Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Geert Wilders dreht jetzt voellig durch
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35828
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1417422) Verfasst am: 14.01.2010, 22:06    Titel: Geert Wilders dreht jetzt voellig durch Antworten mit Zitat

Anlaesslich seines endlich stattfindenden Prozesses versteigt sich der niederlaendische Rassist und Rechtspopulist Geert Wilders zu immer wuetenderen Tiraden:

Zitat:
Amsterdam/dpa. Aus Ärger über sein Verfahren wegen Volksverhetzung sowie Beleidigung von Muslimen hat der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders der Justiz vorgeworfen, einen politischen Schauprozess gegen ihn zu inszenieren. Selbst «das Rechtssystem in Nordkorea ist besser als das der Niederlande», schimpfte Wilders nach Medienberichten vom Donnerstag.

Die Rahmenbedingungen bei der Anhörung zu seinem bevorstehenden Prozess in Amsterdam nannte Wilders «schlimmer als im Archipel Gulag», berichtete die Zeitung «de Volkskrant». «Archipel Gulag» ist der Titel eines erschütternden Romans von Alexander Solschenizyn über die Zustände in sowjetischen Zwangsarbeitslagern für Regimegegner. ...



Link


Wenn er das so sieht, dann soll er sich doch samt seinen Fans nach Nordkorea verPIssen.... Cool


Ich empfinde es als eine bodenlose Unverschaemtheit den tatsaechlichen Gulagopfern gegenueber und als eine ueble Verharmlosung der Zustaende im Stalinismus, wenn Blondie den rechtsstaatlichen Prozess gegen ihn in einem demokratischen Staat mit solchen schweren Menschenrechtsverletzungen vergleicht. Dafuer gehoert ihm eigentlich gleich nochmal der Prozess gemacht!


Warum fordert er eigentlich nicht auch seinen Personenschutz abzuziehen? Ist es ihm denn zuzumuten sich von ""stalinistischer Polizei" Tag und Nacht beobachten zu lassen? Es wirkt ungeheuer glaubwuerdig, wenn man den Staat wuest beschimpft, dessen Schutz man ansonsten gerne auf Kosten der Steuerzahler in Anspruch nimmt.

Link gekürzt, Heizöl.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Haiduk
Weißgardist



Anmeldungsdatum: 18.05.2008
Beiträge: 1058
Wohnort: Bayern

Beitrag(#1417426) Verfasst am: 14.01.2010, 22:22    Titel: Re: Geert Wilders dreht jetzt voellig durch Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Ich empfinde es als eine bodenlose Unverschaemtheit den tatsaechlichen Gulagopfern gegenueber und als eine ueble Verharmlosung der Zustaende im Stalinismus, wenn Blondie den rechtsstaatlichen Prozess gegen ihn in einem demokratischen Staat mit solchen schweren Menschenrechtsverletzungen vergleicht. Dafuer gehoert ihm eigentlich gleich nochmal der Prozess gemacht!

Daß Atheisten sich mit den Opfern des sowjetischen Gulagsystems identifieren ist neu und zweifellos ein Verdienst Geert Wilders Lachen
_________________
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Ein Gesetz ist erst dann legitim, wenn selbst der letzte Schweinehirte in Galizien es verstehen kann. (Kaiserin Maria Theresia)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#1417430) Verfasst am: 14.01.2010, 22:32    Titel: Re: Geert Wilders dreht jetzt voellig durch Antworten mit Zitat

Haiduk hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Ich empfinde es als eine bodenlose Unverschaemtheit den tatsaechlichen Gulagopfern gegenueber und als eine ueble Verharmlosung der Zustaende im Stalinismus, wenn Blondie den rechtsstaatlichen Prozess gegen ihn in einem demokratischen Staat mit solchen schweren Menschenrechtsverletzungen vergleicht. Dafuer gehoert ihm eigentlich gleich nochmal der Prozess gemacht!

Daß Atheisten sich mit den Opfern des sowjetischen Gulagsystems identifieren ist neu


Welch untoppbarer Blödsinn. Nein



Haiduk hat folgendes geschrieben:
und zweifellos ein Verdienst Geert Wilders


Oh, ich habe mich geirrt.


Haiduk hat folgendes geschrieben:
Lachen


Ach so, das war gar nicht ernst gemeint. Hoffe ich jedenfalls.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
narziss
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 21939

Beitrag(#1417431) Verfasst am: 14.01.2010, 22:40    Titel: Antworten mit Zitat

Es waren tatsächlich viele Atheisten unter den Opfern des Stalinismus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danol
registrierter User



Anmeldungsdatum: 02.04.2007
Beiträge: 3027

Beitrag(#1417453) Verfasst am: 14.01.2010, 23:16    Titel: Antworten mit Zitat

narziss hat folgendes geschrieben:
Es waren tatsächlich viele Atheisten unter den Opfern des Stalinismus.


Hast Du wieder Langeweile?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
narziss
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 21939

Beitrag(#1417462) Verfasst am: 14.01.2010, 23:24    Titel: Antworten mit Zitat

Danol hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
Es waren tatsächlich viele Atheisten unter den Opfern des Stalinismus.


Hast Du wieder Langeweile?
Wie meinst du das jetzt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35828
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1417463) Verfasst am: 14.01.2010, 23:24    Titel: Antworten mit Zitat

Danol hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
Es waren tatsächlich viele Atheisten unter den Opfern des Stalinismus.


Hast Du wieder Langeweile?



Vor allem hat er hier recht.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danol
registrierter User



Anmeldungsdatum: 02.04.2007
Beiträge: 3027

Beitrag(#1417468) Verfasst am: 14.01.2010, 23:35    Titel: Antworten mit Zitat

narziss hat folgendes geschrieben:
Wie meinst du das jetzt?


Du schreibst Trollbeiträge, da lag der Verdacht nahe dass Du dich einfach beschäftigen willst ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mario Hahna
aktiviert



Anmeldungsdatum: 04.04.2005
Beiträge: 9574
Wohnort: München

Beitrag(#1417472) Verfasst am: 14.01.2010, 23:37    Titel: Antworten mit Zitat

Danol hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
Wie meinst du das jetzt?


Du schreibst Trollbeiträge, da lag der Verdacht nahe dass Du dich einfach beschäftigen willst ...


Sendepause!
_________________
Wer nichts weiß, glaubt alles.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danol
registrierter User



Anmeldungsdatum: 02.04.2007
Beiträge: 3027

Beitrag(#1417477) Verfasst am: 14.01.2010, 23:47    Titel: Antworten mit Zitat

Mario Hahna hat folgendes geschrieben:
Danol hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
Wie meinst du das jetzt?


Du schreibst Trollbeiträge, da lag der Verdacht nahe dass Du dich einfach beschäftigen willst ...


Sendepause!


Du auch? Ist ja schlimm heut Mit den Augen rollen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
narziss
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 21939

Beitrag(#1417480) Verfasst am: 14.01.2010, 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

Danol hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
Wie meinst du das jetzt?


Du schreibst Trollbeiträge, da lag der Verdacht nahe dass Du dich einfach beschäftigen willst ...
Ist mein Beitrag nun falsch oder nicht?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 26210

Beitrag(#1417485) Verfasst am: 14.01.2010, 23:52    Titel: Antworten mit Zitat

Gab es eigentlich Trolle unter Stalins Opfern?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Haiduk
Weißgardist



Anmeldungsdatum: 18.05.2008
Beiträge: 1058
Wohnort: Bayern

Beitrag(#1417488) Verfasst am: 14.01.2010, 23:54    Titel: Antworten mit Zitat

narziss hat folgendes geschrieben:
Es waren tatsächlich viele Atheisten unter den Opfern des Stalinismus.

Das ist richtig. Die ganzen "Trotzkisten" und die Rechtsabweichler, die Lenins NEP weiterführen wollten, damit nicht wegen der Mißwirtschaft Millionen den Hungertod sterben müssen, waren allesamt Atheisten. Dennoch würde ich diejenigen, die den Säuberungen innerhalb der KPdSU zum Opfer fielen, doch eher als Kollateralschäden bezeichnen. Der eigentliche Angriff ging gegen das Heilige Russland, das immer ein christliches war. Deshalb gab es auch zahllose Gulaghäftlinge, die als Parteiabweichler in den Gulag gingen und als gläubige Christen herausgekommen sind. Ein Beispiel dafür ist Alexander Solschenizyn.
_________________
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Ein Gesetz ist erst dann legitim, wenn selbst der letzte Schweinehirte in Galizien es verstehen kann. (Kaiserin Maria Theresia)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 26210

Beitrag(#1417492) Verfasst am: 14.01.2010, 23:57    Titel: Antworten mit Zitat

Haiduk hat folgendes geschrieben:
Deshalb gab es auch zahllose Gulaghäftlinge, die als Parteiabweichler in den Gulag gingen und als gläubige Christen herausgekommen sind. Ein Beispiel dafür ist Alexander Solschenizyn.


"zahllos" ist hier ein Synonym für "Ich weiss nicht wie viele, aber ich kenne zumindest einen."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35828
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1417493) Verfasst am: 15.01.2010, 00:00    Titel: Antworten mit Zitat

Haiduk hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
Es waren tatsächlich viele Atheisten unter den Opfern des Stalinismus.

Das ist richtig. Die ganzen "Trotzkisten" und die Rechtsabweichler, die Lenins NEP weiterführen wollten, damit nicht wegen der Mißwirtschaft Millionen den Hungertod sterben müssen, waren allesamt Atheisten. Dennoch würde ich diejenigen, die den Säuberungen innerhalb der KPdSU zum Opfer fielen, doch eher als Kollateralschäden bezeichnen. Der eigentliche Angriff ging gegen das Heilige Russland, das immer ein christliches war. Deshalb gab es auch zahllose Gulaghäftlinge, die als Parteiabweichler in den Gulag gingen und als gläubige Christen herausgekommen sind. Ein Beispiel dafür ist Alexander Solschenizyn.



Und wie ist das jetzt beim Blondie? Vielleicht geht der ja als Christ in den "hollaendischen Gulag" hinein und kommt als unglaeubiger Atheist wieder heraus.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
narziss
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 21939

Beitrag(#1417494) Verfasst am: 15.01.2010, 00:00    Titel: Antworten mit Zitat

Haiduk hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
Es waren tatsächlich viele Atheisten unter den Opfern des Stalinismus.

Das ist richtig. Die ganzen "Trotzkisten" und die Rechtsabweichler, die Lenins NEP weiterführen wollten, damit nicht wegen der Mißwirtschaft Millionen den Hungertod sterben müssen, waren allesamt Atheisten. Dennoch würde ich diejenigen, die den Säuberungen innerhalb der KPdSU zum Opfer fielen, doch eher als Kollateralschäden bezeichnen. Der eigentliche Angriff ging gegen das Heilige Russland, das immer ein christliches war. Deshalb gab es auch zahllose Gulaghäftlinge, die als Parteiabweichler in den Gulag gingen und als gläubige Christen herausgekommen sind. Ein Beispiel dafür ist Alexander Solschenizyn.


Man kann aber sicher auch von Atheisten ausgehen, die nicht innerparteilichen Säuberungen zum Opfer gefallen sind.

Ich dachte bislang immer, dass Solschenizyn zeitlebens orthodoxer Christ geblieben ist. Dass er Atheist war ist mir jetzt jedenfalls neu. Er ist aber auch nicht unbedingt ein ganz perfektes Beispiel für einen aufrechten Dissidenten, durch die Positionen, die er in späteren Lebensjahren vertreten hat. Antisemitismus, Lob für Putin etc.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Haiduk
Weißgardist



Anmeldungsdatum: 18.05.2008
Beiträge: 1058
Wohnort: Bayern

Beitrag(#1417507) Verfasst am: 15.01.2010, 00:36    Titel: Antworten mit Zitat

narziss hat folgendes geschrieben:
Haiduk hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
Es waren tatsächlich viele Atheisten unter den Opfern des Stalinismus.

Das ist richtig. Die ganzen "Trotzkisten" und die Rechtsabweichler, die Lenins NEP weiterführen wollten, damit nicht wegen der Mißwirtschaft Millionen den Hungertod sterben müssen, waren allesamt Atheisten. Dennoch würde ich diejenigen, die den Säuberungen innerhalb der KPdSU zum Opfer fielen, doch eher als Kollateralschäden bezeichnen. Der eigentliche Angriff ging gegen das Heilige Russland, das immer ein christliches war. Deshalb gab es auch zahllose Gulaghäftlinge, die als Parteiabweichler in den Gulag gingen und als gläubige Christen herausgekommen sind. Ein Beispiel dafür ist Alexander Solschenizyn.


Man kann aber sicher auch von Atheisten ausgehen, die nicht innerparteilichen Säuberungen zum Opfer gefallen sind.

Ich dachte bislang immer, dass Solschenizyn zeitlebens orthodoxer Christ geblieben ist. Dass er Atheist war ist mir jetzt jedenfalls neu.

Er ist aber auch nicht unbedingt ein ganz perfektes Beispiel für einen aufrechten Dissidenten, durch die Positionen, die er in späteren Lebensjahren vertreten hat. Antisemitismus,

Lob für Putin etc.

1. Die gab es freilich auch. Alle konnte Stalin ja nicht in die Gulags stecken, weil er sonst niemanden mehr für die Wachmannschaften gehabt hätte.

2. Solschenizyn hatte Mathematik und Philosphie studiert und war in den Gulag gekommen, weil er "Leninist" war. Als solcher war er natürlich auch Atheist, weil Leninismus und der Glaube an Gott unvereinbar sind. Außerdem ist er ja erst 1918 geboren, d.h. als er zu Denken anfing, hatte sich das Sowjetsystem schon lange etabliert.

3. In seinen Büchern "Zweihundert Jahre zusammen - über das Zusammenleben von Juden und Russen in Russland und die Rolle der Juden in der jüngeren russischen Geschichte" hatte er sicher auch Themen angesprochen, mit denen er sich angreifbar machte und es gab/gibt natürlich viele, denen die Person Solschenizyns ein Problem bereitet. Daß jedoch Antisemitismus der Dreh- und Angelpunkt seines Denkens gewesen wäre, wäre mir neu.

4. Tatsächlich? Ich wußte bisher nur, daß Putin bei der Beerdigung Solschenizyns anwesend war und sich zu dessen Lebzeiten auch mal mit ihm getroffen hat. Falls Du etwas von Solschenizyns hast, in dem er Putin lobt, würde mich das interessieren. Falls nicht würde ich es als leicht durchschaubaren Versuch zur Verleumdung Solschenizyns betrachten.
_________________
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Ein Gesetz ist erst dann legitim, wenn selbst der letzte Schweinehirte in Galizien es verstehen kann. (Kaiserin Maria Theresia)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
tillich (epigonal)
schiebt den Wal



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 15064

Beitrag(#1417510) Verfasst am: 15.01.2010, 00:42    Titel: Antworten mit Zitat

Haiduk hat folgendes geschrieben:
Der eigentliche Angriff ging gegen das Heilige Russland, das immer ein christliches war.

Das "Heilige Russland", das "immer ein christliches war"? Ist das "Heilige Russland" das WAHRE <S>SCHOTT</S>RUSSLAND (TM), oder schlicht der ganze Satz ein Pleonasmus?
_________________
Gelobt sei der große und allbarmherzige Bananenaufhänger,
der uns die Früchte in die Bäume hängt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danol
registrierter User



Anmeldungsdatum: 02.04.2007
Beiträge: 3027

Beitrag(#1417514) Verfasst am: 15.01.2010, 00:45    Titel: Antworten mit Zitat

narziss hat folgendes geschrieben:
Ist mein Beitrag nun falsch oder nicht?


Und gleich noch einer Verwundert
In erster Linie ist er mal überflüssig. Ob Stalin Atheisten ermordet hat oder nicht sagt über "die Atheisten" und womit sie sich identifizieren bitte was aus?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Haiduk
Weißgardist



Anmeldungsdatum: 18.05.2008
Beiträge: 1058
Wohnort: Bayern

Beitrag(#1417517) Verfasst am: 15.01.2010, 00:49    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Haiduk hat folgendes geschrieben:
Deshalb gab es auch zahllose Gulaghäftlinge, die als Parteiabweichler in den Gulag gingen und als gläubige Christen herausgekommen sind. Ein Beispiel dafür ist Alexander Solschenizyn.


"zahllos" ist hier ein Synonym für "Ich weiss nicht wie viele, aber ich kenne zumindest einen."

Ich hätte ich noch einen Juri Mashkov anzubieten. Damit wären es also schon mal zwei. Allerdings sagt die Anzahl der Namen, die ich hier präsentieren kann, nicht allzuviel darüber aus, wieviele Menschen diesen Lebens- und Leidensweg gegangen sind: Das Wissen hierzulande über die Schicksale der Gulag-Insassen ist allein schon wegen des Desinteresses des deutsch- und englischsprachigen Marktes für Publikationen sehr begrenzt. Auch von evangelischer und römisch-katholischer Seite will man besser nichts davon wissen, weil das ja quasi der Konkurrenz nutzen würde zwinkern
_________________
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Ein Gesetz ist erst dann legitim, wenn selbst der letzte Schweinehirte in Galizien es verstehen kann. (Kaiserin Maria Theresia)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 26210

Beitrag(#1417529) Verfasst am: 15.01.2010, 01:16    Titel: Antworten mit Zitat

[quote="Haiduk" postid=1417517]
Kramer hat folgendes geschrieben:
Auch von evangelischer und römisch-katholischer Seite will man besser nichts davon wissen, weil das ja quasi der Konkurrenz nutzen würde zwinkern


Zumindest gibt es im Irrtum eine christliche Einheit. Nur weil jemand im Folterkeller der Katholiken zum Protestanten geworden ist, haben die Protestanten nicht Recht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ilmor
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 13.12.2008
Beiträge: 7151

Beitrag(#1417677) Verfasst am: 15.01.2010, 13:35    Titel: Antworten mit Zitat

Haiduk hat folgendes geschrieben:

4. Tatsächlich? Ich wußte bisher nur, daß Putin bei der Beerdigung Solschenizyns anwesend war und sich zu dessen Lebzeiten auch mal mit ihm getroffen hat. Falls Du etwas von Solschenizyns hast, in dem er Putin lobt, würde mich das interessieren. Falls nicht würde ich es als leicht durchschaubaren Versuch zur Verleumdung Solschenizyns betrachten.


Es war in irgend einer Ausgabe des Spiegels, wo Alexander Solschenizyn interviewt wurde und sich positiv zur Politk Putins äußerte, ist schon etwas länger her.

Haiduk hat folgendes geschrieben:

Daß Atheisten sich mit den Opfern des sowjetischen Gulagsystems identifieren ist neu und zweifellos ein Verdienst Geert Wilders Lachen


Ich bin erstmal Kapitalist, und erst danach Atheist, also von dem her ist es zumindest bei mir kein Wiederspruch. zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12717
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#1417694) Verfasst am: 15.01.2010, 14:09    Titel: Re: Geert Wilders dreht jetzt voellig durch Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Link

Link gekürzt, Heizöl.


Nix gegen den Link, Bernie. Aber der macht den thread mindestens so breit wie Geert Wilders angesichts seiner Reden manchmal zu sein scheint. zwinkern

Skeptiker
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Haiduk
Weißgardist



Anmeldungsdatum: 18.05.2008
Beiträge: 1058
Wohnort: Bayern

Beitrag(#1417734) Verfasst am: 15.01.2010, 15:27    Titel: Antworten mit Zitat

Ilmor hat folgendes geschrieben:
Haiduk hat folgendes geschrieben:

4. Tatsächlich? Ich wußte bisher nur, daß Putin bei der Beerdigung Solschenizyns anwesend war und sich zu dessen Lebzeiten auch mal mit ihm getroffen hat. Falls Du etwas von Solschenizyns hast, in dem er Putin lobt, würde mich das interessieren. Falls nicht würde ich es als leicht durchschaubaren Versuch zur Verleumdung Solschenizyns betrachten.


Es war in irgend einer Ausgabe des Spiegels, wo Alexander Solschenizyn interviewt wurde und sich positiv zur Politk Putins äußerte, ist schon etwas länger her.

Dann nehme ich mal an, daß es das hier von 2007 war. Zu Putin heißt es darin:

Zitat:
Am Führungsstil von Gorbatschow überraschen die politische Naivität, mangelnde Erfahrung und Verantwortungslosigkeit gegenüber seinem Land. Das war keine Machtausübung, sondern ein sinnloser Verzicht auf Macht. Durch die Begeisterung des Westens fühlte er sich in dieser Verhaltensweise bestätigt. Allerdings muss man einräumen, dass es Gorbatschow war und nicht Jelzin - wie allerorts behauptet wird -, der unseren Bürgern zum ersten Mal die Meinungs- und Bewegungsfreiheit gab.

Die Verantwortungslosigkeit Jelzins gegenüber unserem Volk war um keinen Deut geringer, nur erstreckte sie sich auf andere Bereiche. Er war bestrebt, staatliches Eigentum möglichst rasch in private Hand zu geben, und er hat Russlands Reichtümer zum hemmungslosen Raub freigegeben, wobei es um Milliardenbeträge ging. (...)

Putin übernahm ein Land, das ausgeplündert und völlig aus dem Gleichgewicht gebracht worden war, mit einer großenteils entmutigten und verarmten Bevölkerung. Er schickte sich an, das zu tun, was möglich war - und möglich war eben ein langsamer, schrittweiser Wiederaufbau. Diese Bemühungen wurden nicht gleich bemerkt und erst recht nicht gewürdigt.

Ein Preis für den "Archipel Gulag" wurde mir 1990 in der Tat angeboten. Allerdings nicht von Gorbatschow, sondern vom Ministerrat der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik, damals ein Bestandteil der Sowjetunion. Ich habe abgelehnt. Ich konnte keine persönliche Ehrenbekundung akzeptieren für ein Buch, das mit dem Blut von Millionen Menschen geschrieben worden war. 1998, am Tiefpunkt des nationalen Elends, erschien mein Buch 'Russland im Absturz'. Damals ordnete Jelzin persönlich an, mich mit dem höchsten Staatsorden auszuzeichnen. Ich habe geantwortet, dass ich keine Auszeichnung von einer Staatsmacht annehmen könne, die Russland an den Rand des Ruins getrieben hat.

Der mir jüngst verliehene Staatspreis aber wird nicht persönlich vom Präsidenten vergeben, sondern von einer angesehenen Expertengruppe, der russische Forscher und Kulturschaffende von tadellosem Ruf angehören, Menschen, die in ihren Bereichen absoluten Respekt genießen. Der Präsident als erste Person im Staat händigt diesen Preis am Nationalfeiertag aus. Als ich die Auszeichnung entgegennahm, äußerte ich die Hoffnung, dass die bitteren Erfahrungen Russlands, deren Studium und Wertung ich mein ganzes Leben gewidmet habe, uns vor neuen unheilvollen Abstürzen schützen mögen. Ja, Wladimir Putin war ein Geheimdienstoffizier, da haben Sie recht, er war jedoch kein KGB-Ermittler und kein Lagervorsteher im Gulag.


Was er da sagt, scheint mir wenig problematisch. Es ist eine Einschätzung aus russischer Sicht, wie man sie wohl millionenfach hören könnte.
_________________
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Ein Gesetz ist erst dann legitim, wenn selbst der letzte Schweinehirte in Galizien es verstehen kann. (Kaiserin Maria Theresia)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Haiduk
Weißgardist



Anmeldungsdatum: 18.05.2008
Beiträge: 1058
Wohnort: Bayern

Beitrag(#1417752) Verfasst am: 15.01.2010, 15:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hier gibt es übrigens noch eine längere Rede von Solschenizyin, die er 1978 an der Harvard Universität gehalten hat. Sie ist insofern interessant, als damals noch der Ost-West-Gegensatz bestand und Solschenizyin darin auch den Westen kritisierte, was für sowjetische Dissidenten durchaus nicht unüblich ist.

Ein anderes Beispiel ist Wladimir Bukowski. In der WP'ia heißt es über ihn:

Zitat:
In der EU sieht er einen neuen Sowjetstaat im Entstehen. Ihre Ideologie sei die politische Korrektheit, welche gezielt eingeführt werden würde, um sie dann mit repressiven Methoden durchsetzen zu können. Er prophezeit, auch dieser EU-Sowjetstaat werde Gulags haben. Bukowski behauptete, aus den Dokumenten des Moskauer Archivs, die er während seines Besuchs 1992 einsehen konnte, gehe hervor, dass die EU eine sowjetische Verschwörung sei, welche Europäer schaffen solle (genauso wie die Sowjetunion „Sowjetmenschen“ schaffen wollte).


Ausführlicher kann man das hier und hier nachlesen. Auf Basis dieses Artikels kommen wir vielleicht auch wieder zurück zum eigentlichen Thema.
_________________
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Ein Gesetz ist erst dann legitim, wenn selbst der letzte Schweinehirte in Galizien es verstehen kann. (Kaiserin Maria Theresia)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Critic
oberflächlich



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 14005
Wohnort: Arena of Air

Beitrag(#1417947) Verfasst am: 15.01.2010, 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

Haiduk hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
Haiduk hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
Es waren tatsächlich viele Atheisten unter den Opfern des Stalinismus.

Das ist richtig. Die ganzen "Trotzkisten" und die Rechtsabweichler, die Lenins NEP weiterführen wollten, damit nicht wegen der Mißwirtschaft Millionen den Hungertod sterben müssen, waren allesamt Atheisten. Dennoch würde ich diejenigen, die den Säuberungen innerhalb der KPdSU zum Opfer fielen, doch eher als Kollateralschäden bezeichnen. Der eigentliche Angriff ging gegen das Heilige Russland, das immer ein christliches war. Deshalb gab es auch zahllose Gulaghäftlinge, die als Parteiabweichler in den Gulag gingen und als gläubige Christen herausgekommen sind. Ein Beispiel dafür ist Alexander Solschenizyn.


Man kann aber sicher auch von Atheisten ausgehen, die nicht innerparteilichen Säuberungen zum Opfer gefallen sind.

Ich dachte bislang immer, dass Solschenizyn zeitlebens orthodoxer Christ geblieben ist. Dass er Atheist war ist mir jetzt jedenfalls neu.

Er ist aber auch nicht unbedingt ein ganz perfektes Beispiel für einen aufrechten Dissidenten, durch die Positionen, die er in späteren Lebensjahren vertreten hat. Antisemitismus,

Lob für Putin etc.

1. Die gab es freilich auch. Alle konnte Stalin ja nicht in die Gulags stecken, weil er sonst niemanden mehr für die Wachmannschaften gehabt hätte.


Das System bei Stalin war wohl, daß es kein System gab. Man konnte im Gulag landen, bloß weil man einmal zu spät zur Arbeit gekommen war, und der Geheimdienst hatte auch eine Quote zu erfüllen, wieviele Leute erschossen oder dahin gebracht werden mußten -- notfalls hat man dann noch einfach ein paar Leute auf der Straße eingesammelt. Und selbst die "Sachwalter" des Terrors waren nicht vor der Liquidierung gefeit. Sobald ein Apparat aufgebaut war, der die Macht Stalins schützen sollte, wurde z.B. derjenige, der ihn entworfen hatte, beseitigt, weil er damit auch Stalin hätte gefährlich werden können...

'Witz' hat folgendes geschrieben:
im gulag fragt einer den andren: "warum bist du hier?"
"ich bin gegen popow, und du?"
"ich bin für popow!"
beiden wenden sich einem dritten zu: "und warum bist du hier?"
"ich bin popow!"

_________________
"Die Pentagon-Gang wird in der Liste der Terrorgruppen geführt"

Dann bin ich halt bekloppt. Mit den Augen rollen

"Wahrheit läßt sich nicht zeigen, nur erfinden." (Max Frisch)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Haiduk
Weißgardist



Anmeldungsdatum: 18.05.2008
Beiträge: 1058
Wohnort: Bayern

Beitrag(#1417992) Verfasst am: 15.01.2010, 23:39    Titel: Antworten mit Zitat

Critic hat folgendes geschrieben:
Haiduk hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
Haiduk hat folgendes geschrieben:
narziss hat folgendes geschrieben:
Es waren tatsächlich viele Atheisten unter den Opfern des Stalinismus.

Das ist richtig. Die ganzen "Trotzkisten" und die Rechtsabweichler, die Lenins NEP weiterführen wollten, damit nicht wegen der Mißwirtschaft Millionen den Hungertod sterben müssen, waren allesamt Atheisten. Dennoch würde ich diejenigen, die den Säuberungen innerhalb der KPdSU zum Opfer fielen, doch eher als Kollateralschäden bezeichnen. Der eigentliche Angriff ging gegen das Heilige Russland, das immer ein christliches war. Deshalb gab es auch zahllose Gulaghäftlinge, die als Parteiabweichler in den Gulag gingen und als gläubige Christen herausgekommen sind. Ein Beispiel dafür ist Alexander Solschenizyn.


Man kann aber sicher auch von Atheisten ausgehen, die nicht innerparteilichen Säuberungen zum Opfer gefallen sind.

Ich dachte bislang immer, dass Solschenizyn zeitlebens orthodoxer Christ geblieben ist. Dass er Atheist war ist mir jetzt jedenfalls neu.

Er ist aber auch nicht unbedingt ein ganz perfektes Beispiel für einen aufrechten Dissidenten, durch die Positionen, die er in späteren Lebensjahren vertreten hat. Antisemitismus,

Lob für Putin etc.

1. Die gab es freilich auch. Alle konnte Stalin ja nicht in die Gulags stecken, weil er sonst niemanden mehr für die Wachmannschaften gehabt hätte.


Das System bei Stalin war wohl, daß es kein System gab. Man konnte im Gulag landen, bloß weil man einmal zu spät zur Arbeit gekommen war, und der Geheimdienst hatte auch eine Quote zu erfüllen, wieviele Leute erschossen oder dahin gebracht werden mußten -- notfalls hat man dann noch einfach ein paar Leute auf der Straße eingesammelt. Und selbst die "Sachwalter" des Terrors waren nicht vor der Liquidierung gefeit. Sobald ein Apparat aufgebaut war, der die Macht Stalins schützen sollte, wurde z.B. derjenige, der ihn entworfen hatte, beseitigt, weil er damit auch Stalin hätte gefährlich werden können...

'Witz' hat folgendes geschrieben:
im gulag fragt einer den andren: "warum bist du hier?"
"ich bin gegen popow, und du?"
"ich bin für popow!"
beiden wenden sich einem dritten zu: "und warum bist du hier?"
"ich bin popow!"

Sehr beliebt war als Grund auch "Sabotage". Dahinter steckte oft nicht mehr, als ein Rivale im beruflichen Umfeld, der einem den Erfolg neidete.

Interessant ist, zu welchen Überlebensstrategien die Leute griffen. Hier plaudert Merkel aus dem Nähkästchen:

Zitat:
In dem Gespräch verrät sie als eigene Lehre aus der Jugend, was auch zur Steuerdebatte passt: „Sie durften in der DDR möglichst nichts versprechen oder sagen, was sie zum Schluss nicht einhalten konnten. Weil dann waren sie erpressbar.“ Deshalb habe sie sich angewöhnt, „nicht Dinge zu versprechen oder zu verschweigen, mit denen man am Schluss unter Druck geraten kann“. Das gilt offenbar für die Partei wie die Wähler, weshalb an der „Berliner Erklärung“ dann noch gefeilt wird, wo sie allzu konkret ist.


Das Ergebnis ist eine formall vollständige Kommunikation von Sachverhalten, die aber so wischi-waschi ist, daß sie praktisch gar nichts mehr aussagt.
_________________
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Ein Gesetz ist erst dann legitim, wenn selbst der letzte Schweinehirte in Galizien es verstehen kann. (Kaiserin Maria Theresia)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Chilisalsa
registrierter User



Anmeldungsdatum: 21.12.2008
Beiträge: 1907

Beitrag(#1418591) Verfasst am: 17.01.2010, 03:07    Titel: Re: Geert Wilders dreht jetzt voellig durch Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:

Ich empfinde es als eine bodenlose Unverschaemtheit den tatsaechlichen Gulagopfern gegenueber und als eine ueble Verharmlosung der Zustaende im Stalinismus, wenn Blondie den rechtsstaatlichen Prozess gegen ihn in einem demokratischen Staat mit solchen schweren Menschenrechtsverletzungen vergleicht. Dafuer gehoert ihm eigentlich gleich nochmal der Prozess gemacht!

Ooch, Typen wie Benz tun doch so, als erginge es Moslems heute ebensowie Juden in der Nazizeit .
Das ist eine bodenlose Unverschämtheit gegenüber den Opfern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
schiebt den Wal



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 15064

Beitrag(#1418593) Verfasst am: 17.01.2010, 03:54    Titel: Re: Geert Wilders dreht jetzt voellig durch Antworten mit Zitat

Chilisalsa hat folgendes geschrieben:
Ooch, Typen wie Benz tun doch so, als erginge es Moslems heute ebensowie Juden in der Nazizeit.

Zitat bitte, meiner Erinnerung nach stimmt das nicht.

Außerdem wäre es für die Bewertung der Behauptungen Wilders ja wohl auch völlig irrelevant, was Benz über ein völlig anderes Thema sagt.
_________________
Gelobt sei der große und allbarmherzige Bananenaufhänger,
der uns die Früchte in die Bäume hängt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Haiduk
Weißgardist



Anmeldungsdatum: 18.05.2008
Beiträge: 1058
Wohnort: Bayern

Beitrag(#1418596) Verfasst am: 17.01.2010, 05:23    Titel: Re: Geert Wilders dreht jetzt voellig durch Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Chilisalsa hat folgendes geschrieben:
Ooch, Typen wie Benz tun doch so, als erginge es Moslems heute ebensowie Juden in der Nazizeit.

Zitat bitte, meiner Erinnerung nach stimmt das nicht.

Außerdem wäre es für die Bewertung der Behauptungen Wilders ja wohl auch völlig irrelevant, was Benz über ein völlig anderes Thema sagt.

Der Artikel von Benz ist hier; die Replik von Broder da.

Der Schlagabtausch von Benz und Broder zeigt, daß Vergleiche sind immer irgendwo fragwürdig sind. Umso wichtiger ist es, die Äußerung Wilders so zu verstehen, wie er sie gemeint hat. Seine Vergleiche mit dem Gulag-System und mit Nordkorea lese ich erst mal als Polemik, mit der er die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf seine eigentliche Aussage lenken will, wonach der Prozess gegen ihn ein "Schauprozess" ist. Ich denke, das ist der eigentliche Kern, den es zu beurteilen gilt.

Als Schauprozess würde ich einen Prozess bezeichnen, der an sich sehr fragwürdig ist, gerade deshalb aber geführt wird, um so die Öffentlichkeit in irgendeiner Weise zu züchtigen oder zu erziehen(*).

Die Anklage gegen Wilders läuft wohl irgendwie auf Volksverhetzung hinaus. Womit das genau begründet wird, weiß ich aber nicht. In der Presse findet man zwar alles Mögliche hierzu, aber daß das den Wortlaut der Anklageschrift wiedergibt, würde ich bezweifeln. Und ohne die Anklage zu wissen kann man es ja kaum bewerten.

(*) Mao Zedong hatte das so zusammengefaßt: "Bestrafe einen, erziehe hundert".
_________________
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Ein Gesetz ist erst dann legitim, wenn selbst der letzte Schweinehirte in Galizien es verstehen kann. (Kaiserin Maria Theresia)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group