Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Intoleranz als notwendiges Übel im Rahmen der Evolution?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31923
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1545132) Verfasst am: 24.09.2010, 20:42    Titel: Intoleranz als notwendiges Übel im Rahmen der Evolution? Antworten mit Zitat

Intoleranz als notwendiges Übel im Rahmen der Evolution?

Diesen Satz möchte ich hier mal in den Raum stellen.
Gestern fielen mir dazu jede menge Gedanken ein.
Vielleicht komme ich wieder drauf, wenn andere mit nachdenken.
Vielleicht ist es evolutionär sinnvol sich hin und wieder das Hirn einzuschlagen.
Oder können wir das überwinden?
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Dr. Evil
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 10.09.2010
Beiträge: 1504

Beitrag(#1545137) Verfasst am: 24.09.2010, 20:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin dafür. zynisches Grinsen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Haronnja
registriertes User



Anmeldungsdatum: 10.09.2010
Beiträge: 68

Beitrag(#1545161) Verfasst am: 24.09.2010, 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

intoleranz als übersteigerte form einer dynamik, die in sozialen gruppen ein wir-gefühl enstehen lässt und der gruppe irgendwie beim überleben hilft?
so in die richtung?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
muadib
Corvus corax



Anmeldungsdatum: 10.08.2007
Beiträge: 858
Wohnort: Frankfurt

Beitrag(#1545164) Verfasst am: 24.09.2010, 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

Klar, das war die Einstellung der Nazis.
_________________
Citius, altius, fortius
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ-Nummer
Die Fiktion
unsanft



Anmeldungsdatum: 15.02.2009
Beiträge: 2008
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag(#1545165) Verfasst am: 24.09.2010, 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht ist das ja auch ne Art Alphatier-Reflex ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ilmor
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 13.12.2008
Beiträge: 7151

Beitrag(#1545167) Verfasst am: 24.09.2010, 21:15    Titel: Antworten mit Zitat

Intoleranz verhindert, das Verhalten, die für die Gruppe schädlich sind, toleriert werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#1545169) Verfasst am: 24.09.2010, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

Haronnja hat folgendes geschrieben:
intoleranz als übersteigerte form einer dynamik, die in sozialen gruppen ein wir-gefühl enstehen lässt und der gruppe irgendwie beim überleben hilft?
so in die richtung?



Wehler, "Integrationsklammer" ?!?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Haronnja
registriertes User



Anmeldungsdatum: 10.09.2010
Beiträge: 68

Beitrag(#1545170) Verfasst am: 24.09.2010, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

muadib hat folgendes geschrieben:
Klar, das war die Einstellung der Nazis.


meinst du mich?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31923
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1545171) Verfasst am: 24.09.2010, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

Haronnja hat folgendes geschrieben:
intoleranz als übersteigerte form einer dynamik, die in sozialen gruppen ein wir-gefühl enstehen lässt und der gruppe irgendwie beim überleben hilft?
so in die richtung?


Aber irgend was muß doch stattfinden, daß wir nicht immer gleich tolerant sind.

Ich beobachte das an diverse Leute.
Wenns denen gut geht, sind sie tolerant. Wenn sie irgend ein Schicksal erleben (Todesfall beim nächsten Angehörige) werden die intolerant.
"Alle sind Schuld, daß es mir nicht gut geht". Dabei gehts ihm nur nicht gut, weil er mit dem Verlust nicht klarkommt.
Wieso wird man z. B. in solche Fälle intolerant?
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Haronnja
registriertes User



Anmeldungsdatum: 10.09.2010
Beiträge: 68

Beitrag(#1545173) Verfasst am: 24.09.2010, 21:17    Titel: Antworten mit Zitat

Noseman hat folgendes geschrieben:
Haronnja hat folgendes geschrieben:
intoleranz als übersteigerte form einer dynamik, die in sozialen gruppen ein wir-gefühl enstehen lässt und der gruppe irgendwie beim überleben hilft?
so in die richtung?



Wehler, "Integrationsklammer" ?!?


nein, persönlich zusammengereimt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31923
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1545174) Verfasst am: 24.09.2010, 21:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ilmor hat folgendes geschrieben:
Intoleranz verhindert, das Verhalten, die für die Gruppe schädlich sind, toleriert werden.


Das wechselt aber, je nach Situation ganz gewaltig.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Haronnja
registriertes User



Anmeldungsdatum: 10.09.2010
Beiträge: 68

Beitrag(#1545175) Verfasst am: 24.09.2010, 21:18    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Haronnja hat folgendes geschrieben:
intoleranz als übersteigerte form einer dynamik, die in sozialen gruppen ein wir-gefühl enstehen lässt und der gruppe irgendwie beim überleben hilft?
so in die richtung?


Aber irgend was muß doch stattfinden, daß wir nicht immer gleich tolerant sind.

Ich beobachte das an diverse Leute.
Wenns denen gut geht, sind sie tolerant. Wenn sie irgend ein Schicksal erleben (Todesfall beim nächsten Angehörige) werden die intolerant.
"Alle sind Schuld, daß es mir nicht gut geht". Dabei gehts ihm nur nicht gut, weil er mit dem Verlust nicht klarkommt.
Wieso wird man z. B. in solche Fälle intolerant?


weil es hilft sich im krisenfall an altbewährtem zu orientieren? es ist kräftesparender.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
muadib
Corvus corax



Anmeldungsdatum: 10.08.2007
Beiträge: 858
Wohnort: Frankfurt

Beitrag(#1545177) Verfasst am: 24.09.2010, 21:21    Titel: Antworten mit Zitat

Haronnja hat folgendes geschrieben:
muadib hat folgendes geschrieben:
Klar, das war die Einstellung der Nazis.


meinst du mich?


Nein, aber dass es evolutionär sinnvoll wäre sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen.
_________________
Citius, altius, fortius
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ-Nummer
Ilmor
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 13.12.2008
Beiträge: 7151

Beitrag(#1545178) Verfasst am: 24.09.2010, 21:22    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Ilmor hat folgendes geschrieben:
Intoleranz verhindert, das Verhalten, die für die Gruppe schädlich sind, toleriert werden.


Das wechselt aber, je nach Situation ganz gewaltig.


Ja. Aber dennoch sind gute Ideen seltener als schlechte Ideen. Lachen
Darum kann es nicht schaden, erstmal misstrauisch zu sein.

Ansonsten könnte man auch argumentieren, das mit einer schlechteren Situation mehr Vorsicht einhergeht, was die Paranoia erhöht. Dann ist einem jeder, der etwas anderes ist, erstmal suspekt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Die Fiktion
unsanft



Anmeldungsdatum: 15.02.2009
Beiträge: 2008
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag(#1545179) Verfasst am: 24.09.2010, 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Intoleranz ist auch durchaus eine Schutzfunktion, wenn sie Neuerungen gegenüber auftritt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#1545180) Verfasst am: 24.09.2010, 21:25    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Haronnja hat folgendes geschrieben:
intoleranz als übersteigerte form einer dynamik, die in sozialen gruppen ein wir-gefühl enstehen lässt und der gruppe irgendwie beim überleben hilft?
so in die richtung?


Aber irgend was muß doch stattfinden, daß wir nicht immer gleich tolerant sind.

Ich beobachte das an diverse Leute.
Wenns denen gut geht, sind sie tolerant. Wenn sie irgend ein Schicksal erleben (Todesfall beim nächsten Angehörige) werden die intolerant.
"Alle sind Schuld, daß es mir nicht gut geht". Dabei gehts ihm nur nicht gut, weil er mit dem Verlust nicht klarkommt.
Wieso wird man z. B. in solche Fälle intolerant?


Ich hab auch oft das Gegenteil erlebt. Leute, denen es schlecht geht, werden tolerant, leben und lassen leben, weil sie wissen, wie einem das Leben mitspielen kann, während Leute, die nur Glück im Leben hatten, die Nase rümpfen, wenn jemand sich mal nicht am Riemen reisst oder nonkonform lebt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31923
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1545189) Verfasst am: 24.09.2010, 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Noseman hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Haronnja hat folgendes geschrieben:
intoleranz als übersteigerte form einer dynamik, die in sozialen gruppen ein wir-gefühl enstehen lässt und der gruppe irgendwie beim überleben hilft?
so in die richtung?


Aber irgend was muß doch stattfinden, daß wir nicht immer gleich tolerant sind.

Ich beobachte das an diverse Leute.
Wenns denen gut geht, sind sie tolerant. Wenn sie irgend ein Schicksal erleben (Todesfall beim nächsten Angehörige) werden die intolerant.
"Alle sind Schuld, daß es mir nicht gut geht". Dabei gehts ihm nur nicht gut, weil er mit dem Verlust nicht klarkommt.
Wieso wird man z. B. in solche Fälle intolerant?


Ich hab auch oft das Gegenteil erlebt. Leute, denen es schlecht geht, werden tolerant, leben und lassen leben, weil sie wissen, wie einem das Leben mitspielen kann, während Leute, die nur Glück im Leben hatten, die Nase rümpfen, wenn jemand sich mal nicht am Riemen reisst oder nonkonform lebt.


Das wäre mir ganz neu. Das habe ich noch nie erlebt.
Meine Erfahrung ist, daß der Wechsel zum schlechterem immer zu intoleranz führt.
Kennt jemand da ne Studie drüber. Würde mich interesieren.
Die eigene Wahrnehmung ist immer gefärbt durch den Wunschgedanke.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#1545193) Verfasst am: 24.09.2010, 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Noseman hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Haronnja hat folgendes geschrieben:
intoleranz als übersteigerte form einer dynamik, die in sozialen gruppen ein wir-gefühl enstehen lässt und der gruppe irgendwie beim überleben hilft?
so in die richtung?


Aber irgend was muß doch stattfinden, daß wir nicht immer gleich tolerant sind.

Ich beobachte das an diverse Leute.
Wenns denen gut geht, sind sie tolerant. Wenn sie irgend ein Schicksal erleben (Todesfall beim nächsten Angehörige) werden die intolerant.
"Alle sind Schuld, daß es mir nicht gut geht". Dabei gehts ihm nur nicht gut, weil er mit dem Verlust nicht klarkommt.
Wieso wird man z. B. in solche Fälle intolerant?


Ich hab auch oft das Gegenteil erlebt. Leute, denen es schlecht geht, werden tolerant, leben und lassen leben, weil sie wissen, wie einem das Leben mitspielen kann, während Leute, die nur Glück im Leben hatten, die Nase rümpfen, wenn jemand sich mal nicht am Riemen reisst oder nonkonform lebt.


Das wäre mir ganz neu. Das habe ich noch nie erlebt.
Meine Erfahrung ist, daß der Wechsel zum schlechterem immer zu intoleranz führt.
Kennt jemand da ne Studie drüber. Würde mich interesieren.
Die eigene Wahrnehmung ist immer gefärbt durch den Wunschgedanke.


Intoleranz findet meiner Erfahrung dann statt, wenn jemand Angst vor sozialem Abstieg hat. Das kann sowohl einen Geringverdiener treffen, der dann intolerant gegenüber Hartzlern wird, als auch einen Topmanager, der seine untergebenen Manager auf mittlerer Ebene als für faul hält.

ME geht es meist um sozial benachbarte Schichten und um sich abzeichende, zu erwartende Tendenzen; aber nicht um das Maß des objektiven Wohlbefindens.

Zumindest nicht nur des materiellen Wohlbefindens.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jagy
Herb Derpington III.



Anmeldungsdatum: 26.11.2006
Beiträge: 7275

Beitrag(#1545194) Verfasst am: 24.09.2010, 21:43    Titel: Antworten mit Zitat

"Notwendiges Übel" impliziert doch ein Ziel oder einen Zweck oder was ähnliches. Passt nich so richtig zur sinnfreien Evolution.
_________________
INGLIP HAS BEEN SUMMONED - IT HAS BEGUN!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
esme
lebt ohne schützende Gänsefüßchen.



Anmeldungsdatum: 12.06.2005
Beiträge: 5667

Beitrag(#1545218) Verfasst am: 24.09.2010, 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Haronnja hat folgendes geschrieben:
intoleranz als übersteigerte form einer dynamik, die in sozialen gruppen ein wir-gefühl enstehen lässt und der gruppe irgendwie beim überleben hilft?
so in die richtung?


Aber irgend was muß doch stattfinden, daß wir nicht immer gleich tolerant sind.

Ich beobachte das an diverse Leute.
Wenns denen gut geht, sind sie tolerant. Wenn sie irgend ein Schicksal erleben (Todesfall beim nächsten Angehörige) werden die intolerant.
"Alle sind Schuld, daß es mir nicht gut geht". Dabei gehts ihm nur nicht gut, weil er mit dem Verlust nicht klarkommt.
Wieso wird man z. B. in solche Fälle intolerant?


Intolerant kann verschiedenes heißen. Bei überraschender Arbeitslosigkeit nach langem erfolgreichen Berufsleben habe ich wie Noseman eine Wendung zur Toleranz beobachtet. Die von dir beschriebene externe Ursachensuche bei Schicksalsschlägen ist ganz einfach die Alternative zu einer hohen Chance für Depression. Mir ist klar, warum sich sowas evolutionär durchsetzt.
_________________
Gunkl über Intelligent Design:
Da hat sich die Kirche beim Rückzugsgefecht noch einmal grandios verstolpert und jetzt wollen sie auch noch Haltungsnoten für die argumentative Brez'n, die sie da gerissen haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31923
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1545224) Verfasst am: 24.09.2010, 22:20    Titel: Antworten mit Zitat

esme hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Haronnja hat folgendes geschrieben:
intoleranz als übersteigerte form einer dynamik, die in sozialen gruppen ein wir-gefühl enstehen lässt und der gruppe irgendwie beim überleben hilft?
so in die richtung?


Aber irgend was muß doch stattfinden, daß wir nicht immer gleich tolerant sind.

Ich beobachte das an diverse Leute.
Wenns denen gut geht, sind sie tolerant. Wenn sie irgend ein Schicksal erleben (Todesfall beim nächsten Angehörige) werden die intolerant.
"Alle sind Schuld, daß es mir nicht gut geht". Dabei gehts ihm nur nicht gut, weil er mit dem Verlust nicht klarkommt.
Wieso wird man z. B. in solche Fälle intolerant?


Intolerant kann verschiedenes heißen. Bei überraschender Arbeitslosigkeit nach langem erfolgreichen Berufsleben habe ich wie Noseman eine Wendung zur Toleranz beobachtet. Die von dir beschriebene externe Ursachensuche bei Schicksalsschlägen ist ganz einfach die Alternative zu einer hohen Chance für Depression. Mir ist klar, warum sich sowas evolutionär durchsetzt.


ich möcht auch aufgeklärt sein.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#1545229) Verfasst am: 24.09.2010, 22:24    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
esme hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Haronnja hat folgendes geschrieben:
intoleranz als übersteigerte form einer dynamik, die in sozialen gruppen ein wir-gefühl enstehen lässt und der gruppe irgendwie beim überleben hilft?
so in die richtung?


Aber irgend was muß doch stattfinden, daß wir nicht immer gleich tolerant sind.

Ich beobachte das an diverse Leute.
Wenns denen gut geht, sind sie tolerant. Wenn sie irgend ein Schicksal erleben (Todesfall beim nächsten Angehörige) werden die intolerant.
"Alle sind Schuld, daß es mir nicht gut geht". Dabei gehts ihm nur nicht gut, weil er mit dem Verlust nicht klarkommt.
Wieso wird man z. B. in solche Fälle intolerant?


Intolerant kann verschiedenes heißen. Bei überraschender Arbeitslosigkeit nach langem erfolgreichen Berufsleben habe ich wie Noseman eine Wendung zur Toleranz beobachtet. Die von dir beschriebene externe Ursachensuche bei Schicksalsschlägen ist ganz einfach die Alternative zu einer hohen Chance für Depression. Mir ist klar, warum sich sowas evolutionär durchsetzt.


ich möcht auch aufgeklärt sein.


Nein, das willst Du nicht. Glaub mir doch einfach mal.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
grass_thierse_kasparek
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.08.2006
Beiträge: 73
Wohnort: Altona

Beitrag(#1546776) Verfasst am: 28.09.2010, 10:11    Titel: Für mich keine Frage ... Antworten mit Zitat

Ganz klar gegen Intoleranz: "Wir müssen die Leute fördern, in die Mitte nehmen und abholen" (Eva Dorn -ironisch- bei "Maybrit Illner" [Sarrazin-Debatte]).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 5542

Beitrag(#1546924) Verfasst am: 28.09.2010, 15:32    Titel: Antworten mit Zitat

Seid ihr sicher, daß man einen solchen Begriff nutzbringend im luftleeren Raum diskutieren kann, ohne, wie man hier ja beobachten kann, bei einer Liste von unzusammenhängenden Statements zu landen?

Welche Toleranz meint ihr? Religiöse, politische, sexuelle? Toleranz als Eigenschaft von Handlungen, Toleranz als Eigenschaft von Menschen, Toleranz als Eigenschaft einer Beziehung zwischen Menschen? Toleranz in Deutschland, in Europa, in der Welt? Ein bißchen genauer muß es schon werden.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wicked Willow
Non-Dualist



Anmeldungsdatum: 25.09.2010
Beiträge: 7
Wohnort: Göttingen

Beitrag(#1546925) Verfasst am: 28.09.2010, 15:33    Titel: Antworten mit Zitat

Sozialdarwinismus?

Mit den Augen rollen

Tja, Toleranz ist genauso sehr ein Produkt der Evolution wie Intoleranz - nur, dass die Intoleranz mittel- bis langfristig eher negative Auswirkungen auf die eigene soziale Einheit hat, da man sich Feinde anstatt Verbündeter schafft.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Effô Tisetti
Königsblau bis in den Tod



Anmeldungsdatum: 18.09.2003
Beiträge: 9870
Wohnort: 75

Beitrag(#1546939) Verfasst am: 28.09.2010, 15:52    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Seid ihr sicher, daß man einen solchen Begriff nutzbringend im luftleeren Raum diskutieren kann, ohne, wie man hier ja beobachten kann, bei einer Liste von unzusammenhängenden Statements zu landen?

Welche Toleranz meint ihr? Religiöse, politische, sexuelle? Toleranz als Eigenschaft von Handlungen, Toleranz als Eigenschaft von Menschen, Toleranz als Eigenschaft einer Beziehung zwischen Menschen? Toleranz in Deutschland, in Europa, in der Welt? Ein bißchen genauer muß es schon werden.


Danke.
_________________
"Die einfache Formel: Jesus ist stärker! hilft Menschen, sich aus der Fixierung völlig irrationaler Wertesysteme zu lösen."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31923
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2054478) Verfasst am: 05.05.2016, 09:03    Titel: Antworten mit Zitat

In den "merkel as merkel can"-Thread kam mir nachfolgender Gedanke. Der passt besser hierher.

In Zeiten, wo landauf landab sowie auch global, der Ruf nach "den starken Mann*" sich überall durchzusetzen scheint, sollte man vielleicht Froh sein, eine Figur wie Merkel zu haben.

* Ob links oder rechts. Die Intolerantesten sind auf den Vormarsch.

Anstatt dass daran gearbeitet wird, dass soviel Menschen wie möglich vom Wohlstand partizipieren können, wird gehauen und gestochen, dass "mir ja nichts weggenommen wird".
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Zumsel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beiträge: 3221

Beitrag(#2054480) Verfasst am: 05.05.2016, 09:21    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
In den "merkel as merkel can"-Thread kam mir nachfolgender Gedanke. Der passt besser hierher.

In Zeiten, wo landauf landab sowie auch global, der Ruf nach "den starken Mann*" sich überall durchzusetzen scheint, sollte man vielleicht Froh sein, eine Figur wie Merkel zu haben.


Ja, ich habe mal irgendwo die Meinung gelesen, das Beste an Merkel sei, dass man sich bei ihr beim besten Willen nicht vorstellen könnte, wie sie im Sportpalast steht und brüllt: "Wollt ihr den totalen Krieg?"

Fand ich ganz treffend.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12767
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2054503) Verfasst am: 05.05.2016, 12:12    Titel: Antworten mit Zitat

Zumsel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
In den "merkel as merkel can"-Thread kam mir nachfolgender Gedanke. Der passt besser hierher.

In Zeiten, wo landauf landab sowie auch global, der Ruf nach "den starken Mann*" sich überall durchzusetzen scheint, sollte man vielleicht Froh sein, eine Figur wie Merkel zu haben.


Ja, ich habe mal irgendwo die Meinung gelesen, das Beste an Merkel sei, dass man sich bei ihr beim besten Willen nicht vorstellen könnte, wie sie im Sportpalast steht und brüllt: "Wollt ihr den totalen Krieg?"

Fand ich ganz treffend.


So läuft das ja auch heute nicht mehr. Heute werden irgendwelche Marketingspezialisten einbestellt und die entwickeln dafür entsprechende *Sprachregelungen* , etwa so:

"Wollt ihr die umfassende Friedensmission in Somalia, in Kuba und auch in Russland? Dann teilt uns das doch mit. Gerne auch locker per Mail oder Twitter. Dazu gibt es eine Verlosung des neuen Volkswa ... äh ... VW Beagle für alle Teilnehmer und -innen! Smarte Grüße von eurer Friedensgruppe, die mit dem Blub! Smilie "
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31923
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2054507) Verfasst am: 05.05.2016, 12:45    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
In den "merkel as merkel can"-Thread kam mir nachfolgender Gedanke. Der passt besser hierher.

In Zeiten, wo landauf landab sowie auch global, der Ruf nach "den starken Mann*" sich überall durchzusetzen scheint, sollte man vielleicht Froh sein, eine Figur wie Merkel zu haben.


Ja, ich habe mal irgendwo die Meinung gelesen, das Beste an Merkel sei, dass man sich bei ihr beim besten Willen nicht vorstellen könnte, wie sie im Sportpalast steht und brüllt: "Wollt ihr den totalen Krieg?"

Fand ich ganz treffend.


So läuft das ja auch heute nicht mehr. Heute werden irgendwelche Marketingspezialisten einbestellt und die entwickeln dafür entsprechende *Sprachregelungen* , etwa so:

"Wollt ihr die umfassende Friedensmission in Somalia, in Kuba und auch in Russland? Dann teilt uns das doch mit. Gerne auch locker per Mail oder Twitter. Dazu gibt es eine Verlosung des neuen Volkswa ... äh ... VW Beagle für alle Teilnehmer und -innen! Smarte Grüße von eurer Friedensgruppe, die mit dem Blub! Smilie "


Warts ab!
Irgendwer muß immer verteidigt werden, oder ab einen bestimmten Moment kann man nicht ander als "zurückschiesen". Deprimiert
Da wird sich nie was drann ändern.
Die AFD und Co unterteilt doch schon zur Vorbereitung die Menschen in "zu erhalten", und "kann vernichtet werden" ein, und bekommen immer mehr Anhang.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group