Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Über Rentner und Renten.
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 44791
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2199097) Verfasst am: 07.01.2020, 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wir waren heute beim Chinesen. Etwa die 2/3 der Restaurantbesucher waren Rentner.
In meine Jugend drückten die Rentner sich höchstens die Nase platt am Restaurantfenster.


Das nennt man Generationswechsel.

Heutige Rentner waren im Gegensatz zu den früheren nicht mehr in der Hitlerjugend und stehen deshalb exotischen Dingen etwas aufgeschlossener gegenueber.

Auswärts essen gehen meinte ich eher. Das war nicht so alltäglich für Rentner. Das machten die höchstens zum Geburtstag, oder sonstige Feierlichkeiten.


Heutigen Rentnern geht es überwiegend besser als frueher.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 14168
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2199100) Verfasst am: 07.01.2020, 20:28    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wir waren heute beim Chinesen. Etwa die 2/3 der Restaurantbesucher waren Rentner.
In meine Jugend drückten die Rentner sich höchstens die Nase platt am Restaurantfenster.


Das nennt man Generationswechsel.

Heutige Rentner waren im Gegensatz zu den früheren nicht mehr in der Hitlerjugend und stehen deshalb exotischen Dingen etwas aufgeschlossener gegenueber.

Auswärts essen gehen meinte ich eher. Das war nicht so alltäglich für Rentner. Das machten die höchstens zum Geburtstag, oder sonstige Feierlichkeiten.


Heutigen Rentnern geht es überwiegend besser als frueher.


ich hoffe, die qualität des essens hält schritt.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 44791
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2199101) Verfasst am: 07.01.2020, 20:35    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wir waren heute beim Chinesen. Etwa die 2/3 der Restaurantbesucher waren Rentner.
In meine Jugend drückten die Rentner sich höchstens die Nase platt am Restaurantfenster.


Das nennt man Generationswechsel.

Heutige Rentner waren im Gegensatz zu den früheren nicht mehr in der Hitlerjugend und stehen deshalb exotischen Dingen etwas aufgeschlossener gegenueber.

Auswärts essen gehen meinte ich eher. Das war nicht so alltäglich für Rentner. Das machten die höchstens zum Geburtstag, oder sonstige Feierlichkeiten.


Heutigen Rentnern geht es überwiegend besser als frueher.


ich hoffe, die qualität des essens hält schritt.



Solange man es sich leisten kann sich ueber die Qualitaet des Essens zu sorgen und nicht darum wo man morgen ueberhaupt irgendwas zu fressen herkriegt, solange geht es einem doch noch relativ gut.

Irgendwie gar nicht so schlecht in einer sozialen Marktwirtschaft zu leben. zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 14168
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2199104) Verfasst am: 07.01.2020, 20:51    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wir waren heute beim Chinesen. Etwa die 2/3 der Restaurantbesucher waren Rentner.
In meine Jugend drückten die Rentner sich höchstens die Nase platt am Restaurantfenster.


Das nennt man Generationswechsel.

Heutige Rentner waren im Gegensatz zu den früheren nicht mehr in der Hitlerjugend und stehen deshalb exotischen Dingen etwas aufgeschlossener gegenueber.

Auswärts essen gehen meinte ich eher. Das war nicht so alltäglich für Rentner. Das machten die höchstens zum Geburtstag, oder sonstige Feierlichkeiten.


Heutigen Rentnern geht es überwiegend besser als frueher.


ich hoffe, die qualität des essens hält schritt.



Solange man es sich leisten kann sich ueber die Qualitaet des Essens zu sorgen und nicht darum wo man morgen ueberhaupt irgendwas zu fressen herkriegt, solange geht es einem doch noch relativ gut.

Irgendwie gar nicht so schlecht in einer sozialen Marktwirtschaft zu leben. zwinkern


hier ein kleiner tipp:

https://www.elle.de/dirty-dozen-liste-2019
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 40260
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2199106) Verfasst am: 07.01.2020, 21:05    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wir waren heute beim Chinesen. Etwa die 2/3 der Restaurantbesucher waren Rentner.
In meine Jugend drückten die Rentner sich höchstens die Nase platt am Restaurantfenster.


Das nennt man Generationswechsel.

Heutige Rentner waren im Gegensatz zu den früheren nicht mehr in der Hitlerjugend und stehen deshalb exotischen Dingen etwas aufgeschlossener gegenueber.

Auswärts essen gehen meinte ich eher. Das war nicht so alltäglich für Rentner. Das machten die höchstens zum Geburtstag, oder sonstige Feierlichkeiten.


Heutigen Rentnern geht es überwiegend besser als frueher.


ich hoffe, die qualität des essens hält schritt.



Solange man es sich leisten kann sich ueber die Qualitaet des Essens zu sorgen und nicht darum wo man morgen ueberhaupt irgendwas zu fressen herkriegt, solange geht es einem doch noch relativ gut.

Irgendwie gar nicht so schlecht in einer sozialen Marktwirtschaft zu leben. zwinkern


hier ein kleiner tipp:

https://www.elle.de/dirty-dozen-liste-2019


Hier ist Rentner. Essen ist wo anders.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 17457
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2199132) Verfasst am: 08.01.2020, 13:17    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wir waren heute beim Chinesen. Etwa die 2/3 der Restaurantbesucher waren Rentner.
In meine Jugend drückten die Rentner sich höchstens die Nase platt am Restaurantfenster.


Das nennt man Generationswechsel.

Heutige Rentner waren im Gegensatz zu den früheren nicht mehr in der Hitlerjugend und stehen deshalb exotischen Dingen etwas aufgeschlossener gegenueber.

Gröhl...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Tarvoc
Oh Deer...



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 38865
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2199134) Verfasst am: 08.01.2020, 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Solange man es sich leisten kann sich ueber die Qualitaet des Essens zu sorgen und nicht darum wo man morgen ueberhaupt irgendwas zu fressen herkriegt, solange geht es einem doch noch relativ gut.

Irgendwie gar nicht so schlecht in einer sozialen Marktwirtschaft zu leben. zwinkern


"Irgendwie gar nicht so schlecht, in einem Erste-Welt-Land zu leben." - There, fixed that for you. Cool
_________________
From what I've tasted of desire, I hold with those who favor fire.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
rosbud
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.12.2019
Beiträge: 131

Beitrag(#2199135) Verfasst am: 08.01.2020, 14:39    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wir waren heute beim Chinesen. Etwa die 2/3 der Restaurantbesucher waren Rentner.
In meine Jugend drückten die Rentner sich höchstens die Nase platt am Restaurantfenster.


Das nennt man Generationswechsel.

Heutige Rentner waren im Gegensatz zu den früheren nicht mehr in der Hitlerjugend und stehen deshalb exotischen Dingen etwas aufgeschlossener gegenueber.


Gröhl...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 44791
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2199141) Verfasst am: 08.01.2020, 19:38    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Solange man es sich leisten kann sich ueber die Qualitaet des Essens zu sorgen und nicht darum wo man morgen ueberhaupt irgendwas zu fressen herkriegt, solange geht es einem doch noch relativ gut.

Irgendwie gar nicht so schlecht in einer sozialen Marktwirtschaft zu leben. zwinkern


"Irgendwie gar nicht so schlecht, in einem Erste-Welt-Land zu leben." - There, fixed that for you. Cool


Naja. Das Erstweltland Rumänien war vor nicht allzulanger Zeit auch irgendwie total scheisse. Haette ich auch nicht unbedingt wohnen wollen. Dann schon eher in einem der Zweitweltlaender Asiens, zumindest einem der schon länger marktwirtschaftlich orientierten wie Singapur oder Japan.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 44791
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2201130) Verfasst am: 27.01.2020, 21:17    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
..Viele Überlebende der Shoa müssen bis heute um finanzielle Entschädigung kämpfen. Einige sind von Altersarmut betroffen, weil sie aufgrund ihrer Verfolgungsgeschichte durch alle sozialen Raster fielen....


https://www.tagesschau.de/inland/holocaust-ueberlebende-armut-101.html


Ich finde dies ist ein schlimmer Skandal. Mein Grossvater erhielt als schwerversehrter ehemaliger Wehrmachtssoldat eine "Kriegsopferrente" zusätzlich zu seiner anderen Rente. Auch viele ehemalige SS-Leute bezogen oder beziehen eine solche.

Warum schafft man es denn immer noch nicht Überlebende der Vernichtungslager hier wenigstens finanziell gleich zu stellen?

Niemand, der Auschwitz überlebt hat, soll um das Existenzminimum betteln muessen! Das kann doch nicht zuviel verlangt sein? Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 14168
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2218350) Verfasst am: 21.07.2020, 12:58    Titel: Antworten mit Zitat

spiegel-eil?- meldung:

https://www.spiegel.de/kultur/musik/die-amigos-in-deutschland-jetzt-mehr-nummer-eins-alben-als-die-beatles-a-4088e9e4-1a9b-465f-a791-5a707b899c4c
Die Amigos haben in Deutschland jetzt mehr Nummer-eins-Alben als die Beatles


die zwei flamingos sollten endlich mal in rente gehen, please.


https://www.youtube.com/watch?v=8HWzu1ME2pY
Amigos - Santiago Blue

herrliche kommentare...bei aller toleranz für der beiden grauenhaft- eintönige musik
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 40260
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2229257) Verfasst am: 25.10.2020, 11:08    Titel: Antworten mit Zitat

Interessante Tabelle:


_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 14168
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2229258) Verfasst am: 25.10.2020, 11:15    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Interessante Tabelle:



erbärmlich
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 40260
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2229261) Verfasst am: 25.10.2020, 12:05    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Interessante Tabelle:



erbärmlich


Wenn man zu den untersten 4 Kategorien gehört.
Nie gedacht, dass es soviel, vor allem Frauen gibt, die so wenig Rente bekommen.
Meine Frau hat auch gestaunt. Die bekommt sogar noch mehr Rente als ich.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Zumsel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beiträge: 4090

Beitrag(#2229264) Verfasst am: 25.10.2020, 12:40    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:


Wenn man zu den untersten 4 Kategorien gehört.
Nie gedacht, dass es soviel, vor allem Frauen gibt, die so wenig Rente bekommen.


Dass die Verteilung von Männern und Frauen so ungleich ist, erstaunt mich nun wiederrum nicht und ist isoliert betrachtet auch wenig aussagekräftig hinsichtlich des angenommenen Wohlstandsniveaus der Betroffenen. Denn in der jetzigen Rentner-Generationen waren Frauen im Wesentlichen Hausfrauen, die höchstens zwischendurch mal ein paar Jahre in Teilzeit gearbeitet haben. Der Großteil des Haushaltseinkommen kam i.d.R. vom Mann, ist doch klar, dass sich das dann in der Rente so fortsetzt. Die Gesamtzahl derjenigen, die mehr oder weniger als 1800 bekommen ist da schon aussagekräftiger und in der Tat erschreckend.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
Prinz Ipienreiter



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 18163

Beitrag(#2229281) Verfasst am: 25.10.2020, 15:57    Titel: Antworten mit Zitat

Zumsel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:


Wenn man zu den untersten 4 Kategorien gehört.
Nie gedacht, dass es soviel, vor allem Frauen gibt, die so wenig Rente bekommen.


Dass die Verteilung von Männern und Frauen so ungleich ist, erstaunt mich nun wiederrum nicht und ist isoliert betrachtet auch wenig aussagekräftig hinsichtlich des angenommenen Wohlstandsniveaus der Betroffenen. Denn in der jetzigen Rentner-Generationen waren Frauen im Wesentlichen Hausfrauen, die höchstens zwischendurch mal ein paar Jahre in Teilzeit gearbeitet haben. Der Großteil des Haushaltseinkommen kam i.d.R. vom Mann, ist doch klar, dass sich das dann in der Rente so fortsetzt. Die Gesamtzahl derjenigen, die mehr oder weniger als 1800 bekommen ist da schon aussagekräftiger und in der Tat erschreckend.

Naja, für die Frauen, bei denen die Hausfrauenehe gut und glücklich bis an ihr Lebensende klappt, ist es kein Problem. Sofern die Abhängigkeit vm Mann nicht eine Einschränkung für das "gut und glücklich" ist oder es aus anderen Gründen nicht so glatt geht.
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
Foren-Admin
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 42375

Beitrag(#2229284) Verfasst am: 25.10.2020, 16:23    Titel: Antworten mit Zitat

Zumsel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

tei
Wenn man zu den untersten 4 Kategorien gehört.
Nie gedacht, dass es soviel, vor allem Frauen gibt, die so wenig Rente bekommen.


Dass die Verteilung von Männern und Frauen so ungleich ist, erstaunt mich nun wiederrum nicht und ist isoliert betrachtet auch wenig aussagekräftig hinsichtlich des angenommenen Wohlstandsniveaus der Betroffenen. Denn in der jetzigen Rentner-Generationen waren Frauen im Wesentlichen Hausfrauen, die höchstens zwischendurch mal ein paar Jahre in Teilzeit gearbeitet haben. Der Großteil des Haushaltseinkommen kam i.d.R. vom Mann, ist doch klar, dass sich das dann in der Rente so fortsetzt.

Mich überrascht das auch überhaupt nicht.
Es ist nur viel vielschichtiger, als "Hausfrauen, die höchstens zwischendurch mal ein paar Jahre in Teilzeit gearbeitet haben" so klingt.
Frauen übernehmen (auch heute noch) einen sehr wesentlichen Teil der unbezahlten Arbeiten: Kindererziehung, Haushalt, Pflege Angehöriger. Viele Berufe in denen viele Frauen arbeiten sind schlecht bezahlt, in anderen haben Frauen insbesondere wenn sie Kinder haben, weniger Aufstiegschancen, weniger Gehaltserhöhungen usw. Besonders hart trifft das alles Alleinerziehende.
https://www.jetzt.de/aufsteigerinnen/interview-mit-alex-rau-zu-altersarmut

Zitat:

...Mich stört eigentlich genau das: diese Aufforderung, dass die Frau als Individuum das alles selbst ändern muss. Diese ganzen Ratgeber für Frauen: „So verhandelst du gut im Job bzw. so und so verhandelst du gut mit deinem Ehepartner, dass er deine Rentenversicherung zahlt, während du dich der Familie widmest.“ Das darf nicht nur auf den Einzelnen abgewälzt werden, das muss auch strukturell gelöst werden. Die Frauen, die ich getroffen habe, haben teilweise ihr ganzes Leben lang wirklich ihr Bestes gegeben und hart gearbeitet. Nicht nur, weil sie jahrelang Kinder erzogen haben oder Angehörige gepflegt haben, sondern darüber hinaus auch immer oder immer wieder erwerbstätig waren und wirklich versucht haben, bestens vorzusorgen. Und dann geht es trotzdem nicht auf. Ich wüsste in vielen Fällen wirklich nicht, was sie hätten besser machen können.
...

_________________
"Ja, es ist alles Fake. Die ganze Welt hat ihre Wirtschaft geschlossen und ruiniert, nur um dich dazu zu bringen, eine Maske zu tragen, weil du so hässlich bist."
Das „Ich bekomme unter der Maske keine Luft!“ ist das neue „Ich hab ne Latexallergie.“…
"Einer muss Chris Rea sagen, dass er dieses Jahr nicht losfahren muss."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zumsel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beiträge: 4090

Beitrag(#2229302) Verfasst am: 25.10.2020, 20:31    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Naja, für die Frauen, bei denen die Hausfrauenehe gut und glücklich bis an ihr Lebensende klappt, ist es kein Problem. Sofern die Abhängigkeit vm Mann nicht eine Einschränkung für das "gut und glücklich" ist oder es aus anderen Gründen nicht so glatt geht.


Klar, für mich wäre finanzielle Abhängigkeit auch nichts. Alleine für vier malochen allerdings auch nicht.


astarte hat folgendes geschrieben:

Mich überrascht das auch überhaupt nicht.
Es ist nur viel vielschichtiger, als "Hausfrauen, die höchstens zwischendurch mal ein paar Jahre in Teilzeit gearbeitet haben" so klingt.


Ja, aber diese Vielschichtigkeit ist ja eben auch nicht aus der kommentierten Tabelle ablesbar. Eine gelernte Stewardess, die nach fünf Jahren Berufstätigkeit einen Piloten geehelicht und ihren Job zugunsten von Heim und Herd aufgegeben hat, kommt vermutlich auch nur auf 400 Euro Rente oder so, worin aber kein sozialpolitischer Skandal liegt, wenn der werte Gatte bei 4000 liegt. Dass ihre alleinerziehende Haushaltshilfe nach 45 Jahren Krummackern auf 900 kommt, wäre dagegen schon eher einer.

astarte hat folgendes geschrieben:

Zitat:

...Mich stört eigentlich genau das: diese Aufforderung, dass die Frau als Individuum das alles selbst ändern muss. Diese ganzen Ratgeber für Frauen: „So verhandelst du gut im Job bzw. so und so verhandelst du gut mit deinem Ehepartner, dass er deine Rentenversicherung zahlt, während du dich der Familie widmest.“...

https://www.jetzt.de/aufsteigerinnen/interview-mit-alex-rau-zu-altersarmut


Diese Abneigung kann ich verstehen, die meine gegen Begriffe wie "Reproduktionsarbeit" ist allerdings mindestens ebenso groß. Dass man glaubt, das Führsorgende und Wohltätige den Kategorien der Arbeitswelt unterwerfen zu müssen, um es aufzuwerten, bringt die Perversion ja eigentlich schon auf den Punkt.

Anspruch einer Sozialpolitik sollte es sein, jedem die materielle Grundlage für ein menschenwürdiges und selbstbestimmtes Leben zu garantieren. Was darüber hinausgeht ist unter den Bedingungen des Kapitalismus bestenfalls müßig, schlimmstenfalls verlogen. In Bezug auf die Rente könnte eine solche Sozialpolitik z.B. bedeuten, statt, wie bisher, die Höhe der gesetzlichen Rente an die Höhe der eingezahlten Beiträge und damit ans Gehalt zu koppeln, eine Einheitsrente in gleicher Höhe für alle auszuzahlen; wer mehr will, muss sich entsprechend zusatzversichern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 44791
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2229303) Verfasst am: 25.10.2020, 20:50    Titel: Antworten mit Zitat

Eine beitragsfreie Grundrente als erster Schritt hin zu einem Bürgergeld fuer alle wuerde viele ökonomische Probleme älterer Menschen lösen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
Foren-Admin
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 42375

Beitrag(#2229307) Verfasst am: 25.10.2020, 21:33    Titel: Antworten mit Zitat

Zumsel hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Naja, für die Frauen, bei denen die Hausfrauenehe gut und glücklich bis an ihr Lebensende klappt, ist es kein Problem. Sofern die Abhängigkeit vm Mann nicht eine Einschränkung für das "gut und glücklich" ist oder es aus anderen Gründen nicht so glatt geht.


Klar, für mich wäre finanzielle Abhängigkeit auch nichts. Alleine für vier malochen allerdings auch nicht.
Ich glaube diese Hausfrauen, deren Gatten Alleinverdiener waren, und das Gehalt sogar für die Familie reichte, beziehen nicht mehr lange Rente.
_________________
"Ja, es ist alles Fake. Die ganze Welt hat ihre Wirtschaft geschlossen und ruiniert, nur um dich dazu zu bringen, eine Maske zu tragen, weil du so hässlich bist."
Das „Ich bekomme unter der Maske keine Luft!“ ist das neue „Ich hab ne Latexallergie.“…
"Einer muss Chris Rea sagen, dass er dieses Jahr nicht losfahren muss."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 44791
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2229315) Verfasst am: 25.10.2020, 22:47    Titel: Antworten mit Zitat

astarte hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Naja, für die Frauen, bei denen die Hausfrauenehe gut und glücklich bis an ihr Lebensende klappt, ist es kein Problem. Sofern die Abhängigkeit vm Mann nicht eine Einschränkung für das "gut und glücklich" ist oder es aus anderen Gründen nicht so glatt geht.


Klar, für mich wäre finanzielle Abhängigkeit auch nichts. Alleine für vier malochen allerdings auch nicht.
Ich glaube diese Hausfrauen, deren Gatten Alleinverdiener waren, und das Gehalt sogar für die Familie reichte, beziehen nicht mehr lange Rente.


Das waere aber sehr ungerecht. Allerdings sollten in dem Punkt reine Hausmänner den reinen Hausfrauen gleichgestellt werden. Es soll nicht vom Geschlecht abhängig sein, wenn in einer Familie die Aufgaben derart verteilt werden, dass ein Partner die Kohle verdient und der andere Partner sich um Haushalt und Kinder kuemmert.

Dass Paare eine solche Option haben, ohne dass der eine Partner dadurch seine Altersversorgung gefährdet, gehoert fuer mich zu den Freiheitsrechten der Menschen.


Das dies fuer gleichgeschlechtliche Paare genauso gelten soll, erwähne ich sicherheitshalber mal gleich mit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
Foren-Admin
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 42375

Beitrag(#2229316) Verfasst am: 25.10.2020, 23:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ich meinte, dass ein mittleres Einkommen eine vierköpfige Familie schon länger nicht mehr ernährt. Es gibt kaum noch Frauen, die nicht erwerbstätig sind. Die Hausfrauen, von denen Zumsel oben sprach, sind alt und werden deswegen nicht mehr lange Rente beziehen.
_________________
"Ja, es ist alles Fake. Die ganze Welt hat ihre Wirtschaft geschlossen und ruiniert, nur um dich dazu zu bringen, eine Maske zu tragen, weil du so hässlich bist."
Das „Ich bekomme unter der Maske keine Luft!“ ist das neue „Ich hab ne Latexallergie.“…
"Einer muss Chris Rea sagen, dass er dieses Jahr nicht losfahren muss."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 40260
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2229328) Verfasst am: 26.10.2020, 09:28    Titel: Antworten mit Zitat

astarte hat folgendes geschrieben:
Ich meinte, dass ein mittleres Einkommen eine vierköpfige Familie schon länger nicht mehr ernährt. Es gibt kaum noch Frauen, die nicht erwerbstätig sind. Die Hausfrauen, von denen Zumsel oben sprach, sind alt und werden deswegen nicht mehr lange Rente beziehen.


Denke ich auch.
Aus meine Umgebung, kenne ich kaum Frauen die nicht gearbeitet haben. Aus meine Kindheit und Jugend kenne ich das noch. Das hat sich m. W in den 70er massiv geändert.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 44791
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2229356) Verfasst am: 26.10.2020, 19:16    Titel: Antworten mit Zitat

astarte hat folgendes geschrieben:
Ich meinte, dass ein mittleres Einkommen eine vierköpfige Familie schon länger nicht mehr ernährt. Es gibt kaum noch Frauen, die nicht erwerbstätig sind. Die Hausfrauen, von denen Zumsel oben sprach, sind alt und werden deswegen nicht mehr lange Rente beziehen.


Die Moeglichkeit, dass ein Elter arbeiten geht und ein Elter zuhause bleibt, sollte aber grundsaetzlich so berücksichtigt bleiben, dass dem zuhause bleibenden Elter kein Nachteil bei der Altersversorgung entsteht, auch wenn das immer seltener wird. Alles andere waere ungerecht. Auch immer kleiner werdende Minderheiten haben Anspruch auf gerechte Behandlung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 14168
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2232102) Verfasst am: 24.11.2020, 00:20    Titel: Antworten mit Zitat

hier der ultimative spiegel-tipp:

frag nach bei dingsbumsen

Ausgesorgt mit 45 – so geht's
Checkliste für Frühprivatiers: Drei Menschen erzählen, wie sie es geschafft haben, dass sie nicht mehr für ihren Lebensunterhalt arbeiten müssen.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/frueher-in-rente-wie-der-ausstieg-gelingt-a-4e03f2db-54b8-4ee0-a72d-cbc3216919fc

kann ich zwar nicht lesen, brauch ich aber auch nicht
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group