Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Sterbehilfe
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 16, 17, 18  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Heike J
ganz entspannt



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26285
Wohnort: Bochum

Beitrag(#6887) Verfasst am: 01.08.2003, 11:49    Titel: Sterbehilfe Antworten mit Zitat

Hospiz Stiftung kritisiert ZDF-Doku zum Thema Sterbehilfe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Graf Zahl
untot



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 7040
Wohnort: Universum

Beitrag(#6895) Verfasst am: 01.08.2003, 12:07    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Fakt sei, dass gerade in Deutschland ein breiter gesellschaftlicher Konsens gegen aktive Sterbehilfe bestehe, sagte Simon.


Das halte ich nun mal aber für ein Gerücht... skeptisch
Gerade mal eine Behauptung aufstellen, ohne sie zu belegen, das kann ja jeder.
Fakt ist, daß 99% der Bürger in Deutschland Atheisten sind. - So einfach geht das. Lachen
_________________
42
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zamis
Gast






Beitrag(#6910) Verfasst am: 01.08.2003, 12:46    Titel: Antworten mit Zitat

Interessant auch, daß sie durchgehend den Begriff Euthanasie, der historisch vorbelastet ist, verwenden, wobei Sterbehilfe auf die Komponente des Themenkomplexes verweist, um den es am allermeisten geht.
Daß es humaner sein kann, jemanden von seinen Qualen zu erlösen, ihm dabei zu helfen in Würde von dieser Welt zu gehen, anstatt ihn mit Schläuchen, die aus allen erdenklichen Körperöffnungen ragen, dahinsiechen zu lassen.
Nach oben
step
registrierter User



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 20244
Wohnort: Germering

Beitrag(#6914) Verfasst am: 01.08.2003, 12:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hab die Reportage auch gesehen (sehe sonst fast nie TV), weil mich das Thema interessiert. Ich denke, über die Erlaubnis passiver STerbehilfe sind wir hier uns weitgehend einig. Eine schwierigere Frage fand ich, ob man von der Pflegestation verlangen darf, passive Sterbehilfe zu leisten.

Wie seht Ihr das? Ist es nicht gerechtfertigt, wenn die Pflegedienstleiterin dem betroffenen Angehörigen sagt, wenn er passive Sterbehilfe wolle, solle er den Patienten nachhause nehmen ode in einer anderen Klinik unterbringen?

gruß/step
_________________
Was ist der Sinn des Lebens? - Keiner, aber Leere ist Fülle für den, der sie sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heike J
ganz entspannt



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26285
Wohnort: Bochum

Beitrag(#6935) Verfasst am: 01.08.2003, 13:06    Titel: Antworten mit Zitat

step hat folgendes geschrieben:
Hab die Reportage auch gesehen (sehe sonst fast nie TV), weil mich das Thema interessiert. Ich denke, über die Erlaubnis passiver STerbehilfe sind wir hier uns weitgehend einig. Eine schwierigere Frage fand ich, ob man von der Pflegestation verlangen darf, passive Sterbehilfe zu leisten.

Wie seht Ihr das? Ist es nicht gerechtfertigt, wenn die Pflegedienstleiterin dem betroffenen Angehörigen sagt, wenn er passive Sterbehilfe wolle, solle er den Patienten nachhause nehmen ode in einer anderen Klinik unterbringen?


Doch, da war ich durchaus auch zwiespältig. Wenn ein Haus sich nun mal dem Ethos verschrieben hat, alle - auch gegen deren Willen - so lange wie möglich am Leben zu erhalten, und man bringt den Patienten dort unter, muss man auch diese Regeln akzeptieren. Also den Patienten nach Hause holen oder kurzfristig zum Sterben in einem anderen Haus unterbringen.

Für mich interessant war der Zwiespalt der Ärzte auf der Früchenstation, da ich das mit meiner ersten Tochter auch so erlebt habe. Nach kurzer Zeit keine Chance auf ein halbwegs gesundes Leben, aber das Sterben 14 Tage verlängern. Und die Eltern ohne Rechte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
zamis
Gast






Beitrag(#6945) Verfasst am: 01.08.2003, 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

Heike Jackler hat folgendes geschrieben:
Nach kurzer Zeit keine Chance auf ein halbwegs gesundes Leben, aber das Sterben 14 Tage verlängern. Und die Eltern ohne Rechte.


Was? Sie räumten euren Willen keinen Platz in ihrer Entscheidung ein?
Nach oben
Heike J
ganz entspannt



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26285
Wohnort: Bochum

Beitrag(#6953) Verfasst am: 01.08.2003, 13:32    Titel: Antworten mit Zitat

zamis hat folgendes geschrieben:
Heike Jackler hat folgendes geschrieben:
Nach kurzer Zeit keine Chance auf ein halbwegs gesundes Leben, aber das Sterben 14 Tage verlängern. Und die Eltern ohne Rechte.


Was? Sie räumten euren Willen keinen Platz in ihrer Entscheidung ein?


Als wir baten, zumindest die Medikamentierung einzustellen, meinte die Chefärztin (kath. Krankenhaus): "Wir können das Kind doch nicht töten!"

Das Kind wurde beamtmet und bekam nach kurzer Zeit starke Medimente, weil die Nieren den Dienst versagten (Unreife). Die Medikamente schlugen nicht an. Wenn der Puls runterging, das Herz aufhören wollte zu schlagen, bekam das Kind ein Herzmittel, das den Puls wieder hochjagte. Schließlich ließ man sich darauf ein, dieses Herzmittel nicht mehr zu geben. Am nächsten Tag lasen wir im Bericht, dass zwar, als der Puls runterging, kein Herzmittel gegeben wurde, dafür aber mit Herzmassage das Kind weiter am Leben erhalten wurde. Am 15. Tag durfte das Kind endlich sterben. Dann war der Körper durch das Nierenversagen endlich vergiftet genug...

Übrigens: Nicht nur, dass die Eltern kein Recht haben, zu entscheiden, sie dürfen noch nichtmal in die Krankenhausakte reinschauen, die in der Regel immer in der Nähe des Brutkastens liegt. Darauf sind wir bei meiner 2. Tochter extra von einer Schwester (staatliches Krankenhaus) darauf angesprochen worden, als sie uns dabei "erwischte", wie wir darin lasen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
zamis
Gast






Beitrag(#6998) Verfasst am: 01.08.2003, 16:31    Titel: Antworten mit Zitat

Heike Jackler hat folgendes geschrieben:

Als wir baten, zumindest die Medikamentierung einzustellen, meinte die Chefärztin (kath. Krankenhaus): "Wir können das Kind doch nicht töten!"


Solch eine Reaktion geschieht auch in "neutralen" Kliniken. Schuld daran ist meiner Meinung nach eine falsche Ausbildung der Ärzte, denen eingetrichtert wird, das Helfen meint zu heilen, manche sind so sehr mit ihrem Eid verbunden "(...)fernhalten von ihnen(den Patienten) was ihnen schaden könnte(...)", daß sie nicht sehen, das sie auch mit ihrem Helfen Schaden zufügen können.
Der Tod scheint für manche Ärzte/innen einen Erzfeind darzustellen, abgesehen davon daß wohl auch einige Ärzte zu narzisstisch sind, um ein "Spiel" gegen den Tod verlieren zu wollen.
Ein(e) katholische(r) Ärzt/in wird da erst recht nicht auf den Gedanken kommen, vernünftig zu handeln.

Zitat:
Das Kind wurde beamtmet und bekam nach kurzer Zeit starke Medimente, weil die Nieren den Dienst versagten (Unreife). Die Medikamente schlugen nicht an. Wenn der Puls runterging, das Herz aufhören wollte zu schlagen, bekam das Kind ein Herzmittel, das den Puls wieder hochjagte. Schließlich ließ man sich darauf ein, dieses Herzmittel nicht mehr zu geben. Am nächsten Tag lasen wir im Bericht, dass zwar, als der Puls runterging, kein Herzmittel gegeben wurde, dafür aber mit Herzmassage das Kind weiter am Leben erhalten wurde. Am 15. Tag durfte das Kind endlich sterben. Dann war der Körper durch das Nierenversagen endlich vergiftet genug...


Also gab es drei Anzeichen dafür, daß das Kind stirbt, es einfach noch nicht genug entwickelt war, um lebensreif zu sein. Das Nierenversagen, das Abflachen des Pulses, keine Besserung bei der Gabe von Herzmitteln. Das zeigt wie besessen Ärzte bar jeder Vernunft versuchen das Leben zu erhalten, auch wenn es vollkommen sinnlos ist.

Zitat:
Übrigens: Nicht nur, dass die Eltern kein Recht haben, zu entscheiden, sie dürfen noch nichtmal in die Krankenhausakte reinschauen, die in der Regel immer in der Nähe des Brutkastens liegt. Darauf sind wir bei meiner 2. Tochter extra von einer Schwester (staatliches Krankenhaus) darauf angesprochen worden, als sie uns dabei "erwischte", wie wir darin lasen.


Aus "gutem" Grund, man wurde nachvollziehen können, was Ärzte tun/anordnen, daß ist was sie am meisten fürchten. Es haftet den Ärzten immer noch die Aura eines Halbgottes an, ihre Entscheidungen sind quasi unantastbar. Hierzulande gab es wenig Verurteilungen von Ärzten, ein Grund dafür ist auch, daß ihre Arbeit so gut wie überhaupt nicht transparent ist.
Nach oben
Heike J
ganz entspannt



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26285
Wohnort: Bochum

Beitrag(#29386) Verfasst am: 19.09.2003, 09:22    Titel: Antworten mit Zitat

Florida: Metal-Band bietet Fan Selbstmord auf der Bühne an

Der Event müsse abgesagt oder der "Stunt" verhindert werden, fordern Lebensschützer. Die Band "Hell on Earth" sieht kein Problem, die Polizei ermittelt.

http://www.kath.net/detail.php?id=6000
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Heike N.
wundert gar nix mehr



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26138
Wohnort: Bottrop

Beitrag(#29389) Verfasst am: 19.09.2003, 09:36    Titel: Antworten mit Zitat

Heike Jackler hat folgendes geschrieben:
Florida: Metal-Band bietet Fan Selbstmord auf der Bühne an


Krank... Mit den Augen rollen

Allerdings empfinde ich die "besonders redliche" Berichterstattung und Argumentation von kath.dingens als genauso hackebulli:

Institut für selten dämliche Vergleiche - kath.dingens hat folgendes geschrieben:
Die Tolerierung einer solchen Aktion stelle eine weitere Aushöhlung der ethischen Substanz einer Gesellschaft dar, die schon die Tötung von Ungeborenen einfach so hinnehme.


Merken die eigentlich überhaupt noch was? Pillepalle
_________________
God is Santa Claus for adults

Front Deutscher Äpfel (F.D.Ä.) - Nationale Initiative gegen die Überfremdung des deutschen Obstbestandes und gegen faul herumlungerndes Fallobst
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer
Poldi
Bin Daheim



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 4559
Wohnort: Bavarian Congo

Beitrag(#29426) Verfasst am: 19.09.2003, 10:53    Titel: Antworten mit Zitat

Das Thema wird auch grad in div. Musikerforen diskutiert ...

Ich muß sagen, ich find das ganze Gut, vom Prinzip her ...
Der Mann ist todkrank, will sterben und zwar aus EIGENER Hand ... Sterbehilfe wird ihm verwehrt, also sucht er die ultimative Art des Protests ...
und die Band ermöglicht es ihm.

Sorry, aber das ist auch meine Vorstellung von einem schönen Tod :
Auf der Bühne, bei der Mucke, die ich liebe ...
_________________
gG,
Poldi
Doch leider kanns gefählich sein, den Satan in dir zu verstehen.
Jeder Mensch ein Sünderschwein, Oh christliches Vergehen.
Die Trennung zwischen Gut und Bös die wirst du niemals finden
nur leider kanns gefährlich sein das den Pfaffen auf die Nasen zu binden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen ICQ-Nummer
Spock
lebt noch



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 4185
Wohnort: Herbipolis

Beitrag(#29453) Verfasst am: 19.09.2003, 11:18    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
...forderte die "Society for Protection of the Unborn Child" (SPUC)
Was haben die sich da einzumischen? Der "Kandidat" ist doch schon längst geboren und alt genug, selbst zu entscheiden.
_________________
"Wieviel dieses Märchen von Christus uns un den Unseren genützt hat, ist allbekannt!" (Papst Leo x.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name ICQ-Nummer
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31150
Wohnort: Dresden

Beitrag(#33472) Verfasst am: 26.09.2003, 22:53    Titel: Antworten mit Zitat

Dieser Fall aus Frankreich machte in den vergangenen Tagen auch in deutschen Print- und visuellen Medien Schlagzeilen... Mit den Augen rollen
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Critic
oberflächlich



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 14031
Wohnort: Arena of Air

Beitrag(#33483) Verfasst am: 26.09.2003, 23:38    Titel: Antworten mit Zitat

Letztlich ist Selbstmord die ultimative Selbstinszenierung, die letzte Aussage, die man als Mensch machen kann. Manchmal geschieht er aus vergleichsweise nichtigen Gründen - etwa aus "Liebeskummer" (hat die Mehrzahl, denke ich, Erfahrungen mit, daß manchmal das ganze Universum seinen Sinn verloren hat, was das Hirn in epische Gedichte zu emotionalisieren versucht) -, manchmal auch ist er aber geradezu ein Fanal, gegenüber einer Gesellschaft, die den Tod geradezu krampfhaft verleugnet, daß der Tod dazu gehört, und daß zum Menschenrecht auf selbstbestimmtes Leben auch das Recht auf einen selbstbestimmten Tod gehört, der eben jenem Zustand vorgesetzt ist, in den man verfällt, wird man nur noch künstlich am Leben erhalten, von Apparaten, willenlos, letztendlich degradiert zu einem Sklaven der Maschine, zu einer bloßen Zellkultur.

Wenn der kranke Mensch absehen kann, in einen solchen Zustand zu verfallen, und sich statt dessen entscheidet, daß er in Würde sterben möchte, wer kann ihm das verwehren? Und wer kann ihm verwehren wollen, daß er, wenn er letztendlich diesen Willen hatte, nicht so sterben zu wollen, nicht ganz langsam dahinsiechen zu wollen, immer wieder durch Maschinenhilfe und Medikamente zurückgebracht zu werden (übrigens ist der Mechanismus der Kreuzigung so ziemlich derselbe), diesen Willen letztlich bekommt, indem ihm andere dabei helfen, auch gegen den Eid, "Leben um jeden Preis zu erhalten" (selbst wenn dabei das Leiden des Patienten viel größer wäre als ließe man ihn sterben) ?

Liebe Katholiken, nein. Was ich hier sage, hat nichts mit "Euthanasie" zu tun, etwa daß eine öffentliche Stelle oder irgendein Gutachter nach Aktenlage entscheidet, daß ein Mensch "lebensunwert" sei, sondern daß ein Mensch sich selbst (oder auch diejenigen, die mit ihm emotional am engsten verbunden sind) entscheidet, nicht unter Siechtum zu sterben, sondern in Klarheit und Würde, oder wenigstens nicht mit aller Gewalt zurückgeholt zu werden, wenn er gerade seinen letzten Atemzug tun will. Einen Menschen gegen dessen "Willen" (auch das "Einschlafen" des Herzens kann man in diese Kategorie packen) davon abzuhalten, zu sterben, wenn ein Weiterleben für ihn selbst als unzumutbares Leid erscheint, wäre ein Angriff auf dessen Recht als Persönlichkeit.
_________________
"Die Pentagon-Gang wird in der Liste der Terrorgruppen geführt"

Dann bin ich halt bekloppt. Mit den Augen rollen

"Wahrheit läßt sich nicht zeigen, nur erfinden." (Max Frisch)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Alzi
registrierter User



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 2761
Wohnort: Oberfranken

Beitrag(#33546) Verfasst am: 27.09.2003, 10:56    Titel: Antworten mit Zitat

Selbstbestimmte Bürger erscheinen in unserem System der Fremdbestimmung sehr verdächtig.

Daher wird Kindern auch das Recht auf einvernehmlichen Sex und Leidenden das Recht auf den Freitod verwehrt.
_________________
Wer heilt hat recht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31150
Wohnort: Dresden

Beitrag(#33725) Verfasst am: 27.09.2003, 23:37    Titel: Antworten mit Zitat

Das Leben von Vincent Humbert wurde beendet
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
narziss
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 21939

Beitrag(#33728) Verfasst am: 27.09.2003, 23:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ich frage mich immer wieder wieso die Christen so vehement gegen Sterbehilfe vorgehen. Wie sie es begründen sit mir klar, aber welchen Vorteil ziehen sie selbst daraus? Irgendeinen muss es ja geben sonst würden sie es nicht tun. So geben sie wieder nur Anlass zur Spekualtion ob die Geistlichen noch ganz dicht sind.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Falameezar
registrierter User



Anmeldungsdatum: 05.09.2003
Beiträge: 1867
Wohnort: umringt von glücklichen Kühen

Beitrag(#33729) Verfasst am: 28.09.2003, 00:04    Titel: Antworten mit Zitat

gustav hat folgendes geschrieben:
Ich frage mich immer wieder wieso die Christen so vehement gegen Sterbehilfe vorgehen. Wie sie es begründen sit mir klar, aber welchen Vorteil ziehen sie selbst daraus? Irgendeinen muss es ja geben sonst würden sie es nicht tun. So geben sie wieder nur Anlass zur Spekualtion ob die Geistlichen noch ganz dicht sind.


Die angebliche "Begründung" (Schutz des Lebens) vieler Christen (aber nicht nur die) gegen die Sterbehilfe ist nur vordergründig. Tatsächlich ist aber das Erleiden von Schmerz und Qualen (siehe Selbstkreuzigungen in Indonesien od. auf den Knien kriechende Lourdespilger) einer der Hauptsäulen dieses christlichen Glaubens. Nur so kann nach deren Glauben das Paradies erreicht werden. Deshalb ist es bei diesen Gläubigen nur konsequent, wenn sie auch ungeborenes Leben schützen, wobei es egal ist, in welches Elend dieses Leben geführt werden muß.
_________________
Wenn die Welt erst ehrlich genug geworden sein wird, um Kindern vor dem 15. Jahr keinen Religionsunterricht zu erteilen, dann wird etwas von ihr zu hoffen sein.

Arthur Schopenhauer (Philosoph, 1788-1860)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer
narziss
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 21939

Beitrag(#33744) Verfasst am: 28.09.2003, 06:37    Titel: Antworten mit Zitat

Dennoch ergibt sich für die Christen daraus ein NAchteil. WEnn man Menschen von der Hölle erzählt werden sie leichter kontrollierbar, aber das.. skeptisch

Zuletzt bearbeitet von narziss am 28.09.2003, 12:58, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31150
Wohnort: Dresden

Beitrag(#33780) Verfasst am: 28.09.2003, 12:50    Titel: Antworten mit Zitat

Vorsitzender der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, Alois Glück, äussert sich zum Thema Sterbehilfe (Achtung: Kath.net!!!) Mit den Augen rollen zynisches Grinsen
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Falameezar
registrierter User



Anmeldungsdatum: 05.09.2003
Beiträge: 1867
Wohnort: umringt von glücklichen Kühen

Beitrag(#33849) Verfasst am: 28.09.2003, 17:50    Titel: Antworten mit Zitat

gustav hat folgendes geschrieben:
Dennoch ergibt sich für die Christen daraus ein NAchteil. WEnn man Menschen von der Hölle erzählt werden sie leichter kontrollierbar, aber das.. skeptisch


Verstehe ich jetzt nicht, was du mit "...ergibt sich für die Christen daraus ein NAchteil" meinst.
_________________
Wenn die Welt erst ehrlich genug geworden sein wird, um Kindern vor dem 15. Jahr keinen Religionsunterricht zu erteilen, dann wird etwas von ihr zu hoffen sein.

Arthur Schopenhauer (Philosoph, 1788-1860)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer
narziss
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 21939

Beitrag(#33930) Verfasst am: 28.09.2003, 19:58    Titel: Antworten mit Zitat

Menschen die nicht wollen, dass ihre Angehörigen leiden können die Kriche anzweifeln. Das wäre für die Kirche ein Nachteil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Quéribus
Eretge



Anmeldungsdatum: 21.07.2003
Beiträge: 5558
Wohnort: Avaricum

Beitrag(#33963) Verfasst am: 28.09.2003, 20:47    Titel: Antworten mit Zitat

Nordseekrabbe hat folgendes geschrieben:
Das Leben von Vincent Humbert wurde beendet

Zitat:
. Wie die Zeitung "Liberation" berichtete, spreche sich auch Sozialminister Francois Fillon für eine Gesetzesänderung aus.

Der Gesundheitsminister François Mattéi ist gegen eine Änderung und da er der für dieses Gebiet zuständige Minister ist, wird sich in Punkto Änderung wohl nicht viel tun
_________________
Wenn ich Josef wäre und meine künftige Frau würde mir erzählen, dass sie schwanger ist, nachdem sie mit einem gutaussehenden Mann wie diesem Engel allein war, würde ich mir ein paar Gedanken über den Engel machen.
M. Zimmer Bradley - The mists of Avalon

De ceux qui n'ont rien à dire ... les plus interessants sont ceux qui se taisent !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31150
Wohnort: Dresden

Beitrag(#35180) Verfasst am: 01.10.2003, 17:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ärztin praktizierte Sterbehilfe in 76 Fällen ...
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18414
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#35184) Verfasst am: 01.10.2003, 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

Autonomie am Lebensende
Eckpunkte des Humanistischen Verbandes Deutschlands (HVD)
zur gesetzlichen Regelung von Patientenrechten und Sterbehilfe
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
lemonstar
registrierter User



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 1004

Beitrag(#35244) Verfasst am: 01.10.2003, 19:55    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
er danke Gott dafür, dass "Hell on Earth"

Abgesehen von dem Widerspruch Christsein und Metal zu hören (manche behaupten, dass der Begriff White Metal soviel Sinn wie christlicher Porno mache) ist es seltsam, dass er Gott dankt, dass diese vielleicht nicht satanische doch zumindest unchristliche Band ihm das ermöglicht.
Unter dem Aspekt, dass der Teufel gottgewollt ist, passt aber :)
_________________

eindrucksvolles
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31150
Wohnort: Dresden

Beitrag(#41804) Verfasst am: 18.10.2003, 20:55    Titel: Antworten mit Zitat

Nordseekrabbe hat folgendes geschrieben:
Ärztin praktizierte Sterbehilfe in 76 Fällen ...


Angehörige belasten Krebsärztin
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Megarea
registrierter User



Anmeldungsdatum: 18.10.2003
Beiträge: 6
Wohnort: Berlin

Beitrag(#41838) Verfasst am: 18.10.2003, 22:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
Ich bin neu und dies ist mein erstes Posting. Also seid bitte nett zu mir und habt mich lieb. zwinkern

Was passive Sterbehilfe angeht: Ausnahmen bestätigen die Regel. Als mein Vater vor ein paar Jahren im Sterben lag, waren die Ärzte im Krankenhaus so ehrlich, uns dies auch zu sagen. Ich muss hinzufügen, dass mein Vater zwar damals schon seit mehreren Jahren immer wieder wegen Krebs behandelt wurde, er aber dennoch ein völlig normales Leben führte und in keiner Weise krank wirkte. Drei Monate vor seinen - für uns unerwartetem Tod - machte er noch einen Wanderurlaub im Harz.

Ca. vier Wochen vor seinem Tod ging es ihm nicht gut. Er kam ins Krankenhaus. Die Ärzte wollten meiner Mutter gegenüber nicht so richtig mit der Sprache heraus. Mein Vater hatte es ihnen wohl untersagt. Eine Woche vor seinem Tod fuhr ich für ein Wochenende nach Hause. Wir holten ihn aus dem Krankenhaus und er war zwar etwas klapperig aber bei vollem Verstand. Am Montag brachte meine Mutter ihn wieder ins Krankenhaus zurück. Am Mittwoch - er war immer noch ansprechbar - sagten uns die Ärzte endlich, dass das kommende Weihnachtsfest wohl sein letztes würde (es war Anfang Dezember). Wir entschieden uns dafür, ihn nach Hause zu holen. Niemand im Krankenhaus erhob Einspruch - im Gegenteil, man gab uns noch Ratschläge mit auf den Weg und gab uns die Adresse eines Pflegedienstes. Wir holten meinen Vater nach Hause. Auf der Heimfahrt war er noch ansprechbar. Am nächsten Tag wurde er zunehmend verwirrter und am übernächsten Tag fiel er in ein Koma. Drei Tage später starb er - 2 Monate vor seinem 65. Geburtstag.

Was ich eigentlich damit sagen will: wenn die Angehörigen bereit sind, die Tatsache zu akzeptieren, dass ein Mensch im Sterben liegt, hilft das Krankenhauspersonal durchaus, diese schwierige Situation zu bewältigen. Ich denke, dass viele lebensverlängernden Maßnahmen auf dem - manchmal vielleicht unausgesprochenen - Wunsch der Angehörigen beruht. Sie haben vielleicht ein schlechtes Gewissen, den Sterbenden "aufzugeben".

Der Tod ist "verboten" und damit auch die Möglichkeit, über den "Nichteinsatz" von lebenserhaltenden Mitteln nachzudenken. Das Krankenhauspersonal ist verpflichtet, alles zu tun, um einen Menschen am Leben zu lassen. Aber in dem Moment, in welchem man sie aus der Verpflichtung entlässt indem man den Todkranken mit nach Hause nimmt, helfen sie einem, diesen schweren Weg zu gehen.

Megarea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31150
Wohnort: Dresden

Beitrag(#41848) Verfasst am: 18.10.2003, 23:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Megerea. Erstmal herzlich Willkommen im Forum! Smilie Ich liebe es...

Die Geschichte, die Du erzählt hast, hat mich zunächst einmal betroffen gemacht. Ich kann nur hoffen, daß Du den Tod Deines Vaters einigermassen überwunden hast.

Natürlich tut das Krankenhauspersonal alles, was in seiner Macht steht, um den Patienten aber auch den Angehörigen, den Aufenthalt so gut wie möglich zu gestalten... Aber dennoch die Frage: Wäre es u. U. besser oder hilfreicher gewesen, wenn Dein Vater nicht so sehr hätte leiden müssen, im Endstadium seiner schweren Krankheit? Wie war das für Euch als Familie - hat das Thema Sterbehilfe da eine Rolle gespielt in Euren Gedanken? Mit den Augen rollen Frage
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Megarea
registrierter User



Anmeldungsdatum: 18.10.2003
Beiträge: 6
Wohnort: Berlin

Beitrag(#41916) Verfasst am: 19.10.2003, 07:32    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen!
Meine quakende Katze hat mich schon um 7 Uhr aus dem Bett geworfen und ich gähne noch mehr, als dass ich tippe - ich hoffe, ich mache mich dennoch verständlich. zwinkern

Was ich mit meinem Posting eigentlich sagen wollte: Das Krankenhaus hat uns bei der passiven Sterbehilfe unterstützt. Wir wollten, dass mein Vater so wenig wie möglich leidet und wir wollten, dass er so schnell wie möglich stirbt. Das hört sich grausam an, aber in meinen Augen ist ein herausgezögerter Todeskampf viel grausamer. Das Krankenhaus hatte uns damals die Möglichkeit gegeben zwischen seinem Verbleib dort und seiner Rückkehr nach Hause zu wählen! Wäre er im Krankenhaus geblieben, hätten sie ihn an Apparate gehängt, künstlich ernährt und so lange wie möglich am Leben gelassen. Das wollten wir nicht!!

Meine Mutter und ich waren uns einig, dass mein Vater noch bewußt miterleben sollte, dass er nach Hause kommt. Und er sollte auch dort sterben. Unsere Hausärztin sah die Sache so wie wir. Sie zeigte meiner Mutter, wie man Morphium spritzt und gab uns ein Rezept für einen Wochenvorrat. Es blieb uns überlassen, zu entscheiden, wie oft wir ihm Morphium gaben. Nein, wir haben ihm keine Überdosis gegeben. Aber wir haben dafür gesorgt, dass er keine Schmerzen hatte.

Diese Erfahrung hat uns jedenfalls gezeigt, dass Krankenhäuser bei todkranken Menschen durchaus bereit ist, den Sterbeprozess human zu gestalten, wenn die Angehörigen stark genug sind dies zu unterstützen. Wenn wir damals den "leichteren" Weg gegangen wären und meinen Vater im Krankenhaus gelassen hätten, wäre er vielleicht noch ein paar Wochen länger am Leben geblieben. Aber um welchen Preis? Er hätte an Apparaten gehangen und wäre nur künstlich am Leben erhalten worden. Das hätten meine Mutter und ich nicht verkraftet.

Weil aber der Tod und das Sterben heutzutage so tabuisiert wird, glaube ich dass viele Menschen es überhaupt nicht in Erwägung ziehen, über Alternativen nachzudenken. Die Todkranken werden ins Krankenhaus gebracht und dann können die Angehörigen mit ruhigem Gewissen sagen, dass sie alles menschenmögliche getan haben. Und danach haben die Ärzte den schwarzen Peter, weil sie keine andere Möglichkeit haben, als jedes Leben so lange wie möglich zu erhalten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 16, 17, 18  Weiter
Seite 1 von 18

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group