Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 21, 22, 23  Weiter  :| |:
Freigeisterhaus -> Kultur und Gesellschaft

#1: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: zelig BeitragVerfasst am: 24.05.2006, 12:05
    —
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/

#2: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: George BeitragVerfasst am: 30.05.2006, 16:14
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/


ich hoffe einfach nur das die nicht dazu kommen sich auf der Plattform der Fußball WM zu profilieren , am besten sperren die schon prophylaktisch alle Rädelsführer ein .

#3: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: Badner BeitragVerfasst am: 30.05.2006, 19:33
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/


Moin
wo bleiben die Seiten zur Gewalt mit Migrations-oder Eingedeutscher Gewalt?
Schon von dem zwoelfjaehrigen gehoert,der seine Lehrerin plattgemacht hat?
Gibts natuerlich nicht in Wie-Wunder-Land zwinkern
Gruss
Eichbaum

#4: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: MisterfritzWohnort: badisch sibirien BeitragVerfasst am: 30.05.2006, 19:39
    —
Badner hat folgendes geschrieben:
Moin
wo bleiben die Seiten zur Gewalt mit Migrations-oder Eingedeutscher Gewalt?
Schon von dem zwoelfjaehrigen gehoert,der seine Lehrerin plattgemacht hat?
Gibts natuerlich nicht in Wie-Wunder-Land zwinkern
Gruss
Eichbaum

so ganz blind ist man ja nicht, es gab da schon eine diskussion dazu hier im forum
http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?p=485274#485274

#5: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: Mario HahnaWohnort: München BeitragVerfasst am: 30.05.2006, 19:44
    —
Badner hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/


Moin
wo bleiben die Seiten zur Gewalt mit Migrations-oder Eingedeutscher Gewalt?
Schon von dem zwoelfjaehrigen gehoert,der seine Lehrerin plattgemacht hat?
Gibts natuerlich nicht in Wie-Wunder-Land zwinkern
Gruss
Eichbaum


Das wurde bereits in anderen Threads diskutiert. Hier geht es um den rechtsradikalen Abschaum, die Fascho-Versager, die grenzdebilen Rechtsradikalen. Ich denke du weißt wen ich meine zwinkern

#6: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: Badner BeitragVerfasst am: 30.05.2006, 19:46
    —
Thao hat folgendes geschrieben:
Badner hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/


Moin
wo bleiben die Seiten zur Gewalt mit Migrations-oder Eingedeutscher Gewalt?
Schon von dem zwoelfjaehrigen gehoert,der seine Lehrerin plattgemacht hat?
Gibts natuerlich nicht in Wie-Wunder-Land zwinkern
Gruss
Eichbaum


Das wurde bereits in anderen Threads diskutiert. Hier geht es um den rechtsradikalen Abschaum, die Fascho-Versager, die grenzdebilen Rechtsradikalen. Ich denke du weißt wen ich meine zwinkern


Moin
Dich selbst,mal anders gefaerbt?
Gruss
Eichbaum

#7: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: zelig BeitragVerfasst am: 30.05.2006, 19:57
    —
George hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/


ich hoffe einfach nur das die nicht dazu kommen sich auf der Plattform der Fußball WM zu profilieren, am besten sperren die schon prophylaktisch alle Rädelsführer ein .


Das hoffe ich auch. Entsprechende Versuche werden aber nicht zu verhindern sein. Von prophylaktisch einsperren halte ich aber nichts, so lange keine konkrete Gefahrenlage vorliegt. Das schafft vor allem Märtyrer, bzw "Helden" in der Szene. Ich vertraue hier auf erkennungsdienstliche Arbeit im Vorfeld, sowie auf die Zusammenarbeit mit den richtigen Fanclubs.

#8: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: zelig BeitragVerfasst am: 30.05.2006, 20:00
    —
Thao hat folgendes geschrieben:
Hier geht es um den rechtsradikalen Abschaum, die Fascho-Versager, die grenzdebilen Rechtsradikalen.
Yepp. Und um Leute, die in ihrer Bauernschläue so tun als wären sie grenzdebil.

#9: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: Mario HahnaWohnort: München BeitragVerfasst am: 30.05.2006, 20:03
    —
Badner hat folgendes geschrieben:
Thao hat folgendes geschrieben:
Badner hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/


Moin
wo bleiben die Seiten zur Gewalt mit Migrations-oder Eingedeutscher Gewalt?
Schon von dem zwoelfjaehrigen gehoert,der seine Lehrerin plattgemacht hat?
Gibts natuerlich nicht in Wie-Wunder-Land zwinkern
Gruss
Eichbaum


Das wurde bereits in anderen Threads diskutiert. Hier geht es um den rechtsradikalen Abschaum, die Fascho-Versager, die grenzdebilen Rechtsradikalen. Ich denke du weißt wen ich meine zwinkern


Moin
Dich selbst,mal anders gefaerbt?
Gruss
Eichbaum


Um rechtsradikale Idioten, assoziales Dreckspack, Nazischweine geht es, wir wissen beide wer gemeint ist Smilie

#10: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: WolfWohnort: Zuhause BeitragVerfasst am: 30.05.2006, 20:08
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Von prophylaktisch einsperren halte ich aber nichts, so lange keine konkrete Gefahrenlage vorliegt. Das schafft vor allem Märtyrer, bzw "Helden" in der Szene..
Stimmt genau. Außerdem stachelt das den Haufen nur mehr an.

#11:  Autor: Umunmutamnak BeitragVerfasst am: 30.05.2006, 20:43
    —
Man sollte nazistischen Rechtsradikalismus vielleicht auch teilweise als psycho-pathologische Auffälligkeit ansehen, oftmals mit einer gewissen Schlagseite zur Psychose (sorry, ich bin anscheinend derzeit selbst so ein bißchen auf dem "Psycho-Trip")

Jedenfalls habe ich - schon öfters erwähnt, ist ja recht anonym hier - zum Zwecke der Ausnüchterung eine Psychartrie unfreiwillig von innen gesehen. Ich würde jetzt glatt mal den Tip geben, wenn man sich z.B. für so ein Phänomen wie den Rechtsradikalismus o.ä. interessiert, sich mal ein bißchen in einer großen städtischen Psychartrie umzuschauen. Keine abstruse Verschwörungstheorie, die man dort nicht zu hören bekommt. Aber auch ganz reale Geschichten von Leuten, die sich irgendwie (und nicht zu Unrecht) bedroht fühlten (innerhalb ihres Millieus) und dann zu Mitwissern oder Mitläufern z.B. bei Schändungen von jüdischen Friedhöfen o.ä. wurden. Aus Angst vor ihren eigenen "Freunden".

Was wahr ist, und was eingebildet/zusammenfantasiert, ist dabei manchmal schwer auseinanderzuhalten. Man kriegt da aber schon ein Gefühl dafür, finde ich. (die Ärzte interessiert ja nur, ob es den Patienten besser geht, oder ob sie wieder in der Lage sind, ein selbstständiges Leben zu führen - die ZEit, sich die ganzen Geschichten anzuhören, haben sie nicht).

Ich sehe jedenfalls nach dieser durchaus dramatischen Erfahrung manches anders.
Es gibt dort auch eine ganze Menge "religiös durchgeknallter" Spinner. Ich selbst halte mich nicht für einen Spinner (die Ärzte dachten dies, als ich nüchtern war, wohl auch nicht mehr), ich war aber froh, daß es nicht verboten ist, an G'tt zu glauben - sowas ist vielleicht dann schon mal wichtig, wenn man in einer extremen Situation steckt (ich war ein paar Tage auf einer "Geschlossenen" eingesperrt, zwischen höchst aggressiven Brüllaffen und teilweise wirklichen Verrückten - die reden dann übrigens ununterbrochen auf einen ein - nicht immer nur auf Deutsch, sondern auch Polnisch, Italienisch, Russisch, usw.)

Wie gesagt, ich sehe manches anders, weil ich in dem ganzen Sprachgewirr einiges wichtiges mitbekommen habe (ich hatte ja auch nach kürzester Zeit "Freigang", und konnte mich mit den "nicht ganz so Irren" im Park unterhalten - )

Viele dieser (handgreiflichen) Rechtsradikalen bräuchten vielleicht mal eine kurzzeitige Betreuung in einer Nervenklinik. Leider kann man derzeit - so mein Eindruck - dort eher "Opfer" als wirkliche "Täter" besichtigen - zumindest von der Tendenz her.

Die moderne Psychartrie ist übrigens längst nicht mehr so schlimm, wie ihr Ruf. Mit "Einer flog übers Kukucksnest" hat das nicht mehr viel zu tun - zumindest da, wo ich war.

Alles in allem war die ganze Story für mich - bei allen unangenehmen Nebenerscheinungen - vielleicht das größte Abenteuer, das ich je erlebt habe. Es hat mich verändert - nicht nur das Trinken habe ich aufgehört - sondern auch eine ganze Menge über das Land gelernt, in dem ich lebe.

Es gibt da so einen Spruch (einer meiner besten Freunde, er kommt aus Moskau, hat ihn mir erzählt): "Wirf einen Blick in die Psychartrie, und du weist, in welchem Land du lebst."

#12: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: George BeitragVerfasst am: 30.05.2006, 21:28
    —
Badner hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/


Moin
wo bleiben die Seiten zur Gewalt mit Migrations-oder Eingedeutscher Gewalt?
Schon von dem zwoelfjaehrigen gehoert,der seine Lehrerin plattgemacht hat?
Gibts natuerlich nicht in Wie-Wunder-Land zwinkern
Gruss
Eichbaum


Nun Badner wie du wießt war der 12 jährige nicht politisch organisiert gewalttätig sonder ist schwer erziehbar und wird wohl auch demnächst in eine entsprechende einrichtung überwiesen .

Im übrigen ruinieren solche lächerlichen Vorfälle nicht unser außenpolitisches Ansehen das ist eher etwas was eure Fraktion erledigt und genau das macht mir sorgen.

#13:  Autor: alfons BeitragVerfasst am: 30.05.2006, 21:29
    —
@ Umunmutamnak:

Spannender und schöner Beitrag, wenn auch nur am Rand zum Thema gehörend. Du meinst also, Umunmutamnak, bei geistig verwirrten Menschen finden sich Weltanschauungen jedwelcher Art, ob Verschwörungstheorien, rechtsradikales Gelalle oder übersteigerte Frömmigkeit, geradezu gehäuft? Korreliert das? Bedingt sich sozusagen gegenseitig?

Alfons

PS und oT: Was du bisher über seine Erlebnisse der vergangenen Tage berichtet hast, hier und anderswo im Forum - das wäre auch literarisch eine große Geschichte. Schreib es doch einfach auf.

#14: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: George BeitragVerfasst am: 30.05.2006, 21:33
    —
Badner hat folgendes geschrieben:
Thao hat folgendes geschrieben:
Badner hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/


Moin
wo bleiben die Seiten zur Gewalt mit Migrations-oder Eingedeutscher Gewalt?
Schon von dem zwoelfjaehrigen gehoert,der seine Lehrerin plattgemacht hat?
Gibts natuerlich nicht in Wie-Wunder-Land zwinkern
Gruss
Eichbaum


Das wurde bereits in anderen Threads diskutiert. Hier geht es um den rechtsradikalen Abschaum, die Fascho-Versager, die grenzdebilen Rechtsradikalen. Ich denke du weißt wen ich meine zwinkern


Moin
Dich selbst,mal anders gefaerbt?
Gruss
Eichbaum


wieso gefärbt Geschockt Badner es ist wohl an dir vorbeigegangen das wir gestandene deutsche Mitbürger in allen schillernden Farben haben , man siehts ja partiell schon in der Nationalmanschaft, aber auch in der Parteienlandschaft und in vielen wirtschaftlichen Führungspositionen.
Irgendwie sind wohl ein paar Jahrzehnte an dir vorbeigehuscht ( geschlafen oder was ? ) zwinkern

#15: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: Badner BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 10:33
    —
George hat folgendes geschrieben:
Badner hat folgendes geschrieben:
Thao hat folgendes geschrieben:
Badner hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/


Moin
wo bleiben die Seiten zur Gewalt mit Migrations-oder Eingedeutscher Gewalt?
Schon von dem zwoelfjaehrigen gehoert,der seine Lehrerin plattgemacht hat?
Gibts natuerlich nicht in Wie-Wunder-Land zwinkern
Gruss
Eichbaum


Das wurde bereits in anderen Threads diskutiert. Hier geht es um den rechtsradikalen Abschaum, die Fascho-Versager, die grenzdebilen Rechtsradikalen. Ich denke du weißt wen ich meine zwinkern


Moin
Dich selbst,mal anders gefaerbt?
Gruss
Eichbaum


wieso gefärbt Geschockt Badner es ist wohl an dir vorbeigegangen das wir gestandene deutsche Mitbürger in allen schillernden Farben haben , man siehts ja partiell schon in der Nationalmanschaft, aber auch in der Parteienlandschaft und in vielen wirtschaftlichen Führungspositionen.
Irgendwie sind wohl ein paar Jahrzehnte an dir vorbeigehuscht ( geschlafen oder was ? ) zwinkern


Moin
nee,da liegst Du nunmal falsch....
wir haben Passinhaber einer vorruebergehenden Staatsform,genannt BRD,das hat mit der deutschen Nation eher wenig zu tun,mit der Zugehoerigkeit zum Volk gleich gar nichts...
Gruss
Eichbaum

#16: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: SermonWohnort: Sine Nomine BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 10:42
    —
Badner hat folgendes geschrieben:
wir haben Passinhaber einer vorruebergehenden Staatsform,genannt BRD,das hat mit der deutschen Nation eher wenig zu tun,mit der Zugehoerigkeit zum Volk gleich gar nichts...


Definiere doch mal "deutsche Nation" und "deutsches Volk" in Abgrenzung zu "Staatsbuergerschaft". Und was hat das mit der "Staatsform" zu tun?

#17: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: koljaWohnort: NRW BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 11:06
    —
Badner hat folgendes geschrieben:
[...] einer vorruebergehenden Staatsform,genannt BRD [...]

Warum ist diese Staatsform "vorübergehend"?

#18: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: George BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 11:28
    —
Badner hat folgendes geschrieben:
George hat folgendes geschrieben:
Badner hat folgendes geschrieben:
Thao hat folgendes geschrieben:
Badner hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/


Moin
wo bleiben die Seiten zur Gewalt mit Migrations-oder Eingedeutscher Gewalt?
Schon von dem zwoelfjaehrigen gehoert,der seine Lehrerin plattgemacht hat?
Gibts natuerlich nicht in Wie-Wunder-Land zwinkern
Gruss
Eichbaum


Das wurde bereits in anderen Threads diskutiert. Hier geht es um den rechtsradikalen Abschaum, die Fascho-Versager, die grenzdebilen Rechtsradikalen. Ich denke du weißt wen ich meine zwinkern


Moin
Dich selbst,mal anders gefaerbt?
Gruss
Eichbaum


wieso gefärbt Geschockt Badner es ist wohl an dir vorbeigegangen das wir gestandene deutsche Mitbürger in allen schillernden Farben haben , man siehts ja partiell schon in der Nationalmanschaft, aber auch in der Parteienlandschaft und in vielen wirtschaftlichen Führungspositionen.
Irgendwie sind wohl ein paar Jahrzehnte an dir vorbeigehuscht ( geschlafen oder was ? ) zwinkern


Moin
nee,da liegst Du nunmal falsch....
wir haben Passinhaber einer vorruebergehenden Staatsform,genannt BRD,das hat mit der deutschen Nation eher wenig zu tun,mit der Zugehoerigkeit zum Volk gleich gar nichts...
Gruss
Eichbaum
Lachen
Du dürftest aber doch wahrgenommen haben das diese vorübergehende Staatsform als stabilste Staatsform der letzten 100 jahre auftritt , sie hält im Gegensatz zu allen vorherigen nämlich bereits rund 60 Jahre. Und ich sehe weit und breit keine Antidemokratische Partei die in der Lage wäre in den nächsten Jahrzehnten auch nur an der Regierungsmacht zu schnüffeln . Im Ernst , sie werden die 5 % Hürde im Bundestag wohl kaum irgendwann schaffen , und wenn doch , ich gluabe wir hatten doch mal die DVU im Bundestag , dann werden sie sich politisch retorisch komplett disqualifizieren , alles schon da gewesen .
der Punkt ist , die haben einfach nichts drauf .

#19:  Autor: Umunmutamnak BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 11:37
    —
alfons hat folgendes geschrieben:
@ Umunmutamnak:

Spannender und schöner Beitrag, wenn auch nur am Rand zum Thema gehörend. Du meinst also, Umunmutamnak, bei geistig verwirrten Menschen finden sich Weltanschauungen jedwelcher Art, ob Verschwörungstheorien, rechtsradikales Gelalle oder übersteigerte Frömmigkeit, geradezu gehäuft? Korreliert das? Bedingt sich sozusagen gegenseitig?

Alfons

PS und oT: Was du bisher über seine Erlebnisse der vergangenen Tage berichtet hast, hier und anderswo im Forum - das wäre auch literarisch eine große Geschichte. Schreib es doch einfach auf.


Zum einen: ich weiß es natürlich nicht wirklich. Ich kann ja wahrscheinlich aus persönlichen, dramatischen Erfahrungen mit der Psychiatrie (schwieriges Wort, oben habe ich es - schäm - ständig falsch geschrieben..) nicht allgemeingültige Schlüsse ziehen.

Was sich bedingt, oder wie etwas korreliert, kann ich auch nicht allgemein sagen. Was ich aber wohl sagen kann, ist, daß z.B. eine starke, fast panische Xenophobie, die sich z.B. in Gewalttaten entlädt, sicherlich Bestandteile hat, die einer Psychose sehr nah kommen. Ob der Täter nun z.B. "endogen" (so heißt das, glaube ich) an einer Psychose erkrankt ist, oder aber ein Opfer von - wie soll man sagen - "andauernder Gehirnwäsche", schwierigen Familienverhältnissen, angstgetrieben, oder aber auch gar nichts dergleichen ist (vielleicht auch ganz anders - manchmal gibt es womöglich auch keine Erklärung), ja, wer kann das schon ganz genau wissen?

Ich will jetzt nicht darauf hinaus, daß man Gewalttaten einfach nur zu "therapieren" braucht, und dann ist alles klar. So "einfach" ist es leider nicht. Was ist "krank", was ist "gesund"? Wen kann man "verantwortlich" machen, wen nicht?

Das sind Fragen, über die ich nicht gerne entscheiden würde.

Leider ist vieles eben wirklich ziemlich "relativ". Das Bewußtsein dessen scheint mir zu einer humanen Weltsicht zu gehören. Trotzdem müssen Verbrechen natürlich bestraft werden.

#20: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: Xamanoth BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 11:49
    —
kolja hat folgendes geschrieben:
Badner hat folgendes geschrieben:
[...] einer vorruebergehenden Staatsform,genannt BRD [...]

Warum ist diese Staatsform "vorübergehend"?

Ich vermute, dass er meint, dassdiese Staatsform vollsätndig in der Europäischen Union aufgehen wird, und "Deutschland" nur noch ein kultureller, aber nicht mehr ein politischer Begriff ist,
dass wir uns bald nicht mehr als Bundesdeutsche, sondern nur noch als Europäer verstehen.


Badner ist also ein Vorredner der Europäischen Einigung und Zusammenarbeit, er hat erkannt, dass wir weniger in einem völkischdeutschen, sondern eineim offenen europäischen Kulturraum leben.
Nationalismus, Demokratiefeindlichkeit und Rassismus liegen einem solchen Vordenker natürlich fern. Lasst die Eichenbäume blühen! zwinkern

#21: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: George BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 11:58
    —
Xamanoth hat folgendes geschrieben:
kolja hat folgendes geschrieben:
Badner hat folgendes geschrieben:
[...] einer vorruebergehenden Staatsform,genannt BRD [...]

Warum ist diese Staatsform "vorübergehend"?

Ich vermute, dass er meint, dassdiese Staatsform vollsätndig in der Europäischen Union aufgehen wird, und "Deutschland" nur noch ein kultureller, aber nicht mehr ein politischer Begriff ist,
dass wir uns bald nicht mehr als Bundesdeutsche, sondern nur noch als Europäer verstehen.


Badner ist also ein Vorredner der Europäischen Einigung und Zusammenarbeit, er hat erkannt, dass wir weniger in einem völkischdeutschen, sondern eineim offenen europäischen Kulturraum leben.
Nationalismus, Demokratiefeindlichkeit und Rassismus liegen einem solchen Vordenker natürlich fern. Lasst die Eichenbäume blühen! zwinkern


stimmt , ich schätze wir haben ihn komplett mißverstanden zwinkern

#22: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: L.E.N.Wohnort: Hamburg BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 12:06
    —
Xamanoth hat folgendes geschrieben:
kolja hat folgendes geschrieben:
Badner hat folgendes geschrieben:
[...] einer vorruebergehenden Staatsform,genannt BRD [...]

Warum ist diese Staatsform "vorübergehend"?

Ich vermute, dass er meint, dassdiese Staatsform vollsätndig in der Europäischen Union aufgehen wird, und "Deutschland" nur noch ein kultureller, aber nicht mehr ein politischer Begriff ist,
dass wir uns bald nicht mehr als Bundesdeutsche, sondern nur noch als Europäer verstehen.


Badner ist also ein Vorredner der Europäischen Einigung und Zusammenarbeit, er hat erkannt, dass wir weniger in einem völkischdeutschen, sondern eineim offenen europäischen Kulturraum leben.
Nationalismus, Demokratiefeindlichkeit und Rassismus liegen einem solchen Vordenker natürlich fern. Lasst die Eichenbäume blühen! zwinkern


Gröhl... grossartig! Xamanoth, ich mag nicht oft deiner Meinung sein. Doch diesmal hast du den Nagel auf den Kopf getroffen!

#23: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: Heike N.Wohnort: Bottrop BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 12:35
    —
Xamanoth hat folgendes geschrieben:
Badner ist also ein Vorredner der Europäischen Einigung und Zusammenarbeit, er hat erkannt, dass wir weniger in einem völkischdeutschen, sondern eineim offenen europäischen Kulturraum leben.
Nationalismus, Demokratiefeindlichkeit und Rassismus liegen einem solchen Vordenker natürlich fern. Lasst die Eichenbäume blühen! zwinkern


Lachen

Also für einen CDU-Fuzzi mit Vorlieben für konventionelle, langweilige Abendgarderobe bist du ein echt Toften. Mr. Green

#24: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: AlchemistWohnort: Hamburg BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 13:34
    —
Sermon hat folgendes geschrieben:
Badner hat folgendes geschrieben:
wir haben Passinhaber einer vorruebergehenden Staatsform,genannt BRD,das hat mit der deutschen Nation eher wenig zu tun,mit der Zugehoerigkeit zum Volk gleich gar nichts...


Definiere doch mal "deutsche Nation" und "deutsches Volk" in Abgrenzung zu "Staatsbuergerschaft". Und was hat das mit der "Staatsform" zu tun?



Immer wieder der gleiche Unsinn.

Das manche immer noch eine Gemeinsamkeit und Zusammengehörigkeit aufgrund ihres zufälligen Geburtortes oder ihrer Vorfahren herstellen wollen, ist mir unbegreiflich.

Nehmen wir mal z.B. die deutsche DFB-Auswahl:
Was macht denn einen Bernd Schneider besser als einen in Ghana geborenen Gerald Asamoah?

#25: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: George BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 14:03
    —
Alchemist hat folgendes geschrieben:
Sermon hat folgendes geschrieben:
Badner hat folgendes geschrieben:
wir haben Passinhaber einer vorruebergehenden Staatsform,genannt BRD,das hat mit der deutschen Nation eher wenig zu tun,mit der Zugehoerigkeit zum Volk gleich gar nichts...


Definiere doch mal "deutsche Nation" und "deutsches Volk" in Abgrenzung zu "Staatsbuergerschaft". Und was hat das mit der "Staatsform" zu tun?



Immer wieder der gleiche Unsinn.

Das manche immer noch eine Gemeinsamkeit und Zusammengehörigkeit aufgrund ihres zufälligen Geburtortes oder ihrer Vorfahren herstellen wollen, ist mir unbegreiflich.

Nehmen wir mal z.B. die deutsche DFB-Auswahl:
Was macht denn einen Bernd Schneider besser als einen in Ghana geborenen Gerald Asamoah?


Asamoah is daaaark sided Geschockt Geschockt Geschockt Geschockt Schamane in Aktion

#26: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: Morrigan - der große Rabe BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 14:05
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/

hmmm... das rechtsradikal motivierte und antisemitische Straftaten an der Tagesordnung sind ist doch allgemein bekannt. Was möchtest Du also damit mitteilen? Frage

#27: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: George BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 14:10
    —
Morrigan - der große Rabe hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/

hmmm... das rechtsradikal motivierte und antisemitische Straftaten an der Tagesordnung sind ist doch allgemein bekannt. Was möchtest Du also damit mitteilen? Frage


Nun ich denke er wollte nur mal so darauf aufmerksam machen , weil es ja immer noch Nationalisten gibt die das genauso relativieren und abstreiten wie den Holocaust.

#28: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: Heike JWohnort: Bochum BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 14:13
    —
Morrigan - der große Rabe hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/

hmmm... das rechtsradikal motivierte und antisemitische Straftaten an der Tagesordnung sind ist doch allgemein bekannt. Was möchtest Du also damit mitteilen? Frage


Eine Dokumentation, damit man vielleicht mal genauer seine Umgebung betrachtet, ist doch sinnvoll. Damit man nicht vergisst, einzuschreiten, wenn lediglich aus Gründen der Herkunft Menschen beschimpft oder verletzt werden.

#29: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: Morrigan - der große Rabe BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 14:17
    —
George hat folgendes geschrieben:
Morrigan - der große Rabe hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle in den vergangenen Monaten zeigt: In der ganzen Republik sind rechtsradikale Übergriffe und fremdenfeindliche Vorfälle an der Tagesordnung.


Drei Seiten fremdenfeindlicher Übergriffe, bitteschön:

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/deutschland/artikel/545/76469/

hmmm... das rechtsradikal motivierte und antisemitische Straftaten an der Tagesordnung sind ist doch allgemein bekannt. Was möchtest Du also damit mitteilen? Frage


Nun ich denke er wollte nur mal so darauf aufmerksam machen , weil es ja immer noch Nationalisten gibt die das genauso relativieren und abstreiten wie den Holocaust.


aha, DAS soll also der Grund sein. Natürlich gibt es Relativisten und Holocaust-Leugner. Haben wir hier welche? Wo? Wer hat hier rechtsradikale Straftaten bestritten/relativiert oder den Holocaust geleugnet?! Geschockt

#30: Re: Rechtsradikalismus - Alltag in Deutschland Autor: koljaWohnort: NRW BeitragVerfasst am: 31.05.2006, 14:20
    —
Morrigan - der große Rabe hat folgendes geschrieben:
Natürlich gibt es Relativisten und Holocaust-Leugner. Haben wir hier welche? Wo? Wer hat hier rechtsradikale Straftaten bestritten/relativiert oder den Holocaust geleugnet?! Geschockt

Badner beschwert sich ständig, dass der Medienfokus zu sehr auf rechtsradikalen Straftaten ruht, und transportiert unterschwellig, dadurch würde eine Häufung suggeriert, die es gar nicht gäbe.



Freigeisterhaus -> Kultur und Gesellschaft


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 21, 22, 23  Weiter  :| |:
Seite 1 von 23

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group