Freigeisterhaus Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

relevante/interessante Nachrichten II
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 143, 144, 145  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Sonstiges und Groteskes
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wolf359
Sexsüchtige polyamore bisexuelle Nudistin



Anmeldungsdatum: 31.01.2013
Beiträge: 1346

Beitrag(#2283190) Verfasst am: 01.07.2022, 15:56    Titel: Antworten mit Zitat

Wolf359 hat folgendes geschrieben:
Aus der Grafik im folgenden Artikel lässt sich besser erkennen, wer zur einkommensschwachen Mitte und wer zur einkommensarmen Schicht gerechnet wird.

Zitat:
Ein Alleinstehender zum Beispiel zählt demnach zur Mittelschicht, wenn er netto zwischen 1.620 und 3.040 Euro verdient. Für Familien gelten andere Grenzwerte, weil sie andere Bedürfnisse haben.

https://www.arm-und-reich.de/verteilung/mittelschicht/


Aus der Grafik (Stand: 2018) geht übrigens hervor, dass eine zur einkommensschwachen Mitte gehörende Person (Singlehaushalt) nur zwischen 1220,- und 1620,- Euro netto pro Monat verdient.

Eine zur einkommensarmen Schicht gehörende Person (Singlehaushalt) verdient maximal 1220,- Euro netto pro Monat.
_________________
Ein fiktionaler Vergleich des Jedi-Orden mit der RKK zum Thema Kindesmissbrauch (FGH-interner Link)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Alchemist
registrierter User



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 27143
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2283191) Verfasst am: 01.07.2022, 16:03    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Wolf359 hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Zitat:

Das Leben in Deutschland ist inzwischen so teuer, dass einkommensschwache Haushalte auf den Einkauf mancher Nahrungsmittel verzichten, um sich Energie leisten zu können. Eine Entspannung ist zunächst nicht in Sicht. Der Einzelhandel will laut einer Ifo-Umfrage die Preise weiter anheben.


Rund 52 Prozent der Erwerbspersonen mit einem relativ niedrigen Haushaltseinkommen bis 2000 Euro netto im Monat sehen sich genötigt, sich wegen der gestiegenen Preise vor allem für Energie bei Nahrungsmitteln einzuschränken, so das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK).

https://news.google.com/articles/CAIiEH6T1ojGh-hkDLXxA7DNOvwqMwgEKioIACIQ8x2J_malE3GIs55SkcLDCyoUCAoiEPMdif5mpRNxiLOeUpHCwwsw2bzcBg?uo=CAUiANIBAA&hl=de&gl=DE&ceid=DE%3Ade
Traurig

Und das Containern ist weiterhin strafbar. Höchstrichterlich bestätigt.

Zitat:
Bundesverfassungsgericht: Containern bleibt strafbar

Zwei Mädels aus Bayern wurden bestraft, weil sie Lebensmittel aus einer Mülltonne holten. Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht bestätigt, dass Containern verboten bleibt.

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/lebensmittelrettung-bundesverfassungsgericht-containern-bleibt-strafbar/26620882.html

Wobei das juristisch logisch ist. Diebstahl ist Diebstahl. Und auch wenn die Sache vom Eigentümer für wertlos gehalten und weggeschmissen wird, bestimmt er damit, wer der neue Eigentümer wird und was damit passiert.

Wenn das nicht so wäre, könnte zB auch ein privates Unternehmen kurz vor der jeweiligen Abfallentsorgung die Straßen abfahren und die Sachen aufladen, die als Rohstoff wertvoll sind (zB Altpapier), und die Sachen für die öffenttliche Abfallentsorgung stehenlassen, die nur Kosten verursachen. Das wäre auch nicht wünschenswert.

Eine sinnvollere Gesetzeslage schaffen können nicht die Gerichte (auch nicht das BVerfG), sondern das müsste der Gesetzgeber machen. Der könnte entweder Lücken in den Diebstahlsparagrafen einbauen, die etwa das Mitnehmen von als Abfall bereitgestellten Dingen für den Eigengebrauch erlauben, oder aber umgekehrt durch ein Gesetz das Wegwerfen von Lebensmitteln verbieten, sodass die Händler gezwungen sind, entweder Abfälle zu vermeiden oder die Lebensmittel vorher einer sinnvollen Verwendung zuzuführen. (So etwas wurde mW in Frankreich beschlossen, ist also auch machbar.) Das wäre sehr wünschenswert.


Allerdings. Niemanden nützt dieses Containernverbot. Völlig absurd
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 44537
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2283193) Verfasst am: 01.07.2022, 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:

Wobei das juristisch logisch ist. Diebstahl ist Diebstahl. Und auch wenn die Sache vom Eigentümer für wertlos gehalten und weggeschmissen wird, bestimmt er damit, wer der neue Eigentümer wird und was damit passiert.

Wenn das nicht so wäre, könnte zB auch ein privates Unternehmen kurz vor der jeweiligen Abfallentsorgung die Straßen abfahren und die Sachen aufladen, die als Rohstoff wertvoll sind (zB Altpapier), und die Sachen für die öffenttliche Abfallentsorgung stehenlassen, die nur Kosten verursachen. Das wäre auch nicht wünschenswert.

Eine sinnvollere Gesetzeslage schaffen können nicht die Gerichte (auch nicht das BVerfG), sondern das müsste der Gesetzgeber machen. Der könnte entweder Lücken in den Diebstahlsparagrafen einbauen, die etwa das Mitnehmen von als Abfall bereitgestellten Dingen für den Eigengebrauch erlauben, oder aber umgekehrt durch ein Gesetz das Wegwerfen von Lebensmitteln verbieten, sodass die Händler gezwungen sind, entweder Abfälle zu vermeiden oder die Lebensmittel vorher einer sinnvollen Verwendung zuzuführen. (So etwas wurde mW in Frankreich beschlossen, ist also auch machbar.) Das wäre sehr wünschenswert.


Allerdings. Niemanden nützt dieses Containernverbot. Völlig absurd


Dabei bräuchte man nichts neues erfinden:

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/lebensmittel-verschwendung-containern-1.4331886
Zitat:
Seit drei Jahren dürfen in Frankreich Supermärkte Lebensmittel nicht mehr einfach wegwerfen. Die Bilanz: Die Tafeln erhalten deutlich mehr Essen.
Frankreich ist das erste Land weltweit, das die Lebensmittelverschwendung offiziell unter Strafe gestellt hat. Pro Vergehen droht eine Geldstrafe von 3750 Euro - sofern es jemand aufdeckt und klagt.


Mir ist es echt schleierhaft, dass man nichts einfach aus dem Ausland übernimmt, wenn es eindeutig besser ist.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alchemist
registrierter User



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 27143
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2283196) Verfasst am: 01.07.2022, 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:

Wobei das juristisch logisch ist. Diebstahl ist Diebstahl. Und auch wenn die Sache vom Eigentümer für wertlos gehalten und weggeschmissen wird, bestimmt er damit, wer der neue Eigentümer wird und was damit passiert.

Wenn das nicht so wäre, könnte zB auch ein privates Unternehmen kurz vor der jeweiligen Abfallentsorgung die Straßen abfahren und die Sachen aufladen, die als Rohstoff wertvoll sind (zB Altpapier), und die Sachen für die öffenttliche Abfallentsorgung stehenlassen, die nur Kosten verursachen. Das wäre auch nicht wünschenswert.

Eine sinnvollere Gesetzeslage schaffen können nicht die Gerichte (auch nicht das BVerfG), sondern das müsste der Gesetzgeber machen. Der könnte entweder Lücken in den Diebstahlsparagrafen einbauen, die etwa das Mitnehmen von als Abfall bereitgestellten Dingen für den Eigengebrauch erlauben, oder aber umgekehrt durch ein Gesetz das Wegwerfen von Lebensmitteln verbieten, sodass die Händler gezwungen sind, entweder Abfälle zu vermeiden oder die Lebensmittel vorher einer sinnvollen Verwendung zuzuführen. (So etwas wurde mW in Frankreich beschlossen, ist also auch machbar.) Das wäre sehr wünschenswert.


Allerdings. Niemanden nützt dieses Containernverbot. Völlig absurd


Dabei bräuchte man nichts neues erfinden:

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/lebensmittel-verschwendung-containern-1.4331886
Zitat:
Seit drei Jahren dürfen in Frankreich Supermärkte Lebensmittel nicht mehr einfach wegwerfen. Die Bilanz: Die Tafeln erhalten deutlich mehr Essen.
Frankreich ist das erste Land weltweit, das die Lebensmittelverschwendung offiziell unter Strafe gestellt hat. Pro Vergehen droht eine Geldstrafe von 3750 Euro - sofern es jemand aufdeckt und klagt.


Mir ist es echt schleierhaft, dass man nichts einfach aus dem Ausland übernimmt, wenn es eindeutig besser ist.


Es wäre schön, wenn das EU Regel werden könnte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 17999
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2283197) Verfasst am: 01.07.2022, 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.
Braucht man keine besseren Löhne zu zahlen, stimmt auch wieder.
Ach ja, da müsste ja auchmal was getan werden...
Wie wäre es denn wenigstens mit Vermögenssteuer? Oder planmäßige Produktion von lebensmitteln?

Neeeee, jaul.

Und sicher lassen sich die Supermärkte auch was einfallen und kippen siff in die Tonnen. Wer Lebensmittel verderben lässt locker wegwirft, macht auch sowas. Garantiert.



Ungustiöses im Blickfeld
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
jdf
MIM-104C Nikopol
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 24319
Wohnort: Nekropole E|B

Beitrag(#2283198) Verfasst am: 01.07.2022, 18:19    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.
Braucht man keine besseren Löhne zu zahlen, stimmt auch wieder.
Ach ja, da müsste ja auchmal was getan werden...
Wie wäre es denn wenigstens mit Vermögenssteuer? Oder planmäßige Produktion von lebensmitteln?

Neeeee, jaul.

Und sicher lassen sich die Supermärkte auch was einfallen und kippen siff in die Tonnen. Wer Lebensmittel verderben lässt locker wegwirft, macht auch sowas. Garantiert.



Ungustiöses im Blickfeld

Niemand in Europa muss hungern. Frau braucht nur nach RuZZland zu ziehen. Dort gibt es keine Armut. Smilie
_________________

Dann doch lieber B. R. D.

Ceterum censeo Iulianem esse liberatum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 17999
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2283199) Verfasst am: 01.07.2022, 18:22    Titel: Antworten mit Zitat

jdf hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.
Braucht man keine besseren Löhne zu zahlen, stimmt auch wieder.
Ach ja, da müsste ja auchmal was getan werden...
Wie wäre es denn wenigstens mit Vermögenssteuer? Oder planmäßige Produktion von lebensmitteln?

Neeeee, jaul.

Und sicher lassen sich die Supermärkte auch was einfallen und kippen siff in die Tonnen. Wer Lebensmittel verderben lässt locker wegwirft, macht auch sowas. Garantiert.



Ungustiöses im Blickfeld

Niemand in Europa muss hungern. Frau braucht nur nach RuZZland zu ziehen. Dort gibt es keine Armut. Smilie


Du hast es immer noch nicht verstanden.
Deine imitationsversuche passen nicht.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Alchemist
registrierter User



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 27143
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2283200) Verfasst am: 01.07.2022, 18:24    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.


Ja echt! Finde ich gut, dass „Lebensmittel aus dem Müll holen“ nicht kriminalisiert werden werden sollte. Du anscheinend nicht.
Warum nicht?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jdf
MIM-104C Nikopol
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 24319
Wohnort: Nekropole E|B

Beitrag(#2283201) Verfasst am: 01.07.2022, 18:27    Titel: Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.


Ja echt! Finde ich gut, dass „Lebensmittel aus dem Müll holen“ nicht kriminalisiert werden werden sollte. Du anscheinend nicht.
Warum nicht?

Weil es keine Armut geben soll. So wie im Sozialismus. Oder wie in RuZZland.
_________________

Dann doch lieber B. R. D.

Ceterum censeo Iulianem esse liberatum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 17999
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2283202) Verfasst am: 01.07.2022, 18:31    Titel: Antworten mit Zitat

jdf hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.


Ja echt! Finde ich gut, dass „Lebensmittel aus dem Müll holen“ nicht kriminalisiert werden werden sollte. Du anscheinend nicht.
Warum nicht?

Weil es keine Armut geben soll. So wie im Sozialismus. Oder wie in RuZZland.
.
Ich will weder DDR noch Russlandzustaende!
Also bleibt nur B.R.D? Na gut, mit ein paar Sachen, die man Mal verändern müsste, so wie das Gesundheitswesen. Ne?
Alles klar.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Alchemist
registrierter User



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 27143
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2283203) Verfasst am: 01.07.2022, 18:52    Titel: Antworten mit Zitat

jdf hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.


Ja echt! Finde ich gut, dass „Lebensmittel aus dem Müll holen“ nicht kriminalisiert werden werden sollte. Du anscheinend nicht.
Warum nicht?

Weil es keine Armut geben soll. So wie im Sozialismus. Oder wie in RuZZland.


Aber Armut ist doch gar nicht das Thema! Am Kopf kratzen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
hat Spaß



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 20713

Beitrag(#2283214) Verfasst am: 01.07.2022, 20:46    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.
Braucht man keine besseren Löhne zu zahlen, stimmt auch wieder.
Ach ja, da müsste ja auchmal was getan werden...
Wie wäre es denn wenigstens mit Vermögenssteuer? Oder planmäßige Produktion von lebensmitteln?

Neeeee, jaul.

Und sicher lassen sich die Supermärkte auch was einfallen und kippen siff in die Tonnen. Wer Lebensmittel verderben lässt locker wegwirft, macht auch sowas. Garantiert.

Ungustiöses im Blickfeld

Erstens war die von mir und anderen präferierte Lösung nicht die, Containern straffrei zu stellen, sondern den Supermärkten zu verbieten, Lebensmittel wegzuwerfen.
Zweitens hat von uns niemand behauptet, dass Containern ein sinnvolles Mittel gegen Armut wäre. Es wäre ein Mittel gegen Lebensmittelverschwendung, und zwar (s. erstens) nicht einmal das Beste.
Drittens hat erst recht niemand gesagt, dass die anderen Maßnahmen, die du nennst - wie höhere Löhne, Vermögenssteuer u.Ä. - nicht gut wären. Ich wäre zB sehr für beides.

Du hast also unsere Beiträge mehrfach und mMn böswillig missverstanden.
Das stört dich aber nicht, denn dadurch kannst du dich wieder mal moralisch überlegen fühlen und auf die anderen kotzen.
Schön für dich. Ich finde diese persönliche Wohlfühlstrategie aus Verdrehung und Selbsterhöhung allerding zum Ungustiöses im Blickfeld
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 17999
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2283216) Verfasst am: 01.07.2022, 21:28    Titel: Antworten mit Zitat

Das darfst du natürlich.
Ich schätze allerdings DU würdest nicht containern. Oder Alchemist.

Man überlege, dass verpacktes Lebensmittel ja getrennt werden müssen, also essen und Verpackung.
Dann hat man den gammelapfel oder Hammel neben den noch guten weintrauben oder dem Sushi. Igitt.
Oder geht's hier um Armenspeisung wie im Mittelalter?
Mit den nicht weggeworfen Lebensmitteln.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
narr
workingglass
Moderator



Anmeldungsdatum: 02.01.2009
Beiträge: 3610

Beitrag(#2283217) Verfasst am: 01.07.2022, 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kenne etliche junge Leute die "containern" - hier heißt das "dumpster diving" und die nicht so besonders "arm" sind - wobei man erst mal "arm" definieren sollte.
Hier sind's idR Leute aus der sog. "Antikraak"- Bewegung. Das Konzept für die temporäre Nutzung von leerstehenden Immobilien. Quasi "organisierte" Hausbesetzungen. Machen oft junge Leute, Künstler und Studenten. Das ist nur zum Teil ökonomisch motiviert. Der Hauptgrund dieser Gruppe ist der Protest gegen die Konsum- und Wegwerfgesellschaft.


tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:

...Du [Wilson] hast also unsere Beiträge mehrfach und mMn böswillig missverstanden.
Das stört dich aber nicht, denn dadurch kannst du dich wieder mal moralisch überlegen fühlen und auf die anderen kotzen. ...

stimmt sicher zum Teil, außerdem passt es zum schwarz/weiß Denken und der Vereinfachung von Sachverhalten die "Wilson" gerne pflegt.
Arme Leute gehen ja oft schon mit großer Scham zu einer Tafel, die durchsuchen idR eher nicht die Container von Supermärkten.

Das Wegwerfen von Lebensmittel unter Strafe zu stellen und an Menschen die es brauchen können zu verteilen ist die Linderung von Missständen. Nicht mehr, nicht weniger. Manche Leute finden das falsch. Für die ist nur

Wilson hat folgendes geschrieben:
...
... besseren Löhne ...Vermögenssteuer? Oder planmäßige Produktion von lebensmitteln?

eine Option. Bis dahin - sollen die doch krepieren. Jeder Ansatz JETZT gleich, auch wenn's nicht perfekt ist, zu helfen - Fehlanzeige.
Da sind auch die absurdesten Annahmen ok
Wilson hat folgendes geschrieben:

Und sicher lassen sich die Supermärkte auch was einfallen und kippen siff in die Tonnen. Wer Lebensmittel verderben lässt locker wegwirft, macht auch sowas. Garantiert.

_________________
Memo 618
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alchemist
registrierter User



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 27143
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2283218) Verfasst am: 01.07.2022, 22:23    Titel: Antworten mit Zitat

narr hat folgendes geschrieben:
Ich kenne etliche junge Leute die "containern" - hier heißt das "dumpster diving" und die nicht so besonders "arm" sind - wobei man erst mal "arm" definieren sollte.
Hier sind's idR Leute aus der sog. "Antikraak"- Bewegung. Das Konzept für die temporäre Nutzung von leerstehenden Immobilien. Quasi "organisierte" Hausbesetzungen. Machen oft junge Leute, Künstler und Studenten. Das ist nur zum Teil ökonomisch motiviert. Der Hauptgrund dieser Gruppe ist der Protest gegen die Konsum- und Wegwerfgesellschaft.[


Hätte man auch so im verlinkten Artikel nachlesen können. Aber wozu das, wenn man hier im Forum doch lieber eine moralische Überlegenheit vermitteln möchte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alchemist
registrierter User



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 27143
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2283219) Verfasst am: 01.07.2022, 22:24    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
Das darfst du natürlich.
Ich schätze allerdings DU würdest nicht containern. Oder Alchemist.

Man überlege, dass verpacktes Lebensmittel ja getrennt werden müssen, also essen und Verpackung.
Dann hat man den gammelapfel oder Hammel neben den noch guten weintrauben oder dem Sushi. Igitt.
Oder geht's hier um Armenspeisung wie im Mittelalter?

Mit den nicht weggeworfen Lebensmitteln.


Aha, du weißt also nicht einmal worum es genau geht! Argh
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 17999
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2283221) Verfasst am: 01.07.2022, 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

https://twitter.com/Tagesspiegel/status/1541799834088267776?s=20&t=QQ4SYj8-I0PzdB6G1m_R9w

Also warten warten warten dass es besser wird.
Zitat:
Intensivpfleger
@RicardoLange4
erinnert
@Bundeskanzler
Olaf Scholz an sein Versprechen.

Tagesspiegel
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
tillich (epigonal)
hat Spaß



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 20713

Beitrag(#2283224) Verfasst am: 01.07.2022, 23:00    Titel: Antworten mit Zitat

narr hat folgendes geschrieben:
Das Wegwerfen von Lebensmittel unter Strafe zu stellen und an Menschen die es brauchen können zu verteilen ist die Linderung von Missständen. Nicht mehr, nicht weniger.

Natürlich wäre das nur die Linderung von Missständen. Die Linderung von Misständen wäre sogar nur ein Nebeneffekt, während das Hauptziel wäre, die Lebensmittelverschwendung mit ihren ökologischen Folgen zu bekämpfen.

Armut muss eigentlich anders bekämpft werden, u.a. mit genau den Maßnahmen, von denen Wilson eben _unterstellt_, dass ich und andere dagegen wären, wenn wir gesetzliche Änderungn wollen, die Lebensmittelverschwendung beenden.

Wenn Tafeln übriggebliebene Lebensmittel verschenken, kann das für Arme eine nette Möglichkeit sein, ein bisschen Geld zu sparen, um es für andere Dinge zur Verfügung zu haben. Arme müssen aber immer genug Geld zur Verfügung haben, dass sie darauf nicht angewiesen sind.

Wilson hat folgendes geschrieben:
Ich schätze allerdings DU würdest nicht containern. Oder Alchemist.

In der Tat. Ich habe ja auch eine Lösung vorgeschlagen, die Containern nicht straffrei macht, sondern überflüssig macht, indem gar keine Lebensmittel im Müll landen dürfen.

Vielleicht kannst du ja erklären, was daran falsch sein soll, statt zwanghaft substanzlos rumzustänkern.
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wolf359
Sexsüchtige polyamore bisexuelle Nudistin



Anmeldungsdatum: 31.01.2013
Beiträge: 1346

Beitrag(#2283368) Verfasst am: 03.07.2022, 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Wolf359 hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Zitat:

Das Leben in Deutschland ist inzwischen so teuer, dass einkommensschwache Haushalte auf den Einkauf mancher Nahrungsmittel verzichten, um sich Energie leisten zu können. Eine Entspannung ist zunächst nicht in Sicht. Der Einzelhandel will laut einer Ifo-Umfrage die Preise weiter anheben.


Rund 52 Prozent der Erwerbspersonen mit einem relativ niedrigen Haushaltseinkommen bis 2000 Euro netto im Monat sehen sich genötigt, sich wegen der gestiegenen Preise vor allem für Energie bei Nahrungsmitteln einzuschränken, so das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK).

https://news.google.com/articles/CAIiEH6T1ojGh-hkDLXxA7DNOvwqMwgEKioIACIQ8x2J_malE3GIs55SkcLDCyoUCAoiEPMdif5mpRNxiLOeUpHCwwsw2bzcBg?uo=CAUiANIBAA&hl=de&gl=DE&ceid=DE%3Ade
Traurig

Und das Containern ist weiterhin strafbar. Höchstrichterlich bestätigt.

Zitat:
Bundesverfassungsgericht: Containern bleibt strafbar

Zwei Mädels aus Bayern wurden bestraft, weil sie Lebensmittel aus einer Mülltonne holten. Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht bestätigt, dass Containern verboten bleibt.

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/lebensmittelrettung-bundesverfassungsgericht-containern-bleibt-strafbar/26620882.html

Wobei das juristisch logisch ist. Diebstahl ist Diebstahl. Und auch wenn die Sache vom Eigentümer für wertlos gehalten und weggeschmissen wird, bestimmt er damit, wer der neue Eigentümer wird und was damit passiert.


What would Jesus do? Jesus und seine Jünger würden bestimmt die weggeworfenen Lebensmittel aus den Müllcontainern holen, und zwar egal, ob das Diebstahl und verboten ist oder nicht. Denn siehe, lieber Tillich, Jesus hatte auch nichts dagegen, dass seine Jünger Ähren von einem Kornfeld stahlen. Und hast du etwa nicht gelesen, was David tat, als ihn und die bei ihm waren hungerte? Wie er in das Gotteshaus ging und die Schaubrote aß, die doch weder er noch die bei ihm waren essen durften, sondern allein die Priester?
_________________
Ein fiktionaler Vergleich des Jedi-Orden mit der RKK zum Thema Kindesmissbrauch (FGH-interner Link)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
uwebus
registrierter User



Anmeldungsdatum: 23.06.2011
Beiträge: 4656
Wohnort: Saarbrücken

Beitrag(#2283459) Verfasst am: 04.07.2022, 11:59    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.
Braucht man keine besseren Löhne zu zahlen, stimmt auch wieder.
Ach ja, da müsste ja auchmal was getan werden...
Wie wäre es denn wenigstens mit Vermögenssteuer? Oder planmäßige Produktion von lebensmitteln?

Neeeee, jaul.

Und sicher lassen sich die Supermärkte auch was einfallen und kippen siff in die Tonnen. Wer Lebensmittel verderben lässt locker wegwirft, macht auch sowas. Garantiert.

Ungustiöses im Blickfeld

Erstens war die von mir und anderen präferierte Lösung nicht die, Containern straffrei zu stellen, sondern den Supermärkten zu verbieten, Lebensmittel wegzuwerfen.
Zweitens hat von uns niemand behauptet, dass Containern ein sinnvolles Mittel gegen Armut wäre. Es wäre ein Mittel gegen Lebensmittelverschwendung, und zwar (s. erstens) nicht einmal das Beste.
Drittens hat erst recht niemand gesagt, dass die anderen Maßnahmen, die du nennst - wie höhere Löhne, Vermögenssteuer u.Ä. - nicht gut wären. Ich wäre zB sehr für beides.

Du hast also unsere Beiträge mehrfach und mMn böswillig missverstanden.
Das stört dich aber nicht, denn dadurch kannst du dich wieder mal moralisch überlegen fühlen und auf die anderen kotzen.
Schön für dich. Ich finde diese persönliche Wohlfühlstrategie aus Verdrehung und Selbsterhöhung allerding zum Ungustiöses im Blickfeld


Nur eine Frage dazu: Was soll denn ein Supermarkt machen, wenn er verderbliche Lebensmittel hat (Obst, Gemüse), die er nicht mehr verkaufen kann, weil sie niemand mehr haben will, selbst geschenkt?

Da bleibt halt nur noch die Mülltonne.
_________________
Man soll nicht alles glauben, was in Physikbüchern steht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 17999
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2283462) Verfasst am: 04.07.2022, 12:08    Titel: Antworten mit Zitat

uwebus hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.
Braucht man keine besseren Löhne zu zahlen, stimmt auch wieder.
Ach ja, da müsste ja auchmal was getan werden...
Wie wäre es denn wenigstens mit Vermögenssteuer? Oder planmäßige Produktion von lebensmitteln?

Neeeee, jaul.

Und sicher lassen sich die Supermärkte auch was einfallen und kippen siff in die Tonnen. Wer Lebensmittel verderben lässt locker wegwirft, macht auch sowas. Garantiert.

Ungustiöses im Blickfeld

Erstens war die von mir und anderen präferierte Lösung nicht die, Containern straffrei zu stellen, sondern den Supermärkten zu verbieten, Lebensmittel wegzuwerfen.
Zweitens hat von uns niemand behauptet, dass Containern ein sinnvolles Mittel gegen Armut wäre. Es wäre ein Mittel gegen Lebensmittelverschwendung, und zwar (s. erstens) nicht einmal das Beste.
Drittens hat erst recht niemand gesagt, dass die anderen Maßnahmen, die du nennst - wie höhere Löhne, Vermögenssteuer u.Ä. - nicht gut wären. Ich wäre zB sehr für beides.

Du hast also unsere Beiträge mehrfach und mMn böswillig missverstanden.
Das stört dich aber nicht, denn dadurch kannst du dich wieder mal moralisch überlegen fühlen und auf die anderen kotzen.
Schön für dich. Ich finde diese persönliche Wohlfühlstrategie aus Verdrehung und Selbsterhöhung allerding zum Ungustiöses im Blickfeld


Nur eine Frage dazu: Was soll denn ein Supermarkt machen, wenn er verderbliche Lebensmittel hat (Obst, Gemüse), die er nicht mehr verkaufen kann, weil sie niemand mehr haben will, selbst geschenkt?

Da bleibt halt nur noch die Mülltonne.
.
Es muss eben besser g-e-p-l-a-n-t werden. Ich dachte immer, Unternehmer wären so wahnsinnig intelligent und könnten Dinge besser als der Durchschnitt, auch organisieren, delegieren, fähige Leute einstellen usw. weswegen sie eben auch Manager würden.
Sie seien auch so wahnsinnig risikobereit und nicht so luschi wie der normalo. und deshalb bekommen sie das grosse Geld und irgendwann das Bundesverdienstkreuz.

Kurzum, Leistung lohnt sich .
Leistung eben jetzt mit Focus auf optimierter Planung , ansonsten Strafe.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 44537
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2283464) Verfasst am: 04.07.2022, 12:20    Titel: Antworten mit Zitat

uwebus hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.
Braucht man keine besseren Löhne zu zahlen, stimmt auch wieder.
Ach ja, da müsste ja auchmal was getan werden...
Wie wäre es denn wenigstens mit Vermögenssteuer? Oder planmäßige Produktion von lebensmitteln?

Neeeee, jaul.

Und sicher lassen sich die Supermärkte auch was einfallen und kippen siff in die Tonnen. Wer Lebensmittel verderben lässt locker wegwirft, macht auch sowas. Garantiert.

Ungustiöses im Blickfeld

Erstens war die von mir und anderen präferierte Lösung nicht die, Containern straffrei zu stellen, sondern den Supermärkten zu verbieten, Lebensmittel wegzuwerfen.
Zweitens hat von uns niemand behauptet, dass Containern ein sinnvolles Mittel gegen Armut wäre. Es wäre ein Mittel gegen Lebensmittelverschwendung, und zwar (s. erstens) nicht einmal das Beste.
Drittens hat erst recht niemand gesagt, dass die anderen Maßnahmen, die du nennst - wie höhere Löhne, Vermögenssteuer u.Ä. - nicht gut wären. Ich wäre zB sehr für beides.

Du hast also unsere Beiträge mehrfach und mMn böswillig missverstanden.
Das stört dich aber nicht, denn dadurch kannst du dich wieder mal moralisch überlegen fühlen und auf die anderen kotzen.
Schön für dich. Ich finde diese persönliche Wohlfühlstrategie aus Verdrehung und Selbsterhöhung allerding zum Ungustiöses im Blickfeld


Nur eine Frage dazu: Was soll denn ein Supermarkt machen, wenn er verderbliche Lebensmittel hat (Obst, Gemüse), die er nicht mehr verkaufen kann, weil sie niemand mehr haben will, selbst geschenkt?

Da bleibt halt nur noch die Mülltonne.


So ist es aber nicht.
Es werden haufenweise noch durchaus verbrauchbare Lebensmitteln weggeworfen.

Erst mal informieren bevor man herumschwetzt.

Zitat:
Warum sind Supermarkt-Container voller Lebensmittel?
In Deutschland schmeißen wir jährlich 12 Millionen Tonnen an noch genießbaren Lebensmitteln in den Müll. Erschreckend, oder? Lebensmittel aus dem Kühlregal, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, landen in sogenannten Lebensmittel-Containern. Oftmals kann man diese Produkte jedoch bedenkenlos nutzen. Warum sollte man sie dann also wegschmeißen? Das Problem: abgelaufene Lebensmittel an bedürftige Organisationen und Vereine zu spenden wäre durch aufkommende Steuern viel teurer, als sie wegzuschmeißen.

_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alchemist
registrierter User



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 27143
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2283466) Verfasst am: 04.07.2022, 12:25    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
uwebus hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.
Braucht man keine besseren Löhne zu zahlen, stimmt auch wieder.
Ach ja, da müsste ja auchmal was getan werden...
Wie wäre es denn wenigstens mit Vermögenssteuer? Oder planmäßige Produktion von lebensmitteln?

Neeeee, jaul.

Und sicher lassen sich die Supermärkte auch was einfallen und kippen siff in die Tonnen. Wer Lebensmittel verderben lässt locker wegwirft, macht auch sowas. Garantiert.

Ungustiöses im Blickfeld

Erstens war die von mir und anderen präferierte Lösung nicht die, Containern straffrei zu stellen, sondern den Supermärkten zu verbieten, Lebensmittel wegzuwerfen.
Zweitens hat von uns niemand behauptet, dass Containern ein sinnvolles Mittel gegen Armut wäre. Es wäre ein Mittel gegen Lebensmittelverschwendung, und zwar (s. erstens) nicht einmal das Beste.
Drittens hat erst recht niemand gesagt, dass die anderen Maßnahmen, die du nennst - wie höhere Löhne, Vermögenssteuer u.Ä. - nicht gut wären. Ich wäre zB sehr für beides.

Du hast also unsere Beiträge mehrfach und mMn böswillig missverstanden.
Das stört dich aber nicht, denn dadurch kannst du dich wieder mal moralisch überlegen fühlen und auf die anderen kotzen.
Schön für dich. Ich finde diese persönliche Wohlfühlstrategie aus Verdrehung und Selbsterhöhung allerding zum Ungustiöses im Blickfeld


Nur eine Frage dazu: Was soll denn ein Supermarkt machen, wenn er verderbliche Lebensmittel hat (Obst, Gemüse), die er nicht mehr verkaufen kann, weil sie niemand mehr haben will, selbst geschenkt?

Da bleibt halt nur noch die Mülltonne.


So ist es aber nicht.
Es werden haufenweise noch durchaus verbrauchbare Lebensmitteln weggeworfen.

Erst mal informieren bevor man herumschwetzt.

Zitat:
Warum sind Supermarkt-Container voller Lebensmittel?
In Deutschland schmeißen wir jährlich 12 Millionen Tonnen an noch genießbaren Lebensmitteln in den Müll. Erschreckend, oder? Lebensmittel aus dem Kühlregal, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, landen in sogenannten Lebensmittel-Containern. Oftmals kann man diese Produkte jedoch bedenkenlos nutzen. Warum sollte man sie dann also wegschmeißen? Das Problem: abgelaufene Lebensmittel an bedürftige Organisationen und Vereine zu spenden wäre durch aufkommende Steuern viel teurer, als sie wegzuschmeißen.


Tja, uwe hat sich mal wieder nicht informiert, bevor er herummotzt.
- es ging hier natürlich nicht um "verderbliche" Lebensmittel wie Obst und Gemüse
- es ging auch nicht darum, dass Supermärkte nichts mehr wegschmeißen dürften.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
hat Spaß



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 20713

Beitrag(#2283467) Verfasst am: 04.07.2022, 13:37    Titel: Antworten mit Zitat

uwebus hat folgendes geschrieben:
Nur eine Frage dazu: Was soll denn ein Supermarkt machen, wenn er verderbliche Lebensmittel hat (Obst, Gemüse), die er nicht mehr verkaufen kann, weil sie niemand mehr haben will, selbst geschenkt?

Wie Wilson sagt: Besser planen.
Das ist keine Hexerei.
Man muss u.U. nur die Ziele der Planung umstellen.
Wenn eine Bäckerei (oder auch die Obst-Gemüse-Abteilung eines Supermarkts) das Ziel verfolgt, immer alle ihre Produkte anbieten zu können, und sei es eine halbe Stunde vor Geschäftsschluss, wird sie zwangsläufig viel Überschuss haben. Wenn sie es hingegen hinnimmt, dass 90 Minuten vor Geschäftsschluss schon einmal eine Sorte ausverkauft sein kann, hat sie viel weniger Überschuss. Das ist etwas unbequemer für den Kunden, aber wenn alle Bäckereien vor derselben Alternative "Strafe zahlen wegen wegwerfen" oder "einzelenen Kunden nicht die Lieblingssorte anbieten können", ist es kein Wettbewerbsnachteil.
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bravopunk
Sugoi Dekai :D



Anmeldungsdatum: 08.03.2008
Beiträge: 30106
Wohnort: Woanders

Beitrag(#2283469) Verfasst am: 04.07.2022, 14:28    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
uwebus hat folgendes geschrieben:
Nur eine Frage dazu: Was soll denn ein Supermarkt machen, wenn er verderbliche Lebensmittel hat (Obst, Gemüse), die er nicht mehr verkaufen kann, weil sie niemand mehr haben will, selbst geschenkt?

Wie Wilson sagt: Besser planen.
Das ist keine Hexerei.
Man muss u.U. nur die Ziele der Planung umstellen.
Wenn eine Bäckerei (oder auch die Obst-Gemüse-Abteilung eines Supermarkts) das Ziel verfolgt, immer alle ihre Produkte anbieten zu können, und sei es eine halbe Stunde vor Geschäftsschluss, wird sie zwangsläufig viel Überschuss haben. Wenn sie es hingegen hinnimmt, dass 90 Minuten vor Geschäftsschluss schon einmal eine Sorte ausverkauft sein kann, hat sie viel weniger Überschuss. Das ist etwas unbequemer für den Kunden, aber wenn alle Bäckereien vor derselben Alternative "Strafe zahlen wegen wegwerfen" oder "einzelenen Kunden nicht die Lieblingssorte anbieten können", ist es kein Wettbewerbsnachteil.


Außer gegenüber Lieferdiensten, die immer genau das liefern, was der Kunde will.

Grundsätzlich halte ich die Idee aber für gut. Und du hast auch Recht, dass es lediglich besserer Planung bedarf. Im Zeitalter der App-für-jeden-Scheiß sollte es aber auch keine unlösbare Aufgabe seitens der Supermärkte sein z. B. einen Dienst anzubieten, der kaufverpflichtende Vorbestellungen und entsprechende Zurückhaltung der jeweils verderblichen Produkte sicherstellt. Na ja. Sollte... skeptisch
_________________
"Hier spricht Ramke. Wer jetzt allein ist, kriegt nur noch den Abschaum!"

Meine Freiheit, deine Freiheit

Kaguya-hime

Kanashikute Yarikirenai
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 14672

Beitrag(#2283473) Verfasst am: 04.07.2022, 17:12    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
uwebus hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.
Braucht man keine besseren Löhne zu zahlen, stimmt auch wieder.
Ach ja, da müsste ja auchmal was getan werden...
Wie wäre es denn wenigstens mit Vermögenssteuer? Oder planmäßige Produktion von lebensmitteln?

Neeeee, jaul.

Und sicher lassen sich die Supermärkte auch was einfallen und kippen siff in die Tonnen. Wer Lebensmittel verderben lässt locker wegwirft, macht auch sowas. Garantiert.

Ungustiöses im Blickfeld

Erstens war die von mir und anderen präferierte Lösung nicht die, Containern straffrei zu stellen, sondern den Supermärkten zu verbieten, Lebensmittel wegzuwerfen.
Zweitens hat von uns niemand behauptet, dass Containern ein sinnvolles Mittel gegen Armut wäre. Es wäre ein Mittel gegen Lebensmittelverschwendung, und zwar (s. erstens) nicht einmal das Beste.
Drittens hat erst recht niemand gesagt, dass die anderen Maßnahmen, die du nennst - wie höhere Löhne, Vermögenssteuer u.Ä. - nicht gut wären. Ich wäre zB sehr für beides.

Du hast also unsere Beiträge mehrfach und mMn böswillig missverstanden.
Das stört dich aber nicht, denn dadurch kannst du dich wieder mal moralisch überlegen fühlen und auf die anderen kotzen.
Schön für dich. Ich finde diese persönliche Wohlfühlstrategie aus Verdrehung und Selbsterhöhung allerding zum Ungustiöses im Blickfeld


Nur eine Frage dazu: Was soll denn ein Supermarkt machen, wenn er verderbliche Lebensmittel hat (Obst, Gemüse), die er nicht mehr verkaufen kann, weil sie niemand mehr haben will, selbst geschenkt?

Da bleibt halt nur noch die Mülltonne.
.
Es muss eben besser g-e-p-l-a-n-t werden. Ich dachte immer, Unternehmer wären so wahnsinnig intelligent und könnten Dinge besser als der Durchschnitt, auch organisieren, delegieren, fähige Leute einstellen usw. weswegen sie eben auch Manager würden.
Sie seien auch so wahnsinnig risikobereit und nicht so luschi wie der normalo. und deshalb bekommen sie das grosse Geld und irgendwann das Bundesverdienstkreuz.

Kurzum, Leistung lohnt sich .
Leistung eben jetzt mit Focus auf optimierter Planung , ansonsten Strafe.

Oh, warte, deren Handlung könnte dir aber auch nicht gefallen. Beispiel Äpfel, da werden Sorten gezüchtet die im Supermarktregal sehr langsam vergammeln oder schrumplig werden. Das blöde daran: im Magen haben die es auch nicht so eilig sich zu zersetzen, das sind Sorten die manchen Mitmenschen Bauchschmerzen bereiten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 44537
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2283474) Verfasst am: 04.07.2022, 17:16    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:

Oh, warte, deren Handlung könnte dir aber auch nicht gefallen. Beispiel Äpfel, da werden Sorten gezüchtet die im Supermarktregal sehr langsam vergammeln oder schrumplig werden. Das blöde daran: im Magen haben die es auch nicht so eilig sich zu zersetzen, das sind Sorten die manchen Mitmenschen Bauchschmerzen bereiten.


Echt? Erzähl! Interessiert mich jetzt wirklich. Ich mag nl knackige Äpfel. Egal ob Bauchweh.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 17999
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2283475) Verfasst am: 04.07.2022, 18:35    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
uwebus hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Aus Armut
Containern gehen duerfen, also Mülleimer durchwühlen dürfen und das zum Gesetz werde lassen und dann das noch gut finden...
Echt.
Braucht man keine besseren Löhne zu zahlen, stimmt auch wieder.
Ach ja, da müsste ja auchmal was getan werden...
Wie wäre es denn wenigstens mit Vermögenssteuer? Oder planmäßige Produktion von lebensmitteln?

Neeeee, jaul.

Und sicher lassen sich die Supermärkte auch was einfallen und kippen siff in die Tonnen. Wer Lebensmittel verderben lässt locker wegwirft, macht auch sowas. Garantiert.

Ungustiöses im Blickfeld

Erstens war die von mir und anderen präferierte Lösung nicht die, Containern straffrei zu stellen, sondern den Supermärkten zu verbieten, Lebensmittel wegzuwerfen.
Zweitens hat von uns niemand behauptet, dass Containern ein sinnvolles Mittel gegen Armut wäre. Es wäre ein Mittel gegen Lebensmittelverschwendung, und zwar (s. erstens) nicht einmal das Beste.
Drittens hat erst recht niemand gesagt, dass die anderen Maßnahmen, die du nennst - wie höhere Löhne, Vermögenssteuer u.Ä. - nicht gut wären. Ich wäre zB sehr für beides.

Du hast also unsere Beiträge mehrfach und mMn böswillig missverstanden.
Das stört dich aber nicht, denn dadurch kannst du dich wieder mal moralisch überlegen fühlen und auf die anderen kotzen.
Schön für dich. Ich finde diese persönliche Wohlfühlstrategie aus Verdrehung und Selbsterhöhung allerding zum Ungustiöses im Blickfeld


Nur eine Frage dazu: Was soll denn ein Supermarkt machen, wenn er verderbliche Lebensmittel hat (Obst, Gemüse), die er nicht mehr verkaufen kann, weil sie niemand mehr haben will, selbst geschenkt?

Da bleibt halt nur noch die Mülltonne.
.
Es muss eben besser g-e-p-l-a-n-t werden. Ich dachte immer, Unternehmer wären so wahnsinnig intelligent und könnten Dinge besser als der Durchschnitt, auch organisieren, delegieren, fähige Leute einstellen usw. weswegen sie eben auch Manager würden.
Sie seien auch so wahnsinnig risikobereit und nicht so luschi wie der normalo. und deshalb bekommen sie das grosse Geld und irgendwann das Bundesverdienstkreuz.

Kurzum, Leistung lohnt sich .
Leistung eben jetzt mit Focus auf optimierter Planung , ansonsten Strafe.

Oh, warte, deren Handlung könnte dir aber auch nicht gefallen. Beispiel Äpfel, da werden Sorten gezüchtet die im Supermarktregal sehr langsam vergammeln oder schrumplig werden. Das blöde daran: im Magen haben die es auch nicht so eilig sich zu zersetzen, das sind Sorten die manchen Mitmenschen Bauchschmerzen bereiten.


Logo werden die schauen, wie sie dennoch Profit machen oder die Auflagen geschickt umgehen koennen.
Nicht umsonst wird gesagt, kapitalistische Bedingungen sind ein innovationsgarant bzw -motor
Und das Glück winkt jedem, wenn er innovativ ist. Dann wird er ja auch noch fürstlich entlohnt
Siehe auch VW dieselskandal. Falls sich noch jemand erinnert
da war ja auch jemand sehr kreativ. Lol
OK, später dann, erwischt, wie bloede, hat man ein wenig wieder gut machen muessen, was springen lassen.

Und wer sind wohl die doofen am ende?
Alle wegen des Klimas auch.
Wobei natürlich für die Spezis schon der Flug gen Mars gebucht ist. Herrlich
D ont Look Up!

Kapitalismus Schulterzucken
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 17999
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2283476) Verfasst am: 04.07.2022, 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ps was macht eigentlich Winterkorn?
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 44537
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2283477) Verfasst am: 04.07.2022, 18:42    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:

Oh, warte, deren Handlung könnte dir aber auch nicht gefallen. Beispiel Äpfel, da werden Sorten gezüchtet die im Supermarktregal sehr langsam vergammeln oder schrumplig werden. Das blöde daran: im Magen haben die es auch nicht so eilig sich zu zersetzen, das sind Sorten die manchen Mitmenschen Bauchschmerzen bereiten.


Logo werden die schauen, wie sie dennoch Profit machen oder die Auflagen geschickt umgehen koennen.
Nicht umsonst wird gesagt, kapitalistische Bedingungen sind ein innovationsgarant bzw -motor
Und das Glück winkt jedem, wenn er innovativ ist. Dann wird er ja auch noch fürstlich entlohnt
Siehe auch VW dieselskandal. Falls sich noch jemand erinnert
da war ja auch jemand sehr kreativ. Lol
OK, später dann, erwischt, wie bloede, hat man ein wenig wieder gut machen muessen, was springen lassen.

Und wer sind wohl die doofen am ende?
Alle wegen des Klimas auch.
Wobei natürlich für die Spezis schon der Flug gen Mars gebucht ist. Herrlich
D ont Look Up!

Kapitalismus Schulterzucken


Sicher, dass das keine Hoax ist?
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Sonstiges und Groteskes Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 143, 144, 145  Weiter
Seite 144 von 145

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Impressum & Datenschutz


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group