Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Petition "Werte der Aufklärung als europäische Leitkultur" gestartet
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Aktionen - Termine - Neuerscheinungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18430
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#2049840) Verfasst am: 24.03.2016, 09:18    Titel: Antworten mit Zitat

verdienst hat folgendes geschrieben:
Jetzt habe ich, so glaube ich, verstanden, wohin die Kritik an „Leitkultur“ zielt.


Leider noch nicht.
Bitte lies: Humanist Farm
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 6232

Beitrag(#2049843) Verfasst am: 24.03.2016, 09:25    Titel: Antworten mit Zitat

Sermon hat folgendes geschrieben:
verdienst hat folgendes geschrieben:
Jetzt habe ich, so glaube ich, verstanden, wohin die Kritik an „Leitkultur“ zielt.


Leider noch nicht.
Bitte lies: Humanist Farm


Was aber auch nur, wie sagt man so schön, die "halbe Wahrheit" ist. zwinkern
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pfirsich
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.05.2014
Beiträge: 781

Beitrag(#2049858) Verfasst am: 24.03.2016, 11:49    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Sermon hat folgendes geschrieben:
verdienst hat folgendes geschrieben:
Jetzt habe ich, so glaube ich, verstanden, wohin die Kritik an „Leitkultur“ zielt.


Leider noch nicht.
Bitte lies: Humanist Farm


Was aber auch nur, wie sagt man so schön, die "halbe Wahrheit" ist. zwinkern

Meinst Du das insofern als wir faktisch eine Leitkultur haben, die mit der Gesetzeslage in Wechselwirkung steht (weil "der Gesetzgeber" nicht restlos auf den freiwilligen Wertekonsens vertraut)?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 6232

Beitrag(#2049862) Verfasst am: 24.03.2016, 12:09    Titel: Antworten mit Zitat

Pfirsich hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Sermon hat folgendes geschrieben:
verdienst hat folgendes geschrieben:
Jetzt habe ich, so glaube ich, verstanden, wohin die Kritik an „Leitkultur“ zielt.


Leider noch nicht.
Bitte lies: Humanist Farm


Was aber auch nur, wie sagt man so schön, die "halbe Wahrheit" ist. zwinkern

Meinst Du das insofern als wir faktisch eine Leitkultur haben, die mit der Gesetzeslage in Wechselwirkung steht (weil "der Gesetzgeber" nicht restlos auf den freiwilligen Wertekonsens vertraut)?

Nein, ich meinte das etwas näher an dem Text, den Sermon verlinkt hat. Es geht dabei um die Auseinandersetzung um zwei verschiedene, entgegengesetzte Positionen der säkularen Szene. Aber dazu brauche ich etwas mehr Zeit. Vielleicht über die Feiertage.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
verdienst
registrierter User



Anmeldungsdatum: 22.03.2016
Beiträge: 6

Beitrag(#2049912) Verfasst am: 24.03.2016, 17:12    Titel: Antworten mit Zitat

danke für den Link zu Humanist Farm. Der Text dort ist ja lang, daher muss die Replik auch leider lang ausfallen:

Hr. Brücker versucht einen Widerspruch zu konstruieren, den es nicht gibt. Er setzt aufgeklärte humanistische Werte mit Atheismus gleich, sodann stellt er diese „Ersatzreligion“ auf dieselbe Stufe klassischer Religionen, wenn Atheismus ins Dogmatische verfällt („wer die Kirchen zum Vorbild nimmt, der wird am Ende zur Kirche werden“) oder sich selbst beweihräuchert („Denn wenn man Atheismus zur Schau stellt...“). Damit hätte er Recht. Aber bald danach meint er, es gäbe aufgeklärte Religionen („man muss anerkennen, dass sie sie [humanistische Werte] vertreten“). Und das ist ausschlaggebend: Aufgeklärt sein, mündet nicht automatisch Atheismus und schließt besonnene Religiosität keineswegs aus.

Sodann plädiert er für eine absolute weltanschauliche Neutralität öffentlicher Institutionen. Dieser Punkt zielt doch an der Aufklärung vorbei, da diese wie keine andere Denkrichtung durch bloße Anleitung zur Vernunft, Demokratie, Diskurs und Achtung des Anderen (durch Toleranz, Solidarität etc.) niemandem eine Weltsicht vorschreiben, sondern vor dem Hereinfallen auf Dogmen bewahren will. Hier verweise ich auf Kants „sapere aude“. Aber auch da sieht Hr. Brücker den Gegenpart beim ausgrenzenden Atheismus, was wiederum zutreffend wäre.

Zudem stellt sich Neutralität m. E. nicht von alleine ein. Man sieht das beispielhaft am weltanschaulich neutral gestalteten „Raum der Stille“, der an manche Unis vorzufinden ist. Was daraus oft von Religiösen gemacht wird, darauf muss ich hier nicht eingehen. Neutralität darf nicht zu einem Vakuum führen, das für Ideologen ein Einfallstor bietet. So wären wir wiederum bei der Notwendigkeit, positiv formulierte Werte anstelle des Vakuums zu setzen, die eine gemeinsame soziale Basis schaffen, aber niemanden in seinen/ihren kulturellen Präferenzen diskriminieren. Schließen von neutralen Institutionen oder warten, bis Konflikte entstehen, kann nicht die Lösung sein.

Somit wäre die Brücke zum auch thematisierten „Böckenförde-Diktum“ geschlagen. Böckenförde hatte zutreffend herausgestellt, dass eine offene, freiheitliche Gesellschaft ihren eigenen Bestand nicht erzwingen kann (sonst wäre sie nicht freiheitlich), aber ohne „soziales Kapital“ ihren eigenen Bestand gefährdet. Dass die Altkirchen dieses Kapital nicht liefern können und auch nicht logisch einen Anspruch aus dem Diktum gegen Säkularismus ableiten können, da stimmt ich voll überein.

Dass die Werte der Aufklärung untauglich wären, leuchtet mir aber nicht ein. Diese wollen ja nichts erzwingen, aber durchaus andere anleiten (vgl. oben), sprich: im selbstverleugnenden Relativismus schweben sie auch nicht. Natürlich bürgt das logisch betrachtet nicht für die beste Lösung. Mir fällt aber nichts Besseres ein, was in einer multikulturellen Gesellschaft für Zusammenhalt sorgt. Sonst hat man überall Dogmen und die Gesellschaft fliegt weiter auseinander wie im Moment. Dann hätte aber die nicht gesellschaftstragende neoliberale Leitkultur von Konkurrenz, Mißgunst etc., die es m. E. implizit gibt, vorläufig gesiegt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pfirsich
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.05.2014
Beiträge: 781

Beitrag(#2049915) Verfasst am: 24.03.2016, 17:40    Titel: Antworten mit Zitat

Die Erinnerung an das Studium scheint mir noch recht frisch zu sein?

Ich unterschreibe die Petition nicht, denn
1. kann man m. E. schlecht gegen Lobbyismus sein und eine Petition unterschreiben, die obendrein
2. einen ohnehin stattfindenden Prozess nur beschleunigt. Die Kirchen freuten sich zuletzt auf neue Legitimation als Gegengewicht gegen den Islam. Aber gegen DEN Islam, der sich derzeit zeigt, braucht es kein Gegengewicht. Nein, die Kirchen befinden sich auf einer schiefen Ebene; es geht immer schneller.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pfirsich
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.05.2014
Beiträge: 781

Beitrag(#2049920) Verfasst am: 24.03.2016, 17:59    Titel: Antworten mit Zitat

Noch was: Im Merkur fand ich neulich einen Kommentar unter dem Titel: "Wir verlottern nicht". Darin wandte sich die Autorin gegen die Gesellschafts-Untergangs-Szenarien, die die Kirchen für den Fall, dass sie weiter an Einfluss verlieren, an die Wand malen.

Der würde auch in diesem Zusammenhang passen, denke ich. Leider finde ich ihn nicht mehr.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Aktionen - Termine - Neuerscheinungen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group