Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Atheistische Kindererziehung - der Gang über'n Weihnachtsmarkt
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lueckenbeisser
registrierter User



Anmeldungsdatum: 30.11.2008
Beiträge: 27

Beitrag(#1142445) Verfasst am: 01.12.2008, 12:22    Titel: Atheistische Kindererziehung - der Gang über'n Weihnachtsmarkt Antworten mit Zitat

Meine kleine Tochter wird bald drei Jahre alt, und bekommt so langsam alles mit, versteht Kontexte und legt sich ihre eigenen Erklärungen zurecht.

Beim Gang über den Weihnachtsmarkt wurde sie nun mit einer Reihe von neuen Bildern konfrontiert. Adipöse, geflügelte Pappmaché-Musikanten auf einem Karussell, welches Truckstop spielt, rotberockte, rotbenaste Männer mit synthetischem Bart und sehr organischem Atem, Frauen in engen, weißen Strumpfhosen mit Flauschejäckchen und Flauscheflügelchen, die den Kleinen eine Broschüre zeigen und Papa das, was Engelchen unterm Flauscheröckchen tragen.

Glücklicherweise waren Gelärm und Lichterglanz allüberall und sorgten für Ablenkung, so dass ich nur die monströsen Erzgebirgsunsäglichkeiten erklären musste...

Wie erklärt ihr euren Kindern (oder habt von euren atheistischen Eltern erklärt bekommen) die Engel, Weihnachtsmänner, Krippen und dergleichen? Sind das auch nur Figuren aus Märchen und Geschichten? Das erklärt ja kaum die unverhältnismäßige Reaktion von Verehrung und Gefühlsduseligkeit der Weihnachts-Gläubigen - oder soll man das mit Fußballfans vergleichen?


PS: [Jetzt erst entdeckt:] Wie in dem thematisch ähnlichen (aber leider bald abdriftenden) Thread "@atheistische eltern" angesprochen, sehe ich durchaus Feste und Rituale als nicht unwichtig für die Entwicklung des Kindes. Die Phantasie eines Kindes sucht sich Themen, Kinder sind fasziniert von Bildern - ich halte es für gefährlich, wenn man die ihnen versagt, um so interessanter werden dann die Engelein und das Jesuskindlein. Wie gesagt, dass ist meine Befürchtung, bei meiner Tochter zeichnet sich das (noch?) nicht ab - die Nachbarstochter (übrigens katholisch) war in ihrem Alter schon ein Hardcore-Lilifee-Junkie.

Bezugnehmend auf einige Themen des obigen Threads: Es geht mir nicht darum, mit Bildern, Festen und Ritualen dem Kind eine heilere Welt vorzugaukeln. Wir feiern die Jahresfeste schlicht als Wendepunkte im Jahr, ohne irgendeine ideologische Beimischung (und sei's Biophilie - ich muss den Schweinebraten nicht vorher kennengelernt haben und ich bedanke mich auch nicht beim Strauch, der die Misteln hat rausrücken müssen). Und bei diesen Festen sind genügend dabei, in denen es um Tod und Vergehen geht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sanne
gives peas a chance.



Anmeldungsdatum: 05.08.2003
Beiträge: 12088
Wohnort: Nordschland

Beitrag(#1142472) Verfasst am: 01.12.2008, 12:40    Titel: Antworten mit Zitat

Und wenn man mit dem Kind durch ein Kaufhaus gehst, wie erklärt man ihm, was ein Sponge Bob oder eine Barbie ist, und wie verhindert man den Glauben an "Bob der Baumeister" ?
Schulterzucken
_________________
Ich will das Internet doch nicht mit meinen Problemen belästigen! (Marge Simpson)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 20787
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#1142479) Verfasst am: 01.12.2008, 12:49    Titel: Antworten mit Zitat

Sollte ich mal Kinder haben, weiß ich echt nicht, wie ich mit denen umgehen werde/sollte.
Diese ganzen Rituale und Phantastereien sind mir sowas von egal. Mir würde es schon widerstreben, einem Kind vom Weihnachtsmann zu erzählen. skeptisch
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#1142483) Verfasst am: 01.12.2008, 12:52    Titel: Antworten mit Zitat

Kinder merken von alleine, was fiktiv ist und was nicht.
Zumindest irgendwann, und da das Ziel ist, dass sie als Erwachsene selbständig sein und denken können solllen, hat man mit einer Dreijährigen noch sehr viel Zeit.

Es sei denn natürlich, dass man sie intensiv in eine Richtung indoktriniert und abweichendes Verhalten sanktioniert.


Also: mach einfach gar nix.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
anderweitig
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 37521

Beitrag(#1142486) Verfasst am: 01.12.2008, 12:54    Titel: Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
Sollte ich mal Kinder haben, weiß ich echt nicht, wie ich mit denen umgehen werde/sollte.
Diese ganzen Rituale und Phantastereien sind mir sowas von egal. Mir würde es schon widerstreben, einem Kind vom Weihnachtsmann zu erzählen. skeptisch

Du musst ihnen nicht vom Weihnachtsmann erzählen, aber da es andere tun werden, musst du ihnen irgendwann erzählen, warum andere davon erzählen. Da kommst net rum. Aber da kommt noch vieles andere....was von Werbeversprechen zu halten ist, und von Wahlversprechen.....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#1142487) Verfasst am: 01.12.2008, 12:56    Titel: Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
Sollte ich mal Kinder haben, weiß ich echt nicht, wie ich mit denen umgehen werde/sollte.
Diese ganzen Rituale und Phantastereien sind mir sowas von egal. Mir würde es schon widerstreben, einem Kind vom Weihnachtsmann zu erzählen. skeptisch


Naja, ich hab beispielsweise sehr früh mit meinem Kind "Herr der Ringe" gesehen.
Weiss gar nicht mehr wie alt die da war, aber jedenfalls war sie so weit dass sie zwischen Fiktion und Realität unterscheiden konnte.

Ich find Weihnachten zwar auch blöd, und zwar sehr. Aber Kindern Geschichten erzählen ist immer gut, egalum was essich handelt.
Hauptsache dass man sie erstens nicht im unklaren lässt, dass es eben nur Geschichten sind, und dasman sich zweitens mit ihnen drüber unterhält, was sozusagen "die Moral von der Geschicht" ist und wie diese zu bewerten ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tassilo
Deaktiviert



Anmeldungsdatum: 17.05.2004
Beiträge: 7361

Beitrag(#1142492) Verfasst am: 01.12.2008, 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

Noseman hat folgendes geschrieben:
Naja, ich hab beispielsweise sehr früh mit meinem Kind "Herr der Ringe" gesehen.
Weiss gar nicht mehr wie alt die da war, aber jedenfalls war sie so weit dass sie zwischen Fiktion und Realität unterscheiden konnte.

Da war Deine Kleine weiter als ich in dem Alter: Was glaubst Du, wie enttäuscht ich war, als ich mal eine Verpackung Hustinetten aufgerissen habe und kein Hustinettenbär rausgekommen ist? Weinen
Jedenfalls bin ich seitdem der Werbung gegenüber sehr skeptisch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#1142494) Verfasst am: 01.12.2008, 13:08    Titel: Antworten mit Zitat

Tassilo hat folgendes geschrieben:

Da war Deine Kleine weiter als ich in dem Alter


Das will ich ja wohl auch schwer hoffen, dass die Kinder unserer Generation prinzipiell bessere Medienkompetenz haben als wir (wozu Unterscheidung von fiktion und Realität dazugehört). Dank mehr Training.

Und bei Kindern kritischer und/oder atheistischer Eltern ist das doch erst recht zu erwarten.

Aber mir persönlich war auch schon spätestens beim 5. Weihnachten (an die Weihnachten davor erinnere ich mich nicht mehr) dass die Mama die Geschenke kauft, der Papa sie nach Hause schleppt und es den Weihnachtsmann nicht wirklich gibt. zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr.Manescu
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 22.11.2007
Beiträge: 346

Beitrag(#1142549) Verfasst am: 01.12.2008, 13:47    Titel: Re: Atheistische Kindererziehung - der Gang über'n Weihnachtsmarkt Antworten mit Zitat

lückenbeisser:
Zitat:
Meine kleine Tochter wird bald drei Jahre alt, und bekommt so langsam alles mit, versteht Kontexte und legt sich ihre eigenen Erklärungen zurecht.
[...]
Wie erklärt ihr euren Kindern...


Die Aufgabe der Pädagogik ist es, sich selber überflüssig zu machen.
Um Gottes Willen, lasst doch endlich die Kinder in Ruhe! Mit den Augen rollen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lueckenbeisser
registrierter User



Anmeldungsdatum: 30.11.2008
Beiträge: 27

Beitrag(#1142620) Verfasst am: 01.12.2008, 14:41    Titel: Antworten mit Zitat

Noseman hat folgendes geschrieben:
Kinder merken von alleine, was fiktiv ist und was nicht.
Zumindest irgendwann, und da das Ziel ist, dass sie als Erwachsene selbständig sein und denken können solllen, hat man mit einer Dreijährigen noch sehr viel Zeit.

Es sei denn natürlich, dass man sie intensiv in eine Richtung indoktriniert und abweichendes Verhalten sanktioniert.


Also: mach einfach gar nix.


Tochter: "Papa, wer Mann in rot?"

Papa (nodeman eingedenk): "..."

Oma (eigene oder zufällig herumstehende): "Das ist der Weihnachtsmann, der belohnt die braven Kinder, die, die in den Himmel kommen..."

Tochter (Papa anguckend): "???"

Papa (nodeman eingedenk): "..."

----

Sorry, aber wenn Kinder merken würden, was fiktiv ist, dann wären Religionen u.a. Hirngespinste längst passé. Und selbst wenn sie es täten, leben wir nicht auf dem kalten Berg, es sind immer Leute zur Hand, die mit ihren unausgegorenen Phantastereien den Kinderlein was Gutes angedeihen lassen wollen. "nix tun" ist keine Option - da müssen m.E. Alternativen geschaffen werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
VT_340
asymptotischer Hund



Anmeldungsdatum: 08.06.2006
Beiträge: 621
Wohnort: Essen

Beitrag(#1142622) Verfasst am: 01.12.2008, 14:42    Titel: Antworten mit Zitat

Muss man einer Dreijährigen umbedingt erzählen dass es den Weihnachtsmann in Wirklichkeit gar nicht gibt? Ich denke nicht.
_________________
Denken schadet der Illusion
Hildegard Knef
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name ICQ-Nummer
Sehwolf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 26.03.2006
Beiträge: 10077

Beitrag(#1142625) Verfasst am: 01.12.2008, 14:44    Titel: Antworten mit Zitat

VT_340 hat folgendes geschrieben:
Muss man einer Dreijährigen umbedingt erzählen dass es den Weihnachtsmann in Wirklichkeit gar nicht gibt? Ich denke nicht.

muss man einem dreijährigen unbedingt erzählen, dass es den Weihnachtsmann in Wirklichkeit gibt? Ich denke nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
kolja
Forenbändiger



Anmeldungsdatum: 02.12.2004
Beiträge: 16135
Wohnort: NRW

Beitrag(#1142627) Verfasst am: 01.12.2008, 14:45    Titel: Antworten mit Zitat

VT_340 hat folgendes geschrieben:
Muss man einer Dreijährigen umbedingt erzählen dass es den Weihnachtsmann in Wirklichkeit gar nicht gibt? Ich denke nicht.

Warum sollte ich ein dreijähriges Kind anlügen?
_________________
Hard work often pays off after time, but laziness always pays off now.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Sehwolf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 26.03.2006
Beiträge: 10077

Beitrag(#1142630) Verfasst am: 01.12.2008, 14:50    Titel: Antworten mit Zitat

Noseman hat folgendes geschrieben:
Es sei denn natürlich, dass man sie intensiv in eine Richtung indoktriniert und abweichendes Verhalten sanktioniert.

Meine Kleine phantasiert ziemlich viel rum. Anfangs war es immer ein Hai (Großer Weisser), der vorwiegend in der Wohnung auftauchte. Einmal musste ich mit ihm kämfen und aus dem Fenster rauschicken, bei nächstem haben wir uns neben ihn ins Bett gelegt (er ist ein bisschen zur Seite gerückt) und haben mit ihm zusammen Geschichte vorgelesen und Kasette gehört. Später waren es krokodile [1x beim Spaziergang an der Mosel 2 Stück in rot, die von einer KIGärntnerin dann neutralisiert wurden. Witziges Detail: Spaziergang hatte nicht stattgefunden, fragliche KiGärtnerin entsprang ebenfalls ihrer Fantasie]. Haie und Krokodile sind inzwischen obsolet, jetzt ist es ein Tiger.


Zuletzt bearbeitet von Sehwolf am 01.12.2008, 15:07, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
lueckenbeisser
registrierter User



Anmeldungsdatum: 30.11.2008
Beiträge: 27

Beitrag(#1142633) Verfasst am: 01.12.2008, 14:53    Titel: Antworten mit Zitat

astarte hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
Sollte ich mal Kinder haben, weiß ich echt nicht, wie ich mit denen umgehen werde/sollte.
Diese ganzen Rituale und Phantastereien sind mir sowas von egal. Mir würde es schon widerstreben, einem Kind vom Weihnachtsmann zu erzählen. skeptisch

Du musst ihnen nicht vom Weihnachtsmann erzählen, aber da es andere tun werden, musst du ihnen irgendwann erzählen, warum andere davon erzählen. Da kommst net rum. Aber da kommt noch vieles andere....was von Werbeversprechen zu halten ist, und von Wahlversprechen.....


Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, wo hier die Irony-Tags zu setzen sind, aber sei's drum: Ja genau! Andere thematisieren, insbesondere in dieser Zeit, all dieser Bilder unablässig - gerade in der Weihnachtszeit kann man sich mit kleinem Kind vor Leutseligkeit kaum schützen. Was tun? Dem Schranzen den Bart runterziehen? Das Werbe-Engelchen von der Empore schubsen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lueckenbeisser
registrierter User



Anmeldungsdatum: 30.11.2008
Beiträge: 27

Beitrag(#1142640) Verfasst am: 01.12.2008, 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

Sehwolf hat folgendes geschrieben:
Noseman hat folgendes geschrieben:
Es sei denn natürlich, dass man sie intensiv in eine Richtung indoktriniert und abweichendes Verhalten sanktioniert.

Mein kleine phantasiet ziemlich viel rum. Anfangs war es immer ein Hai (Großer Weisser), der vorwiegend in der Wohnung auftauchte. Einmal musste ich mit ihm kämfen und aus dem Fenster rauschicken, bei nächstem haben wir uns neben ihn ins Bett gelegt (er ist ein bisschen zur Seite gerückt) und haben mit ihm zusammen Geschichte vorgelesen und Kasette gehört. Später waren es krokodile [1x beim Spaziergang an der Mosel 2 Stück in rot, die von einer KIGärntnerin dann neutralisiert wurden. Witziges Detail: Spaziergang hatte nicht stattgefunden, fragliche KiGärtnerin entsprang ebenfalsl ihrer Fantasie]. Haie und Krokodile sind inzwischen obsolet, jetzt ist es ein Tiger.


Nur sind Bob der Baumeister und der weiße Hai nicht Objekte religiöser Affinität und tragende Motive christlicher Kultur.

(Auch wenn ich nicht daran zweifle, dass Bob der Baumeister sicherlich ein uuuuraltes christliches Symbol ist)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
anderweitig
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 37521

Beitrag(#1142643) Verfasst am: 01.12.2008, 15:00    Titel: Antworten mit Zitat

lueckenbeisser hat folgendes geschrieben:
astarte hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
Sollte ich mal Kinder haben, weiß ich echt nicht, wie ich mit denen umgehen werde/sollte.
Diese ganzen Rituale und Phantastereien sind mir sowas von egal. Mir würde es schon widerstreben, einem Kind vom Weihnachtsmann zu erzählen. skeptisch

Du musst ihnen nicht vom Weihnachtsmann erzählen, aber da es andere tun werden, musst du ihnen irgendwann erzählen, warum andere davon erzählen. Da kommst net rum. Aber da kommt noch vieles andere....was von Werbeversprechen zu halten ist, und von Wahlversprechen.....


Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, wo hier die Irony-Tags zu setzen sind, aber sei's drum: Ja genau! Andere thematisieren, insbesondere in dieser Zeit, all dieser Bilder unablässig - gerade in der Weihnachtszeit kann man sich mit kleinem Kind vor Leutseligkeit kaum schützen. Was tun? Dem Schranzen den Bart runterziehen? Das Werbe-Engelchen von der Empore schubsen?

Na erzählen, dass es viele alte Sagen gibt, grad um Weihnachten, nette Bücher und Märchen, und das den meisten Leuten gut gefällt. Dass viele Leute aber glauben, dass an der Geschichte dahinter (Jesu Geburt) was wahres dran wäre, und man diesen Tag deswegen besonders feiern müsse. Du glaubst das halt nicht, aber Lebkuchen schmecken ja trotzdem gut... oder so.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lueckenbeisser
registrierter User



Anmeldungsdatum: 30.11.2008
Beiträge: 27

Beitrag(#1142646) Verfasst am: 01.12.2008, 15:01    Titel: Antworten mit Zitat

kolja hat folgendes geschrieben:
VT_340 hat folgendes geschrieben:
Muss man einer Dreijährigen umbedingt erzählen dass es den Weihnachtsmann in Wirklichkeit gar nicht gibt? Ich denke nicht.

Warum sollte ich ein dreijähriges Kind anlügen?


Schließlich steht da ein Heini in rot ganz real vor ihr - wie glaubwürdig wäre das denn?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#1142648) Verfasst am: 01.12.2008, 15:01    Titel: Antworten mit Zitat

lueckenbeisser hat folgendes geschrieben:
Noseman hat folgendes geschrieben:
Kinder merken von alleine, was fiktiv ist und was nicht.
Zumindest irgendwann, und da das Ziel ist, dass sie als Erwachsene selbständig sein und denken können solllen, hat man mit einer Dreijährigen noch sehr viel Zeit.

Es sei denn natürlich, dass man sie intensiv in eine Richtung indoktriniert und abweichendes Verhalten sanktioniert.


Also: mach einfach gar nix.


Tochter: "Papa, wer Mann in rot?"

Papa (nodeman eingedenk): "..."

Oma (eigene oder zufällig herumstehende): "Das ist der Weihnachtsmann, der belohnt die braven Kinder, die, die in den Himmel kommen..."

Tochter (Papa anguckend): "???"

Papa (nodeman eingedenk): "..."

----

Sorry, aber wenn Kinder merken würden, was fiktiv ist, dann wären Religionen u.a. Hirngespinste längst passé. Und selbst wenn sie es täten, leben wir nicht auf dem kalten Berg, es sind immer Leute zur Hand, die mit ihren unausgegorenen Phantastereien den Kinderlein was Gutes angedeihen lassen wollen. "nix tun" ist keine Option - da müssen m.E. Alternativen geschaffen werden.


Die Alternative ist, dass ich versuche ein entsprechendes Umfeld zu schaffen.
Garantieren kann ich das natürlich nicht, aber was soll man denn sonstmachen? Den Kindern Prügel androhen, wenn sie an den Weihnachtsmann glauben?

Eltern können nur vorleben und sagen, was und warum sie etwas für gut oder für schlecht halten. Was das Kind davon übernimmt ist unplanbar.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jdf
hmm



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 16630

Beitrag(#1142650) Verfasst am: 01.12.2008, 15:02    Titel: Antworten mit Zitat

Sehwolf hat folgendes geschrieben:
Haie und Krokodile sind inzwischen obsolet, jetzt ist es ein Tiger.

Lachen


Ich liebe es...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jdf
hmm



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 16630

Beitrag(#1142654) Verfasst am: 01.12.2008, 15:03    Titel: Antworten mit Zitat

lueckenbeisser hat folgendes geschrieben:
kolja hat folgendes geschrieben:
VT_340 hat folgendes geschrieben:
Muss man einer Dreijährigen umbedingt erzählen dass es den Weihnachtsmann in Wirklichkeit gar nicht gibt? Ich denke nicht.

Warum sollte ich ein dreijähriges Kind anlügen?


Schließlich steht da ein Heini in rot ganz real vor ihr - wie glaubwürdig wäre das denn?

Ein verkleideter Mann.

Und der Oma hätte ich was von Chuck Norris erzählt. Mit den Augen rollen


Zuletzt bearbeitet von jdf am 01.12.2008, 15:04, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
anderweitig
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 37521

Beitrag(#1142655) Verfasst am: 01.12.2008, 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

lueckenbeisser hat folgendes geschrieben:
kolja hat folgendes geschrieben:
VT_340 hat folgendes geschrieben:
Muss man einer Dreijährigen umbedingt erzählen dass es den Weihnachtsmann in Wirklichkeit gar nicht gibt? Ich denke nicht.

Warum sollte ich ein dreijähriges Kind anlügen?


Schließlich steht da ein Heini in rot ganz real vor ihr - wie glaubwürdig wäre das denn?

Ein Dreijähriges versteht doch das Wort "verkleiden".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Drusenkopf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 10.11.2008
Beiträge: 232
Wohnort: Braunau am Inn

Beitrag(#1142657) Verfasst am: 01.12.2008, 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

lueckenbeisser hat folgendes geschrieben:
Sehwolf hat folgendes geschrieben:
Noseman hat folgendes geschrieben:
Es sei denn natürlich, dass man sie intensiv in eine Richtung indoktriniert und abweichendes Verhalten sanktioniert.

Mein kleine phantasiet ziemlich viel rum. Anfangs war es immer ein Hai (Großer Weisser), der vorwiegend in der Wohnung auftauchte. Einmal musste ich mit ihm kämfen und aus dem Fenster rauschicken, bei nächstem haben wir uns neben ihn ins Bett gelegt (er ist ein bisschen zur Seite gerückt) und haben mit ihm zusammen Geschichte vorgelesen und Kasette gehört. Später waren es krokodile [1x beim Spaziergang an der Mosel 2 Stück in rot, die von einer KIGärntnerin dann neutralisiert wurden. Witziges Detail: Spaziergang hatte nicht stattgefunden, fragliche KiGärtnerin entsprang ebenfalsl ihrer Fantasie]. Haie und Krokodile sind inzwischen obsolet, jetzt ist es ein Tiger.


Nur sind Bob der Baumeister und der weiße Hai nicht Objekte religiöser Affinität und tragende Motive christlicher Kultur.

(Auch wenn ich nicht daran zweifle, dass Bob der Baumeister sicherlich ein uuuuraltes christliches Symbol ist)


Auch der Weiße Hai ist ja als Fisch ein urchristliches Symbol. Womöglich wirft das ein ganz neues Bild auf Hai und Film. Sehr glücklich
_________________
"Nur wenn man die Formen des Selektionsdrucks erkannt hat, die der Entwicklung eines Verhaltens zugrunde liegen, hat man auch deren Funktion als Anpassung und damit die letzte Ursache erfaßt."
Irenäus Eibl-Eibesfeldt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lueckenbeisser
registrierter User



Anmeldungsdatum: 30.11.2008
Beiträge: 27

Beitrag(#1142659) Verfasst am: 01.12.2008, 15:06    Titel: Antworten mit Zitat

astarte hat folgendes geschrieben:

Na erzählen, dass es viele alte Sagen gibt, grad um Weihnachten, nette Bücher und Märchen, und das den meisten Leuten gut gefällt. Dass viele Leute aber glauben, dass an der Geschichte dahinter (Jesu Geburt) was wahres dran wäre, und man diesen Tag deswegen besonders feiern müsse. Du glaubst das halt nicht, aber Lebkuchen schmecken ja trotzdem gut... oder so.


Das ist für eine Dreijährige noch etwas komplex, aber scheint mir im Wesentlichen ein guter Weg.

Denn, um der Wahrheit die Ehre zu geben - letztlich geht's ja doch nur um die Lebkuchen! zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#1142662) Verfasst am: 01.12.2008, 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

Drusenkopf hat folgendes geschrieben:

Auch der Weiße Hai ist ja als Fisch ein urchristliches Symbol. Womöglich wirft das ein ganz neues Bild auf Hai und Film. Sehr glücklich


ot: Mit dem Wort "Hai" kann man übrigens unzählige Wortwitze machen, wodrüber sich sich kleine Kinder kaputtlachen. Sehr glücklich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#1142667) Verfasst am: 01.12.2008, 15:12    Titel: Antworten mit Zitat

lueckenbeisser hat folgendes geschrieben:
astarte hat folgendes geschrieben:

Na erzählen, dass es viele alte Sagen gibt, grad um Weihnachten, nette Bücher und Märchen, und das den meisten Leuten gut gefällt. Dass viele Leute aber glauben, dass an der Geschichte dahinter (Jesu Geburt) was wahres dran wäre, und man diesen Tag deswegen besonders feiern müsse. Du glaubst das halt nicht, aber Lebkuchen schmecken ja trotzdem gut... oder so.


Das ist für eine Dreijährige noch etwas komplex


Nein, glaub ich gar nicht mal. Konkret kann man darüber nicht auf dem überaus hohem Niveau dieses Forums mit einer 3jährigen streiten, ob es den Weihnachtsmann gibt oder nicht.

Aber das liegt nur an begrenzten verbalen Fähigkeiten, nicht etwa daran, dass nicht schon dreijährige Illusion und Realität auseinander halten könnten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lueckenbeisser
registrierter User



Anmeldungsdatum: 30.11.2008
Beiträge: 27

Beitrag(#1142669) Verfasst am: 01.12.2008, 15:13    Titel: Antworten mit Zitat

astarte hat folgendes geschrieben:
lueckenbeisser hat folgendes geschrieben:
kolja hat folgendes geschrieben:
VT_340 hat folgendes geschrieben:
Muss man einer Dreijährigen umbedingt erzählen dass es den Weihnachtsmann in Wirklichkeit gar nicht gibt? Ich denke nicht.

Warum sollte ich ein dreijähriges Kind anlügen?


Schließlich steht da ein Heini in rot ganz real vor ihr - wie glaubwürdig wäre das denn?

Ein Dreijähriges versteht doch das Wort "verkleiden".


Aber nicht so wie ein Erwachsener. Die Kleidung und die Rolle sind meiner Erfahrung nach schwer zu trennen zu ein Kind - gut zu beobachten, wenn ein sonst Uniformierter mal in Zivil vorbeikommt. Eine ausstaffierte Phantasie-Figur macht schon enormen Eindruck auf ein kleines Kind.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jdf
hmm



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 16630

Beitrag(#1142670) Verfasst am: 01.12.2008, 15:13    Titel: Antworten mit Zitat

Meiner konnte übrigens gestern vor Aufregung ob des zu erwartenden Adventskalenders nicht einschlafen.

So heftig hatten wir das noch nie... Geschockt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jdf
hmm



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 16630

Beitrag(#1142671) Verfasst am: 01.12.2008, 15:14    Titel: Antworten mit Zitat

lueckenbeisser hat folgendes geschrieben:
Eine ausstaffierte Phantasie-Figur macht schon enormen Eindruck auf ein kleines Kind.

Das kann ich bestätigen. Ausrufezeichen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lueckenbeisser
registrierter User



Anmeldungsdatum: 30.11.2008
Beiträge: 27

Beitrag(#1142676) Verfasst am: 01.12.2008, 15:19    Titel: Antworten mit Zitat

Drusenkopf hat folgendes geschrieben:


Auch der Weiße Hai ist ja als Fisch ein urchristliches Symbol. Womöglich wirft das ein ganz neues Bild auf Hai und Film. Sehr glücklich


Duh, na sowieso - Alles ist Gott, ist doch ganz logisch!

Aber mit dem Hai und Jesus war's dann doch etwas anders...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group