Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Zu viele Katzen?
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 7885
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2083004) Verfasst am: 20.01.2017, 00:34    Titel: Zu viele Katzen? Antworten mit Zitat

Zitat:
Besteuert die Katzen!
Sie gelten als Symbol für Freiheitsdrang und Stolz. Von ihrem Killerinstinkt ist seltener die Rede, ebenso wenig von ihrem gewaltigen ökologischen Fußabdruck. Zeit, das zu ändern


http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/tiere/katzen-zerstoeren-die-umwelt-besteuert-sie-14652275.html#lesermeinungen

Zitat:
Katzen töten – alles was kleiner als sie ist und sich bewegt

Leider tun sie das. Katzen jagen. Man kann ihnen noch so exklusives Dosenfutter kredenzen, ihr angeborener Trieb lässt sich nicht unterdrücken. Hunden kann man ihren Killerinstinkt abtrainieren, Katzen nicht. Eine Katze tötet alles, was sich bewegt und nicht größer ist als sie selbst.

(...)

Die gründlichste Studie zu diesem Thema wurde vor vier Jahren in den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Demnach landen dort Jahr für Jahr zwischen ein und vier Milliarden Singvögel sowie sechs bis zwanzig Milliarden Säugetiere in den Krallen beziehungsweise Mägen von Katzen. Wie viele Amphibien und Reptilien sonst noch von ihnen massakriert werden, lässt sich nicht annähernd sagen. Allein die Schwankungsbreite dieser Angaben zeigt, dass die Hauskatze Felis silvestris catus ihr Geschäft großenteils im Verborgenen treibt.(...)


Zitat:
Katzen und ihre Halter sind ein neoliberaler Ausbund an Egoismus, Rücksichtslosigkeit und asozialem Verhalten.


Smilie
_________________
Derzeit ohne Untertitel


Zuletzt bearbeitet von Religionskritik-Wiesbaden am 22.01.2017, 12:06, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 7885
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2083005) Verfasst am: 20.01.2017, 00:41    Titel: Hader zu Katzen Antworten mit Zitat

gemeint ist natürlich der Rest Katzen in den Tierheimen oder freilaufend,

aber hier mal der Josef Hader zu den Katzen:

https://youtu.be/fhJ09CABcHE?t=413

Smilie
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 34930
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2083009) Verfasst am: 20.01.2017, 01:12    Titel: Antworten mit Zitat

Da wo ich lebe hast Du entweder eine Katze in der Bude oder jede Menge Maeuse.

Ich habe mich fuer 'ne Katze entschieden.

Katzen vertilgen 6 - 20 Milliarden Saeugetiere jedes Jahr in den USA allein? Na hoffentlich. Dafuer habe ich die Katze ja, dass sie mir Maeuse und Ratten vom Hals haelt. zwinkern
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 25972

Beitrag(#2083014) Verfasst am: 20.01.2017, 02:15    Titel: Antworten mit Zitat

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 7885
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2083015) Verfasst am: 20.01.2017, 02:27    Titel: Antworten mit Zitat

Lachen
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 19059
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2083016) Verfasst am: 20.01.2017, 02:28    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Da wo ich lebe hast Du entweder eine Katze in der Bude oder jede Menge Maeuse.

Ich habe mich fuer 'ne Katze entschieden.

Katzen vertilgen 6 - 20 Milliarden Saeugetiere jedes Jahr in den USA allein? Na hoffentlich. Dafuer habe ich die Katze ja, dass sie mir Maeuse und Ratten vom Hals haelt. zwinkern

@bb
Wir haben schon begriffen, dass Du im Paradies lebst - das tun wir hier nicht.

Der allergrößte Anteil der Flächen wird hier landwirtschaftlich intensiv genutzt, d.h. mit allen erlaubten Bioziden gespritzt, und der Insektenflug nimmt jährlich ab, auch, weil die Diversität der Pflanzenwelt damit praktisch weg ist. Die privaten Gärten sind in ihrem Nutzen für die heimische Tierwelt fast so verarmt, als seien sie asphaltiert, wenn da jemand "was für die Natur tut", dann pflanzt er eine Buddleja ("Schmetterlingsflieder") auf der sich einige erwachsene Schmetterlinge tummeln, aber keiner Eierablegen kann, und meint, er hätte ein gutes Werk getan.

Mit den Wildpflanzen gehen die Insekten und auch die Vögel ständig zurück. Der geringe Insektenflug sorgt auch für kleine Gelege in den Nestern. Dafür nimmt die Zahl der Hauskatzen, die freien Ausgang haben, zu.

In natürlichen Lebensgefügen ist es so, dass die Beute den Räuber reguliert: wenn die Beutepopulation zusammenbricht, bricht auch die Beutegreiferpopulation zusammen, um erst wieder zuzunehmen, wenn auch die Beute sich erholt hat. Aber in diesem Fall bricht die Katzenpopulation nicht zusammen, weil die aus der Dose weitergefüttert werden, während ihre Beute immer weniger wird. Bezogen auf die restlichen Vögel haben wir also mit abnehmendem Bestand der Vögel einen zunehmenden Jagddruck. Man braucht nicht viel Fantasie, um sich auszumalen, wo das hinführt.

So niedlich sie auch sind: Die Katzen, die in unseren Ortschaften frei herumlaufen, sollte man einsammeln und zu Dünger verarbeiten.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 25972

Beitrag(#2083020) Verfasst am: 20.01.2017, 02:56    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
So niedlich sie auch sind: Die Katzen, die in unseren Ortschaften frei herumlaufen, sollte man einsammeln und zu Dünger verarbeiten.


Die lustige Katze auf dem Bild da oben ist nicht deshalb lustig, weil sie wie eine Katze aussieht, sondern an ein spezielles Exemplar einer anderen Spezies erinnert. Wenn die Natur etwas zu sagen hätte, würde sie bestimmt nicht Katzen zu Dünger verarbeiten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 19059
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2083022) Verfasst am: 20.01.2017, 03:07    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
So niedlich sie auch sind: Die Katzen, die in unseren Ortschaften frei herumlaufen, sollte man einsammeln und zu Dünger verarbeiten.


Die lustige Katze auf dem Bild da oben ist nicht deshalb lustig, weil sie wie eine Katze aussieht, sondern an ein spezielles Exemplar einer anderen Spezies erinnert. Wenn die Natur etwas zu sagen hätte, würde sie bestimmt nicht Katzen zu Dünger verarbeiten.

Woher weiß Du das? Die Natur verarbeitet sehr viele Lebewesen, , z.B. Singvögel, zu Dünger, indem sie sie durch den Verdauungskanal anderer Lebewesen schickt.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 25972

Beitrag(#2083024) Verfasst am: 20.01.2017, 03:12    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:

Woher weiß Du das? Die Natur verarbeitet sehr viele Lebewesen, , z.B. Singvögel, zu Dünger, indem sie sie durch den Verdauungskanal anderer Lebewesen schickt.


Mein Beitrag war missverständlich formuliert. Es müsste heissen "würde sie bestimmt nicht bevorzugt Katzen zu Dünger verarbeiten."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kereng
registrierter User



Anmeldungsdatum: 12.12.2006
Beiträge: 2187
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2083033) Verfasst am: 20.01.2017, 08:50    Titel: Antworten mit Zitat

Super-Thread!
Katzencontent, Godwin's Law und der Naturalistische Fehlschluss.
Das halbe Internet in einer Nacht.
_________________
Islam is peace - George W. Bush
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 9832
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2083035) Verfasst am: 20.01.2017, 09:30    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:

Der allergrößte Anteil der Flächen wird hier landwirtschaftlich intensiv genutzt, d.h. mit allen erlaubten Bioziden gespritzt, und der Insektenflug nimmt jährlich ab, auch, weil die Diversität der Pflanzenwelt damit praktisch weg ist. Die privaten Gärten sind in ihrem Nutzen für die heimische Tierwelt fast so verarmt, als seien sie asphaltiert, wenn da jemand "was für die Natur tut", dann pflanzt er eine Buddleja ("Schmetterlingsflieder") auf der sich einige erwachsene Schmetterlinge tummeln, aber keiner Eierablegen kann, und meint, er hätte ein gutes Werk getan.

Mit den Wildpflanzen gehen die Insekten und auch die Vögel ständig zurück. Der geringe Insektenflug sorgt auch für kleine Gelege in den Nestern. Dafür nimmt die Zahl der Hauskatzen, die freien Ausgang haben, zu.

In natürlichen Lebensgefügen ist es so, dass die Beute den Räuber reguliert: wenn die Beutepopulation zusammenbricht, bricht auch die Beutegreiferpopulation zusammen, um erst wieder zuzunehmen, wenn auch die Beute sich erholt hat. Aber in diesem Fall bricht die Katzenpopulation nicht zusammen, weil die aus der Dose weitergefüttert werden, während ihre Beute immer weniger wird. Bezogen auf die restlichen Vögel haben wir also mit abnehmendem Bestand der Vögel einen zunehmenden Jagddruck. Man braucht nicht viel Fantasie, um sich auszumalen, wo das hinführt.

So niedlich sie auch sind: Die Katzen, die in unseren Ortschaften frei herumlaufen, sollte man einsammeln und zu Dünger verarbeiten.


Die Mäuse bekommst Du auf den Feldern nicht mit Gift. Auch nicht auf den landwirtschaftlichen Betriebsflächen auf den Höfen. Bei Mäuseplagen, wie wir sie in den letzten beiden Jahren hatten, gab's letztendlich nur eine einzige wirksame technische Lösung bei der Mäusebekämpfung: Getreide ins Silo und anschließend mit Stickstoff begasen.

Die effektivsten Mäusejäger sind ja Katzen, Greifvögel (v.a. Eulen), Füchse und der Wolf. Für Wölfe ist das eine echte Fettlebe. Der läuft über die Felder und sammelt in Mäusejahren nur ab. Dummerweise haben einige Wölfe aber inzwischen die Biotonnen in den Siedlungen für sich entdeckt. Sind da Knochen und Fleischreste drin, brauchen sie die Tonnen nachts nur umzuwerfen und haben einen reichlich gedeckten Tisch vor sich - anstrengungslos zu erreichendes Futter.

Manche Eulen sind in der Lage, ihre Reproduktion an das Mäusevorkommen anzupassen. Sind sehr viele Mäuse da, brüten Schleiereulen auch mitten im Winter. Teilweise findet man dann mehrere Bruten gleichzeitig am Brutplatz. Dummerweise haben die Schleiereulen aber auch recht große Probleme durch den Verlust von Brutplätzen.

Eine der wesentlichen Ursachen für den Rückgang bei Singvögeln und Insekten stellt ebenfalls der Habitatsverlust dar.
In den Städten sind es die Dämmaßnahmen an den Häusern, die zum Verlust von Bruthabitaten führen - auf dem Lande ist es die immer intensivere Landwirtschaft. Es gibt aber bei uns schon eine ganze Reihe von Landwirten, die inzwischen da umdenken. Dummerweise sitzen die aber in der Klemme: ein Hof mit 60 ha in der Seemarsch oder den Börden ist inzwischen nicht mehr in der Lage, eine Familie zu ernähren. Dabei sind die Seemarschen und die Börden - zusammen mit den Schwarzerderegionen in Osteuropa - die fruchtbarsten Regionen überhaupt, die wir in Europa haben.

Ansonsten gibt es inzwischen in vielen Kommunen eine Kastrationspflicht für Katzen. Da ziehen Tier- und Naturschützer, Jäger und Landwirte zunehmend an einem Strang. Manche Tierärzte, die für Landwirte tätig sind, kastrieren die Hofkatzen kostenlos quasi als Service mit. Auf den Höfen geht es nun einmal nicht ohne Katzen.

Trotz einiger erfolgversprechender Ansätze: die Materie ist sehr kompliziert. Und bis man alle Verantwortlichen an einen Tisch bekommen hat und bis wirkungsvolle Maßnahmen greifen, wird es noch dauern. Da sind erst einmal vertrauensbildende Maßnahmen erforderlich, alte Konflikte zwischen Landwirten und Naturschützern und Jägern müssen erst einmal begraben werden. Da ist in den früheren Jahren viel zu viel Porzellan zerschlagen worden.

quote gerichtet. vrolijke

_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 19059
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2083043) Verfasst am: 20.01.2017, 12:19    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
....
Die Mäuse bekommst Du auf den Feldern nicht mit Gift. Auch nicht auf den landwirtschaftlichen Betriebsflächen auf den Höfen. Bei Mäuseplagen, wie wir sie in den letzten beiden Jahren hatten, gab's letztendlich nur eine einzige wirksame technische Lösung bei der Mäusebekämpfung: Getreide ins Silo und anschließend mit Stickstoff begasen.

Die effektivsten Mäusejäger sind ja Katzen, Greifvögel (v.a. Eulen), Füchse und der Wolf. Für Wölfe ist das eine echte Fettlebe. Der läuft über die Felder und sammelt in Mäusejahren nur ab. Dummerweise haben einige Wölfe aber inzwischen die Biotonnen in den Siedlungen für sich entdeckt. Sind da Knochen und Fleischreste drin, brauchen sie die Tonnen nachts nur umzuwerfen und haben einen reichlich gedeckten Tisch vor sich - anstrengungslos zu erreichendes Futter.

Manche Eulen sind in der Lage, ihre Reproduktion an das Mäusevorkommen anzupassen. Sind sehr viele Mäuse da, brüten Schleiereulen auch mitten im Winter. Teilweise findet man dann mehrere Bruten gleichzeitig am Brutplatz. Dummerweise haben die Schleiereulen aber auch recht große Probleme durch den Verlust von Brutplätzen.

Eine der wesentlichen Ursachen für den Rückgang bei Singvögeln und Insekten stellt ebenfalls der Habitatsverlust dar.
In den Städten sind es die Dämmaßnahmen an den Häusern, die zum Verlust von Bruthabitaten führen - auf dem Lande ist es die immer intensivere Landwirtschaft. Es gibt aber bei uns schon eine ganze Reihe von Landwirten, die inzwischen da umdenken. Dummerweise sitzen die aber in der Klemme: ein Hof mit 60 ha in der Seemarsch oder den Börden ist inzwischen nicht mehr in der Lage, eine Familie zu ernähren. Dabei sind die Seemarschen und die Börden - zusammen mit den Schwarzerderegionen in Osteuropa - die fruchtbarsten Regionen überhaupt, die wir in Europa haben.

Ansonsten gibt es inzwischen in vielen Kommunen eine Kastrationspflicht für Katzen. Da ziehen Tier- und Naturschützer, Jäger und Landwirte zunehmend an einem Strang. Manche Tierärzte, die für Landwirte tätig sind, kastrieren die Hofkatzen kostenlos quasi als Service mit. Auf den Höfen geht es nun einmal nicht ohne Katzen.

Trotz einiger erfolgversprechender Ansätze: die Materie ist sehr kompliziert. Und bis man alle Verantwortlichen an einen Tisch bekommen hat und bis wirkungsvolle Maßnahmen greifen, wird es noch dauern. Da sind erst einmal vertrauensbildende Maßnahmen erforderlich, alte Konflikte zwischen Landwirten und Naturschützern und Jägern müssen erst einmal begraben werden. Da ist in den früheren Jahren viel zu viel Porzellan zerschlagen worden.

quote gerichtet. vrolijke

Von Mäusen hat hier eigentlich nur bb geschrieben, weil er seine Katzen dagegen hält.

Dass Mäuse in der Landwirtschaft nicht mit Gift bekämpft werden, ist mir bekannt, genauso wie in der Landwirtschaft die Arbeiten zu Mäusekalamitäten bekannt sind, die breits in den 50er Jahren gemacht wurden. Da helfen übrigens auch keine Katzen. Die unmittelbar an die verfügbare Nahrungsmenge angepassten Reproduktionsraten bei Vögeln, ich hatte sie allgemein auch erwähnt, ist ein Faktor, aber auf der Höhe der Populationsdichte brechen diese Bestände auch von selbst zusammen, weil der artinterne Stress so hoch wird, dass das Fortpflanzungsverhalten nicht mehr funktioniert. Dass zu diesem Zeitpunkt die Beutegreiferpopulationen ebenfalls sehr hoch sind, sorgt dann vor deren Zusammenbrechen für eine Ausdünnung der Mäusedichte, dass es eine ganze Weile braucht, bis die wieder lästig werden. Ich weiß jetzt aus dem Stegreif nicht mehr, wie lange dieser spezielle Zyklus braucht, aber es sind einige Jahre.

Zu dem Rest: Wölfe spielen hier insgesamt noch keine große Rolle - ob sie es jemals tun werden, wissen wir noch nicht.

Aber worum es mir mit meinem Post eigentlich geht, ist kein Problem der Landwirtschaft, sondern die große Zahl der in den Orten und um die Orte frei herumlaufenden Katzen und ihr zusätzlicher Einfluss auf die Singvögel - über deren Probleme mit dem Habitatverlust bzw. dem Verlust der Nahrungsgrundlage sind wir uns wohl einig - deren Bestände sowieso rückläufig sind. Da nützt es wenig, dass diese Katzen bereits kastriert sein müssen, sie werden komischerweise trotzdem eher mehr als weniger.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 3233

Beitrag(#2083046) Verfasst am: 20.01.2017, 12:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Vogel, der sich von einer Katze erwischen lässt, verschwindet zu recht aus dem Genpool.
Ein Traubenklauer weniger.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 34930
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2083048) Verfasst am: 20.01.2017, 13:30    Titel: Antworten mit Zitat

Mir scheint, dass die Katze da zum Suendenbock gemacht wird. Die eigentlichen Probleme z.B. fuer Singvoegel sind auf menschliche Aktivitaeten zurueckzufuehren. Habitatverlust und Pestizide wurden bereits genannt.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 30926
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2083049) Verfasst am: 20.01.2017, 13:41    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Mir scheint, dass die Katze da zum Suendenbock gemacht wird. Die eigentlichen Probleme z.B. fuer Singvoegel sind auf menschliche Aktivitaeten zurueckzufuehren. Habitatverlust und Pestizide wurden bereits genannt.


So ist es. In Zeiten der Intoleranz werden für jedes gesellschaftliches Geschehen, was "mir nicht passt", Sündenböcke gebraucht.
Alle (meist eine bestimmte Gruppe) sind Schuld, nur ich nicht.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 7395

Beitrag(#2083052) Verfasst am: 20.01.2017, 14:57    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Katzen Autofahrer Ü70 verspeisen würden hätte RKW sicher eine freundlichere Meinung über sie Auf den Arm nehmen
_________________
So wie das religiöse Gefühl der meisten Frommen sich erst bekundet, wenn es verletzt wird,
so liegt auch der Patriotismus auf der Lauer der Gelegenheit gekränkt zu sein. - Karl Kraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zoff
Sternenstaub



Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 21316
Wohnort: Frankfurt

Beitrag(#2083061) Verfasst am: 20.01.2017, 16:50    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Mir scheint, dass die Katze da zum Suendenbock gemacht wird. Die eigentlichen Probleme z.B. fuer Singvoegel sind auf menschliche Aktivitaeten zurueckzufuehren. Habitatverlust und Pestizide wurden bereits genannt.


So ist es. In Zeiten der Intoleranz werden für jedes gesellschaftliches Geschehen, was "mir nicht passt", Sündenböcke gebraucht.
Alle (meist eine bestimmte Gruppe) sind Schuld, nur ich nicht.


Nein, so ist es nicht.

Katzen sind für die Vogelwelt ein großes Problem.

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/gefaehrdungen/katzen/15537.html

http://www.spektrum.de/wissen/schaden-katzen-unserer-vogelwelt/1356773

Das kommt zu den genannten Habitatverlusten und Pestiziden halt noch hinzu.
_________________
Wenn ich eine Welt wie Gott geschaffen hätte, wäre ich auch weggezogen. (Federico Fellini)

Tried again, failed again,
no matter.
Try again, fail again,
fail better.
(Samuel Beckett)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 30926
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2083062) Verfasst am: 20.01.2017, 17:07    Titel: Antworten mit Zitat

Zoff hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Mir scheint, dass die Katze da zum Suendenbock gemacht wird. Die eigentlichen Probleme z.B. fuer Singvoegel sind auf menschliche Aktivitaeten zurueckzufuehren. Habitatverlust und Pestizide wurden bereits genannt.


So ist es. In Zeiten der Intoleranz werden für jedes gesellschaftliches Geschehen, was "mir nicht passt", Sündenböcke gebraucht.
Alle (meist eine bestimmte Gruppe) sind Schuld, nur ich nicht.


Nein, so ist es nicht.

Katzen sind für die Vogelwelt ein großes Problem.

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/gefaehrdungen/katzen/15537.html

http://www.spektrum.de/wissen/schaden-katzen-unserer-vogelwelt/1356773

Das kommt zu den genannten Habitatverlusten und Pestiziden halt noch hinzu.


Genau gelesen hast die "Studie" aber nicht, oder?
Zitat:
Es ist jedoch müßig, die absoluten Zahlen zu diskutieren, denn man kann von einer Anzahl getöteter Tiere ohnehin nicht direkt auf eine Bestandsgefährdung einer oder mehrerer Arten schließen. Um in dieser Frage ein wissenschaftlich belastbares Ergebnis zu erhalten, müsste man ein Populationsmodell entwickeln, das Vogelbestandszahlen, Reproduktionsraten und andere Todesursachen mit einschließt. Das ist bei dieser Studie nicht geschehen.


Zitat:
In Deutschland ist die Situation anders, da es bei uns schon immer zahlreiche Landraubtiere gab, unter ihnen zum Beispiel auch die seltene Europäische Wildkatze. Flugunfähige Vogelarten gibt es bei uns nicht, und daher werden Katzen bei uns wohl keine Vogelart jemals vollständig ausrotten.


Zitat:
Und schließlich geben die britische Royal Society for the Protection of Birds RSPB, der deutsche NABU und der bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV) Entwarnung: Katzen erbeuteten vor allem kranke, schwache und junge Vögel und würden den Beständen folglich nicht schaden – im Gegenteil beeinflussten sie diese unter Umständen sogar noch positiv, da sie eine natürliche Auslese bewirkten, so der Tenor der drei Verbände. Eine Ansicht, welche die Wissenschaftler um Philip Baker von der University of Bristol zumindest auf den ersten Blick bestätigen: "Über die Artgrenzen hinweg waren die Katzenopfer in schlechterem körperlichem Zustand als die Vögel, die durch Vogelschlag an Fenstern starben. Dementsprechend bedeuten die erbeuteten Tiere keinen zusätzlichen Verlust für den Bestand, sondern die normale Ausfallrate", so die Forscher. Hätten also die Katzen die Vögel nicht geschlagen, wären sie wohl verhungert, an Krankheiten gestorben oder an andere Fressfeinde gegangen.


Außerdem passen die Vögel sich an, an der Art der Bedrohung.
Kaum Bedrohung = unvorsichtige Vögel. Starke Bedrohung = äußerst scheue Vögel. Da kommt keine Katze hin.
Auch die Zahl des Nachwuchses passt sich der Dezimierung an.

Da wäre ich allerdings auch absolut dafür:
Zitat:
Wesentlich effektiver wäre die bereits angesprochene Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für alle freigehenden Katzen.

_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ratio
huhu



Anmeldungsdatum: 13.10.2014
Beiträge: 1246

Beitrag(#2083063) Verfasst am: 20.01.2017, 17:27    Titel: Antworten mit Zitat

OT: Über einen der beiden Artikel von Zoff bin ich auf folgenden kleinen Piepmatz gestoßen, der durch eine blutrünstige Katze namens Tibbles ausgerottet worden ist:

https://de.wikipedia.org/wiki/Stephenschl%C3%BCpfer

rose


Zuletzt bearbeitet von Ratio am 20.01.2017, 17:37, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zoff
Sternenstaub



Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 21316
Wohnort: Frankfurt

Beitrag(#2083064) Verfasst am: 20.01.2017, 17:32    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
(..)

Genau gelesen hast die "Studie" aber nicht, oder?
(..)


Vielleicht solltest Du die beiden Artikel mal genau lesen und nicht nur selektiv das, was Dir in den Kram passt.
_________________
Wenn ich eine Welt wie Gott geschaffen hätte, wäre ich auch weggezogen. (Federico Fellini)

Tried again, failed again,
no matter.
Try again, fail again,
fail better.
(Samuel Beckett)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 3233

Beitrag(#2083065) Verfasst am: 20.01.2017, 17:36    Titel: Antworten mit Zitat

Ratio hat folgendes geschrieben:
Über einen der beiden Artikel von Zoff bin ich auf folgenden kleinen Piepmatz gestoßen, der durch eine blutrünstige Katze namens Tibbles ausgerottet worden ist:

https://de.wikipedia.org/wiki/Stephenschl%C3%BCpfer

rose

Frage
Zitat:
Vielmehr war es wohl die Schuld mehrerer verwilderter Katzen auf der Insel, ...

Ausserdem geht der groesste Teil der Ausrottung auf ein anderes Konto:
Zitat:
durch die Einschleppung der Pazifischen Ratte ist sie aber noch vor Ankunft der Europäer von den größeren Inseln dieses Landes verschwunden

Weiters ist das Beispiel fuer uns eh irrelevant, denn unsere Voegel koennen alle fliegen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ratio
huhu



Anmeldungsdatum: 13.10.2014
Beiträge: 1246

Beitrag(#2083067) Verfasst am: 20.01.2017, 17:40    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Ratio hat folgendes geschrieben:
Über einen der beiden Artikel von Zoff bin ich auf folgenden kleinen Piepmatz gestoßen, der durch eine blutrünstige Katze namens Tibbles ausgerottet worden ist:

https://de.wikipedia.org/wiki/Stephenschl%C3%BCpfer

rose

Frage
Zitat:
Vielmehr war es wohl die Schuld mehrerer verwilderter Katzen auf der Insel, ...

Ausserdem geht der groesste Teil der Ausrottung auf ein anderes Konto:
Zitat:
durch die Einschleppung der Pazifischen Ratte ist sie aber noch vor Ankunft der Europäer von den größeren Inseln dieses Landes verschwunden

Weiters ist das Beispiel fuer uns eh irrelevant, denn unsere Voegel koennen alle fliegen.


Ich nahm an, dass die Umschreibung der Katze als "blutrünstig" ein ausreichender Indikator für eine nicht ganz ernstgemeinte Aussage sei. So kann man sich irren Smilie

Wegen der Irrelevanz habe ich noch ein "OT" hinzugefügt...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 19059
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2083068) Verfasst am: 20.01.2017, 17:45    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
...
Auch die Zahl des Nachwuchses passt sich der Dezimierung an.
...

Wo hast Du denn den Blödsinn her?

Ansonsten:
Zoff hat folgendes geschrieben:
....
Vielleicht solltest Du die beiden Artikel mal genau lesen und nicht nur selektiv das, was Dir in den Kram passt.

Und bis zum Ende.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 3233

Beitrag(#2083069) Verfasst am: 20.01.2017, 17:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ratio hat folgendes geschrieben:

Ich nahm an, dass die Umschreibung der Katze als "blutrünstig" ein ausreichender Indikator für eine nicht ganz ernstgemeinte Aussage sei. So kann man sich irren Smilie

Katzenmenschen werden sehr schnell humorlos, wenn es gegen ihre Lieblinge geht. zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ratio
huhu



Anmeldungsdatum: 13.10.2014
Beiträge: 1246

Beitrag(#2083070) Verfasst am: 20.01.2017, 17:47    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Ratio hat folgendes geschrieben:

Ich nahm an, dass die Umschreibung der Katze als "blutrünstig" ein ausreichender Indikator für eine nicht ganz ernstgemeinte Aussage sei. So kann man sich irren Smilie

Katzenmenschen werden sehr schnell humorlos, wenn es gegen ihre Lieblinge geht. zwinkern


Na gut Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 30926
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2083074) Verfasst am: 20.01.2017, 19:23    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
...
Auch die Zahl des Nachwuchses passt sich der Dezimierung an.
...

Wo hast Du denn den Blödsinn her?

Hab ich mal gelesen. Weiß aber nicht mehr wo es war. Schulterzucken
Außerdem geschied die Anpassung nicht nur über die Zahl der Nachwuchs, sondern auch durch Verhalten.
Tieren können sogar ihre Niederkunft hinauszögern, wenn die Ernährungslage gerade schlecht ist.
Stockenten im Park kann man bis Handnähe herankommen. Die gleichen Tieren in der "Wildniss" nehmen reißaus, wenn man in Sichtnähe kommt.
Und und und.
Tausende "Tricks" um den Fortbestand zu sichern.
Nur gegen einen Zustand können sie sich nicht wehren. Vernichtung ihre Lebensgrundlage. -Flurbereinigung, Flußbegradigungen, Landversiegelung- usw.

fwo hat folgendes geschrieben:
Ansonsten:
Zoff hat folgendes geschrieben:
....
Vielleicht solltest Du die beiden Artikel mal genau lesen und nicht nur selektiv das, was Dir in den Kram passt.

Und bis zum Ende.
Der von mir zitierten Abschnitt stand ziemlich zum Schluss des zweiten Links.
Soweit kommt man natürlich nicht, wenn man seine Meinung schon bestätigt bekommen hat.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 19059
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2083080) Verfasst am: 20.01.2017, 20:28    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
...
Auch die Zahl des Nachwuchses passt sich der Dezimierung an.
...

Wo hast Du denn den Blödsinn her?

Hab ich mal gelesen. Weiß aber nicht mehr wo es war. Schulterzucken

Vielleicht in der Praline oder der neuen Revue?
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Außerdem geschied die Anpassung nicht nur über die Zahl der Nachwuchs, sondern auch durch Verhalten.
Tieren können sogar ihre Niederkunft hinauszögern, wenn die Ernährungslage gerade schlecht ist.

Alles richtig, aber die Anpassung in der Zahl findet nach dem bisherigen Kenntnisstand allein an die Menge der während der Paarung zur Verfügung stehenden Nahrung statt. Die Kernuntersuchung dazu fand mW in den 50ern in England statt, suche ich jetzt nicht raus, aber hier ist ein Zitat aus dem Lexikon der Biologie vom Spektrum der Wissenschaften:
Bei Vögeln ist die Gelegegröße von Art zu Art sehr unterschiedlich; auch intraspezifisch gibt es große Unterschiede, die von zahlreichen Faktoren modifikativ beeinflußt werden: geographische Position, Höhenlage, Jahreszeit („Kalendereffekt“), Populationsdichte, Habitat, Nistplatzbeschaffenheit, Nahrungsangebot, Alter der Weibchen. Ausschlaggebend für die Reaktion auf diese Faktoren scheint der Nahrungsparameter zu sein, d.h. die Anpassung der Gelegegröße an das prospektive Nahrungsangebot, das für die Fütterung der Jungen zur Verfügung steht.
Bis Du die entsprechende Praline rausgesucht hast, sollte das gelten.
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Stockenten im Park kann man bis Handnähe herankommen. Die gleichen Tieren in der "Wildniss" nehmen reißaus, wenn man in Sichtnähe kommt.
Und und und.
Tausende "Tricks" um den Fortbestand zu sichern.

Die normale Fluchtentfernung hat mit diesen Dingen gar nicht zu tun, weil die spezifisch für die gerade ankommende Bedrohung ist und ein Umgebungsfaktor nur insofern eine Rolle spielt, als sich Tiere auf die Bedrohungen in der jeweiligen Umgebung einstellen: So kommt ein Bauer mit dem Traktor bis 15 m an Rehen ran, bis die sich gemütlich wegbewegen, wenn der selbe Mann zu Fuß unterwegs ist, und es handelt sich um ein Gebiet, in dem gejagt wird,, kann es sein, dass die Fluchtentfernung über 100 m liegt. Aber bei Katzen stellen sich Vögel komischerweise immer an - warum wohl?
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Nur gegen einen Zustand können sie sich nicht wehren. Vernichtung ihre Lebensgrundlage. -Flurbereinigung, Flußbegradigungen, Landversiegelung- usw.

fwo hat folgendes geschrieben:
Ansonsten:
Zoff hat folgendes geschrieben:
....
Vielleicht solltest Du die beiden Artikel mal genau lesen und nicht nur selektiv das, was Dir in den Kram passt.

Und bis zum Ende.
Der von mir zitierten Abschnitt stand ziemlich zum Schluss des zweiten Links.
Soweit kommt man natürlich nicht, wenn man seine Meinung schon bestätigt bekommen hat.

Du wirst lachen, ich habe die Links überhaupt nicht gelesen, sie stammen auch nicht von mir, aber ich habe die Adressen gesehen und vertraue ihnen.
Deshalb gehe ich davon aus - Du sagst, der von Dir zitierte Absatz war am Ende - dass Du bis dahin einen Absatz vergessen hattest, in dem davon die Rede war, dass die Hauptverluste nicht bei der normalen Jagd auf adulte Tiere entstehen, nur darauf bezieht sich Dein Zitat, sondern beim Ausplündern der Nester bzw, beim Einsammeln der frischflüggen Jungen, die das erste Mal das Nest verlassen haben und sich noch sehr unbeholfen bewegen. Deshalb wird allgemein die Empfehlung ausgesprochen, Katzen während der gesamten Brutzeit mit einem absoluten Ausgehverbot zu belegen. Da halten sich leider nicht allzuviele daran.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 30926
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2083084) Verfasst am: 20.01.2017, 21:01    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
...
Auch die Zahl des Nachwuchses passt sich der Dezimierung an.
...

Wo hast Du denn den Blödsinn her?

Hab ich mal gelesen. Weiß aber nicht mehr wo es war. Schulterzucken

Vielleicht in der Praline oder der neuen Revue?
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Außerdem geschied die Anpassung nicht nur über die Zahl der Nachwuchs, sondern auch durch Verhalten.
Tieren können sogar ihre Niederkunft hinauszögern, wenn die Ernährungslage gerade schlecht ist.

Alles richtig, aber die Anpassung in der Zahl findet nach dem bisherigen Kenntnisstand allein an die Menge der während der Paarung zur Verfügung stehenden Nahrung statt. Die Kernuntersuchung dazu fand mW in den 50ern in England statt, suche ich jetzt nicht raus, aber hier ist ein Zitat aus dem Lexikon der Biologie vom Spektrum der Wissenschaften:
Bei Vögeln ist die Gelegegröße von Art zu Art sehr unterschiedlich; auch intraspezifisch gibt es große Unterschiede, die von zahlreichen Faktoren modifikativ beeinflußt werden: geographische Position, Höhenlage, Jahreszeit („Kalendereffekt“), Populationsdichte, Habitat, Nistplatzbeschaffenheit, Nahrungsangebot, Alter der Weibchen. Ausschlaggebend für die Reaktion auf diese Faktoren scheint der Nahrungsparameter zu sein, d.h. die Anpassung der Gelegegröße an das prospektive Nahrungsangebot, das für die Fütterung der Jungen zur Verfügung steht.
Bis Du die entsprechende Praline rausgesucht hast, sollte das gelten.

Steht doch mehr oder weniger, was ich geschrieben hatte.
Zitat:
Und und und.
Tausende "Tricks" um den Fortbestand zu sichern.
Warum soll ich das dann in der "Praline" gelesen haben?
Finde ich ein bisschen anmaßend von Dir.

fwo hat folgendes geschrieben:
Du wirst lachen, ich habe die Links überhaupt nicht gelesen,
Siehst Du mich lachen?
fwo hat folgendes geschrieben:
sie stammen auch nicht von mir, aber ich habe die Adressen gesehen und vertraue ihnen.
Deshalb gehe ich davon aus - Du sagst, der von Dir zitierte Absatz war am Ende - dass Du bis dahin einen Absatz vergessen hattest, in dem davon die Rede war, dass die Hauptverluste nicht bei der normalen Jagd auf adulte Tiere entstehen, nur darauf bezieht sich Dein Zitat, sondern beim Ausplündern der Nester bzw, beim Einsammeln der frischflüggen Jungen, die das erste Mal das Nest verlassen haben und sich noch sehr unbeholfen bewegen.
Was Du nicht alles aus dem Artikel weißt, ohne den gelesen zu haben ist schon erstaunlich.
fwo hat folgendes geschrieben:
Deshalb wird allgemein die Empfehlung ausgesprochen, Katzen während der gesamten Brutzeit mit einem absoluten Ausgehverbot zu belegen. Da halten sich leider nicht allzuviele daran.
Da wäre ich auch dafür.
(Ich habe gut reden. Unsere sind reine Wohnungskatzen)
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fwo
hat offensichtlich gerade wenig zu tun



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 19059
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2083087) Verfasst am: 20.01.2017, 21:43    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
.... Was Du nicht alles aus dem Artikel weißt, ohne den gelesen zu haben ist schon erstaunlich.
....

Ich weiß es nicht aus dem Artikel, sondern kenne es von der Sache her. Und bei den verlinkten Adressen vertraue ich einfach darauf, dass die die Sache einigermaßen vollständig beschreiben.

Meine Anmaßung kommt daher, dass ich - schon ne Weile her, aber trotzdem - selbst schon im Auftrag des Landes SH im Vogelschutz gearbeitet habe und auch heute noch z.T. ohne Geld beratend, weil ich mit den Leuten immer noch befreundet bin, Naturschutzprojekte begleite. Da maße ich mir schon mal an, Blödsinn in der Sache als solchen zu bezeichnen, wenn er da steht.

vrolijke hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
...
Auch die Zahl des Nachwuchses passt sich der Dezimierung an.
...

Wo hast Du denn den Blödsinn her?

Hab ich mal gelesen. Weiß aber nicht mehr wo es war. Schulterzucken

Vielleicht in der Praline oder der neuen Revue?
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Außerdem geschied die Anpassung nicht nur über die Zahl der Nachwuchs, sondern auch durch Verhalten.
Tieren können sogar ihre Niederkunft hinauszögern, wenn die Ernährungslage gerade schlecht ist.

Alles richtig, aber die Anpassung in der Zahl findet nach dem bisherigen Kenntnisstand allein an die Menge der während der Paarung zur Verfügung stehenden Nahrung statt. Die Kernuntersuchung dazu fand mW in den 50ern in England statt, suche ich jetzt nicht raus, aber hier ist ein Zitat aus dem Lexikon der Biologie vom Spektrum der Wissenschaften:
Bei Vögeln ist die Gelegegröße von Art zu Art sehr unterschiedlich; auch intraspezifisch gibt es große Unterschiede, die von zahlreichen Faktoren modifikativ beeinflußt werden: geographische Position, Höhenlage, Jahreszeit („Kalendereffekt“), Populationsdichte, Habitat, Nistplatzbeschaffenheit, Nahrungsangebot, Alter der Weibchen. Ausschlaggebend für die Reaktion auf diese Faktoren scheint der Nahrungsparameter zu sein, d.h. die Anpassung der Gelegegröße an das prospektive Nahrungsangebot, das für die Fütterung der Jungen zur Verfügung steht.
Bis Du die entsprechende Praline rausgesucht hast, sollte das gelten.

Steht doch mehr oder weniger, was ich geschrieben hatte. .....


Dann ist es nur noch traurig, weil es zeigt, dass Du noch nicht einmal Deine eigenen Zeilen im Zusammenhang lesen kannst.

Nein, hattest Du nicht geschrieben.
Sie genau hin, Du hattest Folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
...
Auch die Zahl des Nachwuchses passt sich der Dezimierung an.
...


Und das bedeute etwas ganz anderes als der von mir zitierte Text.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 9832
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2083094) Verfasst am: 21.01.2017, 00:35    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
...
Auch die Zahl des Nachwuchses passt sich der Dezimierung an.
...


Und das ist richtig. Bestimmte Tierarten haben quasi die Aufgabe, Futter für andere zu sein. Dazu gehören die Mäuse, aber auch einige Vogelarten. Die Verluste werden durch die Zahl der Bruten und Würfe ausgeglichen.
Die Maus müsste bei der Vielzahl ihrer Fressfeinde längst ausgerottet sein. Ist sie aber nicht.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 1 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group