Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Einführung einer Idee: Die Extrempädagogik

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Namronia
1500+ mal Qualität!



Anmeldungsdatum: 23.01.2008
Beiträge: 1684

Beitrag(#2096106) Verfasst am: 22.05.2017, 23:40    Titel: Einführung einer Idee: Die Extrempädagogik Antworten mit Zitat

In den letzten Jahren habe ich viel über meine Kindheit nachgedacht und verschiedene Philosophen gelesen, aber bin immer wieder auf Nietzsche zurückgekommen. Irgendwas, wie die, die meine ersten Postings kannten, ist ja bei mir schiefgegangen und ich würde gern wissen, wie man sowas wie mich verhindert, also habe ich ein paar Erziehungssystemgrundfragen mir gestellt und mir überlegt, wie man Kinder möglichst abhärten kann, damit sie auf der Welt überleben.


  • Keine Nähe oder Liebe. Es muss von Anfang an große narzisstische Wunden geben, um die, die darauf empfindlich reagieren, auszusondern.
  • Es muss wirkliche Gefahrensituationen geben, mit denen die Kinder klarkommen müssen, altersgerecht natürlich. Ein Kind gegen einen bengalischen Tiger antreten zu lassen ist unfair, wenn das Kind nicht mindestens 6 ist. Vorher Skorpione, Giftschlangen, Würgeschlangen und für ganz kleine Kinder Attrappen, die wütend und böse gucken, damit sie sich an die Härte des Lebens gewöhnen.
  • Um einen emotional gesunden Erwachsenen zu zeugen, muss der sich auch bewusst sein, dass sozialer Umgang und Kommunikation ein Luxus sind. Daher keine Kommunikation oder Schule oder Rausgehen im Allgemeinen bis 18 (oder, bei besonderes hartgesottenen Eltern, ab 21). Ab 18 oder 21 aber nur in Begleitung der Eltern und nur in Kneipen und während Demos.
  • Keine körperlichen Strafen von Erwachsenen. Das muss durch Gaslighting an die Mitkinder übertragen werden, wie ein König, der befiehlt, dass jemand ausgepeitscht gehört und dann machen das aber andere für ihn.
  • Das ungesunde Vertrauen in Autoritäten sollte allgemein unterbunden werden. Alle Kinder müssen sich bewusst sein, dass Autorität nicht als "Ding an sich", sondern nur als soziales Konzept existiert. Dazu entgegengestellt die Angst: daher muss die Angst die Funktion der Autorität übernehmen.
  • Wer aus irgendwelchen Gründen an irgendeiner Stelle versagt, der fliegt raus. Die Kinder müssen lernen, mit Druck klarzukommen.
  • Beschäftigung mit den Alltagsdingen muss rigoros (durch andere Kinder) bestraft werden. Entweder wird über das Apeiron nachgedacht, über das En Sof oder über nichts. Alles Weltliche muss, als spirituelle Hilfe durch das harte Leben, lebensfern und geistesnah sein.


Wenn man darauf ein Erziehungskonzept aufbauen würde, wären die Kinder, die das Erwachsenenalter erreichen, praktisch seelisch unzerstörbar und extrem resilient, "whatever life throws at them, they'll handle it".

Ich persönlich wünsche, so erzogen worden zu sein.

Spräche (jetzt mal von moralischem Blabla abgesehen und den paar wenigen Versagern des Systems, die gibt es nämlich überall!) irgendwas dagegen, diese Art der Extrempädagogik tatsächlich einzuführen, auch allgemein, an Schulen etc.?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
abbahallo
registrierter User



Anmeldungsdatum: 10.12.2012
Beiträge: 1585

Beitrag(#2096131) Verfasst am: 23.05.2017, 10:44    Titel: Antworten mit Zitat

Mal ganz abgesehen davon, dass wie Du selbst schreibst, viele Kinder diese Methode nicht überleben, andere deshalb nicht mehr kaputzukriegen sind, weil sie es längst sind, was für einen Sinn soll es haben Kinder ohne jede Alltagskompetenz zu erziehen? Wie sollen so erzogene Kinder plötzlich als Erwachsene Autorität, für was, ausüben können?

Was verstehst Du eigentlich unter emotionaler Gesundheit? Für mich hört sich das nach künstlich erzeugten Autismus an.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
Moderator
Moderator



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 36817

Beitrag(#2096135) Verfasst am: 23.05.2017, 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

abbahallo hat folgendes geschrieben:
Mal ganz abgesehen davon, dass wie Du selbst schreibst, viele Kinder diese Methode nicht überleben, andere deshalb nicht mehr kaputzukriegen sind, weil sie es längst sind, was für einen Sinn soll es haben Kinder ohne jede Alltagskompetenz zu erziehen? Wie sollen so erzogene Kinder plötzlich als Erwachsene Autorität, für was, ausüben können?

Was verstehst Du eigentlich unter emotionaler Gesundheit? Für mich hört sich das nach künstlich erzeugten Autismus an.

Autismus kann entgegen früherer Annahmen (emotionale Kälte der Mutter) nach neueren Erkenntnissen nicht künstlich erzeugt werden. Es handelt sich um eine neurologische Erkrankung, deren Ursprung mit inzwischen hoher Sicherheit vorgeburtlich ist.

Namronia trollt über emotionale und soziale Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern als "Erziehungsidee/konzept", und sonstigen Blödsinn, blubbert dazu was von Resilienz, und mir fällt da nur der Nuhr als Reaktion ein, aber das wäre wohl auch schon zu ernst genommen.
_________________

Die einen kennen mich, die anderen können mich.
Ein Vorsicht, ein Vorsicht vor Gemütlichkeit
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
abbahallo
registrierter User



Anmeldungsdatum: 10.12.2012
Beiträge: 1585

Beitrag(#2096142) Verfasst am: 23.05.2017, 11:56    Titel: Antworten mit Zitat

Danke, ich bin da auf Sollstand. Mein Sohn ist Autist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
Moderator
Moderator



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 36817

Beitrag(#2096144) Verfasst am: 23.05.2017, 12:25    Titel: Antworten mit Zitat

abbahallo hat folgendes geschrieben:
Danke, ich bin da auf Sollstand. Mein Sohn ist Autist.

ah, dann weißt ja Bescheid. Auch wie total verschieden Autisten sein können.

Mich irritierte das "künstlich erzeugt". Sonst sind deine Einwände ja treffend, aber ich denke eben, dass Namronia nur rumtrollt.
_________________

Die einen kennen mich, die anderen können mich.
Ein Vorsicht, ein Vorsicht vor Gemütlichkeit
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kopfkino
registrierter User



Anmeldungsdatum: 01.03.2016
Beiträge: 30
Wohnort: Stuttgart, Baden-W.

Beitrag(#2096145) Verfasst am: 23.05.2017, 12:34    Titel: Re: Einführung einer Idee: Die Extrempädagogik Antworten mit Zitat

Namronia hat folgendes geschrieben:
In den letzten Jahren habe ich viel über meine Kindheit nachgedacht und verschiedene Philosophen gelesen, aber bin immer wieder auf Nietzsche zurückgekommen. Irgendwas, wie die, die meine ersten Postings kannten, ist ja bei mir schiefgegangen und ich würde gern wissen, wie man sowas wie mich verhindert, also habe ich ein paar Erziehungssystemgrundfragen mir gestellt und mir überlegt, wie man Kinder möglichst abhärten kann, damit sie auf der Welt überleben.


  • Keine Nähe oder Liebe. Es muss von Anfang an große narzisstische Wunden geben, um die, die darauf empfindlich reagieren, auszusondern.
  • Es muss wirkliche Gefahrensituationen geben, mit denen die Kinder klarkommen müssen, altersgerecht natürlich. Ein Kind gegen einen bengalischen Tiger antreten zu lassen ist unfair, wenn das Kind nicht mindestens 6 ist. Vorher Skorpione, Giftschlangen, Würgeschlangen und für ganz kleine Kinder Attrappen, die wütend und böse gucken, damit sie sich an die Härte des Lebens gewöhnen.
  • Um einen emotional gesunden Erwachsenen zu zeugen, muss der sich auch bewusst sein, dass sozialer Umgang und Kommunikation ein Luxus sind. Daher keine Kommunikation oder Schule oder Rausgehen im Allgemeinen bis 18 (oder, bei besonderes hartgesottenen Eltern, ab 21). Ab 18 oder 21 aber nur in Begleitung der Eltern und nur in Kneipen und während Demos.
  • Keine körperlichen Strafen von Erwachsenen. Das muss durch Gaslighting an die Mitkinder übertragen werden, wie ein König, der befiehlt, dass jemand ausgepeitscht gehört und dann machen das aber andere für ihn.
  • Das ungesunde Vertrauen in Autoritäten sollte allgemein unterbunden werden. Alle Kinder müssen sich bewusst sein, dass Autorität nicht als "Ding an sich", sondern nur als soziales Konzept existiert. Dazu entgegengestellt die Angst: daher muss die Angst die Funktion der Autorität übernehmen.
  • Wer aus irgendwelchen Gründen an irgendeiner Stelle versagt, der fliegt raus. Die Kinder müssen lernen, mit Druck klarzukommen.
  • Beschäftigung mit den Alltagsdingen muss rigoros (durch andere Kinder) bestraft werden. Entweder wird über das Apeiron nachgedacht, über das En Sof oder über nichts. Alles Weltliche muss, als spirituelle Hilfe durch das harte Leben, lebensfern und geistesnah sein.


Wenn man darauf ein Erziehungskonzept aufbauen würde, wären die Kinder, die das Erwachsenenalter erreichen, praktisch seelisch unzerstörbar und extrem resilient, "whatever life throws at them, they'll handle it".

Ich persönlich wünsche, so erzogen worden zu sein.

Spräche (jetzt mal von moralischem Blabla abgesehen und den paar wenigen Versagern des Systems, die gibt es nämlich überall!) irgendwas dagegen, diese Art der Extrempädagogik tatsächlich einzuführen, auch allgemein, an Schulen etc.?


Ziemlich ungewöhnliche Ideen.
Du denkst ernsthaft, die meisten Heranwachsenden könnten damit (fett markiert) umgehen?
Dir ist schon klar, dass das krasse Nebenwirkungen hätte?
Ich frage mich ehrlich gesagt auch, ob du das ernsthaft denkst und ob du trollst.


Zuletzt bearbeitet von Kopfkino am 25.05.2017, 12:40, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 4408

Beitrag(#2096146) Verfasst am: 23.05.2017, 12:46    Titel: Antworten mit Zitat

Welchen Nutzen hat die Unterbindung sozialer Interaktionen?

Was geschieht mit den Kindern, die rausfliegen?
_________________
"Diese Religion ist voll die Seuche." Donmartin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Landei
Gesinnungspolizist



Anmeldungsdatum: 27.02.2011
Beiträge: 1086
Wohnort: Sandersdorf-Brehna

Beitrag(#2096162) Verfasst am: 23.05.2017, 16:18    Titel: Antworten mit Zitat

So was ähnliches haben die Spartaner versucht. Hat sich nicht durchgesetzt.
_________________
Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. (Kemal Atatürk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group