Zensur
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  :| |:
Freigeisterhaus -> Kultur und Gesellschaft

#121:  Autor: sehr gut BeitragVerfasst am: 28.03.2019, 12:57
    —
fwo hat folgendes geschrieben:
Drei Mitglieder*Innen von Pussy Riot sind in Russland wegen "A Punk Prayer" ins Gefängnis gegangen.

Jein, das war das Ende einer Reihe von 'Performance'.

Wiki: "Für diese Aktionen gab es trotz Verstoßes gegen mehrere Paragraphen für die Band keine Anzeige."

zB Sex in einem Museum: "Tolokonnikova was part of a performance in which couples were photographed having public sex in the Timiryazev State Biology Museum in Moscow in February 2008."
In Deutschland könnte man dafür bis zu 1 Jahr Knast bekommen.

#122:  Autor: fwoWohnort: im Speckgürtel BeitragVerfasst am: 28.03.2019, 13:43
    —
sehr gut hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Drei Mitglieder*Innen von Pussy Riot sind in Russland wegen "A Punk Prayer" ins Gefängnis gegangen.

Jein, das war das Ende einer Reihe von 'Performance'.

Wiki: "Für diese Aktionen gab es trotz Verstoßes gegen mehrere Paragraphen für die Band keine Anzeige."

zB Sex in einem Museum: "Tolokonnikova was part of a performance in which couples were photographed having public sex in the Timiryazev State Biology Museum in Moscow in February 2008."
In Deutschland könnte man dafür bis zu 1 Jahr Knast bekommen.

Gröhl...
Sehr schön dieses Zitat vom Ende des Abschnitts "frühe Auftritte". Du machst das so schön, als bekämest Du es bezahlt, und als wären Deine Auftraggeber zu blöde, um zu erkennen, dass Du es dann doch nicht besonders gut machst.

Falls jemand trotzdem verunsichert sein sollte, empfehle ich allerdings, sich direkt nach Wikipedia zu begeben und den Vorgang nachzulesen, dessen Verlinkung Du nach deinem sehr "selektiven" Zitat vermieden hast.

BTW: Sex in einem Museum: Schon aus Deinem Zitat wird deutlich, dass es hier um eine Kunstaktion ging, für die sich wahrscheinlich nicht einmal ein Staatsanwalt fände, hier Anklage zu erheben. Sollte er das versuchen, gäbe es genügend Professoren, die ihm ganz genau darlegen würden, warum das ganze in diesem Fall unter künstlerische Freiheit zu fallen habe.

#123:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 28.03.2019, 16:56
    —
fwo hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Zitat:
„Zensur kann sehr viel sein: Hier gibt es Leute, die in den Gefängnissen sitzen, Leute, die ihre Familien verloren haben wegen der Musik, aber auch Lieder, die nur verschwunden sind – wie etwa „Army Dreamers“ von Kate Bush, das während des Golfkrieges nicht in der BBC gespielt werden durfte.




Seltsamer Satz. Will er damit ausdrücken, dass jemand wegen dieser Lieder inhaftiert wurde?

Ich vermute eher, dass sich das Hier auf sein Buch bezieht, innerhalb dessen die Zensur durch die BBC, wo man sie eigentlich gar nicht erwartet hätte, eher doch als sanft bezeichnet werden muss. Drei Mitglieder*Innen von Pussy Riot sind in Russland wegen "A Punk Prayer" ins Gefängnis gegangen.


Aber wegen Störung der öffentlichen Ordnung und nicht wegen diesen "Gebets".

#124:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 28.03.2019, 16:59
    —
fwo hat folgendes geschrieben:

BTW: Sex in einem Museum: Schon aus Deinem Zitat wird deutlich, dass es hier um eine Kunstaktion ging, für die sich wahrscheinlich nicht einmal ein Staatsanwalt fände, hier Anklage zu erheben. Sollte er das versuchen, gäbe es genügend Professoren, die ihm ganz genau darlegen würden, warum das ganze in diesem Fall unter künstlerische Freiheit zu fallen habe.


Dieser Einschätzung schließe ich mich nicht an. Nicht immer wird das, was jemand als Kunst etikettiert, vom Gericht als Kunst anerkannt.

#125:  Autor: fwoWohnort: im Speckgürtel BeitragVerfasst am: 28.03.2019, 17:19
    —
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:

BTW: Sex in einem Museum: Schon aus Deinem Zitat wird deutlich, dass es hier um eine Kunstaktion ging, für die sich wahrscheinlich nicht einmal ein Staatsanwalt fände, hier Anklage zu erheben. Sollte er das versuchen, gäbe es genügend Professoren, die ihm ganz genau darlegen würden, warum das ganze in diesem Fall unter künstlerische Freiheit zu fallen habe.


Dieser Einschätzung schließe ich mich nicht an. Nicht immer wird das, was jemand als Kunst etikettiert, vom Gericht als Kunst anerkannt.

Nicht immer. Aber davon, dass in diesem Fall sofort x Professoren da wären, die das bestätigen, kannst Du ausgehen, und davon, dass sich der Richter hüten würde, diesen Herren zu widersprechen, auch.

#126:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 28.03.2019, 17:42
    —
fwo hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:

BTW: Sex in einem Museum: Schon aus Deinem Zitat wird deutlich, dass es hier um eine Kunstaktion ging, für die sich wahrscheinlich nicht einmal ein Staatsanwalt fände, hier Anklage zu erheben. Sollte er das versuchen, gäbe es genügend Professoren, die ihm ganz genau darlegen würden, warum das ganze in diesem Fall unter künstlerische Freiheit zu fallen habe.


Dieser Einschätzung schließe ich mich nicht an. Nicht immer wird das, was jemand als Kunst etikettiert, vom Gericht als Kunst anerkannt.

Nicht immer. Aber davon, dass in diesem Fall sofort x Professoren da wären, die das bestätigen, kannst Du ausgehen, und davon, dass sich der Richter hüten würde, diesen Herren zu widersprechen, auch.


Für x kann man wohl 0 oder 1 einsetzen. Warum sollten Professoren so erpicht darauf sein, Leuten die ohne Genehmigung im Museum Sex haben, beizuspringen?

#127:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 28.03.2019, 18:06
    —
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:

BTW: Sex in einem Museum: Schon aus Deinem Zitat wird deutlich, dass es hier um eine Kunstaktion ging, für die sich wahrscheinlich nicht einmal ein Staatsanwalt fände, hier Anklage zu erheben. Sollte er das versuchen, gäbe es genügend Professoren, die ihm ganz genau darlegen würden, warum das ganze in diesem Fall unter künstlerische Freiheit zu fallen habe.


Dieser Einschätzung schließe ich mich nicht an. Nicht immer wird das, was jemand als Kunst etikettiert, vom Gericht als Kunst anerkannt.

Nicht immer. Aber davon, dass in diesem Fall sofort x Professoren da wären, die das bestätigen, kannst Du ausgehen, und davon, dass sich der Richter hüten würde, diesen Herren zu widersprechen, auch.


Für x kann man wohl 0 oder 1 einsetzen. Warum sollten Professoren so erpicht darauf sein, Leuten die ohne Genehmigung im Museum Sex haben, beizuspringen?


Ich erinnere nur mal an Jeff Koons und Ilona Staller

#128:  Autor: fwoWohnort: im Speckgürtel BeitragVerfasst am: 28.03.2019, 18:15
    —
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:

BTW: Sex in einem Museum: Schon aus Deinem Zitat wird deutlich, dass es hier um eine Kunstaktion ging, für die sich wahrscheinlich nicht einmal ein Staatsanwalt fände, hier Anklage zu erheben. Sollte er das versuchen, gäbe es genügend Professoren, die ihm ganz genau darlegen würden, warum das ganze in diesem Fall unter künstlerische Freiheit zu fallen habe.


Dieser Einschätzung schließe ich mich nicht an. Nicht immer wird das, was jemand als Kunst etikettiert, vom Gericht als Kunst anerkannt.

Nicht immer. Aber davon, dass in diesem Fall sofort x Professoren da wären, die das bestätigen, kannst Du ausgehen, und davon, dass sich der Richter hüten würde, diesen Herren zu widersprechen, auch.


Für x kann man wohl 0 oder 1 einsetzen. Warum sollten Professoren so erpicht darauf sein, Leuten die ohne Genehmigung im Museum Sex haben, beizuspringen?

Weil Kunstprofessoren politisch meiste relativ aktiv und links sind. Als die Kirche versucht hat, Moers wegen "Es ist ein Arschloch Maria" zu belangen, konnte der sich aussuchen, wer als Zeuge dafür, dass es sich bei seinen Comics um Kunst handelt, auftreten sollte. Da wird der Gerichtssaal zur eigenen Plattform.

#129:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 28.03.2019, 18:38
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:

BTW: Sex in einem Museum: Schon aus Deinem Zitat wird deutlich, dass es hier um eine Kunstaktion ging, für die sich wahrscheinlich nicht einmal ein Staatsanwalt fände, hier Anklage zu erheben. Sollte er das versuchen, gäbe es genügend Professoren, die ihm ganz genau darlegen würden, warum das ganze in diesem Fall unter künstlerische Freiheit zu fallen habe.


Dieser Einschätzung schließe ich mich nicht an. Nicht immer wird das, was jemand als Kunst etikettiert, vom Gericht als Kunst anerkannt.

Nicht immer. Aber davon, dass in diesem Fall sofort x Professoren da wären, die das bestätigen, kannst Du ausgehen, und davon, dass sich der Richter hüten würde, diesen Herren zu widersprechen, auch.


Für x kann man wohl 0 oder 1 einsetzen. Warum sollten Professoren so erpicht darauf sein, Leuten die ohne Genehmigung im Museum Sex haben, beizuspringen?


Ich erinnere nur mal an Jeff Koons und Ilona Staller


Und was haben die gemacht?

#130:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 28.03.2019, 18:41
    —
fwo hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:

BTW: Sex in einem Museum: Schon aus Deinem Zitat wird deutlich, dass es hier um eine Kunstaktion ging, für die sich wahrscheinlich nicht einmal ein Staatsanwalt fände, hier Anklage zu erheben. Sollte er das versuchen, gäbe es genügend Professoren, die ihm ganz genau darlegen würden, warum das ganze in diesem Fall unter künstlerische Freiheit zu fallen habe.


Dieser Einschätzung schließe ich mich nicht an. Nicht immer wird das, was jemand als Kunst etikettiert, vom Gericht als Kunst anerkannt.

Nicht immer. Aber davon, dass in diesem Fall sofort x Professoren da wären, die das bestätigen, kannst Du ausgehen, und davon, dass sich der Richter hüten würde, diesen Herren zu widersprechen, auch.


Für x kann man wohl 0 oder 1 einsetzen. Warum sollten Professoren so erpicht darauf sein, Leuten die ohne Genehmigung im Museum Sex haben, beizuspringen?

Weil Kunstprofessoren politisch meiste relativ aktiv und links sind. Als die Kirche versucht hat, Moers wegen "Es ist ein Arschloch Maria" zu belangen, konnte der sich aussuchen, wer als Zeuge dafür, dass es sich bei seinen Comics um Kunst handelt, auftreten sollte. Da wird der Gerichtssaal zur eigenen Plattform.


Das ist was anderes. Im Bereich Nacktheit/Sex gelten andere Regeln.
Ernie hat es auch nicht geholfen seinen Körper zum Kunstwerk zu erklären.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Wilhelm_Wittig

#131:  Autor: sehr gut BeitragVerfasst am: 28.03.2019, 18:54
    —
fwo hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Drei Mitglieder*Innen von Pussy Riot sind in Russland wegen "A Punk Prayer" ins Gefängnis gegangen.

Jein, das war das Ende einer Reihe von 'Performance'.

Wiki: "Für diese Aktionen gab es trotz Verstoßes gegen mehrere Paragraphen für die Band keine Anzeige."

zB Sex in einem Museum: "Tolokonnikova was part of a performance in which couples were photographed having public sex in the Timiryazev State Biology Museum in Moscow in February 2008."
In Deutschland könnte man dafür bis zu 1 Jahr Knast bekommen.

Gröhl...
Sehr schön dieses Zitat vom Ende des Abschnitts "frühe Auftritte". Du machst das so schön, als bekämest Du es bezahlt, und als wären Deine Auftraggeber zu blöde, um zu erkennen, dass Du es dann doch nicht besonders gut machst.

Falls jemand trotzdem verunsichert sein sollte, empfehle ich allerdings, sich direkt nach Wikipedia zu begeben und den Vorgang nachzulesen, dessen Verlinkung Du nach deinem sehr "selektiven" Zitat vermieden hast.

BTW: Sex in einem Museum: Schon aus Deinem Zitat wird deutlich, dass es hier um eine Kunstaktion ging, für die sich wahrscheinlich nicht einmal ein Staatsanwalt fände, hier Anklage zu erheben. Sollte er das versuchen, gäbe es genügend Professoren, die ihm ganz genau darlegen würden, warum das ganze in diesem Fall unter künstlerische Freiheit zu fallen habe.

Worauf ich raus wollte: die Riots waren keine 'Ersttäter' mehr, da waren einige 'Performance' vorher(für die sie trotz Gesetzesbruch keine Anzeigen bekamen).

Stell dir den "Punk Prayer" ohne die (nicht genannte) Vorgeschichte vor, meinst du ein Urteil wär so hart gewesen wenn die vorher noch nie als "Aufrührer" bekannt gewesen wären? Ohne vorherigen Blog-Aufruf öffentliche Orte ihres Landes zu besetzen? Ohne Vorgeschichte der einen die Sex in einem Museum hatte?

#132:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 28.03.2019, 19:55
    —
sehr gut hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Drei Mitglieder*Innen von Pussy Riot sind in Russland wegen "A Punk Prayer" ins Gefängnis gegangen.

Jein, das war das Ende einer Reihe von 'Performance'.

Wiki: "Für diese Aktionen gab es trotz Verstoßes gegen mehrere Paragraphen für die Band keine Anzeige."

zB Sex in einem Museum: "Tolokonnikova was part of a performance in which couples were photographed having public sex in the Timiryazev State Biology Museum in Moscow in February 2008."
In Deutschland könnte man dafür bis zu 1 Jahr Knast bekommen.

Gröhl...
Sehr schön dieses Zitat vom Ende des Abschnitts "frühe Auftritte". Du machst das so schön, als bekämest Du es bezahlt, und als wären Deine Auftraggeber zu blöde, um zu erkennen, dass Du es dann doch nicht besonders gut machst.

Falls jemand trotzdem verunsichert sein sollte, empfehle ich allerdings, sich direkt nach Wikipedia zu begeben und den Vorgang nachzulesen, dessen Verlinkung Du nach deinem sehr "selektiven" Zitat vermieden hast.

BTW: Sex in einem Museum: Schon aus Deinem Zitat wird deutlich, dass es hier um eine Kunstaktion ging, für die sich wahrscheinlich nicht einmal ein Staatsanwalt fände, hier Anklage zu erheben. Sollte er das versuchen, gäbe es genügend Professoren, die ihm ganz genau darlegen würden, warum das ganze in diesem Fall unter künstlerische Freiheit zu fallen habe.

Worauf ich raus wollte: die Riots waren keine 'Ersttäter' mehr, da waren einige 'Performance' vorher(für die sie trotz Gesetzesbruch keine Anzeigen bekamen).

Stell dir den "Punk Prayer" ohne die (nicht genannte) Vorgeschichte vor, meinst du ein Urteil wär so hart gewesen wenn die vorher noch nie als "Aufrührer" bekannt gewesen wären? Ohne vorherigen Blog-Aufruf öffentliche Orte ihres Landes zu besetzen? Ohne Vorgeschichte der einen die Sex in einem Museum hatte?

Ich glaube, wir wissen worauf Du hinaus willst. zwinkern

#133:  Autor: fwoWohnort: im Speckgürtel BeitragVerfasst am: 28.03.2019, 20:03
    —
sehr gut hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Drei Mitglieder*Innen von Pussy Riot sind in Russland wegen "A Punk Prayer" ins Gefängnis gegangen.

Jein, das war das Ende einer Reihe von 'Performance'.

Wiki: "Für diese Aktionen gab es trotz Verstoßes gegen mehrere Paragraphen für die Band keine Anzeige."

zB Sex in einem Museum: "Tolokonnikova was part of a performance in which couples were photographed having public sex in the Timiryazev State Biology Museum in Moscow in February 2008."
In Deutschland könnte man dafür bis zu 1 Jahr Knast bekommen.

Gröhl...
Sehr schön dieses Zitat vom Ende des Abschnitts "frühe Auftritte". Du machst das so schön, als bekämest Du es bezahlt, und als wären Deine Auftraggeber zu blöde, um zu erkennen, dass Du es dann doch nicht besonders gut machst.

Falls jemand trotzdem verunsichert sein sollte, empfehle ich allerdings, sich direkt nach Wikipedia zu begeben und den Vorgang nachzulesen, dessen Verlinkung Du nach deinem sehr "selektiven" Zitat vermieden hast.

BTW: Sex in einem Museum: Schon aus Deinem Zitat wird deutlich, dass es hier um eine Kunstaktion ging, für die sich wahrscheinlich nicht einmal ein Staatsanwalt fände, hier Anklage zu erheben. Sollte er das versuchen, gäbe es genügend Professoren, die ihm ganz genau darlegen würden, warum das ganze in diesem Fall unter künstlerische Freiheit zu fallen habe.

Worauf ich raus wollte: die Riots waren keine 'Ersttäter' mehr, da waren einige 'Performance' vorher(für die sie trotz Gesetzesbruch keine Anzeigen bekamen).

Stell dir den "Punk Prayer" ohne die (nicht genannte) Vorgeschichte vor, meinst du ein Urteil wär so hart gewesen wenn die vorher noch nie als "Aufrührer" bekannt gewesen wären? Ohne vorherigen Blog-Aufruf öffentliche Orte ihres Landes zu besetzen? Ohne Vorgeschichte der einen die Sex in einem Museum hatte?

Wenn Du darauf rauswolltest, dann frage ich mich, warum Du es nicht gemacht hast, sondern stattdessen mit dieser Form des Zitates ganz schlicht gelogen hast, in der falschen Vermutung, dass keiner nachlesen würde, wenn Du es nicht durch Verlinkung zu einfach machst.

Aus juristischer Sicht macht übrigens gerade diese Vorgeschichte deutlich, dass wir es hier mit Aktionskunst zu tun haben. Das Exempel wurde dann statuiert, weil sie in diesem Fall zuviel Erfolg hatten, als zu sichtbar wurden. Dass man in Russland etwas gegen ein zu sichtbare Opposition hat, ist - zumindest aus westlichem Demokratieverständnis - eine offensichtliche Tatsache.

#134:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 05.08.2019, 16:52
    —
https://www.jungewelt.de/artikel/360117.es-ist-hier-nicht-viel-schlimmer-als-im-westen.html
Es ist hier nicht viel schlimmer als im Westen«
Debatten über Meinungsfreiheit, Wohlstand, linke Alternativen: Die Lage in Russland ist vielschichtig. Ein Gespräch mit Alexander Busgalin
GEDANKEN EINES RUSSISCHEN MARXISTEN


Zitat:

Zuletzt gingen in Moskau mehrere tausend Menschen auf die Straße, um für Presse- und Meinungsfreiheit zu demonstrieren. Wie ist es um diese in Russland bestellt?

Erst kürzlich haben mich Kollegen in Deutschland gefragt, ob ich im russischen Fernsehen offen sagen kann, dass Wladimir Putin kein guter Präsident ist. Ich habe sie gefragt, ob sie im deutschen Fernsehen offen sagen können, dass Putin ein guter Präsident ist.


Alexander Buzgalin ist ein russischer Marxist. Er ist Professor an der Moskauer Staatsuniversität und Koordinator der sozialen Bewegung "Alternativen".

#135:  Autor: TarvocWohnort: Bonn BeitragVerfasst am: 05.08.2019, 17:57
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
https://www.jungewelt.de/artikel/360117.es-ist-hier-nicht-viel-schlimmer-als-im-westen.html
Es ist hier nicht viel schlimmer als im Westen

Ist das jetzt gut für Russland, oder schlecht für den Westen? Am Kopf kratzen

#136:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 05.08.2019, 18:25
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
https://www.jungewelt.de/artikel/360117.es-ist-hier-nicht-viel-schlimmer-als-im-westen.html
Es ist hier nicht viel schlimmer als im Westen«
Debatten über Meinungsfreiheit, Wohlstand, linke Alternativen: Die Lage in Russland ist vielschichtig. Ein Gespräch mit Alexander Busgalin
GEDANKEN EINES RUSSISCHEN MARXISTEN


Zitat:

Zuletzt gingen in Moskau mehrere tausend Menschen auf die Straße, um für Presse- und Meinungsfreiheit zu demonstrieren. Wie ist es um diese in Russland bestellt?

Erst kürzlich haben mich Kollegen in Deutschland gefragt, ob ich im russischen Fernsehen offen sagen kann, dass Wladimir Putin kein guter Präsident ist. Ich habe sie gefragt, ob sie im deutschen Fernsehen offen sagen können, dass Putin ein guter Präsident ist.


Alexander Buzgalin ist ein russischer Marxist. Er ist Professor an der Moskauer Staatsuniversität und Koordinator der sozialen Bewegung "Alternativen".




Natürlich kann man im Westen sagen, dass Putin ein guter Präsident ist. Dann werden zwar viele Leute über einen lachen und/oder widersprechen, aber es kommen keine Polizeihundertschaften angerannt um einen erst zu verdreschen und dann zu verhaften. Man kann auch sagen, dass Merkel eine schlechte Bundeskanzlerin ist ohne deswegen zusammengeschlagen und verhaftet zu werden.

Das heisst natürlich nicht, dass es im Westen keine Defizite bezueglich des Rechtes auf freie Meinungsäußerung geben würde aber zumindest begibt man sich nicht in akute Gefahr für Leib und Leben wenn man sich regierungskritisch Äußert, so wie dies leider in Russland der Fall ist.

#137:  Autor: AdvocatusDiaboli BeitragVerfasst am: 05.08.2019, 20:56
    —
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
https://www.jungewelt.de/artikel/360117.es-ist-hier-nicht-viel-schlimmer-als-im-westen.html
Es ist hier nicht viel schlimmer als im Westen«
Debatten über Meinungsfreiheit, Wohlstand, linke Alternativen: Die Lage in Russland ist vielschichtig. Ein Gespräch mit Alexander Busgalin
GEDANKEN EINES RUSSISCHEN MARXISTEN


Zitat:

Zuletzt gingen in Moskau mehrere tausend Menschen auf die Straße, um für Presse- und Meinungsfreiheit zu demonstrieren. Wie ist es um diese in Russland bestellt?

Erst kürzlich haben mich Kollegen in Deutschland gefragt, ob ich im russischen Fernsehen offen sagen kann, dass Wladimir Putin kein guter Präsident ist. Ich habe sie gefragt, ob sie im deutschen Fernsehen offen sagen können, dass Putin ein guter Präsident ist.


Alexander Buzgalin ist ein russischer Marxist. Er ist Professor an der Moskauer Staatsuniversität und Koordinator der sozialen Bewegung "Alternativen".




Natürlich kann man im Westen sagen, dass Putin ein guter Präsident ist. Dann werden zwar viele Leute über einen lachen und/oder widersprechen, aber es kommen keine Polizeihundertschaften angerannt um einen erst zu verdreschen und dann zu verhaften. Man kann auch sagen, dass Merkel eine schlechte Bundeskanzlerin ist ohne deswegen zusammengeschlagen und verhaftet zu werden.

Das heisst natürlich nicht, dass es im Westen keine Defizite bezueglich des Rechtes auf freie Meinungsäußerung geben würde aber zumindest begibt man sich nicht in akute Gefahr für Leib und Leben wenn man sich regierungskritisch Äußert, so wie dies leider in Russland der Fall ist.


Putin ist für den derzeitigen politischen und wirtschaftlichen Zustands Russlands tatsächlich ein "guter" Präsident. Vor allem, wenn man sich an den ständig besoffenen Jelzin erinnert. Putin ist jedoch kein Präsident für die Zukunft Russlands, seine Zeit ist bald vorbei. Nur, wer kommt danach - italienische Verhältnisse mit ständig wackelnden Regierungen wäre für das demokratisch noch nicht gefestigte Russland eine Katastrophe.

#138:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 06.08.2019, 00:00
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
https://www.jungewelt.de/artikel/360117.es-ist-hier-nicht-viel-schlimmer-als-im-westen.html
Es ist hier nicht viel schlimmer als im Westen«
Debatten über Meinungsfreiheit, Wohlstand, linke Alternativen: Die Lage in Russland ist vielschichtig. Ein Gespräch mit Alexander Busgalin
GEDANKEN EINES RUSSISCHEN MARXISTEN


Zitat:

Zuletzt gingen in Moskau mehrere tausend Menschen auf die Straße, um für Presse- und Meinungsfreiheit zu demonstrieren. Wie ist es um diese in Russland bestellt?

Erst kürzlich haben mich Kollegen in Deutschland gefragt, ob ich im russischen Fernsehen offen sagen kann, dass Wladimir Putin kein guter Präsident ist. Ich habe sie gefragt, ob sie im deutschen Fernsehen offen sagen können, dass Putin ein guter Präsident ist.


Alexander Buzgalin ist ein russischer Marxist. Er ist Professor an der Moskauer Staatsuniversität und Koordinator der sozialen Bewegung "Alternativen".




Natürlich kann man im Westen sagen, dass Putin ein guter Präsident ist. Dann werden zwar viele Leute über einen lachen und/oder widersprechen, aber es kommen keine Polizeihundertschaften angerannt um einen erst zu verdreschen und dann zu verhaften. Man kann auch sagen, dass Merkel eine schlechte Bundeskanzlerin ist ohne deswegen zusammengeschlagen und verhaftet zu werden.

Das heisst natürlich nicht, dass es im Westen keine Defizite bezueglich des Rechtes auf freie Meinungsäußerung geben würde aber zumindest begibt man sich nicht in akute Gefahr für Leib und Leben wenn man sich regierungskritisch Äußert, so wie dies leider in Russland der Fall ist.


Putin ist für den derzeitigen politischen und wirtschaftlichen Zustands Russlands tatsächlich ein "guter" Präsident. Vor allem, wenn man sich an den ständig besoffenen Jelzin erinnert. Putin ist jedoch kein Präsident für die Zukunft Russlands, seine Zeit ist bald vorbei. Nur, wer kommt danach - italienische Verhältnisse mit ständig wackelnden Regierungen wäre für das demokratisch noch nicht gefestigte Russland eine Katastrophe.


Noch schlimmer als "italienische Verhältnisse".......


......vielleicht kriegen die Russen ja auch einen Trump nach Putin. Sehr glücklich

#139:  Autor: AdvocatusDiaboli BeitragVerfasst am: 06.08.2019, 03:17
    —
beachbernie hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
https://www.jungewelt.de/artikel/360117.es-ist-hier-nicht-viel-schlimmer-als-im-westen.html
Es ist hier nicht viel schlimmer als im Westen«
Debatten über Meinungsfreiheit, Wohlstand, linke Alternativen: Die Lage in Russland ist vielschichtig. Ein Gespräch mit Alexander Busgalin
GEDANKEN EINES RUSSISCHEN MARXISTEN


Zitat:

Zuletzt gingen in Moskau mehrere tausend Menschen auf die Straße, um für Presse- und Meinungsfreiheit zu demonstrieren. Wie ist es um diese in Russland bestellt?

Erst kürzlich haben mich Kollegen in Deutschland gefragt, ob ich im russischen Fernsehen offen sagen kann, dass Wladimir Putin kein guter Präsident ist. Ich habe sie gefragt, ob sie im deutschen Fernsehen offen sagen können, dass Putin ein guter Präsident ist.


Alexander Buzgalin ist ein russischer Marxist. Er ist Professor an der Moskauer Staatsuniversität und Koordinator der sozialen Bewegung "Alternativen".




Natürlich kann man im Westen sagen, dass Putin ein guter Präsident ist. Dann werden zwar viele Leute über einen lachen und/oder widersprechen, aber es kommen keine Polizeihundertschaften angerannt um einen erst zu verdreschen und dann zu verhaften. Man kann auch sagen, dass Merkel eine schlechte Bundeskanzlerin ist ohne deswegen zusammengeschlagen und verhaftet zu werden.

Das heisst natürlich nicht, dass es im Westen keine Defizite bezueglich des Rechtes auf freie Meinungsäußerung geben würde aber zumindest begibt man sich nicht in akute Gefahr für Leib und Leben wenn man sich regierungskritisch Äußert, so wie dies leider in Russland der Fall ist.


Putin ist für den derzeitigen politischen und wirtschaftlichen Zustands Russlands tatsächlich ein "guter" Präsident. Vor allem, wenn man sich an den ständig besoffenen Jelzin erinnert. Putin ist jedoch kein Präsident für die Zukunft Russlands, seine Zeit ist bald vorbei. Nur, wer kommt danach - italienische Verhältnisse mit ständig wackelnden Regierungen wäre für das demokratisch noch nicht gefestigte Russland eine Katastrophe.


Noch schlimmer als "italienische Verhältnisse".......


......vielleicht kriegen die Russen ja auch einen Trump nach Putin. Sehr glücklich


Möge uns die Welt vor Subjekten wie Schirinowski bewahren.

https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/welt/weltpolitik/844685_Der-russische-Trump.html

#140:  Autor: fwoWohnort: im Speckgürtel BeitragVerfasst am: 07.08.2019, 12:17
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
....

Putin ist für den derzeitigen politischen und wirtschaftlichen Zustands Russlands tatsächlich ein "guter" Präsident. Vor allem, wenn man sich an den ständig besoffenen Jelzin erinnert. Putin ist jedoch kein Präsident für die Zukunft Russlands, seine Zeit ist bald vorbei. Nur, wer kommt danach - italienische Verhältnisse mit ständig wackelnden Regierungen wäre für das demokratisch noch nicht gefestigte Russland eine Katastrophe.

Dass die Russen, die das anders sehen, dafür in den Bau gehen, spricht nicht gerade für ihn.

#141:  Autor: AdvocatusDiaboli BeitragVerfasst am: 07.08.2019, 14:09
    —
fwo hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
....

Putin ist für den derzeitigen politischen und wirtschaftlichen Zustands Russlands tatsächlich ein "guter" Präsident. Vor allem, wenn man sich an den ständig besoffenen Jelzin erinnert. Putin ist jedoch kein Präsident für die Zukunft Russlands, seine Zeit ist bald vorbei. Nur, wer kommt danach - italienische Verhältnisse mit ständig wackelnden Regierungen wäre für das demokratisch noch nicht gefestigte Russland eine Katastrophe.

Dass die Russen, die das anders sehen, dafür in den Bau gehen, spricht nicht gerade für ihn.


Immerhin gibt es keine extralegalen Hinrichtungen in Russland. Und es gibt volle Regale mit Wodka. Und es gibt Mullbinden zu kaufen, um die Polizeiprügel gut zu verarzten. Sehr glücklich

#142:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 07.08.2019, 14:21
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
....

Putin ist für den derzeitigen politischen und wirtschaftlichen Zustands Russlands tatsächlich ein "guter" Präsident. Vor allem, wenn man sich an den ständig besoffenen Jelzin erinnert. Putin ist jedoch kein Präsident für die Zukunft Russlands, seine Zeit ist bald vorbei. Nur, wer kommt danach - italienische Verhältnisse mit ständig wackelnden Regierungen wäre für das demokratisch noch nicht gefestigte Russland eine Katastrophe.

Dass die Russen, die das anders sehen, dafür in den Bau gehen, spricht nicht gerade für ihn.


Immerhin gibt es keine extralegalen Hinrichtungen in Russland. Und es gibt volle Regale mit Wodka. Und es gibt Mullbinden zu kaufen, um die Polizeiprügel gut zu verarzten. Sehr glücklich


Bist Du sicher, dass es diese "extralegalen Hinrichtungen" in Russland nicht gibt? Ich bin mir da naemlich nicht so sicher, so oft wie sich dort Putinkritiker innerhalb und ausserhalb Russlands scheinbar in Luft auflösen...

#143:  Autor: sehr gut BeitragVerfasst am: 07.08.2019, 14:46
    —
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Ich bin mir da naemlich nicht so sicher, so oft wie sich dort Putinkritiker innerhalb und ausserhalb Russlands scheinbar in Luft auflösen...

Schaum abputzen nicht vergessen immer die gleiche Leier

#144:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 07.08.2019, 15:20
    —
sehr gut hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Ich bin mir da naemlich nicht so sicher, so oft wie sich dort Putinkritiker innerhalb und ausserhalb Russlands scheinbar in Luft auflösen...

Schaum abputzen nicht vergessen immer die gleiche Leier


Welchen Schaum? Schulterzucken

#145:  Autor: sehr gut BeitragVerfasst am: 07.08.2019, 15:21
    —
beachbernie hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Ich bin mir da naemlich nicht so sicher, so oft wie sich dort Putinkritiker innerhalb und ausserhalb Russlands scheinbar in Luft auflösen...

Schaum abputzen nicht vergessen immer die gleiche Leier


Welchen Schaum? Schulterzucken

vorm Mund

#146:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 28.05.2020, 21:07
    —
Twitter macht jetzt mit Trumps Märchengeschichten den Faktencheck und der Orangene versucht, das soziale Medium mithilfe der Staatsmacht zu knebeln:

Zitat:
Donald Trump wütet gegen Twitter

Nach dem Faktencheck eines Tweets von Trump kündigt dieser eine Regulierung sozialer Netzwerke an. Schon für Donnerstag ist eine Verfügung geplant.


Nach der Verärgerung von Donald Trump über Twitter hat das Weiße Haus eine Verfügung des US-Präsidenten zu sozialen Medien angekündigt. Eine Sprecherin des Weißen Hauses sagte am Mittwochabend (Ortszeit) auf Trumps Rückflug von Cape Canaveral nach Washington Angaben mitreisender Journalisten zufolge, Trump werde an diesem Donnerstag eine Verfügung zu sozialen Medien unterzeichnen. Details wurden zunächst nicht bekannt. Trump hatte zuvor gedroht, soziale Medien zu regulieren oder ganz zu schließen, weil sie konservative Stimmen unterdrückten. (...)

Hintergrund ist, dass Twitter am Mittwoch erstmals einen Tweet des Präsidenten einem Faktencheck unterzogen hatte. Trump hatte in seiner Twitter-Nachricht ohne Belege und entgegen allen bekannten Fakten behauptet, dass Briefwahl Wahlbetrug Vorschub leiste, was der Faktencheck als irreführend einordnete. Trump warf Twitter daraufhin vor, sich in die US-Präsidentschaftswahl im November einzumischen.

Trump schrieb am Mittwochabend auf Twitter, ebenfalls ohne faktische Grundlage, große Technologiekonzerne unternähmen alles, was in ihrer Macht stehe, um vor der Präsidentschaftswahl im kommenden November Zensur auszuüben. „Wenn das geschieht, haben wir unsere Freiheit nicht mehr. Das werde ich niemals zulassen!“


https://taz.de/Donald-Trump-wuetet-gegen-Twitter/%215688993/


Alles klar? Nicht Trump, sondern Twitter und "große Technologiekonzerne" unternehmen alles, um Zensur auszuüben gegen den ... äh ... Präsidingsbummens, der mit aller Kraft für *unsere Freiheit* kämpft.

Keine Satire kann es besser, Leute. Sehr glücklich

#147:  Autor: DonMartin BeitragVerfasst am: 28.05.2020, 22:01
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Alles klar? Nicht Trump, sondern Twitter und "große Technologiekonzerne" unternehmen alles, um Zensur auszuüben gegen den ... äh ... Präsidingsbummens, der mit aller Kraft für *unsere Freiheit* kämpft.

und das schreibt er ausgerechnet auf ... Twitter.
Mit Logik hat er's halt nicht so.

#148:  Autor: tillich (epigonal) BeitragVerfasst am: 28.05.2020, 22:09
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Keine Satire kann es besser, Leute. Sehr glücklich

Stimmt schon. Aber das Muster ist doch von ihm wie von allen realitätsdesinteressierten Hetzern bekannt:

Ihnen zu widersprechen (und das auch noch mit Fakten!), ist natürlich "Zensur" und eine "Einschränkung der Meinungsfreiheit", denn dadurch erhöht sich natürlich die Gefahr, das jemand ihren Aussagen nicht glaubt - was wäre eine schlimmere Einschränkung ihrer Meinung?

Und deswegen ist es natürlich keine Zensur, solche schlimmen Grundrechtsverletzer an ihrem Tun zu hindern, sondern eben der Schutz der Meinungsfreiheit (in diesem Sinne).

Ich bin gespannt, ob er tatsächlich versucht das durchzuziehen und was dann die Republikaner und zB FOXNews sagen. Bei seinen medizinischen Ratschlägen hat ja ein FOX-Moderator schon engagiert widersprochen. Und auch bei den Republikanern vermute ich doch ein paar versprengte mit einem Restgefühl für Demokratie.

#149:  Autor: astarte BeitragVerfasst am: 28.05.2020, 22:28
    —
Moment: er beklagt Zensur, und droht mit..... Zensur? Am Kopf kratzen

#150:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 29.05.2020, 01:39
    —
astarte hat folgendes geschrieben:
Moment: er beklagt Zensur, und droht mit..... Zensur? Am Kopf kratzen



Zumal ein "fact check" rein gar nichts mit Zensur zu tun hat. Schliesslich wurde seine Lüge nicht gelöscht, sondern man hat ihr lediglich die Wahrheit gegenübergestellt.



Freigeisterhaus -> Kultur und Gesellschaft


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  :| |:
Seite 5 von 5

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group