Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Petitionen!!!
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#2028406) Verfasst am: 28.10.2015, 10:20    Titel: Antworten mit Zitat

Fazer hat folgendes geschrieben:
Vielleicht sollten wie einfach mal bei den EEG Subventionen ein bisschen kürzen, dann wäre genug Geld für die Atomentsorgung übrig. So ungefähr das x-fache.

Gröhl...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fazer
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.09.2015
Beiträge: 169

Beitrag(#2028531) Verfasst am: 29.10.2015, 01:29    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
Vielleicht sollten wie einfach mal bei den EEG Subventionen ein bisschen kürzen, dann wäre genug Geld für die Atomentsorgung übrig. So ungefähr das x-fache.

Gröhl...


Rückstellungen für Entsorgung der Atomkraftwerke: ca 35 MRd. Euro. Belastung der Bürger durch das absurde EEG: ca. 100 Mrd. Euro.

Die Grünen haben die Energiewende den Bürgern als kostenlosen Spass verkauft und immer behauptet, die ATomenergie sei ja so massiv subventioniert worden. Die Realität ist, dass die völlig verkorkste Energiewende der Grünen das x-fache kostet, Subventionen und Kosten für die Bürger ohne Ende. Will nur kein Gutmensch sehen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
unquest
Marx und Freudlos



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 2661
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#2028534) Verfasst am: 29.10.2015, 01:39    Titel: Antworten mit Zitat

Fazer hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
Vielleicht sollten wie einfach mal bei den EEG Subventionen ein bisschen kürzen, dann wäre genug Geld für die Atomentsorgung übrig. So ungefähr das x-fache.

Gröhl...


Rückstellungen für Entsorgung der Atomkraftwerke: ca 35 MRd. Euro. Belastung der Bürger durch das absurde EEG: ca. 100 Mrd. Euro.

Die Grünen haben die Energiewende den Bürgern als kostenlosen Spass verkauft und immer behauptet, die ATomenergie sei ja so massiv subventioniert worden. Die Realität ist, dass die völlig verkorkste Energiewende der Grünen das x-fache kostet, Subventionen und Kosten für die Bürger ohne Ende. Will nur kein Gutmensch sehen.

Och, du siehst das zu negativ. Der neueste Schrei sind akkubetriebene Autos mit Benzingenerator. Da muss man erstmal drauf kommen.
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 34590
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2028535) Verfasst am: 29.10.2015, 01:40    Titel: Antworten mit Zitat

Fazer hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Die Energiekonzerne sollen ihr Entsorgungsproblem nicht sozialisieren!

Zitat:
Über Jahrzehnte hinweg haben die Stromkonzerne Milliardengewinne mit der gefährlichen Atomkraft gemacht. Doch die finanziellen Risiken wollen sie jetzt auf die Gesellschaft abwälzen. Für den Abriss der AKW und die Atommüll-Lagerung soll der Staat aufkommen. Und zudem die zunehmend unrentablen Meiler weiter betreiben.


https://www.campact.de/kein-atom-deal/appell/teilnehmen/


Vielleicht sollten wie einfach mal bei den EEG Subventionen ein bisschen kürzen, dann wäre genug Geld für die Atomentsorgung übrig. So ungefähr das x-fache.



Das sollten eigentlich alle diejenigen bezahlen, die von der planwirtschaftlichen Atomwirtschaft profitiert haben, einschliesslich der korrupten Politiker, die diesen organiserten Raub am Steuerzahler ermoeglichten bzw. deren Erben.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fazer
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.09.2015
Beiträge: 169

Beitrag(#2028537) Verfasst am: 29.10.2015, 01:46    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Die Energiekonzerne sollen ihr Entsorgungsproblem nicht sozialisieren!

Zitat:
Über Jahrzehnte hinweg haben die Stromkonzerne Milliardengewinne mit der gefährlichen Atomkraft gemacht. Doch die finanziellen Risiken wollen sie jetzt auf die Gesellschaft abwälzen. Für den Abriss der AKW und die Atommüll-Lagerung soll der Staat aufkommen. Und zudem die zunehmend unrentablen Meiler weiter betreiben.


https://www.campact.de/kein-atom-deal/appell/teilnehmen/


Vielleicht sollten wie einfach mal bei den EEG Subventionen ein bisschen kürzen, dann wäre genug Geld für die Atomentsorgung übrig. So ungefähr das x-fache.



Das sollten eigentlich alle diejenigen bezahlen, die von der planwirtschaftlichen Atomwirtschaft profitiert haben, einschliesslich der korrupten Politiker, die diesen organiserten Raub am Steuerzahler ermoeglichten bzw. deren Erben.


Lachen

Das doofe ist: das sind die Bürger, die von niedrigen Strompreisen profitiert haben. Atomstrom ist billig. Wie man auch in vielen anderen Staaten der EU oder den USA sieht. Solarstrom, nach Konstruktion der Grünen produziert und verteilt, ist TEUER.

Vom "Raub am STeuerzahler" in Bezug auf Atomstrom zu sprechen ist geradezu hanebüchen. Atomstrom war gesellschaftlich gewollt, hat billigen Strom geliefert, hat die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands gefördert. Billige Energie ist ein wesentlicher Faktor für Wohlstand. Und insoweit sind die Grünen Wohlstandsvernichter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bravopunk
Unvollender



Anmeldungsdatum: 08.03.2008
Beiträge: 24297
Wohnort: Edo

Beitrag(#2028543) Verfasst am: 29.10.2015, 07:58    Titel: Antworten mit Zitat

Da fällt mir wieder dieser Artikel zu ein:

http://arstechnica.com/business/2008/09/does-ideology-trump-facts-studies-say-it-often-does/
_________________
"Hier spricht Ramke. Wer jetzt allein ist, kriegt nur noch den Abschaum!"

Dunno What Went Wrong 6_9

Meine Freiheit, deine Freiheit

Kaguya-hime
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#2028550) Verfasst am: 29.10.2015, 09:40    Titel: Antworten mit Zitat

Fazer hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
Vielleicht sollten wie einfach mal bei den EEG Subventionen ein bisschen kürzen, dann wäre genug Geld für die Atomentsorgung übrig. So ungefähr das x-fache.

Gröhl...


Rückstellungen für Entsorgung der Atomkraftwerke: ca 35 MRd. Euro. Belastung der Bürger durch das absurde EEG: ca. 100 Mrd. Euro.

Die Grünen haben die Energiewende den Bürgern als kostenlosen Spass verkauft und immer behauptet, die ATomenergie sei ja so massiv subventioniert worden. Die Realität ist, dass die völlig verkorkste Energiewende der Grünen das x-fache kostet, Subventionen und Kosten für die Bürger ohne Ende. Will nur kein Gutmensch sehen.

Das EEG im Wandel der Zeit. Das was HEUTE als EEG bezeichnet wird, hat mit dem ursprünglichen EEG nix, aber auch gar nix mehr zu tun. Schuld daran sind weder die Grünen, noch die regenerativen Energien, sondern einzig und allein die Klientelpolitik der schwarz-gelben und schwarz-roten Regierungen, die aus dem Gesetz nicht einfach nur eine Farce gemacht, sondern sowohl Zielsetzung, als auch Kostenverteilung ins Gegenteil verkehrt haben.

Dass einige das bisher entweder nur nicht mitbekommen haben, oder aber wissentlich Unfug erzählen, ist dabei ja nix Neues.

Edit: noch zu deinen lustigen erfundenen Zahlen:


Zitat:

Atomstrom - mit 304 Milliarden Euro subventioniert

Dürfen es ein paar Nullen mehr sein? Rund 200 Millionen Euro Subventionen sollen laut Bundesregierung bis heute in die Atomkraft geflossen sein. Greenpeace hat nachrechnen lassen: Es sind mindestens 204 Milliarden. Plus 100 Milliarden bis zum Ausstieg - ohne Laufzeitverlängerung.


https://www.greenpeace.de/themen/atomkraft/atomstrom-mit-304-milliarden-euro-subventioniert
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
diskordianerpapst
Zeuger Jehovas



Anmeldungsdatum: 16.11.2012
Beiträge: 4246

Beitrag(#2028620) Verfasst am: 29.10.2015, 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

unquest hat folgendes geschrieben:
Och, du siehst das zu negativ. Der neueste Schrei sind akkubetriebene Autos mit Benzingenerator. Da muss man erstmal drauf kommen.


Nö, ist eine seit über 100 Jahren angewandte, alte Idee:
https://de.wikipedia.org/wiki/Vandal

Das Prinzip:
https://de.wikipedia.org/wiki/Dieselelektrischer_Antrieb

Natürlich laufen auch Ottomotoren am effektivsten in einem engen Bereich, daher kann
das Prinzip auch auf PKWs angewendet werden. Da mittlerweile die Komponenten günstiger
geworden sind kann das sehr sinnvoll sein, auch weil Bremsenergie zurückgewonnen werden kann.
Dadurch und die mögliche Optimierung des Verbrennungsmotors kann der viel kleiner und
sparsamer sein. Der Akku kann wegen der möglichen Reichweitensteigerung auch kleiner
und leichter ausfallen. E-Motoren sind bei gleicher Leistung eh viel kleiner und leichter
als Verbrennungsmaschinen.
Eine zusätzliche Unabhängigkeit von Ladestationen kommt auch noch dabei heraus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
quadium
registrierter User



Anmeldungsdatum: 06.04.2013
Beiträge: 1751

Beitrag(#2028632) Verfasst am: 29.10.2015, 22:44    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
Vielleicht sollten wie einfach mal bei den EEG Subventionen ein bisschen kürzen, dann wäre genug Geld für die Atomentsorgung übrig. So ungefähr das x-fache.

Gröhl...


Rückstellungen für Entsorgung der Atomkraftwerke: ca 35 MRd. Euro. Belastung der Bürger durch das absurde EEG: ca. 100 Mrd. Euro.

Die Grünen haben die Energiewende den Bürgern als kostenlosen Spass verkauft und immer behauptet, die ATomenergie sei ja so massiv subventioniert worden. Die Realität ist, dass die völlig verkorkste Energiewende der Grünen das x-fache kostet, Subventionen und Kosten für die Bürger ohne Ende. Will nur kein Gutmensch sehen.

Das EEG im Wandel der Zeit. Das was HEUTE als EEG bezeichnet wird, hat mit dem ursprünglichen EEG nix, aber auch gar nix mehr zu tun. Schuld daran sind weder die Grünen, noch die regenerativen Energien, sondern einzig und allein die Klientelpolitik der schwarz-gelben und schwarz-roten Regierungen, die aus dem Gesetz nicht einfach nur eine Farce gemacht, sondern sowohl Zielsetzung, als auch Kostenverteilung ins Gegenteil verkehrt haben.

Dass einige das bisher entweder nur nicht mitbekommen haben, oder aber wissentlich Unfug erzählen, ist dabei ja nix Neues.

Edit: noch zu deinen lustigen erfundenen Zahlen:


Zitat:

Atomstrom - mit 304 Milliarden Euro subventioniert

Dürfen es ein paar Nullen mehr sein? Rund 200 Millionen Euro Subventionen sollen laut Bundesregierung bis heute in die Atomkraft geflossen sein. Greenpeace hat nachrechnen lassen: Es sind mindestens 204 Milliarden. Plus 100 Milliarden bis zum Ausstieg - ohne Laufzeitverlängerung.


https://www.greenpeace.de/themen/atomkraft/atomstrom-mit-304-milliarden-euro-subventioniert


Boah, denen ist ja echt nichts mehr peinlich! Hast Dir die Tabellen mal angeschaut?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fazer
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.09.2015
Beiträge: 169

Beitrag(#2028635) Verfasst am: 29.10.2015, 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

quadium hat folgendes geschrieben:


Boah, denen ist ja echt nichts mehr peinlich! Hast Dir die Tabellen mal angeschaut?


In der Tat offenbaren sich da schwachsinnige Zahlen. Um auf die hohen Beträge zu kommen wird erst mal alles schön auf die Inflation hochgerechnet. Die Zahlen stimmen dann schon mal gar nicht mehr, aber egal, es geht ja um eine politische Agenda.

Und dann werden Rückstellungen für den Rückbau als Steuersubvention dargestellt. Geht es noch? RWE EON und Co. haben Rückbauverpflichtungen, aus denen sie auch aktuell in Anspruch genommen werden. Diese Rückstellungen waren gesetzlich gefordert, für vorhandene Verbindlichkeiten. So etwas ist keine Subvention, ganz im Gegenteil.

Den REst muss man dann schon gar nicht mehr analysieren, wenn man so etwas sieht schwillt einem doch der Kamm.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#2028637) Verfasst am: 29.10.2015, 23:17    Titel: Antworten mit Zitat

Fazer hat folgendes geschrieben:
quadium hat folgendes geschrieben:


Boah, denen ist ja echt nichts mehr peinlich! Hast Dir die Tabellen mal angeschaut?


In der Tat offenbaren sich da schwachsinnige Zahlen. Um auf die hohen Beträge zu kommen wird erst mal alles schön auf die Inflation hochgerechnet. Die Zahlen stimmen dann schon mal gar nicht mehr, aber egal, es geht ja um eine politische Agenda.

Und dann werden Rückstellungen für den Rückbau als Steuersubvention dargestellt. Geht es noch? RWE EON und Co. haben Rückbauverpflichtungen, aus denen sie auch aktuell in Anspruch genommen werden. Diese Rückstellungen waren gesetzlich gefordert, für vorhandene Verbindlichkeiten. So etwas ist keine Subvention, ganz im Gegenteil.

Den REst muss man dann schon gar nicht mehr analysieren, wenn man so etwas sieht schwillt einem doch der Kamm.

Jo, und stell dir vor, die sind noch nicht mal mit den Gewinnen gegen gerechnet. Selbst die erlassenen Hunderte Millionen aus dem EU-Zertifikatehandel sind nicht mit drin.
Ja, aber sowas auch. Die Weicheier von Greenpeace waren 2010 eben noch nicht so richtig auf der Höhe der Zeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fazer
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.09.2015
Beiträge: 169

Beitrag(#2028643) Verfasst am: 30.10.2015, 01:32    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
quadium hat folgendes geschrieben:


Boah, denen ist ja echt nichts mehr peinlich! Hast Dir die Tabellen mal angeschaut?


In der Tat offenbaren sich da schwachsinnige Zahlen. Um auf die hohen Beträge zu kommen wird erst mal alles schön auf die Inflation hochgerechnet. Die Zahlen stimmen dann schon mal gar nicht mehr, aber egal, es geht ja um eine politische Agenda.

Und dann werden Rückstellungen für den Rückbau als Steuersubvention dargestellt. Geht es noch? RWE EON und Co. haben Rückbauverpflichtungen, aus denen sie auch aktuell in Anspruch genommen werden. Diese Rückstellungen waren gesetzlich gefordert, für vorhandene Verbindlichkeiten. So etwas ist keine Subvention, ganz im Gegenteil.

Den REst muss man dann schon gar nicht mehr analysieren, wenn man so etwas sieht schwillt einem doch der Kamm.

Jo, und stell dir vor, die sind noch nicht mal mit den Gewinnen gegen gerechnet. Selbst die erlassenen Hunderte Millionen aus dem EU-Zertifikatehandel sind nicht mit drin.
Ja, aber sowas auch. Die Weicheier von Greenpeace waren 2010 eben noch nicht so richtig auf der Höhe der Zeit.


Gewinne als Subventionen ... auf so eine Idee muss man erst mal überhaupt kommen ... Lachen Lachen

Wenn wir jetzt noch rechnen, wieviel Gewinn die ganzen Solarstrombetreiber so machen, dann kommen wir mit 100 Mrd. Euro gar nicht hin ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#2028654) Verfasst am: 30.10.2015, 07:17    Titel: Antworten mit Zitat

Fazer hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
quadium hat folgendes geschrieben:


Boah, denen ist ja echt nichts mehr peinlich! Hast Dir die Tabellen mal angeschaut?


In der Tat offenbaren sich da schwachsinnige Zahlen. Um auf die hohen Beträge zu kommen wird erst mal alles schön auf die Inflation hochgerechnet. Die Zahlen stimmen dann schon mal gar nicht mehr, aber egal, es geht ja um eine politische Agenda.

Und dann werden Rückstellungen für den Rückbau als Steuersubvention dargestellt. Geht es noch? RWE EON und Co. haben Rückbauverpflichtungen, aus denen sie auch aktuell in Anspruch genommen werden. Diese Rückstellungen waren gesetzlich gefordert, für vorhandene Verbindlichkeiten. So etwas ist keine Subvention, ganz im Gegenteil.

Den REst muss man dann schon gar nicht mehr analysieren, wenn man so etwas sieht schwillt einem doch der Kamm.

Jo, und stell dir vor, die sind noch nicht mal mit den Gewinnen gegen gerechnet. Selbst die erlassenen Hunderte Millionen aus dem EU-Zertifikatehandel sind nicht mit drin.
Ja, aber sowas auch. Die Weicheier von Greenpeace waren 2010 eben noch nicht so richtig auf der Höhe der Zeit.


Gewinne als Subventionen ... auf so eine Idee muss man erst mal überhaupt kommen ... Lachen Lachen

Wenn wir jetzt noch rechnen, wieviel Gewinn die ganzen Solarstrombetreiber so machen, dann kommen wir mit 100 Mrd. Euro gar nicht hin ...

Lesen muss man allerdings auch können, sonst kommt natürlich auf so abwegige Ideen, wie ich hätte geschrieben: Subventionen = Gewinne.
Das Kleingedruckte
Ich warte ja noch immer, dass von dir belastbare Zahlen als Nachweis oder wenigstens außer Dampfgeplauder mal Beiträge mit Substanz kommen. Aber wie auch im anderen Thred: Damit haste es nich so... showtime
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
quadium
registrierter User



Anmeldungsdatum: 06.04.2013
Beiträge: 1751

Beitrag(#2028658) Verfasst am: 30.10.2015, 07:28    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
quadium hat folgendes geschrieben:


Boah, denen ist ja echt nichts mehr peinlich! Hast Dir die Tabellen mal angeschaut?


In der Tat offenbaren sich da schwachsinnige Zahlen. Um auf die hohen Beträge zu kommen wird erst mal alles schön auf die Inflation hochgerechnet. Die Zahlen stimmen dann schon mal gar nicht mehr, aber egal, es geht ja um eine politische Agenda.

Und dann werden Rückstellungen für den Rückbau als Steuersubvention dargestellt. Geht es noch? RWE EON und Co. haben Rückbauverpflichtungen, aus denen sie auch aktuell in Anspruch genommen werden. Diese Rückstellungen waren gesetzlich gefordert, für vorhandene Verbindlichkeiten. So etwas ist keine Subvention, ganz im Gegenteil.

Den REst muss man dann schon gar nicht mehr analysieren, wenn man so etwas sieht schwillt einem doch der Kamm.

Jo, und stell dir vor, die sind noch nicht mal mit den Gewinnen gegen gerechnet. Selbst die erlassenen Hunderte Millionen aus dem EU-Zertifikatehandel sind nicht mit drin.
Ja, aber sowas auch. Die Weicheier von Greenpeace waren 2010 eben noch nicht so richtig auf der Höhe der Zeit.


Die entscheidende Frage, wann immer es ins Grüne geht:

Dummheit oder Lüge?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#2028660) Verfasst am: 30.10.2015, 07:40    Titel: Antworten mit Zitat

quadium hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
quadium hat folgendes geschrieben:


Boah, denen ist ja echt nichts mehr peinlich! Hast Dir die Tabellen mal angeschaut?


In der Tat offenbaren sich da schwachsinnige Zahlen. Um auf die hohen Beträge zu kommen wird erst mal alles schön auf die Inflation hochgerechnet. Die Zahlen stimmen dann schon mal gar nicht mehr, aber egal, es geht ja um eine politische Agenda.

Und dann werden Rückstellungen für den Rückbau als Steuersubvention dargestellt. Geht es noch? RWE EON und Co. haben Rückbauverpflichtungen, aus denen sie auch aktuell in Anspruch genommen werden. Diese Rückstellungen waren gesetzlich gefordert, für vorhandene Verbindlichkeiten. So etwas ist keine Subvention, ganz im Gegenteil.

Den REst muss man dann schon gar nicht mehr analysieren, wenn man so etwas sieht schwillt einem doch der Kamm.

Jo, und stell dir vor, die sind noch nicht mal mit den Gewinnen gegen gerechnet. Selbst die erlassenen Hunderte Millionen aus dem EU-Zertifikatehandel sind nicht mit drin.
Ja, aber sowas auch. Die Weicheier von Greenpeace waren 2010 eben noch nicht so richtig auf der Höhe der Zeit.


Die entscheidende Frage, wann immer es ins Grüne geht:

Dummheit oder Lüge?

Wieder nur Geblubber, keine Zahlen. Ich kann auch behaupten dass die Energie"wende" den Staat nix gekostet hat. Die Verbraucher hingegen schon. Aber nur über die Umlage - nicht über die direkten Subventionen. Im Gegensatz zu einfachen Behauptungen kann ich das aber mit Quellen belegen. Aber wie immer im Leben heißt es: wie du mir, so ich dir.
Imho steht die inhaltlich belanglose Tatsachenbehauptung von 35 Mrd vs. 100 Mrd., welcher ich, mit einem Beleg unterfüttert, entgegengetreten bin.
Jetzt wäre es doch endlich mal Zeit für was Handfestes, oder?

Stattdessen irgendwas mit Grün. Mit grün kann ich aber nix anfangen, außer dass mir die Flora in diesem Farbzustand am besten gefällt. Politisch bin ich von den Grünen und deren Beweggründen weiter entfernt, als tatsächlich von BB.

Ok, weil du es bist, lege ich auch bei dir noch mal vor:
http://www.iwr-institut.de/de/presse/presseinfos-energiewende/erneuerbare-energien-werden-subventioniert-staat-zahlt-keinen-cent
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#2028662) Verfasst am: 30.10.2015, 08:04    Titel: Antworten mit Zitat

Noch nix?
Ich hab noch Einen mit gaaanz vielen weiterführenden Links und Zahlen (200 Mrd. € ohne Entsorgungs- und Rückbaukosten) und solchem ominösen Zeuch:
http://de.atomkraftwerkeplag.wikia.com/wiki/Subventionierung_von_Atomkraft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fazer
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.09.2015
Beiträge: 169

Beitrag(#2028748) Verfasst am: 30.10.2015, 19:44    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:
http://www.iwr-institut.de/de/presse/presseinfos-energiewende/erneuerbare-energien-werden-subventioniert-staat-zahlt-keinen-cent


Stimmt, der Staat zahlt nicht. Hat auch niemand behauptet. Es ist der Bürger der zahlt, und zwar kräftig. 100 Mrd. Euro oder mehr, noch nicht gerechnet die jetzt beschlossenen Erdkabel, dann die Kraftwerke, die in Reserve gehalten werden müssen, weil die Sonne am liebsten dann scheint, wenn man sie nicht braucht und nachts aus irgendwelchen Gründen nicht.

Subventionen belasten den Steuerzahler. Und EEG Umlagen ebenso, nur nicht über die Steuern. Damit ist die EEG Umlage eine Subvention, auch wenn sie anders als sonst üblich umgelegt wird. Der Staat macht bei der Umlegung die Energiefirmen zu seinem Handlanger, das klingt besser als es Steuer zu nennen.

Absehbar ist, dass diese EEG Subvention ein Mehrfaches der angeblichen Atomsubventionen kosten wird. Wie Greenpeace zeigt schustern sich die Atomgegner ihre Zahlen bis zum Punkt der völligen Unglaubwürdigkeit zusammen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
quadium
registrierter User



Anmeldungsdatum: 06.04.2013
Beiträge: 1751

Beitrag(#2028750) Verfasst am: 30.10.2015, 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:
quadium hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
quadium hat folgendes geschrieben:


Boah, denen ist ja echt nichts mehr peinlich! Hast Dir die Tabellen mal angeschaut?


In der Tat offenbaren sich da schwachsinnige Zahlen. Um auf die hohen Beträge zu kommen wird erst mal alles schön auf die Inflation hochgerechnet. Die Zahlen stimmen dann schon mal gar nicht mehr, aber egal, es geht ja um eine politische Agenda.

Und dann werden Rückstellungen für den Rückbau als Steuersubvention dargestellt. Geht es noch? RWE EON und Co. haben Rückbauverpflichtungen, aus denen sie auch aktuell in Anspruch genommen werden. Diese Rückstellungen waren gesetzlich gefordert, für vorhandene Verbindlichkeiten. So etwas ist keine Subvention, ganz im Gegenteil.

Den REst muss man dann schon gar nicht mehr analysieren, wenn man so etwas sieht schwillt einem doch der Kamm.

Jo, und stell dir vor, die sind noch nicht mal mit den Gewinnen gegen gerechnet. Selbst die erlassenen Hunderte Millionen aus dem EU-Zertifikatehandel sind nicht mit drin.
Ja, aber sowas auch. Die Weicheier von Greenpeace waren 2010 eben noch nicht so richtig auf der Höhe der Zeit.


Die entscheidende Frage, wann immer es ins Grüne geht:

Dummheit oder Lüge?

Wieder nur Geblubber, keine Zahlen. Ich kann auch behaupten dass die Energie"wende" den Staat nix gekostet hat. Die Verbraucher hingegen schon. Aber nur über die Umlage - nicht über die direkten Subventionen. Im Gegensatz zu einfachen Behauptungen kann ich das aber mit Quellen belegen. Aber wie immer im Leben heißt es: wie du mir, so ich dir.
Imho steht die inhaltlich belanglose Tatsachenbehauptung von 35 Mrd vs. 100 Mrd., welcher ich, mit einem Beleg unterfüttert, entgegengetreten bin.
Jetzt wäre es doch endlich mal Zeit für was Handfestes, oder?


Der mit weitem Abstand größte Posten dieser Milchmädchenrechnung ist der Punkt "B Steuervergünstigungen". Schaut man sich diesen Posten an, dann landet man bei albernem Kokolores wie Zinsvorteil durch spätere Gewinnbesteuerung. Da hat jemand das Prinzip Rückstellungen entweder nicht verstanden oder rechnet böswillig. Genauso albern ist die Annahme einer CO2-Steuer, um die die Atomenergie auch herumgekommen ist.

Defätist hat folgendes geschrieben:
Stattdessen irgendwas mit Grün. Mit grün kann ich aber nix anfangen, außer dass mir die Flora in diesem Farbzustand am besten gefällt. Politisch bin ich von den Grünen und deren Beweggründen weiter entfernt, als tatsächlich von BB.


Mir kommt Grün vor wie eine Skala, auf deren einem Ende riesige Dummheit steh und auf dem anderen Ende Verlogenheit. Egal mit wem man diskutiert, irgendwo auf dieser Skala findet man ihn wieder. Mal weiter da, mal weiter dort.

Defätist hat folgendes geschrieben:
Ok, weil du es bist, lege ich auch bei dir noch mal vor:
http://www.iwr-institut.de/de/presse/presseinfos-energiewende/erneuerbare-energien-werden-subventioniert-staat-zahlt-keinen-cent


Was soll das denn? Stohmannabfackeln?


Zuletzt bearbeitet von quadium am 30.10.2015, 19:57, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 34590
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2028751) Verfasst am: 30.10.2015, 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

Fazer hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
http://www.iwr-institut.de/de/presse/presseinfos-energiewende/erneuerbare-energien-werden-subventioniert-staat-zahlt-keinen-cent


Stimmt, der Staat zahlt nicht. Hat auch niemand behauptet. Es ist der Bürger der zahlt, und zwar kräftig. 100 Mrd. Euro oder mehr, noch nicht gerechnet die jetzt beschlossenen Erdkabel, dann die Kraftwerke, die in Reserve gehalten werden müssen, weil die Sonne am liebsten dann scheint, wenn man sie nicht braucht und nachts aus irgendwelchen Gründen nicht.

Subventionen belasten den Steuerzahler. Und EEG Umlagen ebenso, nur nicht über die Steuern. Damit ist die EEG Umlage eine Subvention, auch wenn sie anders als sonst üblich umgelegt wird. Der Staat macht bei der Umlegung die Energiefirmen zu seinem Handlanger, das klingt besser als es Steuer zu nennen.

Absehbar ist, dass diese EEG Subvention ein Mehrfaches der angeblichen Atomsubventionen kosten wird. Wie Greenpeace zeigt schustern sich die Atomgegner ihre Zahlen bis zum Punkt der völligen Unglaubwürdigkeit zusammen.



Du sollst nicht von der Atomindustrie auf deren Gegner schliessen. zwinkern
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
quadium
registrierter User



Anmeldungsdatum: 06.04.2013
Beiträge: 1751

Beitrag(#2028752) Verfasst am: 30.10.2015, 20:08    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:
Noch nix?


Sorry, zwischen 6:40 Uhr und 7:04 Uhr?

Defätist hat folgendes geschrieben:
Ich hab noch Einen mit gaaanz vielen weiterführenden Links und Zahlen (200 Mrd. € ohne Entsorgungs- und Rückbaukosten) und solchem ominösen Zeuch:
http://de.atomkraftwerkeplag.wikia.com/wiki/Subventionierung_von_Atomkraft


Liest du, was Du hier verlinkst?

Zitat:
→ FÖS: Staatliche Förderungen der Atomenergie - Studie vom Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace vom Oktober 2010


Über den Link an dieser Stelle der "noch Einen" von Dir landet man -tataa- wieder bei derselben Studie. Wie auch bei sämtlichen anderen Argumentationen, die ihre 200 Mrd. alle auf diese "Studie" beziehen. Kannst Du auch alle verlinken und als neue Erkenntnis verkaufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fazer
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.09.2015
Beiträge: 169

Beitrag(#2028761) Verfasst am: 30.10.2015, 20:26    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
http://www.iwr-institut.de/de/presse/presseinfos-energiewende/erneuerbare-energien-werden-subventioniert-staat-zahlt-keinen-cent


Stimmt, der Staat zahlt nicht. Hat auch niemand behauptet. Es ist der Bürger der zahlt, und zwar kräftig. 100 Mrd. Euro oder mehr, noch nicht gerechnet die jetzt beschlossenen Erdkabel, dann die Kraftwerke, die in Reserve gehalten werden müssen, weil die Sonne am liebsten dann scheint, wenn man sie nicht braucht und nachts aus irgendwelchen Gründen nicht.

Subventionen belasten den Steuerzahler. Und EEG Umlagen ebenso, nur nicht über die Steuern. Damit ist die EEG Umlage eine Subvention, auch wenn sie anders als sonst üblich umgelegt wird. Der Staat macht bei der Umlegung die Energiefirmen zu seinem Handlanger, das klingt besser als es Steuer zu nennen.

Absehbar ist, dass diese EEG Subvention ein Mehrfaches der angeblichen Atomsubventionen kosten wird. Wie Greenpeace zeigt schustern sich die Atomgegner ihre Zahlen bis zum Punkt der völligen Unglaubwürdigkeit zusammen.



Du sollst nicht von der Atomindustrie auf deren Gegner schliessen. zwinkern


Tu ich nicht. Ich beschäftige mich nur mit dem Zahlenmüll, den Greenpeace da verbreitet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#2028773) Verfasst am: 30.10.2015, 21:06    Titel: Antworten mit Zitat

quadium hat folgendes geschrieben:
Liest du, was Du hier verlinkst?
...

Jo, dafür gibt's ein Impressum und natürlich die Liste der Einzelnachweise. Muss man nicht lesen, kann man aber. Oder man macht´s wie Fazer und sondert beleglos Zahlenphantasien ab.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#2028774) Verfasst am: 30.10.2015, 21:19    Titel: Antworten mit Zitat

Fazer hat folgendes geschrieben:
Subventionen belasten den Steuerzahler.

Nicht dein Ernst. Wirklich?

Fazer hat folgendes geschrieben:
Und EEG Umlagen ebenso, nur nicht über die Steuern. Damit ist die EEG Umlage eine Subvention, auch wenn sie anders als sonst üblich umgelegt wird. Der Staat macht bei der Umlegung die Energiefirmen zu seinem Handlanger, das klingt besser als es Steuer zu nennen.
Wie war das noch mit der EEG-Umlage früher und heute? Steht im 2. Link, den ich geliefert habe. Der Bürger zahlt inzwischen für die Firmen die Umlage mit.


Fazer hat folgendes geschrieben:
Absehbar ist, dass diese EEG Subvention ein Mehrfaches der angeblichen Atomsubventionen kosten wird. Wie Greenpeace zeigt schustern sich die Atomgegner ihre Zahlen bis zum Punkt der völligen Unglaubwürdigkeit zusammen.

Den Beweis lieferst du natürlich auch noch, wie gewohnt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
quadium
registrierter User



Anmeldungsdatum: 06.04.2013
Beiträge: 1751

Beitrag(#2029027) Verfasst am: 02.11.2015, 00:01    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:

Fazer hat folgendes geschrieben:
...Wie Greenpeace zeigt schustern sich die Atomgegner ihre Zahlen bis zum Punkt der völligen Unglaubwürdigkeit zusammen.

Den Beweis lieferst du natürlich auch noch, wie gewohnt.


Reicht das, was ich oben geschrieben habe?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fazer
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.09.2015
Beiträge: 169

Beitrag(#2029030) Verfasst am: 02.11.2015, 00:11    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
Subventionen belasten den Steuerzahler.

Nicht dein Ernst. Wirklich?

Fazer hat folgendes geschrieben:
Und EEG Umlagen ebenso, nur nicht über die Steuern. Damit ist die EEG Umlage eine Subvention, auch wenn sie anders als sonst üblich umgelegt wird. Der Staat macht bei der Umlegung die Energiefirmen zu seinem Handlanger, das klingt besser als es Steuer zu nennen.
Wie war das noch mit der EEG-Umlage früher und heute? Steht im 2. Link, den ich geliefert habe. Der Bürger zahlt inzwischen für die Firmen die Umlage mit.


Du willst blind den EEG Wahnsinn mit Diskussionen um Begrifflichkeiten wie "Subvention" oder Steuer verharmlosen. Für den Bürger ist es ziemlich egal, ob er für die erneuerbaren Energien eine höhere Stromsteuer zahlen würde oder die Subventionen über eine Umlage bezahlt. Dass es Subventionen sind, ist offensichtlich: den STromproduzenten werden auf 20 Jahre hin Strompreise für die Abnahme zugesichert, die weit über dem Marktpreis liegen. Aber du willst das wohl nicht als Suvention bezeichnen, weil der Staat das nicht direkt zahlt, sondern die Energieunternehmen dazu qua Gesetz verpflichtet diese Zahlungen durchzuführen. Und diese können sich dann per Umlage an die Kunden schadlos halten. Schon pfiffig gemacht: es ist keine Steuer, die Energieunternehmen sehen "böse" aus weill sie so hohe Preise nehmen und weil der Ökostrom noch Vorrang hat und immer abgenommen werden MUSS egal ob er gebraucht wird oder nicht muss dann teilweise anderer Strom mit negativem Kaufpreis ins Ausland verschleudert werden.

Zusammengenommen ein staatlicher organisierter Suventionsirrsinn, der an verschiedenen Punkten die Marktwirtschaft aushebelt. Kosten von mehr als 100 Mrd. Euro sind absehbar.

Dass DIW hat die Kosten der Förderung der Atomenergie im übrigen mit 50 Mrd. Euro berechnet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kernenergie#Deutschland

Dass die Berechnung von Greenpeace tendenziös ist und nichts mit realer Rechnung zu tun hat ist oben schon dargelegt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#2029064) Verfasst am: 02.11.2015, 09:55    Titel: Antworten mit Zitat

quadium hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:

Fazer hat folgendes geschrieben:
...Wie Greenpeace zeigt schustern sich die Atomgegner ihre Zahlen bis zum Punkt der völligen Unglaubwürdigkeit zusammen.

Den Beweis lieferst du natürlich auch noch, wie gewohnt.


Reicht das, was ich oben geschrieben habe?

Nein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#2029065) Verfasst am: 02.11.2015, 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

Fazer hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
Subventionen belasten den Steuerzahler.

Nicht dein Ernst. Wirklich?

Fazer hat folgendes geschrieben:
Und EEG Umlagen ebenso, nur nicht über die Steuern. Damit ist die EEG Umlage eine Subvention, auch wenn sie anders als sonst üblich umgelegt wird. Der Staat macht bei der Umlegung die Energiefirmen zu seinem Handlanger, das klingt besser als es Steuer zu nennen.
Wie war das noch mit der EEG-Umlage früher und heute? Steht im 2. Link, den ich geliefert habe. Der Bürger zahlt inzwischen für die Firmen die Umlage mit.


Du willst blind den EEG Wahnsinn mit Diskussionen um Begrifflichkeiten wie "Subvention" oder Steuer verharmlosen. Für den Bürger ist es ziemlich egal, ob er für die erneuerbaren Energien eine höhere Stromsteuer zahlen würde oder die Subventionen über eine Umlage bezahlt. Dass es Subventionen sind, ist offensichtlich: den STromproduzenten werden auf 20 Jahre hin Strompreise für die Abnahme zugesichert, die weit über dem Marktpreis liegen. Aber du willst das wohl nicht als Suvention bezeichnen, weil der Staat das nicht direkt zahlt, sondern die Energieunternehmen dazu qua Gesetz verpflichtet diese Zahlungen durchzuführen. Und diese können sich dann per Umlage an die Kunden schadlos halten. Schon pfiffig gemacht: es ist keine Steuer, die Energieunternehmen sehen "böse" aus weill sie so hohe Preise nehmen und weil der Ökostrom noch Vorrang hat und immer abgenommen werden MUSS egal ob er gebraucht wird oder nicht muss dann teilweise anderer Strom mit negativem Kaufpreis ins Ausland verschleudert werden.

Zusammengenommen ein staatlicher organisierter Suventionsirrsinn, der an verschiedenen Punkten die Marktwirtschaft aushebelt. Kosten von mehr als 100 Mrd. Euro sind absehbar.

Dass DIW hat die Kosten der Förderung der Atomenergie im übrigen mit 50 Mrd. Euro berechnet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kernenergie#Deutschland

Dass die Berechnung von Greenpeace tendenziös ist und nichts mit realer Rechnung zu tun hat ist oben schon dargelegt.

Du führst eine Studie von 2007 an, welche von der (übrigens in deinem jetzt eigens gebrachten Link) ebenso aufgeführten späteren Greenpeace-Studie ausgehebelt wird, wie man da schön nachlesen kann:
Zitat:
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kam in einer Studie aus dem Jahr 2007 zu dem Ergebnis, dass sich allein die deutschen Ausgaben des Bundes und der Länder für nukleare Energieforschung und -technologie von 1956 bis zum Jahr 2006 auf mindestens 50 Mrd. Euro belaufen.[110] Nicht enthalten sind darin unter anderem öffentliche Ausgaben für die innerdeutsche Uranerzbergbausanierung (6,6 Mrd. €) und Anteile an Stilllegung/Rückbau kerntechnischer Anlagen (2,5 Mrd. €).[111]

Addiert man diese Kosten und bezieht sie auf die bis Ende 2006 mittels Kernenergie erzeugte Strommenge von rund 4100 TWh,[110] ergibt sich eine durchschnittliche Unterstützung von 1,5 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh). Betrachtet man nur die im Jahr 2006 wirksame Summe aller quantifizierten Effekte (soweit Angaben vorliegen, einschließlich vereinigungsbedingter Lasten und internationaler Projekte) zur Förderung der Kernenergie, beträgt die Geldmenge 3,7 Mrd. Euro (Währungswert von 2006).[92] Dies entspricht einer Unterstützung (167,4 TWh[112] Strom aus Kernenergie im Jahr 2006 in Deutschland) von 2,2 ct/kWh (Währungswert von 2006). Die Werte sind dabei als untere Grenze zu verstehen, da sich viele Kosten der Kernenergie kaum oder gar nicht konkret beziffern lassen und die Zahlen „längst noch nicht alle öffentlichen Ausgaben zugunsten der Atomenergie“[110] enthalten. Beispielsweise sind Schäden durch Kernenergie in keiner privaten Hausratversicherung abgedeckt,[113] die Kosten weder für den Salzstock Gorleben noch für die Stilllegung der Schachtanlage Asse II bezifferbar.[114]

2010 erstellte das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace eine umfangreiche Studie: „Staatliche Förderungen der Atomenenergie“ (2010).[115] Diese ermittelte eine Gesamtsumme der Fördermittel von 203,7 Milliarden Euro für den Zeitraum von 1950 bis 2010, was 4,3 ct/kWh entsprechen würde. Dies beinhaltet Steuervergünstigungen, die Stilllegungen von Meilern, Forschung inklusive Kernfusionsforschung, Mitgliedschaft in internationalen Organisationen wie Euratom sowie die Sanierung der Uranbergbauanlagen in der ehemaligen DDR. Zudem wäre sie um bis zu 2,70 Euro pro kWh teurer, falls bei Kernkraftwerken die gleichen Haftungsregeln gelten würden wie in allen anderen Wirtschaftsbereichen.[116]

In dieser weitgehenden Befreiung von einer Haftpflichtversicherung sehen die beiden Volkswirtschaftler Peter Hennicke und Paul J. J. Welfens eine versteckte Subvention der Atomstromwirtschaft, die „absurde Investitionsanreize schafft, den Wettbewerb in der Strom- bzw. Energiewirtschaft grotesk verzerrt und völlig unnötige Risiken für Milliarden Menschen befördert“. So übertreffe die „Schattensubvention“ bei Atomstrom prozentual alle anderen Sektoren der Wirtschaft.[117] Zum gleichen Ergebnis kommen Radkau und Hahn, die im Verzicht auf eine ausreichende Haftpflichtversicherung die entscheidende Subventionierung der Kernenergie sehen, welche die Kernenergienutzung überhaupt erst ermöglichte.[118]

Nach Berechnungen von Finanzmathematikern würde eine Haftpflichtpolice für ein Atomkraftwerk 72 Mrd. Euro jährlich kosten. Der Strompreis eines Atomkraftwerks könnte damit auf mehr als das Vierzigfache steigen.[119]

Für den Rückbau von Kernkraftwerken müssen die Betreiber in Deutschland (und in der Schweiz) eine Rückstellung von etwa 500 Millionen Euro je Kraftwerk bilden. Diese Rückstellungen bleiben in Deutschland über den gesamten Zeitraum steuerfrei und dürfen auch investiert werden, um zum Beispiel Unternehmensbeteiligungen zu erwerben oder am eigenen Kraftwerk eingesetzt werden.[120] Kritiker sehen in den Rückstellungen, die mittlerweile insgesamt 36 Milliarden Euro betragen, „die Bank der Stromkonzerne“.[121]

Im Mai 2014 wurden Pläne der drei deutschen Kernkraftwerksbetreiber E.on, EnBW und RWE publik, ihre Kernkraftwerke in eine neu zu gründende und in Staatsbesitz befindliche Stiftung abgeben zu wollen. Diese soll die Kernkraftwerke bis zu ihrem Laufzeitende betreiben und anschließend als sog. Bad Bank fungieren und für den Rückbau, die Endlagerung und alle sonstigen Risiken aufkommen. Hierfür wollen die Betreiber Rückstellungen in Höhe von rund 30 Mrd. Euro einbringen, zudem steht im Raum eventuell Schadensersatzklagen wegen des Atomausstieges in Milliardenhöhe fallen zu lassen.[122][123]


So und was bleibt jetzt noch von deinem "Argument" gegen die von Versicherungswirtschaft, Verbraucherverbänden und Umweltvereinigungen zusammengetragenen Zusammenstellungen der Kosten?
Und nein, ich will gar nix "blind". Im Gegenteil sehe ich sehr deutlich, dass die Kosten-Nutzen-Relation für die Bürger ein noch größerer Irrsinn ist, als bei den regenerativen Energien. Dabei ist aber das Problem eher die wirtschaftsfreundliche und verbraucherschädliche Politik der letzten beiden Bundesregierungen, welche die in schönen Worten vor sich her getragene Energie-Wende pervertier(t)en.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fazer
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.09.2015
Beiträge: 169

Beitrag(#2029104) Verfasst am: 02.11.2015, 14:13    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:
Zahlenphantasien


... ist das, was Greenpeace bringt. Wie gesagt: nicht den Nominalwert nehmen, sondern unzulässig die Kosten hochinflationieren, und bar jeden wirtschaftlichen Sachverstandes Rückstellungen als "Steuersubvention" zu bezeichnen reicht schon um die Unsachlichkeit der Studie zu belegen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#2029109) Verfasst am: 02.11.2015, 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

Fazer hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Zahlenphantasien


... ist das, was Greenpeace bringt. Wie gesagt: nicht den Nominalwert nehmen, sondern unzulässig die Kosten hochinflationieren, und bar jeden wirtschaftlichen Sachverstandes Rückstellungen als "Steuersubvention" zu bezeichnen reicht schon um die Unsachlichkeit der Studie zu belegen.

Auch die Begründung für diese Aufrechnung ist in deinem Link aufgeführt. Natürlich ist es eine Subvention, wenn alle anderen Firmen im Rückstellungsverfahren angehäufte Guthaben versteuern müssen, nur die Atombranche nicht. Dass du das bei denen nicht erkennen willst, was dir bei den regenerativen Energien sofort ins Auge springt, ist schon bezeichnend. Denn wem gehen die fehlenden Steuern ab? Den Bürgern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fazer
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.09.2015
Beiträge: 169

Beitrag(#2029146) Verfasst am: 02.11.2015, 19:10    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:
Fazer hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Zahlenphantasien


... ist das, was Greenpeace bringt. Wie gesagt: nicht den Nominalwert nehmen, sondern unzulässig die Kosten hochinflationieren, und bar jeden wirtschaftlichen Sachverstandes Rückstellungen als "Steuersubvention" zu bezeichnen reicht schon um die Unsachlichkeit der Studie zu belegen.

Auch die Begründung für diese Aufrechnung ist in deinem Link aufgeführt. Natürlich ist es eine Subvention, wenn alle anderen Firmen im Rückstellungsverfahren angehäufte Guthaben versteuern müssen, nur die Atombranche nicht. Dass du das bei denen nicht erkennen willst, was dir bei den regenerativen Energien sofort ins Auge springt, ist schon bezeichnend. Denn wem gehen die fehlenden Steuern ab? Den Bürgern.


Lachen Lachen Lachen

Sorry, aber du beweist warum weder deinen Rechnungen noch denen von Greenpeace zu glauben ist. Es fehlt jedes wirtschaftliche und steuerliche Verständnis.

Es gäbe ein "Rückstellungsverfahren"??? Das wäre mir neu. Deutsche Firmen bilanzieren nach HGB, und dort ist vorgesehen, dass sie für zukünftige Belastungen Rückstellungen zu bilden haben, damit Gewinne nicht vorzeitig ausgeschüttet werden, sondern das Geld in der Gesellschaft zur Tilgung der Verbindlichkeit bleibt. In Bezug auf die Energiekonzerne und deren ca 35 Mrd. Euro grosser Rückstellung wäre es sonst so, dass diese Beträge schon lange an die Aktionäre ausgeschüttet worden wären. Die Firmen wären in Bezug auf ihre Rückbauverpflichtungen blank.

Das sind Regeln, die für alle gelten. Und das sind keine Subventionen oder Geschenke.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group