Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Erdogan und die Demokratie
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35842
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2077820) Verfasst am: 28.11.2016, 01:33    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Er_Win hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:


Nein.


was sollte dann dein "hilfreicher" Hinweis ausdrücken ... Schulterzucken


Trösterchen


Schmeckt Dir c3ps Keks nicht? Sehr glücklich
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 26215

Beitrag(#2077822) Verfasst am: 28.11.2016, 01:42    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:
Er_Win hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:


Nein.


was sollte dann dein "hilfreicher" Hinweis ausdrücken ... Schulterzucken


Trösterchen


Schmeckt Dir c3ps Keks nicht? Sehr glücklich


Nicht wirklich. Ich weiss nicht, ob der Keks vorher in seinem Duff-Beer oder seiner Unterhose steckte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
diskordianerpapst
Zeuger Jehovas



Anmeldungsdatum: 16.11.2012
Beiträge: 4402

Beitrag(#2077835) Verfasst am: 28.11.2016, 06:23    Titel: Antworten mit Zitat

Er_Win hat folgendes geschrieben:


Auch jetzt wieder, denn die Reparationsleistungen waren nun mal kein positiver Beitrag zum sg. Wirtschaftswunder - können aber legitimerweise als ein verstärkender Faktor des Antikommunismus betrachtet werden. Btw. es wurden als Reparationsleistung (Industrie-)Produktionsanlagen in die damalige UDSSR verbracht - von Industriegütern ist mir weniger bekannt !


Das sg. Wirtschaftswunder hatte mit dem aufkommenden Antikommuismus einen zeitlichen aber kaum irgendeinen kausalen Zusammenhang. Außer in deiner "exzeptionellen Logik" ...


Zu den Reparationsleistungen in Form von Industrieanlagen gibts auch andere Meinungen.
Die nach neuestem Stand neu aufzubauenden (betrifft natürlich auch die zerbombten) Anlagen
waren natürlich einerseits selbbst Wirtschaftmotor, auch für andere Länder, andererseits boten sie nach
Fertigstellung einen Vorteil die Produkte abzusetzen. Weil meist kostengünstiger herszustellen,
insbesondere gegenüber den Konkurrenten die sich die abgebauten veralteten Anlagen
reingerissen hatten. Auch dadurch dass die erstmal wieder aufgebaut und ans Laufen gebracht werden mussten.
Aber das war nur ein Teilaspekt des Witschafts"wunders", viel wichtiger war das wir als Frontstaat
mit Militär gepflastert wurden und einfach auch Gegenmodell spielen mussten in dem es an allen
Ecken viel besser laufen musste als "drüben".
Starke Gewerkschaften, Soziale Marktwirtschaft, Parteien mit sozialistischen Programmen, all das
war unter der Fuchtel von Erzkapitalisten doch kein Zufall, kann man mir jedenfalls nicht erzählen.

Erstaunlich finde ich nur das diese damals offenbar vorhandene Fähigkeit vorausschauend zu
denken über die Jahrzehnte vollkkommen abhanden gekommen zu sein scheint, jedenfalls
bei dem was man US-Aussenpolitik nennt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 20043
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2077839) Verfasst am: 28.11.2016, 09:25    Titel: Antworten mit Zitat

diskordianerpapst hat folgendes geschrieben:
.....
Erstaunlich finde ich nur das diese damals offenbar vorhandene Fähigkeit vorausschauend zu
denken über die Jahrzehnte vollkkommen abhanden gekommen zu sein scheint, jedenfalls
bei dem was man US-Aussenpolitik nennt.

Wir sind halt schon ein bisschen weiter weg vom New Deal, den die Republikaner als insgesamt sehr erfolgreichen "sozialistischen" Schub einstecken mussten.

Wobei ich mich schon etwas über die Verschiebung der Begriffe wundere, die hier so stillschweigend vorgenommen wurde: Wir haben auf der einen Seite den ganz bewusst vorgenommenen wirtschaftlichen Wettbewerb der Systeme, für den wir, also Deutschland, auch "gedopt" wurden.

Unter Antikommunismus wird aber üblicherweise nicht die strategisch geplante Wirtschaftspolitik verstanden, sondern eine ideologische Paranoia verbunden mit einer aus rechtsstaatlicher Sicht fragwürdigen bis illegalen juristischen Verfolgung Verdächtiger, die sich selbst irgendwann als Gegenmodell zum Stalinismus ad absurdum führte, weil sie in ihrer Repression letztlich in eine ähnliche Richtung ging: Freiheit ist etwas anderes. Die Amis haben das im Extrem als McCarthyismus erlebt. Dass das wirtschaftlich gefördert hat, halte ich ich für bezweifelbar, das Gegenteil für wahrscheinlicher.

Aber dass das Wirtschaftswunder überhaupt einer Legitimation bedurfte, wie schtonk es implizit mit
Zitat:
Natürlich hat der Antikommunismus mehrere Facetten, aber seine Funktion als legitimatorische Begleitfunktion des Wirtschaftswunders war exeptionell.
formuliert, ist mir neu. Der Wettbewerb der Systeme, zu dem auch die Installation eines demokratischen Systems in diesem Land gehörte, wird normalerweise nicht unter dem Stichwort Antikommunismus subsumiert, sondern genau als das bezeichnet, was es war: der Aufbau eines demokratischen Staates.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 29.09.2006
Beiträge: 10208
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2077844) Verfasst am: 28.11.2016, 10:16    Titel: Antworten mit Zitat

diskordianerpapst hat folgendes geschrieben:

Starke Gewerkschaften, Soziale Marktwirtschaft, Parteien mit sozialistischen Programmen, all das
war unter der Fuchtel von Erzkapitalisten doch kein Zufall, kann man mir jedenfalls nicht erzählen.


Die haben sogar die für die Zeit zwischen 1945 und 1989 typischen Bärenbörsen in Kauf genommen. Und die Westalliierten haben ja in Westdeutschland und in Westberlin richtig Geld reingesteckt. Panem et circensis: viele kulturelle Angebote im Rahmen der Truppenbetreuung gab's auch für Westdeutsche praktisch für lau. US-Topstars sind auf Dörfern auf irgendwelchen auf Äckern ausgerichteten Open-Air-Festivals oder in Veranstaltungshallen in Kleinstädten aufgetreten, der Eintritt kostete ein paar DM, weil alles vom State Department hoch subventioniert wurde. Miles Davis, Ella Fitzgerald, Whtiney Houston, Sammy Davis Jr. etc. für Alle...Irgendwie musste man ja die Leute in Westdeutschland in in Westberlin bei Laune halten.

Zitat:
Erstaunlich finde ich nur das diese damals offenbar vorhandene Fähigkeit vorausschauend zu
denken über die Jahrzehnte vollkkommen abhanden gekommen zu sein scheint, jedenfalls
bei dem was man US-Aussenpolitik nennt.


Das ist Börsendenke. Nicht die Herstellung und der Verkauf eines Produktes steht im Mittelpunkt, das Produkt ist der kurzfristige Wert des Unternehmens. Es wird von Quartal zu Quartal gedacht. Alles andere ist unheimlich und suspekt. Es könnte ja schief gehen.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 20043
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2077846) Verfasst am: 28.11.2016, 10:24    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
....Whtiney Houston....

Meinst Du wirklich Whitney Houston ?

Die ist zwar inzwischen auch schon tot, war aber damals noch im Eierstock ihrer Mutter - zumindest die ein Hälfte - die andere Hälfte war noch nicht identifizierbar. zwinkern
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
diskordianerpapst
Zeuger Jehovas



Anmeldungsdatum: 16.11.2012
Beiträge: 4402

Beitrag(#2077847) Verfasst am: 28.11.2016, 10:24    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
(...)

Wobei ich mich schon etwas über die Verschiebung der Begriffe wundere, die hier so stillschweigend vorgenommen wurde: Wir haben auf der einen Seite den ganz bewusst vorgenommenen wirtschaftlichen Wettbewerb der Systeme, für den wir, also Deutschland, auch "gedopt" wurden.

Unter Antikommunismus wird aber üblicherweise nicht die strategisch geplante Wirtschaftspolitik verstanden, sondern eine ideologische Paranoia verbunden mit einer aus rechtsstaatlicher Sicht fragwürdigen bis illegalen juristischen Verfolgung Verdächtiger, die sich selbst irgendwann als Gegenmodell zum Stalinismus ad absurdum führte, weil sie in ihrer Repression letztlich in eine ähnliche Richtung ging: Freiheit ist etwas anderes. Die Amis haben das im Extrem als McCarthyismus erlebt. Dass das wirtschaftlich gefördert hat, halte ich ich für bezweifelbar, das Gegenteil für wahrscheinlicher.


Natürlich gab es auch die ideologische Komponente, die hat sich eben auch auf die Wirtschaftspolitik ausgewirkt.
Aber Wirtschaftsvertreter und Vermögende werden auch einfach Schiss gehabt haben dass man ihnen was wegnimmt, wenn der Kommunismus ausbricht. Die brauchten gar keine Ideologie zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 20043
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2077849) Verfasst am: 28.11.2016, 10:56    Titel: Antworten mit Zitat

diskordianerpapst hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
(...)

Wobei ich mich schon etwas über die Verschiebung der Begriffe wundere, die hier so stillschweigend vorgenommen wurde: Wir haben auf der einen Seite den ganz bewusst vorgenommenen wirtschaftlichen Wettbewerb der Systeme, für den wir, also Deutschland, auch "gedopt" wurden.

Unter Antikommunismus wird aber üblicherweise nicht die strategisch geplante Wirtschaftspolitik verstanden, sondern eine ideologische Paranoia verbunden mit einer aus rechtsstaatlicher Sicht fragwürdigen bis illegalen juristischen Verfolgung Verdächtiger, die sich selbst irgendwann als Gegenmodell zum Stalinismus ad absurdum führte, weil sie in ihrer Repression letztlich in eine ähnliche Richtung ging: Freiheit ist etwas anderes. Die Amis haben das im Extrem als McCarthyismus erlebt. Dass das wirtschaftlich gefördert hat, halte ich ich für bezweifelbar, das Gegenteil für wahrscheinlicher.


Natürlich gab es auch die ideologische Komponente, die hat sich eben auch auf die Wirtschaftspolitik ausgewirkt.
Aber Wirtschaftsvertreter und Vermögende werden auch einfach Schiss gehabt haben dass man ihnen was wegnimmt, wenn der Kommunismus ausbricht. Die brauchten gar keine Ideologie zwinkern

Welche Komponenten gab es denn noch außer der ideologischen?

Ist es nicht eher andersherum, dass der kalte Krieg eine machtpolitische und eine ideologische Komponente hatte, von der letztere stark antikommunistisch geprägt war?

https://de.wikipedia.org/wiki/Antikommunismus#Bundesrepublik_Deutschland
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 29.09.2006
Beiträge: 10208
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2077871) Verfasst am: 28.11.2016, 14:57    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
....Whtiney Houston....

Meinst Du wirklich Whitney Houston ?

Die ist zwar inzwischen auch schon tot, war aber damals noch im Eierstock ihrer Mutter - zumindest die ein Hälfte - die andere Hälfte war noch nicht identifizierbar. zwinkern


In den 1980ern war sie schon aktiv.
Gab aber auch noch andere Dorf-Festivals mit sehr illustren Gästen. Unter anderem das Bruchhausen-Festival. James Brown&Co. hätte sich ein normaler Veranstalter ohne Subventionen schon damals nicht leisten können. Erst recht nicht auf dem Dorf.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 29.09.2006
Beiträge: 10208
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2077872) Verfasst am: 28.11.2016, 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Der Wettbewerb der Systeme, zu dem auch die Installation eines demokratischen Systems in diesem Land gehörte, wird normalerweise nicht unter dem Stichwort Antikommunismus subsumiert, sondern genau als das bezeichnet, was es war: der Aufbau eines demokratischen Staates.


Der Aufbau des demokratischen Staates war eine Art Kollateralschaden. Ebenso der Aufbau des rheinischen Kapitalismus. Der war bei manchen in Westdeutschland noch verhasster, als die DDR. Man war froh, dass man den nach 1990 abwickeln konnte.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
unquest
Marx und Freudlos



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 2865
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#2077878) Verfasst am: 28.11.2016, 16:04    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:

Die haben sogar die für die Zeit zwischen 1945 und 1989 typischen Bärenbörsen in Kauf genommen. Und die Westalliierten haben ja in Westdeutschland und in Westberlin richtig Geld reingesteckt. Panem et circensis: viele kulturelle Angebote im Rahmen der Truppenbetreuung gab's auch für Westdeutsche praktisch für lau. US-Topstars sind auf Dörfern auf irgendwelchen auf Äckern ausgerichteten Open-Air-Festivals oder in Veranstaltungshallen in Kleinstädten aufgetreten, der Eintritt kostete ein paar DM, weil alles vom State Department hoch subventioniert wurde. Miles Davis, Ella Fitzgerald, Whtiney Houston, Sammy Davis Jr. etc. für Alle...Irgendwie musste man ja die Leute in Westdeutschland in in Westberlin bei Laune halten.

Dann muss es noch ein Westdeutschland geben.

Fritz Rau, der die meisten amerikanischen Stars nach Westdeutschland holte, hat sich in den Siebzigern lauthals im Fernsehen über die Staatssubventionen der Opernhäuser beklagt, während er gleichzeitig sehr viel höhere Eintrittspreise für seine Konzerte von jungen Leuten mit wenig Geld verlangen musste. Dies sah er als ungerecht an.
Hast du mal eine Quelle zu den Subventionen amerikanischer Stars in Westdeutschland?
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35842
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2077888) Verfasst am: 28.11.2016, 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:
Er_Win hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:


Nein.


was sollte dann dein "hilfreicher" Hinweis ausdrücken ... Schulterzucken


Trösterchen


Schmeckt Dir c3ps Keks nicht? Sehr glücklich


Nicht wirklich. Ich weiss nicht, ob der Keks vorher in seinem Duff-Beer oder seiner Unterhose steckte.


Jetzt ist mir schlecht.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 29.09.2006
Beiträge: 10208
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2077897) Verfasst am: 28.11.2016, 19:29    Titel: Antworten mit Zitat

unquest hat folgendes geschrieben:
sünnerklaas hat folgendes geschrieben:

Die haben sogar die für die Zeit zwischen 1945 und 1989 typischen Bärenbörsen in Kauf genommen. Und die Westalliierten haben ja in Westdeutschland und in Westberlin richtig Geld reingesteckt. Panem et circensis: viele kulturelle Angebote im Rahmen der Truppenbetreuung gab's auch für Westdeutsche praktisch für lau. US-Topstars sind auf Dörfern auf irgendwelchen auf Äckern ausgerichteten Open-Air-Festivals oder in Veranstaltungshallen in Kleinstädten aufgetreten, der Eintritt kostete ein paar DM, weil alles vom State Department hoch subventioniert wurde. Miles Davis, Ella Fitzgerald, Whtiney Houston, Sammy Davis Jr. etc. für Alle...Irgendwie musste man ja die Leute in Westdeutschland in in Westberlin bei Laune halten.

Dann muss es noch ein Westdeutschland geben.

Fritz Rau, der die meisten amerikanischen Stars nach Westdeutschland holte, hat sich in den Siebzigern lauthals im Fernsehen über die Staatssubventionen der Opernhäuser beklagt, während er gleichzeitig sehr viel höhere Eintrittspreise für seine Konzerte von jungen Leuten mit wenig Geld verlangen musste. Dies sah er als ungerecht an.
Hast du mal eine Quelle zu den Subventionen amerikanischer Stars in Westdeutschland?


Ad hoc habe ich das hier gefunden.
Die vom State Department organisierten und/oder subventionierten Tourneen gab es bis zum Ende des Kalten Krieges. In den 1980ern führte das m.W. zu großem Ärger, weil private Tourunternehmer wie Fritz Rau da leer ausgingen. Teilweise kamen Auftritte von Stars auf Kleinst-Openairs auf Grund von persönlichen Kontakten zustande. Eine große Rolle spielten da ehemalige Mitglieder der US-Streitkräfte bzw. der britischen Rheinarmee, die nach ihrem Militärdienst in Deutschland geblieben sind.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
unquest
Marx und Freudlos



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 2865
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#2077903) Verfasst am: 28.11.2016, 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
sünnerklaas hat folgendes geschrieben:

Die haben sogar die für die Zeit zwischen 1945 und 1989 typischen Bärenbörsen in Kauf genommen. Und die Westalliierten haben ja in Westdeutschland und in Westberlin richtig Geld reingesteckt. Panem et circensis: viele kulturelle Angebote im Rahmen der Truppenbetreuung gab's auch für Westdeutsche praktisch für lau. US-Topstars sind auf Dörfern auf irgendwelchen auf Äckern ausgerichteten Open-Air-Festivals oder in Veranstaltungshallen in Kleinstädten aufgetreten, der Eintritt kostete ein paar DM, weil alles vom State Department hoch subventioniert wurde. Miles Davis, Ella Fitzgerald, Whtiney Houston, Sammy Davis Jr. etc. für Alle...Irgendwie musste man ja die Leute in Westdeutschland in in Westberlin bei Laune halten.

Dann muss es noch ein Westdeutschland geben.

Fritz Rau, der die meisten amerikanischen Stars nach Westdeutschland holte, hat sich in den Siebzigern lauthals im Fernsehen über die Staatssubventionen der Opernhäuser beklagt, während er gleichzeitig sehr viel höhere Eintrittspreise für seine Konzerte von jungen Leuten mit wenig Geld verlangen musste. Dies sah er als ungerecht an.
Hast du mal eine Quelle zu den Subventionen amerikanischer Stars in Westdeutschland?


Ad hoc habe ich das hier gefunden.
Die vom State Department organisierten und/oder subventionierten Tourneen gab es bis zum Ende des Kalten Krieges. In den 1980ern führte das m.W. zu großem Ärger, weil private Tourunternehmer wie Fritz Rau da leer ausgingen. Teilweise kamen Auftritte von Stars auf Kleinst-Openairs auf Grund von persönlichen Kontakten zustande. Eine große Rolle spielten da ehemalige Mitglieder der US-Streitkräfte bzw. der britischen Rheinarmee, die nach ihrem Militärdienst in Deutschland geblieben sind.

Nach "hoher Subvention" hört sich das aber auch nicht an. Im übrigen wäre ich solcher Subvention dankbar gewesen: lieber Rock´n Roll und Blues als deutsche Marsch- oder Volksmusik. Meine Kindheit unter dem US-Imperialismus hat mir jedenfalls gefallen. Smilie
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
diskordianerpapst
Zeuger Jehovas



Anmeldungsdatum: 16.11.2012
Beiträge: 4402

Beitrag(#2077904) Verfasst am: 28.11.2016, 19:56    Titel: Antworten mit Zitat

Vor Jahren hab ich mal ne Doku zum ziemlich breiten US-Einfluss gesehen, jetzt wiedergefunden:
Sie lief mal 2009 auf Phoenix (morgens um 3:00 zwinkern ),
http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/dokumentationen/163762

auf youtube gibts die noch zu sehen, sehr viele haben sich das dort aber auch nicht reingezogen:
https://www.youtube.com/watch?v=tfXLOtlYC7E&html5=1

Ob das alles so haltbar ist, kann ich nicht sagen, habe wenig dazu gefunden.
Vielleicht kann einer der dicke Bücher darüber gewälzt hat was dazu sagen zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gödelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 17.11.2016
Beiträge: 191

Beitrag(#2077909) Verfasst am: 28.11.2016, 20:12    Titel: Philou 8 Antworten mit Zitat

Wer kennt den Unterschied zwischen Erdogan und dem Erdal-Frosch ?

Der Erdal-Frosch hat heute schon ne Krone auf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
diskordianerpapst
Zeuger Jehovas



Anmeldungsdatum: 16.11.2012
Beiträge: 4402

Beitrag(#2077910) Verfasst am: 28.11.2016, 20:14    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für den Hinweis, irgendwie ist das hier Off Topic geraten Verlegen
(Die Amis müssen sich aber auch überall einmischen zwinkern )
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 29.09.2006
Beiträge: 10208
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2077914) Verfasst am: 28.11.2016, 20:42    Titel: Antworten mit Zitat

unquest hat folgendes geschrieben:

Nach "hoher Subvention" hört sich das aber auch nicht an. Im übrigen wäre ich solcher Subvention dankbar gewesen: lieber Rock´n Roll und Blues als deutsche Marsch- oder Volksmusik. Meine Kindheit unter dem US-Imperialismus hat mir jedenfalls gefallen. Smilie


Nein - die waren halt auf Tour und zwischen den einzelnen Auftritten gab's wohl genug Möglichkeiten, woanders auch zu spielen. Da die Tour bezahlt war, war das verdientes Geld.
Und irgendwo saßen immer Leute, die da direkte Connections hatten - auch zu Nummern, wie James Brown. Den habe ich 1986 mit fast 17 live in Bruchhausen - das liegt in der Pampa fast auf halben Wege zwischen Bremen und Osnabrück - auf dem Acker gehört, den Eintritt konnte man vom Taschengeld bezahlen.
Aber ich glaube, genau diese Politik und die Offenheit der Westalliierten gegenüber den Westdeutschen hat sehr viel dazu beigetragen, dass die westdeutsche Gesellschaft eine offene und tolerante Gesellschaft geworden ist.
Interessant ist, dass schon in den 1980ern begonnen wurde, solchen Veranstaltungen systematisch den Hahn zuzudrehen. Damals wurde gemunkelt, dass da auch große professionelle Veranstalter hinter diesen Versuchen standen. Diese Angriffe konnten nur dann abgewehrt werden, wenn alle vor Ort an einem Strang gezogen haben. Wacken ist so ein Beispiel. Hinter dem Wacken-Open-Air steht die ganze Region.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35842
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2077919) Verfasst am: 28.11.2016, 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

unquest hat folgendes geschrieben:
sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
sünnerklaas hat folgendes geschrieben:

Die haben sogar die für die Zeit zwischen 1945 und 1989 typischen Bärenbörsen in Kauf genommen. Und die Westalliierten haben ja in Westdeutschland und in Westberlin richtig Geld reingesteckt. Panem et circensis: viele kulturelle Angebote im Rahmen der Truppenbetreuung gab's auch für Westdeutsche praktisch für lau. US-Topstars sind auf Dörfern auf irgendwelchen auf Äckern ausgerichteten Open-Air-Festivals oder in Veranstaltungshallen in Kleinstädten aufgetreten, der Eintritt kostete ein paar DM, weil alles vom State Department hoch subventioniert wurde. Miles Davis, Ella Fitzgerald, Whtiney Houston, Sammy Davis Jr. etc. für Alle...Irgendwie musste man ja die Leute in Westdeutschland in in Westberlin bei Laune halten.

Dann muss es noch ein Westdeutschland geben.

Fritz Rau, der die meisten amerikanischen Stars nach Westdeutschland holte, hat sich in den Siebzigern lauthals im Fernsehen über die Staatssubventionen der Opernhäuser beklagt, während er gleichzeitig sehr viel höhere Eintrittspreise für seine Konzerte von jungen Leuten mit wenig Geld verlangen musste. Dies sah er als ungerecht an.
Hast du mal eine Quelle zu den Subventionen amerikanischer Stars in Westdeutschland?


Ad hoc habe ich das hier gefunden.
Die vom State Department organisierten und/oder subventionierten Tourneen gab es bis zum Ende des Kalten Krieges. In den 1980ern führte das m.W. zu großem Ärger, weil private Tourunternehmer wie Fritz Rau da leer ausgingen. Teilweise kamen Auftritte von Stars auf Kleinst-Openairs auf Grund von persönlichen Kontakten zustande. Eine große Rolle spielten da ehemalige Mitglieder der US-Streitkräfte bzw. der britischen Rheinarmee, die nach ihrem Militärdienst in Deutschland geblieben sind.

Nach "hoher Subvention" hört sich das aber auch nicht an. Im übrigen wäre ich solcher Subvention dankbar gewesen: lieber Rock´n Roll und Blues als deutsche Marsch- oder Volksmusik. Meine Kindheit unter dem US-Imperialismus hat mir jedenfalls gefallen. Smilie



Das dachte ich auch mal. Bis ich mal mitbekam, dass die meiste "amerikanische Negermusik", ueber die sich mein Onkel so herrlich aufregen konnte, aus England kam. Sehr glücklich
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12719
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#2077939) Verfasst am: 29.11.2016, 07:42    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
Nach "hoher Subvention" hört sich das aber auch nicht an. Im übrigen wäre ich solcher Subvention dankbar gewesen: lieber Rock´n Roll und Blues als deutsche Marsch- oder Volksmusik. Meine Kindheit unter dem US-Imperialismus hat mir jedenfalls gefallen. Smilie


Das dachte ich auch mal. Bis ich mal mitbekam, dass die meiste "amerikanische Negermusik", ueber die sich mein Onkel so herrlich aufregen konnte, aus England kam. Sehr glücklich


Erstens wurde die Rockmusik sowieso in England erfunden und zweitens gab und gibt es auch viele Rockmusiker aus den USA und anderswo, die den Imperialismus kritisier(t)en und alles andere als unkritische deutsche Schunkel- oder Trallalla-Musik produzierten.

Letztere scheint aber wohl die Lieblingsmusik von unquest zu sein ...- Smilie
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 29.09.2006
Beiträge: 10208
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2077940) Verfasst am: 29.11.2016, 08:04    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
sünnerklaas hat folgendes geschrieben:

Die haben sogar die für die Zeit zwischen 1945 und 1989 typischen Bärenbörsen in Kauf genommen. Und die Westalliierten haben ja in Westdeutschland und in Westberlin richtig Geld reingesteckt. Panem et circensis: viele kulturelle Angebote im Rahmen der Truppenbetreuung gab's auch für Westdeutsche praktisch für lau. US-Topstars sind auf Dörfern auf irgendwelchen auf Äckern ausgerichteten Open-Air-Festivals oder in Veranstaltungshallen in Kleinstädten aufgetreten, der Eintritt kostete ein paar DM, weil alles vom State Department hoch subventioniert wurde. Miles Davis, Ella Fitzgerald, Whtiney Houston, Sammy Davis Jr. etc. für Alle...Irgendwie musste man ja die Leute in Westdeutschland in in Westberlin bei Laune halten.

Dann muss es noch ein Westdeutschland geben.

Fritz Rau, der die meisten amerikanischen Stars nach Westdeutschland holte, hat sich in den Siebzigern lauthals im Fernsehen über die Staatssubventionen der Opernhäuser beklagt, während er gleichzeitig sehr viel höhere Eintrittspreise für seine Konzerte von jungen Leuten mit wenig Geld verlangen musste. Dies sah er als ungerecht an.
Hast du mal eine Quelle zu den Subventionen amerikanischer Stars in Westdeutschland?


Ad hoc habe ich das hier gefunden.
Die vom State Department organisierten und/oder subventionierten Tourneen gab es bis zum Ende des Kalten Krieges. In den 1980ern führte das m.W. zu großem Ärger, weil private Tourunternehmer wie Fritz Rau da leer ausgingen. Teilweise kamen Auftritte von Stars auf Kleinst-Openairs auf Grund von persönlichen Kontakten zustande. Eine große Rolle spielten da ehemalige Mitglieder der US-Streitkräfte bzw. der britischen Rheinarmee, die nach ihrem Militärdienst in Deutschland geblieben sind.

Nach "hoher Subvention" hört sich das aber auch nicht an. Im übrigen wäre ich solcher Subvention dankbar gewesen: lieber Rock´n Roll und Blues als deutsche Marsch- oder Volksmusik. Meine Kindheit unter dem US-Imperialismus hat mir jedenfalls gefallen. Smilie



Das dachte ich auch mal. Bis ich mal mitbekam, dass die meiste "amerikanische Negermusik", ueber die sich mein Onkel so herrlich aufregen konnte, aus England kam. Sehr glücklich


Aus den USA kamen Jazz, Rhythmn&Blues, Funk und Soul, wohingegen Rock (damals "Beat") aus GB kam. Der durfte in GB lange Zeit nicht im Radio gespielt werden. Die Verweigerung der BBC hatte zur Folge, dass in der Nordsee in internationalen Gewässern Schiffe mit sogenannten Piratensendern lagen, von denen aus die unerwünschte Musik gesendet wurde (hier gibt es einen interessanten Artikel dazu)

Diese Piratensender haben in der internationalen Politik damals für hektischen Aktionismus gesorgt. Es wurde sogar ein Internationales Abkommen zur Verhinderung von Rundfunksendungen außerhalb der Hoheitsgebiete geschlossen (Quelle).

Westdeutschland war - im Vergleich zu vielen anderen europäischen Ländern - in der Frage der Rockmusik sehr viel liberaler. Ob Westdeutschland jemals dem Abkommen beigetreten ist, weiß ich nicht.

Es gab jedenfalls hier schon Anfang der 1960er eine ganze Reihe von "Musikschuppen"-Betreibern, die britischen Bands Auftrittsmöglichkeiten gaben. Die bekanntesten sind ja der StarClub in Hamburg und "Meta's Musikschuppen" von Meta Rogall in Norddeich.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 20043
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2077941) Verfasst am: 29.11.2016, 08:34    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
....
Es gab jedenfalls hier schon Anfang der 1960er eine ganze Reihe von "Musikschuppen"-Betreibern, die britischen Bands Auftrittsmöglichkeiten gaben. Die bekanntesten sind ja der StarClub in Hamburg und "Meta's Musikschuppen" von Meta Rogall in Norddeich.

Außerdem gab es natürlich vom großen Freund Radio AFN, brauchten wir im Norden aber nicht - wir hatten NDR2, dessen Musiksendungen legendär waren, und der mit schöner Regelmäßigkeit von den Rundfunkjournalisten zum besten Sender Deutschlands gewählt wurde. Ein Name aus der Musikredaktion, der sich sehr sich von den 70ern bis heute gehalten hat, ist Peter Urban. An die Namen aus den 60ern kann ich mich nicht mehr erinnern.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 29.09.2006
Beiträge: 10208
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2077988) Verfasst am: 29.11.2016, 21:11    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
....
Es gab jedenfalls hier schon Anfang der 1960er eine ganze Reihe von "Musikschuppen"-Betreibern, die britischen Bands Auftrittsmöglichkeiten gaben. Die bekanntesten sind ja der StarClub in Hamburg und "Meta's Musikschuppen" von Meta Rogall in Norddeich.

Außerdem gab es natürlich vom großen Freund Radio AFN, brauchten wir im Norden aber nicht - wir hatten NDR2, dessen Musiksendungen legendär waren, und der mit schöner Regelmäßigkeit von den Rundfunkjournalisten zum besten Sender Deutschlands gewählt wurde. Ein Name aus der Musikredaktion, der sich sehr sich von den 70ern bis heute gehalten hat, ist Peter Urban. An die Namen aus den 60ern kann ich mich nicht mehr erinnern.

Es gab im Norden BfBS... Der Sender war äusserst populär.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"


Zuletzt bearbeitet von sünnerklaas am 29.11.2016, 21:21, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31748
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2077990) Verfasst am: 29.11.2016, 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

Erdogan? Verwundert
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
AdvocatusDiaboli
Femicommie und Nahles-Fanboy



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21316
Wohnort: München

Beitrag(#2077991) Verfasst am: 29.11.2016, 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Erdogan? Verwundert


So beleidigt man den Sultan am meisten: Ihn ignorieren, in einem Thread der seinen Namen trägt. Der türkische Generalstaatsanwalt ermittelt schon. zwinkern
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.

"CDU? Auf die Fresse! FDP? In die Klöten! AfD? In die Jauchegrube!" Andrea N.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12719
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#2077997) Verfasst am: 29.11.2016, 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Erdogan? Verwundert


So beleidigt man den Sultan am meisten: Ihn ignorieren, in einem Thread der seinen Namen trägt. Der türkische Generalstaatsanwalt ermittelt schon. zwinkern


Wer ist überhaupt Erdogan? Ist das eine Käsesorte? Vielleicht ... ähm ... Ziegenkäse ...-? Am Kopf kratzen
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 8189

Beitrag(#2078001) Verfasst am: 29.11.2016, 21:54    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
...Der Sender war äusserst populär.


vrolijke hat folgendes geschrieben:
Erdogan? Verwundert


Radio Erwin heißt das.
Nee, Radio Eriwan.

Sünnerklaas läuft 3x um den Block. Naggich, mit Turban und Transisterradio.

Auf den Arm nehmen Auf den Arm nehmen
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31748
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2078009) Verfasst am: 29.11.2016, 22:24    Titel: Antworten mit Zitat

Erdogan und die Demokratie.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gödelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 17.11.2016
Beiträge: 191

Beitrag(#2079199) Verfasst am: 13.12.2016, 16:31    Titel: Antworten mit Zitat

Jetzt tummeln es sich wieder..

Nach Gestapo, Stasi, NSA jetzt die Beschützer unserer zu gereisten Mitbürger:

http://www.ksta.de/politik/kommentar-zu-stasi-methoden-spione-bei-ditib---trauerspiel-auf-dem-ruecken-koelns-25268192
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gödelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 17.11.2016
Beiträge: 191

Beitrag(#2079641) Verfasst am: 18.12.2016, 11:49    Titel: Antworten mit Zitat

na ja, war ja zu erwarten....

https://www.welt.de/politik/ausland/article160394664/Tuerkische-Behoerden-verbieten-Weihnachten-an-deutscher-Schule.html

so geht man mit Verträgen, die geschlossen wurden um einen kulturelles Verständnis zeinander zu entwickeln um. Herrlich !

Wir allerdings bemühen uns noch um Halal an dt. Schulen.

Als ob Halal irgend ein Bedeutung hätte, außer zu zeigen, dass Mittelalter noch Nachwirkungen auf den Status des Denkens bei manchen Menschen hat, die hier herumtappern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group