Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

[Umfrage] Was ist Freiheit für Dich im Gesellschaftlichen Kontext?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  

Was ist Freiheit für dich im Gesellschaftlichen Kontext?
Sich unterzuordnen. (Und sich aufzugeben)
0%
 0%  [ 0 ]
Sich zu entwickeln. (Und davon zu profitieren)
66%
 66%  [ 4 ]
Sich selbst zu finden. (Und dadurch zu leben)
33%
 33%  [ 2 ]
Stimmen insgesamt : 6

Autor Nachricht
astarte
Foren-Admin
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 40953

Beitrag(#2203972) Verfasst am: 20.02.2020, 19:15    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mit den Augen rollen Freiheit ist abhängig von der innere Einstellung gegenüber das Leben.

Allenfalls in dem Sinne, dass es auch von der "Einstellung" abhängt, ob man gewisse Handlungsoptionen wahrnimmt (im doppelten Sinne des Wortes) oder nicht. Aber die Einstellung erzeugt nicht Macht oder Handlungsfähigkeit aus dem Nichts, wo keine ist. Wenn dich z.B. eine diktatorische Regierung einknastet, ändert deine Einstellung an deiner wirklichen Unfreiheit beispielsweise nicht das Geringste.

Das stimmt. Wenn die Möglichkeiten sein Leben nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, stark eingeschränkt werden, hilft die Einstellung wenig, und kann sich selbst auch verändern.

Eine Frage ist auch, ob eine positive Einstellung immer mehr Vorteile hat, als eine negativere.
Und ich denke: nein, nicht immer.
Eine stark negative Einstellung kann lähmend wirken, man leidet, erkennt aber nicht, wie man etwas bewegen und verändern kann. Sie kann aber auch mobilisieren, und der Leidensdruck kann für konstruktive Aktionen genutzt werden. (aber auch für destruktive) man lehnt sich auf und kann so evtl etwas bewegen.
Eine positive Einstellung kann zwar auch für Aktivität und Engagement genutzt werden. Aber sie kann auch dazu führen, dass man sich allzu leicht oder länger mit etwas abfindet, und sich noch erträglich einrichtet, und die Möglichkeiten, etwas an ungünstigen Umständen/Situationen/Verhältnissen zu ändern, nicht nutzt. Weniger Leidensdruck kann auch mehr Passivität bewirken.
_________________
http://www.omasgegenrechts.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38246
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2203974) Verfasst am: 20.02.2020, 19:56    Titel: Antworten mit Zitat

astarte hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mit den Augen rollen Freiheit ist abhängig von der innere Einstellung gegenüber das Leben.

Allenfalls in dem Sinne, dass es auch von der "Einstellung" abhängt, ob man gewisse Handlungsoptionen wahrnimmt (im doppelten Sinne des Wortes) oder nicht. Aber die Einstellung erzeugt nicht Macht oder Handlungsfähigkeit aus dem Nichts, wo keine ist. Wenn dich z.B. eine diktatorische Regierung einknastet, ändert deine Einstellung an deiner wirklichen Unfreiheit beispielsweise nicht das Geringste.

Das stimmt. Wenn die Möglichkeiten sein Leben nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, stark eingeschränkt werden, hilft die Einstellung wenig, und kann sich selbst auch verändern.

Eine Frage ist auch, ob eine positive Einstellung immer mehr Vorteile hat, als eine negativere.
Und ich denke: nein, nicht immer.
Eine stark negative Einstellung kann lähmend wirken, man leidet, erkennt aber nicht, wie man etwas bewegen und verändern kann. Sie kann aber auch mobilisieren, und der Leidensdruck kann für konstruktive Aktionen genutzt werden. (aber auch für destruktive) man lehnt sich auf und kann so evtl etwas bewegen.
Eine positive Einstellung kann zwar auch für Aktivität und Engagement genutzt werden. Aber sie kann auch dazu führen, dass man sich allzu leicht oder länger mit etwas abfindet, und sich noch erträglich einrichtet, und die Möglichkeiten, etwas an ungünstigen Umständen/Situationen/Verhältnissen zu ändern, nicht nutzt. Weniger Leidensdruck kann auch mehr Passivität bewirken.

Da sollte ich echt mal drüber nachdenken. Am Kopf kratzen zwinkern
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
step
registriert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 22171
Wohnort: Germering

Beitrag(#2203981) Verfasst am: 20.02.2020, 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

IdZ gibt es ja auch die Einteilung in die "Maximizer" und die "Satisfier". Erstere sind nie zufrieden, kommen aber weiter, Letztere erreichen weniger, sind aber öfter glücklich - bißchen vereinfacht, aber nicht ganz falsch, finde ich.
_________________
Was ist der Sinn des Lebens? - Keiner, aber Leere ist Fülle für den, der sie sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38246
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2203986) Verfasst am: 20.02.2020, 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn ich mal das Zeitliche segne, was wahrscheinlich in den nächsten 20 Jahr passieren wird, möchte ich nicht sagen können: "ich war der Größte. Mir konnte keinem was", sondern: "es war schön hier. Es hat einen riesen Spaß gemacht".
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Zumsel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beiträge: 3835

Beitrag(#2203989) Verfasst am: 20.02.2020, 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

step hat folgendes geschrieben:
IdZ gibt es ja auch die Einteilung in die "Maximizer" und die "Satisfier". Erstere sind nie zufrieden, kommen aber weiter, Letztere erreichen weniger, sind aber öfter glücklich - bißchen vereinfacht, aber nicht ganz falsch, finde ich.


Hmm, aber ist der karriereverweigende Genussmensch gegenüber dem verbissenen Karrieristen nicht vielleicht einfach nur anspruchsvoller bezüglich der Frage, wie viel Freude das Leben ihm bieten sollte? Der berufliche "Maximizer" wäre dann also zugleich ein "Satisfier" bezüglich des Quantums seines Glücks Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
narr
workingglass



Anmeldungsdatum: 02.01.2009
Beiträge: 875

Beitrag(#2203998) Verfasst am: 20.02.2020, 23:41    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
"Sich selbst zu finden"


Wer oder was (und wo) ist denn "das Selbst"?
Setzt das nicht voraus, dass man an was glaubt, das da "irgendwo", "irgendwie" verborgen ist? Dass da was größeres oder besseres ist, verloren, das man mal hatte und jetzt wieder "hin finden" muss?

Oder wie muss ich mir das vorstellen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 24047

Beitrag(#2204000) Verfasst am: 20.02.2020, 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

Unter Freiheit im gesellschaftlichen Kontext verstehe ich meine Autonomie, und das Bewußtsein für die Autonomie anderer, woraus ein permanenter abgleichender Prozess resultiert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38246
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2204001) Verfasst am: 20.02.2020, 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

narr hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
"Sich selbst zu finden"


Wer oder was (und wo) ist denn "das Selbst"?
Setzt das nicht voraus, dass man an was glaubt, das da "irgendwo", "irgendwie" verborgen ist? Dass da was größeres oder besseres ist, verloren, das man mal hatte und jetzt wieder "hin finden" muss?

Oder wie muss ich mir das vorstellen?


Wenn man auf der Welt kommt, weiß man doch gar nicht so wirklich wer man wirklich ist. Man spielt doch mal mehr, mal weniger irgend eine Rolle, von dem man denkt, das es so sein muß. Im Laufe des Lebens wird man irgendwann sich selbst. (Manche allerdings nie. Die spielen ihr ganzes Leben irgend eine Rolle).
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
step
registriert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 22171
Wohnort: Germering

Beitrag(#2204014) Verfasst am: 21.02.2020, 11:14    Titel: Antworten mit Zitat

Zumsel hat folgendes geschrieben:
step hat folgendes geschrieben:
IdZ gibt es ja auch die Einteilung in die "Maximizer" und die "Satisfier". Erstere sind nie zufrieden, kommen aber weiter, Letztere erreichen weniger, sind aber öfter glücklich - bißchen vereinfacht, aber nicht ganz falsch, finde ich.
Hmm, aber ist der karriereverweigende Genussmensch gegenüber dem verbissenen Karrieristen nicht vielleicht einfach nur anspruchsvoller bezüglich der Frage, wie viel Freude das Leben ihm bieten sollte? Der berufliche "Maximizer" wäre dann also zugleich ein "Satisfier" bezüglich des Quantums seines Glücks Lachen

Da ist meine Erfahrung mehrheitlich anders:

Der Maximizer empfindet nur Befriedigung, wenn er das (wenigstens lokale) Maximum erreicht hat bei dem, was ihn interessiert. Das kommt selten vor, wenn es aber vorkommt, befriedigt es ihn sehr stark. Natürlich gibt es auch Dinge, die dem Maximizer unwichtig sind. Tragische Gestalten sind Maximizer, denen die Fähigkeiten fehlen, auch nur in die Nähe des Maximums zu kommen. Etwa jemand, der meint, er habe die Weltformel gefunden, aber nicht mal die Grundrechenarten beherrscht.

Der Satisfier tut nicht viel, auch nicht um glücklich zu sein. Er zieht Freude aus den kleinen Dingen des Alltags, sogar wenn diese Dinge bei Licht betrachtet für die meisten eher mickrig oder sogar explizit schlecht aussehen.
_________________
Was ist der Sinn des Lebens? - Keiner, aber Leere ist Fülle für den, der sie sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dominiks_weltbild
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.02.2020
Beiträge: 14
Wohnort: Oestrich-Winkel

Beitrag(#2204016) Verfasst am: 21.02.2020, 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin dann wohl ein Satisfier. Wenn man das so sagen kann.
Ich sehe mich immer künstlich eingeschränkt.
Ich fühle mich finanziell abhängig gemacht und kann nicht auf eigenen Beinen stehen, weil ich nur begrenztes Geld verdienen darf. Mich macht traurig, dass ich nur begrenzt Geld haben darf.
Ich fühle mich immer in die Rolle des Opfers gedrängt, und nicht des Schöpfers. Ich weiß nicht, wie ich diese Position zum Guten wenden kann. Ich habe zwar eine gutes geistiges Verständnis, aber damit können die unspirituellen Menschen kaum was anfangen.

Mfg
Dominik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
step
registriert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 22171
Wohnort: Germering

Beitrag(#2204018) Verfasst am: 21.02.2020, 11:53    Titel: Antworten mit Zitat

dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
Mich macht traurig, dass ich nur begrenzt Geld haben darf.
Ich fühle mich immer in die Rolle des Opfers gedrängt, und nicht des Schöpfers. Ich weiß nicht, wie ich diese Position zum Guten wenden kann.

Ist Geld wirklich das größte Problem? Viele schöpferisch tätige Menschen hatten/haben kein Geld. Die anderen Dinge, die Du schreibst, schockieren mich mehr: Opferrolle, Fehlerhaftigkeitsgefühl usw. - das ist schwierig zu lösen für jemand Einzelnen, da sind Umfeld und Gesellschaft gefragt, am besten schon in der Kindeheit/Jugend, wenn das Selbstwertgefühl entsteht.

dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
Ich habe zwar eine gutes geistiges Verständnis, aber damit können die unspirituellen Menschen kaum was anfangen.

Spirituell veranlagte Menschen wirst Du in diesem Forum nur sehr wenige finden. Ich muß zugeben, daß ich beim Wort "Lichtmaterie" in Deinem Anfangsposting sofort sehr ablehnende Gedanken hatte. In einem spirituellen Forum sähe das vermutlich anders aus.
_________________
Was ist der Sinn des Lebens? - Keiner, aber Leere ist Fülle für den, der sie sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
narr
workingglass



Anmeldungsdatum: 02.01.2009
Beiträge: 875

Beitrag(#2204027) Verfasst am: 21.02.2020, 14:33    Titel: Antworten mit Zitat

step hat folgendes geschrieben:

...Spirituell veranlagte Menschen wirst Du in diesem Forum nur sehr wenige finden...

Lachen kann man die überhaupt finden?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 24363
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2204029) Verfasst am: 21.02.2020, 14:41    Titel: Antworten mit Zitat

narr hat folgendes geschrieben:
step hat folgendes geschrieben:

...Spirituell veranlagte Menschen wirst Du in diesem Forum nur sehr wenige finden...

Lachen kann man die überhaupt finden?

Klar. Fuselöle kann man riechen.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 37608
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2204032) Verfasst am: 21.02.2020, 15:02    Titel: Antworten mit Zitat

Zumsel hat folgendes geschrieben:
Hmm, aber ist der karriereverweigende Genussmensch gegenüber dem verbissenen Karrieristen nicht vielleicht einfach nur anspruchsvoller bezüglich der Frage, wie viel Freude das Leben ihm bieten sollte?

Das ist aber reichlich zielfixiert von dir. Denk' mal mehr prozessorientiert. zwinkern

"Maybe I won't achieve everything I want - but I'll be damned if I don't try my best!"
_________________
Tinvaak los grah.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
uwebus
registrierter User



Anmeldungsdatum: 23.06.2011
Beiträge: 3506
Wohnort: Saarbrücken

Beitrag(#2204043) Verfasst am: 21.02.2020, 19:01    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Ich wundere mich nur, dass ich bis jetzt wohl der einziger bin der "Sich selbst zu finden" angekreuzt hat.


Ich hab das auch angekreuzt. Ich habe mich nämlich vor dem Spiegel immer gefragt, was das ist, was mich da anschaut und wie es zustande gekommen ist. Damit meine ich nicht das Verhältnis meiner Eltern, sondern mich interessiert das Zeugs, aus dem ich bestehe.

Spätestens seit meinem Studium bis ich überzeugt von der Richtigkeit der Erhaltungssätze und der philosophischen Ansicht ex nihilo nihil fit, damit sind für mich alle Religionen und alle Weltentstehungsgeschichten für die Tonne.

Ich muß mich also erklären mittels eines Kreislaufsystems und das scheint zu funktionieren.
_________________
Man soll nicht alles glauben, was in Physikbüchern steht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12038

Beitrag(#2204052) Verfasst am: 21.02.2020, 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
narr hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
"Sich selbst zu finden"


Wer oder was (und wo) ist denn "das Selbst"?
Setzt das nicht voraus, dass man an was glaubt, das da "irgendwo", "irgendwie" verborgen ist? Dass da was größeres oder besseres ist, verloren, das man mal hatte und jetzt wieder "hin finden" muss?

Oder wie muss ich mir das vorstellen?


Wenn man auf der Welt kommt, weiß man doch gar nicht so wirklich wer man wirklich ist. Man spielt doch mal mehr, mal weniger irgend eine Rolle, von dem man denkt, das es so sein muß. Im Laufe des Lebens wird man irgendwann sich selbst. (Manche allerdings nie. Die spielen ihr ganzes Leben irgend eine Rolle).

Wobei man dann keinen Schritt weiter wie ein wildes Tier wär, die sind "sich selbst".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zumsel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beiträge: 3835

Beitrag(#2204055) Verfasst am: 21.02.2020, 20:32    Titel: Antworten mit Zitat

step hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
step hat folgendes geschrieben:
IdZ gibt es ja auch die Einteilung in die "Maximizer" und die "Satisfier". Erstere sind nie zufrieden, kommen aber weiter, Letztere erreichen weniger, sind aber öfter glücklich - bißchen vereinfacht, aber nicht ganz falsch, finde ich.
Hmm, aber ist der karriereverweigende Genussmensch gegenüber dem verbissenen Karrieristen nicht vielleicht einfach nur anspruchsvoller bezüglich der Frage, wie viel Freude das Leben ihm bieten sollte? Der berufliche "Maximizer" wäre dann also zugleich ein "Satisfier" bezüglich des Quantums seines Glücks Lachen

Da ist meine Erfahrung mehrheitlich anders:


Na ja, der Smiley sollte auch verraten, dass ich die Aussage so ganz ernst nicht gemeint habe. Denn der erste Schritt ins Unglück sind mE. schon solche Zuschreibungen wie "Maximizer" oder "Satisfier" bzw. der Geist, dem sie entspringen..

step hat folgendes geschrieben:
Tragische Gestalten sind Maximizer, denen die Fähigkeiten fehlen, auch nur in die Nähe des Maximums zu kommen. Etwa jemand, der meint, er habe die Weltformel gefunden, aber nicht mal die Grundrechenarten beherrscht.


Nee, so jemand ist nicht tragisch sondern lächerlich. Tragisch wäre jemand, der den starken Willen hat, die Weltformel zu finden, ohne aber die entsprechenden Fähigkeiten zu besitzen und deshalb immer von Neuem sein eigenes Scheitern durchleben muss (wobei gar keine Rolle spielt, "wie viel" Fähigkeit ihm fehlt, was hier tragisch macht ist die prinzipielle Unerreichbarkeit des unbedingt ersehnten).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zumsel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beiträge: 3835

Beitrag(#2204056) Verfasst am: 21.02.2020, 20:33    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Hmm, aber ist der karriereverweigende Genussmensch gegenüber dem verbissenen Karrieristen nicht vielleicht einfach nur anspruchsvoller bezüglich der Frage, wie viel Freude das Leben ihm bieten sollte?

Das ist aber reichlich zielfixiert von dir. Denk' mal mehr prozessorientiert. zwinkern

"Maybe I won't achieve everything I want - but I'll be damned if I don't try my best!"


Aber nicht doch.

"Rien faire comme une bête." So nämlich! zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38246
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2204057) Verfasst am: 21.02.2020, 20:38    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
narr hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
"Sich selbst zu finden"


Wer oder was (und wo) ist denn "das Selbst"?
Setzt das nicht voraus, dass man an was glaubt, das da "irgendwo", "irgendwie" verborgen ist? Dass da was größeres oder besseres ist, verloren, das man mal hatte und jetzt wieder "hin finden" muss?

Oder wie muss ich mir das vorstellen?


Wenn man auf der Welt kommt, weiß man doch gar nicht so wirklich wer man wirklich ist. Man spielt doch mal mehr, mal weniger irgend eine Rolle, von dem man denkt, das es so sein muß. Im Laufe des Lebens wird man irgendwann sich selbst. (Manche allerdings nie. Die spielen ihr ganzes Leben irgend eine Rolle).

Wobei man dann keinen Schritt weiter wie ein wildes Tier wär, die sind "sich selbst".

Die spielen wirklich niemand was vor. Insofern stimmt das. Es stimmt allerdings nicht, dass wenn man als Mensch "sich selbst" ist, wie ein Tier ist.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12038

Beitrag(#2204059) Verfasst am: 21.02.2020, 20:50    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
narr hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
"Sich selbst zu finden"


Wer oder was (und wo) ist denn "das Selbst"?
Setzt das nicht voraus, dass man an was glaubt, das da "irgendwo", "irgendwie" verborgen ist? Dass da was größeres oder besseres ist, verloren, das man mal hatte und jetzt wieder "hin finden" muss?

Oder wie muss ich mir das vorstellen?


Wenn man auf der Welt kommt, weiß man doch gar nicht so wirklich wer man wirklich ist. Man spielt doch mal mehr, mal weniger irgend eine Rolle, von dem man denkt, das es so sein muß. Im Laufe des Lebens wird man irgendwann sich selbst. (Manche allerdings nie. Die spielen ihr ganzes Leben irgend eine Rolle).

Wobei man dann keinen Schritt weiter wie ein wildes Tier wär, die sind "sich selbst".

Die spielen wirklich niemand was vor. Insofern stimmt das. Es stimmt allerdings nicht, dass wenn man als Mensch "sich selbst" ist, wie ein Tier ist.

Dazu müsste man erstmal wissen was das ist, 'Mensch'.

Wenn jemand 'Kotzbrocken' ist, kann man sich fragen wer ein Interesse daran haben könnte das so jemand "sich selbst" sein sollte. Ist 'Mensch' etwas erstrebenswertes, lohnendes?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38246
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2204060) Verfasst am: 21.02.2020, 20:55    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
narr hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
"Sich selbst zu finden"


Wer oder was (und wo) ist denn "das Selbst"?
Setzt das nicht voraus, dass man an was glaubt, das da "irgendwo", "irgendwie" verborgen ist? Dass da was größeres oder besseres ist, verloren, das man mal hatte und jetzt wieder "hin finden" muss?

Oder wie muss ich mir das vorstellen?


Wenn man auf der Welt kommt, weiß man doch gar nicht so wirklich wer man wirklich ist. Man spielt doch mal mehr, mal weniger irgend eine Rolle, von dem man denkt, das es so sein muß. Im Laufe des Lebens wird man irgendwann sich selbst. (Manche allerdings nie. Die spielen ihr ganzes Leben irgend eine Rolle).

Wobei man dann keinen Schritt weiter wie ein wildes Tier wär, die sind "sich selbst".

Die spielen wirklich niemand was vor. Insofern stimmt das. Es stimmt allerdings nicht, dass wenn man als Mensch "sich selbst" ist, wie ein Tier ist.

Dazu müsste man erstmal wissen was das ist, 'Mensch'.

Wenn jemand 'Kotzbrocken' ist, kann man sich fragen wer ein Interesse daran haben könnte das so jemand "sich selbst" sein sollte. Ist 'Mensch' etwas erstrebenswertes, lohnendes?

Mensch ist so vielfältig, wie es Menschen gibt.
Ich denke, wenn jemand sich selber als Kotzbrocken empfindet, ist er kaum sich selbst.
Ich verstehe nicht worauf Du hinaus willst. Willst Du Dein ganzes Leben schauspielern, um möglichst viele Mitmenschen zu gefallen?
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12038

Beitrag(#2204061) Verfasst am: 21.02.2020, 21:05    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mensch ist so vielfältig, wie es Menschen gibt.
Ich denke, wenn jemand sich selber als Kotzbrocken empfindet, ist er kaum sich selbst.
Ich verstehe nicht worauf Du hinaus willst. Willst Du Dein ganzes Leben schauspielern, um möglichst viele Mitmenschen zu gefallen?

Wieso sollte jemand ein Schauspiel aufgeben wenn das, was dann kommen könnte, nicht besser ist?
Nicht mehr 'verbogen', aber dafür allein oder arm?
Oder wird es dann besser? Welchen Anreiz gibt es?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38246
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2204062) Verfasst am: 21.02.2020, 21:10    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mensch ist so vielfältig, wie es Menschen gibt.
Ich denke, wenn jemand sich selber als Kotzbrocken empfindet, ist er kaum sich selbst.
Ich verstehe nicht worauf Du hinaus willst. Willst Du Dein ganzes Leben schauspielern, um möglichst viele Mitmenschen zu gefallen?

Wieso sollte jemand ein Schauspiel aufgeben wenn das, was dann kommen könnte, nicht besser ist?
Nicht mehr 'verbogen', aber dafür allein oder arm?
Oder wird es dann besser? Welchen Anreiz gibt es?


Ich will niemand daran hindern weiter zu schauspielern. Schulterzucken
Ich fände es nur ein "falsches Leben", und ich könnte so niemals glücklich werden.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
narr
workingglass



Anmeldungsdatum: 02.01.2009
Beiträge: 875

Beitrag(#2204063) Verfasst am: 21.02.2020, 21:47    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:

Ich will niemand daran hindern weiter zu schauspielern. Schulterzucken
Ich fände es nur ein "falsches Leben", und ich könnte so niemals glücklich werden.

Was heißt "Schauspielern". Menschen sind nicht alle "gut". Wobei erst mal zu definieren wäre was "gut" überhaupt ist.

Außerdem befürchte ich, dass man leicht dem Glauben anheim fällt, man könnte an sich so viel verändern.

Ein großer Batzen ist imo genetisch bedingt. Das steckt den Rahmen ab. über die Grenzen kommt man nicht. Liegt ein Verhalten, ein "Empfinden" außerhalb dieser Grenzen ist es unerreichbar.

Wie sich der Denk- und Empfindungsrahmen innerhalb der Grenzen entwickelt ist dann zum großen Teil abhängig wie man sozialisiert wird. Und wenn man dann irgendwann darüber nachdenkt "wer" man ist und wie man sein will, dann bleibt nur noch ein sehr kleiner Spielraum den man beeinflussen kann.

Und da empfinde ich eher, dass "ich mich nicht suche" sondern, dass "ich mich mache".
Folge ich meinen Impulsen oder beherrsche ich mich?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 37608
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2204071) Verfasst am: 22.02.2020, 00:12    Titel: Antworten mit Zitat

Zumsel hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Hmm, aber ist der karriereverweigende Genussmensch gegenüber dem verbissenen Karrieristen nicht vielleicht einfach nur anspruchsvoller bezüglich der Frage, wie viel Freude das Leben ihm bieten sollte?

Das ist aber reichlich zielfixiert von dir. Denk' mal mehr prozessorientiert. zwinkern

"Maybe I won't achieve everything I want - but I'll be damned if I don't try my best!"

Aber nicht doch. "Rien faire comme une bête." So nämlich! zwinkern


Zu dumm, dass ich kein Französisch verstehe. noc
_________________
Tinvaak los grah.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Zumsel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beiträge: 3835

Beitrag(#2204100) Verfasst am: 22.02.2020, 11:04    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Hmm, aber ist der karriereverweigende Genussmensch gegenüber dem verbissenen Karrieristen nicht vielleicht einfach nur anspruchsvoller bezüglich der Frage, wie viel Freude das Leben ihm bieten sollte?

Das ist aber reichlich zielfixiert von dir. Denk' mal mehr prozessorientiert. zwinkern

"Maybe I won't achieve everything I want - but I'll be damned if I don't try my best!"

Aber nicht doch. "Rien faire comme une bête." So nämlich! zwinkern


Zu dumm, dass ich kein Französisch verstehe. noc


Macht nix, war nur eine Anspielung:

http://surleau.blogsport.de/sur-leau/
(Es geht nur um das Zitierte weiter unten, nicht um das Plakat oder die beworbene Wahl)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group