Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Terror in Russland
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Critic
oberflächlich



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 13849
Wohnort: Arena of Air

Beitrag(#178633) Verfasst am: 14.09.2004, 00:05    Titel: Antworten mit Zitat

Nav hat folgendes geschrieben:
Critic hat folgendes geschrieben:
Nav hat folgendes geschrieben:
Und Putin haut da mit der Hand auf den Tisch und sagt: "so nicht, meine Herren" und bemüht sich redlich, da für geordnete Verhältnisse zu sorgen.


Indem er erst die Medien gleichgeschaltet hat und jetzt auch die Regierungen der Teilstaaten.


Die brauchen das dort.


Daß die Leute keine kritischen Meinungen hören dürfen, brauchen sie. ... Ansonsten gibt bzw. gab es in den Provinzen durchaus fähige Leute, die aber kreml-unabhängig waren. Ein Milliardär hat im äußersten Nordosten Sibiriens dafür gesorgt, daß im Winter die Nahrungsmittel- und Wärmeversorgung richtig funktioniert.
_________________
"Die Pentagon-Gang wird in der Liste der Terrorgruppen geführt"

Dann bin ich halt bekloppt. Mit den Augen rollen

"Wahrheit läßt sich nicht zeigen, nur erfinden." (Max Frisch)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Hannibal
Freiheitskämpfer



Anmeldungsdatum: 07.11.2003
Beiträge: 5062
Wohnort: Wien

Beitrag(#178634) Verfasst am: 14.09.2004, 00:07    Titel: Antworten mit Zitat

Nav hat folgendes geschrieben:

Die Russen sind ein Volk von Säufern, deren Land in Korruption und extremster organisierter Kriminalität untergeht. Und rundherum noch Kaukasus und dergleichen.

Und Putin haut da mit der Hand auf den Tisch und sagt: "so nicht, meine Herren" und bemüht sich redlich, da für geordnete Verhältnisse zu sorgen.

Da einen Kuschelpolitiker wie einen Joschka Fischer zu fordern, das wäre, als würde man in einem Heim für schwererziehbare Kinder einen Clown als Direktor engagieren. Und das kanns bitte nicht sein!


Das mit dem Volk von Säufern ist auch so eine ziemlich fragliche Sache...

Ich denke nicht, dass Putin konsequent für geordnete Verhältnisse sorgt.
Wenn man als Politiker Probleme fest anpacken will, dann bitte eins nach dem anderem und nicht alle auf einmal.

Würde Putin den Tschetschenienkonflikt von Anfang an diplomatisch belegen, mit Japan Frieden schließen und gute diplomatische Beziehungen aufbauen und entschlossen das Militär abrüsten, dann könnte er sich tatsächlich mit aller Kraft darauf konzentrieren, die Wirtschaft voran zu treiben, die Umweltsituation gründlich zu verbessern, die Kriminalität und Koruption zu bekämpfen und jeglichem Terrorismus in seinem Land den Nährboden wegzunehmen.

Aber da Putin, mit Tschetschenien und Japan auf Konfrontationskurs geht, hat er nur noch begrenzte Mittel, um die Lage in seinem eigenem Land zu stabilisieren und zu verbessern.

Nav hat folgendes geschrieben:

Und was Tschetschenien betrifft:

Wenn man Serbien und Dr. Milosevic schon Gerechtigkeit verweigert (dieses UN - Schandtribunal, wo übelste Siegerjustiz wider unsere nicht - muslimische Zivilisation geübt wird!), dann sollte man wenigstens den Russen, die schon so viele Kinder durch die Mordlüsternheit dieser "Religion" verloren haben, Gerechtigkeit zukommen lassen.

Und wenn diese Gerechtigkeit sich auch darin erschöpfen mag, daß der eine oder andere (so wie ich) nicht in das übliche Gutmenschengeheul von wegen "die Russen sind ja so böse und die Tschetschenen sind so arme Opfer" einstimmt, so ist das mehr Gerechtigkeit, als es dem Helden von Pristina jemals widerfahren wird!


Russland verfügt als quasi bereits den Tschetschenen fremd gewordene Nation nicht über die Mittel, um sich in die Situation der Kaukasusländer produktiv einzumischen.
Viel besser könnte sich selbst Russland durch innenpolitische Reformen vor religiösem Fanatismus schützen - sowohl vor christlichem, als auch vor islamischem...
_________________
Meinungsfreiheit ausnahmslos für alle! Auch für Nazis!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ-Nummer
Nav
Gast






Beitrag(#178635) Verfasst am: 14.09.2004, 00:09    Titel: Antworten mit Zitat

Critic hat folgendes geschrieben:
Nav hat folgendes geschrieben:
Critic hat folgendes geschrieben:
Nav hat folgendes geschrieben:
Und Putin haut da mit der Hand auf den Tisch und sagt: "so nicht, meine Herren" und bemüht sich redlich, da für geordnete Verhältnisse zu sorgen.


Indem er erst die Medien gleichgeschaltet hat und jetzt auch die Regierungen der Teilstaaten.


Die brauchen das dort.


Daß die Leute keine kritischen Meinungen hören dürfen, brauchen sie. ... Ansonsten gibt bzw. gab es in den Provinzen durchaus fähige Leute, die aber kreml-unabhängig waren. Ein Milliardär hat im äußersten Nordosten Sibiriens dafür gesorgt, daß im Winter die Nahrungsmittel- und Wärmeversorgung richtig funktioniert.


Ein paar Gute gibts überall. Und die Russen könnten in einem Paradies auf Erden leben, wenn sie nicht soviel saufen würden und es dort keine Mafia und keinen Tschetschenenterror gäbe.

Das Beste, was Putin tun könnte, wäre ein strenges Alkoholverbot mit lebenslanger Haft für 1 Wodka. Außerdem sollte er die Abteilung für innere Angelegenheiten (also Korruptionsbekämpfung) gewaltig aufstocken mit Leuten, die noch nie in ihrem Leben Alkohol getrunken haben und auch keine Kontakte zur Mafia haben.

20 Jahre. Dann ist Russland so wie hier bei uns. Bei den Ungarn (da war ich vor ein paar Tagen, mich hats fast umgehauen, so erfreut war ich über die enormen Fortschritte und die Schönheit dieses Landes!) hat eine Konsolidierung ja auch geklappt, nachdem man die Stalinisten vertrieben hat.

Warum nicht auch in Russland?

Der Grund liegt auf der Hand:

Alkohol, Mafia und der Terror.

Was ich mir wünsche:

Ein Russland auf westlichem Niveau, wo die Menschen ein so schönes Land haben, wie es auch die Ungarn geschafft haben - ich meine, ich kenne Fotos von der Landschaft dort, von den Bauten.
Nach oben
Hannibal
Freiheitskämpfer



Anmeldungsdatum: 07.11.2003
Beiträge: 5062
Wohnort: Wien

Beitrag(#178637) Verfasst am: 14.09.2004, 00:27    Titel: Antworten mit Zitat

Nav hat folgendes geschrieben:


Ein paar Gute gibts überall. Und die Russen könnten in einem Paradies auf Erden leben, wenn sie nicht soviel saufen würden und es dort keine Mafia und keinen Tschetschenenterror gäbe.


Das stimmt schon, die Frage ist nur, wie man es erreichen will... skeptisch

Nav hat folgendes geschrieben:

Das Beste, was Putin tun könnte, wäre ein strenges Alkoholverbot mit lebenslanger Haft für 1 Wodka.


Dann müsste Putin aber die halbe Nation einsperren... Mit den Augen rollen

Nav hat folgendes geschrieben:

Außerdem sollte er die Abteilung für innere Angelegenheiten (also Korruptionsbekämpfung) gewaltig aufstocken mit Leuten, die noch nie in ihrem Leben Alkohol getrunken haben und auch keine Kontakte zur Mafia haben.


Vielleicht sind Kontakte zur Mafia bei der Fahndung gegen diese auch Vorteilhaft? Schulterzucken
Tatsache ist aber, dass man im Kampf gegen die Mafia ein starkes Polizei-, Spitzel- und über Überwachungssystem braucht, wobei sich verschiedene unabhängig voneinander operierende Verbände sich gegenseitig genaustens kontrollieren und gleichzeitig mit Provokationen (sich selbst als Mafiose oder dessen Geschäftspartner ausgeben) Informationen über die Mafia herauszulocken. Diese Infos müssen gesammelt werden für Regelmässige große Fahndungsaktionen mit Massenverhaftungen und so. Natürlich muss es auch laufend eine Verfolgung der Kriminalität geben. Ausrufezeichen

Ausserdem braucht man ein starkes und militantes Zeugenschutzprogramm gegen Anschläge der Mafia und eine starke Sicherheitsinfrastruktur, sowie eine allgemeine Entwaffnung der Bevölkerung, wie auch Aufklärungen und Informationen, wie man sich selbst zur Wehr setzen kann. Schließlich muss man das Schweigen der Jahrelang erpressten und eingeschüchterten Menschen brechen, damit sie Infos über die Mafia preisgeben. Am Kopf kratzen

Die Mittel hierfür könnte man durch Einsparungen beim Militär, bei diversen nicht unbedingt notwendigen Kulturausgaben und auch durch ansuchen auf internationale Hilfe auftreiben. Vorraussetzung ist hier aber wiederum der Frieden mit Tschetschenien und eine gute Beziehung zu Japan. Ausrufezeichen

Nav hat folgendes geschrieben:

20 Jahre. Dann ist Russland so wie hier bei uns. Bei den Ungarn (da war ich vor ein paar Tagen, mich hats fast umgehauen, so erfreut war ich über die enormen Fortschritte und die Schönheit dieses Landes!) hat eine Konsolidierung ja auch geklappt, nachdem man die Stalinisten vertrieben hat.


Ungarn hatte in der Tat auch während der Ostblockzeit viele Freiheiten von Russland und auch die beste Wirtschaftspolitik. zwinkern

Nav hat folgendes geschrieben:

Warum nicht auch in Russland?

Der Grund liegt auf der Hand:

Alkohol, Mafia und der Terror.


Eigentlich auch die Korrutpion, die hohen Militärausgaben, das langsame vorangehen der liberalen Reformen, die hohen Staatsschulden... die Konflikte mit Tschetschenien und Japan sind auch sehr negativ auswirkende Indikatoren für die Entwicklung Russlands. skeptisch

Aber teilweise wird bereits jetzt erfolgreich gegen manche dieser Probleme gekämpft: So hat die Russische Föderation eine positive Handelsbilanz und einen Staatshaushaltsüberschuss. Daumen hoch!
_________________
Meinungsfreiheit ausnahmslos für alle! Auch für Nazis!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ-Nummer
Critic
oberflächlich



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 13849
Wohnort: Arena of Air

Beitrag(#178638) Verfasst am: 14.09.2004, 00:35    Titel: Antworten mit Zitat

Nav hat folgendes geschrieben:
Das Beste, was Putin tun könnte, wäre ein strenges Alkoholverbot mit lebenslanger Haft für 1 Wodka. Außerdem sollte er die Abteilung für innere Angelegenheiten (also Korruptionsbekämpfung) gewaltig aufstocken mit Leuten, die noch nie in ihrem Leben Alkohol getrunken haben und auch keine Kontakte zur Mafia haben.


Die russische Justiz ist schon überhart. Während in Deutschland 40% der Verfahren mit Freisprüchen enden, sind es in Rußland nur 10%. Lapiderer Kommentar des Staatsanwalts: "Dann ermitteln die eben nicht gut genug." Auch die Strafen sind ganz anders. Da werden schon Jugendliche für sieben Jahre in den Knast gesteckt, die mal ein Auto geknackt haben, wofür man hier ein paar Sozialstunden kriegt, oder Leute für's Stehlen eines Sacks Kartoffeln, was in D wohl doch Mundraub ist.

Noch dazu scheint die Justiz nicht unabhängig zu sein. Die Sache mit Yukos und seinem Chef sieht so eingefädelt aus, um Kontrolle auch über diesen Konzern zu erlangen.
_________________
"Die Pentagon-Gang wird in der Liste der Terrorgruppen geführt"

Dann bin ich halt bekloppt. Mit den Augen rollen

"Wahrheit läßt sich nicht zeigen, nur erfinden." (Max Frisch)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wolf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 23.08.2004
Beiträge: 16607
Wohnort: Zuhause

Beitrag(#178639) Verfasst am: 14.09.2004, 00:44    Titel: Antworten mit Zitat

Critic hat folgendes geschrieben:
Nav hat folgendes geschrieben:
Das Beste, was Putin tun könnte, wäre ein strenges Alkoholverbot mit lebenslanger Haft für 1 Wodka. Außerdem sollte er die Abteilung für innere Angelegenheiten (also Korruptionsbekämpfung) gewaltig aufstocken mit Leuten, die noch nie in ihrem Leben Alkohol getrunken haben und auch keine Kontakte zur Mafia haben.


Die russische Justiz ist schon überhart. Während in Deutschland 40% der Verfahren mit Freisprüchen enden, sind es in Rußland nur 10%. Lapiderer Kommentar des Staatsanwalts: "Dann ermitteln die eben nicht gut genug." Auch die Strafen sind ganz anders. Da werden schon Jugendliche für sieben Jahre in den Knast gesteckt, die mal ein Auto geknackt haben, wofür man hier ein paar Sozialstunden kriegt, oder Leute für's Stehlen eines Sacks Kartoffeln, was in D wohl doch Mundraub ist.

Noch dazu scheint die Justiz nicht unabhängig zu sein. Die Sache mit Yukos und seinem Chef sieht so eingefädelt aus, um Kontrolle auch über diesen Konzern zu erlangen.
Und die Todesstrafe die wieder eingeführt werden soll.
_________________
Trish:(
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sokrateer
souverän



Anmeldungsdatum: 05.09.2003
Beiträge: 11649
Wohnort: Wien

Beitrag(#178642) Verfasst am: 14.09.2004, 00:50    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt schon einen jungen Thread zu Thema: [url=http://www.freigeisterhaus.de/viewtopic.php?t=4982&highlight=tschetschenien]
Der Russland-Tschetschenien-Konflikt[/url]
Der war wesentlich ergiebiger, auch wenn auch viel über Israel diskutiert wurde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rabenkrähe
Gast






Beitrag(#178646) Verfasst am: 14.09.2004, 02:04    Titel: Antworten mit Zitat

rußland ist schon ein komisches Land, in dem sich große Kulturbeflissenheit (in kaum einem anderen Land werden so viele Bücher gelesen, die Museen und andere kulturelle Einrichtungen gelten als gepflegt und vorbildlich) mit derartiger Ignoranz und Brutalität paart. Sicher auch mit Väterchen Wodka im Übermaß.

In keinem anderen Land der Welt, nichtmal einem diktatorischen, wäre es denkbar, daß nach drei derartig herben Terroranschlägen, die ja Folge eines willentlichen Genozids sind, nichtmal eine Rücktrittsforderung an den obersten Staatslenker laut wird.
aber Putin, der die wesentlichen Postionen ja mit seinen KGB-Genossen gut besetzt hat, weiß das alles abzuwehren.

Dabei wurde mir erst heute wieder bewußt, wie die Russen in Tschetschenien gehaust haben. Das Land zählt gerade 600000 Einwohner, von denen über 200000 hingemetzelt worden sind.
Und dann wundern sie sich über die folgenden Terroranschläge?

Der Welt mächstigste Staatsmänner Putin und Bush, sie passen irgendwie zusammen und jedenfalls mir impfen sie Furcht ein.
Für mich sind die millionenmal schlimmer, als alle Terroristen dieser Welt zusammen.

bin rabenkrähe Anbetung des lila Einhorns
Nach oben
Critic
oberflächlich



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 13849
Wohnort: Arena of Air

Beitrag(#178648) Verfasst am: 14.09.2004, 02:14    Titel: Antworten mit Zitat

rabenkrähe hat folgendes geschrieben:
Dabei wurde mir erst heute wieder bewußt, wie die Russen in Tschetschenien gehaust haben. Das Land zählt gerade 600000 Einwohner, von denen über 200000 hingemetzelt worden sind.
Und dann wundern sie sich über die folgenden Terroranschläge?

Der Welt mächstigste Staatsmänner Putin und Bush, sie passen irgendwie zusammen und jedenfalls mir impfen sie Furcht ein.
Für mich sind die millionenmal schlimmer, als alle Terroristen dieser Welt zusammen.

bin rabenkrähe Anbetung des lila Einhorns


In der Perfidie ihrer Methoden unterscheiden die sich zumindest nicht sehr voneinander. Wenn in Beslan über 300 Menschen sterben, dann ist das ein schändliches Verbrechen, wenn aber bei Bombenangriffen der Amerikaner zigtausende oder im Zuge einer anderen Befreiungsaktion auch über hundert Unschuldige sterben, dann sind das "Kollateralschäden". Die Bewertung, die die Terroristen bringen, ist genau vice versa.
_________________
"Die Pentagon-Gang wird in der Liste der Terrorgruppen geführt"

Dann bin ich halt bekloppt. Mit den Augen rollen

"Wahrheit läßt sich nicht zeigen, nur erfinden." (Max Frisch)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
rabenkrähe
Gast






Beitrag(#178651) Verfasst am: 14.09.2004, 03:02    Titel: Antworten mit Zitat

Critic hat folgendes geschrieben:
rabenkrähe hat folgendes geschrieben:
Dabei wurde mir erst heute wieder bewußt, wie die Russen in Tschetschenien gehaust haben. Das Land zählt gerade 600000 Einwohner, von denen über 200000 hingemetzelt worden sind.
Und dann wundern sie sich über die folgenden Terroranschläge?

Der Welt mächstigste Staatsmänner Putin und Bush, sie passen irgendwie zusammen und jedenfalls mir impfen sie Furcht ein.
Für mich sind die millionenmal schlimmer, als alle Terroristen dieser Welt zusammen.

bin rabenkrähe Anbetung des lila Einhorns


In der Perfidie ihrer Methoden unterscheiden die sich zumindest nicht sehr voneinander. Wenn in Beslan über 300 Menschen sterben, dann ist das ein schändliches Verbrechen, wenn aber bei Bombenangriffen der Amerikaner zigtausende oder im Zuge einer anderen Befreiungsaktion auch über hundert Unschuldige sterben, dann sind das "Kollateralschäden". Die Bewertung, die die Terroristen bringen, ist genau vice versa.


Wobei der Macht Verantwortung zukommt, auch andersdenkende und Ohnmächtige zu berücksichtigen.
Daß Unterdrückte und Ohnmächtig hilflos und idiotisch handeln, ist mir jedenfalls leichter verständlich.
(Womit ich ihnen natürlich keinerlei Recht dazu zuspreche)

bin rabenkrähe
Nach oben
annox
Grim Reaper



Anmeldungsdatum: 30.05.2004
Beiträge: 5800
Wohnort: Berlin

Beitrag(#178667) Verfasst am: 14.09.2004, 08:19    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn jemand dabei ist, zur kaum verhohlenen Freude seiner Feinde das eigene Haus mit der Axt zu Kleinholz zu machen, braucht er nicht aufmunternde Zurufe, sondern eine klare Mahnung zur Vernunft.

Junge Welt hat folgendes geschrieben:
Der Krieg in Tschetschenien ist eine späte Nachwirkung der Situation vom Sommer/Herbst 1991, die zum Zusammenbruch der Sowjetunion führte und im Dezember mit ihrer offiziellen Auflösung endete. Im Wirbel der Infragestellung aller zentralstaatlichen Strukturen erklärte die zu Rußland gehörende Autonome Republik der Tschetschenen und Inguschen Anfang November 1991 ihre Unabhängigkeit.

Ausweglos in Tschetschenien



Junge Welt hat folgendes geschrieben:
Nach dem für das russische Militär wenig ruhmreichen und für Hunderte Betroffene tödlichen Ausgang des Geiseldramas von Beslan hat Rußlands Führung eine Großoffensive gegen den Terrorismus angesagt. Den Worten eines hochrangigen Generals zufolge will sich Moskau dabei das Recht herausnehmen, Stützpunkte von Terroristen, wo immer auf der Welt sie sich auch befinden, anzugreifen und auszumerzen. Das entspricht der Logik jener neuen Weltordnung, die im Ergebnis der russischen Konterrevolution entstanden ist. Ihren ultimativen Ausdruck findet diese Ordnung im permanenten »Präventivkrieg« gegen die Unbotmäßigen – als ein über die Staatenwelt verhängtes Polizeiregime der Elite unter den Staaten. Daß Rußland dazu nicht zählt, ergab sich aus der Niederlage der Sowjetunion im Kalten Krieg wie von selbst.

Die neuen russischen Machtprojektionen werden sich deshalb auch nicht realisieren lassen. Selbst wenn Wladimir Putin noch so bemüht ist, als ein George W. Bush ebenbürtiger Partner im »Krieg gegen den islamistischen Terror« zu erscheinen. Denn auch der tschetschenische Krieg ist ein Produkt dieser Weltordnung. Er ergab sich aus dem Wettkampf der mafiosen Strukturen um das verselbständigte Gesellschaftseigentum sowie einer von den imperialistischen Hauptmächten verfolgten Strategie der Schwächung Rußlands und der Einflußnahme im postsowjetischen Raum. Die islamistischen Gotteskrieger im Kaukasus und in Mittelasien ließen sich dazu – auch wenn man sich mit ihnen nicht öffentlich gemein machte – hervorragend instrumentalisieren.

Der kaukasische Teufelskreis




Junge Welt hat folgendes geschrieben:
F: Wir haben alle die schrecklichen Bilder aus der russischen Schule gesehen – meinen Sie nicht, daß die USA mit ihrem proklamierten Krieg gegen den Terror auf dem richtigen Wege sein könnten?

Die Frage ist doch, welches Ziel die US-Politik hat. Wenn es das Ziel ist, das russische Reich zu zerschlagen, dann paßt auch der Anschlag auf die Schule in Beslan gut ins Bild. Aber man müßte noch sehr viel mehr darüber wissen, was da eigentlich passiert ist.
F: Wollen Sie andeuten, daß möglicherweise US-Geheimdienste mit den tschetschenischen Terroristen koopieren?

Ich kann das nicht beurteilen, weil ich die Unterlagen nicht habe, die etwa ein russischer Geheimdienstchef auf dem Tisch hat. Auf jeden Fall hat der Antiterrorchef des Kreml angedeutet, daß die tschetschenischen Rebellen von außen angeleitet werden. Aber eine solche Äußerung kann man nicht für bare Münze nehmen, da muß man genau betrachten, was dahinter steckt. Hier wird wahrscheinlich geopolitisch die »Selbständigkeit« von Landesteilen unterstützt, um handhabbare Staaten und damit den Zugriff auf Öl zu bekommen. Ähnlich ist es mit vielen asiatischen Republiken der früheren Sowjetunion.

...

F: Welche Möglichkeiten sehen Sie überhaupt, gegen Terror vorzugehen?

Die USA, Rußland und der Mossad müßten darauf verzichten, über verdeckte Operationen Weltpolitik zu machen.

Internationaler Terrorismus: Mischten USA in Beslan mit?


Man muss sich doch einfach nur die Frage stellen, WER denn ein Interesse an der Destabilisierung anderer Staaten haben koennte. Wer fuehrt denn Kriege um sich Zugriff auf die Ressourcen anderer Staaten bzw. neue geostrategische Positionen zu verschaffen?! Der Islamismus ist Mittel zum Zweck.


Junge Welt hat folgendes geschrieben:
Nach fast drei Jahren gibt es nun endlich eine offizielle Version über die genauen Abläufe, die zu den Terroranschlägen des 11. September geführt haben sollen. Der 9/11-Untersuchungsausschuß des US-Kongresses legte Ende Juli einen 560-seitigen Abschlußbericht vor, der über den Potsdamer Cicero-Verlag auch in den deutschen Buchhandel gebracht wurde. Demnach bildeten sieben Personen die Kerntruppe der Operation: die beiden Masterminds Khalid Scheich Mohammed und Ramzi Binalshibh sowie die wichtigsten Piloten und Logistiker Mohammed Atta, Hani Hanjour, Ziad Jarrah, Khalid Almidhar und Nawaf Alhazmi.

Worüber kaum gesprochen wird: Von diesen sieben Schlüsselpersonen kämpften vier in Bosnien gegen die Serben – Alhazmi, Almidhar, Scheich Mohammed und Binalshibh. Atta, der nicht auf dem Balkan war, ist wiederum von drei Bosnien-Mudschaheddin auf Linie gebracht worden: dem genannten Binalshibh, Mohammed al Zammar sowie Mamoun Darkanzali. Doch im bereits erwähnten Untersuchungsbericht des US-Kongresses wird die Bosnien-Connection nur im Falle von Scheich Mohammed, Alhazmi und Almidhar in einem Satz gestreift – ohne zu erwähnen, daß sie für ihren damaligen Kampf gegen die Serben Waffen aus den USA erhielten. Bei allen anderen – Binalshibh, Zammar, Darkanzali – taucht die Bosnien-Connection gar nicht auf.

Von FBI und CIA geschützt

Alle genannten Bosnien-Veteranen des 9/11-Plots standen in einem nicht geklärten Verhältnis zu den US-Geheimdiensten. Beginnen wir mit Almidhar und Alhazmi, die später beim Sturzflug auf das Pentagon dabei gewesen sein sollen.

...

Die bisherigen Informationen sind widersprüchlich, das Mosaik des 11. September bruchstückhaft. Klar ist nur eines: Die Schlüsselpersonen des 11. September haben, bevor sie mit Al Qaida in Kontakt kamen, in Bosnien gekämpft. Die dortigen muslimischen Einheiten wurden vom Pentagon-Geheimdienst mit Waffen versorgt. Als dieselben Personen später die Anschläge des 11. September vorbereiten, wurden sie von den US-Geheimdiensten pausenlos observiert, teilweise gab es sogar direkte Anwerbeversuche – aber niemals eine Verhaftung. Zwei dieser Leute sind heute die wichtigsten Kronzeugen der US-Regierung für die Alleinschuld von Al Qaida am 11. September.

Die wichtigsten Verdächtigen des 11. September waren immer unter Kontrolle der US-Geheimdienste


Wann immer ich den Namen des ehemaligen KGB-Chefs Putin hoere, muss ich an die Besatzung der 'Kursk' denken. Putin hat sie einfach elendig ersaufen lassen...
_________________
Ich bin jenes Pferd, das unter der Peitsche der Kutscher den Wagen voller Gesindel hinter sich her ziehen muss.
[Sadegh Hedayat]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ-Nummer
annox
Grim Reaper



Anmeldungsdatum: 30.05.2004
Beiträge: 5800
Wohnort: Berlin

Beitrag(#178668) Verfasst am: 14.09.2004, 08:39    Titel: Antworten mit Zitat

Nav hat folgendes geschrieben:
Zumindest sind die Russen viel zivilisierter als diese Mohammedaner.


Zivilisierter?
Was ist zivilisiert daran, andere Voelker mit Krieg zu ueberziehen?
Was ist zivilisiert daran, im Irak 5000 Jahre alte Staedte zu bombardieren?
Was ist zivilisiert daran, Sanktionen gegen den frueheren Irak zu verhaengen und billigend in Kauf zu nehmen, dass 500000 Kindern deswegen verhungern muessen?
Was ist zivilisiert daran, mit geballter NATO-Luftmacht Krieg in Ex-Jugoslawien zu fuehren?

Zivilisierter als 'die Mohammedaner' sind weder die Russen oder Amerikaner , noch wir. Die "zivilisierten" Staaten Amerikas und Europas demonstrieren doch tagtaeglich den Staaten der Welt, wie man am besten seine Interessen durchsetzt.
_________________
Ich bin jenes Pferd, das unter der Peitsche der Kutscher den Wagen voller Gesindel hinter sich her ziehen muss.
[Sadegh Hedayat]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ-Nummer
Stefan
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 6217

Beitrag(#178670) Verfasst am: 14.09.2004, 08:47    Titel: Antworten mit Zitat

fingalo hat folgendes geschrieben:
Hallo,
Zwei Artikel in der FAZ haben mich dazu angeregt:
1. Warum sie morden.
Darin wird dargestellt, dass die "schwarzen Witwen" die aktivsten Terroristen (Oberbegrff) sind. Es sind Frauen, deren Angehörige von russischen Soldaten einfach erschossen worden waren. Gemäß ihres Glaubens wollen sie mit ihren Liebsten im Jenseits vereint sein und dabei gleichzeitig deren Tod rächen.


Nur das sie das nicht ganz freiwillig tun...
Ich habe kürzlich ein Interview mit der russischen Schriftstellerin und Journalistin Anna Politkovskaja über ihr neuestes Buch im Radio gehört. Weiß leider nicht mehr welcher Sender, deshalb keine Qellenangabe. Sie berichtete darüber wie die s.g. schwarzen Witwen aquiriert werden: Frauen, deren Männer von der russischen Armee getötet wurden, werden von "Hilfsorganisationen" aufgesucht. Ihr und ihrer Familie wird zunächst geholfen. Mit Trost, Lebensmittel und Sachleistungen. Parallel dazu wird dafür gesorgt, dass ihre Trauer in Hass und Rachegelüsten umgewandelt wird. Mit Gewalt, Freiheitsberaubung, eben Psychoterror und teilweise mit Drogen werden sie zu schwarzen Witwen gedrillt. Und immer schön durchwebt mit einem Hauch Religion.
Und nicht mal den Sprengstoffgürtel brauchen sie selber zünden, das wird per Fernbedienung erledigt.
Putin und sein Geheimdienst wissen das, die Organisationen sollen bekannt sein.

Das er nichts dagegen unternimmt zeigt mir vor allem eins: Putin braucht den Krieg um seine Macht zu erhalten und auszubauen Böse
Russland ist jetzt schon kein demokratischer Staat, Putin nennt es selber "gelenkte Demokratie" Mit den Augen rollen , aber was er jetzt vorhat errinnert mich irgendwie an Hitlers Ermächtigungsgesetz... skeptisch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
annox
Grim Reaper



Anmeldungsdatum: 30.05.2004
Beiträge: 5800
Wohnort: Berlin

Beitrag(#178683) Verfasst am: 14.09.2004, 09:17    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Als Reaktion auf die blutig beendete Geiselnahme in Nordossetien will der russische Präsident Wladimir Putin stärker Einfluss auf die Politik in den Teilrepubliken nehmen.

Er wolle das System so ändern, dass der Kreml künftig die Gouverneure und Präsidenten in den 89 Teilrepubliken und Verwaltungsgebieten der Russischen Föderation ernennen könne, die zurzeit noch gewählt werden, kündigte Putin heute an. Die Regionalparlamente sollten dann nur noch den Moskauer Vorschlag bestätigen.

Der Präsident will bis Ende des Jahres ein entsprechendes Gesetz vorlegen. Das Gesetzeswerk werde auf der Grundlage der Verfassung stehen, betonte er.

Wahlreform zu Putins Gunsten

Außerdem schlug Putin eine Reform der Duma-Wahl vor: Künftig sollten die Abgeordneten nur noch über das Verhältniswahlrecht bestimmt werden. Damit fielen die Direktmandate weg, die auch unabhängigen Politikern bisher den Weg in die Duma ermöglichten. Bisher wird die Hälfte der Abgeordneten direkt gewählt.

Putins Vorschlag hätte der ihm nahe stehenden Partei Vereintes Russland bei der Parlamentswahl Ende des vergangenen Jahres noch mehr Sitze gebracht. Mit ihren Verbündeten hat Vereintes Russland eine Zweidrittelmehrheit.

Neue Kaukasus-Politik

Zehn Tage nach den Ereignissen in Beslan mit mehr als 330 Toten sprach Putin von einem "Versagen der Terrorismusbekämpfung sowie der gesamten russischen Politik im Nordkaukasus". Der Kampf gegen den Terrorismus erfordere eine "radikale Erneuerung der gesamten Politik für den Nordkaukasus".

Putin will mehr Einfluss auf Teilrepubliken
_________________
Ich bin jenes Pferd, das unter der Peitsche der Kutscher den Wagen voller Gesindel hinter sich her ziehen muss.
[Sadegh Hedayat]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ-Nummer
fingalo
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.09.2004
Beiträge: 337
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#178694) Verfasst am: 14.09.2004, 09:42    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Svantevit hat folgendes geschrieben:
Nur ganz kurz, da ich zur Arbeit muss:
Der russische Soldat ist quasi entrechtet waehrend seiner Dienstzeit. Disziplinlosigkeit kann er sich nicht erlauben. Entscheidend fuer sein Handeln sind die Vorgaben der Vorgesetzten - also Fuehrungsschwaeche.

Entrechtet ist nicht diszipliniert. Das Entrechtet-sein kann sich auch auf die Binnenstruktur der Armee beziehen. Wir wissen ja aus dem Tagebuch der Anonyma über den Einmarsch der Russen in Berlin, dass der entrechtete Soldat jegliche Freiheit im Umgang mit dem Feind hatte. Hier scheint es ähnlich zu sein.
Natürlich ist es Führungsschwäche, wenn die Führung dem Soldaten im Außenverhältnis keine Grenzen setzt (oder setzen kann).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fingalo
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.09.2004
Beiträge: 337
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#178696) Verfasst am: 14.09.2004, 09:47    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich vermute mal das die russische Armee mittlerweile schon selbst so abgestumpft ist im Krieg gegen Tschetschenien, das Greueltaten dort nichts besonderes sind.


Und ich vermute, dass der Ausnahmezustand "Krieg" als solcher zur sehr raschen Abstumpfung führt, der nur mit harten Gegenmaßnahmen begegnet werden kann.
Weder war die Deutsche Wehrmacht immer besonders ritterlich gegenüber den Besiegten (um es einmal vorsichtig auszudrücken), noch die Serben im Bosnienkrieg, noch die amerikanischen Soldaten in Vietnam, noch die Russen in ihren Kriegen.
Und wenn sie dann ins Zivilleben zurückkehren, können sie sich ihre eigenen Greuel kaum vorstellen und verdrängen sie.
Die Zivilisation ist doch eigenartig dünn Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fingalo
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.09.2004
Beiträge: 337
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#178697) Verfasst am: 14.09.2004, 09:50    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wenn er wenigstens Kommunist wäre. Der Kommunismus würde diesen armen Menschen Brot und Bildung geben.

Im Archipel Gulag oder in Sibirien, wenn man nicht schwer auf der Hut ist.
Die Kulaken haben davon offenbar nicht viel mitbekommen.
Aber das ist ein anderes Thema.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fingalo
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.09.2004
Beiträge: 337
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#178701) Verfasst am: 14.09.2004, 10:08    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Zumindest sind die Russen viel zivilisierter als diese Mohammedaner.


Also jetzt muss ich mir einen Knoten in die Finger machen, damit ich nicht ausraste und mir kübelweise Kritik über meinen agressiven Stil zuziehe Motzen
Das ist ein Satz wie "Nachts ist es kälter als draussen"
Mohammedaner sind eine Religionsgemeinschaft , die zahlenmäßig hauptsächlich in Asien vertreten ist. Russen sind ein Volk, heute eher ein Völkergemisch in Russland.
Die Mohammedaner, die sich als Terroristen hervortun, sind eine recht neue Erscheinung im Islam, der - wenn ich das richtig sehe - erst unter Ajatollah Chomeini zur "Blüte" kam.
Der Begriff der "Zivilisation" ist ja bei uns sehr stark von christlich-aufklärerischen-westlichen Werten besetzt.
Wir würden wohl Mohammedaner in den anatolischen Bergen für unzivilisiert halten, nicht aber die Amischen in Amerika - obgleich sie in der praktischen Lebensführung vieles miteinander gemein haben.
Außerdem, was Tschetschenien betrifft, denke ich mal, dass da die religiöse Motivation genauso wenig eine echte Rolle spielt, wei bei den vorgeblich religiösen Auseinandersetzungen in Nordirland.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fingalo
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.09.2004
Beiträge: 337
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#178703) Verfasst am: 14.09.2004, 10:29    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wenn jemand dabei ist, zur kaum verhohlenen Freude seiner Feinde das eigene Haus mit der Axt zu Kleinholz zu machen, braucht er nicht aufmunternde Zurufe, sondern eine klare Mahnung zur Vernunft.


Und jetzt kommen die Verschwörungstheorien gepaart mit Allmachtsphantasien über Geheimdienste.
1001 Nacht. Argh
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
narziss
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 21939

Beitrag(#178707) Verfasst am: 14.09.2004, 10:45    Titel: Antworten mit Zitat

fingalo hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Zumindest sind die Russen viel zivilisierter als diese Mohammedaner.


Also jetzt muss ich mir einen Knoten in die Finger machen, damit ich nicht ausraste und mir kübelweise Kritik über meinen agressiven Stil zuziehe Motzen
Das ist ein Satz wie "Nachts ist es kälter als draussen"
Mohammedaner sind eine Religionsgemeinschaft , die zahlenmäßig hauptsächlich in Asien vertreten ist. Russen sind ein Volk, heute eher ein Völkergemisch in Russland.
Die Mohammedaner, die sich als Terroristen hervortun, sind eine recht neue Erscheinung im Islam, der - wenn ich das richtig sehe - erst unter Ajatollah Chomeini zur "Blüte" kam.
Der Begriff der "Zivilisation" ist ja bei uns sehr stark von christlich-aufklärerischen-westlichen Werten besetzt.
Wir würden wohl Mohammedaner in den anatolischen Bergen für unzivilisiert halten, nicht aber die Amischen in Amerika - obgleich sie in der praktischen Lebensführung vieles miteinander gemein haben.
Außerdem, was Tschetschenien betrifft, denke ich mal, dass da die religiöse Motivation genauso wenig eine echte Rolle spielt, wei bei den vorgeblich religiösen Auseinandersetzungen in Nordirland.


Muslimische Selbstmordattentäter im großen Stil gibt es bereits seit dem 8. Jahrhundert, den Islam seit dem 7.

http://de.wikipedia.org/wiki/Assassinen

Und hier würde niemand die Amisch als zivilisiert ansehen. Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
El Schwalmo
Atheistischer Agnostiker



Anmeldungsdatum: 06.11.2003
Beiträge: 9070

Beitrag(#178730) Verfasst am: 14.09.2004, 12:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Christian,

fingalo hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Zumindest sind die Russen viel zivilisierter als diese Mohammedaner.


Also jetzt muss ich mir einen Knoten in die Finger machen, damit ich nicht ausraste und mir kübelweise Kritik über meinen agressiven Stil zuziehe :motz:


mach' Dir nichts draus. Nav ist ein Mensch der großen Klappe, der es versteht, seine Argumente mit einem Kübel von Polemik so zu verdünnen, dass niemand mehr Lust hat, sich damit näher zu befassen.

Grüßle

Thomas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
caballito
zänkisches Monsterpony



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 12112
Wohnort: Pet Sematary

Beitrag(#178731) Verfasst am: 14.09.2004, 12:08    Titel: Antworten mit Zitat

Nav hat folgendes geschrieben:
Putin hat das Herz am richtigen Fleck, der weiß genau, was für sein Land gut ist.


So genau, dass er allein das Land führemn muss. Genau. Putin ist doch ein Diktator auf Abruf, und jetzt unternimmt er den ersten Schritt der Gleichschaltung. Vielleicht ist ja auch genau das Sinn und Zweck des Tschtschenien-Kriegs?

Und im übrigen tätest du besser, deine rassistischen Ansichten (von wegen die Russen müssten den minderwertigen Tschetschenen erst mal zeigen, wos langgeht) für dich zu behalten.
_________________
Die Gedanken sind frei.

Aber nicht alle Gedanken wissen das.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
caballito
zänkisches Monsterpony



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 12112
Wohnort: Pet Sematary

Beitrag(#178732) Verfasst am: 14.09.2004, 12:13    Titel: Antworten mit Zitat

Nav hat folgendes geschrieben:
Wenn man Serbien und Dr. Milosevic schon Gerechtigkeit verweigert (dieses UN - Schandtribunal, wo übelste Siegerjustiz wider unsere nicht - muslimische Zivilisation geübt wird!),


Jawohl! Orden für die Helden von Srebrenica, dass sie uns von diesem Gewürm befreit haben!

Erbrechen
_________________
Die Gedanken sind frei.

Aber nicht alle Gedanken wissen das.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Sokrateer
souverän



Anmeldungsdatum: 05.09.2003
Beiträge: 11649
Wohnort: Wien

Beitrag(#178738) Verfasst am: 14.09.2004, 13:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hier geben sich ja wieder mal die Verscwörugnstheorethiker ein Stelldichein. Hinter dem russischen Terror soll also möglicherweise genauso der CIA stehen, wie hinter Al Kaida und damit auch 9/11, angeblich um Russland zu zerstören. Es wird also zugegeben, dass der Terror Russland schädigt. Nach bei Verschwörungstheoretikern altbewährter Cui-Bono-Logik muss also die USA dahinter stecken. Andere hingegen meinen Russland würde profitieren, folglich steckt nach Cui-Bono der Kreml dahinter, also das genaue Gegenteil ist dieser Ansicht nach der Fall.

Junge Welt hat folgendes geschrieben:

Die islamistischen Gotteskrieger im Kaukasus und in Mittelasien ließen sich dazu - auch wenn man sich mit ihnen nicht öffentlich gemein machte - hervorragend instrumentalisieren.

Die Gotteskrieger sind überhaupt erst durch den Konflikt entstanden. Ursprünglich waren die Tschetschenen ziemlich säkular und weltlich eingestellt. Unter Dudaev, der als erster die Unabhängigkeit erklärte, gab es eine dementsprechende Verfassung. Er erhoffte Unterstützung vom Westen, bekam sie aber nicht. (An diesem Punkt können die hartgesottenen Verschwörungstheoretiker ihre nächste Verschwörung basteln.) Jedenfalls wandte er sich dann erst an die islamische Welt und fing an sich auf den Islam zu berufen. Der Islam brachte für ihn nicht nur Geld aus den arabischen Terrorbudget, sondern auch die ideale Ideologie für den Kampf. Sein Nachfolger, Maschadov, führte dann sogar die Scharia ein, Koranschulen wurden gebaut, ... So entstand eine neue Jugend, die sukzessive nicht nur nationalistisch sondern auch islamistisch war.

Aber wenn man eine Verschwörungstheorie aufbaut, muss man sich ja nicht mit Details befassen. Da wird einfach behauptet die schon vorhandenen Gotteskrieger wären im Zuge eines Plans instrumentalisiert worden. Das kann sich aber so überhaupt nicht zugetragen haben.

Was die Behauptungen von Völkermord in Tschetschenien betrifft, so weiß Amnesty Internation nichts davon. Amnesty ist der Ansicht, dass der Kampf gegen den Terror auch im Einklang mit den Menschenrechten möglich sein muss, dass die Russen dieser aber brechen. Völkermord wird den Russen mW aber nicht vogeworfen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sokrateer
souverän



Anmeldungsdatum: 05.09.2003
Beiträge: 11649
Wohnort: Wien

Beitrag(#178788) Verfasst am: 14.09.2004, 15:27    Titel: Antworten mit Zitat

Für all diejenigen, die noch immer von den guten Separatisten schwärmen, die von den bösen Terroristen verunglimpft werden: Russian Hell 5 (Tschetschenisches Rekrutierungsvideo)

In diesem Video sieht man, wie Maschadov, der in den alternativen Medien des Westen gerne gesehen ist und auch auf dem Wiener Sender Orange 94.0 den Demokraten mimte, mit Shamil Basayev, dem Mastermind der grausamsten Terroranschläge, in Millitärkleidung zusammensitzt und laut Ansager die nächsten Aktionen, inklusive Bomardierungen russischer Städte (=Terrorismus) bespricht. Das Video stammt aus dem Jahr 2003. Auch die anderen Anführer des tschetschenischen Freiheitskampfes sind mit von der Partie. Die Pseudodemokraten, diejenigen, die gegen russische Soldaten kämpfen und die Psychopathen von Beslan sind keine unterschiedlichen Strömungen oder Gruppierungen, sondern ziehen an einem Strang. Das nennt sich Arbeitsteilung, nicht Richtungsstreit.

Update: Hab ein Foto von den beiden gefunden:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
annox
Grim Reaper



Anmeldungsdatum: 30.05.2004
Beiträge: 5800
Wohnort: Berlin

Beitrag(#178901) Verfasst am: 14.09.2004, 21:10    Titel: Antworten mit Zitat

Sokrateer hat folgendes geschrieben:
Aber wenn man eine Verschwörungstheorie aufbaut, muss man sich ja nicht mit Details befassen. Da wird einfach behauptet die schon vorhandenen Gotteskrieger wären im Zuge eines Plans instrumentalisiert worden. Das kann sich aber so überhaupt nicht zugetragen haben.


Zitat von Svantevit hat folgendes geschrieben:
Im Wirbel der Infragestellung aller zentralstaatlichen Strukturen erklärte die zu Rußland gehörende Autonome Republik der Tschetschenen und Inguschen Anfang November 1991 ihre Unabhängigkeit.


Zitat von Svantevit hat folgendes geschrieben:
Auf jeden Fall hat der Antiterrorchef des Kreml angedeutet, daß die tschetschenischen Rebellen von außen angeleitet werden. Aber eine solche Äußerung kann man nicht für bare Münze nehmen, da muß man genau betrachten, was dahinter steckt. Hier wird wahrscheinlich geopolitisch die »Selbständigkeit« von Landesteilen unterstützt, um handhabbare Staaten und damit den Zugriff auf Öl zu bekommen.


Zitat von Svantevit hat folgendes geschrieben:
Die bisherigen Informationen sind widersprüchlich, das Mosaik des 11. September bruchstückhaft. Klar ist nur eines: Die Schlüsselpersonen des 11. September haben, bevor sie mit Al Qaida in Kontakt kamen, in Bosnien gekämpft. Die dortigen muslimischen Einheiten wurden vom Pentagon-Geheimdienst mit Waffen versorgt.


Natuerlich kann man aus Fakten unterschiedliche Schlussfolgerungen ziehen. Aber man darf doch sicher die Frage stellen, warum manche Fakten einfach unerwaehnt bleiben, oder?
Verschwoerungstheorien? Verschwoerung gegen wen? Vielleicht gegen buegerliche Demokratiefroemmigkeit und den Glauben, dass es eine tatsaechliche parlamentarische Kontrolle von Geheimdiensten gaebe.

Zitat:
Nebenaußenpolitik

Das macht deutlich, was man in vielen Fällen beobachten kann, daß nämlich der BND eine Nebenaußenpolitik etabliert hat, d. h. entgegen der offiziellen Politik, die z. B. UNO-Embargos einhielt, Waffendeals, schmutzige Waffengeschäfte, Unterlaufen von Embargos oder auch einfach Besetzen von Positionen im Feld des Gegners unternommen hat. Das ist für Nachrichtendienste auf dem Sektor der Operation, der Aktion durchaus üblich. Zu den schmutzigsten Aktionen des BND zählt dabei sicherlich seit 1976 die Unterstützung der RENAMO, also jener Terroristenorganisation, die versucht hat, das sozialistische System Mocambiques zu destabilisieren. Wenn Sie in die Amnesty-International-Berichte dieser Jahre schauen, werden Sie sehen, daß der Anspruch unseres Bundesaußenministers, unsere Außenpolitik sei an Menschenrechten orientiert, durch die tatsächliche Politik weitgehend ausgehebelt wird.

Wie die CIA mit drei bis fünf Prozent aller nachrichtendienstlichen Aktivitäten, Operationen und Aktionen in schmutzige Kriege und dergleichen verwickelt ist, ist das auch der BND (sicherlich in noch beschränkterem Umfang). Und wenn er so in Mocambique, Afghanistan, Nigeria tätig geworden ist, dann überwiegend in Joint Venture mit dem großen Bruder CIA. Kaum jemals im Alleingang nationaler Verantwortung, sondern immer in Abstimmung mit dem westlichen Bündnis.


Über den Bundesnachrichtendienst - BND -




jW-Gespräch mit Werner Großmann über die Aufgaben der DDR-Aufklärung und Helmut Kohls Furcht vor MfS-Akten, über Rosenholz und Fürsorgepflicht

Ich bastle keine Verschwoerungstheorien, aber ich verschliesse auch nicht meine Augen vor Fakten und der tatsaechlichen Taetigkeit von Geheimdiensten. Verschwoerung - das ich nicht lache...

Auch ich habe auf Befehl meines damaligen Stabchefs Geheimakten vernichtet. Verschwoerung, Verschwoerung!

Selten ist etwas so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Bei der Uebernahme der NVA durch die Bundeswehr waere die NATO in den Besitz geheimer Unterlagen ueber die Geheimdienste und Armeen des Warschauer Vertrages gelangt. Das durfte natuerlich nicht geschehen. Also wurden auch innerhalb der NVA geheime Akten vorher vernichtet.

Dem MfS(Stasi) ist es leider nur unzureichend gelungen ihre Mitarbeiter durch die Vernichtung entsprechender Akten vor der Siegerjustiz zu schuetzen.

Man sollte sich ganz nuechtern ueber die Methoden und vor allem das Wesen der Nachrichtendienste klar werden und nicht immer gleich "Verschwoerung, Verschwoerung!" bruellen. Da wir in dieser Hinsicht scheinbar uebereinstimmen, wundert es mich, dass Du mich gleich als Verschwoerungstheoretiker hinstellen willst.

Was sagst Du zu folgendem Artikel? Alles Luege, alles Propaganda?

Junge Welt hat folgendes geschrieben:
An der Seite von Izetbegovic

Auch Osama bin Laden selbst war in Bosnien, und zwar in einer der Kommandozentralen des blutigen Bürgerkrieges. »Spiegel-Balkan-Korrespondentin Renate Flottau traf den Terroristenchef 1993 in Sarajevo; er stellte sich artig vor und sprach vom bosnischen Befreiungskampf, an dem seine Leute auf der Seite der Muslime mitmachen wollten. Er besaß einen Paß des neuen Staates Bosnien-Herzegowina, ausgestellt von der Botschaft in Wien, und rühmte sich, internationale Kämpfer ins Krisengebiet zu schmuggeln«, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin (38/2001) mit fast acht Jahren Verspätung. Was der Spiegel nicht schrieb, aber die Belgrader Politika (4. und 5. Oktober 2001) nach einem Gespräch mit Flottau: Dieses Zusammentreffen mit bin Laden soll im Präsidentenpalast von Alija Izetbegovic stattgefunden haben. Der genoß bis zu seinem Tod im letzten Herbst höchste Anerkennung in den NATO-Staaten im allgemeinen sowie in den USA und Deutschland im besonderen, war »unser Mann« auf dem Balkan im Kampf gegen die bösen Serben. Warum traf sich der Frontmann der NATO mit bin Laden?

Die wichtigsten Verdächtigen des 11. September waren Bundesgenossen der NATO auf dem Balkan
_________________
Ich bin jenes Pferd, das unter der Peitsche der Kutscher den Wagen voller Gesindel hinter sich her ziehen muss.
[Sadegh Hedayat]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ-Nummer
annox
Grim Reaper



Anmeldungsdatum: 30.05.2004
Beiträge: 5800
Wohnort: Berlin

Beitrag(#178907) Verfasst am: 14.09.2004, 21:19    Titel: Antworten mit Zitat

fingalo hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Wenn jemand dabei ist, zur kaum verhohlenen Freude seiner Feinde das eigene Haus mit der Axt zu Kleinholz zu machen, braucht er nicht aufmunternde Zurufe, sondern eine klare Mahnung zur Vernunft.


Und jetzt kommen die Verschwörungstheorien gepaart mit Allmachtsphantasien über Geheimdienste.
1001 Nacht. Argh


Was soll diese vorschnelle Aburteilung? Du glaubst wohl auch, dass der voelkerrechtswidrige Angriff auf den Irak wegen Husseins Massenvernichtungswaffen und aus Gruenden 'demokratischer Missionierung' erfolgte, oder?
_________________
Ich bin jenes Pferd, das unter der Peitsche der Kutscher den Wagen voller Gesindel hinter sich her ziehen muss.
[Sadegh Hedayat]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ-Nummer
rabenkrähe
Gast






Beitrag(#180167) Verfasst am: 17.09.2004, 03:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ich las gerade eine Analyse der russischen Politik, in der zu lesen stand, daß es den dortigen Regierungen schon immer ums Regime und noch nie um die Menschen gegangen sei.
Und da Putin noch relativ jung ist, seinen KGB unter neuem Namen zur neuen Allmacht machte (welcher andere Statt wird schon vom Geheimdienst regiert???), er es außerdem liebt, den Blutzoll für Mißliebe immer höher zu schrauben, ist absehrbar, was sich dort entwickeln wird.

westliche Staatsmänner meidet Putin und er hat sein Ziel der EG-Aufnahme schon lange aufgegeben, plant einen eigenen Wirtschaftsverband.
ausnahme von seiner West-Antipathie ist Schröder (und mit Einschränkungen Frankreich), was auch die Vorsicht Schröders erklären dürfte, schließlich bezieht Deutschland 40 Prozent seines Erdgases aus Rußland, und an den Pipelines läßt sich gut wärmen. Beidseitig.

ansonsten scheint mir Rußland zu einer größeren Gefahr zu werden, als es dieses Land jemals war.

bin rabenkrähe Anbetung des lila Einhorns
Nach oben
fingalo
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.09.2004
Beiträge: 337
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#180399) Verfasst am: 17.09.2004, 20:50    Titel: Antworten mit Zitat

Svantevit hat folgendes geschrieben:
fingalo hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Wenn jemand dabei ist, zur kaum verhohlenen Freude seiner Feinde das eigene Haus mit der Axt zu Kleinholz zu machen, braucht er nicht aufmunternde Zurufe, sondern eine klare Mahnung zur Vernunft.


Und jetzt kommen die Verschwörungstheorien gepaart mit Allmachtsphantasien über Geheimdienste.
1001 Nacht. Argh


Was soll diese vorschnelle Aburteilung? Du glaubst wohl auch, dass der voelkerrechtswidrige Angriff auf den Irak wegen Husseins Massenvernichtungswaffen und aus Gruenden 'demokratischer Missionierung' erfolgte, oder?


Zu 1) Wieso "vorschnell"? Wie lange muss ich warten?
zu 2) Nö.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
annox
Grim Reaper



Anmeldungsdatum: 30.05.2004
Beiträge: 5800
Wohnort: Berlin

Beitrag(#183582) Verfasst am: 25.09.2004, 07:24    Titel: Antworten mit Zitat

fingalo hat folgendes geschrieben:
Svantevit hat folgendes geschrieben:
fingalo hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Wenn jemand dabei ist, zur kaum verhohlenen Freude seiner Feinde das eigene Haus mit der Axt zu Kleinholz zu machen, braucht er nicht aufmunternde Zurufe, sondern eine klare Mahnung zur Vernunft.


Und jetzt kommen die Verschwörungstheorien gepaart mit Allmachtsphantasien über Geheimdienste.
1001 Nacht. Argh


Was soll diese vorschnelle Aburteilung? Du glaubst wohl auch, dass der voelkerrechtswidrige Angriff auf den Irak wegen Husseins Massenvernichtungswaffen und aus Gruenden 'demokratischer Missionierung' erfolgte, oder?


Zu 1) Wieso "vorschnell"? Wie lange muss ich warten?
zu 2) Nö.



Hier also Weiteres zu den mir unterstellten "Verschwoerungstheorien:"

Junge Welt hat folgendes geschrieben:
John Laughland, Bevollmächtigter der British Helsinki Human Rights Group, berichtet im Guardian von einer US-amerikanischen Organisation, die sich demonstrativ für die tschetschenische Seite einsetzt: das American Committee for Peace in Chechnya (ACPC). Ihm gehören rabiate Bush-Unterstützer an, vom früheren Rumsfeld-Assistenten Kenneth Adelman über die neokonservativen Scharfmacher und Likudniks Robert Kagan, Michael Ledeen und Richard Perle, über Reagans Außenminister Alexander Haig und Reagans Verteidigungsminister Caspar Weinberger bis zu James Woolsey, dem früheren CIA-Chef. Alle fauchen sie gegen den Islamismus und den Al-Qaida-Terror, wo er auf den US-Imperialismus zielt. Hier schlagen sie sich schützend auf die Seite der Terroristen. Wie reimt sich das zusammen?

Ein Name ragt aus der Masse der US-amerikanischen Stichwortgeber im angeblichen »Kampf der Kulturen« hervor: Zbigniew Brzezinski. Der intellektuell wohl brutalste Unterstützer der tschetschenischen Separatisten hat schon einmal, und mit weltpolitischer Wirkung, Islamisten gegen das – damals sowjetische – Rußland vor seinen Karren gespannt: als Sicherheitsberater von James Carter in Afghanistan gegen die sowjetisch unterstützte afghanische Regierung. 1998 gestand Brzezinski in beispielloser Offenheit, was die sowjetische Seite immer behauptet und der Westen jahrzehntelang als Greuelmärchen abgetan hatte: US-amerikanisches Training, US-amerikanische Bewaffnung und aus den USA gesteuerter Einsatz afghanischer Mudschaheddin gegen die sozialdemokratische Regierung Afghanistans. Aus den Mudschaheddin gingen später die als Taliban bezeichneten Kämpfer hervor.

Der Nouvel Observateur fragte Brzezinski in seiner Ausgabe vom 15. Januar 1998:

Als die Sowjets ihren Einmarsch mit einer verdeckten Einmischung der Vereinigten Staaten gerechtfertigt haben, hat ihnen niemand geglaubt. Es war aber etwas dran... Bedauern Sie heute nichts?

Brzezinski: Was denn bitte? Diese geheime Operation war eine ausgezeichnete Idee. Sie bewirkte, daß die Russen in die afghanische Falle getappt sind. Sie sind in die afghanische Falle getappt, und Sie wollen, daß ich das bedauere? Am Tag, als die Sowjets offiziell die Grenze überschritten, habe ich dem Präsidenten Carter sinngemäß geschrieben: Wir haben jetzt die Gelegenheit, der UdSSR ihren Vietnamkrieg zu bescheren. Moskau hat fast zehn Jahre lang einen für sein Regime unerträglichen Krieg führen müssen, einen Krieg, der die Demoralisierung und schließlich den Zusammenbruch des sowjetischen Reiches nach sich gezogen hat.

Sie bedauern auch nicht, daß Sie sich auf die Seite des islamischen Fundamentalismus gestellt haben, daß Sie künftigen Terroristen Waffen geliefert und Ratschläge erteilt haben?

Was ist wichtiger aus weltgeschichtlicher Sicht? Die Taliban oder der Fall des sowjetischen Reiches? Einige aufgeregte Islamisten oder die Befreiung Mitteleuropas und das Ende des Kalten Krieges?

Rußland sitzt in Tschetschenien womöglich schon zum zweiten Mal in einer Falle, die ihr der schlaue Brzezinski gestellt hat.


Im Namen Heinrich Bölls

Als Zentrum der deutschen Beihilfe zur US-amerikanischen Tschetschenien-Politik gilt der Redaktion von German Foreign Policy, einem linken Internet-Magazin, die Deutsch-Kaukasische Gesellschaft. Sie vermittelte im Januar 2004 dem von Interpol gesuchten tschetschenischen Separatistenführer Achmed Sakajew eine Reise von London nach Berlin. Er traf dort unter anderem Winfried Nachtwei (Bündnis 90/Die Grünen), Ralf Fücks (Heinrich-Böll-Stiftung) und Alexander Rahr (Rußland-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik/DGAP) auf Einladung der SPD-Außenpolitiker Gert Weisskirchen und Markus Meckel. Anläßlich des Massakers in Beslan forderte der Vorsitzende der Deutsch-Kaukasischen Gesellschaft, Ekkehard Maaß, in der Jungen Freiheit, dem Wochenblatt der deutschen Rechten: Der russische Präsident sei »vor das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag« zu stellen. »Eine Lösung des Tschetschenien-Konflikts kann es nur mit Hilfe der Europäer und Amerikaner geben«, erklärt Maaß: »Voraussetzung ist aber natürlich der Abzug der Russen.«

Die deutsch-kaukasische Gesellschaft zielt auf Verschärfung der russischen Probleme. Sie reduziert den Tschetschenien-Konflikt auf die militärische Brutalität und die ethnisch-religiöse Komponente. Darin trifft sie sich mit dem regierungsnahen Uwe Halbach, der die ressourcen- und geopolitische Kriegslage Tschetscheniens in Deutschlandfunk und taz unterschlägt. Tschetschenien ist für Rußland eine mörderische Gefahr, geschürt von Großbritannien, den USA und Deutschland.


Warum Tschetschenien?

Der Terrorakt in Beslan und die Destabilisierung der Region. Der mögliche Zugriff auf das Öl des Kaspischen Meeres und dessen Verteilung bestimmt die Positionierung der einzelnen Akteure im Tschetschenien-Konflikt. Auch Deutschland ist mit dabei

_________________
Ich bin jenes Pferd, das unter der Peitsche der Kutscher den Wagen voller Gesindel hinter sich her ziehen muss.
[Sadegh Hedayat]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ-Nummer
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group