Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Seligsprechung von Mutter Teresa
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Weltanschauungen und Religionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Heike J
ganz entspannt



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26285
Wohnort: Bochum

Beitrag(#41353) Verfasst am: 17.10.2003, 14:31    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Doch in den 90er Jahren mehrt sich Kritik an ihr und ihrer Arbeit. "Unterlassene Hilfeleistung" und mangelnde medizinische Versorgung von Kranken werden ihr vorgeworfen. In ihrem leidensfrommen Denken, das Armut und Leiden als Wege zu Jesus betrachtete, verbannte sie teilweise selbst primitivste Hilfen aus den Heimen. Die Historikerin Marianne Sammer stellt in ihrem 2003 erschienenen Buch über Mutter Teresa fest, wenn die Nonnen eine professionelle Ausrüstung hätten, müssten im Nirdal Hriday weniger Menschen sterben. "Es ist allgemein bekannt, dass Mutter Teresa sich zwar ein Krankenhaus zur Verfügung stellen ließ, aber den Fahrstuhl darin verhinderte, dass sie professionelle medizinische Geräte, die vielen Patienten Besserung und vielleicht sogar Heilung verschaffen könnten, in ihren Sterbe- und Krankenhäusern nicht zuließ, dass die Schwestern beim Waschen von Leprakranken keine Handschuhe tragen durften, dass sie nicht-desinfizierte Spritzennadeln so oft verwendeten, bis sie stumpf waren, dass sie einem neu für sie bereitgestellten Heim die Teppichböden herausrissen und die Möbel zerschlugen", schreibt Sammer. "Der schwer wiegendste Vorwurf lautet bis heute, dass sie die vielen Millionen an Spendengeldern nicht zur Verbesserung der Bedingungen in ihren Heimen verwendeten und somit den Armen nicht zu gute kommen ließen, für die dem Orden das Geld laufend überantwortet wird."
In der Tat wies Mutter Teresa Forderungen zurück, den Spendenfluss offen zu legen. "Mein Bankier ist der liebe Gott", erwiderte sie. Bis heute gibt der Orden nur dort Einblick in die Finanzen, wo es die Ländergesetze erzwingen. Auch medizinisch scheinen manche Missstände nicht abgestellt. Kleine Operationen würden ohne Schmerzmittel durchgeführt, erzählt der Spanier Xavier, der im Sterbehaus als Freiwilliger arbeitet. Tuberkulose-Kranke liegen zusammen mit anderen Patienten. Fast alle Nonnen und Freiwillige arbeiten ohne Mundschutz oder Handschuhe. Ein kleiner Straßenjunge läuft ungehindert im Saal umher. "Gott sorgt für uns", sagt Schwester Teresina auf die Frage nach Ansteckungsgefahren.



Zitat:
Mutter Teresa hatte sich mit den Herrschenden arrangiert. Das öffnete ihrem Orden in vielen Ländern die Türen - zum Wohle der Armen. Sie hat sich nie als Sozialarbeiterin oder Reformerin verstanden, sondern zuerst als Nonne und Missionarin. "Die vielen Armen, die wir getauft haben und die dann starben und gleich in den Himmel kamen, sind unsere größten Helfer", sagte sie. Zwar respektiert der Orden andere Religionen. Tote würden nach ihrem Glauben bestattet, Kinder an Adoptiveltern aller Religionen vermittelt, versichern die Missionarinnen. Doch sie dienen ausdrücklich dem Zweck, "das unendliche Verlangen des gekreuzigten Christus nach Seelenliebe" zu stillen.



Zitat:
Der Papst hatte Mutter Teresa ins Herz geschlossen. Nach ihrem Tod setzte er für sie das Kirchenrecht außer Kraft, um ihre Seligsprechung voranzutreiben. Das dazu notwendige Wunder lieferte eine Inderin vom Lande, die durch Mutter Teresa von einem Tumor im Bauch geheilt worden sein will. Ihre Ärzte schreiben dies allerdings den Medikamenten zu, die sie verordnet bekam.


Auszüge aus dem Artikel in der Frankfurter Rundschau, 17.10.03
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
jerec
registrierter User



Anmeldungsdatum: 10.10.2003
Beiträge: 50

Beitrag(#41385) Verfasst am: 17.10.2003, 15:25    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Auszüge aus dem Artikel in der Frankfurter Rundschau, 17.10.0


Ich könnte mir vorstellen, daß dieser Artikel ein paar Herrschaften einige hundert Kilometer weiter südlich ziemlich sauer aufstößt. Vor allem wenn das Geldgeber und solche die es werden wollten, lesen. zynisches Grinsen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
notkerbakker
Proud member of the EAC



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 1474
Wohnort: Rheinland

Beitrag(#41645) Verfasst am: 18.10.2003, 12:16    Titel: Antworten mit Zitat

SZ-Artikel mit einigen, kritischen Anmerkungen
_________________
"[Die Kirchen versuchen] ... das, was sie an unmittelbarem Einfluß auf die moderne Gesellschaft verloren haben, mittelbar durch staatskirchenrechtliche Institutionalisierung zurückzugewinnen" Der Staatsrechtler Konrad Hesse 1965.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Heike J
ganz entspannt



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26285
Wohnort: Bochum

Beitrag(#41675) Verfasst am: 18.10.2003, 13:48    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Kritische Stimmen

Der britische Dokumentarfilmers Christopher Hitchens lässt in einem Film engagierte Menschen zu Wort kommen, die als freiwillige Helfer im Sterbeheim von Mutter Teresa gearbeitet hatten. Im Film kritisierten sie die dort kaum existierende medizinischen Betreuung der Menschen aufs heftigste.
Das lässt Erinnerungen an einen Besuch in ihrem Sterbeheim vor einigen Jahren aufsteigen: An die 30 Männer liegen in einem riesigen Raum auf einfachen Feldbetten. Sie sind alle vom Tod gezeichnet. Aus einem anderen Raum, in dem die Frauen auf ihren Tod warteten, dringt ein markdurchdringendes Schreien. Eine junge Frau mit aufgeblähtem Bauch sitzt auf ihrer Pritsche. Gestützt wird sie von zwei laut betenden Missionarinnen. «Ihr ist nicht mehr zu helfen», meint die Ordensschwester, welche den Auftrag hat, uns durchs Sterbeheim zu führen.
«Nur Katholiken dürfen die Heilige Kommunion empfangen», stand auf einem Schild geschrieben. Die meisten Menschen, die im Sterbeheim auf ihren Tod warteten, waren keine Katholiken, sondern Hindus. Jedenfalls waren sie das noch, als sie bereits dem Tod nahe von den «Missionarinnen der Nächstenliebe» in den Strassen Kalkuttas aufgelesen und hierher gebracht worden waren.
In Mutter Teresas Sterbeheim sollten diese Menschen, denen es vermutlich nie vergönnt gewesen war, in Würde zu leben, wenigstens in Würde sterben können. Und besonders würdig starben diejenigen, welche sich auf dem Totenbett zum römisch-katholischen Glauben bekehren liessen.
Darauf war die Missionarin Maria Teresa zeitlebens stolz: Auf die Zehntausenden von Seelen, welche sie - kurz bevor diese ihre jeweiligen Körper verliessen - dem richtigen, dem römisch-katholischen Glauben zuführte.


Bieler Tagblatt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Heike J
ganz entspannt



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26285
Wohnort: Bochum

Beitrag(#41700) Verfasst am: 18.10.2003, 15:03    Titel: Antworten mit Zitat

Tiroler Tageszeitung, 17.10.03


Zitat:
Atheisten protestieren gegen Seligsprechung von Mutter Teresa

Eine Gruppe von rund hundert Atheisten hat in der ostindischen Stadt Kalkutta gegen die bevorstehende Seligsprechung von Mutter Teresa durch den Papst protestiert.

...

Die Demonstranten warfen der katholischen Kirche am Freitag "Propaganda" vor, da sie der Ordensschwester "falsche Wunder" zuschreibe. "Ziehen Sie die Liebe und Aufopferung von Mutter Teresa nicht durch falsche Behauptungen ins Lächerliche", war auf einem Transparent zu lesen. Die Ordensfrau habe "an die Arbeit geglaubt" und "nie in ihrem Leben ein Wunder vollbracht", stand auf einem anderen Plakat. Veranstaltet wurde die Organisation vom Indischen Verein für Wissenschaft und Rationalismus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31150
Wohnort: Dresden

Beitrag(#41762) Verfasst am: 18.10.2003, 20:56    Titel: Antworten mit Zitat

Mutter Teresa und ihre Schwestern: Christliche Missionarinnen der Nächstenliebe in Hamburg-St. Pauli Mit den Augen rollen Geschockt
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Sanne
gives peas a chance.



Anmeldungsdatum: 05.08.2003
Beiträge: 12088
Wohnort: Nordschland

Beitrag(#41914) Verfasst am: 19.10.2003, 07:52    Titel: Antworten mit Zitat

Nordseekrabbe hat folgendes geschrieben:
Mutter Teresa und ihre Schwestern: Christliche Missionarinnen der Nächstenliebe in Hamburg-St. Pauli Mit den Augen rollen Geschockt

Zitat:
Kurz vor 5 Uhr beginnt der Alltag bei den "Missionarinnen der Nächstenliebe" mit Gebeten. Dann schließen sich Besuche bei Alten, Kranken und Familien an. Die Wäsche aus dem Männerwohnheim waschen die Schwestern nicht per Waschmaschine, sondern mit der Hand. "Das Zeichen der Armut ist für uns ganz wichtig", sagt Marie Claire, die aus Bayern stammt. "Man kann nur den Armen dienen, wenn man selbst arm ist."

Erzbischof Werner Thissen würdigt den Dienst der Schwestern von Mutter Teresa. "Ihre Tätigkeit und ihr Beispiel sind für unsere Stadt Hamburg von unschätzbarem Wert."

Gröhl...
_________________
Ich will das Internet doch nicht mit meinen Problemen belästigen! (Marge Simpson)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jeze
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2003
Beiträge: 623

Beitrag(#41928) Verfasst am: 19.10.2003, 10:42    Titel: Antworten mit Zitat

Erik Möller bei TP:

Zitat:
Ihre reale Einstellung zum Leid der Armen kam jedoch am besten in einem Interview in Washington 1981 zum Ausdruck. Auf die Frage, ob sie den Armen beibringe, ihr Schicksal zu ertragen, antwortete sie: "Ich glaube, das es eine sehr schöne Sache ist, wenn die Armen ihr Los akzeptieren, es mit dem Leid Christi teilen. Ich glaube, das Leid der armen Menschen ist eine große Hilfe für den Rest der Welt." Wen diese Logik irritiert, der sollte sich vor Augen führen, dass das Symbol der zugrunde liegenden Religion ein Hinrichtungsinstrument ist.



http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/15888/1.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heike J
ganz entspannt



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26285
Wohnort: Bochum

Beitrag(#41935) Verfasst am: 19.10.2003, 11:05    Titel: Antworten mit Zitat

Sanne hat folgendes geschrieben:
Nordseekrabbe hat folgendes geschrieben:
Mutter Teresa und ihre Schwestern: Christliche Missionarinnen der Nächstenliebe in Hamburg-St. Pauli Mit den Augen rollen Geschockt

Zitat:
Kurz vor 5 Uhr beginnt der Alltag bei den "Missionarinnen der Nächstenliebe" mit Gebeten. Dann schließen sich Besuche bei Alten, Kranken und Familien an. Die Wäsche aus dem Männerwohnheim waschen die Schwestern nicht per Waschmaschine, sondern mit der Hand. "Das Zeichen der Armut ist für uns ganz wichtig", sagt Marie Claire, die aus Bayern stammt. "Man kann nur den Armen dienen, wenn man selbst arm ist."

Erzbischof Werner Thissen würdigt den Dienst der Schwestern von Mutter Teresa. "Ihre Tätigkeit und ihr Beispiel sind für unsere Stadt Hamburg von unschätzbarem Wert."

Gröhl...


So ist das auch in Indien: Bloß von den Spendengelder keine modernen Sachen anschaffen. Könnte ja eine Erleichterung sein... Lieber seine ganze Zeit für Unnötiges verschwenden und keine Zeit mehr für die Menschen haben. zornig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
nocquae
diskriminiert nazis



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18183

Beitrag(#41941) Verfasst am: 19.10.2003, 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Man kann nur den Armen dienen, wenn man selbst arm ist.

Argh was für ein hirnblöder Dummfug.
_________________
In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, als viel gefährlicher, als derjenige, der den Schmutz macht.
-- Kurt Tucholsky
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer
Kunigunde
Seltsam



Anmeldungsdatum: 10.08.2003
Beiträge: 655
Wohnort: zu Hause

Beitrag(#41954) Verfasst am: 19.10.2003, 12:09    Titel: Antworten mit Zitat

Also nach dem Motto: Schön arm und dumm bleiben, damit nur nicht jemand auf die Idee kommt, sich gegen dies Zustände, die die Armut verursachen, zu wehren.

Gehe ich recht in der Annahme, dass der Orden auch nichts für eine Schulbildung in den armen Ländern macht?

Helfen, nur wenn man selber armt ist: Nur nicht vormachen, was den Armen alles vorenthalten bleibt. Böse Böse Böse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alzi
registrierter User



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 2761
Wohnort: Oberfranken

Beitrag(#42274) Verfasst am: 20.10.2003, 09:06    Titel: Antworten mit Zitat

Heike Jackler hat folgendes geschrieben:
Sanne hat folgendes geschrieben:
Nordseekrabbe hat folgendes geschrieben:
Mutter Teresa und ihre Schwestern: Christliche Missionarinnen der Nächstenliebe in Hamburg-St. Pauli Mit den Augen rollen Geschockt

Zitat:
Kurz vor 5 Uhr beginnt der Alltag bei den "Missionarinnen der Nächstenliebe" mit Gebeten. Dann schließen sich Besuche bei Alten, Kranken und Familien an. Die Wäsche aus dem Männerwohnheim waschen die Schwestern nicht per Waschmaschine, sondern mit der Hand. "Das Zeichen der Armut ist für uns ganz wichtig", sagt Marie Claire, die aus Bayern stammt. "Man kann nur den Armen dienen, wenn man selbst arm ist."

Erzbischof Werner Thissen würdigt den Dienst der Schwestern von Mutter Teresa. "Ihre Tätigkeit und ihr Beispiel sind für unsere Stadt Hamburg von unschätzbarem Wert."

Gröhl...


So ist das auch in Indien: Bloß von den Spendengelder keine modernen Sachen anschaffen. Könnte ja eine Erleichterung sein... Lieber seine ganze Zeit für Unnötiges verschwenden und keine Zeit mehr für die Menschen haben. zornig


So lange die Schwestern ihre Hände an der schmutzigen Wäsche haben, sind ihre Hände schon nicht anderweitig beschäftigt ...
_________________
Wer heilt hat recht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31150
Wohnort: Dresden

Beitrag(#42415) Verfasst am: 20.10.2003, 17:05    Titel: Antworten mit Zitat

Alzi hat folgendes geschrieben:
Heike Jackler hat folgendes geschrieben:
Sanne hat folgendes geschrieben:
Nordseekrabbe hat folgendes geschrieben:
Mutter Teresa und ihre Schwestern: Christliche Missionarinnen der Nächstenliebe in Hamburg-St. Pauli Mit den Augen rollen Geschockt

Zitat:
Kurz vor 5 Uhr beginnt der Alltag bei den "Missionarinnen der Nächstenliebe" mit Gebeten. Dann schließen sich Besuche bei Alten, Kranken und Familien an. Die Wäsche aus dem Männerwohnheim waschen die Schwestern nicht per Waschmaschine, sondern mit der Hand. "Das Zeichen der Armut ist für uns ganz wichtig", sagt Marie Claire, die aus Bayern stammt. "Man kann nur den Armen dienen, wenn man selbst arm ist."

Erzbischof Werner Thissen würdigt den Dienst der Schwestern von Mutter Teresa. "Ihre Tätigkeit und ihr Beispiel sind für unsere Stadt Hamburg von unschätzbarem Wert."

Gröhl...


So ist das auch in Indien: Bloß von den Spendengelder keine modernen Sachen anschaffen. Könnte ja eine Erleichterung sein... Lieber seine ganze Zeit für Unnötiges verschwenden und keine Zeit mehr für die Menschen haben. zornig


So lange die Schwestern ihre Hände an der schmutzigen Wäsche haben, sind ihre Hände schon nicht anderweitig beschäftigt ...


Die Schwestern waschen halt schmutzige Wäsche... Mit den Augen rollen
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Graf Zahl
untot



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 7040
Wohnort: Universum

Beitrag(#43083) Verfasst am: 22.10.2003, 16:09    Titel: Forsa-Umfrage: Mutter Teresa ein Vorbild... Antworten mit Zitat

Forsa-Umfrage: Zu wem schauen die Deutschen auf, wem eifern sie nach?

Zitat:
Insgesamt 35 Prozent der Befragten setzen ihre Mutter auf Platz eins der Vorbilder. Das berichtet der "Stern". Dicht darauf folgt Mutter Theresa mit 34,9 Prozent.

Mit den Augen rollen

Zitat:
Erst auf Platz zehn liegt Jesus Christus, in ihm sehen 26,9 Prozent der Deutschen ihr wichtigstes Vorbild.

_________________
42
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
narziss
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 21939

Beitrag(#43088) Verfasst am: 22.10.2003, 16:23    Titel: Re: Forsa-Umfrage: Mutter Teresa ein Vorbild... Antworten mit Zitat

Graf Zahl hat folgendes geschrieben:
Forsa-Umfrage: Zu wem schauen die Deutschen auf, wem eifern sie nach?

Zitat:
Insgesamt 35 Prozent der Befragten setzen ihre Mutter auf Platz eins der Vorbilder. Das berichtet der "Stern". Dicht darauf folgt Mutter Theresa mit 34,9 Prozent.

Mit den Augen rollen

Zitat:
Erst auf Platz zehn liegt Jesus Christus, in ihm sehen 26,9 Prozent der Deutschen ihr wichtigstes Vorbild.


Vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun. Cool

Naja solange die schmutzige Wahrheit über sie nicht ans Licht kommt wird sich das so bald nicht ändern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nocquae
diskriminiert nazis



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18183

Beitrag(#43092) Verfasst am: 22.10.2003, 16:32    Titel: Antworten mit Zitat

@Graf Zahl

Zur Verteidigung dieser Menschen sei natürlich angebracht, dass sie dabei nicht die historischen Personen bzw. die landläufigen Berichte über sie als vorbildhaft betrachten, sondern das, was diejenigen, die diese Personen genannt haben, sich unter ihnen vorstellen. Mit den Augen rollen
_________________
In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, als viel gefährlicher, als derjenige, der den Schmutz macht.
-- Kurt Tucholsky
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer
Graf Zahl
untot



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 7040
Wohnort: Universum

Beitrag(#43098) Verfasst am: 22.10.2003, 16:40    Titel: Antworten mit Zitat

NOCQUAE hat folgendes geschrieben:
@Graf Zahl

Zur Verteidigung dieser Menschen sei natürlich angebracht, dass sie dabei nicht die historischen Personen bzw. die landläufigen Berichte über sie als vorbildhaft betrachten, sondern das, was diejenigen, die diese Personen genannt haben, sich unter ihnen vorstellen. Mit den Augen rollen


Und das ist auch schon schlimm genug. Dieser Mangel an Informiertheit bzw. dieses Klischeedenken...
_________________
42
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18379
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#43229) Verfasst am: 22.10.2003, 22:25    Titel: Rationalist International Antworten mit Zitat

Bulletin Nr. 115 (19. Oktober 2003) - Deutsche Ausgabe
http://www.rationalistinternational.net


"Indien hat keinen Grund dazu, Mutter Teresa dankbar zu sein"



Sanal Edamaruku


"Indien, insbesondere Kalkutta, gilt als Hauptnutznießer der legendären 'guten Werke' für die Armen, die Mutter Teresa zum berühmtesten Katholiken unserer Zeit gemacht haben, zur Friedensnobelpreisträgerin und zur lebenden Heiligen. Bei genauer Betrachtung dessen, was sie tatsächlich hier getan hat, denke ich, Indien hat keinen Grund dazu, ihr dankbar zu sein", sagte Sanal Edamaruku, Generalsekretär der Indian Rationalist Association und Präsident von Rationalist International heute in einer Erklärung anläßlich ihrer Seligsprechung. Es folgt der volle Text.



Mutter Teresa hat Kalkutta ein negatives Image gegeben, indem sie die schöne, interessante, lebendige und kulturell reiche indische Metropole in den Farben von Schmutz, Elend, Hoffnungslosigkeit und Tod malte. Stilisiert zur großen Gosse wurde Kalkutta zum berühmten Hintergrund ihres ganz speziellen wohltätigen Wirkens.



Ihr Orden ist nur eine der mehr als 200 gemeinnützigen Organisationen, die versuchen, den Slumbewohnern von Kalkutta zu helfen, eine bessere Zukunft aufzubauen. Vor Ort ist er nicht sonderlich sichtbar oder aktiv. Aber phantastische Behauptungen wie die jeder Grundlage entbehrende Geschichte von Mutter Teresas Slumschule für 5000 Kinder, haben ihr enorme Publicity eingebracht. Und enorme Spenden!



Mutter Teresa hat viele, viele Millionen (manche sagen: Milliarden) Dollar im Namen der Indischen Armen eingesteckt (und viele, viele weitere im Namen der Armen in den anderen "Gossen" der Welt). Wo ist all das Geld geblieben? Gewiß wurde es nicht dazu verwendet, das Schicksal derer zu verbessern, für die es bestimmt war. Die Nonnen pflegen ein paar Schüsseln Suppe auszuteilen und einigen besonders Kranken und Leidenden Unterkunft und Pflege zu bieten. Der reichste Orden der Welt zeigt sich nicht sehr spendabel, denn er will die Armen den Charme der Armut lehren. "Das Leiden der Armen ist etwas sehr Schönes, und der Adel dieses Beispiels von Elend und Leiden ist der Welt eine große Hilfe", sprach Mutter Teresa. -- Sollen wir dankbar sein für diese Lektion einer exzentrischen Milliardärin?



Die Legende von ihren Sterbeheimen hat die Welt zu Tränen gerührt. Die Wirklichkeit jedoch ist skandalös: In den überfüllten und primitiven kleinen Heimen müssen Patienten oft ihr Bett mit anderen teilen. Obwohl viele an Tuberkulose, AIDS und anderen hoch ansteckenden Krankheiten leiden, ist Hygiene hier kein Thema. Die Patienten werden mit frommen Worten und ungenügenden (manchmal überlagerten) Medikamenten behandelt. Bei der Verabreichung werden alte Spritzen benutzt, die jeweils vor dem nächsten Gebrauch in lauwarmem Wasser gewaschen werden. Man kann die Schreie von Menschen hören, denen Maden aus ihren offenen Wunden gezupft werden - ohne Betäubung. Aus Prinzip werden auch in harten Fällen keine starken Schmerzmittel gegeben.



Nach Mutter Teresas bizarrer Philosophie ist es "das wunderbarste Geschenk für einen Menschen, am Leiden Christi teilhaben zu dürfen". Einmal versuchte sie einen vor Schmerzen Schreienden mit den Worten zu trösten: "Du leidest, das heißt Jesus küßt Dich!" Der Mann wurde wütend und schrie zurück: "Dann sag Deinem Jesus, er soll aufhören mich zu küssen!" -- Sollen wir dankbar sein, daß wir Opfer dieser speziellen Art von Wohltätigkeit sein dürfen? Haben wir es hinzunehmen, daß unwissende und hilflose Menschen als Statisten benutzt werden in dem inhumanen und grausamen religiösen Drama von der Schönheit des Leidens in Christo?



Als Mutter Teresa den Friedensnobelpreis erhielt, nutzte sie die Gelegenheit ihrer weltweit übertragenen Rede in Oslo, Abtreibung zum größten Übel in der Welt zu erklären und feurig zum Kampf gegen Bevölkerungskontrolle zu blasen. Sie gab zu, daß ihr wohltätiges Werk nur Teil ihre großen Kampfes gegen Abtreibung und Geburtenkontrolle war. Diese fundamentalistische Position ist ein Schlag ins Gesicht Indiens und anderer Länder der Dritten Welt, für die Bevölkerungskontrolle einen der wichtigsten Schlüssel zu Entwicklung, Fortschritt und sozialer Transformation darstellt. - Sollen wir Mutter Teresa dankbar sein, daß sie diesen weltweiten Propagandafeldzug gegen uns führt - mit Geld, das sie in unserem Namen gesammelt hat?



Mutter Teresa hat nicht den Armen von Kalkutta, sie hat den Reichen im Westen gedient. Sie hat ihnen geholfen, ihr schlechtes Gewissen zu vergessen, indem sie Milliarden von Dollars von ihnen angenommen hat. Einige der edlen Spender waren Diktatoren und Verbrecher, die versuchten, ihre Weste weiß zu waschen. Mutter Teresa erwies ihnen Anerkennung gegen Geld. Die meisten ihrer Unterstützer jedoch waren ehrliche Menschen mit guten Absichten und einem warmen Herzen, der Illusion verfallen, daß die "Heilige der Gosse" gekommen war, alle Tränen abzuwischen und alles Elend zu enden und alles Unrecht wieder gut zu machen in der Welt. Wer sich in eine Ilusion verliebt hat, weigert sich oft, die Wirklichkeit zu sehen.
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31150
Wohnort: Dresden

Beitrag(#44324) Verfasst am: 26.10.2003, 01:15    Titel: Antworten mit Zitat

Gedanken zur Seligsprechung von Mutter Theresa ... Mit den Augen rollen
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Nav
Gast






Beitrag(#44496) Verfasst am: 26.10.2003, 17:57    Titel: Antworten mit Zitat

Danke, Birger. zwinkern

Hamburger Abendblatt hat folgendes geschrieben:

in einem persönlichen Anliegen mitzubeten, bitten wir auch Heilige um ihr Mitgebet, ihre Fürbitte bei Gott. Die Heiligen sind also alles andere als "kleine Götter". Sie stehen auf der Seite der Menschen und mit den Menschen bittend vor Gott.


Was für einen Hohlraum muß man eigentlich anstelle eines Gehirns haben, um sich "bittend vor Gott" zu stellen? Haben die kein Selbstbewußtsein, kein Rückgrat, keine Selbstachtung diese Katholen? Mit den Augen rollen
Nach oben
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31150
Wohnort: Dresden

Beitrag(#44547) Verfasst am: 26.10.2003, 20:02    Titel: Antworten mit Zitat

Nav hat folgendes geschrieben:
Danke, Birger. zwinkern


Ich wollte u. a. Dir nur neuen Stoff liefern (oder besser: alten Stoff, aber neu aufbereitet)... zwinkern
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Nav
Gast






Beitrag(#45765) Verfasst am: 29.10.2003, 14:42    Titel: "Wollt Ihr die totale Ignoranz?" Antworten mit Zitat

Diskussion im sogenannten "kath.net" über die Wahrheit über den albanischen Todesengel in Kalkutta:

http://66.246.34.238/wbboard/thread.php?threadid=2025&boardid=14&page=1#12

Mit den Augen rollen
Nach oben
narziss
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 21939

Beitrag(#45770) Verfasst am: 29.10.2003, 14:48    Titel: Antworten mit Zitat

Kann man der Frau eigentlich ihren Friedensnobelpreis wegnehmen?
Mutige Aktionen wie der Friedensnobelpreis dieses Jahr verliren durch Mutter Teresa enorm an Symbolkraft.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ric
Gast






Beitrag(#45772) Verfasst am: 29.10.2003, 14:51    Titel: Re: "Wollt Ihr die totale Ignoranz?" Antworten mit Zitat

Nav hat folgendes geschrieben:
Diskussion im sogenannten "kath.net" über die Wahrheit über den albanischen Todesengel in Kalkutta:

http://66.246.34.238/wbboard/thread.php?threadid=2025&boardid=14&page=1#12

Mit den Augen rollen
Millhouse, he he. Mr. Green
Nach oben
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31150
Wohnort: Dresden

Beitrag(#50175) Verfasst am: 07.11.2003, 20:07    Titel: Antworten mit Zitat

Strasse soll nach Mutter Teresa benannt werden (Achtung: Kath.net!!!) Mit den Augen rollen zynisches Grinsen
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
durial
gesperrt



Anmeldungsdatum: 16.12.2006
Beiträge: 1211

Beitrag(#647697) Verfasst am: 25.01.2007, 05:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hatte den Link in ein anderes (religiöses) Forum gestellt. Daraufhin hatte jemand geschrieben, dass er noch nie soviel Blödsinn gelesen habe. Daraufhin hat jemand das hier gepostet, das ich recht beeindruckend fand:

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
anderweitig
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 37088

Beitrag(#647725) Verfasst am: 25.01.2007, 10:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, JPII hat mit seiner Heiligsprecherei am Fließband der RKK keinen großen Gefallen getan, man kommt halt heute zu leicht an kritische Berichte. Mutter Theresa ist der eine krasse Fall, der Gründer von Opus Dei, dieser Josef Dingbums Escrivakirchen, der andere.

Die habens ja beide mit dem Leiden Christi, dass man nachfühlen soll. Ein Sprecher von O.D. sagte in einem Inteview, auf die Frage nach den bekannten "Bußpraktiken": Jesus hätte ja auch gelitten. Hm? Jesus hat sich selber gehauen? Geschockt
Ich dachte mir, Jungs, wenn ihr so wild nach Haue sein, geht doch in irgendein menschenverachtendes Regime und setzt euch für Menschenrechte ein, da gibts doch ein bisschen Folter oder so, das müsst ihr doch nicht selber machen. So hätts glatt noch etwas Sinn. Aber scheinbar ist das nicht das, was die autoagressiven, und masochistischen Neurotiker brauchen Peitsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SoWhy
The Doctor



Anmeldungsdatum: 21.04.2006
Beiträge: 3216
Wohnort: TARDIS

Beitrag(#647751) Verfasst am: 25.01.2007, 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

astarte007 hat folgendes geschrieben:
Ich glaube, JPII hat mit seiner Heiligsprecherei am Fließband der RKK keinen großen Gefallen getan, man kommt halt heute zu leicht an kritische Berichte. Mutter Theresa ist der eine krasse Fall, der Gründer von Opus Dei, dieser Josef Dingbums Escrivakirchen, der andere.

Die habens ja beide mit dem Leiden Christi, dass man nachfühlen soll. Ein Sprecher von O.D. sagte in einem Inteview, auf die Frage nach den bekannten "Bußpraktiken": Jesus hätte ja auch gelitten. Hm? Jesus hat sich selber gehauen? Geschockt
Ich dachte mir, Jungs, wenn ihr so wild nach Haue sein, geht doch in irgendein menschenverachtendes Regime und setzt euch für Menschenrechte ein, da gibts doch ein bisschen Folter oder so, das müsst ihr doch nicht selber machen. So hätts glatt noch etwas Sinn. Aber scheinbar ist das nicht das, was die autoagressiven, und masochistischen Neurotiker brauchen Peitsche

Nunja, sie haben ein Mord-Instrument zum Zeichen erhoben, so gesehen ist ein gewisser Masochismus ziemlich verständlich. Wie der Führer, so die Schafe Mit den Augen rollen
_________________
Stop believing - start thinking.
Rise up, rise up!
Live a full life, 'cause when it's over, it's done!
So rise up, rise up! Dance and scream and love

(Cursive - Rise up! Rise up!)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen AIM-Name Yahoo Messenger MSN Messenger ICQ-Nummer
narziss
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 21939

Beitrag(#647752) Verfasst am: 25.01.2007, 11:21    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn ich nur wüsste wie stichhaltig die Kritik ist...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
deirfloo
Globulisierungsgegner



Anmeldungsdatum: 26.06.2006
Beiträge: 1116

Beitrag(#647917) Verfasst am: 25.01.2007, 16:16    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn man aber bedenkt, wie viele menschen Mutter Theresa vor der Hölle bewahrt hat, ist die Seligsprechung aus kath. Sicht eigentlich zu verstehen.
Es wird aber die Absurdität des Jenseitsglaubens sehr deutlich.
_________________
Skeptical scrutiny is the means, in both science and religion, by which deep thoughts can be winnowed from deep nonsense.
Carl Sagan

was ich grade höre: http://www.cantosonor.eu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Weltanschauungen und Religionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group