no common environmental agents or chemicals have been identified.


Quelle:http://www.abfnet.org/

Im Artikel steht, dass in den Völkern viele Krankheitserreger gefunden wurden, aber keiner davon als Auslöser identfiziert werden konnte. Sie haben bei Imkern mit CCD einige gemeinsame Faktoren in der Betriebsführung (Völkerbehandlung) gefunden, aber keine Umwelteinflüsse oder Chemikalien. Zudem wird von Bienenverlusten im ganzen Land gesprochen, obwohl man bei den weiter nördlich gelegenen Imkern noch nicht Bescheid weiß. Wie das bei den Kanadiern läuft, möchte ich auch gern wissen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
magnusfe
MASTERMISSIONATOR OF THEOLOGIK



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 3931
Wohnort: dunkler Ort :

Beitrag(#696789) Verfasst am: 02.04.2007, 18:57    Titel: Bienensterben ... Antworten mit Zitat

Habe gelesen fast die Hälfte der Bienenpopulation ist aus bisher unklaren ursachen gefallen
seht ihr bei euch auch weniger bienen rumfliegen

soll wohl an monokulturen und dünger/pflanzenschutzmittel und auch an mikrobenbefall liegen

Habe diesen Thread hierher verschoben - Sokrateer
_________________
http://www.magnusfe.npage.de


Wer meine Worte klaut wird schlau
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mario Hahna
aktiviert



Anmeldungsdatum: 04.04.2005
Beiträge: 9574
Wohnort: München

Beitrag(#696794) Verfasst am: 02.04.2007, 19:02    Titel: Antworten mit Zitat

http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?t=16570&highlight=bienenpopulation
_________________
Wer nichts weiß, glaubt alles.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Shadaik
evolviert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 26309
Wohnort: MG

Beitrag(#696837) Verfasst am: 02.04.2007, 19:23    Titel: Antworten mit Zitat

Im Moment beförder ich pro Tag 3 bis 4 Bienen aus dem Haus. Summende Nervensägen.
_________________
Fische schwimmen nur in zwei Situationen mit dem Strom: Auf der Flucht und im Tode
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger ICQ-Nummer
jhartmann
registrierter User



Anmeldungsdatum: 22.03.2007
Beiträge: 97
Wohnort: Potsdam

Beitrag(#699301) Verfasst am: 06.04.2007, 19:29    Titel: Antworten mit Zitat

Shadaik hat folgendes geschrieben:
MK69 hat folgendes geschrieben:
Da hat Monsanto wohl eine Nebenwirkung der Genpflanzen übersehen.

Bei sowas frag ich mich jedesmal, warum ich eigentlich noch in einer grünen Gruppierung bin.

"Die Bienen sterben!"
"Das waren die genmanipulierten Pflanzen, was anderes kann es gar nicht gewesen sein!"

Deprimiert

Es ist aber tatsächlich z.T. eine Nebenwirkung derselben. Nicht weil genmanipulierte Pflanzen als solche besonders bienentotgiftig sind. Wohl aber, weil die meisten genmanipulierten Pflanzen, zumal jene des Saatgut- und Herbizidproduzenten Monsanto, auf hohen Herbizidverbrauch ("-verträglichkeit") manipuliert sind. (Obwohl es auch umgekehrt ginge: weniger Herbizidbedarf - aber das kann man natürlich nicht von Monsanto erwarten.) Und durch den dann gleichermaßen möglichen wie nötigen höheren Herbizideinsatz sterben die Bienen (und nicht nur die) dann eben schneller.

Deshalb bin ich gegen diese Gentechnik. Und gleichzeitig für gentechnisch im Labor erzeugtes Rinderfilet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Shadaik
evolviert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 26309
Wohnort: MG

Beitrag(#699532) Verfasst am: 07.04.2007, 11:41    Titel: Antworten mit Zitat

jhartmann hat folgendes geschrieben:
Shadaik hat folgendes geschrieben:
MK69 hat folgendes geschrieben:
Da hat Monsanto wohl eine Nebenwirkung der Genpflanzen übersehen.

Bei sowas frag ich mich jedesmal, warum ich eigentlich noch in einer grünen Gruppierung bin.

"Die Bienen sterben!"
"Das waren die genmanipulierten Pflanzen, was anderes kann es gar nicht gewesen sein!"

Deprimiert

Es ist aber tatsächlich z.T. eine Nebenwirkung derselben. Nicht weil genmanipulierte Pflanzen als solche besonders bienentotgiftig sind. Wohl aber, weil die meisten genmanipulierten Pflanzen, zumal jene des Saatgut- und Herbizidproduzenten Monsanto, auf hohen Herbizidverbrauch ("-verträglichkeit") manipuliert sind. (Obwohl es auch umgekehrt ginge: weniger Herbizidbedarf - aber das kann man natürlich nicht von Monsanto erwarten.) Und durch den dann gleichermaßen möglichen wie nötigen höheren Herbizideinsatz sterben die Bienen (und nicht nur die) dann eben schneller.

Deshalb bin ich gegen diese Gentechnik. Und gleichzeitig für gentechnisch im Labor erzeugtes Rinderfilet.

In dem Punkt stimme ich dir zu, allerdings ist immer noch nicht bekannt, was die Ursache ist, insofern weiss man auch noch nicht, ob Monsanto irgendwas mit dem Phänomen zu tun hat.
_________________
Fische schwimmen nur in zwei Situationen mit dem Strom: Auf der Flucht und im Tode
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger ICQ-Nummer
Algol
Katholik, saugverwirrte schleichende Scharia



Anmeldungsdatum: 22.06.2006
Beiträge: 4797
Wohnort: Berlin

Beitrag(#699842) Verfasst am: 08.04.2007, 06:29    Titel: Antworten mit Zitat

Habe vor einiger Zeit mehrere deutschsprachige Imkerforen durchforstet und dabei gefunden, daß die Bienen anscheinend nach ihrem Erstflug nach der Überwinterung nicht mehr in den Stock zurückfinden.

Falls das stimmt, könnte es auch an einer Behandlung der Bienen (zB gegen "Schadinsekten" (Varoa ...)) der Imker selbst liegen, welche die Bienen orientierungslos (blind?) macht, bzw. ihr "Gedächtnis" verlieren läßt.
_________________
Leben kann tödlich sein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hainer
frustrierter User



Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 2528

Beitrag(#700003) Verfasst am: 08.04.2007, 17:53    Titel: Antworten mit Zitat

Sind die Bienen nicht selbst ein Produnkt der Züchtung? Vielleicht derart überzüchtet, daß sie mit wechselnden Umweltbedingungen nicht mehr klar kommen?

Zitat:
Zum Bienenvolk: Volk ist Varroa-behandelt (Drohnenbrutentnahme, Ameisensäure-Schwammtuchverfahren). Es handelt sich um Carnica Bienen , 10 Waben DNM (Beuten werden zum Transport gegen Pfand verliehen), Königin 2006. Mit Gesundheitszeugnis und Wandererlaubnis.
Die Königinnen sind auf Sanftmut, Schwarmträgheit und Honigertrag gezüchtet.

http://www.sachsenimker.de/markt_view.php?id=4510

Bienen wurden auf für Menschen wirtschafltich günstige Eigenschaften optimiert gezüchtet.

Hausschweine auf schnelles Wachstum und Fleischertrag. Würde man degenerierte Hausschweine in die Wälder jagen, würden sie keinen knackigen Winter in Mitteleuropa überstehen.


Zuletzt bearbeitet von hainer am 08.04.2007, 18:06, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nocquae
diskriminiert nazis



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18183

Beitrag(#700005) Verfasst am: 08.04.2007, 18:00    Titel: Antworten mit Zitat

Sethnacht hat folgendes geschrieben:
Ich habe ein bißchen im Imkerforum gestöbert und weitere Theorien gefunden.Wen es interessiert:http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=11491

Ich fasse mal zusammen:

1. Die Vermutung geht dahin, dass den Bienen Zucker aus genverändertem Mais gefüttert wurde, und sie diesen nicht mögen/er schädlich ist.
Diese Vermutung ("am für Bienen giftigen Zucker liegts") wurde schon vor Jahren einmal geäußert, als tote Bienen zu Massen unter Silberlinden gefunden wurden.

Da wurden diese Bäume dann mal schnell in einer Panikation zu tausenden umgenietet.

In Wahrheit lag es daran, dass Silberlinden als eine der letzten Baumarten noch blühen; die ausgehungerten, kurz vor dem Tod stehenden Bienen sammelten sich dort - und starben da natürlich bevorzugt.
_________________
In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, als viel gefährlicher, als derjenige, der den Schmutz macht.
-- Kurt Tucholsky
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer
hainer
frustrierter User



Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 2528

Beitrag(#700016) Verfasst am: 08.04.2007, 18:18    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Neben den natürlich entstandenen Rassen gibt es eine Reihe von Züchtungen. In Deutschland spielt eigentlich nur eine einzige Züchtung in der imkerlichen Praxis eine Rolle: Die Buckfast-Biene (sprich: "Backfesst"). Diese Biene wurde von Bruder Adam seit den 20'er Jahren des 20. Jahrhunderts in England gezüchtet, weil die ursprüngliche Dunke Honigbiene in England fasst vollständig durch die Tracheenmilbe ausgerottet war. Er kreuzte dazu die italienische Ligustica mit der Dunklenhonigbiene. Im Laufe der Zeit kreuzte er auch viele andere Rassen in seine Rasse mit ein. Das Resultat ist eine äußerst friedliche, schwarmträge und erbfeste Bienenrasse, die bei Verwendung moderner Wirtschaftsweisen überdurchschnittliche Erträge bringt. Moderne Carnicazüchtungen stehen dem in nichts nach und die meisten deutschen Imker halten die Carnica. Gerade die Carnicazüchter sind über Buckfaststände meist nicht glücklich, da sie die Carnicazucht erschweren.

http://de.wikibooks.org/wiki/Einf%C3%BChrung_in_die_Imkerei/_Bienenkunde

Zitat:
The BBC has referred to it as VBS (Vanishing Bee Syndrome). It was originally apparently limited to colonies of the Western honey bee in North America,[1] but European beekeepers have recently claimed to be observing a similar phenomenon in Poland and Spain, with initial reports coming in from Switzerland and Germany, albeit to a smaller degree

http://en.wikipedia.org/wiki/Colony_Collapse_Disorder

Kann es nicht sein, daß das Phänomen durch die Züchter selbst verursacht ist?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sethnacht
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.06.2004
Beiträge: 240

Beitrag(#700226) Verfasst am: 09.04.2007, 12:53    Titel: Antworten mit Zitat

NOCQUAE hat folgendes geschrieben:
Sethnacht hat folgendes geschrieben:
Ich habe ein bißchen im Imkerforum gestöbert und weitere Theorien gefunden.Wen es interessiert:http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=11491

Ich fasse mal zusammen:

1. Die Vermutung geht dahin, dass den Bienen Zucker aus genverändertem Mais gefüttert wurde, und sie diesen nicht mögen/er schädlich ist.
Diese Vermutung ("am für Bienen giftigen Zucker liegts") wurde schon vor Jahren einmal geäußert, als tote Bienen zu Massen unter Silberlinden gefunden wurden.

Da wurden diese Bäume dann mal schnell in einer Panikation zu tausenden umgenietet.

In Wahrheit lag es daran, dass Silberlinden als eine der letzten Baumarten noch blühen; die ausgehungerten, kurz vor dem Tod stehenden Bienen sammelten sich dort - und starben da natürlich bevorzugt.


Richtig, Silberlinden haben zwar einen betörenden Duft, liefern aber kaum Nektar. Die Bienen sammeln sich quasi hungrig und kommen nicht mehr heim. Aber hier ist das etwas anders. Nur die Arbeitsbienen fehlen. Ich habe einen interessanten Artikel gefunden: Bt-Mais für Bienen nicht schädlich Allerdings versucht die Seite generell, mögliche negative Auswirkungen von gentechnisch veränderter Pflanzen zu widerlegen.

hainer hat folgendes geschrieben:


Kann es nicht sein, daß das Phänomen durch die Züchter selbst verursacht ist?


Die Frage habe ich mir auch schon gestellt. Fest steht für mich, dass ich mit den Methoden der Bienenzüchtung nichts anfangen kann. Deren Sinn erschließt sich mir nicht. Ich verstehe zum Beispiel nicht, warum auf Reinrassigkeit und bestimmte körperliche Merkmale gezüchtet wird. Das bringt auch Nachteile.


Algol hat folgendes geschrieben:

Falls das stimmt, könnte es auch an einer Behandlung der Bienen (zB gegen "Schadinsekten" (Varoa ...)) der Imker selbst liegen, welche die Bienen orientierungslos (blind?) macht, bzw. ihr "Gedächtnis" verlieren läßt.


Halte ich für ausgeschlossen, da Varroabehandlungen im Spätsommer durchgeführt werden. Da würden die Bienen sichnicht erst im Frühjahr verirren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jhartmann
registrierter User



Anmeldungsdatum: 22.03.2007
Beiträge: 97
Wohnort: Potsdam

Beitrag(#700300) Verfasst am: 09.04.2007, 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

hainer hat folgendes geschrieben:
Sind die Bienen nicht selbst ein Produnkt der Züchtung? Vielleicht derart überzüchtet, daß sie mit wechselnden Umweltbedingungen nicht mehr klar kommen?

...

Bienen wurden auf für Menschen wirtschafltich günstige Eigenschaften optimiert gezüchtet.

Hausschweine auf schnelles Wachstum und Fleischertrag. Würde man degenerierte Hausschweine in die Wälder jagen, würden sie keinen knackigen Winter in Mitteleuropa überstehen.

Deshalb paßt man jetzt ja auch das Klima den Hausschweinen an. Vielleicht hilft das auch den Bienen ... Mit den Augen rollen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Argáiþ
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 27.01.2007
Beiträge: 12486

Beitrag(#700319) Verfasst am: 09.04.2007, 15:38    Titel: Antworten mit Zitat

Ich dachte Bienen sind so brutal wichtig für die Pflanzenwelt. Was sind den die konkreten Folgen einer Extinktion? Wird jetzt nix mehr bestäubt oder wie?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jhartmann
registrierter User



Anmeldungsdatum: 22.03.2007
Beiträge: 97
Wohnort: Potsdam

Beitrag(#700320) Verfasst am: 09.04.2007, 15:40    Titel: Antworten mit Zitat

Sethnacht hat folgendes geschrieben:

hainer hat folgendes geschrieben:

Kann es nicht sein, daß das Phänomen durch die Züchter selbst verursacht ist?


Die Frage habe ich mir auch schon gestellt. Fest steht für mich, dass ich mit den Methoden der Bienenzüchtung nichts anfangen kann. Deren Sinn erschließt sich mir nicht. Ich verstehe zum Beispiel nicht, warum auf Reinrassigkeit und bestimmte körperliche Merkmale gezüchtet wird. Das bringt auch Nachteile.

Deutsche Züchter standen schon immer auf Rassestandards. Der Deutsche Imkerbund hat die dazu passende Gesinnung/Ästhetik bis vor kurzem ja auf jedem Deckel auch mit dem preußischen Reichsadler (Hindenburg-Variante) dokumentiert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jhartmann
registrierter User



Anmeldungsdatum: 22.03.2007
Beiträge: 97
Wohnort: Potsdam

Beitrag(#700323) Verfasst am: 09.04.2007, 15:45    Titel: Antworten mit Zitat

Semnon hat folgendes geschrieben:
Ich dachte Bienen sind so brutal wichtig für die Pflanzenwelt. Was sind den die konkreten Folgen einer Extinktion? Wird jetzt nix mehr bestäubt oder wie?

Daß ist eine lang geplante Maßnahme im Rahmen der Reformpolitik (Agenda 2T, Hartz etc.): Arbeitslose werden jetzt für ca. nen Euro/Std. mit Pinseln ausgerüstet. Damit sie nicht einrosten. Oder auf dumme Gedanken kommen. Sowas nennt sich Arbeitsbeschaffung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hainer
frustrierter User



Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 2528

Beitrag(#700576) Verfasst am: 09.04.2007, 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

Semnon hat folgendes geschrieben:
Ich dachte Bienen sind so brutal wichtig für die Pflanzenwelt. Was sind den die konkreten Folgen einer Extinktion? Wird jetzt nix mehr bestäubt oder wie?

Es geht ja nur um den Polulationsrückgang einiger Arten/Rassen aus Zuchtwahl.

Der überwiegende Anteil scheint nicht betroffen zu sein. Also in Europa über 500 Arten und weltweit 30.000. Idee
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sethnacht
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.06.2004
Beiträge: 240

Beitrag(#704897) Verfasst am: 15.04.2007, 13:45    Titel: Antworten mit Zitat

hainer hat folgendes geschrieben:
Semnon hat folgendes geschrieben:
Ich dachte Bienen sind so brutal wichtig für die Pflanzenwelt. Was sind den die konkreten Folgen einer Extinktion? Wird jetzt nix mehr bestäubt oder wie?

Es geht ja nur um den Polulationsrückgang einiger Arten/Rassen aus Zuchtwahl.

Der überwiegende Anteil scheint nicht betroffen zu sein. Also in Europa über 500 Arten und weltweit 30.000. Idee


Von diesen Bienenrassen taugen die meisten aber nicht zur Bestäubung großer Flächen. Die meisten bilden nur Kleinstvölker, die auch nicht als solche überwintern. Aber für den Erhalt wilder Pflanzen sind sie wichtig.

Und wegen der Bestäubung...ich weiß nicht so recht. Einerseits wird lamentiert, dass es immer weniger Völker gibt, andererseits ist mir auch nicht bekannt, dass Landwirte in meiner Gegend bei Imkern anfragen, ob sie ihre Felder anwandern. Von Bezahlung will ich da gar nicht sprechen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group