Freigeisterhaus Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Wahlkampf in Frankreich
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 20483
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2305773) Verfasst am: 12.06.2024, 10:50    Titel: Antworten mit Zitat

es gibt also neuwahlen in france?

https://www.welt.de/politik/ausland/article251974712/Absage-fuer-Macron-Frankreichs-Christdemokraten-streben-Buendnis-mit-Le-Pen-an.html#Comments
dazu:
Zitat:
In Frankreich bröckelt die Brandmauer: Der Parteichef der Christdemokraten hat angekündigt, mit Le Pens Rassemblement National über ein Bündnis bei den Neuwahlen zu verhandeln und nicht mit Präsident Macron. Innerhalb der Partei ist der Schritt umstritten, Rücktrittsforderungen werden laut.

_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Quéribus
Eretge



Anmeldungsdatum: 21.07.2003
Beiträge: 5943
Wohnort: Avaricum

Beitrag(#2305803) Verfasst am: 13.06.2024, 22:19    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
es gibt also neuwahlen in france?

https://www.welt.de/politik/ausland/article251974712/Absage-fuer-Macron-Frankreichs-Christdemokraten-streben-Buendnis-mit-Le-Pen-an.html#Comments
dazu:
Zitat:
In Frankreich bröckelt die Brandmauer: Der Parteichef der Christdemokraten hat angekündigt, mit Le Pens Rassemblement National über ein Bündnis bei den Neuwahlen zu verhandeln und nicht mit Präsident Macron. Innerhalb der Partei ist der Schritt umstritten, Rücktrittsforderungen werden laut.


Ja. Und das ganze artet regelrecht in Zirkus aus showtime

Allerdings bezeichnet hier keiner die LR (ehemals UMP) als Christdemokraten, sondern es wird eher die Ableitung von De Gaulle hervorgehoben.

Da ist so einiges am Laufen in den verschiedenen Lagern

Bei LR:
Chiotti (absichtlich so geschrieben. warum? guckt mal nach im Wörterbuch unter "chiotte" nach...) war schon immer zielich rechts aussen und hat eigenmächtig beschlossen, dass sich die LR den Faschos des RN anschliessen sollte. Das wiederum passte verständlicherweise einer ganzen Menge seiner Parteigenossen ganz und gar nicht. Resultat: er wurde asu der Partei ausgeschlossen. Allerdings weigert er sich , diese Entscheidung anzuerkennen, tauchte heute im Parteibüro auf und liess per huissier feststellen, welche der Angestellten noch seinen ANweisungen folge leisteten und welche nicht.

Bei den diversen Linken
wird versucht, eine gemeinsame Liste aufzustellen (solange Melanchon da mitmischt, wird das aber nicht jedermanns Sache sein, der Typ hat ein überdimensioniertes Ego und ist entsprechend unbeliebt)
Hoffen wir das Beste, dass die doch noch was allgemein akzeptables zusammenbekommen...

Bei der Regierungsmannschaft
wurde von der Basis angefragt, ob der jeweilige örtlich Kandidat nicht mit jemand anderem als Macron aufs Plakat kommen könnte (sonst wäre von vornherein Hopfen und Malz verloren), daher wird jetzt wohl der Premierminister Attal von den Postern grinsen... auch gut, wenn's hilft ein paar Stimmen einzubringen und die Faschos aussen vor zu halten.

Bei den Faschos (also RN und Reconquête)
Da ist Seitenwechsel in Verbindung mit ein bisschen Verrat angesagt. Marine LePens Nichte, Marion LePen-Marechal hatte vor ein paar Jahren die RN verlassen und ist zu Zemmours "Reconquête" übergelaufen. Vor ein paar Tagen hat sie aber die Reconquête-Wählerschaft dazu aufgerufen, für die RN-Kandidaten zu stimmen (ohne sich mit Zemmour abzusprechen, of course). So nebenbei hatte auch sie bei Tantchen Marine nachgefragt, ob sie eventuell ein Plätzchen für sie übrig hätte. Dafür hat Zemmour sie dann aus seiner Partei geworfen, was sie mit pikierter Miene und gespieltem Unverständnis quittierte. Bleibt nun abzuwarten, ob Tante Marine sie wieder in die RN aufnimmt, möglich ist alles. Das ist an sich keine Partei, sondern ein Familienunternehmen, in dem sich der weitere Familienclan die Pöstchen zuschiebt. Eine der Schwestern von Marine (Marie-Caroline, die andere Tante von Marion und Mutter von Jordan Bardellas Freundin) wurde nun als Kandidatin im früheren Wahlbezirk von François Fillon aufgestellt.

Wie gesagt: Zirkus...

Einen positiven Aspekt gibt es: nachdem bei den Europawahlen die Rechtsextremen über 30% bekamen, war die überwiegende Reaktion Autsch Ungustiöses im Blickfeld und seitdem gibt es etliche Proteste und Mobilisationen, um die Faschos nicht an die Macht kommen zu lassen. Bei den Europawahlen war die Wahlbeteiligung nur knapp über 50%. Bleibt zu hoffen, dass das Leute motiviert, sich aufzuraffen und zum Wahllokal zu begeben, um der RN den Weg zu versperren...
_________________
"He either fears his fate too much
or his deserts are small
That dares not put it to the touch
To gain or lose it all."
James Graham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 20483
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2305815) Verfasst am: 16.06.2024, 12:41    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für die informationen!
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 20483
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2306252) Verfasst am: 07.07.2024, 22:51    Titel: Antworten mit Zitat

https://taz.de/Ehepaar-Klarsfeld-ueber-Frankreich/%216016087/

https://taz.de/Ehepaar-Klarsfeld-ueber-Frankreich/%216016087/

Interview in der taz:
Zitat:
Ehepaar Klarsfeld über Frankreich
:„Ich kann nicht für die anderen kämpfen“
Das „Nazi-Jäger“-Ehepaar Klarsfeld stellt sich im französischen Wahlkampf hinter Marine Le Pen. Die linken Kräfte halten sie für antisemitisch.


Ich kanns nicht fassen...

Link klickbar gemacht. vrolijke.

Bitte Links kontrolieren auf klickbarkeit.
Der unkorigierte Link führt zu

Zitat:
"Verboten
Sie haben keine Berechtigung, auf diesem Server auf /Ehepaar-Klarsfeld-ueber-Frankreich/ zuzugreifen."

_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Critic
oberflächlich



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 16032
Wohnort: Arena of Air

Beitrag(#2306276) Verfasst am: 08.07.2024, 22:02    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, nun haben die Rechtsextremen ihren Stimmenanteil noch einmal gesteigert, sind das ja nun bis zu 37% (nach etwa 30% bei der EU-Wahl). Allerdings hat das Schock-Ergebnis aus dem 1.Wahlgang, wonach schon prophezeit wurde, daß der RN die absolute Mehrheit erreichen könnte, viele Menschen nochmal mobilisiert. Nun hat das Linksbündnis die Wahl gewonnen, das Lager des Präsidenten schon deutlich schlechter, die Rechten liegen im Endeffekt deutlich an dritter Stelle, weit entfernt von der Mehrheit.

Aber wie schon oft, ist die Demokratie "angezählt": Einige Berichterstatter sagen, es stehe eine schwierige Regierungsbildung bevor: Die Parteien des Linksbündnis hätten viele Streitpunkte, wie könnten sie untereinander und dann auch noch mit der Präsidentenpartei zusammenarbeiten. Und aus dem Kreis um Melenchon sind dann auch wieder Haltungen kommuniziert worden, die ihn dann auch wieder abschreckend wirken lassen.

Also alles gut? Der Präsident hatte ja auch - eigentlich ohne politisch zwingende Notwendigkeit - die Neuwahl angesetzt. Er hat die "Flucht nach vorn" angetreten, zeitnah kommuniziert wissen wollen, daß nach wie vor die Mehrheit der Gesellschaft gegen rechts sei. Damit hat er aber aber auch sein eigenes Lager geschwächt, die Rechten dennoch gestärkt (wenn auch nicht auf dem zunächst befürchteten Niveau), und letztlich die Form der Demokratie als solche riskiert - das hätte ja auch ein "Hindenburg 1933"-Moment sein können.

Man könnte insofern vielleicht auch sagen, daß eine der größten Gefahren für die Demokratie eben auch von den Demokraten ausgeht, die (neben z.B. jenen, die sich selbst autoritärer Machttechniken bedienen) sich "verzocken"?



(Die Rechten haben indessen demonstriert, daß sie mit Metaphern auch nicht umgehen können: "Die Flut steigt", sagte man beim RN. Nachdem ja schon die "bösen, bösen" Flüchtlinge von rechten Kreisen als "Flutwelle" bezeichnet wurden, die das Land bedrohte. Kommunizieren sie also offen, daß sie selbst denken, daß sie für das Land eine Bedrohung wären?

Und die ganze Geschichte hat möglicherweise auch viele Menschen dazu gezwungen, für ein Lager zu stimmen, mit dem sie nicht so zufrieden waren: Macrons Rentenreform ist zum Beispiel in Frankreich hoch unpopulär. Wer von ihnen aber auch keine Rechtsextremen an der Macht sehen wollte, mußte möglicherweise für den Kandidaten der Präsidentenpartei stimmen - denn nicht wählen zu gehen stellt nun einmal tendenziell eine Stärkung der Kräfte dar, die man nicht an der Macht sehen will.)
_________________
"Die Pentagon-Gang wird in der Liste der Terrorgruppen geführt"

Dann bin ich halt bekloppt. Mit den Augen rollen

"Wahrheit läßt sich nicht zeigen, nur erfinden." (Max Frisch)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 20483
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2306300) Verfasst am: 09.07.2024, 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wünsche Mélenchon und dem Bündnis alles Gute.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
narr
workingglass
Moderator



Anmeldungsdatum: 02.01.2009
Beiträge: 3806

Beitrag(#2306309) Verfasst am: 09.07.2024, 15:49    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
Ich wünsche Mélenchon und dem Bündnis alles Gute.

Na, dann bin ich mal gespannt auf den Austritt aus der Nato und dem Fraxit. Kann sich ja dann dem Großrussischen Reich anschließen skeptisch
_________________
Bestand hat nur der Wandel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 20483
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2306310) Verfasst am: 09.07.2024, 15:52    Titel: Antworten mit Zitat

narr hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Ich wünsche Mélenchon und dem Bündnis alles Gute.

Na, dann bin ich mal gespannt auf den Austritt aus der Nato und dem Fraxit. Kann sich ja dann dem Großrussischen Reich anschließen skeptisch


Du hast aber auch in der DDR in der Schule nicht aufgepasst.
Ich schon. Cool
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Seite 7 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Impressum & Datenschutz


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group