Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

AfD
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 150, 151, 152 ... 162, 163, 164  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
abbahallo
Moderator
Moderator



Anmeldungsdatum: 10.12.2012
Beiträge: 1756

Beitrag(#2096255) Verfasst am: 24.05.2017, 17:55    Titel: Antworten mit Zitat

Die Linke hat auch mehr Stimmen gekriegt, leider nicht genug. Es hatten bei der ersten Zählung keine 1500 Stimmen für den Landtag gefehlt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10124
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2098824) Verfasst am: 16.06.2017, 22:02    Titel: Antworten mit Zitat

Vermutlich darf die AfD in Niedersachsen nicht bei der Bundestagswahl antreten:
Zitat:

Auf der Webseite der niedersächsischen AfD finden sich zwei Schreiben von Landeswahlleiterin Ulrike Sachs - doch die sind nach Angaben von Sachs gefälscht. Die mit Briefkopf der Wahlleiterin erstellten Briefe seien von ihr "weder gefertigt noch mit ihrer eigenhändigen Unterschrift versehen worden", teilte Sachs mit. Sie verwahre sich gegen die Verbreitung der Fälschung und habe Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Hannover erstattet.
Quelle


Lustig ist die Stellungnahme des AfD-Landesverbandes.

Code:
http://afd-niedersachsen.de/stellungnahme-der-afd-niedersachsen-zu-den-gefaelschten-schreiben


Zeigt doch, wie doof die sind. Solch wichtige Unterlagen werden nicht in irgendeinen Briefkasten geworfen, sondern selbst heute noch per Einschreiben mit Rückschein versendet. In der Regel erfolgt zusätzlich noch ein Versand per Fax, das mit der Bemerkung "Original per Post" versehen ist. Der Sendebericht ist ein Nachweis.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Margrethe
registrierter User



Anmeldungsdatum: 26.03.2013
Beiträge: 5747

Beitrag(#2099092) Verfasst am: 19.06.2017, 01:15    Titel: Antworten mit Zitat

Die Kleinen Anfragen des Landtagsabgeordneten Stefan Herre

(Hier sind sie mit aufgelistet. Lachen)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 3619

Beitrag(#2099098) Verfasst am: 19.06.2017, 06:57    Titel: Antworten mit Zitat

Margrethe hat folgendes geschrieben:
Die Kleinen Anfragen des Landtagsabgeordneten Stefan Herre

Irgendwie verwandt mit dem gleichnamigen Urheber von PI?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Margrethe
registrierter User



Anmeldungsdatum: 26.03.2013
Beiträge: 5747

Beitrag(#2099144) Verfasst am: 19.06.2017, 14:48    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Margrethe hat folgendes geschrieben:
Die Kleinen Anfragen des Landtagsabgeordneten Stefan Herre

Irgendwie verwandt mit dem gleichnamigen Urheber von PI?


Kann ich mir nicht vorstellen. Dafür ist der Landtags-Herre zu, zu ... "oifach gschtrickt". Was unter anderem dadurch zum Ausdruck kommt, dass der Sirmel, wenn er irgendwelche Daten über seinen Wahlkreis braucht, sie praktisch im Vorbeigehen beim Landratsamt abholen könnte. Aber nein, er will ganz sicher und ganz seriös sein und die Zahlen von "ganz oben" haben, vielleicht hält er sie dann für aussagekräftiger.
Und was machen die augenrollenden Hansel in den entsprechenden Ministerien in Stuttgart, wenn mal wieder ein Packen Herre-Anfragen bei ihnen eintrudelt, die sie ausführlichst zu beantworten pflegen? Die rufen in Balingen bei der Vorzimmerdame des Landrats an: "Der Herre hat mal wieder eine kleine Anfrage gestellt ...". Die Vorzimmerdame kramt das einschlägige Zeug bei den einschlägigen Dienststellen zusammen und steckt es in die Dienstpost. Im Ministerium drechseln die dann in schönstem Beamtendeutsch eine Antwort daraus, die den Herre in die schiere Verzweiflung treibt (ich behaupte, das machen die in Stuttgart absichtlich).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Margrethe
registrierter User



Anmeldungsdatum: 26.03.2013
Beiträge: 5747

Beitrag(#2099147) Verfasst am: 19.06.2017, 14:55    Titel: Antworten mit Zitat

Seeelig sind, die Verfolgung leiden ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22059

Beitrag(#2099167) Verfasst am: 19.06.2017, 18:15    Titel: Wie viel NSDAP steckt in der AfD? Antworten mit Zitat

Zitat:
Wie viel NSDAP steckt in der AfD?
[...]
Obwohl die AfD sicherlich nicht mit den Nationalsozialisten gleichgesetzt werden kann und sie zumindest anfänglich eine demokratisch orientierte, fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehende Partei war, können Vergleiche der Wählerschaft beider Parteien doch unter verschiedenen Gesichtspunkten erkenntnisfördernd sein. Unterschiede, möglicherweise aber auch Gemeinsamkeiten werden erkennbar.
[...]
Von ihrer sozialen Zusammensetzung her gesehen war die NSDAP folglich alles andere als eine homogene Partei, sondern eine Art „Volkspartei mit Mittelstandsbauch“. Weder ihre Wähler noch ihre Mitglieder stammten zur Gänze oder auch nur weit überwiegend aus einer einzigen sozialen Schicht.
[...]
Das gilt auch für die AfD, der es gelang, seit der Bundestagswahl 2013 in zunehmendem Maße Arbeiter für sich zu mobilisieren. Waren Ende 2013 nur knapp 20 Prozent der AfD-Wähler Arbeiter, so waren es 2016 schon mehr als ein Viertel.
[...]
Ein weiteres Ergebnis der historischen Wahlforschung ist die Erkenntnis, dass es sich bei den NSDAP-Wählern keineswegs überwiegend um sozial entwurzelte, wirtschaftlich gescheiterte und vom Schicksal benachteiligte Personen handelte. Arbeitslose waren nach allem, was wir heute wissen, innerhalb der NSDAP-Wählerschaft sogar unterrepräsentiert.
[...]
Auch hier besteht eine Parallele zur AfD. Zwar ist der Anteil der AfD-Wähler unter den Arbeitslosen zwischen 2013 und 2016 gewachsen; dennoch stellt die Gruppe der Arbeitslosen mit derzeit etwa 3 Prozent nur einen sehr kleinen Anteil ihrer Wähler dar.
[...]
Bis ins Jahr 1932 votierten Frauen jedoch unterdurchschnittlich häufig für die NSDAP.
[...]
Nicht viel anders sieht es bei den Wählern der AfD aus. Fast drei Viertel sind Männer – ein in der Frühphase radikaler Parteien fast überall anzutreffendes Phänomen.
[...]
Wechselt man jedoch die Perspektive, so zeigt sich, dass zwischen 1928 und 1933 die Nichtwähler den mit Abstand stärksten Beitrag zu den nationalsozialistischen Wahlerfolgen leisteten.
[...]
Anfänglich sprach die Partei kaum ehemals linke Wähler an, denen das Thema „soziale Gerechtigkeit“ auf den Nägeln brennt. Später rekrutierte sie – beispielsweise in Ost-Berliner Bezirken – genau hier einen erheblichen Anteil ihrer Wähler. Dies ging einher mit einer programmatischen Änderung; so tritt die AfD heute auch für den Mindestlohn ein, was in ihrer Anfangsphase undenkbar gewesen wäre.
[...]
Protest ist es auch, der viele Wähler der AfD motiviert, für diese Partei am rechten Rand des politischen Spektrums zu stimmen. Auch die AfD profitiert von den Sorgen und Ängsten weiter Kreise der Bevölkerung. War es zunächst die Sorge, dass der Euro-Rettungskurs der Kanzlerin nicht beherrschbare Risiken für die Stabilität unserer Währung und unseren Wohlstand mit sich bringe, so befeuerte ab Herbst 2015 die Angst vor nicht beherrschbaren Risiken einer ungeordneten Masseneinwanderung die Wahlerfolge der AfD. Angst vor Terrorismus, steigenden Kriminalitätsraten, aber auch Abwehrreaktionen gegen die als wesensfremd empfundene Religion und Kultur des Islams finden sich bei Anhängern der AfD weitaus häufiger als im Durchschnitt der Bevölkerung. Hinzu stießen zunehmend politisch entfremdete und radikalisierte Wähler, die den etablierten Parteien längst den Rücken gekehrt hatten.
[...]
Einerseits gilt: Berlin ist nicht Weimar. Andererseits gibt es Gefährdungen, die nicht unterschätzt werden sollten: Wie schnell sich ein politisches Klima wandeln kann, zeigen die Erfolge der Populisten in Frankreich, Holland, Großbritannien, den Vereinigten Staaten oder Österreich. Die Anzeichen einer allmählichen Erosion der Grundfesten des demokratischen Systems im Westen sind unübersehbar – und Deutschland ist keine Insel.
[...]
Insofern kann der Aufstieg der NSDAP durchaus, sollte es noch einmal eine solche Abfolge wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Großkrisen wie in der Weimarer Republik geben, als Menetekel für die Gefährdungen angesehen werden, denen sich jedes demokratische System ausgesetzt sieht. Insbesondere wenn nationale und soziale Motive zusammenkommen, wie das bei den NSDAP-Wählern, aber auch denen manch anderer populistischer Parteien (Le Pen, Trump) der Fall ist, ergibt sich daraus ein durchaus gefährliches Mobilisierungspotential.


Der Text gibt noch einiges mehr her. Wer lust hat:

http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/weimarer-verhaeltnisse-5-wie-viel-nsdap-steckt-in-der-afd-15066430-p7.html?printPagedArticle=true#pageIndex_7
_________________
What game shall we play today?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18379
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#2099171) Verfasst am: 19.06.2017, 19:56    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
Solch wichtige Unterlagen werden nicht in irgendeinen Briefkasten geworfen, sondern selbst heute noch per Einschreiben mit Rückschein versendet. In der Regel erfolgt zusätzlich noch ein Versand per Fax, das mit der Bemerkung "Original per Post" versehen ist. Der Sendebericht ist ein Nachweis.


Die Landesgeschaeftsstellen der Parteien befinden sich ebenso in der jeweiligen Landeshauptstadt, wie das zustaendige Amt des Landeswahlleiters. Da vereinbart man halt einen Termin zur persoenlichen Abgabe der Wahlunterlagen.

Aber der vorgebliche Verlust beim Postversand, erklaert ja noch nicht die Veroeffentlichung gefaelschter Eingangsbestaetigungsschreiben. Das ist nicht nur kriminell, es soll damit zudem verantwortungslos das Vertrauen in die Fairness der Wahlbehoerde untergraben werden.
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 5382

Beitrag(#2099172) Verfasst am: 19.06.2017, 19:57    Titel: Re: Wie viel NSDAP steckt in der AfD? Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Wie viel NSDAP steckt in der AfD?
[...]


Der Text gibt noch einiges mehr her. Wer lust hat:

http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/weimarer-verhaeltnisse-5-wie-viel-nsdap-steckt-in-der-afd-15066430-p7.html?printPagedArticle=true#pageIndex_7


Toll! Und was haben diese Leute vorher, will heißen: vor 1929 gewählt? Wahrscheinlich könnte man für die Grünen ein ähnliches Bild zeichnen. Wenn dir was an der AfD nicht paßt (und dafür gibt es sicherlich einige Gründe), so setze dich mit ihrer Politik auseinander, soweit es das gibt. Die Nazi-Keule riecht doch stark nach dem Versuch, eine inhaltliche Auseinandersetzung durch Ausgrenzung zu ersetzen.

Merke: Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich; Berlin ist nicht Weimar, die AfD nicht die NSDAP und der Teufel kommt nie zweimal durch die gleiche Tür.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18379
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#2099173) Verfasst am: 19.06.2017, 20:09    Titel: Re: Wie viel NSDAP steckt in der AfD? Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Toll! Und was haben diese Leute vorher, will heißen: vor 1929 gewählt?


Wenn Du den verlinkten Text gelesen haettest, statt wegen dessen Ueberschrift zu hyperventilieren, dann braeuchtest Du nicht zu fragen. Zudem haettest Du dann verstanden, dass nicht zelig dessen Verfasser ist und es mitnichten um ein Nazikeulchen geht, sondern um Wahlanalysenvergleich.
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 5382

Beitrag(#2099174) Verfasst am: 19.06.2017, 20:20    Titel: Re: Wie viel NSDAP steckt in der AfD? Antworten mit Zitat

Sermon hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Toll! Und was haben diese Leute vorher, will heißen: vor 1929 gewählt?


Wenn Du den verlinkten Text gelesen haettest, statt wegen dessen Ueberschrift zu hyperventilieren, dann braeuchtest Du nicht zu fragen. Zudem haettest Du dann verstanden, dass nicht zelig dessen Verfasser ist und es mitnichten um ein Nazikeulchen geht, sondern um Wahlanalysenvergleich.


Ich hatte nicht erwartet, daß zelig in der FAZ schreibt. zwinkern Unvergleichbares zu vergleichen, ist kein Vergleich. Da dir das schon zu hoch ist, versuche gar nicht erst zu erklären, was mein Hinweis auf 1929 sollte.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Margrethe
registrierter User



Anmeldungsdatum: 26.03.2013
Beiträge: 5747

Beitrag(#2099176) Verfasst am: 19.06.2017, 21:08    Titel: Antworten mit Zitat

Der sächsische Landtag hat die Immunität von Frauke Petry aufgehoben.

Edit: sorry, ich war zu voreilig. Der Landtag hat die Aufhebung der Immunität beantragt ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
schiebt den Wal



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 14953

Beitrag(#2099183) Verfasst am: 19.06.2017, 22:40    Titel: Antworten mit Zitat

Margrethe hat folgendes geschrieben:
Der sächsische Landtag hat die Immunität von Frauke Petry aufgehoben.

Edit: sorry, ich war zu voreilig. Der Landtag hat die Aufhebung der Immunität beantragt ...

Auch nicht
_________________
Gelobt sei der große und allbarmherzige Bananenaufhänger,
der uns die Früchte in die Bäume hängt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Margrethe
registrierter User



Anmeldungsdatum: 26.03.2013
Beiträge: 5747

Beitrag(#2099187) Verfasst am: 19.06.2017, 23:36    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Margrethe hat folgendes geschrieben:
Der sächsische Landtag hat die Immunität von Frauke Petry aufgehoben.

Edit: sorry, ich war zu voreilig. Der Landtag hat die Aufhebung der Immunität beantragt ...

Auch nicht


Huch, sorry, das ist heute nicht mein Tag. Zu warm? Zu schwül? Egal: JETZT hab' ich's, hoffentlich. Mit den Augen rollen

Zitat:
Die Staatsanwaltschaft Dresden hat die Aufhebung der Immunität von AfD-Chefin Frauke Petry beantragt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J.W.v.Kroethe
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 30.04.2017
Beiträge: 477

Beitrag(#2099189) Verfasst am: 19.06.2017, 23:56    Titel: Re: Wie viel NSDAP steckt in der AfD? Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Sermon hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Toll! Und was haben diese Leute vorher, will heißen: vor 1929 gewählt?


Wenn Du den verlinkten Text gelesen haettest, statt wegen dessen Ueberschrift zu hyperventilieren, dann braeuchtest Du nicht zu fragen. Zudem haettest Du dann verstanden, dass nicht zelig dessen Verfasser ist und es mitnichten um ein Nazikeulchen geht, sondern um Wahlanalysenvergleich.


Ich hatte nicht erwartet, daß zelig in der FAZ schreibt. zwinkern Unvergleichbares zu vergleichen, ist kein Vergleich. Da dir das schon zu hoch ist, versuche gar nicht erst zu erklären, was mein Hinweis auf 1929 sollte.

Der Postillon meldete neulich, daß Wissenschaftler erstmals erfolgreich Äpfel mit Birnen verglichen haben. >8´(
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18379
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#2099215) Verfasst am: 20.06.2017, 08:34    Titel: Antworten mit Zitat

Neue Fragen in der Affäre um gefälschte Briefe der Landeswahlleiterin

Zitat:
Man muss dies so ausführlich zitieren, weil daraus zwangsläufig etwas folgt. Nämlich, dass der AfD-Landesvorstand spätestens Mitte März, nach dem angeblichen Erhalt des zweiten Briefes vom 16. März, höchst erleichtert gewesen sein müsste. Denn diese Briefe suggerierten ja, dass bei der für die Bundestagswahl entscheidenden Frage der Listeneinreichung alles auf gutem Wege wäre. Der gesamte Landesvorstand hätte überglücklich gewesen sein müssen. Und er hätte das auch die Parteimitglieder wissen lassen können.


Zitat:
Rätselhaft wird jedoch ein Vorgang vom 30. April 2017, wozu der WELT ein parteiinterner Mail-Verkehr vorliegt, der im Bundesvorstand kursiert. Demnach trafen sich am 30. April in Northeim die Wahlkampfbeauftragten der niedersächsischen AfD-Kreisverbände. Bei diesem Treffen fragte die ehemalige AfD-Landeschefin und Kreisvorsitzende in Stade, Astrid zum Felde, „ob die Landesliste eingereicht und geprüft sei“. Doch die beiden beim Northeimer Treffen anwesenden Landesvorstandsmitglieder Maik Schmitz und Daniel Carl sowie Kestner hätten „diese Frage nicht positiv beantworten“ können oder wollen. Stattdessen habe es geheißen, der für die Landeslisteneinreichung zuständige Rehnen „habe demnächst“ – also erst im Mai oder Juni – „einen Termin bei der Landeswahlleiterin“.


Zitat:
Es gibt nämlich in der Landespartei ganz unabhängig von den gefälschten Briefen erhebliche Zweifel, ob die im Februar abgehaltenen Wahlen für die AfD-Landesliste satzungsgemäß stattgefunden haben. Gegen die zwei entsprechenden Wahlparteitage wurden schon vor einiger Zeit Anfechtungen beim AfD-Landesschiedsgericht eingereicht. Und nach WELT-Informationen wird eine Klage gegen diese Landesliste in der kommenden Woche auch bei einem staatlichen Gericht landen.

_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18379
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#2099216) Verfasst am: 20.06.2017, 08:42    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Unvergleichbares zu vergleichen, ist kein Vergleich.
Warum sollte man Wahlen nicht vergleichend analysieren duerfen? Etliche Derjenigen, die 1929 gar nicht ihr Wahlrecht ausuebten, haben 1932 die NSDAP gewaehlt. Das ist aber nur ein Ergebnis der Wahlforschung.
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 5382

Beitrag(#2099226) Verfasst am: 20.06.2017, 12:25    Titel: Antworten mit Zitat

Sermon hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Unvergleichbares zu vergleichen, ist kein Vergleich.
Warum sollte man Wahlen nicht vergleichend analysieren duerfen?


Man darf alles mögliche. Die Frage ist, ob es sinnvoll ist. Ich nenne dir mal ein paar Gründe, warum ich es für sinnlos halte.

Es beginnt damit, daß ein Vergleich von Wählergruppen zwischen 1929 und 2017 schon deshalb absurd ist, weil dazwischen drei Generationen liegen, es die entsprechenden Gruppen von damals heute nicht mehr gibt, soziale Situation wie Habitus nicht vergleichbar sind.

Dann war es gerade mal 10 Jahre nach einem verlorenen Krieg und einer als schmachvoll empfundenen Niederlage. Millionen Deutsche, gerade erst von einer jahrhundertelangen autoritären Tradition befreit (ihr aber noch nicht entkommen) hatten in vier Jahren eines fürchterlichen Krieges ganz persönlich gelernt, Probleme mit extremer, körperlicher Gewalt zu lösen. Aus diesem Heer geübter Krieger rekrutierten sich die Bürgerkriegsarmeen von Kommunisten wie Nazisten, die ihre Kampfbereitschaft nicht nur stolz zur Schau trugen, sondern auch täglich auf der Straße einsetzten, gegen jeden, der ihnen irgendwie quer kam. Das staatliche Gewaltmonopol, Voraussetzung jeder demokratischen Gesellschaft, war über weite Strecken roher Gewalt gewichen, nicht weit entfernt von einem tagtäglichen Bürgerkrieg.

Und schließlich hatten die Deutschen (wie viele andere Länder) unter einer extremen Weltwirtschaftskrise zu leiden, mit einer Hyperinflation, die weite Teile der Bevölkerung verarmen ließ, und 6 Mio. Arbeitslosen, deren Los nicht wie heute durch eine Sozialgesetzgebung gemildert wurde.

Wahlen in einer solchen Situation mit unseren heutigen Verhältnissen vergleichen, evtl. sogar bewerten zu wollen, offenbart Vorstellungen, die mit naiv wohl nur sehr ungenau beschrieben sind.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18379
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#2099228) Verfasst am: 20.06.2017, 12:46    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Sermon hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Unvergleichbares zu vergleichen, ist kein Vergleich.
Warum sollte man Wahlen nicht vergleichend analysieren duerfen?


Man darf alles mögliche. Die Frage ist, ob es sinnvoll ist. Ich nenne dir mal ein paar Gründe, warum ich es für sinnlos halte.

Es beginnt damit, daß ein Vergleich von Wählergruppen zwischen 1929 und 2017 schon deshalb absurd ist, weil dazwischen drei Generationen liegen, es die entsprechenden Gruppen von damals heute nicht mehr gibt, soziale Situation wie Habitus nicht vergleichbar sind.


Falter stellt solche Unterschiede durchaus dar. Du vermisst, was im Text steht, weil Du den immer noch nicht gelesen hast.
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 5382

Beitrag(#2099230) Verfasst am: 20.06.2017, 13:05    Titel: Antworten mit Zitat

Sermon hat folgendes geschrieben:

Falter stellt solche Unterschiede durchaus dar. Du vermisst, was im Text steht, weil Du den immer noch nicht gelesen hast.


Ich habe auf den Post von zelig reagiert, Zitat: Wie viel NSDAP steckt in der AfD?, und seine Auswahl aus dem Text. Den Vergleich halte ich für albern. Der Artikel aus der Faz selbst bietet auch anderes (ja, auch korrekte Fakten), eher Wischiwaschi, wenn du mich fragst, so im Sinne von: Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich's Wetter, oder es bleibt wie es ist.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22059

Beitrag(#2099231) Verfasst am: 20.06.2017, 13:27    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Sermon hat folgendes geschrieben:

Falter stellt solche Unterschiede durchaus dar. Du vermisst, was im Text steht, weil Du den immer noch nicht gelesen hast.


Ich habe auf den Post von zelig reagiert, Zitat: Wie viel NSDAP steckt in der AfD?, und seine Auswahl aus dem Text. Den Vergleich halte ich für albern. Der Artikel aus der Faz selbst bietet auch anderes (ja, auch korrekte Fakten), eher Wischiwaschi, wenn du mich fragst, so im Sinne von: Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich's Wetter, oder es bleibt wie es ist.


Entschuldige bitte. Bei der Auswahl der Zitate werde ich Dich demnächst vorab konsultieren. ; )

Hier noch ein Zitat aus dem Text:

Zitat:
Obwohl die AfD sicherlich nicht mit den Nationalsozialisten gleichgesetzt werden kann und sie zumindest anfänglich eine demokratisch orientierte, fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehende Partei war, können Vergleiche der Wählerschaft beider Parteien doch unter verschiedenen Gesichtspunkten erkenntnisfördernd sein. Unterschiede, möglicherweise aber auch Gemeinsamkeiten werden erkennbar.


Da die Frage der Nähe oder Ferne zum Rechtsnationalismus sowieso spätestens mit dem Abgang von Lucke im Raum steht und eifrig diskutiert wird, wieso soll es sich da nicht lohnen, was vergleichbar ist, und was nicht, detailliert darzustellen? Ich fand's erhellend.
_________________
What game shall we play today?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 5382

Beitrag(#2099234) Verfasst am: 20.06.2017, 13:35    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:

Entschuldige bitte. Bei der Auswahl der Zitate werde ich Dich demnächst vorab konsultieren. ; )


Nicht nötig! Solltest dich dann aber auch nicht über meinen Kommentar beklagen.

zelig hat folgendes geschrieben:

Hier noch ein Zitat aus dem Text:

Zitat:
Obwohl die AfD sicherlich nicht mit den Nationalsozialisten gleichgesetzt werden kann und sie zumindest anfänglich eine demokratisch orientierte, fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehende Partei war, können Vergleiche der Wählerschaft beider Parteien doch unter verschiedenen Gesichtspunkten erkenntnisfördernd sein. Unterschiede, möglicherweise aber auch Gemeinsamkeiten werden erkennbar.



Das ist genau der Unsinn, gegen den ich mich wende: Wenn man einerseits feststellt, daß weder historisch, soziale Situation noch die beteiligten gesellschaftlichen Gruppen vergleichbar sind, dann ist ein solcher Vergleich von Wählergruppen der Vergleich von Unvergleichbarem. Das ist nicht erkenntnisfördernd, sondern verscheiernd, um es wohlwollend auszudrücken. Es sei denn, es geht gar nicht darum, Erkenntnis zu fördern, sondern um Diffamierung von Wählern.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 26020

Beitrag(#2099236) Verfasst am: 20.06.2017, 13:56    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
(...) der Vergleich von Unvergleichbarem.


Gibt es nicht. Das ist ein reines Dogma, ein Denkverbot.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22059

Beitrag(#2099237) Verfasst am: 20.06.2017, 14:02    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:

Entschuldige bitte. Bei der Auswahl der Zitate werde ich Dich demnächst vorab konsultieren. ; )


Nicht nötig! Solltest dich dann aber auch nicht über meinen Kommentar beklagen.

zelig hat folgendes geschrieben:

Hier noch ein Zitat aus dem Text:

Zitat:
Obwohl die AfD sicherlich nicht mit den Nationalsozialisten gleichgesetzt werden kann und sie zumindest anfänglich eine demokratisch orientierte, fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehende Partei war, können Vergleiche der Wählerschaft beider Parteien doch unter verschiedenen Gesichtspunkten erkenntnisfördernd sein. Unterschiede, möglicherweise aber auch Gemeinsamkeiten werden erkennbar.



Das ist genau der Unsinn, gegen den ich mich wende: Wenn man einerseits feststellt, daß weder historisch, soziale Situation noch die beteiligten gesellschaftlichen Gruppen vergleichbar sind, dann ist ein solcher Vergleich von Wählergruppen der Vergleich von Unvergleichbarem. Das ist nicht erkenntnisfördernd, sondern verscheiernd, um es wohlwollend auszudrücken. Es sei denn, es geht gar nicht darum, Erkenntnis zu fördern, sondern um Diffamierung von Wählern.


Du hast an dieser Stelle eine sonderbare Art zu zitieren gepflegt. Warum es kein Unsinn ist, steht in der fehlenden Begründung. Nur wer sich durch die Betrachtung (aufgrund fehlender Lektüre?) angegriffen fühlt, kann das Unternehmen überhaupt als Diffamierung bezeichnen.
_________________
What game shall we play today?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18379
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#2099264) Verfasst am: 21.06.2017, 00:10    Titel: Antworten mit Zitat

Przybylla kein Direktkandidat der AfD Zwickau mehr
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Margrethe
registrierter User



Anmeldungsdatum: 26.03.2013
Beiträge: 5747

Beitrag(#2099280) Verfasst am: 21.06.2017, 12:56    Titel: Antworten mit Zitat

Maulwürfe in Whats-App-Gruppen unterwegs:

„Unschön gerade im Wahljahr, dass das veröffentlicht worden ist“ (Andreas Mosek, AfD-MdL aus Dessau - kandidiert für den Bundestag)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10124
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2099291) Verfasst am: 21.06.2017, 16:53    Titel: Antworten mit Zitat

Margrethe hat folgendes geschrieben:
Maulwürfe in Whats-App-Gruppen unterwegs:

„Unschön gerade im Wahljahr, dass das veröffentlicht worden ist“ (Andreas Mosek, AfD-MdL aus Dessau - kandidiert für den Bundestag)


AfD-Mann Poggenburg findet nichts schlimmes daran, NPD-Sprüche zu klopfen.

Ob die Wähler das goutieren, ist eher fraglich. Seit Januar gehen die Umfragewerte der AfD nur noch eine Richtung: nach unten.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22059

Beitrag(#2099296) Verfasst am: 21.06.2017, 18:45    Titel: Antworten mit Zitat

Leaks aus einer AfD-Whats-App-Gruppe inkl Analyse von Sascha Lob:

Zitat:
"Ohne die Medien zu kriegen, keine Macht. Das ist einfach so. Das wusste schon der kleine Doktor und selbst die 68er-Arschlöcher haben das erkannt und geschafft. Wir müssen die Medien unterwandern, sonst wird es ganz schwer."

"Mit der Machtübernahme muss ein Gremium alle Journalisten und Redakteure überprüfen und sieben. Chefs sofort entlassen, volksfeindliche Medien verbieten."


Soviel zum Thema Vergleichbarkeit / Referenz zum NS.



Zitat:
"Ohne die Medien zu kriegen, keine Macht. Das ist einfach so. Das wusste schon der kleine Doktor und selbst die 68er-Arschlöcher haben das erkannt und geschafft. Wir müssen die Medien unterwandern, sonst wird es ganz schwer."

"Mit der Machtübernahme muss ein Gremium alle Journalisten und Redakteure überprüfen und sieben. Chefs sofort entlassen, volksfeindliche Medien verbieten."


Ein Gruppenteilnehmer wird gelobt: "dass Du vier Kinder hast, alle Achtung" - die "Zustände, die man an jeder Ecke der westdeutschen Großstädte erleben" könne, werden mit dieser Formulierung beklagt: "Zwei muslimische Frauen mit 9 Kindern und leider absolut kein Einzelfall. So etwas gilt es in Sachsen-Anhalt unbedingt zu verhindern". Die Rede ist dann von der "Migrationswaffe".

Diese Unterscheidung zwischen deutschen und nicht-deutschen, vor allem muslimischen Kindern, offenbart am deutlichsten eine rassistische Grundierung, die sich durch den gesamten Chatverlauf zu ziehen scheint. Neben der Parole von Poggenburg selbst: "Deutschland den Deutschen!", gefolgt von Zwinker-Smiley und Deutschlandflagge.

Die deutsche Demokratie wird hier als eine Verschwörung zu Lasten des durch die AfD repräsentierten "deutschen Volkes" begriffen, mit weltweiter Hilfe: "Die Alliierten schlagen wieder zu und verteilen Deutschland mit Hilfe von Altparteien".

Die Opfer-Pose ist dabei so zentral, weil sie der Gruppe ermöglicht, mit voller Härte "zurückzuschlagen". Notwehr ist der psychologische Mechanismus, mit dem sich Gewalt am einfachsten legitimieren lässt. Dieser Gewaltwunsch quillt immer wieder hervor, etwa in (leicht gekürzten) Dialogen, die sich auf "Widerstand" beziehen:

"Ich habe 4 Kinder, die überlasse ich nicht dem Muselmanenglaube (der keiner ist) Ich bin auch ein guter Schütze, also hohe Trefferquote Ich beabsichtige privat noch einen Waffenschein zu machen."

"Zusammenhalt! mit Waffen und ohne!"

" es schaukelt sich irgenwann alles hoch."

"Die politische Spannung ist so groß, dass es nur noch einen großen Knall geben kann."



http://www.spiegel.de/netzwelt/web/afd-leaks-psychogramm-einer-partei-im-sinkflug-kolumne-a-1153365.html


An einige Stellen muss man lachen, dann bleibt das Lachen aber wieder im Hals stecken.
_________________
What game shall we play today?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
diskordianerpapst
Zeuger Jehovas



Anmeldungsdatum: 16.11.2012
Beiträge: 4401

Beitrag(#2099299) Verfasst am: 21.06.2017, 19:33    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:


Soviel zum Thema Vergleichbarkeit / Referenz zum NS.



Ja wie jetzt, die Unvergleichbarkeit(TM) liegt doch auf der Hand, oder hatten die Nazen etwa WhatsApp? zynisches Grinsen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12615
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#2099314) Verfasst am: 21.06.2017, 22:21    Titel: Antworten mit Zitat

diskordianerpapst hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:


Soviel zum Thema Vergleichbarkeit / Referenz zum NS.



Ja wie jetzt, die Unvergleichbarkeit(TM) liegt doch auf der Hand, oder hatten die Nazen etwa WhatsApp? zynisches Grinsen


Also neben der NPD ist die AfD bisher die beste Coverversion der NSDAP.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 150, 151, 152 ... 162, 163, 164  Weiter
Seite 151 von 164

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group