Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

AfD
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4 ... 157, 158, 159  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 4480

Beitrag(#1878854) Verfasst am: 03.11.2013, 23:01    Titel: Antworten mit Zitat

Misterfritz hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nationalismus im AFD-Sinn heißt wie es aus sieht ein klares "erst wir dann die anderen".

das problem ist aber, die idee eu (vor allem sämlicher vorläufer) wurde gerade NICHT für die unterstützung nationaler egoismen gegründet - auch wenn es oft anders aussehen mag.

Man MUSS die EU auch weder gut noch alternativlos finden.

Wobei ich mich mit Europarecht und Volkswirtschaftslehre zu wenig auskenne, um da fundierte Aussagen treffen zu können.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35379
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1878869) Verfasst am: 04.11.2013, 01:05    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nationalismus im AFD-Sinn heißt wie es aus sieht ein klares "erst wir dann die anderen".

Das ist ein nicht unsympathischer Ansatz (obwohl die AFD aus anderen Gründen abzulehnen ist).



Das klingt ja alles ganz nett.....


...der Teufel steckt allerdings im Detail. Wer ist jetzt "wir" und wer "die anderen"? Und vor allem: Wer bestimmt das nach welchen Kriterien?

Daran naemlich ist vor allem der deutsche Nationalismus schon immer gescheitert! Weil er schon immer Teile der eigenen Gesellschaft als "anders" oder "fremd" ausgrenzte und dadurch diese Gesellschaft spaltete.

Ansonsten ist bereits Dein "harmloser" Spruch "erst wir dann die anderen" vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte dazu geeignet Misstrauen gegenueber einem sich nationalistisch gebaerdenden Deutschland zu saeen. Und ob das im Interesse der Deutschen ist wage ich zu bezweifeln.

Mit einer Politik, die bewusst nationalistische Toene vermied und Deutschland vor allem als Partner anderer Laender sah, der auch die Interessen der anderen Laender anerkannte und auf sie Ruecksicht nahm, ist Deutschland, historisch gesehen, einfach viel besser gefahren.

Die "deutsche Aussenpolitik vor 1945", die Bernd Lucke ja der nach 1945 vorziehen wuerde, hat demgegenueber nichts als Unglueck ueber die Deutschen gebracht. Warum soll man jetzt eine Politik, die vor allem Frieden und Prosperitaet hervorgebracht hat, in Frage stellen und stattdessen eine Politik verfolgen, die am Ende zu "1945" gefuehrt hat? Schulterzucken

Das erscheint mir alles andere als "sympathisch", sondern vor allem als Eines: als dumm!
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kival
Feminist Ghost



Anmeldungsdatum: 14.11.2006
Beiträge: 24070

Beitrag(#1878873) Verfasst am: 04.11.2013, 01:13    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nationalismus im AFD-Sinn heißt wie es aus sieht ein klares "erst wir dann die anderen".

Das ist ein nicht unsympathischer Ansatz (obwohl die AFD aus anderen Gründen abzulehnen ist).


Doch, ziemlich unsympathisch.
_________________
"A basic literacy in statistics will one day be as necessary for efficient citizenship as the ability to read and write." (angeblich H. G. Wells)
"The consent of the governed is not consent if it is not informed." (Edward Snowden)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wolf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 23.08.2004
Beiträge: 16607
Wohnort: Zuhause

Beitrag(#1878877) Verfasst am: 04.11.2013, 01:44    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Die "deutsche Aussenpolitik vor 1945", die Bernd Lucke ja der nach 1945 vorziehen wuerde, hat demgegenueber nichts als Unglueck ueber die Deutschen gebracht.

Zu einer Außenpolitik wie zu Bismarcks Zeiten und diese hat alles andere als Unglück gebracht, sondern den Frieden bewahrt.
Was dies aber für die heutige Außenpolitik konkret bedeuten soll, neben einer Annäherung an Russland und einem etwas selbstbewussteren Auftreten ist mir schleierhaft.

Kival hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nationalismus im AFD-Sinn heißt wie es aus sieht ein klares "erst wir dann die anderen".

Das ist ein nicht unsympathischer Ansatz (obwohl die AFD aus anderen Gründen abzulehnen ist).


Doch, ziemlich unsympathisch.

Traurig
_________________
Trish:(
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
/leftypol/



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 32742
Wohnort: Bonn

Beitrag(#1878879) Verfasst am: 04.11.2013, 03:06    Titel: Antworten mit Zitat

Kival hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nationalismus im AFD-Sinn heißt wie es aus sieht ein klares "erst wir dann die anderen".

Doch, ziemlich unsympathisch.

Vor allem legt es recht dogmatisch fest, wer eigentlich als "wir" und wer als "die anderen" zu gelten hat.
Was ist zum Beispiel, wenn ich mich mit meiner Klasse mehr identifiziere als mit meiner Nation?
_________________
There is always a lever. You just have to find it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 26004

Beitrag(#1878880) Verfasst am: 04.11.2013, 03:19    Titel: Antworten mit Zitat

Kival hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nationalismus im AFD-Sinn heißt wie es aus sieht ein klares "erst wir dann die anderen".

Das ist ein nicht unsympathischer Ansatz (obwohl die AFD aus anderen Gründen abzulehnen ist).


Doch, ziemlich unsympathisch.


Unsympathisch und dumm. Wer so denkt, ist am Ende immer der Andere.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wolf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 23.08.2004
Beiträge: 16607
Wohnort: Zuhause

Beitrag(#1878883) Verfasst am: 04.11.2013, 08:33    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Kival hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nationalismus im AFD-Sinn heißt wie es aus sieht ein klares "erst wir dann die anderen".

Doch, ziemlich unsympathisch.

Vor allem legt es recht dogmatisch fest, wer eigentlich als "wir" und wer als "die anderen" zu gelten hat.
Was ist zum Beispiel, wenn ich mich mit meiner Klasse mehr identifiziere als mit meiner Nation?

Es steht dir natürlich frei dich mit deiner Klasse mehr zu identifizieren.

Was ist so schlimm daran, dass Leute die sich vorrangig über die Nation identifizieren auch eine Partei haben?
_________________
Trish:(
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
achim01
permanent gesperrt



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 1071

Beitrag(#1878890) Verfasst am: 04.11.2013, 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Kival hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nationalismus im AFD-Sinn heißt wie es aus sieht ein klares "erst wir dann die anderen".

Doch, ziemlich unsympathisch.

Vor allem legt es recht dogmatisch fest, wer eigentlich als "wir" und wer als "die anderen" zu gelten hat.
Was ist zum Beispiel, wenn ich mich mit meiner Klasse mehr identifiziere als mit meiner Nation?


Dann musst aber sofort erklären, was denn deine Klasse ist!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 4480

Beitrag(#1878932) Verfasst am: 04.11.2013, 13:57    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Kival hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nationalismus im AFD-Sinn heißt wie es aus sieht ein klares "erst wir dann die anderen".

Doch, ziemlich unsympathisch.

Vor allem legt es recht dogmatisch fest, wer eigentlich als "wir" und wer als "die anderen" zu gelten hat.
Was ist zum Beispiel, wenn ich mich mit meiner Klasse mehr identifiziere als mit meiner Nation?

Was ist als Philosoph den "deine" Klasse?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 26004

Beitrag(#1878941) Verfasst am: 04.11.2013, 14:24    Titel: Antworten mit Zitat

Wolf hat folgendes geschrieben:
Was ist so schlimm daran, dass Leute die sich vorrangig über die Nation identifizieren auch eine Partei haben?


Das ist halt nicht der Idealfall. Sie könnten z.B. auch aussterben, das wäre wesentlich sympathischer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hatiora
sukkulent



Anmeldungsdatum: 16.09.2012
Beiträge: 4896
Wohnort: Frankfurt

Beitrag(#1878944) Verfasst am: 04.11.2013, 14:33    Titel: Antworten mit Zitat

Wolf hat folgendes geschrieben:


Was ist so schlimm daran, dass Leute die sich vorrangig über die Nation identifizieren auch eine Partei haben?


Eigentlich nichts.
Das Gefaehrliche ist, dass Leute, die sich vorrangig ueber die Nation definiteren, haeufig gar nicht die Nation meinen im Sinne von:

der jetzige, gewachsene Staat, mit dem vorliegenden Grundgesetz, der Idee von Menschenrechten usw. fuer alle,
und einer zumindest haeufig vom Humanismus beeinflussten Interessensabwaegung, wenn es um Streitfragen wie Einwanderung, Soziales usw geht.

Sondern eine Art genetische Untergruppe, die sich gegen die anderen Untergruppen mithilfe von Gesetzen verteidigt und unter Umstaenden eben auch solche Dinge wie Menschenrechte einschraenkt.

Ich hab zB auch kein Problem damit, mich mit dem europaeischen Staatenideal zu identifizieren, wenn darin die Menschenrechte zum Ausdruck kommen, dh wenn ich mein eigenes Ideal von Gemeinschaft in der Verfassung und in den Gesetzen weitestgehend verwirklicht sehe. Auch wenn das ab und an zu meinem eigenen persoenlichen Nachteil ist (hohe Steuern, keine Ureinwohner-Privilegien)

Ob das jetzt der Staat der Deutschen oder ein anderer ist, ist mir persoenlich dagegen nicht so wichtig.
_________________
"Daß alles immer schlimmer wird, versteht sich auch im neuen Jahr von selbst und hat noch immer nichts mit Verschwörung zu tun, sondern mit allen, die ihre Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verrichten." Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31378
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1878960) Verfasst am: 04.11.2013, 15:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hatiora hat folgendes geschrieben:
Wolf hat folgendes geschrieben:


Was ist so schlimm daran, dass Leute die sich vorrangig über die Nation identifizieren auch eine Partei haben?


Eigentlich nichts.
Das Gefaehrliche ist, dass Leute, die sich vorrangig ueber die Nation definiteren, haeufig gar nicht die Nation meinen im Sinne von:

der jetzige, gewachsene Staat, mit dem vorliegenden Grundgesetz, der Idee von Menschenrechten usw. fuer alle,
und einer zumindest haeufig vom Humanismus beeinflussten Interessensabwaegung, wenn es um Streitfragen wie Einwanderung, Soziales usw geht.

Sondern eine Art genetische Untergruppe, die sich gegen die anderen Untergruppen mithilfe von Gesetzen verteidigt und unter Umstaenden eben auch solche Dinge wie Menschenrechte einschraenkt.

Ich hab zB auch kein Problem damit, mich mit dem europaeischen Staatenideal zu identifizieren, wenn darin die Menschenrechte zum Ausdruck kommen, dh wenn ich mein eigenes Ideal von Gemeinschaft in der Verfassung und in den Gesetzen weitestgehend verwirklicht sehe. Auch wenn das ab und an zu meinem eigenen persoenlichen Nachteil ist (hohe Steuern, keine Ureinwohner-Privilegien)

Ob das jetzt der Staat der Deutschen oder ein anderer ist, ist mir persoenlich dagegen nicht so wichtig.


Schöner hätte ich dies auch nicht sagen können.
Es entspricht auch meine vorstellungen von einem Gemeinwesen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tarvoc
/leftypol/



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 32742
Wohnort: Bonn

Beitrag(#1878980) Verfasst am: 04.11.2013, 16:02    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Was ist als Philosoph den "deine" Klasse?

Ich besitze jedenfalls nicht genug Kapital, um meinen Lebensunterhalt ohne eigene Arbeit zu bestreiten. Kapitalist bin ich also schon mal nicht. Allenfalls könnte man mich irgendwo unter Kleinbürger einordnen, weil mein Vater ein paar Mietwohnungen besitzt. Da davon für mich nichts übrig bleibt, ist mein Leben effektiv das eines gebildeten Mitglieds der Arbeiterklasse. "Akademiker" ist ja bekanntlich keine ökonomische Stellung, zumal noch gar nicht abzusehen ist, ob ich tatsächlich auch dauerhaft als Akademiker arbeiten können werde. Gerade heute sollte es auch immer offensichtlicher werden, dass ein studierter Arbeiter in seiner gesellschaftlichen Stellung von einem nicht-studierten nicht grundsätzlich verschieden ist.

Das "wir" der AfD ist übrigens nicht das "wir" aller Deutschen. Das Klientel, für das die AfD Politik machen will, sind im Wesentlichen die reichsten zwanzig Prozent der deutschen Bevölkerung. Was die AfD vom Rest der Bevölkerung und insbesondere von den wirtschaftlich Schwachen hält, kann man in den Äußerungen ihrer Spitzen-Mitglieder nachlesen.
_________________
There is always a lever. You just have to find it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Misterfritz
mini - mal



Anmeldungsdatum: 09.03.2006
Beiträge: 21867
Wohnort: badisch sibirien

Beitrag(#1878994) Verfasst am: 04.11.2013, 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
gebildeten Mitglieds der Arbeiterklasse.

arbeiterklasse? wer fällt denn da drunter, jeder abhängig beschäftigte, egal, welches einkommen er hat?
_________________
I'm tapping in the dusternis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wolf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 23.08.2004
Beiträge: 16607
Wohnort: Zuhause

Beitrag(#1879003) Verfasst am: 04.11.2013, 16:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hatiora hat folgendes geschrieben:
Eigentlich nichts.
Das Gefaehrliche ist, dass Leute, die sich vorrangig ueber die Nation definiteren, haeufig gar nicht die Nation meinen im Sinne von:

der jetzige, gewachsene Staat, mit dem vorliegenden Grundgesetz, der Idee von Menschenrechten usw. fuer alle,

Die Idee universaler Menschenrechte halte ich für unabhängig von der Idee des Nationalstaates. Allerdings ist jeder Staat nur lebenswert, wenn die Menschenrechte zumindest einigermaßen verwirklicht sind. Ich denke, dass unter den heutigen Befürwortern von Nationalstaaten die Menschenrechte ebenso allgemeiner Konsens sind, wie unter ihren Gegnern.
Zitat:

und einer zumindest haeufig vom Humanismus beeinflussten Interessensabwaegung, wenn es um Streitfragen wie Einwanderung, Soziales usw geht.
Hier würden wir uns bei genauerer Auseinandersetzung beim Thema Einwanderung wohl nicht einig.
Zitat:
Ich hab zB auch kein Problem damit, mich mit dem europaeischen Staatenideal zu identifizieren, wenn darin die Menschenrechte zum Ausdruck kommen, dh wenn ich mein eigenes Ideal von Gemeinschaft in der Verfassung und in den Gesetzen weitestgehend verwirklicht sehe. Auch wenn das ab und an zu meinem eigenen persoenlichen Nachteil ist (hohe Steuern, keine Ureinwohner-Privilegien)

Ob das jetzt der Staat der Deutschen oder ein anderer ist, ist mir persoenlich dagegen nicht so wichtig.

Für mich ist es schon ein großer Unterschied ob ich in Schweden, Frankreich oder in der Alpenrepublik lebe. Obwohl alles schöne Staaten sind.
Tarvoc hat folgendes geschrieben:

Das "wir" der AfD ist übrigens nicht das "wir" aller Deutschen. Das Klientel, für das die AfD Politik machen will, sind im Wesentlichen die reichsten zwanzig Prozent der deutschen Bevölkerung. Was die AfD vom Rest der Bevölkerung und insbesondere von den wirtschaftlich Schwachen hält, kann man in den Äußerungen ihrer Spitzen-Mitglieder nachlesen.

Das stört mich übrigens ziemlich an der AFD. Aber ist ja nicht mein Problem.
_________________
Trish:(
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
schiebt den Wal



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 14944

Beitrag(#1879009) Verfasst am: 04.11.2013, 17:07    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Das "wir" der AfD ist übrigens nicht das "wir" aller Deutschen. Das Klientel, für das die AfD Politik machen will, sind im Wesentlichen die reichsten zwanzig Prozent der deutschen Bevölkerung. Was die AfD vom Rest der Bevölkerung und insbesondere von den wirtschaftlich Schwachen hält, kann man in den Äußerungen ihrer Spitzen-Mitglieder nachlesen.

Aber die nationalistischen Töne sind natürlich wunderbar geeignet, genau davon abzulenken und vorzutäuschen, es ginge eben doch um Interessen aller "Deutschen" (wer auch immer das genau ist).
Eine für die Inovationskraft dieser Partei typische Taktik, denke ich.
_________________
Gelobt sei der große und allbarmherzige Bananenaufhänger,
der uns die Früchte in die Bäume hängt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schlumpf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 2403
Wohnort: Ost-Bayern

Beitrag(#1879027) Verfasst am: 04.11.2013, 17:53    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:

Das "wir" der AfD ist übrigens nicht das "wir" aller Deutschen. Das Klientel, für das die AfD Politik machen will, sind im Wesentlichen die reichsten zwanzig Prozent der deutschen Bevölkerung. Was die AfD vom Rest der Bevölkerung und insbesondere von den wirtschaftlich Schwachen hält, kann man in den Äußerungen ihrer Spitzen-Mitglieder nachlesen.

Dafür haben wir doch schon die FDP. Auch eine Partei, die eine Mischung aus FDP und NPD ist, brauchen wir nicht.
_________________
I'll make Schlumpfhausen great again
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35379
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1879038) Verfasst am: 04.11.2013, 18:24    Titel: Antworten mit Zitat

Wolf hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Kival hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nationalismus im AFD-Sinn heißt wie es aus sieht ein klares "erst wir dann die anderen".

Doch, ziemlich unsympathisch.

Vor allem legt es recht dogmatisch fest, wer eigentlich als "wir" und wer als "die anderen" zu gelten hat.
Was ist zum Beispiel, wenn ich mich mit meiner Klasse mehr identifiziere als mit meiner Nation?

Es steht dir natürlich frei dich mit deiner Klasse mehr zu identifizieren.

Was ist so schlimm daran, dass Leute die sich vorrangig über die Nation identifizieren auch eine Partei haben?



Das ist ueberhaupt nicht schlimm solange diese Partei nicht die Macht hat um ihren nationalistischen Toenen auch nationalistische Taten folgen zu lassen. zwinkern
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 4480

Beitrag(#1879039) Verfasst am: 04.11.2013, 18:24    Titel: Antworten mit Zitat

Schlumpf hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:

Das "wir" der AfD ist übrigens nicht das "wir" aller Deutschen. Das Klientel, für das die AfD Politik machen will, sind im Wesentlichen die reichsten zwanzig Prozent der deutschen Bevölkerung. Was die AfD vom Rest der Bevölkerung und insbesondere von den wirtschaftlich Schwachen hält, kann man in den Äußerungen ihrer Spitzen-Mitglieder nachlesen.

Dafür haben wir doch schon die FDP. Auch eine Partei, die eine Mischung aus FDP und NPD ist, brauchen wir nicht.

Nein, haben wir nicht.
Es ist allerdings zugegebenermaßen das zentrale Problem der gegenwärtigen bzw. jetzt scheidenden FDP-Spitze, dass die das selbst nicht verstanden haben.

Eine seriöse rechte Partei in Deutschland würde ich durchaus begrüßen. Mal sehen, ob die stringente Trennung zu Populisten wie "die Freiheit" aufrechterhalten bleibt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35379
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1879041) Verfasst am: 04.11.2013, 18:25    Titel: Antworten mit Zitat

achim01 hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Kival hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Nationalismus im AFD-Sinn heißt wie es aus sieht ein klares "erst wir dann die anderen".

Doch, ziemlich unsympathisch.

Vor allem legt es recht dogmatisch fest, wer eigentlich als "wir" und wer als "die anderen" zu gelten hat.
Was ist zum Beispiel, wenn ich mich mit meiner Klasse mehr identifiziere als mit meiner Nation?


Dann musst aber sofort erklären, was denn deine Klasse ist!



Erklaere Du erst mal was genau Deine Nation ist.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35379
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1879043) Verfasst am: 04.11.2013, 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Was ist als Philosoph den "deine" Klasse?

Ich besitze jedenfalls nicht genug Kapital, um meinen Lebensunterhalt ohne eigene Arbeit zu bestreiten. Kapitalist bin ich also schon mal nicht. Allenfalls könnte man mich irgendwo unter Kleinbürger einordnen, weil mein Vater ein paar Mietwohnungen besitzt. Da davon für mich nichts übrig bleibt, ist mein Leben effektiv das eines gebildeten Mitglieds der Arbeiterklasse. "Akademiker" ist ja bekanntlich keine ökonomische Stellung, zumal noch gar nicht abzusehen ist, ob ich tatsächlich auch dauerhaft als Akademiker arbeiten können werde. Gerade heute sollte es auch immer offensichtlicher werden, dass ein studierter Arbeiter in seiner gesellschaftlichen Stellung von einem nicht-studierten nicht grundsätzlich verschieden ist.

Das "wir" der AfD ist übrigens nicht das "wir" aller Deutschen. Das Klientel, für das die AfD Politik machen will, sind im Wesentlichen die reichsten zwanzig Prozent der deutschen Bevölkerung. Was die AfD vom Rest der Bevölkerung und insbesondere von den wirtschaftlich Schwachen hält, kann man in den Äußerungen ihrer Spitzen-Mitglieder nachlesen.


Yup. Die denken ja auch schon darueber nach bestimmte wirtschaftliche Gruppen dadurch auszugrenzen, dass ihnen das Wahlrecht entzogen wird. An dieses "entartete" Demokratieverstaendnis sollte man immer denken, wenn diese Leute in populistischer Manier nach "Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild" rufen. Das ist naemlich eine Mogelpackung!
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
achim01
permanent gesperrt



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 1071

Beitrag(#1879081) Verfasst am: 04.11.2013, 20:11    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:

Erklaere Du erst mal was genau Deine Nation ist.


Warum sollte ich das?
Habe ich etwas in dieser Richtung behauptet?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
achim01
permanent gesperrt



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 1071

Beitrag(#1879086) Verfasst am: 04.11.2013, 20:27    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:

Ich besitze jedenfalls nicht genug Kapital, um meinen Lebensunterhalt ohne eigene Arbeit zu bestreiten. Kapitalist bin ich also schon mal nicht. Allenfalls könnte man mich irgendwo unter Kleinbürger einordnen, weil mein Vater ein paar Mietwohnungen besitzt. Da davon für mich nichts übrig bleibt, ist mein Leben effektiv das eines gebildeten Mitglieds der Arbeiterklasse. "Akademiker" ist ja bekanntlich keine ökonomische Stellung, zumal noch gar nicht abzusehen ist, ob ich tatsächlich auch dauerhaft als Akademiker arbeiten können werde. Gerade heute sollte es auch immer offensichtlicher werden, dass ein studierter Arbeiter in seiner gesellschaftlichen Stellung von einem nicht-studierten nicht grundsätzlich verschieden ist.

Das "wir" der AfD ist übrigens nicht das "wir" aller Deutschen. Das Klientel, für das die AfD Politik machen will, sind im Wesentlichen die reichsten zwanzig Prozent der deutschen Bevölkerung. Was die AfD vom Rest der Bevölkerung und insbesondere von den wirtschaftlich Schwachen hält, kann man in den Äußerungen ihrer Spitzen-Mitglieder nachlesen.


Arbeiterklasse Sehr glücklich

Der internationalen Arbeiterklasse?
Vierte Intenationale?

"Gebildetes Mitglied der Arbeiterklasse" also die zukünftige Nomenklatura, die etwas Gleicheren im Arbeiter und Bauern(?) Staat.

Was habt ihr denn im Geschichtsunterricht gemacht, Papierflieger gebaut*?

OK, ich kenne einen jungen Mann sehr gut, der war in jungen Jahren auch ein "Gebildetes Mitglied der Arbeiterklasse", jetzt ist er in der Schweiz ein und ... jedefalls kein "Gebildetes Mitglied der Arbeiterklasse" mehr.

Erich Honecker war auch Mitglied der Arbeiterklasse (Dachdecker) und Erich Mielke war ....


PS: * oder Hammer und Sichel gemalt Smilie


Zuletzt bearbeitet von achim01 am 04.11.2013, 21:33, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
achim01
permanent gesperrt



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 1071

Beitrag(#1879087) Verfasst am: 04.11.2013, 20:30    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:

Yup. Die denken ja auch schon darueber nach bestimmte wirtschaftliche Gruppen dadurch auszugrenzen, dass ihnen das Wahlrecht entzogen wird. An dieses "entartete" Demokratieverstaendnis sollte man immer denken, wenn diese Leute in populistischer Manier nach "Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild" rufen. Das ist naemlich eine Mogelpackung!


Bringe ein Zitat aus deren Parteidokumenten.
Ich habe so etwas Absdruses noch nicht gelesen.
Oder willst du hier nur deine oder anderer Mutmaßungen zum Besten geben?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hatiora
sukkulent



Anmeldungsdatum: 16.09.2012
Beiträge: 4896
Wohnort: Frankfurt

Beitrag(#1879091) Verfasst am: 04.11.2013, 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

Wolf hat folgendes geschrieben:

Ich denke, dass unter den heutigen Befürwortern von Nationalstaaten die Menschenrechte ebenso allgemeiner Konsens sind, wie unter ihren Gegnern.

Nein, denn wie Du richtig bemerkt hast, ist der Nationalgedanke vom Menschenrechtsgedanke unabhaengig, wie etwa in Russland oder verschiedenen islamistischen Laendern.
Oder bei Einzelnen, die ueberlegen, ob man das Wahlrecht nicht vom Einkommen abhaengig machen koennte.
Bei den praeferierten Wohnungsorten muessen wir uns ja nicht einig werden. zwinkern
Ich mags, wenn ich mich mit meiner Umgebung gut verstehe, ob das jetzt gewachsene Harmonie oder gefundene ist, da mach ich keinen qualitativen Unterschied.
_________________
"Daß alles immer schlimmer wird, versteht sich auch im neuen Jahr von selbst und hat noch immer nichts mit Verschwörung zu tun, sondern mit allen, die ihre Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verrichten." Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12605
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#1879093) Verfasst am: 04.11.2013, 20:39    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Was ist als Philosoph den "deine" Klasse?

Ich besitze jedenfalls nicht genug Kapital, um meinen Lebensunterhalt ohne eigene Arbeit zu bestreiten. Kapitalist bin ich also schon mal nicht. Allenfalls könnte man mich irgendwo unter Kleinbürger einordnen, weil mein Vater ein paar Mietwohnungen besitzt. Da davon für mich nichts übrig bleibt, ist mein Leben effektiv das eines gebildeten Mitglieds der Arbeiterklasse. "Akademiker" ist ja bekanntlich keine ökonomische Stellung, zumal noch gar nicht abzusehen ist, ob ich tatsächlich auch dauerhaft als Akademiker arbeiten können werde. Gerade heute sollte es auch immer offensichtlicher werden, dass ein studierter Arbeiter in seiner gesellschaftlichen Stellung von einem nicht-studierten nicht grundsätzlich verschieden ist.

Das "wir" der AfD ist übrigens nicht das "wir" aller Deutschen. Das Klientel, für das die AfD Politik machen will, sind im Wesentlichen die reichsten zwanzig Prozent der deutschen Bevölkerung. Was die AfD vom Rest der Bevölkerung und insbesondere von den wirtschaftlich Schwachen hält, kann man in den Äußerungen ihrer Spitzen-Mitglieder nachlesen.


Yup. Die denken ja auch schon darueber nach bestimmte wirtschaftliche Gruppen dadurch auszugrenzen, dass ihnen das Wahlrecht entzogen wird. An dieses "entartete" Demokratieverstaendnis sollte man immer denken, wenn diese Leute in populistischer Manier nach "Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild" rufen. Das ist naemlich eine Mogelpackung!


Genau. Schön geschrieben von Tarvoc.

Die AfD ist nicht einfach eine nationalistische, sondern eine Kapital-Partei - eine Partei des nationalen Kapitals.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
tillich (epigonal)
schiebt den Wal



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 14944

Beitrag(#1879096) Verfasst am: 04.11.2013, 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

achim01 hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:

Yup. Die denken ja auch schon darueber nach bestimmte wirtschaftliche Gruppen dadurch auszugrenzen, dass ihnen das Wahlrecht entzogen wird. An dieses "entartete" Demokratieverstaendnis sollte man immer denken, wenn diese Leute in populistischer Manier nach "Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild" rufen. Das ist naemlich eine Mogelpackung!

Bringe ein Zitat aus deren Parteidokumenten.
Ich habe so etwas Absdruses noch nicht gelesen.
Oder willst du hier nur deine oder anderer Mutmaßungen zum Besten geben?

Dementsprechende Zitate von Spitzenfunktiuonären gab's hier im Thread schon mehrfach und dürfen deshalb vorausgesetzt werden - such halt.
_________________
Gelobt sei der große und allbarmherzige Bananenaufhänger,
der uns die Früchte in die Bäume hängt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
achim01
permanent gesperrt



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 1071

Beitrag(#1879112) Verfasst am: 04.11.2013, 21:28    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Dementsprechende Zitate von Spitzenfunktiuonären gab's hier im Thread schon mehrfach und dürfen deshalb vorausgesetzt werden - such halt.


Das was ich gefunden habe:

Zitat:
Als Kolumnist der Welt hatte Adam 2006 Überlegungen zur Aberkennung des Wahlrechts für „Inaktive und Versorgungsempfänger“ (Beamte, Politiker, Arbeitslose und Rentner) angestellt, eine Idee die schon von dem bekannten Ökonomen Friedrich August von Hayek vor vielen Jahren angedacht wurde,[8][9] Dies thematisierten einzelne Medien mit Blick auf das Mitgliederprofil der AfD.[10][11]


aus Wiki, der in politischen Dingen nicht gerade rechts unterwanderten Plattform.

Darauf basieren die Vorwürfe gegen die AfD? - typisch linke Meinungspropaganda.

Also Fehlanzeige des Vorwurfs!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
schiebt den Wal



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 14944

Beitrag(#1879118) Verfasst am: 04.11.2013, 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

Klar, die klassische Darfnichtkannnichtstimmtnicht-Verteidigung. Lachen
Die kleinen Zahlen in den lustigen eckigen Klammern bei der bös linksversifften Wikipedia sind übrigens Belege.
_________________
Gelobt sei der große und allbarmherzige Bananenaufhänger,
der uns die Früchte in die Bäume hängt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hatiora
sukkulent



Anmeldungsdatum: 16.09.2012
Beiträge: 4896
Wohnort: Frankfurt

Beitrag(#1879121) Verfasst am: 04.11.2013, 21:59    Titel: Antworten mit Zitat

Den Schrieb von Adam kann man problemlos bei der "Welt" finden.
_________________
"Daß alles immer schlimmer wird, versteht sich auch im neuen Jahr von selbst und hat noch immer nichts mit Verschwörung zu tun, sondern mit allen, die ihre Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verrichten." Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4 ... 157, 158, 159  Weiter
Seite 3 von 159

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group