Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

"In zehn Jahren gibt es keine Zeitung mehr"
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> DAU's Paradise
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 9748
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2146858) Verfasst am: 13.08.2018, 19:03    Titel: Antworten mit Zitat

Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Wie wärs wenn über die Qualität nachgedacht würde?
Die FAZ hat erheblich geringere Verluste.


ich habe gerade gelesen, dass "Denke nach und werde reich" Ratgeber für Erfolg (1937) von Napoleon Hill (1883-1970), USA
oder z.b.
Der Alchimist, Roman (1988) von Paulo Coelho noch vor Heidis Lehr- und Wanderjahre, Kinderbuch (1880)
Johanna Spyri (1827-1901), Schweiz und 1984, Roman (1949) von George Orwell (1903-1950), Großbritannien und Per Anhalter durch die Galaxis, Science-Fiction-Satire (1979) von Douglas Adams (1952-2001), Großbritannien auf der liste: Die meistverkauften Bücher aller Zeiten rangieren.

ganz oben steht die bibel.
mao kommt dann auch gleich wegen de vielen menschen in china natürlich.

quelle: https://www.die-besten-aller-zeiten.de/buecher/meistverkauften/


Ob die Liste auch stimmt? Da steht die Pippi nicht drauf (zumindest habe ich sie bein Durchlesen nicht gefunden) obwohl sie eigentlich drauf sein müsste.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/jahre-pippi-langstrumpf-das-unsterblichste-maedchen-der-welt-1.2488924
Zitat:
Bis heute ist Pippi Langstrumpf in 70 Sprachen übersetzt und weltweit in 60 Millionen Exemplaren verkauft worden.


ich glaube kaum, dass man an wirklich richtige zahlen kommen kann. das zustandekommen der liste wird oben kommentiert.
vll stimmt die tendenz wenigstens.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tarvoc
Combie



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 34853
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2146862) Verfasst am: 13.08.2018, 19:31    Titel: Antworten mit Zitat

Die generelle Idee hinter deiner Aussage passt schon. Die Wiederauflage von Fifty Shades of Grey verkaufte sich zum Beispiel auch zehn Millionen Mal innerhalb der ersten zwei Monate [1]. Wenn Samson das nicht zur Weltliteratur erklären will, sollte er sich sein Popularität = Qualität Argument lieber nochmal überlegen. Sonst hat er es doch auch nicht so mit dem "Pöbel" und grenzt sich lieber von dessen Meinungen und Urteilen ab.
_________________
There is always a lever. You just have to find it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15828
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2146879) Verfasst am: 13.08.2018, 23:07    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Wie wärs wenn über die Qualität nachgedacht würde?
Die FAZ hat erheblich geringere Verluste.

Die FAZ macht zur Zeit heftig Werbung im Internet. Sie werden nicht viel Erfolg haben, bei einem Abo-Preis von 71,50 Euro im Monat. Mir ist das entschieden zuviel. Ich habe Zeiten erlebt, da kostete eine Tageszeitung 7 Mark im Monat. Und dann das Altpapier. Früher konnte man das in die Mülltonne kloppen, heute muß ich halb um den Block zum Container latschen. Weinen
Zitat:

Bis heute ist Pippi Langstrumpf in 70 Sprachen übersetzt und weltweit in 60 Millionen Exemplaren verkauft worden.

Und dann wundern sich die Eltern, wenn sie eine aufmüpfige chaotische Teenietochter haben. Geschockt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Tarvoc
Combie



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 34853
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2146889) Verfasst am: 14.08.2018, 00:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Bis heute ist Pippi Langstrumpf in 70 Sprachen übersetzt und weltweit in 60 Millionen Exemplaren verkauft worden.

Und dann wundern sich die Eltern, wenn sie eine aufmüpfige chaotische Teenietochter haben. Geschockt

Ist das nicht einfach nur ein Zeichen dafür, dass das Kind normal und geistig gesund ist? Am Kopf kratzen freakteach
_________________
There is always a lever. You just have to find it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5293

Beitrag(#2146903) Verfasst am: 14.08.2018, 06:11    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Die generelle Idee hinter deiner Aussage passt schon. Die Wiederauflage von Fifty Shades of Grey verkaufte sich zum Beispiel auch zehn Millionen Mal innerhalb der ersten zwei Monate [1]. Wenn Samson das nicht zur Weltliteratur erklären will, sollte er sich sein Popularität = Qualität Argument lieber nochmal überlegen. Sonst hat er es doch auch nicht so mit dem "Pöbel" und grenzt sich lieber von dessen Meinungen und Urteilen ab.
findest du die taz etwa gut?
_________________
"Als User hier muss man in der Lage sein, sich auf Bewertung der Beiträge zu beschränken, und Beleidigungen der Person zu unterlassen!" Astarte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SybilleS
registrierter User



Anmeldungsdatum: 17.08.2018
Beiträge: 3

Beitrag(#2148092) Verfasst am: 24.08.2018, 12:49    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich kann mir das absolut nicht vorstellen. Ich denke Zeitungen wird es sicherlich noch sehr viele Jahre geben. Da wird auch schon die Industrie etwas dagegen haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 4717

Beitrag(#2148097) Verfasst am: 24.08.2018, 13:28    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn man gemein wäre, könnte man sagen:
"Der baldige Abgang der taz ist Zeitungssterben von seiner schönsten Seite" zynisches Grinsen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
leider wieder manchmal da



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21681
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2148098) Verfasst am: 24.08.2018, 13:35    Titel: Antworten mit Zitat

SybilleS hat folgendes geschrieben:
Also ich kann mir das absolut nicht vorstellen. Ich denke Zeitungen wird es sicherlich noch sehr viele Jahre geben. Da wird auch schon die Industrie etwas dagegen haben.

Die Schwierigkeit besteht darin, dass die Benutzung des Internet dazu führt, dass wir uns daran gewöhnen, Dienstleistungen wie Nachrichten "umsonst" zu bekommen, weil wir die Bezahlung in Form unserer Daten oder unserer Aufmerksamkeit nur selten wahrnehmen.

Bei Zeitungen kommt zur redaktionellen Arbeit noch das Material, der Druck und der Transport dazu, die bezahlt werden wollen. Die Zeitungen und Zeitschriften, die wir heute noch kaufen können, haben den Preis, den sie haben, wie schon immer, weil sie zu einem erheblichen Teil durch die Werbung bezahlt werden. Der Preis, den die Werbekunden für ihre Werbung bezahlen, richtet sich - abgesehen von dem seitenmäßigen Umfang der Werbung - direkt nach der Auflagenstärke des Mediums, wird also immer geringer, so dass der heutige Umfang des redaktionellen Teils in der nur noch deshalb erhalten werden kann, weil die Redaktionen der unterschiedlichsten Zeitungen eigentlich nur noch kleine Lokalredeaktionen sind, während der überregionale Teil von Zentralredaktionen übernommen wird, die sich viele Zeitungen teilen.

Es ist die Frage, wie weit man das noch weiter zusammenstreichen kann. Auf jeden Fall kann von einer Vielfalt schon heute nicht mehr die Rede sein und ich gehe davon aus, dass kaum jemand bereit sein wird, den eigentlichen Preis der Dienstleistung Nachricht zu bezahlen.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15828
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2148135) Verfasst am: 24.08.2018, 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
ich gehe davon aus, dass kaum jemand bereit sein wird, den eigentlichen Preis der Dienstleistung Nachricht zu bezahlen.

...weil sie unbezahlbar ist und nur noch eine Minderheit das bezahlen kann. Wer kann sich heute noch eine Tageszeitung leisten?
Sogar BILD: An seinem Anfang hieß das Blatt "10-Pfennig-BILD".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 9878

Beitrag(#2148147) Verfasst am: 24.08.2018, 20:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
ich gehe davon aus, dass kaum jemand bereit sein wird, den eigentlichen Preis der Dienstleistung Nachricht zu bezahlen.

...weil sie unbezahlbar ist und nur noch eine Minderheit das bezahlen kann. (...)

Unbezahlbar ist sie nicht, und ich bin davon überzeugt, dass nur noch eine Minderheit das bezahlen will.

Dazu ein Artikel von dem von mir sehr geschätzten Klaus Staeck.

Klaus Staeck hat folgendes geschrieben:
Es geht nur noch darum, profitable Geschäftsmodelle für einen digitalen Journalismus zu finden, der die Smartphone-Leser vom Stöbern in den News zu zahlungswilligen Abonnenten macht, die mehr wissen wollen, als ihnen bis zur Paywall-Grenze geboten wird. Das ist die Herausforderung des Papier- und Kostensparprogramms.
...ich streiche an und schneide aus, kann verweilen und werde nicht minütlich mit immer neuen Informationen plus Werbung zugeschüttet. Papierlesen entschleunigt...


Ich jedenfalls bezahle weiterhin gerne mein FR-Abo, schneide übrigens auch einiges aus Smilie
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
unquest
weißer, privilegierter und heteronormativer Mann



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 3113
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#2148151) Verfasst am: 24.08.2018, 21:04    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Wenn man gemein wäre, könnte man sagen:
"Der baldige Abgang der taz ist Zeitungssterben von seiner schönsten Seite" zynisches Grinsen

Kein Wunder. Hier ein Interview mit einer taz Kolumnistin
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Combie



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 34853
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2148154) Verfasst am: 24.08.2018, 21:25    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Die generelle Idee hinter deiner Aussage passt schon. Die Wiederauflage von Fifty Shades of Grey verkaufte sich zum Beispiel auch zehn Millionen Mal innerhalb der ersten zwei Monate [1]. Wenn Samson das nicht zur Weltliteratur erklären will, sollte er sich sein Popularität = Qualität Argument lieber nochmal überlegen. Sonst hat er es doch auch nicht so mit dem "Pöbel" und grenzt sich lieber von dessen Meinungen und Urteilen ab.


findest du die taz etwa gut?


Habe ich nicht gesagt. Ich habe an deinen Bewertungskriterien Kritik geübt.
_________________
There is always a lever. You just have to find it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 21255
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2148156) Verfasst am: 24.08.2018, 22:05    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
ich gehe davon aus, dass kaum jemand bereit sein wird, den eigentlichen Preis der Dienstleistung Nachricht zu bezahlen.

...weil sie unbezahlbar ist und nur noch eine Minderheit das bezahlen kann. Wer kann sich heute noch eine Tageszeitung leisten?
Sogar BILD: An seinem Anfang hieß das Blatt "10-Pfennig-BILD".


„Früher war alles billiger“ ist so ein Unsinnssatz.

Wie sinnig ist es denn einfach absolute Preise zu vergleichen?
Gar nicht:

https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/647776/Kaufkraft_Vor-50-Jahren-und-heute#slide-647776-18
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 9878

Beitrag(#2148161) Verfasst am: 24.08.2018, 23:13    Titel: Antworten mit Zitat

unquest hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
Wenn man gemein wäre, könnte man sagen:
"Der baldige Abgang der taz ist Zeitungssterben von seiner schönsten Seite" zynisches Grinsen

Kein Wunder. Hier ein Interview mit einer taz Kolumnistin

Spart euch euren reaktionären Geifer.
Die taz war und ist (bis jetzt) ein Printmedium, das bei aller auch berechtigter Kritik ein wohltuendes Gegengewicht zur konsensualen Presselandschaft bietet.

Eine gewisse Hochachtung spricht sogar aus den Zeilen von Wallasch in
Code:
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/die-tageszeitung-taz-gibt-auf-ende-der-printausgabe-angekuendigt/


A. Wallasch hat folgendes geschrieben:
...Michael Sontheimer war Mitbegründer, jüngere Autoren wie Arno Frank sind heute bei Spiegel Online Vielschreiber. Aber die Liste ist noch viel länger, sie liest sich wie eine mäandernde Reise durch alle Ressorts und vertikal die Etagen der deutschen Leitmedien hinauf, wenn Autoren wie Robin Alexander, Deniz Yücel, Cornelius Tittel, Ines Pohl, Thomas Schmid und sogar der fluidale Feuilletonist Volker Weidemann allesamt „taz“-Blut in ihren Adern haben. Nun ist der Autor hier selbst auch gelegentlicher „taz“-Autor und er erinnert sich gut und gerne daran, wie das war, als die „taz“ zum ersten Mal einen seiner Artikel annahm, wo alle anderen Leitmedien nicht einmal Antwort geben wollten auf unverlangte Zusendungen. Ohne Scham gesprochen: Dieser erste gedruckte Artikel hängt seit zehn Jahren zwar eingestaubt, aber eingerahmt im Hausflur des Autors. Kein Tag, an dem er nicht an ihm vorbei muss, auch zwei Folgetexte sind gerahmt und aufgehängt, das Papier schon so gelb, als wären es noch viel ältere Ausgaben der „taz“. (...)

_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
unquest
weißer, privilegierter und heteronormativer Mann



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 3113
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#2148168) Verfasst am: 25.08.2018, 00:51    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
Wenn man gemein wäre, könnte man sagen:
"Der baldige Abgang der taz ist Zeitungssterben von seiner schönsten Seite" zynisches Grinsen

Kein Wunder. Hier ein Interview mit einer taz Kolumnistin

Spart euch euren reaktionären Geifer.
Die taz war und ist (bis jetzt) ein Printmedium, das bei aller auch berechtigter Kritik ein wohltuendes Gegengewicht zur konsensualen Presselandschaft bietet.

Eine gewisse Hochachtung spricht sogar aus den Zeilen von Wallasch in
Code:
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/die-tageszeitung-taz-gibt-auf-ende-der-printausgabe-angekuendigt/


A. Wallasch hat folgendes geschrieben:
...Michael Sontheimer war Mitbegründer, jüngere Autoren wie Arno Frank sind heute bei Spiegel Online Vielschreiber. Aber die Liste ist noch viel länger, sie liest sich wie eine mäandernde Reise durch alle Ressorts und vertikal die Etagen der deutschen Leitmedien hinauf, wenn Autoren wie Robin Alexander, Deniz Yücel, Cornelius Tittel, Ines Pohl, Thomas Schmid und sogar der fluidale Feuilletonist Volker Weidemann allesamt „taz“-Blut in ihren Adern haben. Nun ist der Autor hier selbst auch gelegentlicher „taz“-Autor und er erinnert sich gut und gerne daran, wie das war, als die „taz“ zum ersten Mal einen seiner Artikel annahm, wo alle anderen Leitmedien nicht einmal Antwort geben wollten auf unverlangte Zusendungen. Ohne Scham gesprochen: Dieser erste gedruckte Artikel hängt seit zehn Jahren zwar eingestaubt, aber eingerahmt im Hausflur des Autors. Kein Tag, an dem er nicht an ihm vorbei muss, auch zwei Folgetexte sind gerahmt und aufgehängt, das Papier schon so gelb, als wären es noch viel ältere Ausgaben der „taz“. (...)

Ich möchte nicht widersprechen, dass wir mittlerweile eine links-grün gefärbte Presselandschaft haben. Die Originale, wie in dem verlinkten Interview sind allerdings so toll, dass man sie von Satire nicht mehr unterscheiden kann.
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 9878

Beitrag(#2148171) Verfasst am: 25.08.2018, 01:12    Titel: Antworten mit Zitat

unquest hat folgendes geschrieben:
[...]
Ich möchte nicht widersprechen, dass wir mittlerweile eine links-grün gefärbte Presselandschaft haben. (...)

Jo, allem voran die FAZ Lachen
Und dass rechts-braun dir lieber wäre, ist ja nun kein Geheimnis.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MadMagic
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.06.2017
Beiträge: 134

Beitrag(#2148174) Verfasst am: 25.08.2018, 01:42    Titel: Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
ich gehe davon aus, dass kaum jemand bereit sein wird, den eigentlichen Preis der Dienstleistung Nachricht zu bezahlen.

...weil sie unbezahlbar ist und nur noch eine Minderheit das bezahlen kann. Wer kann sich heute noch eine Tageszeitung leisten?
Sogar BILD: An seinem Anfang hieß das Blatt "10-Pfennig-BILD".


„Früher war alles billiger“ ist so ein Unsinnssatz.

Wie sinnig ist es denn einfach absolute Preise zu vergleichen?
Gar nicht:

https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/647776/Kaufkraft_Vor-50-Jahren-und-heute#slide-647776-18


Du bist echt der Oberchecker Mr. Green
_________________
Wieder da zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15828
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2148201) Verfasst am: 25.08.2018, 12:07    Titel: Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
ich gehe davon aus, dass kaum jemand bereit sein wird, den eigentlichen Preis der Dienstleistung Nachricht zu bezahlen.

...weil sie unbezahlbar ist und nur noch eine Minderheit das bezahlen kann. Wer kann sich heute noch eine Tageszeitung leisten?
Sogar BILD: An seinem Anfang hieß das Blatt "10-Pfennig-BILD".


„Früher war alles billiger“ ist so ein Unsinnssatz.

Wie sinnig ist es denn einfach absolute Preise zu vergleichen?
Gar nicht:

https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/647776/Kaufkraft_Vor-50-Jahren-und-heute#slide-647776-18

Link nicht gelesen
Es gab eine Zeit, da kostete die Tageszeitung 2 (zwei) Mark im Monat, und ich hatte um die 300 Mark Lohn. Brutto. Die zwei Mark waren mir die Zeitung wert.
Heute habe ich das vierfache Einkommen in Euro, die Zeitung aber kostet das zwanzigfache: 40 Euro.
Noch Fragen?
Für ein Blatt, bei dem ein Drittel Fußball und ein Drittel Inserate sind (am Montag sind es erfahrungsgemäß 80% Fußball, am Samstag 60% Inserate - grob geschätzt) ist das entschieden zu viel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Thorsten1906
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.08.2018
Beiträge: 2

Beitrag(#2149758) Verfasst am: 06.09.2018, 08:40    Titel: Antworten mit Zitat

Die Zeitung passt sich halt auch nur der Zeit und der Leserschaft an da ist es ja nicht verwunderlich das wir einen riesen Sport und Inseratenteil haben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5293

Beitrag(#2149762) Verfasst am: 06.09.2018, 09:27    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
[...]
Ich möchte nicht widersprechen, dass wir mittlerweile eine links-grün gefärbte Presselandschaft haben. (...)

Jo, allem voran die FAZ Lachen
Und dass rechts-braun dir lieber wäre, ist ja nun kein Geheimnis.
Die Faz ist doch schon lange kein konservatives Blatt mehr. Außer der jungen Freiheit fällt mir kein bürgerlich-konservatives Printmedium ein (wobei ich die Welt nicht lese).
_________________
"Als User hier muss man in der Lage sein, sich auf Bewertung der Beiträge zu beschränken, und Beleidigungen der Person zu unterlassen!" Astarte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15828
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2149774) Verfasst am: 06.09.2018, 10:39    Titel: Antworten mit Zitat

Thorsten1906 hat folgendes geschrieben:
Die Zeitung passt sich halt auch nur der Zeit und der Leserschaft an da ist es ja nicht verwunderlich das wir einen riesen Sport und Inseratenteil haben

Damit verdienen sie Geld. Also warum muß ich so viel für die Zeitung bezahlen? Das Privatfernsehen finanziert sich nur über "Inserate", also Werbung. Geht doch.
Ob schon mal jemand untersucht hat, wie sich das prozentual verhält? Wieviel % Sendezeit gehen für die Werbung drauf - und wieviel % Papieroberfläche?
Der "Spiegel" kostet online so viel wie eine Tageszeitung, dabei wird hier der Druck und der Versand gespart, und er erscheint nur wöchentlich. Irgendwie stimmt da was nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
fwo
leider wieder manchmal da



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21681
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2149861) Verfasst am: 06.09.2018, 19:58    Titel: Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
ich gehe davon aus, dass kaum jemand bereit sein wird, den eigentlichen Preis der Dienstleistung Nachricht zu bezahlen.

...weil sie unbezahlbar ist und nur noch eine Minderheit das bezahlen kann. Wer kann sich heute noch eine Tageszeitung leisten?
Sogar BILD: An seinem Anfang hieß das Blatt "10-Pfennig-BILD".


„Früher war alles billiger“ ist so ein Unsinnssatz.

Wie sinnig ist es denn einfach absolute Preise zu vergleichen?
Gar nicht:

https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/647776/Kaufkraft_Vor-50-Jahren-und-heute#slide-647776-18

Da hast Du völlig Recht, der Vergleich, den "Die Presse" da zeigt, ist unsinnig.

1960 war in folgenden Details eine andere Situation (keine Vollständigkeitsgarantie)

Die Funkmedien waren in ihrer Berichterstattung nicht so breit gefächert - heute ist es so, dass bereits die "Tagesthemen" einen großen Teil des "Tagesbedarfs" abdecken, von anderen Informationsformaten und vom Internet will ich gar nicht reden.

Die Republik war noch jung, die Leute stärker beteiligt und schon deshalb informationshungriger (vergleiche die Wahlbeteiligung)

Gleichzeitig hattest Du damals eine erheblich vielfältigere Pressewelt, weil es mehr Redaktionen gab. Das steht aber bereits ausführlich in dem Beitrag von mir, der im Kern dieses Posts zitiert wird.

Das ist der Hintergrund dafür, das heute die Breitschaft, einen mit dem damals vergleichbaren Preis für gedruckte Nachrichten zu bezahlen, nachlässt. Und gleichzeitig muss der Preis wegen der geringeren Auflage und des damit geringeren Werbeerlöses erhöht werden.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
leider wieder manchmal da



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21681
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2149864) Verfasst am: 06.09.2018, 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
[...]
Ich möchte nicht widersprechen, dass wir mittlerweile eine links-grün gefärbte Presselandschaft haben. (...)

Jo, allem voran die FAZ Lachen
Und dass rechts-braun dir lieber wäre, ist ja nun kein Geheimnis.

Und Du meinst wirklich, dass das eine Beispiel FAZ, in der immerhin regelmäßig dem sonstigen Zeitgeist widersprechende Kommentare gedruckt werden, als Gegenmeinung auch zum eigenen Blatt, sei geeignet, die Einseitigkeit unserer Presselandschaft in bestimmten Themen wesentlich zu verringern?
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 9878

Beitrag(#2149876) Verfasst am: 06.09.2018, 20:49    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
[...]
Ich möchte nicht widersprechen, dass wir mittlerweile eine links-grün gefärbte Presselandschaft haben. (...)

Jo, allem voran die FAZ Lachen
Und dass rechts-braun dir lieber wäre, ist ja nun kein Geheimnis.

Und Du meinst wirklich, dass das eine Beispiel FAZ, in der immerhin regelmäßig dem sonstigen Zeitgeist widersprechende Kommentare gedruckt werden, als Gegenmeinung auch zum eigenen Blatt, sei geeignet, die Einseitigkeit unserer Presselandschaft in bestimmten Themen wesentlich zu verringern?

Was ist sonstiger Zeitgeist?
Bitte um nachvollziehbare Definition.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15828
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2149896) Verfasst am: 07.09.2018, 11:49    Titel: Antworten mit Zitat

Kürzlich wurde in einer Fernsehsendung gezeigt, daß an die dreißig oder mehr lokale Tageszeitungen den exakt gleichen Leitartikel samt Foto haben.
Das erinnert sehr an den Hugenbergschen Matern-Dienst in der Weimarer Republik. Viele kleine Zeitungen sparten sich einen Redakteur und druckten die fertig gelieferten Matern ab.
Bei Wiki findet sich sehr wenig darüber, aber das hier sagt schon viel:
Zitat:
Durch die gewonnene Medienkonzentration erreichte die vom Hugenberg-Konzern verbreitete extrem nationalistische und antidemokratische Propaganda weite Teile der deutschen Bevölkerung. Das Medienimperium Hugenberg gilt daher als Steigbügelhalter der Nationalsozialisten und somit Hitlers.

Springers Vorbild?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> DAU's Paradise Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group