Die Vernichtung des Stuttgarter Hauptbahnhofs
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 39, 40, 41  :| |:
Freigeisterhaus -> Kultur und Gesellschaft

#1201:  Autor: unquest BeitragVerfasst am: 01.02.2019, 13:21
    —
Grey hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
Grey hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Wirtschaftsförderung

Ein Lehrer meinte früher, es wäre auch sehr wirtschaftsförderlich, wenn in Deutschland Pyramiden gebaut würden.

Wie soll ein Land Pyramiden bauen, das nicht mal in der Lage ist eine Abflughalle mit Start- und Landebahn zu bauen!

Pyramiden brauchen keine Sprinkleranlage.

Und der Bau von Sprinkleranlagen fällt in Deutschland unter rocket science. Lachen

#1202:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 01.02.2019, 14:34
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
[...]
Zu Peter Conradi habe ich mal an einen Straßenstand der Stuttgart 21-Gegner gesagt: "Früher baute man mit öffentliche Gelder Schlösser und Kathedralen. Ein Bahnhof ist für Bürger. Das finde ich gut".
Da schaute er etwas konsterniert.

Bei so viel, sagen wir mal wohlwollend naiver Faktenresistenz kann man gar nicht anders schauen.

#1203:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 01.02.2019, 15:05
    —
schtonk hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
[...]
Zu Peter Conradi habe ich mal an einen Straßenstand der Stuttgart 21-Gegner gesagt: "Früher baute man mit öffentliche Gelder Schlösser und Kathedralen. Ein Bahnhof ist für Bürger. Das finde ich gut".
Da schaute er etwas konsterniert.

Bei so viel, sagen wir mal wohlwollend naiver Faktenresistenz kann man gar nicht anders schauen.


Wieviel Projekten gibt es in Deutschland, die mehr oder weniger nur für den Erhalt von Arbeitsplätze erhalten werden? Kleines Beispiel; die Kohlenindustrie. Es würde ein vielfaches eingespart werden, wenn die Betrieben einfach geschlossen werden.
Ich schaue jetzt nicht nach, wieviel die Subventionierung jährlich kostet.
Und wer hat was davon?
Investitionen für die Modernisierung öffentliche Verkehrsmittel ist da wesentlich sinnvoller.

#1204:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 01.02.2019, 15:38
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Investitionen für die Modernisierung öffentliche Verkehrsmittel ist da wesentlich sinnvoller.


Das ist aber doch nun gerade der Kritikpunkt an S21, dass das v.a. ein Prestigeprojekt ist, dessen Kosten zum infrastrukturellen Nutzen in keinem Verhältnis stehen. Das Geld, das dort für einen einzigen Bahnhof verpulvert wird, könnte man stattessen bspw. zur (unspektakulären) Modernisierung und Sanierung vieler kleiner maroder Provinzbahnhöfe, zur vernünftigen Wartung von Zügen etc. verwenden. Es stattdessen für Prestigeprojekte wie S21 rauszuhauen, entspricht dagegen so ziemlich dem Geist des Schlösser- und Kathedralenbaus früherer Tage.

#1205:  Autor: sehr gut BeitragVerfasst am: 01.02.2019, 16:34
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Es stattdessen für Prestigeprojekte wie S21 rauszuhauen, entspricht dagegen so ziemlich dem Geist des Schlösser- und Kathedralenbaus früherer Tage.

Hatte sich was geändert...?

#1206:  Autor: sehr gut BeitragVerfasst am: 01.02.2019, 16:46
    —
unquest hat folgendes geschrieben:
Grey hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
Grey hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Wirtschaftsförderung

Ein Lehrer meinte früher, es wäre auch sehr wirtschaftsförderlich, wenn in Deutschland Pyramiden gebaut würden.

Wie soll ein Land Pyramiden bauen, das nicht mal in der Lage ist eine Abflughalle mit Start- und Landebahn zu bauen!

Pyramiden brauchen keine Sprinkleranlage.

Und der Bau von Sprinkleranlagen fällt in Deutschland unter rocket science. Lachen

Abwarten, wenn es bei einem Flughafen der pünktlich eröffnet hatte mal brennt ob die Sprinkleranlage funktioniert.

Ein gutes sehe ich am BER-Krampf: in Deutschland trauen sich Verantwortliche noch der Eröffnung zu widersprechen bzw Druck von oben die Kiste trotz Mängel zu eröffnen ist so nicht da.

#1207:  Autor: AhrimanWohnort: 89250 Senden BeitragVerfasst am: 01.02.2019, 18:37
    —
Grey hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
Grey hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Wirtschaftsförderung

Ein Lehrer meinte früher, es wäre auch sehr wirtschaftsförderlich, wenn in Deutschland Pyramiden gebaut würden.

Wie soll ein Land Pyramiden bauen, das nicht mal in der Lage ist eine Abflughalle mit Start- und Landebahn zu bauen!

Pyramiden brauchen keine Sprinkleranlage.

Heute schon. Und Rauchmelder auch, und Feuerlöscher, und bestimmt noch einiges mehr. Wenn man einen ollen Ägypter nach Notausgängen und Fluchtwegen fragen würde... Geschockt

#1208:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 01.02.2019, 18:40
    —
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Grey hat folgendes geschrieben:
unquest hat folgendes geschrieben:
Grey hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Wirtschaftsförderung

Ein Lehrer meinte früher, es wäre auch sehr wirtschaftsförderlich, wenn in Deutschland Pyramiden gebaut würden.

Wie soll ein Land Pyramiden bauen, das nicht mal in der Lage ist eine Abflughalle mit Start- und Landebahn zu bauen!

Pyramiden brauchen keine Sprinkleranlage.

Heute schon. Und Rauchmelder auch, und Feuerlöscher, und bestimmt noch einiges mehr. Wenn man einen ollen Ägypter nach Notausgängen und Fluchtwegen fragen würde... Geschockt


Ja, heute braucht es beim Pyramidenbau unbedingt mehrere Fluchtlabyrinthe. Sonst wird das von der Feuerwehr nicht abgenommen. Auf den Arm nehmen

#1209:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 01.02.2019, 18:42
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Investitionen für die Modernisierung öffentliche Verkehrsmittel ist da wesentlich sinnvoller.


Das ist aber doch nun gerade der Kritikpunkt an S21, dass das v.a. ein Prestigeprojekt ist, dessen Kosten zum infrastrukturellen Nutzen in keinem Verhältnis stehen. Das Geld, das dort für einen einzigen Bahnhof verpulvert wird, könnte man stattessen bspw. zur (unspektakulären) Modernisierung und Sanierung vieler kleiner maroder Provinzbahnhöfe, zur vernünftigen Wartung von Zügen etc. verwenden. Es stattdessen für Prestigeprojekte wie S21 rauszuhauen, entspricht dagegen so ziemlich dem Geist des Schlösser- und Kathedralenbaus früherer Tage.


In der Tat. Genau auf den Punkt gebracht! Daumen hoch!

#1210:  Autor: AdvocatusDiaboli BeitragVerfasst am: 02.02.2019, 09:02
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Investitionen für die Modernisierung öffentliche Verkehrsmittel ist da wesentlich sinnvoller.


Das ist aber doch nun gerade der Kritikpunkt an S21, dass das v.a. ein Prestigeprojekt ist, dessen Kosten zum infrastrukturellen Nutzen in keinem Verhältnis stehen. Das Geld, das dort für einen einzigen Bahnhof verpulvert wird, könnte man stattessen bspw. zur (unspektakulären) Modernisierung und Sanierung vieler kleiner maroder Provinzbahnhöfe, zur vernünftigen Wartung von Zügen etc. verwenden. Es stattdessen für Prestigeprojekte wie S21 rauszuhauen, entspricht dagegen so ziemlich dem Geist des Schlösser- und Kathedralenbaus früherer Tage.


In der Tat. Genau auf den Punkt gebracht! Daumen hoch!


Ohne unseren gestörten Märchenkönig Ludwig II hätten wir in Bayern so ein schönes Schloss wie Neuschwanstein nicht. Was das gekostet hat, Bayern war nach dessen Bau fast pleite! In 50 Jahren werden die Chinesen nach Stuttgart zum neunten Weltwunder pilgern. Warum immer nur so klein denken?

#1211:  Autor: fwoWohnort: nicht fest BeitragVerfasst am: 02.02.2019, 10:27
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
....
Ohne unseren gestörten Märchenkönig Ludwig II hätten wir in Bayern so ein schönes Schloss wie Neuschwanstein nicht. Was das gekostet hat, Bayern war nach dessen Bau fast pleite! In 50 Jahren werden die Chinesen nach Stuttgart zum neunten Weltwunder pilgern. Warum immer nur so klein denken?

Wie kommst Du denn auf sowas?
Die werden das Schloss und den Bahnhof kaufen, abreißen und bei sich wieder aufbauen.
Dabei werden die noch ein paar Arbeitskolonnen wegen Hochverrats erschießen lassen, weil sie wissen, dass die so die handwerklichen Techniken für diese Bauten schneller lernen (das wird aber nur bei dem Schloss nötig sein.)

#1212:  Autor: AhrimanWohnort: 89250 Senden BeitragVerfasst am: 02.02.2019, 12:45
    —
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß ich mal nach Stuttgart reisen könnte, allein zu dem Zweck, den Bahnhof zu sehen. Selbst für den Fall, der wird noch zu meinen Lebzeiten fertig.
Notabene: Das Straßenbahnmuseum in Zuffenhausen finde ich viel aufregender!

#1213: Der Main-Donau-Kanal ist ein kompletter Fehlschlag Autor: Religionskritik-WiesbadenWohnort: Wiesbaden BeitragVerfasst am: 02.02.2019, 15:11
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
(...)
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Investitionen für die Modernisierung öffentliche Verkehrsmittel ist da wesentlich sinnvoller.

(...)

Ohne unseren gestörten Märchenkönig Ludwig II hätten wir in Bayern so ein schönes Schloss wie Neuschwanstein nicht. Was das gekostet hat, Bayern war nach dessen Bau fast pleite! In 50 Jahren werden die Chinesen nach Stuttgart zum neunten Weltwunder pilgern. Warum immer nur so klein denken?


mmh,
Bayern hat durchaus mit sowas Erfahrung -
und da fällt mir euer berühmter Kanal ein.

Zitat:
Der Main-Donau-Kanal ist ein kompletter Fehlschlag
Auch ökonomisch ist der Kanal ein kompletter Fehlschlag. 1992 prognostizierte die RMD, dass schon 2002 ungefähr 18 Millionen Tonnen Fracht auf der Wasserstraße transportiert werden. Der damalige bayerische Wirtschaftsminister sprach immerhin von zehn Millionen Tonnen. (...).
25 Jahre nach der Eröffnung haben sich alle diese Vorhersagen längst in Schall und Rauch aufgelöst. 2016 betrug das Frachtaufkommen auf dem Kanal etwa 4,6 Millionen Tonnen. Es hat damit den bisherigen Tiefpunkt erreicht und wird laut BN weiter sinken. Der Grund ist der Siegeszug des Lkw-Verkehrs auf Autobahnen und Bundesstraßen.
gefettet von mir

https://www.sueddeutsche.de/bayern/binnenschifffahrt-der-main-donau-kanal-ist-ein-kompletter-fehlschlag-1.3589853

man sieht deutlich,
warum der Kanal ein finanzielles Desaster wurde - weil nämlich in den Verkehrsministerien andere Verkehrsmittel bevorzugt bzw. begünstigt wurden.
Auch gruselig schön - die Scheibenwischer Sendung:
https://www.youtube.com/watch?v=MosvwkOelcs

#1214: Re: Der Main-Donau-Kanal ist ein kompletter Fehlschlag Autor: AdvocatusDiaboli BeitragVerfasst am: 02.02.2019, 18:26
    —
Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
(...)
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Investitionen für die Modernisierung öffentliche Verkehrsmittel ist da wesentlich sinnvoller.

(...)

Ohne unseren gestörten Märchenkönig Ludwig II hätten wir in Bayern so ein schönes Schloss wie Neuschwanstein nicht. Was das gekostet hat, Bayern war nach dessen Bau fast pleite! In 50 Jahren werden die Chinesen nach Stuttgart zum neunten Weltwunder pilgern. Warum immer nur so klein denken?


mmh,
Bayern hat durchaus mit sowas Erfahrung -
und da fällt mir euer berühmter Kanal ein.

Zitat:
Der Main-Donau-Kanal ist ein kompletter Fehlschlag
Auch ökonomisch ist der Kanal ein kompletter Fehlschlag. 1992 prognostizierte die RMD, dass schon 2002 ungefähr 18 Millionen Tonnen Fracht auf der Wasserstraße transportiert werden. Der damalige bayerische Wirtschaftsminister sprach immerhin von zehn Millionen Tonnen. (...).
25 Jahre nach der Eröffnung haben sich alle diese Vorhersagen längst in Schall und Rauch aufgelöst. 2016 betrug das Frachtaufkommen auf dem Kanal etwa 4,6 Millionen Tonnen. Es hat damit den bisherigen Tiefpunkt erreicht und wird laut BN weiter sinken. Der Grund ist der Siegeszug des Lkw-Verkehrs auf Autobahnen und Bundesstraßen.
gefettet von mir

https://www.sueddeutsche.de/bayern/binnenschifffahrt-der-main-donau-kanal-ist-ein-kompletter-fehlschlag-1.3589853

man sieht deutlich,
warum der Kanal ein finanzielles Desaster wurde - weil nämlich in den Verkehrsministerien andere Verkehrsmittel bevorzugt bzw. begünstigt wurden.
Auch gruselig schön - die Scheibenwischer Sendung:
https://www.youtube.com/watch?v=MosvwkOelcs


Und Bayern ist immer noch das reichste und schönste Bundesland... Sehr glücklich

#1215:  Autor: Kramer BeitragVerfasst am: 02.02.2019, 18:35
    —
Dann kriegt Bayern demnächst eine eigene Dokusoap auf RTL II.

#1216:  Autor: GreyWohnort: Raccoon City BeitragVerfasst am: 04.02.2019, 14:42
    —
fwo hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
....
Ohne unseren gestörten Märchenkönig Ludwig II hätten wir in Bayern so ein schönes Schloss wie Neuschwanstein nicht. Was das gekostet hat, Bayern war nach dessen Bau fast pleite! In 50 Jahren werden die Chinesen nach Stuttgart zum neunten Weltwunder pilgern. Warum immer nur so klein denken?

Wie kommst Du denn auf sowas?
Die werden das Schloss und den Bahnhof kaufen, abreißen und bei sich wieder aufbauen.
Dabei werden die noch ein paar Arbeitskolonnen wegen Hochverrats erschießen lassen, weil sie wissen, dass die so die handwerklichen Techniken für diese Bauten schneller lernen (das wird aber nur bei dem Schloss nötig sein.)


Das sollten die Chinesen mit diesem Schloss auch machen:

https://www.focus.de/immobilien/kaufen/er-verkaufte-schloss-marienburg-fuer-einen-euro-jetzt-bekommt-ernst-august-aerger-vom-welfen-chef_id_10113853.html

Da würde der Staat viel Geld sparen.

#1217: Stuttgart 21 kann 30-Minuten-Takt nicht einhalten Autor: Religionskritik-WiesbadenWohnort: Wiesbaden BeitragVerfasst am: 18.06.2019, 20:30
    —
Zitat:
Stuttgart 21 kann 30-Minuten-Takt nicht einhalten

Der Deutschlandtakt sieht vor, dass im Fernverkehr zwischen den Großstädten künftig alle 30 Minuten ein Zug fährt. Doch Stuttgart könnte vom neuen Fahrplankonzept abgekoppelt werden.

(...)

Das Fahrplankonzept "Deutschlandtakt" der Deutschen Bahn (DB) sieht eigentlich vor, dass künftig im Fernverkehr zwischen den Großstädten alle 30 Minuten ein Zug fährt und es nur noch kurze Umsteigezeiten gibt. Der Zielfahrplan Baden-Württemberg (Stand Mai 2019), der dem SWR vorliegt, zeigt jedoch, dass der neue Bahnknoten Stuttgart einen integrierten Taktverkehr nach Schweizer Vorbild im Südwesten nicht zulässt.

So kann man von der Landeshauptstadt aus Großstädte wie Darmstadt, Heidelberg, Mainz, Nürnberg und Zürich nicht im Halbstundentakt anfahren. Dafür ist der Stuttgarter Tiefbahnhof mit acht Gleisen zu klein und die Zahl der Zulaufstrecken zu gering. Auch die von Bundesverkehrsminister Scheuer angepeilte Verdoppelung der Fahrgastzahl ist so nach Fertigstellung des neuen Stuttgarter Bahnknotens samt Tiefbahnhof mit nur noch acht Gleisen nicht realisierbar.
(...)


https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/Stuttgart-21-nicht-fuer-Deutschlandtakt-geeignet,s21-nicht-fuer-deutschlandtakt-geeignet-100.html

Im weiteren Text erfährt man auch,
was für erhebliche Wartezeiten bei manchen Umstiegen in Stuttgart nach XXXX auf einem zukommen können.

Zu wenig Gleise halt - siehe auch den Beitrag in der Sendung der 'die Anstalt'.

#1218: Re: Stuttgart 21 kann 30-Minuten-Takt nicht einhalten Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 18.06.2019, 20:39
    —
Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Stuttgart 21 kann 30-Minuten-Takt nicht einhalten

Der Deutschlandtakt sieht vor, dass im Fernverkehr zwischen den Großstädten künftig alle 30 Minuten ein Zug fährt. Doch Stuttgart könnte vom neuen Fahrplankonzept abgekoppelt werden.

(...)

Das Fahrplankonzept "Deutschlandtakt" der Deutschen Bahn (DB) sieht eigentlich vor, dass künftig im Fernverkehr zwischen den Großstädten alle 30 Minuten ein Zug fährt und es nur noch kurze Umsteigezeiten gibt. Der Zielfahrplan Baden-Württemberg (Stand Mai 2019), der dem SWR vorliegt, zeigt jedoch, dass der neue Bahnknoten Stuttgart einen integrierten Taktverkehr nach Schweizer Vorbild im Südwesten nicht zulässt.

So kann man von der Landeshauptstadt aus Großstädte wie Darmstadt, Heidelberg, Mainz, Nürnberg und Zürich nicht im Halbstundentakt anfahren. Dafür ist der Stuttgarter Tiefbahnhof mit acht Gleisen zu klein und die Zahl der Zulaufstrecken zu gering. Auch die von Bundesverkehrsminister Scheuer angepeilte Verdoppelung der Fahrgastzahl ist so nach Fertigstellung des neuen Stuttgarter Bahnknotens samt Tiefbahnhof mit nur noch acht Gleisen nicht realisierbar.
(...)


https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/Stuttgart-21-nicht-fuer-Deutschlandtakt-geeignet,s21-nicht-fuer-deutschlandtakt-geeignet-100.html

Im weiteren Text erfährt man auch,
was für erhebliche Wartezeiten bei manchen Umstiegen in Stuttgart nach XXXX auf einem zukommen können.

Zu wenig Gleise halt - siehe auch den Beitrag in der Sendung der 'die Anstalt'.

Das höre ich schon den ganzen Tag in den Nachrichten.
Wobei ich nicht erkennen kann, dass 8 Durchgangsgleise weniger sein soll als 16 Kopfbahngleise. Vor allem weniger umständlich.

#1219: Re: Stuttgart 21 kann 30-Minuten-Takt nicht einhalten Autor: Religionskritik-WiesbadenWohnort: Wiesbaden BeitragVerfasst am: 18.06.2019, 20:55
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Stuttgart 21 kann 30-Minuten-Takt nicht einhalten

Der Deutschlandtakt sieht vor, dass im Fernverkehr zwischen den Großstädten künftig alle 30 Minuten ein Zug fährt. Doch Stuttgart könnte vom neuen Fahrplankonzept abgekoppelt werden.

(...)

So kann man von der Landeshauptstadt aus Großstädte wie Darmstadt, Heidelberg, Mainz, Nürnberg und Zürich nicht im Halbstundentakt anfahren. Dafür ist der Stuttgarter Tiefbahnhof mit acht Gleisen zu klein und die Zahl der Zulaufstrecken zu gering. (...)
(...)


https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/Stuttgart-21-nicht-fuer-Deutschlandtakt-geeignet,s21-nicht-fuer-deutschlandtakt-geeignet-100.html
(...)
Zu wenig Gleise halt - siehe auch den Beitrag in der Sendung der 'die Anstalt'.

Das höre ich schon den ganzen Tag in den Nachrichten.
Wobei ich nicht erkennen kann, dass 8 Durchgangsgleise weniger sein soll als 16 Kopfbahngleise. Vor allem weniger umständlich.


Dann schau Dir mal die anschauliche Erklärung aus
'die Anstalt'
an:

https://youtu.be/V49b13fYFik?t=147

#1220: Br111 Fan [Doku]: Wiesbaden Hbf (2018) Autor: Religionskritik-WiesbadenWohnort: Wiesbaden BeitragVerfasst am: 18.06.2019, 22:03
    —
So schön kann ein Kopfbahnhof sein,

Br111 Fan [Doku]: Wiesbaden Hbf (2018)

https://www.youtube.com/watch?v=6q3o2ft4QZ0

nerdy,
Lachen

Das wir ICEs haben,
ist ein teurer Luxus,
den die Bahn uns als Landeshauptstadt spendiert - und für den die Kristina Köhler als Schröder noch kämpfte,
blödsinnig,
weil als Wiesbadener ich ohne Probleme auf der Mainzer Seite nach 12 Minuten fahrt in einen Fernverkehrszug einsteigen kann,
und mir auch keine Zacken abbrechen,
wenn ich in FFM oder FFM-Flughafen umsteigen muß.

Aber wenigstens haben wir noch einen Kopfbahnhof,
in den ich relativ problemlos mit dem Bike - sofern ungesehen - bis zum Gleis rollen kann,
gegenüber der Fehlkonstruktion in DA - wo man gerne auch mal 5 Minuten dafür liegen liest,
ist das wahrlich ein Gewinn.

#1221: Re: Stuttgart 21 kann 30-Minuten-Takt nicht einhalten Autor: Ratio BeitragVerfasst am: 19.06.2019, 08:24
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Stuttgart 21 kann 30-Minuten-Takt nicht einhalten

Der Deutschlandtakt sieht vor, dass im Fernverkehr zwischen den Großstädten künftig alle 30 Minuten ein Zug fährt. Doch Stuttgart könnte vom neuen Fahrplankonzept abgekoppelt werden.

(...)

Das Fahrplankonzept "Deutschlandtakt" der Deutschen Bahn (DB) sieht eigentlich vor, dass künftig im Fernverkehr zwischen den Großstädten alle 30 Minuten ein Zug fährt und es nur noch kurze Umsteigezeiten gibt. Der Zielfahrplan Baden-Württemberg (Stand Mai 2019), der dem SWR vorliegt, zeigt jedoch, dass der neue Bahnknoten Stuttgart einen integrierten Taktverkehr nach Schweizer Vorbild im Südwesten nicht zulässt.

So kann man von der Landeshauptstadt aus Großstädte wie Darmstadt, Heidelberg, Mainz, Nürnberg und Zürich nicht im Halbstundentakt anfahren. Dafür ist der Stuttgarter Tiefbahnhof mit acht Gleisen zu klein und die Zahl der Zulaufstrecken zu gering. Auch die von Bundesverkehrsminister Scheuer angepeilte Verdoppelung der Fahrgastzahl ist so nach Fertigstellung des neuen Stuttgarter Bahnknotens samt Tiefbahnhof mit nur noch acht Gleisen nicht realisierbar.
(...)


https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/Stuttgart-21-nicht-fuer-Deutschlandtakt-geeignet,s21-nicht-fuer-deutschlandtakt-geeignet-100.html

Im weiteren Text erfährt man auch,
was für erhebliche Wartezeiten bei manchen Umstiegen in Stuttgart nach XXXX auf einem zukommen können.

Zu wenig Gleise halt - siehe auch den Beitrag in der Sendung der 'die Anstalt'.

Das höre ich schon den ganzen Tag in den Nachrichten.
Wobei ich nicht erkennen kann, dass 8 Durchgangsgleise weniger sein soll als 16 Kopfbahngleise. Vor allem weniger umständlich.


Ist eigentlich irgendwas geplant, um auch die S-Bahn zu entlasten (Stichpunkt Flaschenhals Stadtmitte und Hauptbahnhof, wo 6 S-Bahnen über ein Gleis müssen)?
Mittlerweile macht mir das Pendeln nämlich morgens keinen Spaß mehr -> entweder ich fahre vor 6:33 los, oder ich freunde mich damit an, in jedem Fall Stehen zu müssen skeptisch

#1222: Re: Stuttgart 21 kann 30-Minuten-Takt nicht einhalten Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 19.06.2019, 08:48
    —
Ratio hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Stuttgart 21 kann 30-Minuten-Takt nicht einhalten

Der Deutschlandtakt sieht vor, dass im Fernverkehr zwischen den Großstädten künftig alle 30 Minuten ein Zug fährt. Doch Stuttgart könnte vom neuen Fahrplankonzept abgekoppelt werden.

(...)

Das Fahrplankonzept "Deutschlandtakt" der Deutschen Bahn (DB) sieht eigentlich vor, dass künftig im Fernverkehr zwischen den Großstädten alle 30 Minuten ein Zug fährt und es nur noch kurze Umsteigezeiten gibt. Der Zielfahrplan Baden-Württemberg (Stand Mai 2019), der dem SWR vorliegt, zeigt jedoch, dass der neue Bahnknoten Stuttgart einen integrierten Taktverkehr nach Schweizer Vorbild im Südwesten nicht zulässt.

So kann man von der Landeshauptstadt aus Großstädte wie Darmstadt, Heidelberg, Mainz, Nürnberg und Zürich nicht im Halbstundentakt anfahren. Dafür ist der Stuttgarter Tiefbahnhof mit acht Gleisen zu klein und die Zahl der Zulaufstrecken zu gering. Auch die von Bundesverkehrsminister Scheuer angepeilte Verdoppelung der Fahrgastzahl ist so nach Fertigstellung des neuen Stuttgarter Bahnknotens samt Tiefbahnhof mit nur noch acht Gleisen nicht realisierbar.
(...)


https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/Stuttgart-21-nicht-fuer-Deutschlandtakt-geeignet,s21-nicht-fuer-deutschlandtakt-geeignet-100.html

Im weiteren Text erfährt man auch,
was für erhebliche Wartezeiten bei manchen Umstiegen in Stuttgart nach XXXX auf einem zukommen können.

Zu wenig Gleise halt - siehe auch den Beitrag in der Sendung der 'die Anstalt'.

Das höre ich schon den ganzen Tag in den Nachrichten.
Wobei ich nicht erkennen kann, dass 8 Durchgangsgleise weniger sein soll als 16 Kopfbahngleise. Vor allem weniger umständlich.


Ist eigentlich irgendwas geplant, um auch die S-Bahn zu entlasten (Stichpunkt Flaschenhals Stadtmitte und Hauptbahnhof, wo 6 S-Bahnen über ein Gleis müssen)?
Mittlerweile macht mir das Pendeln nämlich morgens keinen Spaß mehr -> entweder ich fahre vor 6:33 los, oder ich freunde mich damit an, in jedem Fall Stehen zu müssen skeptisch


Darüber habe ich noch nichts gehört.
Eine U-Bahn (die U6) wird bis zum Flughafen verlängert. Das bringt vielleicht etwas Entlastung.
Ich bin jahrelang morgens S-Bahn gefahren. (Rohr - Stadtmitte) Ich habe selten gestanden. Ich habe mich auch nicht gescheut, Leute anzusprechen, die ihren Koffer auf oder zwischen den Sitzen gestellt hatten. Nicht: "stellen sie ihren Koffer mal weg", sondern: "ich möchte mich dort hinsetzen". Klappte immer. Wenn es wirklich keinen Platz gab, habe ich mich nicht in den Türbereich gestellt, sondern zwischen 2 8-er Bereiche. Daraus steigt meistens jemand an der nächste Haltestelle aus.

#1223: S-Bahn Chaos Stuttgart Autor: Religionskritik-WiesbadenWohnort: Wiesbaden BeitragVerfasst am: 19.06.2019, 09:01
    —
@Forenstuttgarter
offensichtlich gibt es bei Euch wirklich Probleme mit der S-Bahn,
denn es gibt sogar eine eigene Webseite:

https://s-bahn-chaos.de

hier im untermenü "wer-wir-sind"

Zitat:
Das Internet-Portal S-Bahn-Chaos.de gibt es bereits seit Juni 2013. Zu diesem Zeitpunkt wurden gerade die neuen S-Bahn-Züge der Baureihe 430 als Ersatz für die mittlerweile in die Jahre gekommenen Züge der Baureihe 420 auf die Reise geschickt. Unter anderem waren sie exklusiv für die S-Bahn Stuttgart mit ausfahrbaren Schiebetritten versehen. Diese verlängerten erstens die Haltezeiten um jeweils ca. 10 Sekunden und waren darüber hinaus im praktischen Betrieb dermaßen unzuverlässig, dass die Züge oft mit einer (Tür-) Störung liegenblieben und so die Pünktlichkeit der S-Bahn so massiv schlechter wurde, dass man ohne weiteres von einem Chaos sprechen konnte.

#1224: Re: S-Bahn Chaos Stuttgart Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 19.06.2019, 13:00
    —
Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
@Forenstuttgarter
offensichtlich gibt es bei Euch wirklich Probleme mit der S-Bahn,
denn es gibt sogar eine eigene Webseite:

https://s-bahn-chaos.de

hier im untermenü "wer-wir-sind"

Zitat:
Das Internet-Portal S-Bahn-Chaos.de gibt es bereits seit Juni 2013. Zu diesem Zeitpunkt wurden gerade die neuen S-Bahn-Züge der Baureihe 430 als Ersatz für die mittlerweile in die Jahre gekommenen Züge der Baureihe 420 auf die Reise geschickt. Unter anderem waren sie exklusiv für die S-Bahn Stuttgart mit ausfahrbaren Schiebetritten versehen. Diese verlängerten erstens die Haltezeiten um jeweils ca. 10 Sekunden und waren darüber hinaus im praktischen Betrieb dermaßen unzuverlässig, dass die Züge oft mit einer (Tür-) Störung liegenblieben und so die Pünktlichkeit der S-Bahn so massiv schlechter wurde, dass man ohne weiteres von einem Chaos sprechen konnte.


Das ist schon lange passé.
Im übrigen gibt es jetzt in fast alle S-Bahnen kostenloses W-Lan.

#1225: Re: S-Bahn Chaos Stuttgart Autor: Religionskritik-WiesbadenWohnort: Wiesbaden BeitragVerfasst am: 20.06.2019, 10:54
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
(...)
Im übrigen gibt es jetzt in fast alle S-Bahnen kostenloses W-Lan.


aber nicht nur in Stuttgart,
sondern auch bei uns,
und in vielen anderen Regionen in D.

Damit reagierte die Bahn ja auf FlixBus und Co.,
die damit warben,
das man mit ihnen nicht nur günstiger von A nach B kommt,
sondern Internet an Board habe.

Ein sehr gutes Internet hat bei uns die HLB (Privatbahn!) - bis 100MB - und recht schnell,
der RMV kooperiert mit der DB und ein Hotspot-System,
was einen nach 10min rauswerfen kann - was aber mir nur in der Anfangszeit passiert ist - mittlerweile scheint es auch dauerhaft zu funktionieren,

und

nahezu alle RMV - Fahrkartenautomaten haben kostenloses Internet,
wo man sich bequem mit mobilen Gerät einloggen kann.

#1226:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 13.08.2019, 20:25
    —
Heute fotografiert.
Man kann schon was erkennen. zwinkern




#1227:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 13.08.2019, 21:38
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Heute fotografiert.
Man kann schon was erkennen. zwinkern ...


Was kann man denn erkennen? Die Fakten jedenfalls nicht:

Zitat:
Warum Stuttgart 21 scheitern muss - die Fakten unverblümt...
Stuttgart 21 weist schwerwiegende, fundamentale Mängel am gesamten Konzept auf: (...)

http://ingenieure22.de/cms/index.php/s21-fakten-statt-fake-news


Edith -> Nachtrag:

Zitat:
Schon 2013 hatte der damalige Bahnchef Grube eingestanden, was auch der jetzige Bahnchef Lutz 2018 noch einmal bekräftigte: „Mit dem Wissen von heute würde man das Projekt nicht mehr bauen".


Aus dem o.g. Link.

#1228:  Autor: Religionskritik-WiesbadenWohnort: Wiesbaden BeitragVerfasst am: 13.08.2019, 22:11
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Heute fotografiert.
Man kann schon was erkennen. zwinkern

[img]Buddel Bilder von S21[/img]


und nicht nur da,
auch an den Häusern über dem Tunnel,
da kann man schon einiges erkennen,

zum Beispiel Risse und sich auftuende Spalten,
bröselnde Fassaden,
etc.
Sendung von Report München:
Stuttgart 21: Wenn der Tunnel zur Bedrohung wird

https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3JlcG9ydCBtw7xuY2hlbi83ZDAzNzllYi00NWJjLTQzODItOThmYi03ZjZhYTRhNmY1MGI/

Aber vielleicht sollten die Leute dort einfach mal mit Dir einen Wohnungstausch machen,
Böse



Freigeisterhaus -> Kultur und Gesellschaft


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 39, 40, 41  :| |:
Seite 41 von 41

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group