Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35206
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2094271) Verfasst am: 08.05.2017, 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

Die Le Pen zeigt sich (typisch fuer Rechtsextremisten) als schlechte Verliererin und macht "die Medien" fuer ihre schwere Wahlniederlage verantwortlich. Einfach nur erbaermlich.

Ich wuensche der Frau noch viele Niederlagen, damit sie endlich mal lernt wie man mit Anstand verliert. Sehr glücklich
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Quéribus
Eretge



Anmeldungsdatum: 21.07.2003
Beiträge: 5493
Wohnort: Avaricum

Beitrag(#2094287) Verfasst am: 08.05.2017, 19:48    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Die Le Pen zeigt sich (typisch fuer Rechtsextremisten) als schlechte Verliererin und macht "die Medien" fuer ihre schwere Wahlniederlage verantwortlich. Einfach nur erbaermlich.

Ich wuensche der Frau noch viele Niederlagen, damit sie endlich mal lernt wie man mit Anstand verliert. Sehr glücklich


Naja, sie weiss, dass sie jetzt damit rechnen muss, dass Justitia sie doch noch am Allerwertesten kriegt: wegen fiktiver Arbeitsverträge für assistants parlementaires im Europaparlament, für Leute, die exklusiv für den Pariser Parteiapparat des FN tätig waren (es geht um über 5 Millionen Euro afaik). Der Antrag auf Aufhebung ihrer parlamentarischen Immunität als Europa-abgeordnete läuft.
Bisher konnte sich in Berufung darauf weigern, den Untersuchungsrichtern Rede und Antwort zu stehen. Der Job als frz Präsident hätte ihr wiederum 5 Jahre Immunität verschafft. Hihihi

Und um mit Anstand zu verlieren, schlägt sie zu sehr nach ihrem Papa: der Apfel fällt nicht weit vom Pferd... zynisches Grinsen
_________________
Wenn ich Josef wäre und meine künftige Frau würde mir erzählen, dass sie schwanger ist, nachdem sie mit einem gutaussehenden Mann wie diesem Engel allein war, würde ich mir ein paar Gedanken über den Engel machen.
M. Zimmer Bradley - The mists of Avalon

De ceux qui n'ont rien à dire ... les plus interessants sont ceux qui se taisent !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 31215
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2094295) Verfasst am: 08.05.2017, 20:09    Titel: Antworten mit Zitat

Quéribus hat folgendes geschrieben:
der Apfel fällt nicht weit vom Pferd... zynisches Grinsen


Den Spruch muß ich mir merken. Lachen
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
göttertod
Atheist und Zweifelsäer



Anmeldungsdatum: 20.08.2004
Beiträge: 1537
Wohnort: Freiburg

Beitrag(#2094350) Verfasst am: 09.05.2017, 00:54    Titel: Antworten mit Zitat

https://www.welt.de/politik/ausland/article164384813/Frankreichs-stille-16-Millionen-Opposition.html
_________________
auf dass die Bücher von "Iain Banks" Wirklichkeit werden
mmnews, DWN, The Young Turks
jede Tradition ist es wert sich an sie zu erinnern, aber nicht jede Tradition ist es wert gelebt zu werden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Skeptiker
muss noch eine Rezension schreiben



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12538
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#2094362) Verfasst am: 09.05.2017, 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Tausende demonstrieren gegen Macron

Linkes Bündnis »Front social« hatte zu Protesten gegen befürchteten Sozialabbau unter dem neuen Präsidenten aufgerufen


Die Demonstranten warnten Macron vor der Umsetzung seiner sozialliberalen Reformvorhaben. Auf Plakaten war zu lesen »Der Staat ist kein Unternehmen« und »Freiheit heißt nicht Verarmung«. Zudem forderten die Teilnehmer mehr Initiativen zum Umweltschutz. (..)

Die nationalen Gewerkschaftsbünde hatten sich dem Protest nicht angeschlossen.


https://www.neues-deutschland.de/artikel/1050429.tausende-demonstrieren-gegen-macron.html


Dass die Gewerkschaften nicht dabei sind, muss sich ändern. Dafür können die Mitglieder der Gewerkschaften selber sorgen, aber auch die Beschäftigten selber, die von unten mächtig Druck entfachen können und müssen.

Denn Frankreich und der EU drohen ein fortgesetzter Abbau von Sozial-, Umwelt- und Demokratiestandards ...-!
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Quéribus
Eretge



Anmeldungsdatum: 21.07.2003
Beiträge: 5493
Wohnort: Avaricum

Beitrag(#2094363) Verfasst am: 09.05.2017, 10:46    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Tausende demonstrieren gegen Macron

Linkes Bündnis »Front social« hatte zu Protesten gegen befürchteten Sozialabbau unter dem neuen Präsidenten aufgerufen


Die Demonstranten warnten Macron vor der Umsetzung seiner sozialliberalen Reformvorhaben. Auf Plakaten war zu lesen »Der Staat ist kein Unternehmen« und »Freiheit heißt nicht Verarmung«. Zudem forderten die Teilnehmer mehr Initiativen zum Umweltschutz. (..)

Die nationalen Gewerkschaftsbünde hatten sich dem Protest nicht angeschlossen.


https://www.neues-deutschland.de/artikel/1050429.tausende-demonstrieren-gegen-macron.html


Dass die Gewerkschaften nicht dabei sind, muss sich ändern. Dafür können die Mitglieder der Gewerkschaften selber sorgen, aber auch die Beschäftigten selber, die von unten mächtig Druck entfachen können und müssen.

Denn Frankreich und der EU drohen ein fortgesetzter Abbau von Sozial-, Umwelt- und Demokratiestandards ...-!


Wart erst mal ab, was da wirklich kommt, bevor du über noch ungelegte Eier gackerst Mit den Augen rollen

Wenn nicht mal die CGT es für nötig hält, da mitzumarschieren, dann will das schon etwas heissen. Die ziehen sonst wegen jedem noch so minimalen Dissenz ne Demo ab (manchmal auch nur, weil die letzte Demo schon ne Weile her ist und man sich in Erinnerung rufen will....).

Das könnte nämlich bedeuten, dass die (laut Polizei) 1.600 Leute ("Tausende", naja, gerade mal anderthalbtausend... und nein, die von den Organisationen angegebenen Zahlen sind nie realistisch*, die zählen im allgemeinen nicht die Köpfe, sondern die Füsse, manchmal auch noch die Hände, damit's nach mehr aussieht), die da unter dem Motto "ni patrie ni patron" nicht gerade repräsentativ sind.
"Front social", ein "linksgerichtetes Bündnis", sagen wir eher: linksaussen in Richtung Poutou und Arthaud, dem Slogan nach, dann kommt's hin. Und wenn du dann nachsiehst, auf wieviel Prozent Poutou und Arthaud in der 1. RUnde kamen, weisst du auch, wie repräsentativ diese Demo ist...

* als Beispiel für überzogene Zahlenangaben seitens der Organisation: die Fillon-Manifestation auf dem Place du Trocadéro im März. Laut Organisation 200 000 Teilnehmer. Nur Pech, dass der Platz höchstens für gut 40 000 Leute Platz hat...
_________________
Wenn ich Josef wäre und meine künftige Frau würde mir erzählen, dass sie schwanger ist, nachdem sie mit einem gutaussehenden Mann wie diesem Engel allein war, würde ich mir ein paar Gedanken über den Engel machen.
M. Zimmer Bradley - The mists of Avalon

De ceux qui n'ont rien à dire ... les plus interessants sont ceux qui se taisent !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
muss noch eine Rezension schreiben



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12538
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#2094364) Verfasst am: 09.05.2017, 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

Quéribus hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Tausende demonstrieren gegen Macron

Linkes Bündnis »Front social« hatte zu Protesten gegen befürchteten Sozialabbau unter dem neuen Präsidenten aufgerufen


Die Demonstranten warnten Macron vor der Umsetzung seiner sozialliberalen Reformvorhaben. Auf Plakaten war zu lesen »Der Staat ist kein Unternehmen« und »Freiheit heißt nicht Verarmung«. Zudem forderten die Teilnehmer mehr Initiativen zum Umweltschutz. (..)

Die nationalen Gewerkschaftsbünde hatten sich dem Protest nicht angeschlossen.


https://www.neues-deutschland.de/artikel/1050429.tausende-demonstrieren-gegen-macron.html


Dass die Gewerkschaften nicht dabei sind, muss sich ändern. Dafür können die Mitglieder der Gewerkschaften selber sorgen, aber auch die Beschäftigten selber, die von unten mächtig Druck entfachen können und müssen.

Denn Frankreich und der EU drohen ein fortgesetzter Abbau von Sozial-, Umwelt- und Demokratiestandards ...-!


Wart erst mal ab, was da wirklich kommt, bevor du über noch ungelegte Eier gackerst Mit den Augen rollen

Wenn nicht mal die CGT es für nötig hält, da mitzumarschieren, dann will das schon etwas heissen. Die ziehen sonst wegen jedem noch so minimalen Dissenz ne Demo ab (manchmal auch nur, weil die letzte Demo schon ne Weile her ist und man sich in Erinnerung rufen will....).

Das könnte nämlich bedeuten, dass die (laut Polizei) 1.600 Leute ("Tausende", naja, gerade mal anderthalbtausend... und nein, die von den Organisationen angegebenen Zahlen sind nie realistisch*, die zählen im allgemeinen nicht die Köpfe, sondern die Füsse, manchmal auch noch die Hände, damit's nach mehr aussieht), die da unter dem Motto "ni patrie ni patron" nicht gerade repräsentativ sind.
"Front social", ein "linksgerichtetes Bündnis", sagen wir eher: linksaussen in Richtung Poutou und Arthaud, dem Slogan nach, dann kommt's hin. Und wenn du dann nachsiehst, auf wieviel Prozent Poutou und Arthaud in der 1. RUnde kamen, weisst du auch, wie repräsentativ diese Demo ist...

* als Beispiel für überzogene Zahlenangaben seitens der Organisation: die Fillon-Manifestation auf dem Place du Trocadéro im März. Laut Organisation 200 000 Teilnehmer. Nur Pech, dass der Platz höchstens für gut 40 000 Leute Platz hat...


Ich gehe davon aus, dass die CGT und die anderen wichtigen Gewerkschaften im Laufe der Zeit noch gegen Macron mobilisieren werden bzw. müssen, weil sie von ihrer Basis dazu gedrängt werden.

Der Tenor deines Beitrags lautet zusammengefasst: Nun, wart's erst mal ab, es wird schon nicht so schlimm werden.

Das Gleiche postete seinerzeit schtonk als ich schon früh Warnungen gegen den damals Noch-Kandidaten Trump postete.

Es ist wichtig, dass man die Kandidaten beim Wort nimmt, ihre politische Agenda analysiert und diese nicht so verharmlost, wie du und einige andere es jetzt versuchen. Macron ist das kleinere Übel ja, aber er ist immer noch ein großes Übel, weil er ein Extrem-Neoliberaler, ein Militarist und ein Anti-Ökologist ist. Und die Warnungen, die vom »Front social« auf der Demo gegen Macron geäußert worden sind, sind berechtigt.

Wir werden in den nächsten Monaten sehen, was es mit Macron auf sich hat. Und dann bin ich auf deine Stellungnahmen gespannt ...-! Cool
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Quéribus
Eretge



Anmeldungsdatum: 21.07.2003
Beiträge: 5493
Wohnort: Avaricum

Beitrag(#2094369) Verfasst am: 09.05.2017, 12:04    Titel: Antworten mit Zitat

Der Tenor meines Beitrags lautet eher:

Nur weil da ein paar Leuts mit Tendenz Linksaussen ne Demo abgezogen haben, weil sie auf jeden Fall demonstriert hätten, egal gegen wen (ok, Poutou oder Arthaud hätten vermutlich noch Gnade vor ihren Augen gefunden, gegen die hätten dann aber andere und zwar erheblich zahlreicher demonstriert...), heisst das noch lange nicht, dass dies ein auf die gesamte Bevölkerung zu übertragende Meinung/Bewegung ist. Mit den Augen rollen

Die Gewerkschaften (und die CGT ist inzwischen nicht mehr die Nr 1, sondern hat diesen Platz an die CFDT verloren, weil sie eben an einer Demonstrationsunkultur festhielt, wobei man erst mal streikte und brüllte, bevor die Verhandlungen auch nur ansatzweise begonnen hatten) werden auch erst mal abwarten, ob da denn wirklich Anlass zum Eingreifen ist.
Nur aus Spass an der Demo rumzukrakeelen, davon wird man auf lange Sicht nicht glaubwürdiger (was eben die CGT und ihr derzeitiger Vordenker Martinez zu spüren bekommen haben).

edith:
wie bereits früher erwähnt:
Macron ist nicht mein Wunschkandidat (im 2. Wahlgang war er dann nur das kleinere Übel),
aber ich bin immerhin bereit, ihm eine Chance einzuräumen, sich zu bewähren.
Und es stehen ja immerhin noch die Parlamentswahlen im Juni an mit der Frage, ob er ne regierungsfähige Mehrheit bekommt oder nicht.

Das was der sogenannte "Front social" da abgezogen hat, nennt man "mauvais perdants": schlechte Verlierer und alles mögliche, aber keine Demokraten.
_________________
Wenn ich Josef wäre und meine künftige Frau würde mir erzählen, dass sie schwanger ist, nachdem sie mit einem gutaussehenden Mann wie diesem Engel allein war, würde ich mir ein paar Gedanken über den Engel machen.
M. Zimmer Bradley - The mists of Avalon

De ceux qui n'ont rien à dire ... les plus interessants sont ceux qui se taisent !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
unquest
Marx und Freudlos



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 2829
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#2094370) Verfasst am: 09.05.2017, 12:33    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
... Extrem-Neoliberaler ...

Der Neoliberalismus ist per Definition der Dritte Weg zwischen Anti-Kapitalismus und Anti-Sozialismus. Ein "extrem Neoliberaler" würde dann ja genau richtig liegen. Lachen
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
muss noch eine Rezension schreiben



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12538
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#2094371) Verfasst am: 09.05.2017, 12:55    Titel: Antworten mit Zitat

Quéribus hat folgendes geschrieben:
Der Tenor meines Beitrags lautet eher:

Nur weil da ein paar Leuts mit Tendenz Linksaussen ne Demo abgezogen haben, weil sie auf jeden Fall demonstriert hätten, egal gegen wen (ok, Poutou oder Arthaud hätten vermutlich noch Gnade vor ihren Augen gefunden, gegen die hätten dann aber andere und zwar erheblich zahlreicher demonstriert...), heisst das noch lange nicht, dass dies ein auf die gesamte Bevölkerung zu übertragende Meinung/Bewegung ist. Mit den Augen rollen

Die Gewerkschaften (und die CGT ist inzwischen nicht mehr die Nr 1, sondern hat diesen Platz an die CFDT verloren, weil sie eben an einer Demonstrationsunkultur festhielt, wobei man erst mal streikte und brüllte, bevor die Verhandlungen auch nur ansatzweise begonnen hatten) werden auch erst mal abwarten, ob da denn wirklich Anlass zum Eingreifen ist.
Nur aus Spass an der Demo rumzukrakeelen, davon wird man auf lange Sicht nicht glaubwürdiger (was eben die CGT und ihr derzeitiger Vordenker Martinez zu spüren bekommen haben).


Ich schätze es, wenn du solche Informationen lieferst, da bist du eben näher dran.

Aber der Rest ist eben Interpretation deinerseits. Wenn es wirklich so ist, dass die CGT ihren ersten Rang an die CFDT verloren hat, dann wären die Gründe natürlich allgemein interessant, auch für Deutschland und die hiesigen Gewerkschaftsstrategien.

Quéribus hat folgendes geschrieben:
edith:
wie bereits früher erwähnt:
Macron ist nicht mein Wunschkandidat (im 2. Wahlgang war er dann nur das kleinere Übel),
aber ich bin immerhin bereit, ihm eine Chance einzuräumen, sich zu bewähren.
Und es stehen ja immerhin noch die Parlamentswahlen im Juni an mit der Frage, ob er ne regierungsfähige Mehrheit bekommt oder nicht.


Ich hoffe, nicht. Auf den Arm nehmen

Quéribus hat folgendes geschrieben:
Das was der sogenannte "Front social" da abgezogen hat, nennt man "mauvais perdants": schlechte Verlierer und alles mögliche, aber keine Demokraten.


Ich würde sagen, sie kämpfen und sie kämpfen um demokratische Inhalte und Ziele. Ist es etwa gut, wenn ein Ex-Banker den Staat wir ein Unternehmen führen will?

Mich erinnert die Figur Macron an folgenden Film, eine französische Produktion:

http://www.moviepilot.de/movies/der-aufsteiger

Da geht es um gnadenlose wirtschaftliche Vorgaben und um Moral, die der Karrierist über Bord wirft. Wobei Macron wohl eher keine Probleme mit Moral hat; er ist von vorn herein ein eiskalter Privatisierer etc.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Skeptiker
muss noch eine Rezension schreiben



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12538
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#2094373) Verfasst am: 09.05.2017, 13:06    Titel: Antworten mit Zitat

unquest hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
... Extrem-Neoliberaler ...

Der Neoliberalismus ist per Definition der Dritte Weg zwischen Anti-Kapitalismus und Anti-Sozialismus. Ein "extrem Neoliberaler" würde dann ja genau richtig liegen. Lachen


Von dem Soziologen Lipset stammt der Begriff "Extremismus der Mitte", der auch auf den Neoliberalismus angewendet werden kann als Charakterisierung der totalen Unausgewogenheit der neoliberalen Politk mit ihrem extremen Priviatiserungswahn, dem extremen Sozialabbau, der Unterdrückung von Arbeitnehmerrechten, der extremen Umweltausbeutung verbunden mit einem extremen Sachzwang-Wahn (das TINA-Prinzip) und einem darauf gegründeten autoritären "Durchregieren" gegen allgemeinmenschliche Interessen.

Es ist gerechtfertigt, dies als extremistisch einzustufen, ohne jetzt in bloße Sprachspiele zu verfallen. Denn die heute herrschende Kapitaltotalität kennt keine menschlichen Regulationen mehr ...-
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Quéribus
Eretge



Anmeldungsdatum: 21.07.2003
Beiträge: 5493
Wohnort: Avaricum

Beitrag(#2094377) Verfasst am: 09.05.2017, 13:38    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Quéribus hat folgendes geschrieben:
Der Tenor meines Beitrags lautet eher:

Nur weil da ein paar Leuts mit Tendenz Linksaussen ne Demo abgezogen haben, weil sie auf jeden Fall demonstriert hätten, egal gegen wen (ok, Poutou oder Arthaud hätten vermutlich noch Gnade vor ihren Augen gefunden, gegen die hätten dann aber andere und zwar erheblich zahlreicher demonstriert...), heisst das noch lange nicht, dass dies ein auf die gesamte Bevölkerung zu übertragende Meinung/Bewegung ist. Mit den Augen rollen

Die Gewerkschaften (und die CGT ist inzwischen nicht mehr die Nr 1, sondern hat diesen Platz an die CFDT verloren, weil sie eben an einer Demonstrationsunkultur festhielt, wobei man erst mal streikte und brüllte, bevor die Verhandlungen auch nur ansatzweise begonnen hatten) werden auch erst mal abwarten, ob da denn wirklich Anlass zum Eingreifen ist.
Nur aus Spass an der Demo rumzukrakeelen, davon wird man auf lange Sicht nicht glaubwürdiger (was eben die CGT und ihr derzeitiger Vordenker Martinez zu spüren bekommen haben).


Ich schätze es, wenn du solche Informationen lieferst, da bist du eben näher dran.

Aber der Rest ist eben Interpretation deinerseits. Wenn es wirklich so ist, dass die CGT ihren ersten Rang an die CFDT verloren hat, dann wären die Gründe natürlich allgemein interessant, auch für Deutschland und die hiesigen Gewerkschaftsstrategien.

Es ist so. Ergebnis der letzten Gewerkscahftsvertreterwahlen:
[ur]https://www.elections-professionnelles.travail.gouv.fr/resultats[/url]
Und dass dieses Ergebnis die Folge davon ist, dass viele Leute den mehr als penetranten Pseudo-militantismus der CGT dicke hatten, ist keine Interpretation meinerseits... zwinkern

Du kannst aber die frz Gewerkscahftslandschaft nicht mit der deutschen vergleichen, geschweige denn, da irgendetwas übertragen. Hab ich auch erst nach etlichen Jahren hier vor Ort festgestellt...
Zitat:


Quéribus hat folgendes geschrieben:
edith:
wie bereits früher erwähnt:
Macron ist nicht mein Wunschkandidat (im 2. Wahlgang war er dann nur das kleinere Übel),
aber ich bin immerhin bereit, ihm eine Chance einzuräumen, sich zu bewähren.
Und es stehen ja immerhin noch die Parlamentswahlen im Juni an mit der Frage, ob er ne regierungsfähige Mehrheit bekommt oder nicht.


Ich hoffe, nicht. Auf den Arm nehmen

Quéribus hat folgendes geschrieben:
Das was der sogenannte "Front social" da abgezogen hat, nennt man "mauvais perdants": schlechte Verlierer und alles mögliche, aber keine Demokraten.


Ich würde sagen, sie kämpfen und sie kämpfen um demokratische Inhalte und Ziele. Ist es etwa gut, wenn ein Ex-Banker den Staat wir ein Unternehmen führen will?


Demokratische Inhalte? Mit "Ni Patrie, ni patron" als slogan?
Das Wahlergebnis sit demokratisch zustande gekommen. Demokratie findet erst mal in den Wahlurnen statt, weniger mit Krakeele und Fahnenschwingen, weil einem das Ergebnis nicht passt. Das ist alles, nur kein"demokratischer Inhalt".
Wenn für die Demokratie nur dann stattfindet, wenn ihnen das Wahlergebnis auch zusagt, haben sie ein gewaltiges Problem mit der Definition diese Begriffes... Lachen
Zitat:


Mich erinnert die Figur Macron an folgenden Film, eine französische Produktion:

http://www.moviepilot.de/movies/der-aufsteiger

Da geht es um gnadenlose wirtschaftliche Vorgaben und um Moral, die der Karrierist über Bord wirft. Wobei Macron wohl eher keine Probleme mit Moral hat; er ist von vorn herein ein eiskalter Privatisierer etc.


Der Mann ist erst im Verlauf des Mandats von Hollande in die Regierung gekommen und noch vor dessen Ende wieder ausgeschieden. Er war genau 2 Jahre lang Minister. Vorher war er kein Berufspolitiker.
Die umfangreichsten Privatisierungen fanden lange vor seiner Amtsperiode statt.
_________________
Wenn ich Josef wäre und meine künftige Frau würde mir erzählen, dass sie schwanger ist, nachdem sie mit einem gutaussehenden Mann wie diesem Engel allein war, würde ich mir ein paar Gedanken über den Engel machen.
M. Zimmer Bradley - The mists of Avalon

De ceux qui n'ont rien à dire ... les plus interessants sont ceux qui se taisent !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
unquest
Marx und Freudlos



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 2829
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#2094379) Verfasst am: 09.05.2017, 14:05    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
... Extrem-Neoliberaler ...

Der Neoliberalismus ist per Definition der Dritte Weg zwischen Anti-Kapitalismus und Anti-Sozialismus. Ein "extrem Neoliberaler" würde dann ja genau richtig liegen. Lachen


Von dem Soziologen Lipset stammt der Begriff "Extremismus der Mitte", der auch auf den Neoliberalismus angewendet werden kann als Charakterisierung der totalen Unausgewogenheit der neoliberalen Politk mit ihrem extremen Priviatiserungswahn, dem extremen Sozialabbau, der Unterdrückung von Arbeitnehmerrechten, der extremen Umweltausbeutung verbunden mit einem extremen Sachzwang-Wahn (das TINA-Prinzip) und einem darauf gegründeten autoritären "Durchregieren" gegen allgemeinmenschliche Interessen.

Es ist gerechtfertigt, dies als extremistisch einzustufen, ohne jetzt in bloße Sprachspiele zu verfallen. Denn die heute herrschende Kapitaltotalität kennt keine menschlichen Regulationen mehr ...-

Auch wenn es löblich ist, dass du einen konservativen Soziologen zitierst, ist seine Theorie nicht unumstritten:

Zitat:
Die empirischen Befunde können demnach nicht nachweisen, dass Rechtsextremismus ein Phänomen der sozialen Mitte ist. Das Gegenteil ist der Fall: Die soziale Mitte weist sowohl beim Rechtsextremismus als auch bei Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit die geringste Anfälligkeit auf.

Ist "die Mitte" (rechts)extremistisch?

Würdest du die Theorien eines Rüstow, Röpke, Müller-Armack oder Eucken, was später unter Ordoliberalismus mehr oder weniger zusammengefasst wurde, dem Extremismus zuordnen?
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, Postfeminist



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 35206
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2094397) Verfasst am: 09.05.2017, 22:04    Titel: Antworten mit Zitat

unquest hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
... Extrem-Neoliberaler ...

Der Neoliberalismus ist per Definition der Dritte Weg zwischen Anti-Kapitalismus und Anti-Sozialismus. Ein "extrem Neoliberaler" würde dann ja genau richtig liegen. Lachen



Das ist Quatsch. Der Neoliberalismus ist kapitalistisch bis auf die Knochen. Sogar mir Micro-Kapitalist zu kapitalistisch.
_________________
Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Politisch korrekter lila Pudelzionist



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21111
Wohnort: München

Beitrag(#2094406) Verfasst am: 09.05.2017, 23:27    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr glücklich
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
/leftypol/



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 32717
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2094415) Verfasst am: 10.05.2017, 00:00    Titel: Antworten mit Zitat

unquest hat folgendes geschrieben:
Der Neoliberalismus ist per Definition der Dritte Weg zwischen Anti-Kapitalismus und Anti-Sozialismus. Ein "extrem Neoliberaler" würde dann ja genau richtig liegen. Lachen

Das argumentum ad temperantiam gilt nicht ohne Grund als Fehlschluss.
_________________
There is always a lever. You just have to find it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
unquest
Marx und Freudlos



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 2829
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#2094419) Verfasst am: 10.05.2017, 00:41    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
... Extrem-Neoliberaler ...

Der Neoliberalismus ist per Definition der Dritte Weg zwischen Anti-Kapitalismus und Anti-Sozialismus. Ein "extrem Neoliberaler" würde dann ja genau richtig liegen. Lachen



Das ist Quatsch. Der Neoliberalismus ist kapitalistisch bis auf die Knochen. Sogar mir Micro-Kapitalist zu kapitalistisch.

Deshalb trägt auch ein Standardwerk des Wortschöpfers den Titel: "Das Versagen des Wirtschaftsliberalismus." Mit den Augen rollen
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 7700

Beitrag(#2094424) Verfasst am: 10.05.2017, 01:14    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
[img]Rechtsextreme Heulsuse[/img] Sehr glücklich

Heidi Kableau vom Sans-Souci-Théatre? Sehr glücklich
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Politisch korrekter lila Pudelzionist



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21111
Wohnort: München

Beitrag(#2094425) Verfasst am: 10.05.2017, 01:15    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
[img]Rechtsextreme Heulsuse[/img] Sehr glücklich

Heidi Kableau vom Sans-Souci-Théatre? Sehr glücklich


Gröhl...
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
luc
registrierter User



Anmeldungsdatum: 15.04.2010
Beiträge: 1076
Wohnort: Nice. Paris. Köln

Beitrag(#2094449) Verfasst am: 10.05.2017, 12:55    Titel: Antworten mit Zitat

Marion Maréchal Le Pen, die Nichte von Marine Le Pen geht. Sie will keine Politik mehr machen. Sie ist noch extremistischer als die Tante und fundamentalistisch katholisch.

Ich bin für Recycling von Plastik, Metall, Textilien, alten Schuhen. Bei Politikern bin ich generell für die endgültige Entsorgung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 3473

Beitrag(#2098236) Verfasst am: 12.06.2017, 09:55    Titel: Antworten mit Zitat

Cool gewählt. Die LePenner (ziemlich) weg vom Fenster.
Erstaunlich: dröhnendes Schweigen auf piss-net. Sonst kommt da doch noch am Wahltag das übliche Mimimi vom Untergang des Abendlandes.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10063
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2098237) Verfasst am: 12.06.2017, 09:58    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Cool gewählt. Die LePenner (ziemlich) weg vom Fenster.
Erstaunlich: dröhnendes Schweigen auf piss-net. Sonst kommt da doch noch am Wahltag das übliche Mimimi vom Untergang des Abendlandes.


Für die sind das jetzt schwere Schläge in die Magengrube. Erst verliert May die Wahl in GB, jetzt ein Desaster für Le Pen. Da zerplatzen jetzt deren ganze warmen Nationalen Träume wie Seifenblasen.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Politisch korrekter lila Pudelzionist



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21111
Wohnort: München

Beitrag(#2101307) Verfasst am: 14.07.2017, 01:42    Titel: Antworten mit Zitat

Weil ich gerade Eribon lese, habe ich nach ihm gegooglet und bin auf ein aufschlussreiches Interview mit ihm über das Dilemma der Linken (nicht nur in Frankreich) gestoßen.

http://www.zeit.de/kultur/2016-07/didier-eribon-linke-angela-merkel-brexit-frankreich-front-national-afd-interview/komplettansicht

Zitat:
Eribon: Das beste Beispiel ist die sozialistische Partei Frankreichs: Wenn man heute einem sozialistischen Politiker gegenüber den Begriff der sozialen Klasse erwähnt, widerspricht er sofort und behauptet, so etwas existiere nicht mehr. Die französischen Linken glauben das wirklich und sind jetzt ganz verblüfft, weil sie feststellen, dass es doch noch eine Arbeiterklasse gibt. Es ist tragisch, dass die Arbeiter erst für den Front National, die AfD und den Brexit stimmen mussten, um auf sich aufmerksam zu machen. Der französische Premierminister Manuel Valls hat die französischen Demonstranten gerade abfällig "die alte Linke" genannt. Dabei ist es einfach die Linke. Das sind die Leute, die ihn gewählt haben. Doch statt ihnen zuzuhören, will er das Land modernisieren, und alle wissen, was das heißt: Abbau von Sozialleistungen, Einschränkungen von Arbeitnehmerrechten und so weiter.

_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
/leftypol/



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 32717
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2101313) Verfasst am: 14.07.2017, 09:24    Titel: Antworten mit Zitat

Wie kommt man nur auf die Idee, sich Sozialist zu nennen und dann nicht an die Existenz gesellschaftlicher Klassen zu glauben? Damit bestreitet man ja im Grunde, dass die eigene Politik überhaupt irgendeinen relevanten Gegenstand habe. Mit den Augen rollen
_________________
There is always a lever. You just have to find it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10063
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2101314) Verfasst am: 14.07.2017, 09:45    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Weil ich gerade Eribon lese, habe ich nach ihm gegooglet und bin auf ein aufschlussreiches Interview mit ihm über das Dilemma der Linken (nicht nur in Frankreich) gestoßen.

http://www.zeit.de/kultur/2016-07/didier-eribon-linke-angela-merkel-brexit-frankreich-front-national-afd-interview/komplettansicht

Zitat:
Eribon: Das beste Beispiel ist die sozialistische Partei Frankreichs: Wenn man heute einem sozialistischen Politiker gegenüber den Begriff der sozialen Klasse erwähnt, widerspricht er sofort und behauptet, so etwas existiere nicht mehr. Die französischen Linken glauben das wirklich und sind jetzt ganz verblüfft, weil sie feststellen, dass es doch noch eine Arbeiterklasse gibt. Es ist tragisch, dass die Arbeiter erst für den Front National, die AfD und den Brexit stimmen mussten, um auf sich aufmerksam zu machen. Der französische Premierminister Manuel Valls hat die französischen Demonstranten gerade abfällig "die alte Linke" genannt. Dabei ist es einfach die Linke. Das sind die Leute, die ihn gewählt haben. Doch statt ihnen zuzuhören, will er das Land modernisieren, und alle wissen, was das heißt: Abbau von Sozialleistungen, Einschränkungen von Arbeitnehmerrechten und so weiter.


Wann waren die sogen. "Arbeiter" politisch am erfolgreichsten? Als sie aktiv Politik gemacht haben. Es reicht eben nicht aus, nur mal auf "Demos" zu gehen. Man muss sich AKTIV einbringen. Und dieses aktive Einbringen fängt schon in der Kommunalpolitik an - vor Ort.
Aber im Grunde sitzen - und da meine ich nicht nur die "Arbeiter" - alle da und erwarten, dass ihnen alles gemacht wird. So funktioniert das aber nicht.
Nichtsdestotrotz halte ich Macron für einen durchaus erfrischenden und fähigen neuen Kopf in der Politik. Macron hat nämlich etwas wiederentdeckt, was unter Technokraten, wie Sarzkozy und Hollande verloren gegangen zu sein schien: die großen Gesten. Und sie verfehlen ja ihre Wirkung nicht: Macron lädt US-Präsident Trump nebst Gattin nach Paris ein - und Trump freut sich öffentlich, wie ein kleiner Junge. Im moment alles richtig gemacht würde ich mal sagen.
Und mit solchen Gesten kann man sehr gut auch innenpolitisch wirken - wenn es dazu führt, die Leute dazu zu bringen, nicht durcheinander zu brüllen, sondern konstruktiv mitzuarbeiten und sich einzubringen. Demokratie ist nämlich sehr viel mehr, als nur alle paar Jahre irgendwo ein Kreuz zu machen.

Mehr dazu: Hier. astarte
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"


Zuletzt bearbeitet von sünnerklaas am 14.07.2017, 09:56, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Politisch korrekter lila Pudelzionist



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 21111
Wohnort: München

Beitrag(#2102487) Verfasst am: 25.07.2017, 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Weil ich gerade Eribon lese, habe ich nach ihm gegooglet und bin auf ein aufschlussreiches Interview mit ihm über das Dilemma der Linken (nicht nur in Frankreich) gestoßen.

http://www.zeit.de/kultur/2016-07/didier-eribon-linke-angela-merkel-brexit-frankreich-front-national-afd-interview/komplettansicht

Zitat:
Eribon: Das beste Beispiel ist die sozialistische Partei Frankreichs: Wenn man heute einem sozialistischen Politiker gegenüber den Begriff der sozialen Klasse erwähnt, widerspricht er sofort und behauptet, so etwas existiere nicht mehr. Die französischen Linken glauben das wirklich und sind jetzt ganz verblüfft, weil sie feststellen, dass es doch noch eine Arbeiterklasse gibt. Es ist tragisch, dass die Arbeiter erst für den Front National, die AfD und den Brexit stimmen mussten, um auf sich aufmerksam zu machen. Der französische Premierminister Manuel Valls hat die französischen Demonstranten gerade abfällig "die alte Linke" genannt. Dabei ist es einfach die Linke. Das sind die Leute, die ihn gewählt haben. Doch statt ihnen zuzuhören, will er das Land modernisieren, und alle wissen, was das heißt: Abbau von Sozialleistungen, Einschränkungen von Arbeitnehmerrechten und so weiter.


Wann waren die sogen. "Arbeiter" politisch am erfolgreichsten? Als sie aktiv Politik gemacht haben. Es reicht eben nicht aus, nur mal auf "Demos" zu gehen. Man muss sich AKTIV einbringen. Und dieses aktive Einbringen fängt schon in der Kommunalpolitik an - vor Ort.
Aber im Grunde sitzen - und da meine ich nicht nur die "Arbeiter" - alle da und erwarten, dass ihnen alles gemacht wird. So funktioniert das aber nicht.
Nichtsdestotrotz halte ich Macron für einen durchaus erfrischenden und fähigen neuen Kopf in der Politik. Macron hat nämlich etwas wiederentdeckt, was unter Technokraten, wie Sarzkozy und Hollande verloren gegangen zu sein schien: die großen Gesten. Und sie verfehlen ja ihre Wirkung nicht: Macron lädt US-Präsident Trump nebst Gattin nach Paris ein - und Trump freut sich öffentlich, wie ein kleiner Junge. Im moment alles richtig gemacht würde ich mal sagen.
Und mit solchen Gesten kann man sehr gut auch innenpolitisch wirken - wenn es dazu führt, die Leute dazu zu bringen, nicht durcheinander zu brüllen, sondern konstruktiv mitzuarbeiten und sich einzubringen. Demokratie ist nämlich sehr viel mehr, als nur alle paar Jahre irgendwo ein Kreuz zu machen.

Mehr dazu: Hier. astarte


Die "großen Gesten" ernsthaft? Auf solche Politikkaspereien fällst du rein?

Wie die knallharte neoliberale Politik dieser Makrone ausschaut sieht man hier:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-07/emmanuel-macron-frankreich-praesident-umfrage-unbeliebtheit

Zitat:
Es geht nur um fünf Euro im Monat, aber Emmanuel Macron kostet diese kleine Summe viel Ansehen: Der französische Präsident hat angekündigt, die Wohnungshilfe für die ärmsten Bürgerinnen und Bürger um fünf Euro pro Monat zu kürzen. Zugleich will er die Vermögensteuer für besonders Wohlhabende streichen und die Unternehmensteuern sollen innerhalb von fünf Jahren von 33 auf 25 Prozent fallen. "Monsieur CAC 40" – also der Herr der französischen Börse, titelten einige französische Zeitungen daraufhin.
Erbrechen

Monsieur Kack. Ich hab einen Namen für ihn.
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 7700

Beitrag(#2102507) Verfasst am: 26.07.2017, 00:32    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Weil ich gerade Eribon lese, habe ich nach ihm gegooglet und bin auf ein aufschlussreiches Interview mit ihm über das Dilemma der Linken (nicht nur in Frankreich) gestoßen.

http://www.zeit.de/kultur/2016-07/didier-eribon-linke-angela-merkel-brexit-frankreich-front-national-afd-interview/komplettansicht

Zitat:
Eribon: Das beste Beispiel ist die sozialistische Partei Frankreichs: Wenn man heute einem sozialistischen Politiker gegenüber den Begriff der sozialen Klasse erwähnt, widerspricht er sofort und behauptet, so etwas existiere nicht mehr. Die französischen Linken glauben das wirklich und sind jetzt ganz verblüfft, weil sie feststellen, dass es doch noch eine Arbeiterklasse gibt. Es ist tragisch, dass die Arbeiter erst für den Front National, die AfD und den Brexit stimmen mussten, um auf sich aufmerksam zu machen. Der französische Premierminister Manuel Valls hat die französischen Demonstranten gerade abfällig "die alte Linke" genannt. Dabei ist es einfach die Linke. Das sind die Leute, die ihn gewählt haben. Doch statt ihnen zuzuhören, will er das Land modernisieren, und alle wissen, was das heißt: Abbau von Sozialleistungen, Einschränkungen von Arbeitnehmerrechten und so weiter.


Wann waren die sogen. "Arbeiter" politisch am erfolgreichsten? Als sie aktiv Politik gemacht haben. Es reicht eben nicht aus, nur mal auf "Demos" zu gehen. Man muss sich AKTIV einbringen. Und dieses aktive Einbringen fängt schon in der Kommunalpolitik an - vor Ort.
Aber im Grunde sitzen - und da meine ich nicht nur die "Arbeiter" - alle da und erwarten, dass ihnen alles gemacht wird. So funktioniert das aber nicht.
Nichtsdestotrotz halte ich Macron für einen durchaus erfrischenden und fähigen neuen Kopf in der Politik. Macron hat nämlich etwas wiederentdeckt, was unter Technokraten, wie Sarzkozy und Hollande verloren gegangen zu sein schien: die großen Gesten. Und sie verfehlen ja ihre Wirkung nicht: Macron lädt US-Präsident Trump nebst Gattin nach Paris ein - und Trump freut sich öffentlich, wie ein kleiner Junge. Im moment alles richtig gemacht würde ich mal sagen.
Und mit solchen Gesten kann man sehr gut auch innenpolitisch wirken - wenn es dazu führt, die Leute dazu zu bringen, nicht durcheinander zu brüllen, sondern konstruktiv mitzuarbeiten und sich einzubringen. Demokratie ist nämlich sehr viel mehr, als nur alle paar Jahre irgendwo ein Kreuz zu machen.

Mehr dazu: Hier. astarte


Die "großen Gesten" ernsthaft? Auf solche Politikkaspereien fällst du rein?

Wie die knallharte neoliberale Politik dieser Makrone ausschaut sieht man hier:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-07/emmanuel-macron-frankreich-praesident-umfrage-unbeliebtheit

Zitat:
Es geht nur um fünf Euro im Monat, aber Emmanuel Macron kostet diese kleine Summe viel Ansehen: Der französische Präsident hat angekündigt, die Wohnungshilfe für die ärmsten Bürgerinnen und Bürger um fünf Euro pro Monat zu kürzen. Zugleich will er die Vermögensteuer für besonders Wohlhabende streichen und die Unternehmensteuern sollen innerhalb von fünf Jahren von 33 auf 25 Prozent fallen. "Monsieur CAC 40" – also der Herr der französischen Börse, titelten einige französische Zeitungen daraufhin.
Erbrechen

Monsieur Kack. Ich hab einen Namen für ihn.

Macrons Marie-LePen-Verhinderung wurde von der liberalen Presse gefeiert, als habe er alle sozialen Standards vor dem Untergang gerettet. Dabei wusste doch jeder Volontär, wofür sein Programm steht: Abbau sozialer Leistungen und Bereicherung der Reichen. Enrichissez-vous in Reinkultur.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Seite 5 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group