Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Obdachlosigkeit - Eine Schande für unsere Zivilisation!
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
I.R
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 08.10.2006
Beiträge: 9142

Beitrag(#1739612) Verfasst am: 24.03.2012, 00:31    Titel: Antworten mit Zitat

tridi hat folgendes geschrieben:
I.R hat folgendes geschrieben:

Was hat sich dann "schnell erledigt"?

das misswirtschaft betreibende unternehmen. der konkurs ist sein ende.


bloed wirds nur, wenn der staat sowas dann krampfhaft rettet.
dann wirds zu staatlicher misswirtschaft, bzw., noch schlimmer, staatlich finanzierter privater misswirtschaft.

kleinere unternehmen rettet der staat aber nicht.

Kirch wurde auch nicht gerettet, hat den Staat aber auch 'ne Menge Holz gekostet. So wie andere Firmenpleiten auch.

tridi hat folgendes geschrieben:
I.R hat folgendes geschrieben:
Dafür, dass man mit "Platte" nicht nur berühmt-berüchtigt bauen kann.

das glaube ich gern.

nur wenn der staat anfaengt, selbst wohnungen zu bauen, dann wird das - egal welche bautechnik verwendet wurde - doch nur gigantischen einheitsbrei, in dem anschliessend keiner wohnen mag.
Das Nikolaiviertel wurde vom Staat erbaut, sogar von dem ganz Bösen!

Ich kenne übrigens etliche Leute, die auch in der Platte wohnen mögen. Und früher mochten das sogar ganz viele.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tridi
_____



Anmeldungsdatum: 21.06.2007
Beiträge: 7933

Beitrag(#1739618) Verfasst am: 24.03.2012, 00:42    Titel: Antworten mit Zitat

I.R hat folgendes geschrieben:
tridi hat folgendes geschrieben:
I.R hat folgendes geschrieben:

Was hat sich dann "schnell erledigt"?

das misswirtschaft betreibende unternehmen. der konkurs ist sein ende.


bloed wirds nur, wenn der staat sowas dann krampfhaft rettet.
dann wirds zu staatlicher misswirtschaft, bzw., noch schlimmer, staatlich finanzierter privater misswirtschaft.

kleinere unternehmen rettet der staat aber nicht.

Kirch wurde auch nicht gerettet, hat den Staat aber auch 'ne Menge Holz gekostet. So wie andere Firmenpleiten auch.

das widerspricht nicht dem, was ich gesagt habe.

Zitat:
Das Nikolaiviertel wurde vom Staat erbaut, sogar von dem ganz Bösen!

aber als vorzeigeobjekt, richtig?

also wohl eher ein ausnahmefall.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 39729
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1739622) Verfasst am: 24.03.2012, 00:49    Titel: Antworten mit Zitat

I.R hat folgendes geschrieben:
tridi hat folgendes geschrieben:
I.R hat folgendes geschrieben:

Was hat sich dann "schnell erledigt"?

das misswirtschaft betreibende unternehmen. der konkurs ist sein ende.


bloed wirds nur, wenn der staat sowas dann krampfhaft rettet.
dann wirds zu staatlicher misswirtschaft, bzw., noch schlimmer, staatlich finanzierter privater misswirtschaft.

kleinere unternehmen rettet der staat aber nicht.

Kirch wurde auch nicht gerettet, hat den Staat aber auch 'ne Menge Holz gekostet. So wie andere Firmenpleiten auch.

tridi hat folgendes geschrieben:
I.R hat folgendes geschrieben:
Dafür, dass man mit "Platte" nicht nur berühmt-berüchtigt bauen kann.

das glaube ich gern.

nur wenn der staat anfaengt, selbst wohnungen zu bauen, dann wird das - egal welche bautechnik verwendet wurde - doch nur gigantischen einheitsbrei, in dem anschliessend keiner wohnen mag.
Das Nikolaiviertel wurde vom Staat erbaut, sogar von dem ganz Bösen!

Ich kenne übrigens etliche Leute, die auch in der Platte wohnen mögen. Und früher mochten das sogar ganz viele.


Als wir zu DDR-Zeiten die Verwanten besuchten, wohnten wir auch in der Platte.
Ich fand die Wohnungen OK. Die Verwanten wohnen übrigens immer noch da.
Ich habe schon immer gedacht, dass es hier an Wohnungen in der unterste Preisklasse fehlt.
Man muß die Platte nicht lieblos auf der grüne Wiese knallen.
Sowas kann man auch in ein gutes Umfeld hinsetzen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
I.R
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 08.10.2006
Beiträge: 9142

Beitrag(#1739655) Verfasst am: 24.03.2012, 11:38    Titel: Antworten mit Zitat

tridi hat folgendes geschrieben:
I.R hat folgendes geschrieben:
tridi hat folgendes geschrieben:
I.R hat folgendes geschrieben:

Was hat sich dann "schnell erledigt"?

das misswirtschaft betreibende unternehmen. der konkurs ist sein ende.


bloed wirds nur, wenn der staat sowas dann krampfhaft rettet.
dann wirds zu staatlicher misswirtschaft, bzw., noch schlimmer, staatlich finanzierter privater misswirtschaft.

kleinere unternehmen rettet der staat aber nicht.

Kirch wurde auch nicht gerettet, hat den Staat aber auch 'ne Menge Holz gekostet. So wie andere Firmenpleiten auch.

das widerspricht nicht dem, was ich gesagt habe.
Das nicht direkt, aber das "schnell erledigt" könnte den Eindruck erwecken, dass es hier kein gesellschaftliches und/oder staatliches Problem wegen der raschen Insolvenz gäbe.

Letztendlich kann man immer konstatieren, dass bei staatlicher Misswirtschaft in hohem Masse die Privatwirtschaft profitiert (Wo wandert die kohle für z.B. sinnlose Bauprojekte hin?), bei privater Misswirtschaft das Gemeinwesen die Zeche zahlt.

tridi hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Das Nikolaiviertel wurde vom Staat erbaut, sogar von dem ganz Bösen!

aber als vorzeigeobjekt, richtig?

also wohl eher ein ausnahmefall.
Deshalb verwendete ich es als Beispiel. Es ist möglich, attraktiven sozialen Wohnungsbau zu vernünftigen Preisen zu realisieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I.R
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 08.10.2006
Beiträge: 9142

Beitrag(#1739656) Verfasst am: 24.03.2012, 11:41    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Als wir zu DDR-Zeiten die Verwanten besuchten, wohnten wir auch in der Platte.
Ich fand die Wohnungen OK. Die Verwanten wohnen übrigens immer noch da.
Ich habe schon immer gedacht, dass es hier an Wohnungen in der unterste Preisklasse fehlt.
Man muß die Platte nicht lieblos auf der grüne Wiese knallen.
Sowas kann man auch in ein gutes Umfeld hinsetzen.
Mir hat auch noch keiner erklären können, was eine Reihenhaussiedlung anderes ist, als ein auf die Seite gekippter Plattenbau.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 10329
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2068386) Verfasst am: 15.09.2016, 08:52    Titel: Solidarität mit Eisenbahn-Reiner Antworten mit Zitat

Solidarität mit Eisenbahn-Reiner

Quelle: FAZ
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/solidaritaet-mit-eisenbahn-reiner-in-frankfurt-14434274.html

Zitat:
Eisenbahn-Reiner hat so gut wie jeder Frankfurter schon einmal gesehen. Jeden Tag sitzt er am Liebfrauenberg vor seinem Spielzeug und hofft auf milde Gaben. Seit zwölf Jahren verbringt er sein Leben in der Fußgängerzone nahe der Zeil. Tag für Tag dekoriert er seinen Stammplatz in der Neuen Kräme zwischen Burger King und Butlers. Auf einer Decke erschafft der Fünfundvierzigjährige aus Schlümpfen und Playmobil, Eisenbahnen und Modellautos, Plastikblumen und allerlei Krimskrams eine kunterbunte Spielzeugwelt, die nicht nur Kinder fasziniert.

Doch damit ist es erst einmal vorbei. Das Ordnungsamt hat das Sammelsurium konfisziert, weil keine „Sondernutzungserlaubnis“ vorliegt.


jetzt:



und darum geht es:
früher:

_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Tarvoc
Oh Deer...



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 38735
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2068394) Verfasst am: 15.09.2016, 10:28    Titel: Re: Solidarität mit Eisenbahn-Reiner Antworten mit Zitat

Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
Das Ordnungsamt hat das Sammelsurium konfisziert, weil keine „Sondernutzungserlaubnis“ vorliegt.

So viel zum Respekt unseres Staates vor Eigentumsrechten. Mit den Augen rollen
_________________
From what I've tasted of desire, I hold with those who favor fire.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 10329
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2068398) Verfasst am: 15.09.2016, 10:56    Titel: Re: Solidarität mit Eisenbahn-Reiner Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
Das Ordnungsamt hat das Sammelsurium konfisziert, weil keine „Sondernutzungserlaubnis“ vorliegt.

So viel zum Respekt unseres Staates vor Eigentumsrechten. Mit den Augen rollen

also so sakrosankt ist das Eigentum dem Staat auch nicht,
lass diesen nur mal ein bisschen Braunkohle unter Deiner Bude finden,
oder eine neue Trasse für Bahn und Auto planen.

In einigen Kommunen können auch die Hauseigentümer verdonnert werden, Leerstand zu vermieten bzw. Menschen bei sich aufzunehmen,
obwohl sie lieber alleine in ihrer 15 Zimmer Villa wohnen würden.

Eisenbahn-Rainer hat aber sein Spielzeug wieder,
und darf wohl auch wieder zurück an seinen alten Stammplatz.

Eisenbahn-Reiner: Stadt rudert zurück
http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Eisenbahn-Reiner-Stadt-rudert-zurueck;art675,2215546
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Zoff
registrierter User



Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 21608

Beitrag(#2068399) Verfasst am: 15.09.2016, 11:02    Titel: Re: Solidarität mit Eisenbahn-Reiner Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
Das Ordnungsamt hat das Sammelsurium konfisziert, weil keine „Sondernutzungserlaubnis“ vorliegt.

So viel zum Respekt unseres Staates vor Eigentumsrechten. Mit den Augen rollen


Quatsch.

Zitat:
Nun lagern die Sachen im Ordnungsamt. Eisenbahn-Reiner, der mit bürgerlichem Namen Reiner Schaad heißt, könnte sie dort jederzeit abholen.


Quelle

Überhaupt scheint sich die Sache eh schon erledigt zu haben:

Zitat:

Wie sieht es denn aus?

Ein Mann vom Bauamt war jetzt hier. Er hat gesagt, er bringt mir bald die Genehmigung. Kostenlos. Den Grund für diese Entscheidung kenne ich nicht, hat der Mann mir nicht gesagt. Wenn die Erlaubnis da ist, gehe ich sofort zur Stadtpolizei und hole meine Bahn wieder ab.

Und dann stellen Sie sie wieder auf, hier vor der Kirche?

Klar. Dann hab ich ja den Schein.

Ist Frankfurt gut für Obdachlose?

Eigentlich schon. Man kennt uns, wir saufen nicht und sind auch keine aggressiven Bettler. Man lässt uns in Frieden. Ich gehe hier nicht weg.


Quelle
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 11686

Beitrag(#2071087) Verfasst am: 06.10.2016, 14:10    Titel: Re: Solidarität mit Eisenbahn-Reiner Antworten mit Zitat

Zoff hat folgendes geschrieben:

Überhaupt scheint sich die Sache eh schon erledigt zu haben:


Zitat:
Das öffentliche Tauziehen um den als Eisenbahn-Reiner bekannten Frankfurter Obdachlosen Reiner Schaad hat ein vorläufiges Ende. Die Stadt erlaubt ihm, seine Sammlung von Spielwaren nebst Miniatur-Eisenbahn an der Liebfrauenkirche auszustellen – und stellt dafür eine Sondernutzungserlaubnis aus, die ein echtes Schmankerl behördlicher Verfügungen darstellt.
...
Gemäß der Verfügung ist das Sammelsurium von Eisenbahn-Reiner nun ganz offiziell eine „einmalige Sammlung von Miniatur- und Mikrospielwaren, die ein kulturhistorisch bedeutsames Zeugnis der industriell gefertigten Warenwelt darstellt“.

http://www.fr-online.de/frankfurt/frankfurt-obdachloser-happy-end-fuer-eisenbahn-reiner,1472798,34831346.html

Daumen hoch!
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin

Politial language is designed to make lies sound truthful and murder respectable,
and to give the appearance of solidty to pure wind. - George Orwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 13830
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2071100) Verfasst am: 06.10.2016, 15:57    Titel: Re: Solidarität mit Eisenbahn-Reiner Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
Zoff hat folgendes geschrieben:

Überhaupt scheint sich die Sache eh schon erledigt zu haben:


Zitat:
Das öffentliche Tauziehen um den als Eisenbahn-Reiner bekannten Frankfurter Obdachlosen Reiner Schaad hat ein vorläufiges Ende. Die Stadt erlaubt ihm, seine Sammlung von Spielwaren nebst Miniatur-Eisenbahn an der Liebfrauenkirche auszustellen – und stellt dafür eine Sondernutzungserlaubnis aus, die ein echtes Schmankerl behördlicher Verfügungen darstellt.
...
Gemäß der Verfügung ist das Sammelsurium von Eisenbahn-Reiner nun ganz offiziell eine „einmalige Sammlung von Miniatur- und Mikrospielwaren, die ein kulturhistorisch bedeutsames Zeugnis der industriell gefertigten Warenwelt darstellt“.

http://www.fr-online.de/frankfurt/frankfurt-obdachloser-happy-end-fuer-eisenbahn-reiner,1472798,34831346.html

Daumen hoch!






Zitat:
Bruder Paulus stellt aber klar, dass er sich nicht über Eisenbahn-Reiner beschwert habe. Er habe nur beim Ordnungsamt nachgefragt, ob er eine Genehmigung habe, sein Sammelsurium zeigen zu dürfen. „Es geht mir nicht darum, Reiner eins auszuwischen, sondern nur um Gerechtigkeit und Gleichbehandlung“, sagt Bruder Paulus. Denn ein anderer Straßenhändler, der viele Jahre in der Liebfrauenstraße Heiligenbildchen verkauft habe, dürfe seinen Stand nicht mehr betreiben, weil ein entsprechender Antrag abgelehnt worden sei. Deshalb habe er sich gefragt, warum andere sich ausbreiten dürften, so Bruder Paulus



weiter unten im text erklärt bruder p . seine motivation. bzw. seine einstellung obdachlosigkeit gegenüber.
http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Moench-loeste-Wirbel-um-Eisenbahn-Reiner-aus;art675,2251942
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 44388
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2071111) Verfasst am: 06.10.2016, 17:43    Titel: Re: Solidarität mit Eisenbahn-Reiner Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Zoff hat folgendes geschrieben:

Überhaupt scheint sich die Sache eh schon erledigt zu haben:


Zitat:
Das öffentliche Tauziehen um den als Eisenbahn-Reiner bekannten Frankfurter Obdachlosen Reiner Schaad hat ein vorläufiges Ende. Die Stadt erlaubt ihm, seine Sammlung von Spielwaren nebst Miniatur-Eisenbahn an der Liebfrauenkirche auszustellen – und stellt dafür eine Sondernutzungserlaubnis aus, die ein echtes Schmankerl behördlicher Verfügungen darstellt.
...
Gemäß der Verfügung ist das Sammelsurium von Eisenbahn-Reiner nun ganz offiziell eine „einmalige Sammlung von Miniatur- und Mikrospielwaren, die ein kulturhistorisch bedeutsames Zeugnis der industriell gefertigten Warenwelt darstellt“.

http://www.fr-online.de/frankfurt/frankfurt-obdachloser-happy-end-fuer-eisenbahn-reiner,1472798,34831346.html

Daumen hoch!






Zitat:
Bruder Paulus stellt aber klar, dass er sich nicht über Eisenbahn-Reiner beschwert habe. Er habe nur beim Ordnungsamt nachgefragt, ob er eine Genehmigung habe, sein Sammelsurium zeigen zu dürfen. „Es geht mir nicht darum, Reiner eins auszuwischen, sondern nur um Gerechtigkeit und Gleichbehandlung“, sagt Bruder Paulus. Denn ein anderer Straßenhändler, der viele Jahre in der Liebfrauenstraße Heiligenbildchen verkauft habe, dürfe seinen Stand nicht mehr betreiben, weil ein entsprechender Antrag abgelehnt worden sei. Deshalb habe er sich gefragt, warum andere sich ausbreiten dürften, so Bruder Paulus



weiter unten im text erklärt bruder p . seine motivation. bzw. seine einstellung obdachlosigkeit gegenüber.
http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Moench-loeste-Wirbel-um-Eisenbahn-Reiner-aus;art675,2251942



Meine Fresse ist das ein schraeger "Bruder". Mit den Augen rollen


Zitat:
....Deshalb hält es Bruder Paulus für kontraproduktiv, dass Eisenbahn-Reiner vom Verein „Streetangels“ Isomatten und einen Bollerwagen, in dem er sein Hab und Gut lagern kann, bekommen hat. „Wenn sich der Sohn dafür entscheidet, auf der Straße zu wohnen, trägt ihm doch der Vater bestimmt nicht noch den Schlafsack hinterher“, kritisiert er. Mit solchen Aktionen stabilisiere man nur noch den Zustand und erschwere den Schritt zurück in ein bürgerliches Leben....



Noch ein Grund mehr den Kirchensteuereinzug durch den Staat abzuschaffen. Wenn der Sohn sich dafuer entscheidet einer Sekte beizutreten, traegt ihm der Vater doch bestimmt nicht den Geldbeutel hinterher. Mit solchen Aktionen stabilisiert man nur noch den Zustand und erschwert den Schritt zurück in ein bürgerliches Leben. zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 13830
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2147761) Verfasst am: 21.08.2018, 14:28    Titel: Antworten mit Zitat

https://www.youtube.com/watch?v=y-WbSDhjW8g
Obdachlosigkeit | Niemand muss auf der Straße leben!?

ziemlich differenziert, finde ich.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Skeptiker
"I can't breathe!"



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 15331
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2215662) Verfasst am: 20.06.2020, 12:51    Titel: Antworten mit Zitat

Habe folgenden Beitrag aus dem Thread Was habt ihr heute gelernt? hierher verschoben:

vrolijke hat folgendes geschrieben:
astarte hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
@Skeptiker


Du meinst man soll das so machen wie in der DDR? Obdachlose von der Strasse fangen, die erst mal in den Knast stecken um denen ihre "Assozialitaet" austzutreiben und ihnen dann "ein Zimmer mit Bett und Waschgelegenheit zuteilen"?

Da warden sich die meisten Obdachlosen aber bedanken bei Dir.

Ansonsten kannst Du Deinem Zitat entnehmen, dass es, nach Ansicht der von Dir zitierten Sozialarbeiterin , der deutsche Sozialstaat sehr wohl nach relativ kurzer Zeit hingekriegt hat, Obdachlosen zu helfen, ohne sie zu kriminalisieren wie in der früheren DDR.

Es ist ohnehin so, dass bei sehr vielen Obdachlosen nicht unbedingt der Mangel an bezahlbarem Wohnraum das Problem ist, sondern dass deren Obdachlosigkeit oft nur ein Symptom tiefer sitzender persönlicher Probleme ist. Insbesondere Suchtprobleme und psychische Probleme stehen am Anfang so mancher "Obdachlosenkarriere". Solchen Menschen hilfst Du nicht, indem Du ihnen einfachen Wohnraum zuteilst und sie dann darin alleine laesst. Oft hat das sogar ueberhaupt keinen Sinn, wenn Du sie vorher nicht wegen ihrer Suchtprobleme therapierst und/oder eine angemessene psychosoziale Betreuung stattfindet. So mancher Obdachloser hat schon eine kleine Wohnung bekommen und war nach wenigen Monaten wieder obdachlos, weil er diese Wohnung so verwüstet hatte, dass sie effektiv unbewohnbar geworden war. So hilft man nicht Menschen, sondern man vernichtet nur Wohnraum.

Meine Wahlheimat Kanada hat sich da ein sehr spezielles Obdachlosenproblem vor wenigen Jahrzehnten selbst geschaffen, als immer mehr Berichte von menschenunwürdigen Zuständen in Institutionen fuer psychisch kranke Menschen bekannt wurden und man nicht etwa versuchte diese Zustände in diesen Institutionen zu verbessern, sondern man viele dieser Institutionen einfach dichtmachte, was als sicherlich beabsichtigter Nebeneffekt dem Staat auch noch Geld sparte. Die ehemaligen Insassen wurden zunaechst in einfache Wohnungen überführt, z.T. allein, z.T. in Wohngruppen, waehrend eine nur sehr unzureichende psychosoziale Betreuung stattfand. Das Ergebnis war wenig überraschend. Viele dieser Menschen kamen mit der neugewonnen Freiheit nicht klar, waren damit überfordert weitgehend fuer sich selbst zu sorgen, glitten in Alkohol und Drogen ab und landeten, meist frueher als spaeter, auf der Strasse. Dort fristen viele noch heute ihr Dasein. Denen hilfst Du nicht, wenn Du ihnen nur "ein Zimmer mit Bett und Waschgelegenheit zuteilst". Die brauchen mehr, die brauchen eine anständige Betreuung bis sie irgendwann hoffentlich tatsaechlich selbstständig in einer eigenen Wohnung leben koennen.
Wenn sie persönliche Betreuung bekämen, wäre das sehr schön. Das bekommen sie aber in den wenigsten Länder. Ich kenne kein Land, wo sie das bekommen.

https://wohnungslosenhilfe.herzogsaegmuehle.de/2355.0.html
Ein Beispiel.

Privatinitiativen mag es, Tutatus sei Dank, mehrere geben, jedoch vom Staat kommt da wenig. Da wird angeblich die "individuelle Freiheit" höher bewertet.


Genau das ist der Punkt. Caritas gibt es überall, wo staatliche Sozialsysteme fehlen. Und da war die DDR nun mal menschlicher aufgestellt, auch wenn bernie, Beachbernie (bB) das nicht hören will.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Skeptiker
"I can't breathe!"



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 15331
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2215663) Verfasst am: 20.06.2020, 12:52    Titel: Housing First Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
@Skeptiker


Du meinst man soll das so machen wie in der DDR? Obdachlose von der Strasse fangen, die erst mal in den Knast stecken um denen ihre "Assozialitaet" austzutreiben und ihnen dann "ein Zimmer mit Bett und Waschgelegenheit zuteilen"?

Da warden sich die meisten Obdachlosen aber bedanken bei Dir.

Ansonsten kannst Du Deinem Zitat entnehmen, dass es, nach Ansicht der von Dir zitierten Sozialarbeiterin , der deutsche Sozialstaat sehr wohl nach relativ kurzer Zeit hingekriegt hat, Obdachlosen zu helfen, ohne sie zu kriminalisieren wie in der früheren DDR.

Es ist ohnehin so, dass bei sehr vielen Obdachlosen nicht unbedingt der Mangel an bezahlbarem Wohnraum das Problem ist, sondern dass deren Obdachlosigkeit oft nur ein Symptom tiefer sitzender persönlicher Probleme ist. Insbesondere Suchtprobleme und psychische Probleme stehen am Anfang so mancher "Obdachlosenkarriere". Solchen Menschen hilfst Du nicht, indem Du ihnen einfachen Wohnraum zuteilst und sie dann darin alleine laesst. Oft hat das sogar ueberhaupt keinen Sinn, wenn Du sie vorher nicht wegen ihrer Suchtprobleme therapierst und/oder eine angemessene psychosoziale Betreuung stattfindet. So mancher Obdachloser hat schon eine kleine Wohnung bekommen und war nach wenigen Monaten wieder obdachlos, weil er diese Wohnung so verwüstet hatte, dass sie effektiv unbewohnbar geworden war. So hilft man nicht Menschen, sondern man vernichtet nur Wohnraum.

Meine Wahlheimat Kanada hat sich da ein sehr spezielles Obdachlosenproblem vor wenigen Jahrzehnten selbst geschaffen, als immer mehr Berichte von menschenunwürdigen Zuständen in Institutionen fuer psychisch kranke Menschen bekannt wurden und man nicht etwa versuchte diese Zustände in diesen Institutionen zu verbessern, sondern man viele dieser Institutionen einfach dichtmachte, was als sicherlich beabsichtigter Nebeneffekt dem Staat auch noch Geld sparte. Die ehemaligen Insassen wurden zunaechst in einfache Wohnungen überführt, z.T. allein, z.T. in Wohngruppen, waehrend eine nur sehr unzureichende psychosoziale Betreuung stattfand. Das Ergebnis war wenig überraschend. Viele dieser Menschen kamen mit der neugewonnen Freiheit nicht klar, waren damit überfordert weitgehend fuer sich selbst zu sorgen, glitten in Alkohol und Drogen ab und landeten, meist frueher als spaeter, auf der Strasse. Dort fristen viele noch heute ihr Dasein. Denen hilfst Du nicht, wenn Du ihnen nur "ein Zimmer mit Bett und Waschgelegenheit zuteilst". Die brauchen mehr, die brauchen eine anständige Betreuung bis sie irgendwann hoffentlich tatsaechlich selbstständig in einer eigenen Wohnung leben koennen.


Das ist Ausdruck eines sehr negativen Menschenbildes wie auch rückständiger Ideologien, die einfach kein Teil einer modernen Welt sind.

Wie wir wissen, hat Finnland eines der besten Schulsysteme der Welt. Aber Finnland hat auch das beste Konzept gegen Wohnungslosigkeit. In beiden Bereichen hat Finnland sich am Beispiel der DDR orientiert.

Hier ein Artikel zur modernen und auch wirksamen Finnischen Strategie gegen Wohnungslosigkeit:

Zitat:
Housing-First-Konzept: Gebt Obdachlosen eine Wohnung

Überall in Europa steigt die Zahl der Obdachlosen. Nur in Finnland leben immer weniger Menschen auf der Straße. Der Grund dafür ist das Housing-First-Prinzip. Die Menschen bekommen erst eine Wohnung, und dann kommt der Rest.


Das Prinzip funktioniert so gut, dass in Finnland die Zahl der Langzeitobdachlosen seit dem Start um mehr als ein Drittel gesunken ist. Denn die Heime waren für viele Menschen auf der Straße keine Alternative. Eine eigene Wohnung aber schon. Deshalb wurden viele dieser Heime umgebaut in Wohnungen. In großen Städten setzt man auf das Housing-First-Prinzip.

In Deutschland läuft das anders. Bevor Obdachlose über Hilfsprogramme eine Wohnung bekommen, müssen sie erst mal ihre Wohnfähigkeit beweisen: Sie schlafen in großen Unterkünften, müssen da Koch- oder Putzdienste übernehmen, Therapien mitmachen, ihre Drogen- oder Alkoholsucht besiegen. Doch das schaffen nicht alle.

Peter hat es auch nicht geschafft mit der Wohnung. Er war mal selbstständig im Baugewerbe. Als seine Frau gestorben ist, hat er angefangen zu trinken. Er lebt mittlerweile seit 15 Jahren auf der Straße.

Er hat auch mal in einer Einrichtung gelebt für vier oder fünf Monate. "Aber das hab ich alles durch. Da bleib ich lieber auf der Straße", sagt er. Er hat seine Ecke, mit seinem Kollegen zusammen. Der liegt links, er rechts.

Der Sozialforscher Volker Busch-Geertsema vergleicht das deutsche System mit einer Leiter, wo man Stufe für Stufe erklimmen muss. Die Gefahr, abzurutschen und wieder ganz unten zu landen, sei sehr hoch, sagt er.

Auch Sylvia Rietenberg vom Paritätischen Wohlfahrtsverband NRW hält Housing First für den besseren Ansatz. Hier könnten sie durch das Zusammenleben mit anderen Menschen soziales Leben ganz praktisch lernen.

Bisher ist das Prinzip in Deutschland noch nicht weit verbreitet: 15-20 Projekte gibt es in deutschen Städten. Die Menschen leben dann in ganz normalen Wohnhäusern und können gleichzeitig Hilfsangebote annehmen. In Nordrhein-Westfalen und Berlin zum Beispiel sind diese Angebote freiwillig. (...)

Housing-First-Projekte sind in der Regel erfolgreich, zeigen verschiedene Studien: Je nach Projekt leben 78 bis 90 Prozent der ehemals Obdachlosen auch nach zwei Jahren noch in den Wohnungen und werden auch psychisch stabiler. (...)

Die Politik in Deutschland hält noch an den alten Ansätzen fest, sagt Sylvia Rietenberg vom Paritätischen Wohlfahrtsverband NRW. Sie glaubt, es fehle vielleicht gar nicht unbedingt der politische Wille. Es sei einfach ein ganz anderer Denkansatz. Und: Es fehlt an geeignetem Wohnraum, also kleinen, bezahlbaren Wohnungen.


https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/obdachlosigkeit-erst-die-wohnung-dann-der-rest


Dazu kommt natürlich generell eine völlig verfehlte und unsoziale Wohnungs(bau)politik in der BRD: Es wurde die Quote an bezahlbaren Sozialwohungen massiv abgesenkt. Heute steigen die Mieten exorbitant und überhaupt werden Wohnungen zunehmend als Spekulationsobjekte behandelt.

Aus sozialpolitischer und auch städtebaulicher Sicht würde ich sagen: Richtig Bauen wäre das Erste, damit überhaupt erst mal das Angebot an vernünftigen Wohnungen da ist. Das Zweite sind die Eigentumsverhältnisse. Wohnungen sollten kein Geschäft sein, sondern ein Mittel der Bedarfsbefriedigung.

Und damit wären auch die Bedingungen für das genannte "Housing-First"-Konzept automatisch erfüllt.

Die DDR konnte es und Finnland kann es heute. Warum nicht die BRD? Warum nicht Kanada? (Von den USA wollen wir bei diesem Thema sowieso mal lieber schweigen.)
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
tillich (epigonal)
Prinz Ipienreiter



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 17960

Beitrag(#2215665) Verfasst am: 20.06.2020, 13:32    Titel: Re: Housing First Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Wie wir wissen, hat Finnland eines der besten Schulsysteme der Welt. Aber Finnland hat auch das beste Konzept gegen Wohnungslosigkeit. In beiden Bereichen hat Finnland sich am Beispiel der DDR orientiert.

Hier ein Artikel zur modernen und auch wirksamen Finnischen Strategie gegen Wohnungslosigkeit:

Zitat:
Housing-First-Konzept: Gebt Obdachlosen eine Wohnung [...]

(fvm)

An Housing First hatte ich bei der Diskussion auch gedacht und halte es für den erfolgversprechenderen Ansatz, um Obdachlosen zu helfen. Allerdings bin ich etwas irritiert ob der Behauptung, Finnland habe sich dabei an der DDR orientiert - davon steht in dem Artikel kein Wort.
Und auch inhaltlich lese ich nichts davon, dass in Finnland Obdachlose erst mal als "Asoziale" oder "Arbeitsscheue" juristisch abgeurteilt und ins Gefängnis gesteckt werden, bevor sie eine Wohnung bekommen - wie es (war das nicht der Anfang der aktuellen Diskussion?) ja in der DDR war.

Für die DDR scheint mir daher das Schlagwort "prison first" passender, und ich halte es für einen weniger menschenfreundlichen und erfolgversprechenden Ansatz als "housing first".

Ist es eventuell denkbar, dass du dir die DDR ein bisschen schönfärbst?
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
Foren-Admin
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 41911

Beitrag(#2215666) Verfasst am: 20.06.2020, 13:58    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Habe folgenden Beitrag aus dem Thread Was habt ihr heute gelernt? hierher verschoben:

vrolijke hat folgendes geschrieben:
astarte hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
@Skeptiker


Du meinst man soll das so machen wie in der DDR? Obdachlose von der Strasse fangen, die erst mal in den Knast stecken um denen ihre "Assozialitaet" austzutreiben und ihnen dann "ein Zimmer mit Bett und Waschgelegenheit zuteilen"?

Da warden sich die meisten Obdachlosen aber bedanken bei Dir.

Ansonsten kannst Du Deinem Zitat entnehmen, dass es, nach Ansicht der von Dir zitierten Sozialarbeiterin , der deutsche Sozialstaat sehr wohl nach relativ kurzer Zeit hingekriegt hat, Obdachlosen zu helfen, ohne sie zu kriminalisieren wie in der früheren DDR.

Es ist ohnehin so, dass bei sehr vielen Obdachlosen nicht unbedingt der Mangel an bezahlbarem Wohnraum das Problem ist, sondern dass deren Obdachlosigkeit oft nur ein Symptom tiefer sitzender persönlicher Probleme ist. Insbesondere Suchtprobleme und psychische Probleme stehen am Anfang so mancher "Obdachlosenkarriere". Solchen Menschen hilfst Du nicht, indem Du ihnen einfachen Wohnraum zuteilst und sie dann darin alleine laesst. Oft hat das sogar ueberhaupt keinen Sinn, wenn Du sie vorher nicht wegen ihrer Suchtprobleme therapierst und/oder eine angemessene psychosoziale Betreuung stattfindet. So mancher Obdachloser hat schon eine kleine Wohnung bekommen und war nach wenigen Monaten wieder obdachlos, weil er diese Wohnung so verwüstet hatte, dass sie effektiv unbewohnbar geworden war. So hilft man nicht Menschen, sondern man vernichtet nur Wohnraum.

Meine Wahlheimat Kanada hat sich da ein sehr spezielles Obdachlosenproblem vor wenigen Jahrzehnten selbst geschaffen, als immer mehr Berichte von menschenunwürdigen Zuständen in Institutionen fuer psychisch kranke Menschen bekannt wurden und man nicht etwa versuchte diese Zustände in diesen Institutionen zu verbessern, sondern man viele dieser Institutionen einfach dichtmachte, was als sicherlich beabsichtigter Nebeneffekt dem Staat auch noch Geld sparte. Die ehemaligen Insassen wurden zunaechst in einfache Wohnungen überführt, z.T. allein, z.T. in Wohngruppen, waehrend eine nur sehr unzureichende psychosoziale Betreuung stattfand. Das Ergebnis war wenig überraschend. Viele dieser Menschen kamen mit der neugewonnen Freiheit nicht klar, waren damit überfordert weitgehend fuer sich selbst zu sorgen, glitten in Alkohol und Drogen ab und landeten, meist frueher als spaeter, auf der Strasse. Dort fristen viele noch heute ihr Dasein. Denen hilfst Du nicht, wenn Du ihnen nur "ein Zimmer mit Bett und Waschgelegenheit zuteilst". Die brauchen mehr, die brauchen eine anständige Betreuung bis sie irgendwann hoffentlich tatsaechlich selbstständig in einer eigenen Wohnung leben koennen.
Wenn sie persönliche Betreuung bekämen, wäre das sehr schön. Das bekommen sie aber in den wenigsten Länder. Ich kenne kein Land, wo sie das bekommen.

https://wohnungslosenhilfe.herzogsaegmuehle.de/2355.0.html
Ein Beispiel.

Privatinitiativen mag es, Tutatus sei Dank, mehrere geben, jedoch vom Staat kommt da wenig. Da wird angeblich die "individuelle Freiheit" höher bewertet.


Genau das ist der Punkt. Caritas gibt es überall, wo staatliche Sozialsysteme fehlen. Und da war die DDR nun mal menschlicher aufgestellt, auch wenn bernie, Beachbernie (bB) das nicht hören will.

So privat sind die Caritas und Diakonie nun auch nicht. Sie sind mW grossenteils vom Staat finanziert, und sind die größten Arbeitgeber im sozialen Bereich.

Ich wollte nur sagen: Dass sich um Wohnungslose nicht gekümmert würde, stimmt nicht.

Was eher stimmen könnte, ist dass der Staat zuwenig gegen die Ursachen tut. Und die Kirchen verdienen daran.
_________________
""Deutschland ist vermutlich das einzige Land, in dem während der Corona-Pandemie genörgelt wird, weil verhältnismäßig so wenig Menschen gestorben sind.""
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 44388
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2215718) Verfasst am: 20.06.2020, 18:46    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:


Genau das ist der Punkt. Caritas gibt es überall, wo staatliche Sozialsysteme fehlen. Und da war die DDR nun mal menschlicher aufgestellt, auch wenn bernie, Beachbernie (bB) das nicht hören will.



Ein Staat, der Obdachlose als "Asoziale" brandmarkt und ins Gefängnis wirft, ist "menschlicher aufgestellt"?

Pillepalle


....und dass man denen nach dem Knast in ein "einfaches Zimmer mit Bett und Waschgelegenheit zuweist" klingt mir mehr nach unsichtbar machen als nach echter Hilfe: Hauptsache, die sind aus dem Strassenbild verschwunden!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
"I can't breathe!"



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 15331
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2215749) Verfasst am: 20.06.2020, 22:50    Titel: Antworten mit Zitat

astarte hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Habe folgenden Beitrag aus dem Thread Was habt ihr heute gelernt? hierher verschoben:

vrolijke hat folgendes geschrieben:
astarte hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wenn sie persönliche Betreuung bekämen, wäre das sehr schön. Das bekommen sie aber in den wenigsten Länder. Ich kenne kein Land, wo sie das bekommen.

https://wohnungslosenhilfe.herzogsaegmuehle.de/2355.0.html
Ein Beispiel.

Privatinitiativen mag es, Tutatus sei Dank, mehrere geben, jedoch vom Staat kommt da wenig. Da wird angeblich die "individuelle Freiheit" höher bewertet.


Genau das ist der Punkt. Caritas gibt es überall, wo staatliche Sozialsysteme fehlen. Und da war die DDR nun mal menschlicher aufgestellt, auch wenn bernie, Beachbernie (bB) das nicht hören will.


So privat sind die Caritas und Diakonie nun auch nicht. Sie sind mW grossenteils vom Staat finanziert, und sind die größten Arbeitgeber im sozialen Bereich.

Ich wollte nur sagen: Dass sich um Wohnungslose nicht gekümmert würde, stimmt nicht.

Was eher stimmen könnte, ist dass der Staat zuwenig gegen die Ursachen tut. Und die Kirchen verdienen daran.


Na ja, dieses in-die-soziale-Bresche-Springen benutzen die Kirchen ja auch, um einmal mehr ihre Wichtigkeit, ja Unverzichtbarkeit zu demonstrieren.

In dem Film, den ich kürzlich verlinkt hatte, wird aber auch darauf hingewiesen, dass die Obdachlosenhilfe nicht nur staatliche Zuschüsse bekommt, sondern vor allem von privaten Spenden zehrt.

Ich kann allen Usern empfehlen, diesen Bericht vom NDR mal auf sich wirken zu lassen.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Skeptiker
"I can't breathe!"



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 15331
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2215752) Verfasst am: 20.06.2020, 23:23    Titel: Re: Housing First Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Wie wir wissen, hat Finnland eines der besten Schulsysteme der Welt. Aber Finnland hat auch das beste Konzept gegen Wohnungslosigkeit. In beiden Bereichen hat Finnland sich am Beispiel der DDR orientiert.

Hier ein Artikel zur modernen und auch wirksamen Finnischen Strategie gegen Wohnungslosigkeit:

Zitat:
Housing-First-Konzept: Gebt Obdachlosen eine Wohnung [...]

(fvm)

An Housing First hatte ich bei der Diskussion auch gedacht und halte es für den erfolgversprechenderen Ansatz, um Obdachlosen zu helfen. Allerdings bin ich etwas irritiert ob der Behauptung, Finnland habe sich dabei an der DDR orientiert - davon steht in dem Artikel kein Wort.
Und auch inhaltlich lese ich nichts davon, dass in Finnland Obdachlose erst mal als "Asoziale" oder "Arbeitsscheue" juristisch abgeurteilt und ins Gefängnis gesteckt werden, bevor sie eine Wohnung bekommen - wie es (war das nicht der Anfang der aktuellen Diskussion?) ja in der DDR war.

Für die DDR scheint mir daher das Schlagwort "prison first" passender, und ich halte es für einen weniger menschenfreundlichen und erfolgversprechenden Ansatz als "housing first".

Ist es eventuell denkbar, dass du dir die DDR ein bisschen schönfärbst?


Also. Zunächst mal war Finnland seinerzeit das erste westliche Land, das die DDR anerkannte. Es entwickelten sich dann vielfältige Austauschbeziehungen zwischen beiden Ländern, in Sachen Kultur und Wissenschaft. Ein Produkt dieser vielfältigen gegenseitigen Einflüsse ist das Finnische Schulsystem (welches alerdings nicht 1:1 abgekupfert wurde).

Daneben waren Finnische Soziologen aber auch allgemein an der DDR-Sozialpolitik interessiert, u.a. auch an der Arbeitspolitik und Wohnungspolitik im Hinblick darauf, dass es im eigenen Land - wie eigentlich in allen westlichen Ländern - auf diesen Gebieten ungelöste Probleme gibt. Finnland kriminalisiert Obdachlose nicht, gewährt den Wohnungslosen jedoch das bedingungslose Recht auf eine eigene Wohnung. Daneben werden maßgeschneiderte psychosoziale Unterstützungen angeboten. Das orientiert sich zum Teil an der DDR mit ihrem Recht auf Wohnung, was die positiven Seiten betrifft.

Ansonsten gibt es das Konzept des "housing first" auch in anderen Ländern und selbst in den USA, wo es aber aufgrund sonstiger Rahmenbedingungen nicht erfolgreich ist. Allein Finnland verbucht einen Rückgang der Obdachlosenzahlen.

Auch Finnlands Experimente mit einer Grundsicherung setzen die Tradition des Landes fort, sich überall in der Welt "best-practice"-Beispiele anzugucken und diese mit eigenen Konzepten zu ergänzen und zu modifizieren.

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:


Genau das ist der Punkt. Caritas gibt es überall, wo staatliche Sozialsysteme fehlen. Und da war die DDR nun mal menschlicher aufgestellt, auch wenn bernie, Beachbernie (bB) das nicht hören will.


Ein Staat, der Obdachlose als "Asoziale" brandmarkt und ins Gefängnis wirft, ist "menschlicher aufgestellt"?

Pillepalle

....und dass man denen nach dem Knast in ein "einfaches Zimmer mit Bett und Waschgelegenheit zuweist" klingt mir mehr nach unsichtbar machen als nach echter Hilfe: Hauptsache, die sind aus dem Strassenbild verschwunden!


Es gab in der DDR den sogenannten "Asozialenparagraphen" (§ 249), der auch auf andere "Delikte" angewendet wurde. Kriminalisiert werden Obdachlose bis heute in vielen Ländern offiziell oder auch inoffiziell. Auch in der BRD war dies bis in die späten 60er Jahre der Fall.

In der DDR war das Urteil "asoziales Verhalten" für die Betroffenen ein Stigma, keine Frage. Die Staats- und Parteiführung sah ihre Aufgabe darin, "asoziales" in "soziales" Verhalten zu überführen, durch "Integrationsmaßnahmen" verschiedener Art.

Dagegen dient das wortgleiche Urteil der "Asozialität" in rechten Regimen nicht der (Zwangs-)Integration, sondern im Gegenteil der Exklusion bis hin zur Vernichtung. Das ist der Unterschied und Gegensatz, den man schon sehen muss.

Und so weit ich weiß, haben in der DDR die zunächst eingeknasteten Wohnungslosen irgendwann schon eine richtige Wohnung bekommen, sind also nicht fallengelassen worden vom Staat.

Davon abgesehen war Wohnungslosigkeit in der DDR ja ohnehin ein extrem seltenes Phänomen.

Menschlicher war die DDR deshalb, weil sie ein Sozialstaat war.

Demgegenüber werden Wohnungslose in der BRD vom Staat des öfteren fallen gelassen und auch von der Polizei mit Platzverweisen und wenig empathischem Verhalten verscheucht, so dass sie die ganze soziale Kälte der hiesigen Gesellschaft zu spüren bekommen, nicht nur die Winterkälte.

Das ist der grundsätzliche Unterschied, an dem wohl schwerlich zu deuteln ist, oder?
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 6275

Beitrag(#2215753) Verfasst am: 21.06.2020, 00:08    Titel: Re: Housing First Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Also. Zunächst mal war Finnland seinerzeit das erste westliche Land, das die DDR anerkannte. Es entwickelten sich dann vielfältige Austauschbeziehungen zwischen beiden Ländern, in Sachen Kultur und Wissenschaft. Ein Produkt dieser vielfältigen gegenseitigen Einflüsse ist das Finnische Schulsystem (welches alerdings nicht 1:1 abgekupfert wurde).

Jou, den im "Friedenslager" obligatorischen Wehrsport haben sie wohl ausgelassen.
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Auch Finnlands Experimente mit einer Grundsicherung setzen die Tradition des Landes fort, sich überall in der Welt "best-practice"-Beispiele anzugucken und diese mit eigenen Konzepten zu ergänzen und zu modifizieren.

Das finnische BGE ist eingestampft. Ein BGE hat es mW in der DDR auch nie gegeben.
Geld für's Nichtstun ist dem Sozialismus wesensfremd.
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Und so weit ich weiß, haben in der DDR die zunächst eingeknasteten Wohnungslosen irgendwann schon eine richtige Wohnung bekommen, sind also nicht fallengelassen worden vom Staat.

Davon abgesehen war Wohnungslosigkeit in der DDR ja ohnehin ein extrem seltenes Phänomen.

Kunststück, der ganze Staat war ja ein Knast.
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Menschlicher war die DDR deshalb, weil sie ein Sozialstaat war.

Demgegenüber werden Wohnungslose in der BRD vom Staat des öfteren fallen gelassen und auch von der Polizei mit Platzverweisen und wenig empathischem Verhalten verscheucht, so dass sie die ganze soziale Kälte der hiesigen Gesellschaft zu spüren bekommen, nicht nur die Winterkälte.

Das ist der grundsätzliche Unterschied, an dem wohl schwerlich zu deuteln ist, oder?

Was haben denn die netten VoPos wohl mit jemandem angestellt, der eine Wohnung ausserhalb der DDR beziehen wollte?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group