Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Tamiflu - nun gehts dem Sternanis an den Kragen!

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wendor
registrierter User



Anmeldungsdatum: 20.01.2005
Beiträge: 1548

Beitrag(#366249) Verfasst am: 01.11.2005, 05:26    Titel: Tamiflu - nun gehts dem Sternanis an den Kragen! Antworten mit Zitat

Kampf um die letzten Ressourcen für Vogelgrippemedikament Tamiflu®

[17.10.2005] Gegenwärtig konzentrieren sich die Forscher auf eine aus China kommende Pflanze, die es in fast jedem Supermarkt zu kaufen gibt. Fast die gesamte Ernte der Pflanze jedoch, etwa 90 %, wurde vom Schweizer Pharmakonzern Roche aufgekauft. Es handelt sich um Sternanis.
Es wird in China seit Urzeiten als Heilmittel verwendet, vor allem gegen Koliken und als Gewürz, ironischerweise für Enten.
In Deutschland ist es eher im Weihnachtsgebäck oder Lebkuchen verbreitet.

Aber das Gewürz ist der Grundstoff einer gewissen Säure, die die Grundlage von Tamiflu, der einzigen verbliebenen Droge gegen die Vogelgrippe darstelt.

Nach dem Ausfall vom wesentlich billigeren Amantidin durch den massenhaften staatlich verordneten Mißbrauch in China ( siehe anderer Artikel ), ist es das einzige Mittel, das möglicherweise noch gegen die Vogelgrippe wirkt.Die britische Regierung wollte für 14 Millionen Menschen Packungen bereit stellen, da aber fast die gesamte Ernte verschwunden ist, konnten bislang nur 2,5 Mill. Packungen ausgeliefert werden.
Wie es heißt, sei die Verknappung von Sternanis der Grund, weshalb Großbritannien nicht genug Tamiflu bekommen kann, um seine Bevölkerung zu schützen. EU-Minister berieten sich in einer Dringlichkeitssitzung, um über dieses Problem zu sprechen.
Mit dem Näherrücken der Vogelgrippe wollten einige Regierungen der EU ihren Vorrat der einzigen Droge, die angeblich die Vogelgrippe eindämmen kann, aufstocken. Verwendet werden kann für Tamiflu nur Sternanis aus vier Provinzen Chinas, dieser wird zwischen März und Mai geerntet. Der Prozess der Extraktion dauert fast ein Jahr.
Verschiedene Politiker in GB forderten Roche auf, das Patent für Tamiflu freizugeben. Roche lehnte jedoch ab und meint, andere Produzenten hätten jetzt eh keine Chance, da für diese ja nun kein Rohstoff mehr übrig sei...."

http://www.china-intern.de/page/sonstiges-allgemein-seuchen/1129414235.html




Anisi stellati fructus - Sternanisfrüchte DAB 1996

Stammpflanze: Illicium verum HOOK. fil. [Sternanis(baum), Echter Sternanis; ca. 10 m hoher Baum mit weißer, birkenähnlicher Rinde, elliptisch-lanzettlichen, ganzrandigen Blättern und gelblich- oder rötlichweißen Blüten]
Verbreitung: China (Guangxi, Guangdong, Fujian, Yunnan), Vietnam
Anbaugebiete: Indochina, Japan, Philippinen
Droge: die ausschließlich aus dem Anbau stammenden, ganzen, getrockneten, rotbraunen, korkig-holzigen, aus meist 8 sternförmig um eine Achse angeordneten Teilfrüchten bestehenden Sammelfrüchte, die kurz vor der Vollreife von August bis Oktober geerntet werden
Inhaltsstoffe: 5-9 % ätherisches Öl [Sternanisöl, zusammengesetzt aus 80-90 % trans-Anethol, daneben weitere Phenylpropanderivate sowie Monoterpene (diese fehlend bei Anisi aetheroleum/Anisöl, gewonnen aus Pimpinella anisum / Apiaceae) und Sesquiterpenkohlenwasserstoffe], Flavonoide, in den Samen ca. 20 % fettes Öl
Wirkungen: bronchosekretolytisch, im Magen-Darm-Trakt spasmolytisch
Anwendungsgebiete: Katarrhe der Luftwege sowie Verdauungsbeschwerden mit leichten Krämpfen im Magen-Darm-Bereich, Völlegefühl, Blähungen
Dosierung und Art der Anwendung: einer mittleren Tagesdosis von 3,0 g entsprechend 0,5-1,0 g oder einmal täglich 1 Teelöffel (ca. 3 g) der frisch gepulverten Droge zur Teebereitung (Übergießen mit siedendem Wasser und nach 10 bis 15 min Filtration durch Teesieb)
Sonstige Verwendung: im Haushalt als Gewürz bzw. in der Lebensmittelindustrie zur Aromatisierung zahlreicher Produkte. http://pharm1.pharmazie.uni-greifswald.de/systematik/6_droge/anisi-st.htm


10 Pillen 33,-- Euro.
Bei ebay: - zum Ersten, Zweiten, Dritten - wer bot mehr?
Die Wirtschaft muß brummen.





Demgegenüber folgendes zu lesen:

Fakten die für übertriebene Panikmache sprechen:

Es gibt ca. 120 Krankheitsfälle/60 Todesfälle an H5N1 bei Menschen.
Bei Tieren wurden ca. 3200 Fälle nachgewiesen ...
http://www.geoportal.de/?ctrl:id=wi...NewsItem&id=654
...weltweit ...
Um die Ausbreitung der "Seuche" zu verhindern wurden bisher über
100 Mill. Hühner gekeult oder vergast ...

... jährlich sterben 1 Mill. Menschen an der humanen Influenza,
wo bleibt da die Panik, wo ist da eine rationale Relation die die Massenhysterie rechtfertigt?

Es gibt Fakten die darauf hinweisen, dass es keinen Zusammenhang zwischen den
bisherigen Vogelgrippefällen gibt und dem Vogelzug, da jedesmal ca. 6 Monate dazwischen lagen
http://nabu.de/m05/m05_03/04117.html
Dead Ducks Don't Fly
http://www.drmartinwilliams.com/bir...rdfluintro.html

http://www.huehner-info.de/huefo/th...p?threadid=5065




Angst vor Wildvögel wäre unbegründet

Größere Ausbreitungsgefahr durch Tiertransporte aus betroffenen Gebieten

Hühner und Enten hinter Schloss und Riegel

Jetzt bundesweite Stallpflicht / Trittin sieht „veränderte Gefahrenlage

NABU warnt vor überzogenen Maßnahmen

Tschimpke: Entenjagd in Schutzgebieten unangemessen

Zugvögel sind Opfer, nicht Täter

In Asien eindeutig kein Zusammenhang von Vogelzug und Virusausbreitung

Angst vor Wildvögeln wäre unbegründet

Größere Ausbreitungsgefahr durch Tiertransporte aus betroffenen Gebieten

http://nabu.de/m05/m05_03/04117.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wendor
registrierter User



Anmeldungsdatum: 20.01.2005
Beiträge: 1548

Beitrag(#366284) Verfasst am: 01.11.2005, 10:39    Titel: Re: Tamiflu - nun gehts dem Sternanis an den Kragen! Antworten mit Zitat

*
Wäre es da nicht billiger,
Honigkuchen oder Anisplätzchen zu backen? Mit den Augen rollen

*
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Critic
oberflächlich



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 14475
Wohnort: Arena of Air

Beitrag(#366775) Verfasst am: 02.11.2005, 04:16    Titel: Antworten mit Zitat

Als ich die Überschrift gelesen habe, habe ich spontan an das legendäre "Silphium" gedacht, ein Kraut, das noch um die Zeitenwende in der Gegend von Karthago zu finden war. Die Römer waren geradezu besessen davon, war das Kraut doch zum Kochen ebenso zu gebrauchen wie etwa zur Verhütung. Das Kraut wuchs allerdings nur wild. Der Bedarf war schon immens und der Preis hoch, da haben Geschäftemacher das Kraut noch verknappt, indem sie Schweineherden an den Fundorten weiden ließen. Der letzte große Konsument soll einigen Quellen zufolge der Kaiser Nero gewesen sein, und irgendwann im zweiten Jahrhundert verschwand das Silphium dann ganz. Noch heute würden einige Mediziner gerne ein Exemplar davon in die Finger bekommen, um herauszufinden, mit welcher Substanz die Römer damals verhütet haben. Es gibt zwar heute noch einige andere Unterarten, aber keine von ihnen enthält Stoffe mit dieser Wirkung.
_________________
"Die Pentagon-Gang wird in der Liste der Terrorgruppen geführt"

Dann bin ich halt bekloppt. Mit den Augen rollen

"Wahrheit läßt sich nicht zeigen, nur erfinden." (Max Frisch)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wendor
registrierter User



Anmeldungsdatum: 20.01.2005
Beiträge: 1548

Beitrag(#367282) Verfasst am: 03.11.2005, 11:30    Titel: Rumsfeld - ein echtes "Cleverle"??? Hoffentlich kein ,,,,,,,,,,,,,,,, Antworten mit Zitat

,,,,,,,,,,, von der Gier Befallener ???


Rumsfeld profitiert vom Tamiflu-Boom Geschockt

Seit sich die Welt durch die Vogelgrippe bedroht sieht, klingeln bei der Erfinderfirma des Gegenmittels Tamiflu die Kassen. Zu den Gewinnern gehört auch US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.


New York/Hamburg - Rumsfelds Vermögen hat sich laut einem Bericht des US-Magazins "Fortune" in den vergangenen sechs Monaten um eine Million Dollar erhöht. Der Pentagon-Chef - ohnehin einer der reichsten Minister im Kabinett von Präsident George W. Bush - hat demnach maßgeblich von seiner Aktien-Beteiligung am Biotech-Unternehmen Gilead Science Chart zeigen profitiert.
.......................

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,382714,00.html



ASPARTAM und Rumsfeld,
wie ginge das schon wieder zusammen?

VIELE FIRMEN WURDEN WEGEN VERGIFTUNG
DER BEVÖLKERUNG MIT ASPARTAM ANGEKLAGT.
http://www.das-gibts-doch-nicht.de/seite2736.php

http://www.zeitenschrift.com/news/sn-1704-aspartam.ihtml



Nein Nein Nein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group