Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Hochwasser
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 8745
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#1846867) Verfasst am: 16.06.2013, 13:00    Titel: Bauen der Natur entsprechend Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Zu meine Montagezeit habe ich 10 Jahr meines Lebens in einen Wohnwagen gelebt.
Ich fand das komfortabel.
Auch bei Erdbeben hat son Wohnwagen Vorteile. zwinkern


Smilie

Erdbeben ist ein gutes Stichwort,
schließlich baut man ja in Erdbebengebieten auch anders,

die bauen schließlich in Japan anders Hochhäuser wie bei uns in Frankfurt.

Misterfritz hat folgendes geschrieben:
es geht auch anders
Klimawandel in Holland: Wohnen in Ebbe-und-Flut-Häusern
allerdings ist sowas nicht von heute auf morgen machbar und an den bestehenden häusern ändert das sowieso nix.


danke für den Link,

nun ja, von heute auf morgen nicht,

aber man hat schon nach der ersten Jahrhundertflut diesbezüglich an einem Ort gehandelt:

Jahrhundertflut vor 10 Jahren: Wie ein Dorf von der Landkarte verschwand
Röderau - Das Hochwasser ist längst verschwunden - und mit ihm die ganze Siedlung Röderau-Süd. In den Köpfen der Menschen aber hat die Jahrhundertflut vom August 2002 tiefe Spuren hinterlassen.


meine alternative mit Stelzenhäusern oder Deine mit Schwimmhäusern ist durchaus freundlicher,
wie die,
Menschen einfach nur umzusiedeln, sie also ihrer 'Heimat' zu entwurzeln.

Katastrophenschutz sollte langfristig, überregional und transnational organisiert sein,
dies betrifft auch für mich das Bauen in K-Gebieten.
Politiker denken selten über 4 oder 5 Jahre hinaus, und verfolgen langfristige Projekte nur bis kurz nach dem Foto der Grundsteinlegung. Solches Denken liegt nun mal in der Natur der Demokratie.
Ein gutes Beispiel für langfistiges Planen ist der Kampf gegen Krankheiten wie Kinderlähmung. Es wird ja auch nicht alle 4 Jahre darüber entschieden ob man nun Impfen soll oder nicht. Es wurde einmal beschlossen und dann über Jahrzehnte geimpft mit dem Ziel, die Krankheit auszurotten.
Und dass es dann statt der Impfmuffel und VTler solche Menschen gibt, die eine Wohnung vor dem Deich und ohne Stelzen und mit Keller einem schönen Futoro vorziehen, wird man auch nicht verhindern können, aber es werden wenige sein.

würden beispielsweise unsere tschechischen Nachbarn auf Steltzenhäusern wohnen,
wäre weitaus weniger Wasser bei uns angekommen,
und das ganze setzt sich auch bei uns so fort.

Vom Umbau ausnehmen möchte ich natürlich Städte wie Dresden oder Magdeburg oder Grimma, diese gilt es halt über Deiche und sonstiges zu schützen,
aber Dörfer und Kleinststädte bis 10.000 Einwohner kann man umgestalten.
Dorfabriss kommt in der Region ja auch sonst vor - wenn ich an den für mich bescheuerten Braunkohleabbau denke - nur dass diese dann nicht nur Haus und Hof verlieren, sondern auch ihre 'Heimat'.
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 8745
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#1846869) Verfasst am: 16.06.2013, 13:13    Titel: MC-Doc Antworten mit Zitat

@Astarte

Alte Menschen wären vielleicht in Wohnwagen glücklicher
als jetzt,

denn:
1. In den zunehmend vergreisten Dörfern unserer Republik ziehen sich Supermärkte und ÖPNV zurück. Alte Menschen müssen dort heute Kilometerweit laufen oder fahren, um an Lebensmittel zu kommen (jenseits vom vielleicht Ortsansässigen Metzger oder Bäcker)

Der ÖPNV auf dem Land wurde massiv gekürzt

2. Es gibt einen Ärztemangel auf dem Land. Mit einem Wohnmobil - in der Zukunft vielleicht ferngesteuert, könnten alte Menschen einfach mit ihrem Wohnmobil zu einer Alten-Pflege-Docking-station fahren,
ein riesen Parkplatz vor einem Spital - um dann behandelt zu werden. So wie es einen MC-Drive gibt, so gibt es dann einen MC-Doc,
und die Alten fahren dann wieder an ihren Heimatparktplatz.

In Zeiten von Hochwasser wird der Wohnwagen dann ein ferngesteuertes Schwimmmobil.

3. Sie könnten auch mal verreisen, und müssten nicht für Einkäufe immer die Enkel und Urenkel bedrängen. Nachteil für Urenkel - es gibt dann auch weniger Schokolade.
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10308
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#1846964) Verfasst am: 17.06.2013, 08:12    Titel: Re: MC-Doc Antworten mit Zitat

Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
@Astarte

Alte Menschen wären vielleicht in Wohnwagen glücklicher
als jetzt,

denn:
1. In den zunehmend vergreisten Dörfern unserer Republik ziehen sich Supermärkte und ÖPNV zurück. Alte Menschen müssen dort heute Kilometerweit laufen oder fahren, um an Lebensmittel zu kommen (jenseits vom vielleicht Ortsansässigen Metzger oder Bäcker)

Der ÖPNV auf dem Land wurde massiv gekürzt

2. Es gibt einen Ärztemangel auf dem Land. Mit einem Wohnmobil - in der Zukunft vielleicht ferngesteuert, könnten alte Menschen einfach mit ihrem Wohnmobil zu einer Alten-Pflege-Docking-station fahren,
ein riesen Parkplatz vor einem Spital - um dann behandelt zu werden. So wie es einen MC-Drive gibt, so gibt es dann einen MC-Doc,
und die Alten fahren dann wieder an ihren Heimatparktplatz.

In Zeiten von Hochwasser wird der Wohnwagen dann ein ferngesteuertes Schwimmmobil.

3. Sie könnten auch mal verreisen, und müssten nicht für Einkäufe immer die Enkel und Urenkel bedrängen. Nachteil für Urenkel - es gibt dann auch weniger Schokolade.


Angesichts der Leere in den kommunalen Kassen - den Kommunen werden zunehmend alles Kosten, die Bund und Länder auf Grund von in die Verfassungen geschriebenen "Schuldenbremsen" einsparen müssen in die Schuhe geschoben - kommt es dort zu massiven Kürzungen: Kinderbetreuung für Berufstätige und Schulen werden par ordere des mufti geschlossen. Junge Menschen werden mehr oder weniger direkt aufgefordert, wegzuziehen.
Das alles hat durchaus seinen Grund: in den Städten explodieren die Miet- und Immobilienpreise. Immobilien sind dort schon längere Zeit in den Focus von internationalen Finanzinvestoren geraten, die Rendite erwarten und die Rendite nur dann erzielen können, wenn die Leute quasi gezwungen sind, in den Städten zu leben. Bei den Schwankungen am Immobilienmarkt handelt es sich allerdings um zyklische Schwankungen - momentan sind die Preise hoch, das bedeutet aber mitnichten, dass diese auch oben bleiben: wenn die Preise nämlich so hoch sind, dass es sich niemand mehr leisten kann, Wohn- und Gewerberäume in den Städten zu mieten bzw. zu erwerben, dann geht's wieder aufs Land. In Teilen im Speckgürtel der Großstädte ist dies gut zu beobachten.
Wie sehr man seitens der Investoren und der sie bedienenden Politik fürchtet, ist gut an der massiven Dünnhäutigkeit zu beobachten, mit der man auf bürgerschaftliches Engagement und v.a. auf Zuzug in den ländlichen Raum reagiert.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#1847027) Verfasst am: 17.06.2013, 16:58    Titel: Re: MC-Doc Antworten mit Zitat

Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
2. Es gibt einen Ärztemangel auf dem Land. Mit einem Wohnmobil - in der Zukunft vielleicht ferngesteuert, könnten alte Menschen einfach mit ihrem Wohnmobil zu einer Alten-Pflege-Docking-station fahren,
ein riesen Parkplatz vor einem Spital - um dann behandelt zu werden. So wie es einen MC-Drive gibt, so gibt es dann einen MC-Doc,
und die Alten fahren dann wieder an ihren Heimatparktplatz.

Ich kann nicht erkennen, worin da der Vorteil gegenüben einem mobilen Arzt oder Altenpflegedienst bestehen soll.
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Misterfritz
mini - mal



Anmeldungsdatum: 09.03.2006
Beiträge: 21867
Wohnort: badisch sibirien

Beitrag(#1847036) Verfasst am: 17.06.2013, 17:36    Titel: Re: MC-Doc Antworten mit Zitat

Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
2. Es gibt einen Ärztemangel auf dem Land. Mit einem Wohnmobil - in der Zukunft vielleicht ferngesteuert, könnten alte Menschen einfach mit ihrem Wohnmobil zu einer Alten-Pflege-Docking-station fahren,
ein riesen Parkplatz vor einem Spital - um dann behandelt zu werden. So wie es einen MC-Drive gibt, so gibt es dann einen MC-Doc,
und die Alten fahren dann wieder an ihren Heimatparktplatz.

Ich kann nicht erkennen, worin da der Vorteil gegenüben einem mobilen Arzt oder Altenpflegedienst bestehen soll.

eben,
denn bei einem solchen mobilen heim müssten jedesmal sämtliche ver- und entsorgungsleitungen abmontiert und hinterher wieder anmontiert werden - schätze, das dürfte die älteren herrschaften dann doch überfordern.
_________________
I'm tapping in the dusternis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fake
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 11.11.2011
Beiträge: 3548

Beitrag(#1847039) Verfasst am: 17.06.2013, 17:45    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde die Presse macht es - wieder einmal - genau falsch herum. Jetzt wird exzessiv berichtet. Jeden Tag gibt es einen ARD Brennpunkt. Dabei kann man (also wir) jetzt gar nichts machen.

Die Arbeit beginnt doch eigentlich erst, wenn das Wasser weg ist. Dann gilt es die Schäden zu beseitigen und, was ich für mindestens genauso wichtig halte, sich auf das nächste Hochwasser vorzubereiten. Die "Jahrhundertflut" von 2002 hat ja offenbar nicht gereicht um Landesregierungen, Kommunalpolitik und Bürger vor Ort wachzurütteln.

Ich wage aber mal die Prognose, dass mit dem Wasser auch das öffentliche Interesse verschwinden wird. Und bei der nächsten Flut stehen dann alle wieder völlig fassungslos da. Hochwasser sind ein bisschen wie Weihnachten. Sie kommen immer total unerwartet.

[/zynismus off]

Schlimm genug. Weinen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15428
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#1847179) Verfasst am: 18.06.2013, 11:51    Titel: Antworten mit Zitat

Es paßt so haargenau, daß es jetzt warmes Wetter gibt. Da werden die Städte, Dörfer und Häuser stinken schlimmer als ein Plumpsklo, allein Heizöl riecht so wunderbar. Und angeschwemmter Ton wird zementhart zusammenbacken, daß man den Drucklufthammer braucht ihn zu entfernen. Das Wasser ist höchstens das halbe Problem gewesen. Jetzt sitzen die Leute beinahe buchstäblich in der Sch...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
astarte
anderweitig
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 38039

Beitrag(#1847236) Verfasst am: 18.06.2013, 17:17    Titel: Re: MC-Doc Antworten mit Zitat

Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
@Astarte

Alte Menschen wären vielleicht in Wohnwagen glücklicher
als jetzt,

Für viele gilt: Nur wenn er barrierefrei ist, Dusche und Toilette usw...
Zitat:

denn:
1. In den zunehmend vergreisten Dörfern unserer Republik ziehen sich Supermärkte und ÖPNV zurück. Alte Menschen müssen dort heute Kilometerweit laufen oder fahren, um an Lebensmittel zu kommen (jenseits vom vielleicht Ortsansässigen Metzger oder Bäcker)

Der ÖPNV auf dem Land wurde massiv gekürzt

Das ist richtig.
Zitat:

2. Es gibt einen Ärztemangel auf dem Land. Mit einem Wohnmobil - in der Zukunft vielleicht ferngesteuert, könnten alte Menschen einfach mit ihrem Wohnmobil zu einer Alten-Pflege-Docking-station fahren,
ein riesen Parkplatz vor einem Spital - um dann behandelt zu werden. So wie es einen MC-Drive gibt, so gibt es dann einen MC-Doc,
und die Alten fahren dann wieder an ihren Heimatparktplatz.

Oh, das hat auch seine Grenzen, wie lange jemand im Alter noch am Straßenverkehr teilnehmen will/kann/sollte, und das mit sperrigen Wohnmobilen.
Zitat:

In Zeiten von Hochwasser wird der Wohnwagen dann ein ferngesteuertes Schwimmmobil.

3. Sie könnten auch mal verreisen, und müssten nicht für Einkäufe immer die Enkel und Urenkel bedrängen. Nachteil für Urenkel - es gibt dann auch weniger Schokolade.

Viel Spaß bei der Parkplatzsuche.
Und wer nicht mehr selber zum Supermarkt mit dem Auto fahren kann, wie kann der es dann mit dem Wohnmobil?
_________________

Die einen kennen mich, die anderen können mich.
"Wer nicht genießt, wird ungenießbar"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#1847262) Verfasst am: 18.06.2013, 18:45    Titel: Re: MC-Doc Antworten mit Zitat

Misterfritz hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
2. Es gibt einen Ärztemangel auf dem Land. Mit einem Wohnmobil - in der Zukunft vielleicht ferngesteuert, könnten alte Menschen einfach mit ihrem Wohnmobil zu einer Alten-Pflege-Docking-station fahren,
ein riesen Parkplatz vor einem Spital - um dann behandelt zu werden. So wie es einen MC-Drive gibt, so gibt es dann einen MC-Doc,
und die Alten fahren dann wieder an ihren Heimatparktplatz.

Ich kann nicht erkennen, worin da der Vorteil gegenüben einem mobilen Arzt oder Altenpflegedienst bestehen soll.

eben,
denn bei einem solchen mobilen heim müssten jedesmal sämtliche ver- und entsorgungsleitungen abmontiert und hinterher wieder anmontiert werden - schätze, das dürfte die älteren herrschaften dann doch überfordern.

Es sollte eigentlich offensichtlich sein, daß es effizienter ist, wenn einer mit einem Fahrzeug zu vielen fährt, als wenn viele mit vielen Fahrzeugen zu einem fahren.
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beefy
Be Vieh
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 24.09.2008
Beiträge: 5590
Wohnort: Land der abgehärteten Seelen

Beitrag(#1847265) Verfasst am: 18.06.2013, 18:54    Titel: Re: MC-Doc Antworten mit Zitat

Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Misterfritz hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
2. Es gibt einen Ärztemangel auf dem Land. Mit einem Wohnmobil - in der Zukunft vielleicht ferngesteuert, könnten alte Menschen einfach mit ihrem Wohnmobil zu einer Alten-Pflege-Docking-station fahren,
ein riesen Parkplatz vor einem Spital - um dann behandelt zu werden. So wie es einen MC-Drive gibt, so gibt es dann einen MC-Doc,
und die Alten fahren dann wieder an ihren Heimatparktplatz.

Ich kann nicht erkennen, worin da der Vorteil gegenüben einem mobilen Arzt oder Altenpflegedienst bestehen soll.

eben,
denn bei einem solchen mobilen heim müssten jedesmal sämtliche ver- und entsorgungsleitungen abmontiert und hinterher wieder anmontiert werden - schätze, das dürfte die älteren herrschaften dann doch überfordern.

Es sollte eigentlich offensichtlich sein, daß es effizienter ist, wenn einer mit einem Fahrzeug zu vielen fährt, als wenn viele mit vielen Fahrzeugen zu einem fahren.


Ist es denn effizienter?
Mal abgesehen daß eine Stationäre Unterbringung wahrscheinlich günstiger wäre als ein Wohnmobilpark mit allen benötigten drumherum.....Ein Arzt/Pfleger spart sich die Fahrtzeiten wenn er die Patienten auf einem "Haufen" hat und kann dadurch mehr abfertigen.Außerdem könnten bei einer zentralen "Anlaufstelle" noch andere Leistungen angeboten werden.
_________________
Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15428
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#1847266) Verfasst am: 18.06.2013, 18:55    Titel: Antworten mit Zitat

astarte hat folgendes geschrieben:
Viel Spaß bei der Parkplatzsuche.
Und wer nicht mehr selber zum Supermarkt mit dem Auto fahren kann, wie kann der es dann mit dem Wohnmobil?

Wohnmobil ist natürlich völliger Blödsinn. Wenn schon, dann ein Wohnanhänger am Auto.
Selig, wer zur Miete wohnt. Den Hausrat zahlt die Versicherung, das Haus selber ist ihm gleichgültig.
Ich gebe es ehrlich zu: Wenn da mal so ein heftiger Sturm ging - wir hatten ja in der jüngsten Vergangenheit auch einige sehr leistungsfähige - war es mir ein sehr beruhigender Gedanke: "Na und? Laß es fliegen. Is ja nicht mein Dach!"
Dabei fällt mir ein: Wohnmobile und -anhänger fliegen auch gut. Ich habs in Südfrankreich gesehen, wie der Mistral die Dinger von der Straße fegen kann.

quote gerichtet, hatiora
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
AlexJ
Supermarktoverlord



Anmeldungsdatum: 11.04.2008
Beiträge: 2027
Wohnort: Köln

Beitrag(#1847341) Verfasst am: 18.06.2013, 23:44    Titel: Re: MC-Doc Antworten mit Zitat

Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Misterfritz hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
2. Es gibt einen Ärztemangel auf dem Land. Mit einem Wohnmobil - in der Zukunft vielleicht ferngesteuert, könnten alte Menschen einfach mit ihrem Wohnmobil zu einer Alten-Pflege-Docking-station fahren,
ein riesen Parkplatz vor einem Spital - um dann behandelt zu werden. So wie es einen MC-Drive gibt, so gibt es dann einen MC-Doc,
und die Alten fahren dann wieder an ihren Heimatparktplatz.

Ich kann nicht erkennen, worin da der Vorteil gegenüben einem mobilen Arzt oder Altenpflegedienst bestehen soll.

eben,
denn bei einem solchen mobilen heim müssten jedesmal sämtliche ver- und entsorgungsleitungen abmontiert und hinterher wieder anmontiert werden - schätze, das dürfte die älteren herrschaften dann doch überfordern.

Es sollte eigentlich offensichtlich sein, daß es effizienter ist, wenn einer mit einem Fahrzeug zu vielen fährt, als wenn viele mit vielen Fahrzeugen zu einem fahren.


Nun es gibt verschiedene Arten der Effizienz bzw. verschiedene Subjekte um die es gehen kann. Wenn die Vielen alle an einem Ort wohnen und es keinen Unterschied macht wer die Zeit mit fahren verbringt mag das stimmen.
Bezüglich des Arztes( oder Altenpflegers) macht es aber einen erheblichen Unterschied ob dieser die Zeit mit Fahren verbringt oder der Patient. Die Zahl der Patienten um die sich der Arzt kümmern kann verringert sich je mehr Fahrtzeit dem Arzt zugeteilt wird.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
asitamaus
registrierter User



Anmeldungsdatum: 24.05.2013
Beiträge: 140

Beitrag(#1847342) Verfasst am: 18.06.2013, 23:48    Titel: Antworten mit Zitat

unwort des jahres "??? schnee ". sozialverträgliches frühableben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15428
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#1847362) Verfasst am: 19.06.2013, 10:07    Titel: Antworten mit Zitat

Für heute in Nordwestdeutschland, morgen für das übrige auch sind laut Wetterdienst sehr heftige Gewitter möglich. Ich bin schon mal gespannt, welche Gegenden und Ortschaften da wieder absaufen werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#1847363) Verfasst am: 19.06.2013, 10:18    Titel: Re: MC-Doc Antworten mit Zitat

AlexJ hat folgendes geschrieben:

Nun es gibt verschiedene Arten der Effizienz bzw. verschiedene Subjekte um die es gehen kann. Wenn die Vielen alle an einem Ort wohnen und es keinen Unterschied macht wer die Zeit mit fahren verbringt mag das stimmen.
Bezüglich des Arztes( oder Altenpflegers) macht es aber einen erheblichen Unterschied ob dieser die Zeit mit Fahren verbringt oder der Patient. Die Zahl der Patienten um die sich der Arzt kümmern kann verringert sich je mehr Fahrtzeit dem Arzt zugeteilt wird.

Da gebe ich dir selbstverständlich recht, daß es der Effizienz Abbruch tut, wenn ein Spezialist wie ein Arzt einen Teil seiner Arbeitszeit mit Fahren zubringt statt mit dem Behandeln von Patienten. Gerade deswegen halte ich ein Vorantreiben der Zentralisierung von Versorgungsstrukturen, wie da angedacht wurde, genau für den falschen Weg.
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
katholisch
Benedikt XVI: Respekt! Franziskus: alles Gute!



Anmeldungsdatum: 12.08.2005
Beiträge: 2351
Wohnort: Marktl

Beitrag(#1847369) Verfasst am: 19.06.2013, 10:36    Titel: Antworten mit Zitat



bei uns ist das Wasser ja schon seit letzter Woche wieder zurückgegangen und die Aufräumarbeiten im Gange, aber letzte Nacht ist im Weltkulturerbe Hallstein eine Mure abgegangen, der Wildbach fließt mitten durch den Ort. Der Bürgermeister hat heute früh im Radio gesagt, dass sie Hochwasser vom See ja gewohnt sind, aber sowas noch nicht bekannt gewewen sei...
_________________
Grüß euch Gott - alle miteinander!


r.-k. und
gemeiner Feld-, Wald- und Wiesenchrist
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10308
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#1847669) Verfasst am: 21.06.2013, 10:41    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
Für heute in Nordwestdeutschland, morgen für das übrige auch sind laut Wetterdienst sehr heftige Gewitter möglich. Ich bin schon mal gespannt, welche Gegenden und Ortschaften da wieder absaufen werden.


Wasser, das sehr schnell kommt, verschwindet meist genauso schnell, wie es gekommen ist. Probleme bei Gewittern gibt es in Norddeutschland meist kurzzeitig in den großen Städten. Gegen Wolkenbrüche, bei denen 70 oder mehr Liter pro qm pro Stunde fallen, ist eben kein Kraut gewachsen. Und selbst wenn man eine ausreichend ausgebaut Kanalisation hat, gibt es dann das Problem, dass das Wasser ganz einfach über die Gullis hinweg schießt, anstatt in sie hinein zu fließen.

Im Juni 2011 gab's im Landkreis Schaumburg ein Unwetter, bei dem in der Gemeinde Auetal 140 l/qm in gut einer Stunde fielen. Ich habe den Guß damals miterlebt - das war absolut unvorstellbar, was da los war. Es war Nachmittags um 16:00 Uhr finsterste Nacht, die Sicht war absolut gleich Null und teilweise kam der Regen durch die Dächer durch, ohne dass der Sturm Dachziegel abgedeckt hätte. Da war absolut nix zu machen. Unter solchen Bedingungen werden selbst die besten Hochwasserschutzmaßnahmen, die besten Rückhaltebecken und die beste Kanalisation absolut wirkungslos.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cem
registrierter User



Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 167

Beitrag(#1851162) Verfasst am: 08.07.2013, 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
Jetzt sitzen die Leute beinahe buchstäblich in der Sch...

... die sich nicht durch einen gesund-deftigen Güllegeruch (Stichwort "Landluft"), sondern einen ekelhaft abgestandenen Klärschlammgeruch auszeichnet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 8745
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#1888548) Verfasst am: 05.12.2013, 20:35    Titel: Sturmflut - Orkan - etc Antworten mit Zitat

der Thread könnte heute und morgen wieder aktuell werden,
in Kombination mit starkem Wind.
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 8745
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#1888639) Verfasst am: 06.12.2013, 02:07    Titel: Puschel und die Journalisten Antworten mit Zitat

Das Elend im Journalismus zeigt sich immer in den Katastrophen.

Kaum rollt eine Katastrophe an - werden sämtliche Praktikanten und Dauer schlechtbezahlten Außendienstschreibkräfte und Bildredakteure vor Tür gesetzt,
um authentisch,
möglichst aus dem Geschehen heraus zu berichten.

Sinnvoll ist das nicht - aber auch nicht unterhaltend -zudem der Wind vieles unverständlich macht - und die Optik dieser journalistischen meist alten Fregatten in Friesennerz und vor Windfangmikrophone gespannt nicht gerade zum weiterschauen anregt - allein,
man hoft ja immer auf einen rettenden Einfall,
sei es,
das Godzilla von Hinten dem Gischtschaum entsteigt und einfach schnappi macht, oder aber mal so ein Blitz in die Liveschalte dreinhaut,
aber nun endlich die Bilder,

kurze Quizfrage - erkennt wer die Ministerin / oder den Minister unter diesen vom ZDF geraubten Bildern Frage :











na,
wer unter diesen Puschelflüsterern ist Minister / -in in einem Bundesland Frage
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#1888653) Verfasst am: 06.12.2013, 09:10    Titel: Antworten mit Zitat

Die Zuschauer halten diese Form der Frontberichterstattung wohl für authentischer. Schulterzucken

Der Informationsgehalt eines großen Teils der Bilder in den Fernsehnachrichten ist eh nahe null.
Welchen Sinn hat es, zu zeigen, wie Politiker aus Autos aussteigen oder in Sitzungssäle gehen?
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)


Zuletzt bearbeitet von Ralf Rudolfy am 06.12.2013, 10:16, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10308
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#1888663) Verfasst am: 06.12.2013, 10:08    Titel: Re: Puschel und die Journalisten Antworten mit Zitat

Da kommen Chefredakteure, Geschäftsführer und Verleger ins Schwärmen. Man ist "Ganz Dicht Dran" und man berichtet via Live-Ticker in scheinbarer Echtzeit. Ich habe selber schon einige Sturmfluten draussen an der Nordsee abgeritten, darunter richtig hohe. So weit es geht, sind sämtliche anfallenden Sicherungsarbeiten und Kontrollen durchgetaktet, damit man im Extremfall die Hände frei hat und sich nicht mit irgendwelchen Dingen, die durch Unachtsamkeit und Schlendrian entstanden sind, befassen muss. Und das größte Problem ist nicht die Flut selbst, sondern die Zeit danach, wenn's z.B. ans Wegräumen der Riesenberge von Treibgut geht oder weil Riesenumwege erforderlich sind: die Polder laufen zwar rasend schnell voll, der Zustrom liegt bei solchen Fluten bei 80.000 Kubikmetern/Sekunde, hinterher dauert es aber manchmal eine Woche, bis die Flächen und die Wege wieder frei sind.

Dass der Orkan kurzzeitig gestern vormittag im Bremer Raum für Angst und Schrecken gesorgt hat, als das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie eine Prognose von etwa 4 Meter raus gab, ist den Helden der Schrift in der ganzen Hektik und dem ganzen Aktionismus untergegangen. Vier Meter hätte zwar nicht die Deiche generell gefährdet, dafür aber trotzdem für an vielen Stellen für massive Probleme gesorgt. Die Unterweser gehört ja mit zu den für die Allgemeinheit unzugänglichsten Flüssen. Fast der gesamte Bereich zwischen Bremen und der Huntemündung ist Hafen- und Gewerbegebiet. Da sitzen hochspezialisierte Firmen aus der Schiffbau- und Windenergiebranche im Außendeichsbereich und sind durch sogenannte "Schadenverhütende Maßnahmen" geschützt. Das sind in der Regel Flutmauern und Spundwände, die aber nicht die Höhe des Hauptdeiches haben, weil die Firmen einen Zugang zum Wasser haben müssen und dies zahlreiche Durchfahrten erfordert. Eine Überflutung wäre eine Katastrophe gewesen.
Eine Flut dieser Größenordnung hätte auch in Bremerhaven für massive Probleme gesorgt, denn das inzwischen über 50 Jahre alte Geestesperrwerk an der Kennedy-Brücke entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Ein Neubau ist ja inzwischen in Arbeit.
So ist es alles noch einmal gut gegangen. Allerdings fand ich die Ahnungslosigkeit in der sehr reisserischen Berichterstattung teilweise schon sehr bemerkenswert.

Ansonsten war's Business as usual: am Fischmarkt in Hamburg drängten sich die verschiedensten Medien, um Live-Bilder zu bringen, die es doch eigentlich alljährlich gibt. Dass der Fischmarkt unter Wasser steht, ist ja nichts neues...
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 8745
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#1933945) Verfasst am: 13.07.2014, 13:17    Titel: Wiesbaden spürt Poseidons Rache Antworten mit Zitat

Am Freitag, vor zwei Tagen, hatten wir hier in Wiesbaden heftiges Hochwasser,
wobei nicht die gesamte Stadt betroffen war, sondern nur selektiv einige Gebiete, die jedoch recht heftig:

Video, HR Bericht

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?jmpage=1&rubrik=36082&mediakey=fs/hessenschau/2014_07/140712151842_unwetter_wiesbaden_34687&type=v&jm=3&key=standard_document_52361205

Auch das Kurhaus musste evakuiert werden.

Hintergrundbericht aus dem WK:

http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/heftige-unwetter-wiesbaden-saeuft-ab_14318953.htm

ärgerlich für die am schwersten betroffenen Rambacher,
die gerade ihr 750 Jahre Fest feierten Traurig

Zitat:
„Die Flutwelle hat alles weggespült, die ganze Ortsmitte.“ Gert Neitmann vom Lenkungsausschuss der 750-Jahrfeier in Rambach ist entsetzt. Gerade hatte man die historische Ausstellung eröffnet, da kam das Wasser angeschossen, sagt er. Die Exponate wurden erst mal auf die Bänke gestellt, Wasser lief ins Zelt, „wir haben die alten Leute weggebracht“. Das Wasser sei dann ständig gestiegen, Bänke seien regelrecht angeschossen gekommen. „Sowas wie eine Katastrophe“ sei das
.



Aktuell regnet es wieder in Strömen,
Traurig
Hoffentlich hört das bis 21:00 Uhr wieder auf - dort wo die Leinwand steht - war auch betroffenes Überschwemmungsgebiet.
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 8745
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#1933957) Verfasst am: 13.07.2014, 13:54    Titel: Re: Wiesbaden spürt Poseidons Rache Antworten mit Zitat

Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
(...)
Auch das Kurhaus musste evakuiert werden.

(...)


Kein Problem für
Bobby McFerrin's Spirityouall band

http://www.youtube.com/watch?v=ODZQ7jdXWjY

Cool
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 32869
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1933961) Verfasst am: 13.07.2014, 14:01    Titel: Antworten mit Zitat

Trösten
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 8745
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#1940355) Verfasst am: 09.08.2014, 02:35    Titel: Re: Puschel und die Journalisten Antworten mit Zitat

Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
Das Elend im Journalismus zeigt sich immer in den Katastrophen.

Kaum rollt eine Katastrophe an - werden sämtliche Praktikanten und Dauer schlechtbezahlten Außendienstschreibkräfte und Bildredakteure vor Tür gesetzt,
um authentisch,
möglichst aus dem Geschehen heraus zu berichten.

Sinnvoll ist das nicht - aber auch nicht unterhaltend -zudem der Wind vieles unverständlich macht - und die Optik dieser journalistischen meist alten Fregatten in Friesennerz und vor Windfangmikrophone gespannt nicht gerade zum weiterschauen anregt - allein,
man hoft ja immer auf einen rettenden Einfall,
sei es,
das Godzilla von Hinten dem Gischtschaum entsteigt und einfach schnappi macht, oder aber mal so ein Blitz in die Liveschalte dreinhaut,
aber nun endlich die Bilder,

kurze Quizfrage - erkennt wer die Ministerin / oder den Minister unter diesen vom ZDF geraubten Bildern Frage :











na,
wer unter diesen Puschelflüsterern ist Minister / -in in einem Bundesland Frage


AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Für alle Gegner unserer Mainstreammedien... Lachen


Gröhl...

Danke AD,
man muss kein Gegner von Mainstreammedien sein,
um Wetterfrösche beknackt zu finden,
ich leihe mir daher Dein Gif mal aus und packe es unter meine Katastrophenjournalismuswetterpuschelsammlung,
denn
hier gehört das hin, genau hierhin
Sehr glücklich

Wieso hat das Mädel im Gif eigentlich keinen Windfang am Mikro?
Können wir dem Gif wirklich trauen,
nein,
http://www.youtube.com/watch?v=UdtR-X5PGjQ
Smilie
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 36881
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1940475) Verfasst am: 09.08.2014, 20:11    Titel: Re: Puschel und die Journalisten Antworten mit Zitat

Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
Das Elend im Journalismus zeigt sich immer in den Katastrophen.

Kaum rollt eine Katastrophe an - werden sämtliche Praktikanten und Dauer schlechtbezahlten Außendienstschreibkräfte und Bildredakteure vor Tür gesetzt,
um authentisch,
möglichst aus dem Geschehen heraus zu berichten.

Sinnvoll ist das nicht - aber auch nicht unterhaltend -zudem der Wind vieles unverständlich macht - und die Optik dieser journalistischen meist alten Fregatten in Friesennerz und vor Windfangmikrophone gespannt nicht gerade zum weiterschauen anregt - allein,
man hoft ja immer auf einen rettenden Einfall,
sei es,
das Godzilla von Hinten dem Gischtschaum entsteigt und einfach schnappi macht, oder aber mal so ein Blitz in die Liveschalte dreinhaut,
aber nun endlich die Bilder,

kurze Quizfrage - erkennt wer die Ministerin / oder den Minister unter diesen vom ZDF geraubten Bildern Frage :











na,
wer unter diesen Puschelflüsterern ist Minister / -in in einem Bundesland Frage


AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Für alle Gegner unserer Mainstreammedien... Lachen


Gröhl...

Danke AD,
man muss kein Gegner von Mainstreammedien sein,
um Wetterfrösche beknackt zu finden,
ich leihe mir daher Dein Gif mal aus und packe es unter meine Katastrophenjournalismuswetterpuschelsammlung,
denn
hier gehört das hin, genau hierhin
Sehr glücklich

Wieso hat das Mädel im Gif eigentlich keinen Windfang am Mikro?
Können wir dem Gif wirklich trauen,
nein,
http://www.youtube.com/watch?v=UdtR-X5PGjQ
Smilie



Was macht Euch eigentlich so sicher, dass nicht manche dieser Katastrophenfilmchen im Studio gedreht wurden? Am Kopf kratzen

Es ist so vieles nicht echt, was aus der Glotze kommt. Dass auch sowas getuerkt wird um die Sensationsgeilheit des Publikums zu befriedigen, wuerde recht gut zu so manch anderem im Fernsehen des 21.Jahrhunderts passen.

Gerade ADs gif wirkt merkwuerdig unreal auf mich.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
investiert nicht in die SPD



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21947
Wohnort: München

Beitrag(#1940478) Verfasst am: 09.08.2014, 20:26    Titel: Antworten mit Zitat

Also RW hat ja schon darauf hingewiesen, dass "mein" Gif aus einer Comedysendung stammt zwinkern
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.

"Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite" Deniz Y.

"Gott vergisst, Addi nie."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
investiert nicht in die SPD



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21947
Wohnort: München

Beitrag(#1940479) Verfasst am: 09.08.2014, 20:29    Titel: Antworten mit Zitat

Oh nein, gleicht fängt Beachbernie damit an, die Mondverschwörung hochzukochen... Lachen
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.

"Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite" Deniz Y.

"Gott vergisst, Addi nie."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 32869
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2083269) Verfasst am: 22.01.2017, 20:04    Titel: Antworten mit Zitat

Wann gibt es endlich eine Erhebung von versiegelte Flächen.
Und eine Steuer von mindestens 20 Euro/m² für jede Fläche die neu versiegelt wird?
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group