Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Erneut zu dieser SPD
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 9701
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2164740) Verfasst am: 25.01.2019, 19:36    Titel: Die Chronologie: Ralph Schüler und Sven Gerich Antworten mit Zitat

aus dem WT
Zitat:
Die Chronologie: Ralph Schüler und Sven Gerich
Am Ende stehen erst eine Rücktrittsforderung - dann der Verzicht von Sven Gerich auf eine erneute Kandidatur als Wiesbadener OB. Das passierte im Vorfeld. Eine Chronologie.


https://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/die-chronologie-ralph-schuler-und-sven-gerich_19919882#cxrecs_s
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
fwo
Querfrontrelativierer



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 22950
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2166674) Verfasst am: 11.02.2019, 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

"Linksliberale Überheblichkeit geht mir auf die Nerven"
Nils Heisterhagen empfiehlt der Sozialdemokratie in Wirtschaftsfragen einen Linkskurs und in der Migrationspolitik einen Schwenk nach rechts

Nils Heisterhagen, Philosoph, langjähriges Mitglied der SPD und ehemaliger Grundsatzreferent der SPD-Fraktion in Rheinland-Pfalz im Interview
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 5132

Beitrag(#2166709) Verfasst am: 12.02.2019, 08:20    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
"Linksliberale Überheblichkeit geht mir auf die Nerven"
Nils Heisterhagen empfiehlt der Sozialdemokratie in Wirtschaftsfragen einen Linkskurs und in der Migrationspolitik einen Schwenk nach rechts

Nils Heisterhagen, Philosoph, langjähriges Mitglied der SPD und ehemaliger Grundsatzreferent der SPD-Fraktion in Rheinland-Pfalz im Interview

Hoppla, bei der SPD gibt's also doch noch mindestens einen Mehrzeller.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 14151
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2173688) Verfasst am: 07.04.2019, 14:50    Titel: Antworten mit Zitat

Der Alt-Kanzler hat Geburtstag.

Zitat:
Nahles sagte: „Als Du 1998 zum dritten sozialdemokratischen Bundeskanzler Deutschlands gewählt wurdest, ging damit ein Signal des Aufbruchs einher.“ Insbesondere habe Schröder den Reformstau aufgelöst, der das Land nach Jahren konservativer Regierung gelähmt habe. Politische Auseinandersetzungen auch mit der eigenen Partei habe Schröder nicht gescheut. „Dabei waren wir beide nicht immer einer Meinung“, so Nahles. „Dass Du bei alldem das Beste für unser Land im Blick hattest, dafür zollen Dir noch heute viele großen Respekt.“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article191468641/Gerhard-Schroeders-Frau-ueber-das-gemeinsame-Leben.html


Oh weia! Zwei ehemalige Juso-Vorsitzende, deren Links-Sein irgendwo zwischen Kapitalhörigkeit und Großmannstum/Großfrauenstum zerrieben worden. Aber Nahles steht eben für die Kontinuität der SPD seit 105 Jahren.

Auch Hartmut Mehdorn erinnert sich:

Zitat:
Ich war Anfang der Neunzigerjahre Leiter der MBB Nordwerke, und dies in einer echten Krisenzeit. Als ich den Mitarbeitern im kleinen niedersächsischen Werk Lemwerder erklären musste, dass sich eine Gefahr für ihre Arbeitsplätze abzeichnete, kam überraschend der damals neue niedersächsische Ministerpräsident Schröder in die Betriebsversammlung. Es war eine aufgeheizte, nervöse Stimmung, aber der MP hat seine Rolle sehr souverän wahrgenommen, eben wie ein sorgender Landesvater. Wir als Leitung waren dagegen die Buh-Männer.

Am Ende der Versammlung wurde ich auf dem Weg zu meinem Parkplatz von einem Wagen aus Hannover überholt, er stoppte, das Fenster ging runter und Schröder sagte: "Komm, Junge, steig' ein, wir gehen etwas essen und reden bei einem Bier weiter." Das wurde ziemlich spät und war zugleich der Beginn einer langen Freundschaft, die wir bis heute pflegen, wenn es unsere Zeit erlaubt.


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gerhard-schroeder-hat-geburtstag-weggefaehrten-freunde-kritiker-gratulieren-dem-altkanzler-a-1261623.html


Hier auch einige Erinnerungen an Mehdorn selbst:

Zitat:
In seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG zählte Mehdorn zu den umstrittensten deutschen Industriemanagern. Zahllose Male wurde Mehdorns Rücktritt gefordert. In einer repräsentativen Umfrage im Auftrag einer Zeitschrift sprachen sich Mitte Februar 2009 drei Viertel der Befragten für den Rücktritt Mehdorns aus.

Mehdorns als direkt („hemdsärmelig“) geltender Führungsstil wurde häufig kritisiert. Seine Haltung im elfmonatigen Tarifkonflikt mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer stieß auf breite Kritik. Für seine Ablehnung der Wanderausstellung Sonderzüge in den Tod (2006) wurde er ebenso kritisiert wie für die strikte Erhebung von Stations- und Trassenpreisen für die rollende Ausstellung Zug der Erinnerung (2008) durch die DB Netz AG und die zeitweise geplante Einführung eines „Bedienzuschlages“ für Fahrkartenverkäufe am Schalter zum Dezember 2008.

Auch durch seine direkte Wortwahl fiel Mehdorn vielfach auf. So bezeichnete er den Bahnkundenverband Pro Bahn Ende 2002 als einen Verein von „selbst ernannten Eisenbahnfreunden“, die sich zu einem typisch deutschen Meckerverein zusammengetan hätten.

Im Herbst 2001 forderte Mehdorn, dass sich die Bahnhofsmission aus den Bahnhöfen zurückziehen und Caritas wie Diakonisches Werk dort keine Warmküchen mehr betreiben sollen, damit nicht weiter Obdachlose angezogen würden. "Sie gehören nicht in Bahnhöfe, die ohnehin nicht für soziale Probleme zuständig sind."


https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Hartmut_Mehdorn&oldid=184871860


Der Genosse der Bosse lebt also - siehe Nahles - in der Partei der Bosse weiter ...-
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9
Seite 9 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group