Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Genderismus und Erziehung
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 36, 37, 38  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bravopunk
Unvollender



Anmeldungsdatum: 08.03.2008
Beiträge: 25046
Wohnort: Edo

Beitrag(#2086767) Verfasst am: 24.02.2017, 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich hab mal eben die Gelegenheit genutzt und kurz darüber nachgedacht. Und ich bin dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass ich absolut dagegen bin Transmenschen das Recht einzuräumen in die öffentlichen Toiletten gehen zu dürfen, zu denen sie sich zugehörig fühlen.



Stattdessen bin ich dafür, alle öffentlichen Toiletten in Unisex-Toiletten umzuwandeln. Problem gelöst. Danke für eure Aufmerksamkeit.


ich hörte mal, die damenklos seien deutlich ekliger als das herrenpendant.
das heißt, du holst dir den ekel doppelt ins klo, halbiert er sich aber nicht für die damen.Komplett von der Rolle

ich jedenfalls bin mit dem thema (vernachlässigte) öffentliche toiletten seit dem film "feuchtgebiete" endgültig durch. mit dem gender-thema nicht.


Öffentliche Klos sind oft nun mal eklig. Schulterzucken Lässt sich kaum ändern, weil sie ja auch häufiger benutzt werden, als private. Private Klos werden auch dreckig, wenn sie so oft benutzt wurden, wie öffentliche, dauert halt nur länger, weil da meist nicht so viele drauf gehen.

Dennoch sind öffentliche Klos aber notwendig... oder sollte man besser sagen notdurftig!? Smilie Müssen muss jeder mal. Und oft kann man sich dann nicht aussuchen, wo man muss.

Ich bin jedenfalls dafür verkalkte Spießigkeit über Bord zu werfen, wenn dadurch endlich diese dumme Debatte darum, wer auf welches Klo gehen darf und wer nicht, beendet werden kann.
_________________
"Hier spricht Ramke. Wer jetzt allein ist, kriegt nur noch den Abschaum!"

Dunno What Went Wrong 6_9

Meine Freiheit, deine Freiheit

Kaguya-hime
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31909
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2086771) Verfasst am: 24.02.2017, 18:39    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich hab mal eben die Gelegenheit genutzt und kurz darüber nachgedacht. Und ich bin dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass ich absolut dagegen bin Transmenschen das Recht einzuräumen in die öffentlichen Toiletten gehen zu dürfen, zu denen sie sich zugehörig fühlen.



Stattdessen bin ich dafür, alle öffentlichen Toiletten in Unisex-Toiletten umzuwandeln. Problem gelöst. Danke für eure Aufmerksamkeit.


ich hörte mal, die damenklos seien deutlich ekliger als das herrenpendant.
das heißt, du holst dir den ekel doppelt ins klo, halbiert er sich aber nicht für die damen.Komplett von der Rolle

ich jedenfalls bin mit dem thema (vernachlässigte) öffentliche toiletten seit dem film "feuchtgebiete" endgültig durch. mit dem gender-thema nicht.


Die Kabinen vielleicht, weil sie häufiger benutzt werden, als auf den Herrenklos.
Die Waschbecken sind eindeutig auf den Damentoiletten sauberer.
(Weiß ich aus meine Zeit als Hausmeister)
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Schlumpf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 2490
Wohnort: Ost-Bayern

Beitrag(#2086773) Verfasst am: 24.02.2017, 19:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin dagegen, dass man Männer in Frauenklos gehen läßt, nur weil sie behaupten, sich als Frau zu fühlen. Da könnte sich jeder Voyeur einschleichen.
_________________
I'll make Schlumpfhausen great again
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 26395

Beitrag(#2086777) Verfasst am: 24.02.2017, 19:49    Titel: Antworten mit Zitat

Schlumpf hat folgendes geschrieben:
Ich bin dagegen, dass man Männer in Frauenklos gehen läßt, nur weil sie behaupten, sich als Frau zu fühlen. Da könnte sich jeder Voyeur einschleichen.


Wirklich zu sehen gäbe es nur was für weibliche Voyeure im Männerpissoir. Und ob das so lohnenswert ist?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31909
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2086781) Verfasst am: 24.02.2017, 20:23    Titel: Antworten mit Zitat

Schlumpf hat folgendes geschrieben:
Ich bin dagegen, dass man Männer in Frauenklos gehen läßt, nur weil sie behaupten, sich als Frau zu fühlen. Da könnte sich jeder Voyeur einschleichen.

Wieso sollte es Männer und Damenklos geben?
Ich weiß nicht, ob das immer noch so ist, aber ich kann mich an einen Frankreichurlaub erinnern. Da gabs in den wenigsten Lokale separate Toiletten.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Schlumpf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 2490
Wohnort: Ost-Bayern

Beitrag(#2086787) Verfasst am: 24.02.2017, 20:51    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:

Wirklich zu sehen gäbe es nur was für weibliche Voyeure im Männerpissoir. Und ob das so lohnenswert ist?

Nein. Außerdem sind die meisten Frauen nicht scharf darauf, die Genitalien fremder Männer zu sehen. Im Gegenteil.
_________________
I'll make Schlumpfhausen great again
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schlumpf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 2490
Wohnort: Ost-Bayern

Beitrag(#2086789) Verfasst am: 24.02.2017, 20:55    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:

Wieso sollte es Männer und Damenklos geben?
Ich weiß nicht, ob das immer noch so ist, aber ich kann mich an einen Frankreichurlaub erinnern. Da gabs in den wenigsten Lokale separate Toiletten.

Gemeinsame Toiletten könnte ich mir nur vorstallen, wenn keine Urinale im Vorraum sind (Exhibitionismus!). Und wenn die Kabinen gegenseitig blick- und spionagedicht abgeschlossen wären. War das in Frankreich so?
_________________
I'll make Schlumpfhausen great again
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31909
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2086791) Verfasst am: 24.02.2017, 21:03    Titel: Antworten mit Zitat

Schlumpf hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Wieso sollte es Männer und Damenklos geben?
Ich weiß nicht, ob das immer noch so ist, aber ich kann mich an einen Frankreichurlaub erinnern. Da gabs in den wenigsten Lokale separate Toiletten.

Gemeinsame Toiletten könnte ich mir nur vorstallen, wenn keine Urinale im Vorraum sind (Exhibitionismus!). Und wenn die Kabinen gegenseitig blick- und spionagedicht abgeschlossen wären. War das in Frankreich so?


Das ist schlappe 35 Jahr her. So genau weiß ich es nicht mehr. Das war auch in Südfrankreich. Aus Straßburg kenne ich das nicht so. Vielleicht kann luc hier weiterhelfen, oder den einen oder andern Frankreichkenner/Urlauber.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35978
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2086793) Verfasst am: 24.02.2017, 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

Schlumpf hat folgendes geschrieben:
Ich bin dagegen, dass man Männer in Frauenklos gehen läßt, nur weil sie behaupten, sich als Frau zu fühlen. Da könnte sich jeder Voyeur einschleichen.



Noch schlimmer: Was, wenn sich Feministinnen auf Maennerklos einschleichen um Schnipel wegzusnippen? Geschockt Geschockt Geschockt
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schlumpf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 2490
Wohnort: Ost-Bayern

Beitrag(#2086796) Verfasst am: 24.02.2017, 21:17    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:

Noch schlimmer: Was, wenn sich Feministinnen auf Maennerklos einschleichen um Schnipel wegzusnippen? Geschockt Geschockt Geschockt

Ja! Alice Schwarzer & co. Smilie
_________________
I'll make Schlumpfhausen great again
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Gender-Scientologe und Dada-Diskutant



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21368
Wohnort: München

Beitrag(#2086800) Verfasst am: 24.02.2017, 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Schlumpf hat folgendes geschrieben:
Ich bin dagegen, dass man Männer in Frauenklos gehen läßt, nur weil sie behaupten, sich als Frau zu fühlen. Da könnte sich jeder Voyeur einschleichen.



Noch schlimmer: Was, wenn sich Feministinnen auf Maennerklos einschleichen um Schnipel wegzusnippen? Geschockt Geschockt Geschockt


https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kastrationsangst
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.

"CDU? Auf die Fresse! FDP? In die Klöten! AfD? In die Jauchegrube!" Andrea N.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 8289

Beitrag(#2086804) Verfasst am: 24.02.2017, 21:38    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Schlumpf hat folgendes geschrieben:
Ich bin dagegen, dass man Männer in Frauenklos gehen läßt, nur weil sie behaupten, sich als Frau zu fühlen. Da könnte sich jeder Voyeur einschleichen.



Noch schlimmer: Was, wenn sich Feministinnen auf Maennerklos einschleichen um Schnipel wegzusnippen? Geschockt Geschockt Geschockt


https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kastrationsangst

Das freud mich aber Cool
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
anderweitig
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 37480

Beitrag(#2086806) Verfasst am: 24.02.2017, 21:39    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Schlumpf hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Wieso sollte es Männer und Damenklos geben?
Ich weiß nicht, ob das immer noch so ist, aber ich kann mich an einen Frankreichurlaub erinnern. Da gabs in den wenigsten Lokale separate Toiletten.

Gemeinsame Toiletten könnte ich mir nur vorstallen, wenn keine Urinale im Vorraum sind (Exhibitionismus!). Und wenn die Kabinen gegenseitig blick- und spionagedicht abgeschlossen wären. War das in Frankreich so?


Das ist schlappe 35 Jahr her. So genau weiß ich es nicht mehr. Das war auch in Südfrankreich. Aus Straßburg kenne ich das nicht so. Vielleicht kann luc hier weiterhelfen, oder den einen oder andern Frankreichkenner/Urlauber.

Soviel ich mich erinnere: größere Restaurants, Raststätten u.ä. hatten getrennte. Aber kleine Kneipen oder Restaurants auch mal eine Toilette für beide Geschlechter. Entweder gibts bei Platzmangel Ausnahmen, oder es ist nicht so vorgeschrieben wie bei uns.
_________________

Die einen kennen mich, die anderen können mich.
Ein Vorsicht, ein Vorsicht vor Gemütlichkeit
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 8289

Beitrag(#2086814) Verfasst am: 24.02.2017, 22:00    Titel: Antworten mit Zitat

astarte hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Schlumpf hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Wieso sollte es Männer und Damenklos geben?
Ich weiß nicht, ob das immer noch so ist, aber ich kann mich an einen Frankreichurlaub erinnern. Da gabs in den wenigsten Lokale separate Toiletten.

Gemeinsame Toiletten könnte ich mir nur vorstallen, wenn keine Urinale im Vorraum sind (Exhibitionismus!). Und wenn die Kabinen gegenseitig blick- und spionagedicht abgeschlossen wären. War das in Frankreich so?


Das ist schlappe 35 Jahr her. So genau weiß ich es nicht mehr. Das war auch in Südfrankreich. Aus Straßburg kenne ich das nicht so. Vielleicht kann luc hier weiterhelfen, oder den einen oder andern Frankreichkenner/Urlauber.

Soviel ich mich erinnere: größere Restaurants, Raststätten u.ä. hatten getrennte. Aber kleine Kneipen oder Restaurants auch mal eine Toilette für beide Geschlechter. Entweder gibts bei Platzmangel Ausnahmen, oder es ist nicht so vorgeschrieben wie bei uns.

So ist es.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31909
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2086819) Verfasst am: 24.02.2017, 22:22    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
astarte hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Schlumpf hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Wieso sollte es Männer und Damenklos geben?
Ich weiß nicht, ob das immer noch so ist, aber ich kann mich an einen Frankreichurlaub erinnern. Da gabs in den wenigsten Lokale separate Toiletten.

Gemeinsame Toiletten könnte ich mir nur vorstallen, wenn keine Urinale im Vorraum sind (Exhibitionismus!). Und wenn die Kabinen gegenseitig blick- und spionagedicht abgeschlossen wären. War das in Frankreich so?


Das ist schlappe 35 Jahr her. So genau weiß ich es nicht mehr. Das war auch in Südfrankreich. Aus Straßburg kenne ich das nicht so. Vielleicht kann luc hier weiterhelfen, oder den einen oder andern Frankreichkenner/Urlauber.

Soviel ich mich erinnere: größere Restaurants, Raststätten u.ä. hatten getrennte. Aber kleine Kneipen oder Restaurants auch mal eine Toilette für beide Geschlechter. Entweder gibts bei Platzmangel Ausnahmen, oder es ist nicht so vorgeschrieben wie bei uns.

So ist es.

Und was soll so schlimm daran sein? Verwundert
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 8289

Beitrag(#2086820) Verfasst am: 24.02.2017, 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
astarte hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Schlumpf hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Wieso sollte es Männer und Damenklos geben?
Ich weiß nicht, ob das immer noch so ist, aber ich kann mich an einen Frankreichurlaub erinnern. Da gabs in den wenigsten Lokale separate Toiletten.

Gemeinsame Toiletten könnte ich mir nur vorstallen, wenn keine Urinale im Vorraum sind (Exhibitionismus!). Und wenn die Kabinen gegenseitig blick- und spionagedicht abgeschlossen wären. War das in Frankreich so?


Das ist schlappe 35 Jahr her. So genau weiß ich es nicht mehr. Das war auch in Südfrankreich. Aus Straßburg kenne ich das nicht so. Vielleicht kann luc hier weiterhelfen, oder den einen oder andern Frankreichkenner/Urlauber.

Soviel ich mich erinnere: größere Restaurants, Raststätten u.ä. hatten getrennte. Aber kleine Kneipen oder Restaurants auch mal eine Toilette für beide Geschlechter. Entweder gibts bei Platzmangel Ausnahmen, oder es ist nicht so vorgeschrieben wie bei uns.

So ist es.

Und was soll so schlimm daran sein? Verwundert

Meinst du mich?
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31909
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2086821) Verfasst am: 24.02.2017, 22:32    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
astarte hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Schlumpf hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Wieso sollte es Männer und Damenklos geben?
Ich weiß nicht, ob das immer noch so ist, aber ich kann mich an einen Frankreichurlaub erinnern. Da gabs in den wenigsten Lokale separate Toiletten.

Gemeinsame Toiletten könnte ich mir nur vorstallen, wenn keine Urinale im Vorraum sind (Exhibitionismus!). Und wenn die Kabinen gegenseitig blick- und spionagedicht abgeschlossen wären. War das in Frankreich so?


Das ist schlappe 35 Jahr her. So genau weiß ich es nicht mehr. Das war auch in Südfrankreich. Aus Straßburg kenne ich das nicht so. Vielleicht kann luc hier weiterhelfen, oder den einen oder andern Frankreichkenner/Urlauber.

Soviel ich mich erinnere: größere Restaurants, Raststätten u.ä. hatten getrennte. Aber kleine Kneipen oder Restaurants auch mal eine Toilette für beide Geschlechter. Entweder gibts bei Platzmangel Ausnahmen, oder es ist nicht so vorgeschrieben wie bei uns.

So ist es.

Und was soll so schlimm daran sein? Verwundert

Meinst du mich?

Überhaupt nicht. Ich meine alle die, die meinen es sei was ganz schlimmes.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 8289

Beitrag(#2086823) Verfasst am: 24.02.2017, 22:43    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:

[...]
Überhaupt nicht. Ich meine alle die, die meinen es sei was ganz schlimmes.

Ah so. Ich hab damit kein Problem, im Gegenteil Smilie
Aber wenn das jemandem unangenehm ist, kann ich das schon auch verstehen.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35978
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2086832) Verfasst am: 25.02.2017, 00:35    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Schlumpf hat folgendes geschrieben:
Ich bin dagegen, dass man Männer in Frauenklos gehen läßt, nur weil sie behaupten, sich als Frau zu fühlen. Da könnte sich jeder Voyeur einschleichen.



Noch schlimmer: Was, wenn sich Feministinnen auf Maennerklos einschleichen um Schnipel wegzusnippen? Geschockt Geschockt Geschockt


https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kastrationsangst



Wusste ich doch, dass man hier ganz prima feminist bullshit Bingo triggern kann.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 26395

Beitrag(#2086836) Verfasst am: 25.02.2017, 01:33    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:

Ah so. Ich hab damit kein Problem, im Gegenteil Smilie
Aber wenn das jemandem unangenehm ist, kann ich das schon auch verstehen.


Wenn man es nicht weiss, kann es schon leicht unangenehm werden. Das ist mir mal in Paris passiert. Nachdem ich in einem Restaurant lange nach dem Herrenklo gesucht habe, bin ich halt aufs vermeintliche Damenklo gegangen. Ich hielt es für das Damenklo, weil es nur Kabinen und keine Stehpissoirs gab. Als ich mit meinem Geschäft fertig war, kam aus einer Nachbarkabine eine Dame heraus und ich war etwas peinlich berührt. Aber die grüsste nur freundlich und sonst ist nichts passiert.

Das ist aber schon über 25 Jahre her und damals wurde noch nicht über Unisextoiletten debattiert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bravopunk
Unvollender



Anmeldungsdatum: 08.03.2008
Beiträge: 25046
Wohnort: Edo

Beitrag(#2086838) Verfasst am: 25.02.2017, 02:43    Titel: Antworten mit Zitat

Schlumpf hat folgendes geschrieben:
Ich bin dagegen, dass man Männer in Frauenklos gehen läßt, nur weil sie behaupten, sich als Frau zu fühlen. Da könnte sich jeder Voyeur einschleichen.


Ach. Und die lassen sich von so einem Symbol oder Buchstaben an der Tür ernsthaft heuer davon abhalten? Wie anständig von den Voyeuren.
_________________
"Hier spricht Ramke. Wer jetzt allein ist, kriegt nur noch den Abschaum!"

Dunno What Went Wrong 6_9

Meine Freiheit, deine Freiheit

Kaguya-hime
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31909
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2086851) Verfasst am: 25.02.2017, 10:13    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:

Ah so. Ich hab damit kein Problem, im Gegenteil Smilie
Aber wenn das jemandem unangenehm ist, kann ich das schon auch verstehen.


Wenn man es nicht weiss, kann es schon leicht unangenehm werden. Das ist mir mal in Paris passiert. Nachdem ich in einem Restaurant lange nach dem Herrenklo gesucht habe, bin ich halt aufs vermeintliche Damenklo gegangen. Ich hielt es für das Damenklo, weil es nur Kabinen und keine Stehpissoirs gab. Als ich mit meinem Geschäft fertig war, kam aus einer Nachbarkabine eine Dame heraus und ich war etwas peinlich berührt. Aber die grüsste nur freundlich und sonst ist nichts passiert.

Das ist aber schon über 25 Jahre her und damals wurde noch nicht über Unisextoiletten debattiert.

Erst unangenehm ist es, wenn man es weiß.
Ich bin vor Jahre mal in eine Kneipe auf der Damentoilette gegangen, weil auf der Herrentoilette das Toilettenpapier fehlte. Das erschien mir weniger blöd, als zur Theke zu gehen, um da nach eine Rolle Toilettenpapier zu fragen.
Als ich fertig war, stand eine Frau am Waschbecken, die sich dort ewig lang beschäftigte.
Irgendwann wurde es mir dann doch zu blöd noch länger zu warten, und ging aus der Kabine raus. Erzählte ihr, wieso ich auf der Damentoilette war.
Es hat ihr aber nichts ausgemacht.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
luc
registrierter User



Anmeldungsdatum: 15.04.2010
Beiträge: 1219
Wohnort: Nice. Paris. Köln

Beitrag(#2086867) Verfasst am: 25.02.2017, 11:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ich möchte mein Geschäft machen, wo es mir gerade passt, Hauptsache es ist ein Klo und es ist sauber. Dass die Menschheit sich mit solchen Sachen beschäftigt, finde ich erstaunlich. Von meiner Geburt an bis zu meinem Tod werde ich ich wahrscheinlich aus dem Staunen über meine Zeitgenossen nicht mehr herausgekommen sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22305

Beitrag(#2086884) Verfasst am: 25.02.2017, 13:32    Titel: Antworten mit Zitat

Komisch, ich fänd es schon unangenehm. Ist vielleicht eine Frage der Sozialisierung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gödelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 17.11.2016
Beiträge: 194

Beitrag(#2086891) Verfasst am: 25.02.2017, 14:38    Titel: Philou 42 Antworten mit Zitat

Mit gender ist das Leben wie hinter nem Maschendrahtzaun, mit und hinter nem Lattenzaun ist es schöner.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12765
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2086892) Verfasst am: 25.02.2017, 14:42    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Komisch, ich fänd es schon unangenehm. Ist vielleicht eine Frage der Sozialisierung.


Du meinst, man sollte alle Toiletten sozialiseren? Auf den Arm nehmen
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31909
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2086897) Verfasst am: 25.02.2017, 15:37    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Komisch, ich fänd es schon unangenehm. Ist vielleicht eine Frage der Sozialisierung.


Mehr als wahrscheinlich.
So gut wie sicher.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lila Einhorn
posthumanistischer Quantum-Feminist



Anmeldungsdatum: 30.11.2013
Beiträge: 212

Beitrag(#2096671) Verfasst am: 28.05.2017, 15:01    Titel: Antworten mit Zitat

Achja, Transgender ist in manchen Kreisen schon wieder out. Transspezies ist der neuste Schrei, nicht nur auf Tumblr. Eine pummelige und kindische (Eigenbeschreibung!) LGBTI-Wissenschaftlerin identifiziert sich etwa als Baby-Nilpferd. Zuvor hatte es sich als Transmann identifziert, was aber nicht das richtige war (es heißt "das Nilpferd" - also ist "es" wohl das richtige Pronomen für diese Person). In einem Artikel, der jetzt in "Angelaki - Journal of the Theoretical Humanities" erschienen ist, führt es ihre Identität näher aus:

Zitat:

EGO HIPPO - the subject as metaphor

Abstract

This article explores the formation of a tranimal, hippopotamus alter-ego. Confronting transgender with transpecies, the author claims that his hippopotamus “identity” allowed him to (verbally) escape, all at once, several sets of categorization that govern human bodies (“gender,” “sexuality,” age). He starts with an account of how his metaphorical hippo-self is collectively produced and performed, distinguishing the subjective, the intersubjective and the social. The article then investigates the politics of equating transgender and transpecies, critically examining the question of the inclusion of “xenogenders” in the trans political movement. Finally, the author returns to the magical power of metaphors, arguing that metaphors do materialize insofar as the flesh does not remain unchanged by them. Analogizing his hippo-self to a “cut” as theorized by Eva Hayward – a regeneration of the boundaries of the self – he offers a final crossing to the world of fiction by showing how the His Dark Materials trilogy outlines an aesthetics of porosity, which suggests that the self is, as much as a novel, a work of fiction.
...
At one point he looked at me, his cheeks blushing at his own audacity, and said: “I never thought you were a hippopotamus.”
I laughed so hard that I almost fell off my bike. This sharp, definitive statement was so unexpected a transgression of an unspoken rule: never mention that I’m not really a hippopotamus. At that point, my baby hippopotamus alter-ego had become (much) more than an empowering joke about my chubbiness and childishness. It was, in fact, the main way through which I had learned to deal with what was broadly considered to be my “trans identity,” a term that always felt uncomfortable and irrelevant. For a while, if someone was asking me how I “identified,” I would joke about being a hippopotamus trapped in a human’s body – later, a human trapped in a hippopotamus’ body, until my humorous “truth” solidified and I began announcing myself as an old butch hippo dyke trapped in a young human faggy transboy’s body (it may sound better in French). ....
something about being a hippo makes me feel cute, confident, sexy, and safe. I discovered that another self was available for me: being a hippo means that I don’t have to be a boy or a girl, a child or an adult, normal or strange. It means that my smile becomes a hippo smile, and the way that I carry my body, a hippo walk. It brings me freedom, space, and a thrilling sense of possibility
...
My becoming a hippopotamus is a metaphor that (subjectively and intersubjectively) changes the coordinates of what is perceptible or thinkable. It allows me to experience another self, which equates to experiencing another world or “reality.” Cutting through the dominant fiction of the gendered human body, it generates a powerful artistic/political image that helps to deal with society’s denial of gender’s fictionality. My being neither a boy nor a girl but rather a hippopotamus is neither a fully performative act of self-constitution nor a socially insignificant, negligible attempt to claim abjection, but a fictional, therefore political, form of resistance to the (trans)gender policing of my body. It is an embodied metaphor, a patronus, a daemon, a childish dream, and the most precious gift that was ever given.


Das Nilpferd hat in Paris studiert und arbeitet momentan an seiner Doktorarbeit, die sich ebenfalls mit den Schnittstellen von "Trans Studies" und "Animal studies" beschäftigt. Aktuell befindet es sich für ein Forschungssemester an der Universität Arizona.

Ich hoffe mal, Nilpferde benötigen keine eigenen Toiletten zwinkern
Auf wen die Idee mit dem Nilpferd wohl zurückgeht? Christine Chagnoux oder Ferrero?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
abbahallo
Moderator
Moderator



Anmeldungsdatum: 10.12.2012
Beiträge: 1831

Beitrag(#2096683) Verfasst am: 28.05.2017, 17:08    Titel: Antworten mit Zitat

Mir ist durchaus klar, dass an gender studies eine Menge richtiges dran ist. Trotzdem bin ich mir ganz sicher, dass es ein Riesenfehler war, die Terminologie in die politische Diskussion einzuführen. Wenn man nicht auf dem Klo landet, geht es um Frühsexualisierung oder anderen Unfug.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kereng
BABYMETAL-Fan



Anmeldungsdatum: 12.12.2006
Beiträge: 2281
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2096689) Verfasst am: 28.05.2017, 17:42    Titel: Antworten mit Zitat

Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Transspezies ist der neuste Schrei

So interessant ich es auch finde, ob man sich das Geschlecht (na klar!), die Rasse (bloß nichtX) oder die Tierart selbst aussuchen kann - tldr (it may sound better in French).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 36, 37, 38  Weiter
Seite 37 von 38

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group