Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Homosexuellegesetze in anderen Ländern.
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
AdvocatusDiaboli
Politisch korrekter lila Pudelzionist



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21111
Wohnort: München

Beitrag(#2027658) Verfasst am: 24.10.2015, 16:45    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.queer.de/detail.php?article_id=24886

Zitat:
Russische Kommunisten wollen Coming-out verbieten

Kommunistische Duma-Abgeordnete haben in Moskau einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem die Verfolgung Homosexueller verstärkt werden soll. Die Abgeordneten Iwan Nikitschuk und Nikolaj Arjefyjew wollen künftig jegliches öffentliche Bekenntnis zur männlichen Homosexualität unter Strafe stellen.

Wer gegen das Anti-Coming-out-Gesetz verstößt, soll eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Rubel (75 Euro) zahlen müssen – oder bis zu 15 Tage Arrest erhalten, wenn das Coming-out in einer Erziehungseinrichtung, in Kulturinstitutionen oder in Behörden geschehe.


Allerdings sind die Russischen "Kommunisten" zum Glück nicht mehrheitsfähig. (Sorry, Skeptiker zwinkern )

Zitat:
Russische LGBT-Aktivisten sagten am Freitag gegenüber Medien, sie rechneten nicht mit einer Verabschiedung des Gesetzes.

_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 20537
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2027668) Verfasst am: 24.10.2015, 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

Warum eigentlich nur explizit männliche HS?
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Politisch korrekter lila Pudelzionist



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21111
Wohnort: München

Beitrag(#2027669) Verfasst am: 24.10.2015, 17:52    Titel: Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
Warum eigentlich nur explizit männliche HS?


Steht weiter unten... der Ekelfaktor ist höher. Ausrufezeichen

Zitat:
Die Kommunisten, die nach Putins "Einiges Russland" die zweitgrößte Fraktion in der Duma stellen, haben dabei offenbar kein Problem mit lesbischen Beziehungen. Laut Nikitschuk seien Frauen in dieser Frage "vernüftiger". Außerdem würde männliche Homosexualität bei Russen – speziell bei orthodoxen Gläubigen – eher "Ekel" auslösen als weibliche Homosexualität. Er selbst habe bärtige Männer aus Berlin gesehen, die sich umarmt und geküsst hätten. "Das sieht ekelhaft aus", so sein Urteil.

_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 20537
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2027671) Verfasst am: 24.10.2015, 17:54    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
Warum eigentlich nur explizit männliche HS?


Steht weiter unten... der Ekelfaktor ist höher. Ausrufezeichen

Zitat:
Die Kommunisten, die nach Putins "Einiges Russland" die zweitgrößte Fraktion in der Duma stellen, haben dabei offenbar kein Problem mit lesbischen Beziehungen. Laut Nikitschuk seien Frauen in dieser Frage "vernüftiger". Außerdem würde männliche Homosexualität bei Russen – speziell bei orthodoxen Gläubigen – eher "Ekel" auslösen als weibliche Homosexualität. Er selbst habe bärtige Männer aus Berlin gesehen, die sich umarmt und geküsst hätten. "Das sieht ekelhaft aus", so sein Urteil.


Ah danke.

Verstehe... Wahrscheinlich gucken die Jungs auch gerne mal nen Lesbenporno
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 21968

Beitrag(#2027673) Verfasst am: 24.10.2015, 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
Wahrscheinlich gucken die Jungs auch gerne mal nen Lesbenporno


Jup.
_________________
What game shall we play today?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 20537
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2027674) Verfasst am: 24.10.2015, 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24886

Zitat:
Russische Kommunisten wollen Coming-out verbieten

Kommunistische Duma-Abgeordnete haben in Moskau einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem die Verfolgung Homosexueller verstärkt werden soll. Die Abgeordneten Iwan Nikitschuk und Nikolaj Arjefyjew wollen künftig jegliches öffentliche Bekenntnis zur männlichen Homosexualität unter Strafe stellen.

Wer gegen das Anti-Coming-out-Gesetz verstößt, soll eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Rubel (75 Euro) zahlen müssen – oder bis zu 15 Tage Arrest erhalten, wenn das Coming-out in einer Erziehungseinrichtung, in Kulturinstitutionen oder in Behörden geschehe.


Allerdings sind die Russischen "Kommunisten" zum Glück nicht mehrheitsfähig. (Sorry, Skeptiker zwinkern )

Zitat:
Russische LGBT-Aktivisten sagten am Freitag gegenüber Medien, sie rechneten nicht mit einer Verabschiedung des Gesetzes.


Ach ja, noch was vergessen:

Russland Bashing! noc
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
anderweitig
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 37009

Beitrag(#2027675) Verfasst am: 24.10.2015, 18:41    Titel: Antworten mit Zitat

queer.de hat folgendes geschrieben:
Gegenüber der Zeitung "Iswestija" erklärte Nikitschuk, dass er mit dem Gesetz gegen eine "soziale Krankheit in unserer Gesellschaft" vorgehen wolle, weil das Gesetz gegen Homo-"Propaganda" nicht effektiv genug sei. Homosexualität sei "eine schwerwiegende Gefahr für jede normale Person und für die Gesellschaft als Ganzes". Würde Homosexualität akzeptiert werden, würden sich Menschen nicht mehr fortpflanzen, erklärte der Abgeordnete.

Ah, klar, ist ja in allen Gesellschaften zu beobachten, dass sich keiner freiwillig mehr fortpflanzt, wenn Homosexualität nicht schwer geächtet und verfolgt wird. Man muss Menschen nun mal zur Heterosexualität zwingen. Lachen
Am Kopf kratzen
Homophobie geht wohl wirklich nicht nur direkt proportional mit Blödheit einher, sondern zeigt auch ein schwerwiegendes Problem beim Betroffenen mit seiner eigenen Sexualität.
_________________

Die einen kennen mich, die anderen können mich.
Ein Vorsicht, ein Vorsicht vor Gemütlichkeit
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Politisch korrekter lila Pudelzionist



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21111
Wohnort: München

Beitrag(#2027684) Verfasst am: 24.10.2015, 19:18    Titel: Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24886

Zitat:
Russische Kommunisten wollen Coming-out verbieten

Kommunistische Duma-Abgeordnete haben in Moskau einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem die Verfolgung Homosexueller verstärkt werden soll. Die Abgeordneten Iwan Nikitschuk und Nikolaj Arjefyjew wollen künftig jegliches öffentliche Bekenntnis zur männlichen Homosexualität unter Strafe stellen.

Wer gegen das Anti-Coming-out-Gesetz verstößt, soll eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Rubel (75 Euro) zahlen müssen – oder bis zu 15 Tage Arrest erhalten, wenn das Coming-out in einer Erziehungseinrichtung, in Kulturinstitutionen oder in Behörden geschehe.


Allerdings sind die Russischen "Kommunisten" zum Glück nicht mehrheitsfähig. (Sorry, Skeptiker zwinkern )

Zitat:
Russische LGBT-Aktivisten sagten am Freitag gegenüber Medien, sie rechneten nicht mit einer Verabschiedung des Gesetzes.


Ach ja, noch was vergessen:

Russland Bashing! noc


Das Problem liegt vor allem beim wachsenden Einfluss der konservativen Orthodoxen Kirche. In Osteuropa einschließlich Ukraine sieht es mit den Rechten für LGBTs auch nicht besser aus. Auch Deutschland hat noch einiges zu verbessern.

Auf derselben Seite gefunden: Ein Ranking zu den Rechten von LGBTs in Europa
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23742
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mad Magic
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 08.09.2007
Beiträge: 2172

Beitrag(#2027693) Verfasst am: 24.10.2015, 19:37    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24886

Zitat:
Russische Kommunisten wollen Coming-out verbieten

Kommunistische Duma-Abgeordnete haben in Moskau einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem die Verfolgung Homosexueller verstärkt werden soll. Die Abgeordneten Iwan Nikitschuk und Nikolaj Arjefyjew wollen künftig jegliches öffentliche Bekenntnis zur männlichen Homosexualität unter Strafe stellen.

Wer gegen das Anti-Coming-out-Gesetz verstößt, soll eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Rubel (75 Euro) zahlen müssen – oder bis zu 15 Tage Arrest erhalten, wenn das Coming-out in einer Erziehungseinrichtung, in Kulturinstitutionen oder in Behörden geschehe.


Allerdings sind die Russischen "Kommunisten" zum Glück nicht mehrheitsfähig. (Sorry, Skeptiker zwinkern )

Zitat:
Russische LGBT-Aktivisten sagten am Freitag gegenüber Medien, sie rechneten nicht mit einer Verabschiedung des Gesetzes.


Ach ja, noch was vergessen:

Russland Bashing! noc


Das Problem liegt vor allem beim wachsenden Einfluss der konservativen Orthodoxen Kirche. In Osteuropa einschließlich Ukraine sieht es mit den Rechten für LGBTs auch nicht besser aus. Auch Deutschland hat noch einiges zu verbessern.

Auf derselben Seite gefunden: Ein Ranking zu den Rechten von LGBTs in Europa
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23742


Wahnsinn, in Russland gibt es also tatsächlich homophobe Gruppen, DAS hätte ich jetzt nicht gedacht, ob es die bei den relegiös geprägten Ländern auch noch gibt? Egal, treiben tun wir es eh mit jedem, Handel treiben meinte ich Mr. Green

Edit: zu schnell abgesendet, Inhalt abgeändert, Vroljike war schneller zwinkern


Zuletzt bearbeitet von Mad Magic am 24.10.2015, 19:42, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31213
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2027695) Verfasst am: 24.10.2015, 19:40    Titel: Antworten mit Zitat

Mad Magic hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24886

Zitat:
Russische Kommunisten wollen Coming-out verbieten

Kommunistische Duma-Abgeordnete haben in Moskau einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem die Verfolgung Homosexueller verstärkt werden soll. Die Abgeordneten Iwan Nikitschuk und Nikolaj Arjefyjew wollen künftig jegliches öffentliche Bekenntnis zur männlichen Homosexualität unter Strafe stellen.

Wer gegen das Anti-Coming-out-Gesetz verstößt, soll eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Rubel (75 Euro) zahlen müssen – oder bis zu 15 Tage Arrest erhalten, wenn das Coming-out in einer Erziehungseinrichtung, in Kulturinstitutionen oder in Behörden geschehe.


Allerdings sind die Russischen "Kommunisten" zum Glück nicht mehrheitsfähig. (Sorry, Skeptiker zwinkern )

Zitat:
Russische LGBT-Aktivisten sagten am Freitag gegenüber Medien, sie rechneten nicht mit einer Verabschiedung des Gesetzes.


Ach ja, noch was vergessen:

Russland Bashing! noc


Das Problem liegt vor allem beim wachsenden Einfluss der konservativen Orthodoxen Kirche. In Osteuropa einschließlich Ukraine sieht es mit den Rechten für LGBTs auch nicht besser aus. Auch Deutschland hat noch einiges zu verbessern.

Auf derselben Seite gefunden: Ein Ranking zu den Rechten von LGBTs in Europa
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23742


Wahnsinn, in Russland gibt es also tatsächlich homophobe Gruppen, DAS hätte ich jetzt nicht gedacht, ob es die bei den Religioten auch noch gibt? Was weiß ich Mr. Green

Das es sie gibt, ist nicht das dramatische daran. Das Homophobie sich in die Gesetzgebung niederschlägt, ist der Knackpunkt.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mad Magic
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 08.09.2007
Beiträge: 2172

Beitrag(#2027699) Verfasst am: 24.10.2015, 19:46    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24886

Zitat:
Russische Kommunisten wollen Coming-out verbieten

Kommunistische Duma-Abgeordnete haben in Moskau einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem die Verfolgung Homosexueller verstärkt werden soll. Die Abgeordneten Iwan Nikitschuk und Nikolaj Arjefyjew wollen künftig jegliches öffentliche Bekenntnis zur männlichen Homosexualität unter Strafe stellen.

Wer gegen das Anti-Coming-out-Gesetz verstößt, soll eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Rubel (75 Euro) zahlen müssen – oder bis zu 15 Tage Arrest erhalten, wenn das Coming-out in einer Erziehungseinrichtung, in Kulturinstitutionen oder in Behörden geschehe.


Allerdings sind die Russischen "Kommunisten" zum Glück nicht mehrheitsfähig. (Sorry, Skeptiker zwinkern )

Zitat:
Russische LGBT-Aktivisten sagten am Freitag gegenüber Medien, sie rechneten nicht mit einer Verabschiedung des Gesetzes.


Ach ja, noch was vergessen:

Russland Bashing! noc


Das Problem liegt vor allem beim wachsenden Einfluss der konservativen Orthodoxen Kirche. In Osteuropa einschließlich Ukraine sieht es mit den Rechten für LGBTs auch nicht besser aus. Auch Deutschland hat noch einiges zu verbessern.

Auf derselben Seite gefunden: Ein Ranking zu den Rechten von LGBTs in Europa
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23742


Wahnsinn, in Russland gibt es also tatsächlich homophobe Gruppen, DAS hätte ich jetzt nicht gedacht, ob es die bei den Religioten auch noch gibt? Was weiß ich Mr. Green

Das es sie gibt, ist nicht das dramatische daran. Das Homophobie sich in die Gesetzgebung niederschlägt, ist der Knackpunkt.

Da hast Du Recht, eine Forderung ist aber noch lange kein Gesetz. Kirchenrecht gilt allerdings innerhalb der <s>Sekte</s> Organisation.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35203
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2027700) Verfasst am: 24.10.2015, 19:47    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24886

Zitat:
Russische Kommunisten wollen Coming-out verbieten

Kommunistische Duma-Abgeordnete haben in Moskau einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem die Verfolgung Homosexueller verstärkt werden soll. Die Abgeordneten Iwan Nikitschuk und Nikolaj Arjefyjew wollen künftig jegliches öffentliche Bekenntnis zur männlichen Homosexualität unter Strafe stellen.

Wer gegen das Anti-Coming-out-Gesetz verstößt, soll eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Rubel (75 Euro) zahlen müssen – oder bis zu 15 Tage Arrest erhalten, wenn das Coming-out in einer Erziehungseinrichtung, in Kulturinstitutionen oder in Behörden geschehe.


Allerdings sind die Russischen "Kommunisten" zum Glück nicht mehrheitsfähig. (Sorry, Skeptiker zwinkern )

Zitat:
Russische LGBT-Aktivisten sagten am Freitag gegenüber Medien, sie rechneten nicht mit einer Verabschiedung des Gesetzes.


Ach ja, noch was vergessen:

Russland Bashing! noc


Das Problem liegt vor allem beim wachsenden Einfluss der konservativen Orthodoxen Kirche. In Osteuropa einschließlich Ukraine sieht es mit den Rechten für LGBTs auch nicht besser aus. Auch Deutschland hat noch einiges zu verbessern.

Auf derselben Seite gefunden: Ein Ranking zu den Rechten von LGBTs in Europa
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23742


Wahnsinn, in Russland gibt es also tatsächlich homophobe Gruppen, DAS hätte ich jetzt nicht gedacht, ob es die bei den Religioten auch noch gibt? Was weiß ich Mr. Green

Das es sie gibt, ist nicht das dramatische daran. Das Homophobie sich in die Gesetzgebung niederschlägt, ist der Knackpunkt.


Exakt das ist es, was der Homophobie in Laendern wie Russland eine neue Qualitaet verleiht!
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35203
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2027701) Verfasst am: 24.10.2015, 19:49    Titel: Antworten mit Zitat

Mad Magic hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24886

Zitat:
Russische Kommunisten wollen Coming-out verbieten

Kommunistische Duma-Abgeordnete haben in Moskau einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem die Verfolgung Homosexueller verstärkt werden soll. Die Abgeordneten Iwan Nikitschuk und Nikolaj Arjefyjew wollen künftig jegliches öffentliche Bekenntnis zur männlichen Homosexualität unter Strafe stellen.

Wer gegen das Anti-Coming-out-Gesetz verstößt, soll eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Rubel (75 Euro) zahlen müssen – oder bis zu 15 Tage Arrest erhalten, wenn das Coming-out in einer Erziehungseinrichtung, in Kulturinstitutionen oder in Behörden geschehe.


Allerdings sind die Russischen "Kommunisten" zum Glück nicht mehrheitsfähig. (Sorry, Skeptiker zwinkern )

Zitat:
Russische LGBT-Aktivisten sagten am Freitag gegenüber Medien, sie rechneten nicht mit einer Verabschiedung des Gesetzes.


Ach ja, noch was vergessen:

Russland Bashing! noc


Das Problem liegt vor allem beim wachsenden Einfluss der konservativen Orthodoxen Kirche. In Osteuropa einschließlich Ukraine sieht es mit den Rechten für LGBTs auch nicht besser aus. Auch Deutschland hat noch einiges zu verbessern.

Auf derselben Seite gefunden: Ein Ranking zu den Rechten von LGBTs in Europa
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23742


Wahnsinn, in Russland gibt es also tatsächlich homophobe Gruppen, DAS hätte ich jetzt nicht gedacht, ob es die bei den Religioten auch noch gibt? Was weiß ich Mr. Green

Das es sie gibt, ist nicht das dramatische daran. Das Homophobie sich in die Gesetzgebung niederschlägt, ist der Knackpunkt.

Da hast Du Recht, eine Forderung ist aber noch lange kein Gesetz. Kirchenrecht gilt allerdings innerhalb der <s>Sekte</s> Organisation.


Andere homophobe "Foerderungen" sind aber bereits Gesetz in Russland. Z.B. das Verbot "homosexueller Propaganda".
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mad Magic
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 08.09.2007
Beiträge: 2172

Beitrag(#2027715) Verfasst am: 24.10.2015, 20:26    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24886

Zitat:
Russische Kommunisten wollen Coming-out verbieten

Kommunistische Duma-Abgeordnete haben in Moskau einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem die Verfolgung Homosexueller verstärkt werden soll. Die Abgeordneten Iwan Nikitschuk und Nikolaj Arjefyjew wollen künftig jegliches öffentliche Bekenntnis zur männlichen Homosexualität unter Strafe stellen.

Wer gegen das Anti-Coming-out-Gesetz verstößt, soll eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Rubel (75 Euro) zahlen müssen – oder bis zu 15 Tage Arrest erhalten, wenn das Coming-out in einer Erziehungseinrichtung, in Kulturinstitutionen oder in Behörden geschehe.


Allerdings sind die Russischen "Kommunisten" zum Glück nicht mehrheitsfähig. (Sorry, Skeptiker zwinkern )

Zitat:
Russische LGBT-Aktivisten sagten am Freitag gegenüber Medien, sie rechneten nicht mit einer Verabschiedung des Gesetzes.


Ach ja, noch was vergessen:

Russland Bashing! noc


Das Problem liegt vor allem beim wachsenden Einfluss der konservativen Orthodoxen Kirche. In Osteuropa einschließlich Ukraine sieht es mit den Rechten für LGBTs auch nicht besser aus. Auch Deutschland hat noch einiges zu verbessern.

Auf derselben Seite gefunden: Ein Ranking zu den Rechten von LGBTs in Europa
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23742


Wahnsinn, in Russland gibt es also tatsächlich homophobe Gruppen, DAS hätte ich jetzt nicht gedacht, ob es die bei den Religioten auch noch gibt? Was weiß ich Mr. Green

Das es sie gibt, ist nicht das dramatische daran. Das Homophobie sich in die Gesetzgebung niederschlägt, ist der Knackpunkt.

Da hast Du Recht, eine Forderung ist aber noch lange kein Gesetz. Kirchenrecht gilt allerdings innerhalb der <s>Sekte</s> Organisation.


Andere homophobe "Foerderungen" sind aber bereits Gesetz in Russland. Z.B. das Verbot "homosexueller Propaganda".

War diese Thematik in Russland nicht mal bedeutend gravierender? Wann wurde nochmal bei uns das StGB diesbzgl. abgeändert? Wollen wir unsere Entwicklung, für die wir Jahrhunderte brauchten anderen Kulturen ad Hoc verordnen? Ist es so, dass sich die Gesetzeslage in Russland TATSÄCHLICH wieder zum Nachteil der Homosexuellen verändert hat?

Und mir gefällt es nicht in der Schublade "homophob" verschiedenste Staaten einzuordnen, das ist so ähnlich wie mit dem Begriff "Nazi". Es gibt immerhin meilenweite Unterschiede, aber das ist ja wohl bekannt. Gibt es bei der Frage Toleranz nur noch 2 Kategorien? Diese Thematiken sind doch nicht eine Sache alleine einer Regierung, da muss doch die Bevölkerung mit dahinter stehen und diese Prozesse brauchen Zeit, sonnenklar. Alles mögliche nur noch herunter brechen auf 2 Kategorien, entweder Einheitsmensch oder halt Untermensch? Das ist nix anderes als religiöser Wahn.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35203
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2027724) Verfasst am: 24.10.2015, 20:56    Titel: Antworten mit Zitat

Mad Magic hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24886

Zitat:
Russische Kommunisten wollen Coming-out verbieten

Kommunistische Duma-Abgeordnete haben in Moskau einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem die Verfolgung Homosexueller verstärkt werden soll. Die Abgeordneten Iwan Nikitschuk und Nikolaj Arjefyjew wollen künftig jegliches öffentliche Bekenntnis zur männlichen Homosexualität unter Strafe stellen.

Wer gegen das Anti-Coming-out-Gesetz verstößt, soll eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Rubel (75 Euro) zahlen müssen – oder bis zu 15 Tage Arrest erhalten, wenn das Coming-out in einer Erziehungseinrichtung, in Kulturinstitutionen oder in Behörden geschehe.


Allerdings sind die Russischen "Kommunisten" zum Glück nicht mehrheitsfähig. (Sorry, Skeptiker zwinkern )

Zitat:
Russische LGBT-Aktivisten sagten am Freitag gegenüber Medien, sie rechneten nicht mit einer Verabschiedung des Gesetzes.


Ach ja, noch was vergessen:

Russland Bashing! noc


Das Problem liegt vor allem beim wachsenden Einfluss der konservativen Orthodoxen Kirche. In Osteuropa einschließlich Ukraine sieht es mit den Rechten für LGBTs auch nicht besser aus. Auch Deutschland hat noch einiges zu verbessern.

Auf derselben Seite gefunden: Ein Ranking zu den Rechten von LGBTs in Europa
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23742


Wahnsinn, in Russland gibt es also tatsächlich homophobe Gruppen, DAS hätte ich jetzt nicht gedacht, ob es die bei den Religioten auch noch gibt? Was weiß ich Mr. Green

Das es sie gibt, ist nicht das dramatische daran. Das Homophobie sich in die Gesetzgebung niederschlägt, ist der Knackpunkt.

Da hast Du Recht, eine Forderung ist aber noch lange kein Gesetz. Kirchenrecht gilt allerdings innerhalb der <s>Sekte</s> Organisation.


Andere homophobe "Foerderungen" sind aber bereits Gesetz in Russland. Z.B. das Verbot "homosexueller Propaganda".

War diese Thematik in Russland nicht mal bedeutend gravierender? Wann wurde nochmal bei uns das StGB diesbzgl. abgeändert? Wollen wir unsere Entwicklung, für die wir Jahrhunderte brauchten anderen Kulturen ad Hoc verordnen? Ist es so, dass sich die Gesetzeslage in Russland TATSÄCHLICH wieder zum Nachteil der Homosexuellen verändert hat?

Und mir gefällt es nicht in der Schublade "homophob" verschiedenste Staaten einzuordnen, das ist so ähnlich wie mit dem Begriff "Nazi". Es gibt immerhin meilenweite Unterschiede, aber das ist ja wohl bekannt. Gibt es bei der Frage Toleranz nur noch 2 Kategorien? Diese Thematiken sind doch nicht eine Sache alleine einer Regierung, da muss doch die Bevölkerung mit dahinter stehen und diese Prozesse brauchen Zeit, sonnenklar. Alles mögliche nur noch herunter brechen auf 2 Kategorien, entweder Einheitsmensch oder halt Untermensch? Das ist nix anderes als religiöser Wahn.


Man wird doch wohl noch festhalten duerfen, dass die Entwicklung diesbezueglich in Russland unter Putin in die falsche Richtung geht. Waehrend in den westlichen Laendern die Gesetzgebung bezueglich Homosexualitaet konstant Fortschritte macht, gibt es in Russland hier unuebersehbare Rueckschritte.

Ja. Russland war, was diese Thematik angeht, schon mal weiter.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mad Magic
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 08.09.2007
Beiträge: 2172

Beitrag(#2027730) Verfasst am: 24.10.2015, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24886

Zitat:
Russische Kommunisten wollen Coming-out verbieten

Kommunistische Duma-Abgeordnete haben in Moskau einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem die Verfolgung Homosexueller verstärkt werden soll. Die Abgeordneten Iwan Nikitschuk und Nikolaj Arjefyjew wollen künftig jegliches öffentliche Bekenntnis zur männlichen Homosexualität unter Strafe stellen.

Wer gegen das Anti-Coming-out-Gesetz verstößt, soll eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Rubel (75 Euro) zahlen müssen – oder bis zu 15 Tage Arrest erhalten, wenn das Coming-out in einer Erziehungseinrichtung, in Kulturinstitutionen oder in Behörden geschehe.


Allerdings sind die Russischen "Kommunisten" zum Glück nicht mehrheitsfähig. (Sorry, Skeptiker zwinkern )

Zitat:
Russische LGBT-Aktivisten sagten am Freitag gegenüber Medien, sie rechneten nicht mit einer Verabschiedung des Gesetzes.


Ach ja, noch was vergessen:

Russland Bashing! noc


Das Problem liegt vor allem beim wachsenden Einfluss der konservativen Orthodoxen Kirche. In Osteuropa einschließlich Ukraine sieht es mit den Rechten für LGBTs auch nicht besser aus. Auch Deutschland hat noch einiges zu verbessern.

Auf derselben Seite gefunden: Ein Ranking zu den Rechten von LGBTs in Europa
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23742


Wahnsinn, in Russland gibt es also tatsächlich homophobe Gruppen, DAS hätte ich jetzt nicht gedacht, ob es die bei den Religioten auch noch gibt? Was weiß ich Mr. Green

Das es sie gibt, ist nicht das dramatische daran. Das Homophobie sich in die Gesetzgebung niederschlägt, ist der Knackpunkt.

Da hast Du Recht, eine Forderung ist aber noch lange kein Gesetz. Kirchenrecht gilt allerdings innerhalb der <s>Sekte</s> Organisation.


Andere homophobe "Foerderungen" sind aber bereits Gesetz in Russland. Z.B. das Verbot "homosexueller Propaganda".

War diese Thematik in Russland nicht mal bedeutend gravierender? Wann wurde nochmal bei uns das StGB diesbzgl. abgeändert? Wollen wir unsere Entwicklung, für die wir Jahrhunderte brauchten anderen Kulturen ad Hoc verordnen? Ist es so, dass sich die Gesetzeslage in Russland TATSÄCHLICH wieder zum Nachteil der Homosexuellen verändert hat?

Und mir gefällt es nicht in der Schublade "homophob" verschiedenste Staaten einzuordnen, das ist so ähnlich wie mit dem Begriff "Nazi". Es gibt immerhin meilenweite Unterschiede, aber das ist ja wohl bekannt. Gibt es bei der Frage Toleranz nur noch 2 Kategorien? Diese Thematiken sind doch nicht eine Sache alleine einer Regierung, da muss doch die Bevölkerung mit dahinter stehen und diese Prozesse brauchen Zeit, sonnenklar. Alles mögliche nur noch herunter brechen auf 2 Kategorien, entweder Einheitsmensch oder halt Untermensch? Das ist nix anderes als religiöser Wahn.


Man wird doch wohl noch festhalten duerfen, dass die Entwicklung diesbezueglich in Russland unter Putin in die falsche Richtung geht. Waehrend in den westlichen Laendern die Gesetzgebung bezueglich Homosexualitaet konstant Fortschritte macht, gibt es in Russland hier unuebersehbare Rueckschritte.

Ja. Russland war, was diese Thematik angeht, schon mal weiter.

Kannst Du mir da konkrete Quellen angeben, wo ich das verifizieren kann, ich habe mich da nicht so intensiv mit beschäftigt und würde mich drüber freuen auf den "neuesten" Stand gebracht zu werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35203
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2027731) Verfasst am: 24.10.2015, 21:20    Titel: Antworten mit Zitat

Mad Magic hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24886

Zitat:
Russische Kommunisten wollen Coming-out verbieten

Kommunistische Duma-Abgeordnete haben in Moskau einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem die Verfolgung Homosexueller verstärkt werden soll. Die Abgeordneten Iwan Nikitschuk und Nikolaj Arjefyjew wollen künftig jegliches öffentliche Bekenntnis zur männlichen Homosexualität unter Strafe stellen.

Wer gegen das Anti-Coming-out-Gesetz verstößt, soll eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Rubel (75 Euro) zahlen müssen – oder bis zu 15 Tage Arrest erhalten, wenn das Coming-out in einer Erziehungseinrichtung, in Kulturinstitutionen oder in Behörden geschehe.


Allerdings sind die Russischen "Kommunisten" zum Glück nicht mehrheitsfähig. (Sorry, Skeptiker zwinkern )

Zitat:
Russische LGBT-Aktivisten sagten am Freitag gegenüber Medien, sie rechneten nicht mit einer Verabschiedung des Gesetzes.


Ach ja, noch was vergessen:

Russland Bashing! noc


Das Problem liegt vor allem beim wachsenden Einfluss der konservativen Orthodoxen Kirche. In Osteuropa einschließlich Ukraine sieht es mit den Rechten für LGBTs auch nicht besser aus. Auch Deutschland hat noch einiges zu verbessern.

Auf derselben Seite gefunden: Ein Ranking zu den Rechten von LGBTs in Europa
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23742


Wahnsinn, in Russland gibt es also tatsächlich homophobe Gruppen, DAS hätte ich jetzt nicht gedacht, ob es die bei den Religioten auch noch gibt? Was weiß ich Mr. Green

Das es sie gibt, ist nicht das dramatische daran. Das Homophobie sich in die Gesetzgebung niederschlägt, ist der Knackpunkt.

Da hast Du Recht, eine Forderung ist aber noch lange kein Gesetz. Kirchenrecht gilt allerdings innerhalb der <s>Sekte</s> Organisation.


Andere homophobe "Foerderungen" sind aber bereits Gesetz in Russland. Z.B. das Verbot "homosexueller Propaganda".

War diese Thematik in Russland nicht mal bedeutend gravierender? Wann wurde nochmal bei uns das StGB diesbzgl. abgeändert? Wollen wir unsere Entwicklung, für die wir Jahrhunderte brauchten anderen Kulturen ad Hoc verordnen? Ist es so, dass sich die Gesetzeslage in Russland TATSÄCHLICH wieder zum Nachteil der Homosexuellen verändert hat?

Und mir gefällt es nicht in der Schublade "homophob" verschiedenste Staaten einzuordnen, das ist so ähnlich wie mit dem Begriff "Nazi". Es gibt immerhin meilenweite Unterschiede, aber das ist ja wohl bekannt. Gibt es bei der Frage Toleranz nur noch 2 Kategorien? Diese Thematiken sind doch nicht eine Sache alleine einer Regierung, da muss doch die Bevölkerung mit dahinter stehen und diese Prozesse brauchen Zeit, sonnenklar. Alles mögliche nur noch herunter brechen auf 2 Kategorien, entweder Einheitsmensch oder halt Untermensch? Das ist nix anderes als religiöser Wahn.


Man wird doch wohl noch festhalten duerfen, dass die Entwicklung diesbezueglich in Russland unter Putin in die falsche Richtung geht. Waehrend in den westlichen Laendern die Gesetzgebung bezueglich Homosexualitaet konstant Fortschritte macht, gibt es in Russland hier unuebersehbare Rueckschritte.

Ja. Russland war, was diese Thematik angeht, schon mal weiter.

Kannst Du mir da konkrete Quellen angeben, wo ich das verifizieren kann, ich habe mich da nicht so intensiv mit beschäftigt und würde mich drüber freuen auf den "neuesten" Stand gebracht zu werden.


Na. Ist doch ganz einfach. Vor Putin war "homosexuelle Propaganda" offensichtlich nicht verboten, sonst haette er es nicht verbieten koennen => gesellschaftspolitischer Rueckschritt.

Natuerlich war Russland auch vor Putin nicht so fortschrittlich wie wir das zur Zeit im Westen erleben. Das Schlimme ist aber vor allem, dass es in Russland bezueglich der Gleichstellung von Homosexuellen zur Zeit rueckwaerts geht und nicht vorwaerts.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mad Magic
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 08.09.2007
Beiträge: 2172

Beitrag(#2027737) Verfasst am: 24.10.2015, 21:27    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24886

Zitat:
Russische Kommunisten wollen Coming-out verbieten

Kommunistische Duma-Abgeordnete haben in Moskau einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem die Verfolgung Homosexueller verstärkt werden soll. Die Abgeordneten Iwan Nikitschuk und Nikolaj Arjefyjew wollen künftig jegliches öffentliche Bekenntnis zur männlichen Homosexualität unter Strafe stellen.

Wer gegen das Anti-Coming-out-Gesetz verstößt, soll eine Geldstrafe von bis zu 5.000 Rubel (75 Euro) zahlen müssen – oder bis zu 15 Tage Arrest erhalten, wenn das Coming-out in einer Erziehungseinrichtung, in Kulturinstitutionen oder in Behörden geschehe.


Allerdings sind die Russischen "Kommunisten" zum Glück nicht mehrheitsfähig. (Sorry, Skeptiker zwinkern )

Zitat:
Russische LGBT-Aktivisten sagten am Freitag gegenüber Medien, sie rechneten nicht mit einer Verabschiedung des Gesetzes.


Ach ja, noch was vergessen:

Russland Bashing! noc


Das Problem liegt vor allem beim wachsenden Einfluss der konservativen Orthodoxen Kirche. In Osteuropa einschließlich Ukraine sieht es mit den Rechten für LGBTs auch nicht besser aus. Auch Deutschland hat noch einiges zu verbessern.

Auf derselben Seite gefunden: Ein Ranking zu den Rechten von LGBTs in Europa
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23742


Wahnsinn, in Russland gibt es also tatsächlich homophobe Gruppen, DAS hätte ich jetzt nicht gedacht, ob es die bei den Religioten auch noch gibt? Was weiß ich Mr. Green

Das es sie gibt, ist nicht das dramatische daran. Das Homophobie sich in die Gesetzgebung niederschlägt, ist der Knackpunkt.

Da hast Du Recht, eine Forderung ist aber noch lange kein Gesetz. Kirchenrecht gilt allerdings innerhalb der <s>Sekte</s> Organisation.


Andere homophobe "Foerderungen" sind aber bereits Gesetz in Russland. Z.B. das Verbot "homosexueller Propaganda".

War diese Thematik in Russland nicht mal bedeutend gravierender? Wann wurde nochmal bei uns das StGB diesbzgl. abgeändert? Wollen wir unsere Entwicklung, für die wir Jahrhunderte brauchten anderen Kulturen ad Hoc verordnen? Ist es so, dass sich die Gesetzeslage in Russland TATSÄCHLICH wieder zum Nachteil der Homosexuellen verändert hat?

Und mir gefällt es nicht in der Schublade "homophob" verschiedenste Staaten einzuordnen, das ist so ähnlich wie mit dem Begriff "Nazi". Es gibt immerhin meilenweite Unterschiede, aber das ist ja wohl bekannt. Gibt es bei der Frage Toleranz nur noch 2 Kategorien? Diese Thematiken sind doch nicht eine Sache alleine einer Regierung, da muss doch die Bevölkerung mit dahinter stehen und diese Prozesse brauchen Zeit, sonnenklar. Alles mögliche nur noch herunter brechen auf 2 Kategorien, entweder Einheitsmensch oder halt Untermensch? Das ist nix anderes als religiöser Wahn.


Man wird doch wohl noch festhalten duerfen, dass die Entwicklung diesbezueglich in Russland unter Putin in die falsche Richtung geht. Waehrend in den westlichen Laendern die Gesetzgebung bezueglich Homosexualitaet konstant Fortschritte macht, gibt es in Russland hier unuebersehbare Rueckschritte.

Ja. Russland war, was diese Thematik angeht, schon mal weiter.

Kannst Du mir da konkrete Quellen angeben, wo ich das verifizieren kann, ich habe mich da nicht so intensiv mit beschäftigt und würde mich drüber freuen auf den "neuesten" Stand gebracht zu werden.


Na. Ist doch ganz einfach. Vor Putin war "homosexuelle Propaganda" offensichtlich nicht verboten, sonst haette er es nicht verbieten koennen => gesellschaftspolitischer Rueckschritt.

Natuerlich war Russland auch vor Putin nicht so fortschrittlich wie wir das zur Zeit im Westen erleben. Das Schlimme ist aber vor allem,

o.k., ich möchte ja nur wissen woher Du diese Information hast, dass es in Russland bezueglich der Gleichstellung von Homosexuellen zur Zeit rueckwaerts geht und man das der Regierung zuschreiben kann..
Aus den Deutsch-Russen-Foren, wo ich mich manchmal so rum treibe höre ich jdfls. raus, dass die Bevölkerung offensichtlich nicht sonderlich schwulenfreundlich ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31213
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2027739) Verfasst am: 24.10.2015, 21:34    Titel: Antworten mit Zitat

Mad Magic hat folgendes geschrieben:

o.k., ich möchte ja nur wissen woher Du diese Information hast, dass es in Russland bezueglich der Gleichstellung von Homosexuellen zur Zeit rueckwaerts geht und man das der Regierung zuschreiben kann..
Aus den Deutsch-Russen-Foren, wo ich mich manchmal so rum treibe höre ich jdfls. raus, dass die Bevölkerung offensichtlich nicht sonderlich schwulenfreundlich ist.

Sonst würden Populisten wohl kaum homophobe Gesetze befürworten.
Privat ist denen das völlig wurscht.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mad Magic
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 08.09.2007
Beiträge: 2172

Beitrag(#2027742) Verfasst am: 24.10.2015, 21:56    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:

o.k., ich möchte ja nur wissen woher Du diese Information hast, dass es in Russland bezueglich der Gleichstellung von Homosexuellen zur Zeit rueckwaerts geht und man das der Regierung zuschreiben kann..
Aus den Deutsch-Russen-Foren, wo ich mich manchmal so rum treibe höre ich jdfls. raus, dass die Bevölkerung offensichtlich nicht sonderlich schwulenfreundlich ist.

Sonst würden Populisten wohl kaum homophobe Gesetze befürworten.
Privat ist denen das völlig wurscht.

Weiß nicht, Putin ist bestimmt kein Schwulenfreund, wie weit er unter dem schwammigen Begriff homophob zu verorten ist, keine Ahnung. Der ist ziemlich klein gewachsen und mein Vater sagte immer schon, die klein gewachsenen Männer sind immer mit Vorsicht zu genießen... In der Politik gibt es außergewöhnlich viele klein gewachsene Männer Mit den Augen rollen Ich denke, Putin ist ein eiskalter Stratege und tut genau das, was Erfolg bringt und wenn es in den Kram passen würde, veranstaltete er auch einen CSD Schulterzucken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31213
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2027743) Verfasst am: 24.10.2015, 22:08    Titel: Antworten mit Zitat

Mad Magic hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:

o.k., ich möchte ja nur wissen woher Du diese Information hast, dass es in Russland bezueglich der Gleichstellung von Homosexuellen zur Zeit rueckwaerts geht und man das der Regierung zuschreiben kann..
Aus den Deutsch-Russen-Foren, wo ich mich manchmal so rum treibe höre ich jdfls. raus, dass die Bevölkerung offensichtlich nicht sonderlich schwulenfreundlich ist.

Sonst würden Populisten wohl kaum homophobe Gesetze befürworten.
Privat ist denen das völlig wurscht.

Ich denke, Putin ist ein eiskalter Stratege und tut genau das, was Erfolg bringt und wenn es in den Kram passen würde, veranstaltete er auch einen CSD Schulterzucken

Exakt so glaube ich es auch.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35203
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2027744) Verfasst am: 24.10.2015, 22:20    Titel: Antworten mit Zitat

Mad Magic hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:

o.k., ich möchte ja nur wissen woher Du diese Information hast, dass es in Russland bezueglich der Gleichstellung von Homosexuellen zur Zeit rueckwaerts geht und man das der Regierung zuschreiben kann..
Aus den Deutsch-Russen-Foren, wo ich mich manchmal so rum treibe höre ich jdfls. raus, dass die Bevölkerung offensichtlich nicht sonderlich schwulenfreundlich ist.

Sonst würden Populisten wohl kaum homophobe Gesetze befürworten.
Privat ist denen das völlig wurscht.

Weiß nicht, Putin ist bestimmt kein Schwulenfreund, wie weit er unter dem schwammigen Begriff homophob zu verorten ist, keine Ahnung. Der ist ziemlich klein gewachsen und mein Vater sagte immer schon, die klein gewachsenen Männer sind immer mit Vorsicht zu genießen... In der Politik gibt es außergewöhnlich viele klein gewachsene Männer Mit den Augen rollen Ich denke, Putin ist ein eiskalter Stratege und tut genau das, was Erfolg bringt und wenn es in den Kram passen würde, veranstaltete er auch einen CSD Schulterzucken


Putin macht homophobe Politik. Weshalb er das tut, ob er selber Schwule hasst oder ob er glaubt damit homophobe Stimmungen in der Bevoelkerung zu seinen Gunsten nutzen zu koennen ist dabei egal. Fuer die betroffenen Menschen in Russland macht das keinen Unterschied.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AlexJ
Supermarktoverlord



Anmeldungsdatum: 11.04.2008
Beiträge: 2027
Wohnort: Köln

Beitrag(#2027745) Verfasst am: 24.10.2015, 22:23    Titel: Antworten mit Zitat

Mad Magic hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:


Man wird doch wohl noch festhalten duerfen, dass die Entwicklung diesbezueglich in Russland unter Putin in die falsche Richtung geht. Waehrend in den westlichen Laendern die Gesetzgebung bezueglich Homosexualitaet konstant Fortschritte macht, gibt es in Russland hier unuebersehbare Rueckschritte.

Ja. Russland war, was diese Thematik angeht, schon mal weiter.

Kannst Du mir da konkrete Quellen angeben, wo ich das verifizieren kann, ich habe mich da nicht so intensiv mit beschäftigt und würde mich drüber freuen auf den "neuesten" Stand gebracht zu werden.


https://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_in_Russland
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mad Magic
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 08.09.2007
Beiträge: 2172

Beitrag(#2027748) Verfasst am: 24.10.2015, 22:47    Titel: Antworten mit Zitat

AlexJ hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:


Man wird doch wohl noch festhalten duerfen, dass die Entwicklung diesbezueglich in Russland unter Putin in die falsche Richtung geht. Waehrend in den westlichen Laendern die Gesetzgebung bezueglich Homosexualitaet konstant Fortschritte macht, gibt es in Russland hier unuebersehbare Rueckschritte.

Ja. Russland war, was diese Thematik angeht, schon mal weiter.

Kannst Du mir da konkrete Quellen angeben, wo ich das verifizieren kann, ich habe mich da nicht so intensiv mit beschäftigt und würde mich drüber freuen auf den "neuesten" Stand gebracht zu werden.


https://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_in_Russland

Meinst Du das:
Zitat:
Am 24. Januar 2013 wurde ein Gesetz, das die öffentliche Propaganda von Homosexualität, Bisexualität und Pädophilie in der Oblast Kaliningrad nicht nur unter Minderjährigen, sondern unter der ganzen Bevölkerung verbietet, verabschiedet. Kaliningrad wurde damit zur ersten Region Russlands, die das Verbot der „homosexuellen Propaganda“ auf die ganze Bevölkerung ausgedehnt hat.[35]

Was aktuelleres habe ich nicht gefunden oder überlesen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 7692

Beitrag(#2027767) Verfasst am: 25.10.2015, 00:20    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mad Magic hat folgendes geschrieben:

o.k., ich möchte ja nur wissen woher Du diese Information hast, dass es in Russland bezueglich der Gleichstellung von Homosexuellen zur Zeit rueckwaerts geht und man das der Regierung zuschreiben kann..
Aus den Deutsch-Russen-Foren, wo ich mich manchmal so rum treibe höre ich jdfls. raus, dass die Bevölkerung offensichtlich nicht sonderlich schwulenfreundlich ist.

Sonst würden Populisten wohl kaum homophobe Gesetze befürworten.
Privat ist denen das völlig wurscht.

Weiß nicht, Putin ist bestimmt kein Schwulenfreund, wie weit er unter dem schwammigen Begriff homophob zu verorten ist, keine Ahnung. Der ist ziemlich klein gewachsen und mein Vater sagte immer schon, die klein gewachsenen Männer sind immer mit Vorsicht zu genießen... In der Politik gibt es außergewöhnlich viele klein gewachsene Männer Mit den Augen rollen Ich denke, Putin ist ein eiskalter Stratege und tut genau das, was Erfolg bringt und wenn es in den Kram passen würde, veranstaltete er auch einen CSD Schulterzucken


Putin macht homophobe Politik. Weshalb er das tut, ob er selber Schwule hasst oder ob er glaubt damit homophobe Stimmungen in der Bevoelkerung zu seinen Gunsten nutzen zu koennen ist dabei egal. Fuer die betroffenen Menschen in Russland macht das keinen Unterschied.

Putin ist Machtpolitiker wie andere Staatsoberhäupter etc auch. Macht will abgesichert sein, und dazu braucht man auf innenpolitischer Ebene Bündnispartner.
Ein sehr wichtiger für Vladimir ist ein anderer Vladimir, nämlich Gundjajev. Besser bekannt als Kyrill, 16. Patriarch Moskaus und Chef der Russisch-Orthodoxen Sek... Kirche.



Die beiden haben sich in schweren Zeiten schon gegenseitig beigestanden.
Putin hat immer das innenpolitische Problem der Wertelosigkeit in seinem riesigen postsowjetischen Land vor Augen. Welche Vorbilder und Leitlinien kann er seinen Landsleuten in der postsowjetischen Ära
anbieten? Das betrifft vor allem die, die die Zukunft (mit)gestalten sollen - die Jugendlichen. Mangels Alternativen eignen sich am besten traditionelle Werte wie Famile, Ehre und Patriotismus.
Alles, was diese Werte untergraben kann, muss bekämpft werden - z.B. auch alternative Lebens- und Liebespraktiken. Also auch die Homosexualität. Denn sie ist gehört ja wirklich nicht in das tradierte
Repertoire russischer Lebensweisen, das ist klare Position der RuOrthKirche. Und somit auch die Putins.
Zitat:
...the president said the Church played an “enormous formative role in preserving our rich cultural and historical heritage and in reviving eternal moral values”.
It also worked “tirelessly to bring unity, to strengthen family ties and to educate the younger generation in the spirit of patriotism”, he added.
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/vladimir-putin/11530938/Vladimir-Putin-praises-Orthodox-Church-for-boosting-patriotism.html


Wenn Putin also den Homosexuellen das Leben so schwer wie möglich macht, tut er dem Patriarchen einen großen Gefallen. Und der (und seine Heer von Helfern) wiederum preist seinen Namensvetter
wo er nur kann. Geschürte Homophobie in Russland macht besonders unter staatstragendem Aspekt großen Sinn.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31213
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2090670) Verfasst am: 06.04.2017, 17:50    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Solidaritätswelle in den Niederlande wegen Homopärchen dass zusammen geschlagen wurde.

Zitat:
Im niederländischen Arnhem wird ein homosexuelles Paar brutal zusammengeschlagen. Die Niederländer reagieren mit einer Welle der Solidarität. Im ganzen Land lassen sich Männer demonstrativ Hand in Hand fotografieren.

_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35203
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2090672) Verfasst am: 06.04.2017, 18:05    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Eine Solidaritätswelle in den Niederlande wegen Homopärchen dass zusammen geschlagen wurde.

Zitat:
Im niederländischen Arnhem wird ein homosexuelles Paar brutal zusammengeschlagen. Die Niederländer reagieren mit einer Welle der Solidarität. Im ganzen Land lassen sich Männer demonstrativ Hand in Hand fotografieren.


Daumen hoch!

Mir gefaellt die Idee auf diese Art Solidaritaet mit den Opfern zu zeigen.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
luc
registrierter User



Anmeldungsdatum: 15.04.2010
Beiträge: 1072
Wohnort: Nice. Paris. Köln

Beitrag(#2090674) Verfasst am: 06.04.2017, 18:12    Titel: Antworten mit Zitat

Insgesamt waren die Niederländer immer ein bisschen weiter als der Rest von Europa. ( Ich weiß... Geert Wilders.... jedes Land hat auch seine Tiefpunkte Geschockt ).

Blöd ist, dass die Angreifer marokkanisch aussahen. Quadratur des Kreises?

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/niederlaendische-politiker-fassen-sich-aus-solidaritaet-an-den-haenden-14957037.html#GEPC;s2


Zuletzt bearbeitet von luc am 06.04.2017, 18:41, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 8006

Beitrag(#2090676) Verfasst am: 06.04.2017, 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

an dieser stelle sei darauf hingewiesen:

Zitat:
Während die Strafverfolgung homosexueller Handlungen unter Erwachsenen in der Bundesrepublik fortbestand, wurde sie in der DDR Ende der Fünfzigerjahre eingestellt. 1968 strukturierte die DDR ihr Strafgesetz um, der Paragraf 175 fiel weg - in der Bundesrepublik blieb er. Auf dem Papier hatten Schwule in der DDR mehr Rechte.

Nicht jedoch auf der Straße. Homosexuelle waren zwar staatlich geduldet. Akzeptanz oder gar Gleichbehandlung erfuhren sie weder durch das sozialistische Regime noch durch die Gesellschaft. Insbesondere in der Provinz standen Schwule und Lesben unter enormem Druck - sie konnten sich nicht outen, ohne ausgeschlossen und diskriminiert zu werden.

naja, letzteres war ja im westen genauso. staatlich geduldet.

http://www.spiegel.de/einestages/schwulenparagraf-175-homosexuelle-in-der-ddr-a-972887.html
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 8006

Beitrag(#2090684) Verfasst am: 06.04.2017, 19:09    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
an dieser stelle sei darauf hingewiesen:

Zitat:
Während die Strafverfolgung homosexueller Handlungen unter Erwachsenen in der Bundesrepublik fortbestand, wurde sie in der DDR Ende der Fünfzigerjahre eingestellt. 1968 strukturierte die DDR ihr Strafgesetz um, der Paragraf 175 fiel weg - in der Bundesrepublik blieb er. Auf dem Papier hatten Schwule in der DDR mehr Rechte.

Nicht jedoch auf der Straße. Homosexuelle waren zwar staatlich geduldet. Akzeptanz oder gar Gleichbehandlung erfuhren sie weder durch das sozialistische Regime noch durch die Gesellschaft. Insbesondere in der Provinz standen Schwule und Lesben unter enormem Druck - sie konnten sich nicht outen, ohne ausgeschlossen und diskriminiert zu werden.

naja, letzteres war ja im westen genauso. staatlich geduldet.

http://www.spiegel.de/einestages/schwulenparagraf-175-homosexuelle-in-der-ddr-a-972887.html


der kommentar seite 2 von Frietjoff Hansen, 05.06.2014 entspricht auch meinem erleben.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 8 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group