Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Künstliche Intelligenz - Interssante Nachrichten aus der Praxis

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Baldur
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 05.10.2005
Beiträge: 8326

Beitrag(#1610423) Verfasst am: 15.02.2011, 11:56    Titel: Künstliche Intelligenz - Interssante Nachrichten aus der Praxis Antworten mit Zitat

Also, ich habe tatsächlich bisher keinen Thread zu KI finden können, daher mache ich jetzt mal einen auf. Es gibt zwar einen zur Roboter-Fussball-WM, was ja auch damit zusammenhängt, aber speziell zur Computer-Intelligenz gibt es bisher offenbar nix.

Das Schachduell mit "Deep Blue" sollte ja zumindest einigermaßen bekannt sein. Jetzt gibt es ein Jeopardy-Duell.



Mensch gegen Maschine - Computer im "Jeopardy"-Duell

Computer
Watson gegen die Menschheit


Zitat:
In dieser Woche läuft im US-Fernsehen ein denkwürdiger Wettkampf: Ein Supercomputer von IBM tritt in einer Quizshow gegen die besten menschlichen Kandidaten an - beginnt, nach Jahrzehnten der Enttäuschungen, das Zeitalter der "Künstlichen Intelligenz"?

Dieser Computer muss auf wahrlich verzwickte Fragen gefasst sein: Was begann am 4. November 1979 und dauerte 444 Tage? Für welchen Beweis ist der heilige Anselm berühmt? Welche Büroartikel heißen in Frankreich ihrer Form wegen auch Posaunen*?

Solche Rätsel präsentiert das TV-Quiz "Jeopardy". In den USA läuft es seit Jahrzehnten mit Erfolg. Diese Woche aber, Montag bis Mittwoch, ist ein Wettkampf zu erleben, wie es ihn nie zuvor im Fernsehen gab: Der Computer "Watson", entwickelt von IBM, tritt an gegen zwei der besten "Jeopardy"-Spieler aller Zeiten. Eine Million Dollar bekommt der Sieger.

Einen gewöhnlichen Computer überfordert schon die Frage, wie spät es ist; er hat von natürlicher Sprache keine Ahnung. Watson dagegen schlägt sich, nach vier Jahren Vorbereitung, beängstigend gut. Mitte Januar gewann er bereits ein Test-Match gegen seine beiden Kontrahenten Ken Jennings und Brad Rutter.



Eigentlich hätte ich ja gesagt, dass es kein Problem darstellen dürfte, einen Computer zu entwickeln, der eine ausreichend große Datenbank hat auf die er auch in entsprechend kurzer Zeit zugreifen und die Lösung präsentieren kann. Allerdings hätte ich dann nicht bedacht, dass die Fragen für den Computer verständlich formuliert sein müssen, damit er die korrekten geforderten Lösungen überhaupt finden kann. Es dürfte in der Tat spannend werden, wie sich der Computer darin schlägt, die menschliche Sprache in für ihn eindeutige Suchanfragen zu transformieren.


100.000.000 Suchergebnisse a la Google dürften ihm bei dem Quiz also kaum hilfreich sein. zwinkern


Supercomputer "Watson"
Mensch und Maschine im Kopf-an-Kopf-Rennen

Zitat:
Wie ein Streber wirkte IBMs Supercomputer "Watson", als er in der US- Quizshow "Jeopardy" gegen zwei menschliche Champions antrat. Zwar konnte der mächtige Rechner blitzschnell Wissen aus seiner gigantischen Datenbank abfragen. Mit dezenten Zwischentönen konnte der Computer wenig anfangen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Shadaik
evolviert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 26309
Wohnort: MG

Beitrag(#1610439) Verfasst am: 15.02.2011, 12:21    Titel: Antworten mit Zitat

Juhu, mal wieder Spracherkennung mit künstlicher Intelligenz verwechselt... Mit den Augen rollen

sagen wir mal so: Ein solches System würde von KI zwar definitiv profitieren, nötig ist sie aber nicht.
_________________
Fische schwimmen nur in zwei Situationen mit dem Strom: Auf der Flucht und im Tode
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger ICQ-Nummer
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 7642

Beitrag(#2059359) Verfasst am: 18.06.2016, 01:23    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.spektrum.de/news/interview-die-unterschaetzten-risiken-der-kuenstlichen-intelligenz/1377620

t. metzinger immer mit blick auf und kritik bezüglich herrschende(r) ökonomische(r) verhältnisse. das gefällt mir.

für mich wäre der test zur Feststellung von Intelligenz bestanden, wenn sich die ki ziemlich schnell selbst erschießt bzw die death-taste drückt. ok, wenn sie sich sterilisiert reicht auch.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Cyborg
Eukaryot



Anmeldungsdatum: 28.08.2008
Beiträge: 130
Wohnort: Wien

Beitrag(#2060497) Verfasst am: 30.06.2016, 23:06    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
http://www.spektrum.de/news/interview-die-unterschaetzten-risiken-der-kuenstlichen-intelligenz/1377620

t. metzinger immer mit blick auf und kritik bezüglich herrschende(r) ökonomische(r) verhältnisse. das gefällt mir.


Diese Verhältnisse werden von Transhumanisten und ihren Propheten wie Ray Kurzweil meist ausgeklammert. Daraus ergibt sich dann ein Kult. Seriöse KI-Forscher wie der unlängst verstorbene Marvin Minsky haben dieser Schar nie etwas abgewinnen können.

Übrigens, danke für das Interview mit dem Metzinger.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 7642

Beitrag(#2079677) Verfasst am: 18.12.2016, 17:37    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.video.ethz.ch/speakers/collegium-helveticum/digital-societies/virtuelle-realitaet.html

Lecture Virtuelle Realität und Künstliche Intelligenz
Metzinger Thomas; Atmanspacher Harald; Hengartner Thomas
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 21681

Beitrag(#2088641) Verfasst am: 15.03.2017, 18:55    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Now, it’s a bit of a leap to go from smart, self-organising cells to the brainy sort of intelligence that concerns us here. But the point is that long before we were conscious, thinking beings, our cells were reading data from the environment and working together to mould us into robust, self-sustaining agents. What we take as intelligence, then, is not simply about using symbols to represent the world as it objectively is. Rather, we only have the world as it is revealed to us, which is rooted in our evolved, embodied needs as an organism. Nature ‘has built the apparatus of rationality not just on top of the apparatus of biological regulation, but also from it and with it’, wrote the neuroscientist Antonio Damasio in Descartes’ Error (1994), his seminal book on cognition. In other words, we think with our whole body, not just with the brain.
[...]
This means that when a human approaches a new problem, most of the hard work has already been done. In ways that we’re only just beginning to understand, our body and brain, from the cellular level upwards, have already built a model of the world that we can apply almost instantly to a wide array of challenges.
[...]

https://aeon.co/ideas/the-body-is-the-missing-link-for-truly-intelligent-machines

Von der Überlegung halte ich sehr viel.
Kommt auch meiner Selbstwahrnehmung entgegen, die zunehmend die unterschiedlichen Aspekte unseres Daseins wie Intellekt, Sprache, Emotion, sinnliche Wahrnehmung nicht mehr voneinander zu trennen vermag. Der Körper weiß alles.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 18690
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2088646) Verfasst am: 15.03.2017, 19:44    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
....
https://aeon.co/ideas/the-body-is-the-missing-link-for-truly-intelligent-machines

Von der Überlegung halte ich sehr viel.
Kommt auch meiner Selbstwahrnehmung entgegen, die zunehmend die unterschiedlichen Aspekte unseres Daseins wie Intellekt, Sprache, Emotion, sinnliche Wahrnehmung nicht mehr voneinander zu trennen vermag. Der Körper weiß alles.

Ich halte es mehr für ein hübsches Bild. Da ist jemand, der merkt, dass er im Moment nicht weiterkommt, und dann sowas schön Allgemeines wie "ganzheitlich denken" vor sich hinmurmelt.
Und genau wie er, sage ich das, was ich sage, aus meiner Sicht von Evolution, der zunehmenden Komplexität der Regulation in Organismen.

Der Körper weiß nichts, er ist gleichzeitig Sensorium und Außenwelt, aber nicht Ort des Wissens, wie immer man das definieren mag.

p.s. Wo wir ansatzweise zusammenkommen, ist dass der Körper als Außenwelt das erste Übungsobjekt des Gehirnes ist, bevor das andere Reize verarbeitet und während es sich selbst am Schopf aus dem Sumpf zieht. Das sind Vorgänge, die noch überhaupt nichts mit unserem spezifisch menschlichen Geist zu tun haben, und die wir langsam anfangen zu verstehen. (Ich erinnere mich in dem Zusammenhang gerade ans eine Artikel über die Entstehung des Auges / der Sehfähigkeit in der Individualentwicklung von Säugern. Wobei man sich bei diesem Beispiel in Erinnerung halten sollte, dass die Retina im Prinzip eine Ausstülpung des Gehirnes ist)
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 5217

Beitrag(#2088647) Verfasst am: 15.03.2017, 20:06    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:

Der Körper weiß nichts, er ist gleichzeitig Sensorium und Außenwelt, aber nicht Ort des Wissens, wie immer man das definieren mag.


Oh, mein Körper weiß zumindest, wann es Zeit wird für einen Gang zum WC. Lachen
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 21681

Beitrag(#2088648) Verfasst am: 15.03.2017, 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:

Der Körper weiß nichts, er ist gleichzeitig Sensorium und Außenwelt, aber nicht Ort des Wissens, wie immer man das definieren mag.


Oh, mein Körper weiß zumindest, wann es Zeit wird für einen Gang zum WC. Lachen



Er weiß, in welchem Winkel und mit welcher Kraft er den Stein werfen muss, damit er auf der Wasseroberfläche hüpft. Er weiß, wie er das Gleichgewicht hält beim gehen. Er weiß was du essen musst, damit du nicht verhungerst. Er weiß, wie man den Bogen auf der Violine streicht. Und das Gehirn ist Teil des Körpers. Das Bewußtsein lassen wir mal aussen vor.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 5217

Beitrag(#2088650) Verfasst am: 15.03.2017, 20:42    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:

Der Körper weiß nichts, er ist gleichzeitig Sensorium und Außenwelt, aber nicht Ort des Wissens, wie immer man das definieren mag.


Oh, mein Körper weiß zumindest, wann es Zeit wird für einen Gang zum WC. Lachen



Er weiß, in welchem Winkel und mit welcher Kraft er den Stein werfen muss, damit er auf der Wasseroberfläche hüpft. Er weiß, wie er das Gleichgewicht hält beim gehen. Er weiß was du essen musst, damit du nicht verhungerst. Er weiß, wie man den Bogen auf der Violine streicht. Und das Gehirn ist Teil des Körpers. Das Bewußtsein lassen wir mal aussen vor.


Das kannst du nicht außen vor lassen! Ohne das Bewusstsein hätte der Körper all das nicht gelernt. Und wenn du das Gehirn zum Körper zählst, macht der Satz endgültig keinen Sinn mehr. Denn dann gibt es ja nur Körper, sonst nichts. Am Ende ist das alles nur eine Definitionsfrage.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 18690
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2088658) Verfasst am: 15.03.2017, 23:04    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
... Und das Gehirn ist Teil des Körpers. ...

Aber der Teil, der das Verhalten nach Außen bestimmt, bei Menschen wie bei anderen Tieren, ob mit oder ohne Bewusstsein. Das Hirn ist das einzige Organ, das "weiß". Alles andere ist nach bisherigem Kenntnisstand reine Esoterik.
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
.... Und wenn du das Gehirn zum Körper zählst, macht der Satz endgültig keinen Sinn mehr. Denn dann gibt es ja nur Körper, sonst nichts. ...

Ja. Dann sind wir genau da, wo ich schon angefangen hatte, beim hübschen Bild.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 21681

Beitrag(#2088870) Verfasst am: 17.03.2017, 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
....
https://aeon.co/ideas/the-body-is-the-missing-link-for-truly-intelligent-machines

Von der Überlegung halte ich sehr viel.
Kommt auch meiner Selbstwahrnehmung entgegen, die zunehmend die unterschiedlichen Aspekte unseres Daseins wie Intellekt, Sprache, Emotion, sinnliche Wahrnehmung nicht mehr voneinander zu trennen vermag. Der Körper weiß alles.

Ich halte es mehr für ein hübsches Bild. Da ist jemand, der merkt, dass er im Moment nicht weiterkommt, und dann sowas schön Allgemeines wie "ganzheitlich denken" vor sich hinmurmelt.
Und genau wie er, sage ich das, was ich sage, aus meiner Sicht von Evolution, der zunehmenden Komplexität der Regulation in Organismen.

Der Körper weiß nichts, er ist gleichzeitig Sensorium und Außenwelt, aber nicht Ort des Wissens, wie immer man das definieren mag.

p.s. Wo wir ansatzweise zusammenkommen, ist dass der Körper als Außenwelt das erste Übungsobjekt des Gehirnes ist, bevor das andere Reize verarbeitet und während es sich selbst am Schopf aus dem Sumpf zieht. Das sind Vorgänge, die noch überhaupt nichts mit unserem spezifisch menschlichen Geist zu tun haben, und die wir langsam anfangen zu verstehen. (Ich erinnere mich in dem Zusammenhang gerade ans eine Artikel über die Entstehung des Auges / der Sehfähigkeit in der Individualentwicklung von Säugern. Wobei man sich bei diesem Beispiel in Erinnerung halten sollte, dass die Retina im Prinzip eine Ausstülpung des Gehirnes ist)


Es ist von mir ungefähr so gemeint: Ausgehend vom zitierten Aufsatz, ist KI immer nur die Simulation der existenziellen Ausrichtung, der wir aufgrund unserer Körperlichkeit unterliegen. Schmerz, Glück, Zufriedenheit, Begierde, Neugier, das alles richtet uns aus. Bevor das wieder in die falsche Richtung geht: Die Ausgerichtetheit ist zweifellos das Ergebnis einer langen evolutionären Entwicklung. Die KI kennt das nicht. Sie hat keine sensorische Erfahrung. Die Hypothese ist nun: Solange wir nicht den geringsten Schimmer haben, wie Erfahrung und Empfinden in die Welt kommen, wird eine KI nie ein Analogon zur menschlichen Intelligenz werden - eben immer nur eine Simulation bleiben.
Vielleicht wird man mal verstehen, daß es eben nur das Leben ist, was so sein kann. Und vielleicht wäre, falls sich das als eine irrige Annahme entpuppte, zutiefst verwerflich etwas Künstliches zu erschaffen, das existenziell ausgerichtet wäre.
_________________
What game shall we play today?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 21681

Beitrag(#2088872) Verfasst am: 17.03.2017, 20:48    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:

Der Körper weiß nichts, er ist gleichzeitig Sensorium und Außenwelt, aber nicht Ort des Wissens, wie immer man das definieren mag.


Oh, mein Körper weiß zumindest, wann es Zeit wird für einen Gang zum WC. Lachen



Er weiß, in welchem Winkel und mit welcher Kraft er den Stein werfen muss, damit er auf der Wasseroberfläche hüpft. Er weiß, wie er das Gleichgewicht hält beim gehen. Er weiß was du essen musst, damit du nicht verhungerst. Er weiß, wie man den Bogen auf der Violine streicht. Und das Gehirn ist Teil des Körpers. Das Bewußtsein lassen wir mal aussen vor.


Das kannst du nicht außen vor lassen! Ohne das Bewusstsein hätte der Körper all das nicht gelernt. Und wenn du das Gehirn zum Körper zählst, macht der Satz endgültig keinen Sinn mehr. Denn dann gibt es ja nur Körper, sonst nichts. Am Ende ist das alles nur eine Definitionsfrage.


Ich bin mir nicht sicher, ob ich Dich richtig verstehe. Bewußtsein ist für die Realität dessen, was wir gerade diskutieren, selbstverständlich unverzichtbar. Da stimme ich Dir zu.
Ich meinte es aber eher so: Eine kleine Maus, oder ein Käfer mit Empfindung auf niedrigster Ebene, und mit der allergeringsten Wahhrnehmung - ein Bewußtsein könnte man ihm kaum unterstellen - hätte mehr Ähnlichkeit mit der "körperlichen Intelligenz" des Menschen, als eine KI. Wir können das Bewußtsein in diesem Zweig der Diskussion ausser Acht lassen.
_________________
What game shall we play today?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 18690
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2088910) Verfasst am: 18.03.2017, 05:22    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
....
https://aeon.co/ideas/the-body-is-the-missing-link-for-truly-intelligent-machines

Von der Überlegung halte ich sehr viel.
Kommt auch meiner Selbstwahrnehmung entgegen, die zunehmend die unterschiedlichen Aspekte unseres Daseins wie Intellekt, Sprache, Emotion, sinnliche Wahrnehmung nicht mehr voneinander zu trennen vermag. Der Körper weiß alles.

Ich halte es mehr für ein hübsches Bild. Da ist jemand, der merkt, dass er im Moment nicht weiterkommt, und dann sowas schön Allgemeines wie "ganzheitlich denken" vor sich hinmurmelt.
Und genau wie er, sage ich das, was ich sage, aus meiner Sicht von Evolution, der zunehmenden Komplexität der Regulation in Organismen.

Der Körper weiß nichts, er ist gleichzeitig Sensorium und Außenwelt, aber nicht Ort des Wissens, wie immer man das definieren mag.

p.s. Wo wir ansatzweise zusammenkommen, ist dass der Körper als Außenwelt das erste Übungsobjekt des Gehirnes ist, bevor das andere Reize verarbeitet und während es sich selbst am Schopf aus dem Sumpf zieht. Das sind Vorgänge, die noch überhaupt nichts mit unserem spezifisch menschlichen Geist zu tun haben, und die wir langsam anfangen zu verstehen. (Ich erinnere mich in dem Zusammenhang gerade ans eine Artikel über die Entstehung des Auges / der Sehfähigkeit in der Individualentwicklung von Säugern. Wobei man sich bei diesem Beispiel in Erinnerung halten sollte, dass die Retina im Prinzip eine Ausstülpung des Gehirnes ist)


Es ist von mir ungefähr so gemeint: Ausgehend vom zitierten Aufsatz, ist KI immer nur die Simulation der existenziellen Ausrichtung, der wir aufgrund unserer Körperlichkeit unterliegen. Schmerz, Glück, Zufriedenheit, Begierde, Neugier, das alles richtet uns aus. Bevor das wieder in die falsche Richtung geht: Die Ausgerichtetheit ist zweifellos das Ergebnis einer langen evolutionären Entwicklung. Die KI kennt das nicht. Sie hat keine sensorische Erfahrung. Die Hypothese ist nun: Solange wir nicht den geringsten Schimmer haben, wie Erfahrung und Empfinden in die Welt kommen, wird eine KI nie ein Analogon zur menschlichen Intelligenz werden - eben immer nur eine Simulation bleiben.
Vielleicht wird man mal verstehen, daß es eben nur das Leben ist, was so sein kann. Und vielleicht wäre, falls sich das als eine irrige Annahme entpuppte, zutiefst verwerflich etwas Künstliches zu erschaffen, das existenziell ausgerichtet wäre.

zelig @ Marcellinus hat folgendes geschrieben:
.....
Ich bin mir nicht sicher, ob ich Dich richtig verstehe. Bewußtsein ist für die Realität dessen, was wir gerade diskutieren, selbstverständlich unverzichtbar. Da stimme ich Dir zu.
Ich meinte es aber eher so: Eine kleine Maus, oder ein Käfer mit Empfindung auf niedrigster Ebene, und mit der allergeringsten Wahhrnehmung - ein Bewußtsein könnte man ihm kaum unterstellen - hätte mehr Ähnlichkeit mit der "körperlichen Intelligenz" des Menschen, als eine KI. Wir können das Bewußtsein in diesem Zweig der Diskussion ausser Acht lassen.

@ zelig
Ich vermute, dass Du in den ganzen Kram zu viel hineingeheimnist. (Wir waren auch schon mal an einer ähnlichen Stelle.) Deshalb stelle ich einfach ein paar fwo'sche Thesen in den Raum, mit denen ich versuche, mein Bild unseres Wesens zu umreißen:

1.) Wir sind nicht wirklich in der Lage, uns in eine Maus zu versetzen, sondern werden da immer zu viel hineinlesen. Ich vermute, unsere "tierischsten" Empfindungen haben wir noch in bestimmten Momenten der Versenkung, etwa eines sehr hoch trainierten Sportlers im Kampf, der die übrige Umwelt nur noch durch einen Schleier wahrnimmt.

2.) Was wir Gefühle nennen, findet alles bereits im Bewusstsein statt. Unsere Angst, unser Schmerz hat nichts (oder nur sehr wenig) mit der/dem der Maus zu tun, auch wenn wir als Vertebraten beide mit den selben Nerventypen ausgestattet sind.

3) Der Erfolg des Bewusstseins liegt darin, die situationsbedingten angeborenen Entscheidungswege anderer Tiere hinreichend genau emulieren zu können - die vernünftigen Entscheidungen konnten erst frei werden, als sie die ohne Vernunft getroffenen beherrschten.

3) Das Entscheidungsorgan instinktgebundener Tiere produziert situationsgebunden zweckmäßig die Entscheidung, die bis dahin bei den Vorfahren die Fortpflanzung begünstigt hat.

4) Im Menschen hat die Natur auf diese Entscheidungsmaschine eine weitere, sehr viel stärker individuell lernfähige Schicht oben drauf gesetzt, in der wir existieren. Das Sensorium ist zwar das selbe, aber die Entscheidungswege sind anders.

5) KI hat nicht das Ziel, einen selbstreproduzierenden Homöostaten zu schaffen, sondern Maschinen, die bestimmte Probleme erkennen und entsprechend handeln sollen. Wir haben dabei allerdings noch lange nicht das Sensorium und die Situationsverarbeitung einfacher Vertebraten erreicht.

Das war jetzt etwas gehudelt, weil ich noch 3 Stunden Schlaf brauche.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
VanHanegem
Weltmeister



Anmeldungsdatum: 24.04.2006
Beiträge: 1245

Beitrag(#2089585) Verfasst am: 25.03.2017, 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

Shadaik hat folgendes geschrieben:
Juhu, mal wieder Spracherkennung mit künstlicher Intelligenz verwechselt... Mit den Augen rollen

sagen wir mal so: Ein solches System würde von KI zwar definitiv profitieren, nötig ist sie aber nicht.

da wurde m.E. nichts verwechselt: computerorientierte Sprach- und Bildverarbeitung zählen nach vorwiegender heutiger Lesart zur künstlichen Intelligenz
Es ist aber richtig, daß sich diese Sicht nicht ganz mit unserem Verständnis menschlicher Intelligenz deckt.
_________________
Hup Holland Hup, Oranje winnt de cup (2018)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
freeyourmind
registrierter User



Anmeldungsdatum: 23.02.2017
Beiträge: 15

Beitrag(#2091870) Verfasst am: 18.04.2017, 13:46    Titel: Antworten mit Zitat

VanHanegem hat folgendes geschrieben:
da wurde m.E. nichts verwechselt: computerorientierte Sprach- und Bildverarbeitung zählen nach vorwiegender heutiger Lesart zur künstlichen Intelligenz
Es ist aber richtig, daß sich diese Sicht nicht ganz mit unserem Verständnis menschlicher Intelligenz deckt.


Das wollt ich auch schon einwerfen - ich glaube auch nicht, dass was verwechselt wurde.

Ich habe da letztens einen Artikel zum Thema gelesen, in dem es um Alternativen zu Google Translate geht. Wörtlich wird dort in Bezug auf künstliche Intelligenz und komplexe Spracherkennung folgendes geschrieben:
Zitat:
Ein besonderes „Highlight“ des Microsoft Translators ist jedoch der Übersetzungsabgleich via Neural Network – mit dieser kostenlosen Zusatzfunktion können Sie komplexe Begriffe und längere Sätze in bis zu 10 Sprachen vergleichend überprüfen, was die Übersetzung noch wesentlich akkurater macht. [...] Die durch künstliche Intelligenz gestützte Spezialfunktion prüft den Wort-Kontext nicht nur algorithmisch innerhalb eines Satzes, sondern auch innerhalb komplexer Spracherkennung, basierend auf grammatischen Eigenheiten.

Schätze also, dass Spracherkennung durchaus ein Teil künstlicher Intelligenz ist - und ich denke, dass die KI mehr und mehr Einzug in unseren Alltag erfährt. Ob das jetzt nötig ist, oder die Menschen das auch gut mit ihrer eigenen Intelligenz könnten, darüber lässt sich streiten - aber es wird passieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group