Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]

Freigeisterhaus -> Politik und Geschichte

#1: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Baldur BeitragVerfasst am: 05.03.2011, 11:32
    —
Von Wikileaks abgetrennt, astarte


Wikileaks-Informant droht die Todesstrafe
Zitat:
"Unterstützung des Feindes". So lautet einer von 22 neuen Anklagepunkten, die dem mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning zur Last gelegt werden. Für dieses Vergehen kann in den USA die Todesstrafe verhängt werden.





#2:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 05.03.2011, 14:26
    —
Baldur hat folgendes geschrieben:
Wikileaks-Informant droht die Todesstrafe
Zitat:
"Unterstützung des Feindes". So lautet einer von 22 neuen Anklagepunkten, die dem mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning zur Last gelegt werden. Für dieses Vergehen kann in den USA die Todesstrafe verhängt werden.






Das heisst: im Westen herrscht Meinungsfreiheit (- insbesondere auch für Neofaschisten und andere antimoderne Mittelalter-Fundis, die das Rad der Geschichte zurück drehen oder zumindest aufhalten wollen -), jedoch keine Informationsfreiheit.

Kann man das so sagen?

Skeptiker

#3:  Autor: WolfWohnort: Zuhause BeitragVerfasst am: 05.03.2011, 14:37
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Das heisst: im Westen herrscht Meinungsfreiheit (insbesondere auch für Neofaschisten und andere antimoderne Mittelalter-Fundis),
Sogar für dich.
Zitat:

jedoch keine Informationsfreiheit.

Kann man das so sagen?

Ja. Wobei ich die Westen der Amis nicht den europäischen Westen gleichsetzen würde.
Nicht das wir mehr Informationsfreiheit haben, aber zumindest Umgang mit einem europäischen Bradley Manning wäre wohl ein anderer.

Übrigens konnte sich Österreich im letzten Jahr, im Ranking der Pressefreiheit viele Plätze gut machen. Was nicht darauf zurück zuführen ist, dass sich die Pressefreiheit in Österreich verbessert hätte, sondern dass sie sich in anderen Ländern verschlechtert hat.

#4:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 05.03.2011, 14:54
    —
Wolf hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Das heisst: im Westen herrscht Meinungsfreiheit (insbesondere auch für Neofaschisten und andere antimoderne Mittelalter-Fundis),
Sogar für dich.


Ja Moment! Unsereins will ja das Rad der Geschichte nicht zurückdrehen oder anhalten, wie es für die Nazis typisch ist, sondern voran, nach vorne bringen!!! Ausrufezeichen

Also verwehre ich mich hier gegen den gleichen Atemzug, in dem Marxisten gemeinsam mit den mittelalterlichen Gestalten in der Großstadt genannt werden, ok.? Danke!

Wolf hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
jedoch keine Informationsfreiheit.

Kann man das so sagen?

Ja. Wobei ich die Westen der Amis nicht den europäischen Westen gleichsetzen würde.


Och, na ja. Da gibt es immer mehr Angleichungen. Ob man das Arbeitsrecht nimmt, das Gesundheitsrecht oder was auch immer. Im Prinzip ist der Westen ein monolithischer Block.

Wolf hat folgendes geschrieben:
Nicht das wir mehr Informationsfreiheit haben, aber zumindest Umgang mit einem europäischen Bradley Manning wäre wohl ein anderer.


Im Moment vielleicht. Man würde ihn vorerst wohl nur in Stammheim ablagern. Das kann sich aber bald ändern - im Zuge der "best-practice"-Angewohnheit der EU, die ja ohnehin in jedem Aspekt den Versuch darstellt, ein Plagiat der USA zu werden. (Hoffentlich wird dann die richtige Quelle auch angegeben!)

Wolf hat folgendes geschrieben:
Übrigens konnte sich Österreich im letzten Jahr, im Ranking der Pressefreiheit viele Plätze gut machen. Was nicht darauf zurück zuführen ist, dass sich die Pressefreiheit in Österreich verbessert hätte, sondern dass sie sich in anderen Ländern verschlechtert hat.


Das bestätigt mich doch nur. "Freiheit" ist im Westen nur ein Wort, wenn es um die Freiheit der Menschen geht. Die Freiheit des Kapitals dagegen ist grenzenlos und diese bestimmt den Rahmen der erlaubten Freiheit der Menschen, etwa von Bradley Manning oder Julian Assange. Das ist ein Diktat, ohne Zweifel ...-!

Skeptiker

#5:  Autor: WolfWohnort: Zuhause BeitragVerfasst am: 05.03.2011, 15:06
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Ja Moment! Unsereins will ja das Rad der Gesichte ja nicht zurückdrehen oder anhalten, wie es für die Nazis typisch ist, sondern voran, nach vorne bringen!!! Ausrufezeichen
Also verwehre ich mich hier gegen den gleichen Atemzug, in dem Marxisten gemeinsam mit den mittelalterlichen Gestalten in der Großstadt genannt werden, ok.? Danke!
Oh, ich habe gar nicht die Marxisten genannt. Aber genug der Gehässigkeit.
Zitat:

Och, na ja. Da gibt es immer mehr Angleichungen. Ob man das Arbeitsrecht nimmt, das Gesundheitsrecht oder was auch immer. Im Prinzip ist der Westen ein monolithischer Block.
Das scheint mir etwas undifferenziert.
Zitat:

Wolf hat folgendes geschrieben:
Nicht das wir mehr Informationsfreiheit haben, aber zumindest Umgang mit einem europäischen Bradley Manning wäre wohl ein anderer.

Im Moment vielleicht.
Ja. Ich sehe durchaus beunruhigende Entwicklungen, aber im Moment wäre der Umgang wohl einanderer.
Zitat:

Wolf hat folgendes geschrieben:
Übrigens konnte sich Österreich im letzten Jahr, im Ranking der Pressefreiheit viele Plätze gut machen. Was nicht darauf zurück zuführen ist, dass sich die Pressefreiheit in Österreich verbessert hätte, sondern dass sie sich in anderen Ländern verschlechtert hat.


Das bestätigt mich doch nur.
Damit wollte ich dir nicht widersprechen. Sondern nur auf eine beunruhigende Entwicklung hinweisen.
Zitat:

"Freiheit" ist im Westen nur ein Wort, wenn es um die Freiheit der Menschen geht.
Soweit würde ich nicht gehen. Wir leben wesentlich freier als in anderen Ländern.
Systemkritik darf offiziel betrieben werden.
Zitat:

Die Freiheit des Kapitals dagegen ist grenzenlos
Auch der sind Grenzen gesetzt.

#6:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 05.03.2011, 16:03
    —
Wolf hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Ja Moment! Unsereins will ja das Rad der Gesichte ja nicht zurückdrehen oder anhalten, wie es für die Nazis typisch ist, sondern voran, nach vorne bringen!!! Ausrufezeichen
Also verwehre ich mich hier gegen den gleichen Atemzug, in dem Marxisten gemeinsam mit den mittelalterlichen Gestalten in der Großstadt genannt werden, ok.? Danke!
Oh, ich habe gar nicht die Marxisten genannt. Aber genug der Gehässigkeit.


Noch mal gesagt: Der Marxismus ist mit Faschismus in keiner Weise zu vergleichen. Ersterer setzt sich für die Weiterentwicklung der Welt ein, letzterer für ein Zurück in der Geschichte.

Insofern ist das Bündnis zwischen Konservativen und Nazis ein natürliches.

Wolf hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Och, na ja. Da gibt es immer mehr Angleichungen. Ob man das Arbeitsrecht nimmt, das Gesundheitsrecht oder was auch immer. Im Prinzip ist der Westen ein monolithischer Block.
Das scheint mir etwas undifferenziert.


Monilithische Blöcke sind undifferenziert. Die Unterschiede westlicher Staaten sind relativ unbedeutend und lediglich temporär. Selbst die Unterschiede zwischen Tunesien und der BRDDR sind gar nicht so groß, wenn man sich die Köpfe der jeweils Herrschenden mal durch ein CT ansieht.

Wolf hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Wolf hat folgendes geschrieben:
Nicht das wir mehr Informationsfreiheit haben, aber zumindest Umgang mit einem europäischen Bradley Manning wäre wohl ein anderer.

Im Moment vielleicht.
Ja. Ich sehe durchaus beunruhigende Entwicklungen, aber im Moment wäre der Umgang wohl einanderer.


Die Methoden des "Unschädlichmachens" unterscheiden sich von Land zu Land. Kann man so sagen. Die politischen Intentionen sind allerdings dieselben, weshalb sich auch die Methoden tendenziell angleichen werden, ja müssen.

Wolf hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
"Freiheit" ist im Westen nur ein Wort, wenn es um die Freiheit der Menschen geht.
Soweit würde ich nicht gehen. Wir leben wesentlich freier als in anderen Ländern.
Systemkritik darf offiziel betrieben werden.


Das stimmt so nicht. Die Berufsverbote bleiben ebenso aktuell wie der Verfassungsschmutz etc. Aber vor allem ist Systeminformation verboten ---> siehe Assange und seine Mitarbeiter und -innen!

Eine informierte Bevölkerung ist definitiv nicht gewünscht von den feinen Herren und Damen des Westens. Die Beherrschung einer solchen Bevölkerung ist nämlich schlicht und einfach teurer.

Wolf hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Die Freiheit des Kapitals dagegen ist grenzenlos
Auch der sind Grenzen gesetzt.


Umgekehrt, umgekehrt. Den Grenzziehern sind Grenzen gesetzt, nicht dem Kapital. Dieses hat eine totale Diktatur über die Erde errichtet, zugegeben mit unterschiedlichen Methoden, aber es ist derzeit nicht möglich, seine Ziele nennenswert zu beschneiden. Dass im Rahmen dieser Ziele auch echte Freiheit möglich ist, bestreite ich gar nicht. Deswegen bitte ich Dich und andere, nicht ständig an mir vorbei zu reden. Es ist nur so, dass das Kapital den Rahmen der Freiheiten diktiert. Das heisst, jede Freiheit kann erst zum Zuge kommen, wenn zuvor das Kapital sich seine totale Freiheit genehmigt hat. Jede noch so kleine menschliche Freiheit ist nachrangig.

Um den Bogen zurück zu schlagen: Wenn wikileaks darüber informiert, dass das Kapital auf dem Erdball wie die letzte Drecksau wütet, um den Maximalprofit zu sichern, dann erregt das Missfallen beim Staat des Kapitals und er schreitet ein ...-

Skeptiker

#7:  Autor: WolfWohnort: Zuhause BeitragVerfasst am: 05.03.2011, 17:28
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Noch mal gesagt: Der Marxismus ist mit Faschismus in keiner Weise zu vergleichen. Ersterer setzt sich für die Weiterentwicklung der Welt ein, letzterer für ein Zurück in der Geschichte.
Oh letzterer sieht sich wohl auch als Weiterentwickelung der Welt.
Und unter Marxisten gibt es auch ein paar Spinner, die sich die Zustände des gescheiterten Realsozialismus zurück wünschen.
Zitat:

Insofern ist das Bündnis zwischen Konservativen und Nazis ein natürliches.
Konservative wollen die Dinge bewahren, wie sie sind, Faschisten hingegen wollen Dinge so verändern wie sie einst waren. Von daher besteht eine "natürliche Feindschaft".
Zitat:

Monilithische Blöcke sind undifferenziert.
Eben!
Zitat:

Die Unterschiede westlicher Staaten sind relativ unbedeutend und lediglich temporär. Selbst die Unterschiede zwischen Tunesien und der BRDDR sind gar nicht so groß, wenn man sich die Köpfe der jeweils Herrschenden mal durch ein CT ansieht.
Interessant, dass die Bezeichnung BRDDR auch in linken Kreisen etablitiert ist.
Zitat:

Die Methoden des "Unschädlichmachens" unterscheiden sich von Land zu Land. Kann man so sagen. Die politischen Intentionen sind allerdings dieselben, weshalb sich auch die Methoden tendenziell angleichen werden, ja müssen.
Die Methoden unterschieden sich qualitativ. Solange dieser qualitative Unterschied besteht, sollten sie unterschieden werden.
Zitat:

Das stimmt so nicht. Die Berufsverbote bleiben ebenso aktuell wie der Verfassungsschmutz etc.
Bestehende leichtfertige Berufsverbote, wie auch das Parteienverbot der KPD lehne ich ab, und sind in der Tat ein Schandfleck, trotzdem ist Systemkritik möglich.
Zitat:

Eine informierte Bevölkerung ist definitiv nicht gewünscht von den feinen Herren und Damen des Westens. Die Beherrschung einer solchen Bevölkerung ist nämlich schlicht und einfach teurer.
Sehe ich teilweise auch so. (Übrigens: Rechtsextreme sehen das häufig auch so.)
Zitat:

Umgekehrt, umgekehrt. Den Grenzziehern sind Grenzen gesetzt, nicht dem Kapital.
Sowohl als auch.
Zitat:

Dieses hat eine totale Diktatur über die Erde errichtet,
Für eine totale Diktatur gibt es zuviel demokratische Elemente und Freihheitsrechte.
Zitat:

Um den Bogen zurück zu schlagen: Wenn wikileaks darüber informiert, dass das Kapital auf dem Erdball wie die letzte Drecksau wütet, um den Maximalprofit zu sichern, dann erregt das Missfallen beim Staat des Kapitals und er schreitet ein ...-

Assange und Bradly sind nicht wegen ihrer Kapitalismuskritik angeklagt.

#8:  Autor: Baldur BeitragVerfasst am: 06.03.2011, 13:42
    —
Wie das Pentagon Bradley Manning brechen will
Unmenschlich ist es auf jeden Fall, eigentlich auch Folter, wie der verdächtige WikiLeaks-Whistleblower Manning vom US-Militär gequält wird


Zitat:
In seiner 6,7 Quadratmeter großen Zelle, in der er täglich 23 Stunden alleine eingesperrt ist, gibt es nicht einmal einen Stuhl und einen Tisch, um Mahlzeiten einzunehmen. Wenn er von Anwälten oder Freunden besucht wird, wird er angekettet, obgleich er niemals aggressiv war, ständig wird er befragt, wie es ihm geht, alle 5 Minuten wird er von den Wachen gefragt, ob sein Befinden in Ordnung ist, worauf er antworten muss. Das geschieht auch nachts. Persönliche Gegenstände darf er nicht besitzen. Und auch weitere Haftbedingungen für einen zudem nicht Verurteilten sind bewusste Quälereien. Eine Bettdecke und ein Kissen werden ihm verweigert, er muss in seiner Zelle in Unterhosen schlafen. Erwähnt werden muss nicht, dass seine Zelle permanent mit Videokameras überwacht wird.

Die Quälerei wird natürlich nur zum Besten Mannings veranstaltet und sei ganz normal, sagt das Pentagon. Kurzzeitig war er unter verschärfter Beobachtung gestanden, weil er – wenig verwunderlich – als suizidgefährdet betrachtet wurde, ansonsten gilt er als gefährdet, sich etwas antun zu können, was man verhindern müsse. Wie sein Anwalt David Coombs in seinem Blog schreibt, wurde Manning bereits zweimal gezwungen, auch noch seine Unterhose zum Schlafen auszuziehen und sieben Stunden nackt zu verbringen. Vermutlich hat Coombs recht, dass Manning damit noch weiter gedemütigt und gebrochen werden soll, zumal er schon länger psychisch als gefährdet gilt.

US-Präsident Obama hat zwar zu seinem Amtsantritt versucht, Guantanamo zu schließen und Folter zu verbieten, die Behandlung von Manning, der zwar angeklagt, nicht aber verurteilt ist, schöpft aber alles aus, was nicht direkt als Folter bezeichnet werden kann, aber genauso wirkt. Obama steht unter hohem Druck seitens der Republikaner und Rechten, gegen Manning und Assange möglichst hart vorzugehen. Gefordert wurde, auch Assange mit einem Todesurteil zu bestrafen oder ihn als einen "feindlichen Kämpfer" oder Terroristen zu verfolgen. Obama duckt sich weg und setzt die Praktiken fort, die unter Bush scheinlegal eingeführt wurden, beispielsweise in Guantanamo oder gegenüber dem "American Taliban" John Walker Lindh (Poor Boy Walker).

#9:  Autor: Valen MacLeodWohnort: Jenseits von Eden BeitragVerfasst am: 07.03.2011, 10:53
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Angewohnheit der EU, die ja ohnehin in jedem Aspekt den Versuch darstellt, ein Plagiat der USA zu werden. (Hoffentlich wird dann die richtige Quelle auch angegeben)

Das die USA ja das auserwählte Land ist, muss sie natürlich auch der Prototyp der NWO sein. Logisch, oder? Globalisierung bedeutet eben die Nivellierung des Unterschieds. Nachdem aber gerade der Unterschied, die Qualität einer Gesellschaft ist... den Rest könnt Ihr selber schlussfolgern...

#10:  Autor: TarvocWohnort: Bonn BeitragVerfasst am: 07.03.2011, 19:29
    —
Valen MacLeod hat folgendes geschrieben:
Nachdem aber gerade der Unterschied, die Qualität einer Gesellschaft ist...

Wie kommt man eigentlich auf solche Thesen? Mit den Augen rollen

#11:  Autor: Valen MacLeodWohnort: Jenseits von Eden BeitragVerfasst am: 07.03.2011, 22:27
    —
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Valen MacLeod hat folgendes geschrieben:
Nachdem aber gerade der Unterschied, die Qualität einer Gesellschaft ist...

Wie kommt man eigentlich auf solche Thesen? Mit den Augen rollen

Gemeint ist damit, dass es die Qualität einer Gesellschaft ausmacht je mehr unterschiedliche Gruppen und Ansichten sie integrieren kann.

Jetzt deutlicher?

#12:  Autor: Valen MacLeodWohnort: Jenseits von Eden BeitragVerfasst am: 07.03.2011, 23:13
    —
Die Frage bleibt aber: Was kann man für Mr. Manning tun?

Sollte man ihn für den Friedensnobelpreis vorschlagen?

#13:  Autor: TarvocWohnort: Bonn BeitragVerfasst am: 08.03.2011, 00:01
    —
Valen MacLeod hat folgendes geschrieben:
Jetzt deutlicher?

Schon, ich weiss nur nicht, ob das ausreicht. Eine Gesellschaft, die ohne Weiteres Nazis integrieren kann, aber mit Türken ihre Probleme hat, wäre mir z.B. deutlich unheimlicher als umgekehrt... freakteach

#14:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 08.03.2011, 02:40
    —
Valen MacLeod hat folgendes geschrieben:
Die Frage bleibt aber: Was kann man für Mr. Manning tun?

Sollte man ihn für den Friedensnobelpreis vorschlagen?



Das waere eine hervorragende Idee. Ich finde der Mann haette sich den eher verdient als Obama.

Das Nobelpreiskomitee macht schon immer Politik mit diesem Preis und meistens im positiven Sinne, z.B. juengst durch die Auszeichnung eines chinesischen Dissidenten. Der Nobelpreis fuer Bradley Manning wuerde ganz hervorragend in diese Tradition passen.

Dass der Mann durch Isolationshaft gefoltert und jetzt auch noch mit Mord bedroht wird bloss weil er schwerste Verbrechen oeffentlich gemacht hat anstatt einfach wegzusehen ist eine Riesensauerei.

#15:  Autor: Valen MacLeodWohnort: Jenseits von Eden BeitragVerfasst am: 08.03.2011, 23:33
    —
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Valen MacLeod hat folgendes geschrieben:
Die Frage bleibt aber: Was kann man für Mr. Manning tun?

Sollte man ihn für den Friedensnobelpreis vorschlagen?



Das waere eine hervorragende Idee. Ich finde der Mann haette sich den eher verdient als Obama.

Das Nobelpreiskomitee macht schon immer Politik mit diesem Preis und meistens im positiven Sinne, z.B. juengst durch die Auszeichnung eines chinesischen Dissidenten. Der Nobelpreis fuer Bradley Manning wuerde ganz hervorragend in diese Tradition passen.


Vor allem könnte man in Norwegen damit demonstrieren, dass man neutral ist und kein Anhängsel der USA.

#16: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Dr. Evil BeitragVerfasst am: 09.03.2011, 10:34
    —
Baldur hat folgendes geschrieben:
Für dieses Vergehen kann in den USA die Todesstrafe verhängt werden.

Von kann bis zum elektrischen Stuhl ist ein weiter Weg. Mit Hysterie und Panikmache ist dem armen Mann auch nicht geholfen. Die Todesstrafe ist vorliegend wohl mehr als unwahrscheinlich.

Fakt ist nunmal, dass er gegen geltendes US Recht verstoßen hat. Es ist nichts Neues, dass Soldaten einer Einschränlung ihrer Rechte, ja auch ihrere Grundrechte unterliegen. Das war schon immer so, auch bei uns ist das so. In einer Armee herrscht keine Demokratie, da kann nicht jeder tun und lassen, was er für richtig hält.

Ich denke er hat genau gewusst, worauf er sich einlässt und dass er für seine Handlung einen Preis wird bezahlen müssen. Offenbar war er der Ansicht, dass es die Sache wert ist. Er hat ein persönliche Opfer gebracht, für die Weltöffentlichkeit auf auf Kosten seiner eigenen Person. Das war sehr mutig und - so zumindest meine persönliche Meinung - auch sehr ehrenhaft.

Dennoch ist er zu bestrafen. Der Rechtsstaat gilt für alle Menschen. Auch für sympathische Menschen, selbst dann wenn ihr Rechtsbruch nachvollziehbar oder sogar begrüßenswert ist. Kein Staat kann sich erlauben, dass es in der Kompetenz des einzelnen liegt, ob er sich an Gesetze hält oder nicht. Staatsgeheimnisse auszuplaudern kann schwerwiegende Konsequenzen haben. Das ist kein Kavaliersdelikt. Informationsfreiheit ist ein hohes Rechtsgut, aber wie alle Rechtsgüter wird es beschränkt duch andere Rechtsgüter. Wo und wie die Abgrenzug zu erfolgen hat, bestimmt aber immer noch der Gesetzgeber und nicht dejenige, der sich durch seinen Eid zur Einhaltung eben dieser Gesetze verpflichtet hat.

#17: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Ralf Rudolfy BeitragVerfasst am: 09.03.2011, 11:10
    —
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Fakt ist nunmal, dass er gegen geltendes US Recht verstoßen hat. Es ist nichts Neues, dass Soldaten einer Einschränlung ihrer Rechte, ja auch ihrere Grundrechte unterliegen. Das war schon immer so, auch bei uns ist das so. In einer Armee herrscht keine Demokratie, da kann nicht jeder tun und lassen, was er für richtig hält.

Das mag wohl sein, ist aber keinerlei Rechtfertigung für die beschriebenen Haftbedingungen.

#18: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: WolfWohnort: Zuhause BeitragVerfasst am: 09.03.2011, 13:18
    —
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:

Fakt ist nunmal, dass er gegen geltendes US Recht verstoßen hat.

Nein ist es nicht.
Zitat:
Es ist nichts Neues, dass Soldaten einer Einschränkung ihrer Rechte, ja auch ihrere Grundrechte unterliegen.
Und?
Welche Grundrechte sind es denn jetzt genau die ihm nicht gewährt werden müssen?
Recht auf fairen Prozess, Recht auf "keine Folter"?
Zitat:

Das war schon immer so, auch bei uns ist das so. In einer Armee herrscht keine Demokratie, da kann nicht jeder tun und lassen, was er für richtig hält.

Und damit das so bleibt, müssen Kriegsverbrechen gemeldet werden, und ggf -sollte die zuständige Behörde nicht tätig werden- öffentlich gemacht werden.

#19: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Dr. Evil BeitragVerfasst am: 10.03.2011, 12:45
    —
Wolf hat folgendes geschrieben:
Welche Grundrechte sind es denn jetzt genau die ihm nicht gewährt werden müssen?

Das Recht auf freie Meinungsäußerung.

#20: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: arcalexxWohnort: Berlin BeitragVerfasst am: 10.03.2011, 13:04
    —
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Staatsgeheimnisse auszuplaudern kann schwerwiegende Konsequenzen haben. Das ist kein Kavaliersdelikt.


Ich sehe nicht, inwieweit das Veröffentlichen eines Videos, das Soldaten beim lustigen Zivilisten-Abschießen zeigt, ein Staatsgeheimnis ist. Es besteht zwar ein Geheimhaltungsinteresse aus verständlichen Gründen, allerdings ist der Fortbestand von Amerika damit keinesfalls gefährdet.

Und die Haftbedingungen sind wie schon oben gesagt, unabhängig vom Tatvorwurf unmenschlich.

#21: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Dr. Evil BeitragVerfasst am: 10.03.2011, 13:10
    —
arcalexx hat folgendes geschrieben:
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Staatsgeheimnisse auszuplaudern kann schwerwiegende Konsequenzen haben. Das ist kein Kavaliersdelikt.


Ich sehe nicht, inwieweit das Veröffentlichen eines Videos, das Soldaten beim lustigen Zivilisten-Abschießen zeigt, ein Staatsgeheimnis ist. Es besteht zwar ein Geheimhaltungsinteresse aus verständlichen Gründen, allerdings ist der Fortbestand von Amerika damit keinesfalls gefährdet.

Dem würde ich zustimmen, wenn nicht die Definition von "Staatsgeheimnis" eine rekursive wäre. Was Staatsgeheimnis ist, bestimmt der Staat. Q.e.d. Ein Soldat hat nicht das Recht, das in Frage zu stellen. Selbst dann nicht, wenn er im Ergebnis möglicherweise sogar Recht hätte!

Edle Motive ändern bei Erfüllung eines Straftatbestandes nichts am Vorliegen einer Straftat. Wer eine Bank überfällt, um das Geld an die Armen zu verteilen, bleibt ein Bankräuber. Selbst dann, wenn in der Bank Mafiageld gewaschen wird.

arcalexx hat folgendes geschrieben:
Und die Haftbedingungen sind wie schon oben gesagt, unabhängig vom Tatvorwurf unmenschlich.

Dem stimme ich zu.

#22: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: arcalexxWohnort: Berlin BeitragVerfasst am: 10.03.2011, 14:10
    —
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Was Staatsgeheimnis ist, bestimmt der Staat. Q.e.d. Ein Soldat hat nicht das Recht, das in Frage zu stellen. Selbst dann nicht, wenn er im Ergebnis möglicherweise sogar Recht hätte!

Edle Motive ändern bei Erfüllung eines Straftatbestandes nichts am Vorliegen einer Straftat. Wer eine Bank überfällt, um das Geld an die Armen zu verteilen, bleibt ein Bankräuber. Selbst dann, wenn in der Bank Mafiageld gewaschen wird.


Im Prinzip hast Du Recht. Allerdings sind dieser rechtspositivistischen Einstellung Grenzen gesetzt. Die Mauerschützen haben auch nach DDR-Recht rechtmäßig gehandelt. Trotzdem verstieß dieses Handeln gegen fundamentale Grundsätze der Menschlichkeit, was auch gerichtlicherseits festgestellt wurde. Ob dies hier auch der Fall ist, darüber lässt sich trefflich streiten, es ist aber jedenfalls hart an der Grenze des Erträglichen, wenn man die Verlautbarung der Tötung von Zivilisten unter Berufung auf Vorschriften so hart ahndet, wie es im Fall Manning gerade passiert.

#23: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Dr. Evil BeitragVerfasst am: 10.03.2011, 16:06
    —
arcalexx hat folgendes geschrieben:
Ob dies hier auch der Fall ist, darüber lässt sich trefflich streiten, es ist aber jedenfalls hart an der Grenze des Erträglichen, wenn man die Verlautbarung der Tötung von Zivilisten unter Berufung auf Vorschriften so hart ahndet, wie es im Fall Manning gerade passiert.

Guter Punkt. Aber man wird wohl abwarten müssen, in welchem Rahmen sich das tatsächliche Strafmass bewegen wird. Für meinen Geschmack haben wir aktuell zu wenige Fakten und zu viel Verschwörungstheorie. Ein klassisches Foren-Blog-Luftschloss.

Spätestens wenn der Junge in der Todeszelle sitzt, werde ich die Fronten wechseln und "dagegen" sein. Versprochen.

#24: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: WolfWohnort: Zuhause BeitragVerfasst am: 10.03.2011, 18:00
    —
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Wolf hat folgendes geschrieben:
Welche Grundrechte sind es denn jetzt genau die ihm nicht gewährt werden müssen?

Das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Und?

#25: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Dr. Evil BeitragVerfasst am: 11.03.2011, 09:33
    —
Wolf hat folgendes geschrieben:
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Wolf hat folgendes geschrieben:
Welche Grundrechte sind es denn jetzt genau die ihm nicht gewährt werden müssen?

Das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Und?

Nichts und. Der Mann sitzt im Knast, weil er sich ein Recht herausgenommen hat (das Recht auf freie Meinungsäußerung), das ihm nicht zustand. Sowas nennt man "rechtswidrig". Und dafür wird man in Rechtsstaaten bestraft.

Mit den Details habe ich mich zu wenig beschäftigt, dazu möchte ich mich nicht äußen. Unmenschliche Haftbedingungen, Folter etc. (sofern die Gerüchte zutreffen) sind selbstverständlich indiskutabel. An der grundsätzlichen Strafbarkeit eines Geheimnisverrates ändert das aber nichts.

#26: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: WolfWohnort: Zuhause BeitragVerfasst am: 11.03.2011, 09:36
    —
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:

Nichts und. Der Mann sitzt im Knast, weil er sich ein Recht herausgenommen hat (das Recht auf freie Meinungsäußerung), das ihm nicht zustand.
Wie kommst du darauf?
Zitat:

Sowas nennt man "rechtswidrig".
Eine rechtskräftige Verurteilungen oder ein Geständnis ist mir nicht bekannt. Es geht auch nicht um Meinungsfreiheit.

#27: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Dr. Evil BeitragVerfasst am: 11.03.2011, 09:55
    —
Wolf hat folgendes geschrieben:
Es geht auch nicht um Meinungsfreiheit.

Worum denn sonst? Deine einsilbigen Beiträge werden mir langsam zu anstrengend. Wenn du was zu sagen hast, sag es. Wenn nicht, lass es.

#28: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 11.03.2011, 10:43
    —
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Wolf hat folgendes geschrieben:
Es geht auch nicht um Meinungsfreiheit.

Worum denn sonst? Deine einsilbigen Beiträge werden mir langsam zu anstrengend. Wenn du was zu sagen hast, sag es. Wenn nicht, lass es.

Im vorliegenden Fall wäre mir auch neu, dass Soldaten (nach unserem demokratischen Verständnis) Grund- und Menschenrechtseinschränkungen unterliegen sollten ...
Dass viele Soldaten aus Gründen der Opportunität bestimmte Rechte nicht wahrnehmen, die ihnen eigentlich zustehen, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Oder meinst du sowas in die Richtung: http://de.wikipedia.org/wiki/Geheimnisverrat oder die http://de.wikipedia.org/wiki/Gehorsamsverweigerung ?
Das hätte aber nix mit freier Meinungsäußerung oder anderen eingeschränkten Grundrechten zu tun.

#29: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Dr. Evil BeitragVerfasst am: 11.03.2011, 15:15
    —
Defätist hat folgendes geschrieben:
Im vorliegenden Fall wäre mir auch neu, dass Soldaten (nach unserem demokratischen Verständnis) Grund- und Menschenrechtseinschränkungen unterliegen sollten ...

Wenn man keine Ahnung hat, weiss man sowas auch nicht.

http://dejure.org/gesetze/GG/17a.html

#30: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: WolfWohnort: Zuhause BeitragVerfasst am: 11.03.2011, 15:36
    —
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Wolf hat folgendes geschrieben:
Es geht auch nicht um Meinungsfreiheit.

Worum denn sonst?

Er steht unter dem Verdacht Wikileaks Dokumente zugespielt haben und wird wegen Geheimnisverrat, Kollaboration mit dem Feind, divere Computerdelikte uä angeklagt.
Und nicht weil er von seiner Meinungsfreiheit gebrauch machte, als sie gerade aus beruflichen Gründen eingeschränkt war.

Brisant ist, dass es sich wohl weniger um sicherheitsrelevante Geheimnisse handelt, sondern ua um die Dokumentation von Kriegsverbrechen der U.S.Marienes. Es gibt also offenbar den Behörden bekanntes Kriegsverbrechen(und also solche rechtswidrig), die toleriert und vor der Öffentlichkeit verheimlicht werden.
Das mag Bradleys mutmaßliches Verhalten moralisch legitimieren, auch wenn es rechtlich vlt nicht ist.
Der amerikanische Umgang mit ihm ist weder rechtlich noch moralisch legitimiert.

#31: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 12.03.2011, 00:11
    —
Wolf hat folgendes geschrieben:
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Wolf hat folgendes geschrieben:
Es geht auch nicht um Meinungsfreiheit.

Worum denn sonst?

Er steht unter dem Verdacht Wikileaks Dokumente zugespielt haben und wird wegen Geheimnisverrat, Kollaboration mit dem Feind, divere Computerdelikte uä angeklagt.
Und nicht weil er von seiner Meinungsfreiheit gebrauch machte, als sie gerade aus beruflichen Gründen eingeschränkt war.

Brisant ist, dass es sich wohl weniger um sicherheitsrelevante Geheimnisse handelt, sondern ua um die Dokumentation von Kriegsverbrechen der U.S.Marienes. Es gibt also offenbar den Behörden bekanntes Kriegsverbrechen(und also solche rechtswidrig), die toleriert und vor der Öffentlichkeit verheimlicht werden.
Das mag Bradleys mutmaßliches Verhalten moralisch legitimieren, auch wenn es rechtlich vlt nicht ist.
Der amerikanische Umgang mit ihm ist weder rechtlich noch moralisch legitimiert.



Wenn man von Staats wegen begangene Verbrechen als "Staatsgeheimnis" ansieht, dann haette sich der Mann in der Tat strafbar gemacht.

Nach meinem Rechtsverstaendnis haette er sich allerdings umgekehrt dann strafbar gemacht, wenn er die Verbrechen verschwiegen haette.

Man muss sich immer vor Augen halten, worum es bei diesem angeblichen "Geheimnisverrat" eigentlich geht. Dann wird die ganze Verlogenheit und moralische Verkommenheit des "Strafverfahrens" gegen Bradley deutlich. Kaum zu glauben, dass sich amerikanische Politiker immer wieder erdreisten die Einhaltung von Menschenrechten in anderen Laendeern anzumahnen. Die haetten eigentlich genug zu tun ihren eigenen Umgang mit Menschenrechten mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. So wie das jetzt laeuft degradieren die USA die Menschenrechte zu einer blossen beliebigen Keule gegen missliebige Regimes.

#32:  Autor: Baldur BeitragVerfasst am: 10.04.2011, 22:48
    —
Online-Petition von AVAAZ.org mitzeichnen:
STOPPEN SIE DIE FOLTER WEGEN WIKILEAKS-WEITERGABE

Zitat:
An US-Präsident Obama, Aussenministerin Hillary Clinton und Verteidigungsminister Robert Gates:

Wir fordern Sie umgehend dazu auf, die Folter, Isolation und öffentliche Erniedrigung von Bradley Manning zu stoppen. Diese Behandlung verstösst gegen die in der Verfassung festgelegten Menschenrechte und sendet ein abschreckendes Signal an potentielle Informanten, die sich der öffentlichen Integrität verpflichtet fühlen.


Zitat:
In diesem Moment wird der Wikileaks-Informant Bradley Manning in einem US-Militärgefängnis gefoltert. Manning wird unter scharfen Haftbedingungen in völliger Isolation festgehalten, ein Zustand, der darauf ausgelegt ist, langfristige psychologische Schäden zu erzeugen. Täglich muss er sich nackt ausziehen und in seiner Zelle aufstellen, während andere Insassen ihn verspotten.

Manning wartet auf seine Verhandlung, wegen Veröffentlichung von geheimen Militärdokumenten auf Wikileaks - darunter eine Videoaufzeichung eines US Soldaten, der irakische Zivilisten massakriert. Seine grausame und unmenschliche Behandlung scheint Teil einer Einschüchterungskampagne zu sein, mit der Informanten mundtot gemacht werden sollen, und die dazu dient, gegen Wikileaks hart durchzugreifen. Die US-Regierung ist bezüglich dieses Themas gespalten und Diplomaten haben das Militär öffentlich für Mannings Haftbedingungen kritisiert, doch Präsident Barack Obama schaut dem Geschehen bislang stillschweigend zu.

#33:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 10.04.2011, 23:05
    —
Baldur hat folgendes geschrieben:
Online-Petition von AVAAZ.org mitzeichnen:
STOPPEN SIE DIE FOLTER WEGEN WIKILEAKS-WEITERGABE




Ist gerade passiert. Smilie

#34:  Autor: jagy BeitragVerfasst am: 11.04.2011, 21:05
    —
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,756226,00.html

Zitat:
Für die einen ist Bradley Manning, der mutmaßliche WikiLeaks-Informant, ein Held. Für die anderen ist er ein Verräter, der zur Todesstrafe verurteilt werden müsste. Immer schärfer sind die Haftbedingungen für den jungen Mann geworden, der im Militärgefängnis in Quantico im US-Staat Virginia einsitzt und auf seinen Prozess wartet. Gegen die dortige "entwürdigende und unmenschliche" Behandlung Mannings protestieren jetzt mehr als 250 angesehene amerikanische Wissenschaftler.


Zitat:
Verfasst wurde das in der "New York Review of Books" veröffentlichte Schreiben von den Professoren Bruce Ackerman von der Yale Law School und Yochai Benkler von der Harvard Law School. Unterschrieben haben unter anderem der Philosoph Kwame Anthony Appiah, der Juraprofessor und Urenkel des früheren Präsidenten Theodor Roosevelt, Kermit Roosevelt, und der einstige Arbeitsminister von Bill Clinton, Robert B. Reich. Zahlreiche andere Unterzeichner lehren ebenfalls an renommierten Universitäten wie Harvard, Yale, Berkeley und Princeton.

Auch Laurence Tribe, ein bekannter Professor an der Harvard University, unterstützt den Brief - ein herber Schlag für US-Präsident Barack Obama. Denn Tribe galt als Mentor von Obama, er unterstützte seine Kampagne für die Präsidentschaftswahl 2008 maßgeblich. Vergangenes Jahr wurde Tribe Rechtsberater im Justizministerium, verließ diesen Posten jedoch im Dezember 2010, er gab medizinische Gründe an.

#35:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 11.04.2011, 21:13
    —
jagy hat folgendes geschrieben:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,756226,00.html

Zitat:
Für die einen ist Bradley Manning, der mutmaßliche WikiLeaks-Informant, ein Held. Für die anderen ist er ein Verräter, der zur Todesstrafe verurteilt werden müsste. Immer schärfer sind die Haftbedingungen für den jungen Mann geworden, der im Militärgefängnis in Quantico im US-Staat Virginia einsitzt und auf seinen Prozess wartet. Gegen die dortige "entwürdigende und unmenschliche" Behandlung Mannings protestieren jetzt mehr als 250 angesehene amerikanische Wissenschaftler.


Zitat:
Verfasst wurde das in der "New York Review of Books" veröffentlichte Schreiben von den Professoren Bruce Ackerman von der Yale Law School und Yochai Benkler von der Harvard Law School. Unterschrieben haben unter anderem der Philosoph Kwame Anthony Appiah, der Juraprofessor und Urenkel des früheren Präsidenten Theodor Roosevelt, Kermit Roosevelt, und der einstige Arbeitsminister von Bill Clinton, Robert B. Reich. Zahlreiche andere Unterzeichner lehren ebenfalls an renommierten Universitäten wie Harvard, Yale, Berkeley und Princeton.

Auch Laurence Tribe, ein bekannter Professor an der Harvard University, unterstützt den Brief - ein herber Schlag für US-Präsident Barack Obama. Denn Tribe galt als Mentor von Obama, er unterstützte seine Kampagne für die Präsidentschaftswahl 2008 maßgeblich. Vergangenes Jahr wurde Tribe Rechtsberater im Justizministerium, verließ diesen Posten jedoch im Dezember 2010, er gab medizinische Gründe an.


Und dieser Obama sollte sowas wie ein Hoffnungsträger sein. Er ist längst die Merkel der USA geworden. Ein Hanswurst der Wirtschaft und der Militärs, sonst nichts.

Skeptiker

#36:  Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 12.04.2011, 07:21
    —
Mit dem Friedens-Nobelpreis unterm Kopfkissen schläft es sich vielleicht ruhiger und der Alp drückt nicht mehr so.
Schulterzucken

#37:  Autor: Baldur BeitragVerfasst am: 27.04.2011, 12:43
    —
avaaz.org hat folgendes geschrieben:
Wikileaks: Erfolg gegen die Folter
Vor zwei Wochen haben über 500.000 Avaaz-Mitglieder Präsident Obama dazu aufgefordert, die Isolation und menschenverachtende Behandlung des mutmaßlichen Wikileaks-Informanten, Bradley Manning, zu stoppen. Wenige Tage später gab die US-Regierung dem öffentlichen Druck nach und erklärte, dass Bradley Manning in ein neues, für mittlere Sicherheitsanforderungen ausgelegtes, Gefängnis verlegt werde und dort sein psychologischer Zustand untersucht werden soll. Das Militär lud sogar die Medien ein, damit diese sich ein Bild über die dortigen Haftbedingungen machen könnte. Der Druck der Bürger zeigte Wirkung!

#38:  Autor: Dissonanz BeitragVerfasst am: 27.04.2011, 17:29
    —
Baldur hat folgendes geschrieben:
avaaz.org hat folgendes geschrieben:
Wikileaks: Erfolg gegen die Folter
Vor zwei Wochen haben über 500.000 Avaaz-Mitglieder Präsident Obama dazu aufgefordert, die Isolation und menschenverachtende Behandlung des mutmaßlichen Wikileaks-Informanten, Bradley Manning, zu stoppen. Wenige Tage später gab die US-Regierung dem öffentlichen Druck nach und erklärte, dass Bradley Manning in ein neues, für mittlere Sicherheitsanforderungen ausgelegtes, Gefängnis verlegt werde und dort sein psychologischer Zustand untersucht werden soll. Das Militär lud sogar die Medien ein, damit diese sich ein Bild über die dortigen Haftbedingungen machen könnte. Der Druck der Bürger zeigte Wirkung!


Ein Schritt in die richtige Richtung, denke ich. Aber bis es halbwegs gerecht zugeht dauert es noch ordentlich..

#39:  Autor: Sachiel BeitragVerfasst am: 27.04.2011, 18:51
    —
Ich habe Bock etwas Zeitgenössisches zu sagen.


        "Wer freie Informationen hasst, hasst auch freie Menschen!"

#40: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Navigator2 BeitragVerfasst am: 27.04.2011, 20:46
    —
Baldur hat folgendes geschrieben:
Von Wikileaks abgetrennt, astarte


Wikileaks-Informant droht die Todesstrafe
Zitat:
"Unterstützung des Feindes". So lautet einer von 22 neuen Anklagepunkten, die dem mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning zur Last gelegt werden. Für dieses Vergehen kann in den USA die Todesstrafe verhängt werden.




Ich zweifle immer mehr daran, ob man Amerika noch als zivilisiertes Land bezeichnen kann....

nv.

#41: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Sachiel BeitragVerfasst am: 28.04.2011, 11:13
    —
Navigator2 hat folgendes geschrieben:

Ich zweifle immer mehr daran, ob man Amerika noch als zivilisiertes Land bezeichnen kann....

nv.

Nur als Vergleichsmaterial für dich selbst, empfehle ich dir die Zeitgeistfilme.
Gar nicht um überzeugt zu werden. Erstmal nur um dir Gedanken zu machen die halt gut als Vergleich sind.

#42:  Autor: Baldur BeitragVerfasst am: 13.12.2011, 17:14
    —
Held oder Saboteur? Das Verfahren gegen Bradley Manning, den mutmaßlichen Urheber der Enthüllungsserie, wird wohl mit einem Schuldspruch enden.

#43:  Autor: DominikWohnort: Deutschland BeitragVerfasst am: 13.12.2011, 22:20
    —
Der typ ist so ein sympi. Ich check einfach nicht wie der den friedensnobelpreis umschifft hat...

#44:  Autor: Spartacus Leto BeitragVerfasst am: 13.12.2011, 23:03
    —
Dominik hat folgendes geschrieben:
Der typ ist so ein sympi. Ich check einfach nicht wie der den friedensnobelpreis umschifft hat...


Das Komitee will sich die Peinlichkeit eines, unter einem anderen Friedensnobelpreisträger, hingerichteten Friedensnobelpreisträgers ersparen.

#45:  Autor: DominikWohnort: Deutschland BeitragVerfasst am: 14.12.2011, 19:34
    —
Jo. Gut formuliert.

#46:  Autor: Baldur BeitragVerfasst am: 14.12.2011, 20:53
    —
Spartacus Leto hat folgendes geschrieben:
Dominik hat folgendes geschrieben:
Der typ ist so ein sympi. Ich check einfach nicht wie der den friedensnobelpreis umschifft hat...


Das Komitee will sich die Peinlichkeit eines, unter einem anderen Friedensnobelpreisträger, hingerichteten Friedensnobelpreisträgers ersparen.


Daumen hoch! noc

#47:  Autor: DominikWohnort: Deutschland BeitragVerfasst am: 15.12.2011, 15:23
    —
http://m.youtube.com/#/watch?desktop_uri=%2Fwatch%3Ffeature%3Dplayer_embedded%26v%3DdAYG7yJpBbQ&feature=player_embedded&v=dAYG7yJpBbQ&gl=DE
Song fuer bm

#48:  Autor: DominikWohnort: Deutschland BeitragVerfasst am: 07.01.2012, 03:48
    —
Das skript zum schauprozess wurde geleakt http://www.politico.com/blogs/under-the-radar/2012/01/the-script-for-alleged-wikileaker-bradley-mannings-109863.html

#49:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 10.03.2013, 14:06
    —
hier schon in der versenkung verschwunden, was?


http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-03/manning-motive-wikileaks

Zitat:
Bradley Manning, WikiLeaks-Informant aus Gewissensgründen

US-Soldat Manning sagt vor Gericht, warum er WikiLeaks informiert hat: Der "Blutrausch" im Irakkrieg habe ihn schockiert. Den Kampf gegen den Terror nennt er unmoralisch.

#50:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 11.03.2013, 21:57
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
hier schon in der versenkung verschwunden, was?


http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-03/manning-motive-wikileaks

Zitat:
Bradley Manning, WikiLeaks-Informant aus Gewissensgründen

US-Soldat Manning sagt vor Gericht, warum er WikiLeaks informiert hat: Der "Blutrausch" im Irakkrieg habe ihn schockiert. Den Kampf gegen den Terror nennt er unmoralisch.


In Wirklichkeit steht in diesem Prozess die Wahrheit vor Gericht.

#51:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 02.04.2013, 12:23
    —
http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=fl&dig=2013%2F03%2F14%2Fa0152&cHash=a8a92c2869e65cc83b1b87e56b670170

Ein geheimer Mitschnitt von Bradley Mannings Anhörung wurde öffentlich.

Zitat:
In der klammheimlich im Militärgericht von Fort Meade aufgezeichneten Rede spricht der Gefreite Bradley Manning 70 Minuten lang über seine Motive, Hunderttausende von geheimen US-Dokumenten aus den Kriegen im Irak und in Afghanistan sowie diplomatische Depeschen der Organisation Wikileaks zugespielt zu haben. "Wenn die große Öffentlichkeit Zugang zu diesen Informationen hätte", begründet der 25-Jährige, "könnte das eine Debatte über das Militär und die US-Außenpolitik auslösen."


Zitat:
Bei der Anhörung in Fort Meade beschreibt Manning seine eigene Verstörung über die Todesschützen. Als Manning - damals im US-Aufklärungsdienst im Irakkrieg tätig - die belastenden Dokumente 2010 in die Hände fallen, versucht er zunächst, die New York Times und die Washington Post dafür zu interessieren, sagt er bei der Anhörung. Als ihm das nicht gelingt, gibt er sie an Wikileaks weiter.

#52:  Autor: goatmountain BeitragVerfasst am: 02.04.2013, 12:53
    —
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
hier schon in der versenkung verschwunden, was?


http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-03/manning-motive-wikileaks

Zitat:
Bradley Manning, WikiLeaks-Informant aus Gewissensgründen

US-Soldat Manning sagt vor Gericht, warum er WikiLeaks informiert hat: Der "Blutrausch" im Irakkrieg habe ihn schockiert. Den Kampf gegen den Terror nennt er unmoralisch.


In Wirklichkeit steht in diesem Prozess die Wahrheit vor Gericht.

steht die wahrheit denn nicht jeden tag, ueberall auf der welt, vor gericht?

#53:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 03.06.2013, 18:30
    —
der Prozess hat begonnen.

Weiß hier jemand, wo oder wie man den Menschen unterstützen kann?

#54:  Autor: bernard BeitragVerfasst am: 03.06.2013, 18:39
    —
http://couragetoresist.org/donate/bradley-manning.html
http://www.bradleymanning.org/

Im Gegensatz zum Egomanen Assange ein wahrer, wenn auch tragischer Held (bzw. Verräter, je nach Sichtweise)

#55:  Autor: AlchemistWohnort: Hamburg BeitragVerfasst am: 26.07.2013, 09:31
    —
http://www.spiegel.de/politik/ausland/schlussplaedoyers-um-wikileaks-informant-bradley-manning-a-913219.html

Zitat:
Der Prozess gegen Bradley Manning nähert sich dem Höhepunkt: Im Schlussplädoyer zeichnet die Anklage den WikiLeaks-Informanten als Verräter aus Eitelkeit, der al-Qaida wissentlich unterstützt habe.


Mit der Argumentation "den Feind zu unterstützen" könnte man ALLES als Verrat ansehen.

Manning hat zum einen aufdeckt, wie deise Arschlöcher von Hubschrauberpiloten Menschen übern den Haufen schießen, als ob es ein Computerspiel wäre.
Manning hat also ein Verbrechen aufgedeckt, was eigentlich die Pflicht eines jeden Bürgers sein sollte.

#56:  Autor: AyersWohnort: im Westen BeitragVerfasst am: 26.07.2013, 12:09
    —
Alchemist hat folgendes geschrieben:


Mit der Argumentation "den Feind zu unterstützen" könnte man ALLES als Verrat ansehen.


Insbesondere auch die Aktivitäten der CIA, die al-Qaida maßgeblich mit aufgebaut hat.

Zitat:
Manning hat zum einen aufdeckt, wie deise Arschlöcher von Hubschrauberpiloten Menschen übern den Haufen schießen, als ob es ein Computerspiel wäre. Manning hat also ein Verbrechen aufgedeckt, was eigentlich die Pflicht eines jeden Bürgers sein sollte.


Soll man wirklich aufgrund eines sicherlich bedauerlichen Einzelschicksals mit der schönen Tradition brechen, den Überbringer schlechter Nachrichten zu köpfen?

ayers

#57:  Autor: Alphatierchen BeitragVerfasst am: 30.07.2013, 19:35
    —
US-Gericht verurteilt Bradley Manning wegen Spionage

Er wurde in 19 von 21 Anklagepunkten schuldig gesprochen. Mit den Augen rollen
Das einzig positive an der Meldung ist, dass der nicht wegen Feindesunterstützung schuldig gesprochen wurde...

#58:  Autor: AyersWohnort: im Westen BeitragVerfasst am: 30.07.2013, 21:26
    —
Das wäre aber auch zu weit gegangen, ungestraft mit Bildern, auf denen US-Soldaten Zivilisten massakrieren, die Kampfmoral des Gegners zu stärken.

Das konnten die USA natürlich nicht hinnehmen. Zur PR-mäßigen Abrundung des Vorgangs würde ich nunmehr einen kurzen Spot empfehlen, in dem freundlich lächelnde GI's Nahrungsmittel an hungernde Kinder verteilen und dabei von einem heimtückischen Selbstmordattentäter mit Vollbart in die Luft gesprengt werden.

Die CIA kann für die Produktion sicher Mittel im Budget "Manipulation des öffentlichen Bewußtseins" freimachen.

ayers

#59:  Autor: asitamaus BeitragVerfasst am: 30.07.2013, 21:37
    —
Ayers hat folgendes geschrieben:
Das wäre aber auch zu weit gegangen, ungestraft mit Bildern, auf denen US-Soldaten Zivilisten massakrieren, die Kampfmoral des Gegners zu stärken.

Das konnten die USA natürlich nicht hinnehmen. Zur PR-mäßigen Abrundung des Vorgangs würde ich nunmehr einen kurzen Spot empfehlen, in dem freundlich lächelnde GI's Nahrungsmittel an hungernde Kinder verteilen und dabei von einem heimtückischen Selbstmordattentäter mit Vollbart in die Luft gesprengt werden.

Die CIA kann für die Produktion sicher Mittel im Budget "Manipulation des öffentlichen Bewußtseins" freimachen.

ayers



diese mittel werden schon längst eingesetzt - mit vollem erfolg .
ein nicht irrelevantes argument ( hab ich oefters gehört ) : " durch die aggressive auslandsbefriedung leben wir seit 68 jahren kriegsfrei , welche generation seit jahrhunderten durfte dies erleben ? ".

#60: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Uriziel BeitragVerfasst am: 12.08.2013, 12:52
    —
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Was Staatsgeheimnis ist, bestimmt der Staat. Q.e.d. Ein Soldat hat nicht das Recht, das in Frage zu stellen. Selbst dann nicht, wenn er im Ergebnis möglicherweise sogar Recht hätte!


Eben nicht.

Historisches Beispiel: Als " die Nazis " aufgehalten wurden, HAT das Deutschland nicht gefährdet,

es hat Deutschland viel mehr "gerettet" - ähnlich ist es nun mit den Neonazi's in den USA, die glauben, sie könnten nun unter dem Vorwand von US-Sicherheit und US-Patriotismus eine Vorherrschaftsstellung auf der Welt errichten.


Solche Leute zu behindern ist nicht kriminell - sondern eine Ehrentat. Irgendwo sogar schon die unausgesprochene Pflicht eines jeden, wirklich freien Menschen auf der Welt. "UND" von Menschen, denen Friedensnobelpreise zustehen "würden", - und die verhindern wollen, das der ewige Kreislauf von Verbrechen, Gewalt - und Rache und weitere Gewalt, ungehindert weitergeht.


Verbrecher in den eigenen Reihen zu entlarven, dient ja "nicht" bloß dem eigenen Ego, wie manch einer behaupten will. Es zeigt auch " FREMDEN Menschen ", das nicht alle Menschen des eigenen Landes freche, großkotzige Verbrecher sind.

#61: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 12.08.2013, 13:07
    —
Uriziel hat folgendes geschrieben:
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Was Staatsgeheimnis ist, bestimmt der Staat. Q.e.d. Ein Soldat hat nicht das Recht, das in Frage zu stellen. Selbst dann nicht, wenn er im Ergebnis möglicherweise sogar Recht hätte!


Eben nicht.

...

Als Staatsbürger hat er sogar die Pflicht.

#62: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: fwoWohnort: im Speckgürtel BeitragVerfasst am: 12.08.2013, 14:59
    —
Defätist hat folgendes geschrieben:
Uriziel hat folgendes geschrieben:
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Was Staatsgeheimnis ist, bestimmt der Staat. Q.e.d. Ein Soldat hat nicht das Recht, das in Frage zu stellen. Selbst dann nicht, wenn er im Ergebnis möglicherweise sogar Recht hätte!


Eben nicht.

...

Als Staatsbürger hat er sogar die Pflicht.

Das kann er ja auch jederzeit - in der Theorie und mit den Mitteln der Demokratie.

Die Situation eines Soldaten und seine Möglichkeiten sind genau durch eine derartige Beschreibung über die Mehrheit definiert und er hat in einer besonderen Situation vielleicht eine moralische Pflicht, dieses infragestellen praktisch umzusetzen und mit Glück rechtliche Möglichkeiten, die ihn dabei vor Strafe schützen. Aber das letztere wird immer ein Gericht entscheiden und nicht sein Gewissen, wie immer das ausgebildet sein mag.

fwo

#63: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Uriziel BeitragVerfasst am: 12.08.2013, 23:28
    —
Defätist hat folgendes geschrieben:
Uriziel hat folgendes geschrieben:
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Was Staatsgeheimnis ist, bestimmt der Staat. Q.e.d. Ein Soldat hat nicht das Recht, das in Frage zu stellen. Selbst dann nicht, wenn er im Ergebnis möglicherweise sogar Recht hätte!


Eben nicht.

...

Als Staatsbürger hat er sogar die Pflicht.


So kann man es auslegen, wenn man will - aber Fakt ist, "DAS" - "die Arschlöcher" - "NICHT herrschen" ... ... um es mal g~anz pingelig-betont auszudrücken.


Jetzt wie jedes erbärmliche Opfer 'Rache' an einem Mann nehmen zu wollen, der sich DEN TÄTERN in den Weg gestellt hat, untermauert einfach nur deren kriminelle, arrogante Energie!

"UND" : Das sie sich für "Herrschende" halten - denn Rache ist bekanntermassen irgendwo ja auch tatsächlich immer die "Sprache der Herrschenden", wie so manch einer heutzutage gerne zitiert.



Seht euch "die Bibel" und die christliche Kirche an, besonders im Mittelalter. Die Arroganz "und" Rachsüchtigkeit dieser Gruppierung und sogar "ihres heiligen Buches", sagen etwas aus.


Es ist einfach nachzuvollziehen. Jedes kleine Arschloch auf unserem Planeten, das glaubt, es herrsche "über" andere Menschen, hat jedesmal immer gleich sofort heftige, großkotzige Aggressionen und Gewaltgelüste, wenn sich jemand dessen "Weltbild" in den Weg stellt... ...


Ist wie bei der Mafia, oder "den Nazi's" - das kriminelle Pack ist immer gleich sofort recht rachsüchtig, wenn jemand "verhindert", das sie ungehindert ihre kriminellen Gelüste gegenüber anderen Menschen ausleben können... ...

#64: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 14.08.2013, 06:19
    —
fwo hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Uriziel hat folgendes geschrieben:
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Was Staatsgeheimnis ist, bestimmt der Staat. Q.e.d. Ein Soldat hat nicht das Recht, das in Frage zu stellen. Selbst dann nicht, wenn er im Ergebnis möglicherweise sogar Recht hätte!


Eben nicht.

...

Als Staatsbürger hat er sogar die Pflicht.

Das kann er ja auch jederzeit - in der Theorie und mit den Mitteln der Demokratie.

Die Situation eines Soldaten und seine Möglichkeiten sind genau durch eine derartige Beschreibung über die Mehrheit definiert und er hat in einer besonderen Situation vielleicht eine moralische Pflicht, dieses infragestellen praktisch umzusetzen und mit Glück rechtliche Möglichkeiten, die ihn dabei vor Strafe schützen. Aber das letztere wird immer ein Gericht entscheiden und nicht sein Gewissen, wie immer das ausgebildet sein mag.

fwo

Ein armer Staat, in dem Bürgerrechte nur Wahlsymbolik und graue Theorie sind und über deren Wahrnehmung letztendlich bürokratische Instanzen entscheiden dürfen ...

#65: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: Samson83 BeitragVerfasst am: 14.08.2013, 08:23
    —
Defätist hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Uriziel hat folgendes geschrieben:
Dr. Evil hat folgendes geschrieben:
Was Staatsgeheimnis ist, bestimmt der Staat. Q.e.d. Ein Soldat hat nicht das Recht, das in Frage zu stellen. Selbst dann nicht, wenn er im Ergebnis möglicherweise sogar Recht hätte!


Eben nicht.

...

Als Staatsbürger hat er sogar die Pflicht.

Das kann er ja auch jederzeit - in der Theorie und mit den Mitteln der Demokratie.

Die Situation eines Soldaten und seine Möglichkeiten sind genau durch eine derartige Beschreibung über die Mehrheit definiert und er hat in einer besonderen Situation vielleicht eine moralische Pflicht, dieses infragestellen praktisch umzusetzen und mit Glück rechtliche Möglichkeiten, die ihn dabei vor Strafe schützen. Aber das letztere wird immer ein Gericht entscheiden und nicht sein Gewissen, wie immer das ausgebildet sein mag.

fwo

Ein armer Staat, in dem Bürgerrechte nur Wahlsymbolik und graue Theorie sind und über deren Wahrnehmung letztendlich bürokratische Instanzen entscheiden dürfen ...

Eine Grundrechtseinschränkung für Soldaten gibt es in so ziemlich jedem Staat.

#66: Re: Wikileaks-Informant Bradley Manning droht die Todesstrafe Autor: fwoWohnort: im Speckgürtel BeitragVerfasst am: 14.08.2013, 09:07
    —
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
....
Ein armer Staat, in dem Bürgerrechte nur Wahlsymbolik und graue Theorie sind und über deren Wahrnehmung letztendlich bürokratische Instanzen entscheiden dürfen ...

Eine Grundrechtseinschränkung für Soldaten gibt es in so ziemlich jedem Staat.

Ich würde es andersrum formulieren: Militär ist ohne eine Einschränkung der Grundrechte überhaupt nicht möglich, wenn man davon ausgeht, dass das Verletzungsrisiko in einem Krieg größer ist als im "normalen Leben". Krieg bedeutet, dass das Recht des Soldaten auf körperliche Unversehrtheit zurückgestellt wird. Die Pflicht des Staates zur Verteidigung, sei es des Territoriums oder demokratischer Werte, bedeutet, dass die Entscheidungsfreiheit des Soldaten zurückgestellt wird.

Das mag man bedauern, aber wer das beklagt, zeigt damit nur, dass er nicht nachdenkt - warum auch immer.

fwo

#67:  Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 14.08.2013, 13:12
    —
Natürlich ist es nur möglich, durch Unterlassung von Nachdenken zu anderen Schlüssen zu kommen, denn anders kann es gar nicht sein... Mit den Augen rollen

Ich bestreite gar nicht, dass es Grundrechtebeschneidungen gibt. Ich bestreite die hier als graue Theorie dargestellte Praxis. Dafür gibt es:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gewissensfreiheit
http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegsdienstverweigerung
http://de.wikipedia.org/wiki/Ziviler_Ungehorsam
und dies eben nicht nur theoretisch, sondern durchaus praktiziert.

#68:  Autor: fwoWohnort: im Speckgürtel BeitragVerfasst am: 14.08.2013, 13:29
    —
Defätist hat folgendes geschrieben:
...
Ich bestreite gar nicht, dass es Grundrechtebeschneidungen gibt. Ich bestreite die hier als graue Theorie dargestellte Praxis. Dafür gibt es:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gewissensfreiheit
http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegsdienstverweigerung
http://de.wikipedia.org/wiki/Ziviler_Ungehorsam
und dies eben nicht nur theoretisch, sondern durchaus praktiziert.

Absolut richtig.
Und genau für diese demokratische Praxis im demokratischen Staat gilt meine Aussage:
fwo hat folgendes geschrieben:
...
Die Situation eines Soldaten und seine Möglichkeiten sind genau durch eine derartige Beschreibung über die Mehrheit definiert und er hat in einer besonderen Situation vielleicht eine moralische Pflicht, dieses infragestellen praktisch umzusetzen und mit Glück rechtliche Möglichkeiten, die ihn dabei vor Strafe schützen. Aber das letztere wird immer ein Gericht entscheiden und nicht sein Gewissen, wie immer das ausgebildet sein mag. ...

Und warum hast Du das jetzt beklagt?

fwo

#69:  Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 14.08.2013, 13:51
    —
fwo hat folgendes geschrieben:
Und warum hast Du das jetzt beklagt?
fwo

Weil dein erstes Posting bei mir den Eindruck erweckte, dass (trotz des "und") die demokratische Praxis eben nur Theorie wäre.

#70:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 18:03
    —
Manning muss für 35 Jahre ins Gefängnis

Ich hoffe doch schwer, dass er begnadigt wird.

#71:  Autor: CriticWohnort: Arena of Air BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 18:11
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Manning muss für 35 Jahre ins Gefängnis

Ich hoffe doch schwer, dass er begnadigt wird.
Wobei das aber doch der Zielsetzung widerspräche. (Die Obama-Regierung hatte ja schon im Vorfeld duchblicken lassen, daß sie sich eine empfindliche Strafe wünschte Am Kopf kratzen.)

#72:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 18:33
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Manning muss für 35 Jahre ins Gefängnis

Ich hoffe doch schwer, dass er begnadigt wird.


Was will man erwarten von einem Land, in dem Kapital, Kirche und Militär vollständige Narrenfreiheit genießen?

Die Mehrheit der Menschen dort hasst die Regierung und die Justiz für dieses Schandurteil. Aber die Mehrheit der Menschen hat nichts zu melden in "God's own country".

#73:  Autor: stepWohnort: Germering BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 18:55
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Die Mehrheit der Menschen dort hasst die Regierung und die Justiz für dieses Schandurteil.

Da würde mich ein Beleg, etwa in Form einer Umfrage, interessieren. Ich würde erstmal vermuten, daß es mehrheitlich anders aussieht.

#74:  Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 20:27
    —
step hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Die Mehrheit der Menschen dort hasst die Regierung und die Justiz für dieses Schandurteil.

Da würde mich ein Beleg, etwa in Form einer Umfrage, interessieren. Ich würde erstmal vermuten, daß es mehrheitlich anders aussieht.

Ich denke auch eher, dass es mehrheitlich wie hierzulande ist. Nämlich dass es die Wenigsten auch nur tangiert, so lange der frisch gewaschene Leasingflitzer vor dem finanzierten Eigenheim funkelt, genug Steaks auf dem Grill liegen und sich in der payTV-Glotze Talkshows mit Sportübertragungen abwechseln...

#75:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 20:53
    —
Wenn jemand einen Link weiß, wo man irgend eine Petition unterschreiben kann, um den Mann zu helfen, bitte her damit.

#76:  Autor: fwoWohnort: im Speckgürtel BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 21:03
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
....
Was will man erwarten von einem Land, in dem Kapital, Kirche und Militär vollständige Narrenfreiheit genießen?

Die Mehrheit der Menschen dort hasst die Regierung und die Justiz für dieses Schandurteil. Aber die Mehrheit der Menschen hat nichts zu melden in "God's own country".

Das ist mir etwas zu schlicht. Bei der Geschichte des Lieutenant Calley war das Militär sowohl der Bevölkerung als auch der Politik moralisch voraus und musste wieder eingefangen werden. Da ist erheblich mehr Dynamik drin, als in dein Statement reinpasst. In der aktuellen Sache glaube ich auch nicht, dass man im Moment in der Bevölkerung eine Mehrheit für eine Begnadigung bekommt.

fwo

#77:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 21:08
    —
Defätist hat folgendes geschrieben:
step hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Die Mehrheit der Menschen dort hasst die Regierung und die Justiz für dieses Schandurteil.

Da würde mich ein Beleg, etwa in Form einer Umfrage, interessieren. Ich würde erstmal vermuten, daß es mehrheitlich anders aussieht.

Ich denke auch eher, dass es mehrheitlich wie hierzulande ist. Nämlich dass es die Wenigsten auch nur tangiert, so lange der frisch gewaschene Leasingflitzer vor dem finanzierten Eigenheim funkelt, genug Steaks auf dem Grill liegen und sich in der payTV-Glotze Talkshows mit Sportübertragungen abwechseln...


Ich habe da auch keine Umfrage, sondern habe nur eine Vermutung ausgesprochen. Nach einer kleinen Recherche habe ich gefunden, dass die Amerikaner in dieser Frage gespalten sind. Man könnte auch sagen: desinformiert und verwirrt.

Zum Beispiel das folgende:



Alle 5 Antwortmöglichkeiten erhalten ca. 20%, was auf die generelle Verunsicherung der Befragten hinweisen könnte.

Ich gehe aber davon aus, dass die Informierten unter den Amerikanern, also diejenigen, welche wissen, dass Bradley Manning von Mord, Folter und weiteren Verbrechen berichtet hat und darüber wikileaks auch Video-Belege schickte, in der überwiegenden Mehrzahl auch auf seiten Mannings stehen werden.

Assange, Snowden, Manning, PRISM, NSA, Zerstörung Festplatten der Zeitung Guardian in England - all dies drängt die führenden imperialistischen Regierungen zunächst einmal in die moralische Defensive.

Es ist aber klar, dass die auf bewährte Weise versuchen werden, da ganz schnell wieder raus zu kommen, und sei es - Frechheit siegt! - durch einen unvermittelten Angriffskrieg gegen Syrien und/oder Iran.

Man muss sich mal klar machen, was hier geschieht: Derjenige, der die Wahrheit sagt, kriegt 35 Jahre. Derjenige, der Lügen verbreitet und die Wahrheit unterdrückt, ist im Besitz des Friendensnobelpreises.

Verkehrte Welt nicht wahr? Aber das ist die Welt, wie wir sie haben ...-!

#78:  Autor: sehr gut BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 21:12
    —
fwo hat folgendes geschrieben:
In der aktuellen Sache glaube ich auch nicht, dass man im Moment in der Bevölkerung eine Mehrheit für eine Begnadigung bekommt.

Da muß ich Dick Cheney auspacken: http://www.youtube.com/watch?v=SypeZjeOrY4

#79:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 21:12
    —
fwo hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
....
Was will man erwarten von einem Land, in dem Kapital, Kirche und Militär vollständige Narrenfreiheit genießen?

Die Mehrheit der Menschen dort hasst die Regierung und die Justiz für dieses Schandurteil. Aber die Mehrheit der Menschen hat nichts zu melden in "God's own country".

Das ist mir etwas zu schlicht. Bei der Geschichte des Lieutenant Calley war das Militär sowohl der Bevölkerung als auch der Politik moralisch voraus und musste wieder eingefangen werden. Da ist erheblich mehr Dynamik drin, als in dein Statement reinpasst. In der aktuellen Sache glaube ich auch nicht, dass man im Moment in der Bevölkerung eine Mehrheit für eine Begnadigung bekommt.

fwo


Ach, fwo.

#80:  Autor: stepWohnort: Germering BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 21:13
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Nach einer kleinen Recherche habe ich gefunden, dass die Amerikaner in dieser Frage gespalten sind.

Ja, das trifft es wohl besser.

Und ich möchte damit auch in keiner Weise das Urteil gutheißen - meine Erfahrung im Diskutieren mit "normalen" Amerikanern hat mir nur gezeigt, daß da im Zweifelsfall der Patriotismus über die Kritik der Zustände siegt.

#81:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 21:17
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wenn jemand einen Link weiß, wo man irgend eine Petition unterschreiben kann, um den Mann zu helfen, bitte her damit.


Das Urteil ist ja heute raus gekommen. Eine Petition wird es sicher demnächst geben.

Wichtig ist u.a. folgender Link:

http://www.freebradleymanning.net/

sowie:

http://www.ipb.org/web/index.php?mostra=news&menu=News&id_nom=IPB+awards+MacBride+Peace+Prize+2013+to+US+whistleblower+Bradley+Manning

und:

http://www.gulli.com/news/18527-bradley-manning-erhaelt-menschenrechtspreis-2012-04-03


Zuletzt bearbeitet von Skeptiker am 21.08.2013, 22:06, insgesamt einmal bearbeitet

#82:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 21:22
    —
step hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Die Mehrheit der Menschen dort hasst die Regierung und die Justiz für dieses Schandurteil.

Da würde mich ein Beleg, etwa in Form einer Umfrage, interessieren. Ich würde erstmal vermuten, daß es mehrheitlich anders aussieht.



Ich befuerchte damit hast Du recht.


Es ist nur eine Minderheit im Amiland, bei denen die Gehirnwaesche des militaerisch-industriellen Komplexes nicht funktioniert.

Jeder, der nicht bedingungslos jede Schweinerei der US-Army befuerwortet, gilt vielen Amis schon als "Verraeter".

Viel zuviele Amis gehen sogar soweit, dass sie in solchen Faellen von ihrer Regierung erwarten, dass sie solche Leute "aussergerichtlich erschiessen" laesst. Man muss sich nur mal anhoeren, was manche Meinungsmacher bei Fox-News so von sich geben. Da kann einem schlecht werden.

#83:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 21:25
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
step hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Die Mehrheit der Menschen dort hasst die Regierung und die Justiz für dieses Schandurteil.

Da würde mich ein Beleg, etwa in Form einer Umfrage, interessieren. Ich würde erstmal vermuten, daß es mehrheitlich anders aussieht.

Ich denke auch eher, dass es mehrheitlich wie hierzulande ist. Nämlich dass es die Wenigsten auch nur tangiert, so lange der frisch gewaschene Leasingflitzer vor dem finanzierten Eigenheim funkelt, genug Steaks auf dem Grill liegen und sich in der payTV-Glotze Talkshows mit Sportübertragungen abwechseln...


Ich habe da auch keine Umfrage, sondern habe nur eine Vermutung ausgesprochen. Nach einer kleinen Recherche habe ich gefunden, dass die Amerikaner in dieser Frage gespalten sind. Man könnte auch sagen: desinformiert und verwirrt.

Zum Beispiel das folgende:



Alle 5 Antwortmöglichkeiten erhalten ca. 20%, was auf die generelle Verunsicherung der Befragten hinweisen könnte.

Ich gehe aber davon aus, dass die Informierten unter den Amerikanern, also diejenigen, welche wissen, dass Bradley Manning von Mord, Folter und weiteren Verbrechen berichtet hat und darüber wikileaks auch Video-Belege schickte, in der überwiegenden Mehrzahl auch auf seiten Mannings stehen werden.

Assange, Snowden, Manning, PRISM, NSA, Zerstörung Festplatten der Zeitung Guardian in England - all dies drängt die führenden imperialistischen Regierungen zunächst einmal in die moralische Defensive.

Es ist aber klar, dass die auf bewährte Weise versuchen werden, da ganz schnell wieder raus zu kommen, und sei es - Frechheit siegt! - durch einen unvermittelten Angriffskrieg gegen Syrien und/oder Iran.

Man muss sich mal klar machen, was hier geschieht: Derjenige, der die Wahrheit sagt, kriegt 35 Jahre. Derjenige, der Lügen verbreitet und die Wahrheit unterdrückt, ist im Besitz des Friendensnobelpreises.

Verkehrte Welt nicht wahr? Aber das ist die Welt, wie wir sie haben ...-!



Man kann da aber auch rauslesen, dass nur 20% der Befragten den Mann nicht fuer einen Verraeter halten.

#84:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 21:36
    —
step hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Nach einer kleinen Recherche habe ich gefunden, dass die Amerikaner in dieser Frage gespalten sind.

Ja, das trifft es wohl besser.

Und ich möchte damit auch in keiner Weise das Urteil gutheißen - meine Erfahrung im Diskutieren mit "normalen" Amerikanern hat mir nur gezeigt, daß da im Zweifelsfall der Patriotismus über die Kritik der Zustände siegt.


Ah, ok.

Ich habe übrigens selber ähnliche Erfahrungen gemacht, muss ich gestehen, dachte aber immer, dass gewisse akademische Kreise nicht repräsentativ sind, weil meist eh etwas lebensfremd.

Andererseits gibt es auch in den USA diverse aktive Unterstützerorganisationen für die whistleblower, zur Herstellung einer notwendigen Gegenöffentlichkeit. Die werden vielleicht die Meinung zum positiven verändern.

Und weltweit wird die Unterstützung sowieso anwachsen, denke ich.


Zuletzt bearbeitet von Skeptiker am 21.08.2013, 21:42, insgesamt einmal bearbeitet

#85:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 21:39
    —
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
step hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Die Mehrheit der Menschen dort hasst die Regierung und die Justiz für dieses Schandurteil.

Da würde mich ein Beleg, etwa in Form einer Umfrage, interessieren. Ich würde erstmal vermuten, daß es mehrheitlich anders aussieht.

Ich denke auch eher, dass es mehrheitlich wie hierzulande ist. Nämlich dass es die Wenigsten auch nur tangiert, so lange der frisch gewaschene Leasingflitzer vor dem finanzierten Eigenheim funkelt, genug Steaks auf dem Grill liegen und sich in der payTV-Glotze Talkshows mit Sportübertragungen abwechseln...


Ich habe da auch keine Umfrage, sondern habe nur eine Vermutung ausgesprochen. Nach einer kleinen Recherche habe ich gefunden, dass die Amerikaner in dieser Frage gespalten sind. Man könnte auch sagen: desinformiert und verwirrt.

Zum Beispiel das folgende:



Alle 5 Antwortmöglichkeiten erhalten ca. 20%, was auf die generelle Verunsicherung der Befragten hinweisen könnte.

Ich gehe aber davon aus, dass die Informierten unter den Amerikanern, also diejenigen, welche wissen, dass Bradley Manning von Mord, Folter und weiteren Verbrechen berichtet hat und darüber wikileaks auch Video-Belege schickte, in der überwiegenden Mehrzahl auch auf seiten Mannings stehen werden.

Assange, Snowden, Manning, PRISM, NSA, Zerstörung Festplatten der Zeitung Guardian in England - all dies drängt die führenden imperialistischen Regierungen zunächst einmal in die moralische Defensive.

Es ist aber klar, dass die auf bewährte Weise versuchen werden, da ganz schnell wieder raus zu kommen, und sei es - Frechheit siegt! - durch einen unvermittelten Angriffskrieg gegen Syrien und/oder Iran.

Man muss sich mal klar machen, was hier geschieht: Derjenige, der die Wahrheit sagt, kriegt 35 Jahre. Derjenige, der Lügen verbreitet und die Wahrheit unterdrückt, ist im Besitz des Friendensnobelpreises.

Verkehrte Welt nicht wahr? Aber das ist die Welt, wie wir sie haben ...-!



Man kann da aber auch rauslesen, dass nur 20% der Befragten den Mann nicht fuer einen Verraeter halten.


Gäbe es nur zwei Fragen mit "ja" oder "nein" und würden dann auch nur 20% mit "nein" stimmen, dann könnte man das rauslesen. So kann man es meiner Ansicht nach nicht rauslesen.

#86:  Autor: zelig BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 22:48
    —
Mannings ist ein Verräter. Ich werde mir jetzt jede Menge Kloppe zuziehen, aber ich finde es doof, wenn man in einer Diskussion ständig von falschen Voraussetzungen ausgeht. Mannings ist ein Verräter, aber wir finden den Verrat gerechtfertigt. Wir finden er hat richtig gehandelt, aber seine Handlung war dennoch ein Verrat an der Partei, in dessen Diensten er stand. Deswegen muss man in der Bewertung des Vorgangs auch die Frage stellen, wie denn eigentlich andere Staaten in ähnlich gelagerten Fällen agieren würden. Und ich fürchte, da sieht es dann, global betrachtet, richtig finster aus. Noch finsterer als das gruselige Mannings-Urteil, das offensichtlich auch Abschreckung für potentielle Nachahmer ausstrahlen soll.

#87:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 23:01
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Mannings ist ein Verräter. Ich werde mir jetzt jede Menge Kloppe zuziehen, aber ich finde es doof, wenn man in einer Diskussion ständig von falschen Voraussetzungen ausgeht. Mannings ist ein Verräter, aber wir finden den Verrat gerechtfertigt. Wir finden er hat richtig gehandelt, aber seine Handlung war dennoch ein Verrat an der Partei, in dessen Diensten er stand. Deswegen muss man in der Bewertung des Vorgangs auch die Frage stellen, wie denn eigentlich andere Staaten in ähnlich gelagerten Fällen agieren würden. Und ich fürchte, da sieht es dann, global betrachtet, richtig finster aus. Noch finsterer als das gruselige Mannings-Urteil, das offensichtlich auch Abschreckung für potentielle Nachahmer ausstrahlen soll.

Hätte er die Zustände Obama erzählen sollen?
Wen soll man davon erzählen, wenn in der eigene Firma, Sauereien passieren?

#88:  Autor: zelig BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 23:06
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Mannings ist ein Verräter. Ich werde mir jetzt jede Menge Kloppe zuziehen, aber ich finde es doof, wenn man in einer Diskussion ständig von falschen Voraussetzungen ausgeht. Mannings ist ein Verräter, aber wir finden den Verrat gerechtfertigt. Wir finden er hat richtig gehandelt, aber seine Handlung war dennoch ein Verrat an der Partei, in dessen Diensten er stand. Deswegen muss man in der Bewertung des Vorgangs auch die Frage stellen, wie denn eigentlich andere Staaten in ähnlich gelagerten Fällen agieren würden. Und ich fürchte, da sieht es dann, global betrachtet, richtig finster aus. Noch finsterer als das gruselige Mannings-Urteil, das offensichtlich auch Abschreckung für potentielle Nachahmer ausstrahlen soll.

Hätte er die Zustände Obama erzählen sollen?
Wen soll man davon erzählen, wenn in der eigene Firma, Sauereien passieren?


Wo ist der Bezug zu meinem Beitrag?
Zu "wir" gehöre ich übrigens auch.

#89:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 21.08.2013, 23:16
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Mannings ist ein Verräter. Ich werde mir jetzt jede Menge Kloppe zuziehen, aber ich finde es doof, wenn man in einer Diskussion ständig von falschen Voraussetzungen ausgeht. Mannings ist ein Verräter, aber wir finden den Verrat gerechtfertigt. Wir finden er hat richtig gehandelt, aber seine Handlung war dennoch ein Verrat an der Partei, in dessen Diensten er stand. Deswegen muss man in der Bewertung des Vorgangs auch die Frage stellen, wie denn eigentlich andere Staaten in ähnlich gelagerten Fällen agieren würden. Und ich fürchte, da sieht es dann, global betrachtet, richtig finster aus. Noch finsterer als das gruselige Mannings-Urteil, das offensichtlich auch Abschreckung für potentielle Nachahmer ausstrahlen soll.

Hätte er die Zustände Obama erzählen sollen?
Wen soll man davon erzählen, wenn in der eigene Firma, Sauereien passieren?


Wo ist der Bezug zu meinem Beitrag?
Zu "wir" gehöre ich übrigens auch.


Dann habe ich dich falsch verstanden. Sorry.

#90:  Autor: fwoWohnort: im Speckgürtel BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 01:11
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
... Ich werde mir jetzt jede Menge Kloppe zuziehen, ....

Für den Versuch einer unbewerteten Übersicht? Von mir nicht. Machs nicht so dramatisch.

fwo

#91:  Autor: CriticWohnort: Arena of Air BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 01:58
    —
(1)
zelig hat folgendes geschrieben:
... Deswegen muss man in der Bewertung des Vorgangs auch die Frage stellen, wie denn eigentlich andere Staaten in ähnlich gelagerten Fällen agieren würden. Und ich fürchte, da sieht es dann, global betrachtet, richtig finster aus. Noch finsterer als das gruselige Mannings-Urteil, das offensichtlich auch Abschreckung für potentielle Nachahmer ausstrahlen soll.


Ohnehin kann man wohl auch den Eindruck haben, daß - gerade in den USA und selbst wenn man die Tat wirklich nicht als heroisch, sondern als Verbrechen ansähe - die Bestrafungen für Taten nicht der Schwere dieser Taten entsprechen. Strafen von 35, 60, 135 Jahren kann man ja auch schon als Ausdruck von "unbegrenzten Unmöglichkeiten" ansehen.

(2) Manning hatte ja auch Videoaufnahmen verbreitet, auf denen dokumentiert ist, wie Helikopterschützen ohne Anzeichen einer Bedrohung auf Unbewaffnete schießen. Ist eigentlich bekannt, wie die Schützen bestraft werden, und liegt es nicht auch im öffentlichen Interesse und im Interesse der Opfer, das zu wissen?

Ansonsten: Kam nicht der Abu-Ghreib-Folterskandal bloß dadurch heraus, daß die Folterer selbst sich mit ihren Taten gebrüstet und Fotos selbst veröffentlicht haben? Und wäre überhaupt jemand bestraft worden (natürlich nur sie, und nicht die Leute höher in der Hierarchie, die derartige Sauereien autorisiert oder geduldet haben u.ä.), wenn nicht? Kann man insofern darauf hoffen, daß der Apparat adäquat reagiert, wenn man irgendwie intern eine Notiz weiterreicht, und daß das überhaupt öffentlich bekannt wird?

(3) Aber so wie mit den Leuten umgesprungen wird, werden künftige Whisteblower und deren Unterstützer sich wohl überlegen, daß sie sich zuerst in ein Land absetzen, das Asyl gewährt, bevor sie auspacken... Am Kopf kratzen.

#92:  Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 04:21
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Mannings ist ein Verräter.....

Ja. Aber hatte er denn überhaupt eine andere Wahl? Geheimnisverrat wiegt schwer. Aber es wäre gar keiner, wenn die Verfolgung von solchen Straftaten und Straftätern, wie den von Mannings aufgedeckten, tatsächlich nicht nur erklärter Usus in den Streitkräften wären. Leider ist es aber doch so, dass sich sowohl Militär, als auch Geheimdienste zunehmend den eigenen und demokratischen Kontrollen entzogen haben. Wenn man das weiß, kann man nur noch an die Öffentlichkeit treten. Und wenn nicht einmal mehr diese Interesse daran hat, oder vor lauter Kriegshetze und patriotischem Gedöhns auf diesem Ohr taub ist, bekommt man die Quittung in Form von langen Haftstrafen (wobei ich annehme, dass alle hier wissen, dass es auch hätte schlimmer kommen können). Nur kann man auch dies nicht Mannings zum Vorwurf machen.

#93:  Autor: Ralf Rudolfy BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 10:14
    —
Defätist hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Mannings ist ein Verräter.....

Ja. Aber hatte er denn überhaupt eine andere Wahl? Geheimnisverrat wiegt schwer. Aber es wäre gar keiner, wenn die Verfolgung von solchen Straftaten und Straftätern, wie den von Mannings aufgedeckten, tatsächlich nicht nur erklärter Usus in den Streitkräften wären.

Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. Dafür gibt es jedoch keine Rechtfertigung, es handelt sich hier ebenso um eine Mißachtung der Vertraulichkeit von Kommunikation, wie sie die US-Stasi gegeht. Eine Verurteilung halte sich deswegen grundsätzlich für gerechtfertigt, wobei natürlich das Strafmaß sehr weit jenseits jeder Verhältnismäßigkeit liegt. Naja, Ami-Justiz eben.

#94:  Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 11:37
    —
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
... Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. ...
Bist du dir da sicher?

#95:  Autor: pera BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 20:22
    —
Defätist hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
... Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. ...
Bist du dir da sicher?


Bei ca. 700.000 Schriftstücken? Meinst du er hat sie erst alle gelesen?

#96:  Autor: Ralf Rudolfy BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 21:14
    —
Defätist hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
... Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. ...
Bist du dir da sicher?

Nachdem, was ich drüber weiß: ja, ziemlich.

#97:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 22.08.2013, 21:48
    —
Zitat:
(…) Nach Meinung zahlreicher, unter anderem auch amerikanischer Menschenrechtsorganisationen wurden durch die Veröffentlichungen zahlreiche Fälle von Amtsmissbrauch seitens der US-Armee im Rahmen der Militäroperationen im Irak und Afghanistan aufgedeckt, so etwa die Tötung von Zivilpersonen, Folter von Gefangenen sowie weitere Menschenrechtsverletzungen. (…) Soweit es uns bekannt ist, ist keine Person für diese Rechtsbrüche zur Verantwortung gezogen worden, trotz der nachdrücklichen Forderungen nach einer Einrichtung von internationalen Kontrollmechanismen im Bereich der Menschenrechte.

Ferner wird von offiziellen Stellen der USA häufig Kritik an in anderen Ländern gefällten Gerichtsurteilen geübt, zu vermeintlichen Einschränkungen der Meinungs- und Versammlungsfreiheit sowie anderen bürgerlichen Freiheitsrechten. Sobald jedoch die Interessen der Vereinigten Staaten selbst tangiert werden, fällt das amerikanische Strafjustizsystem, wie im Falle von Bradley Manning, ungerechtfertigt harte Urteile nach dem « Abschreckungsprinzip » ohne Rücksichtnahme auf menschenrechtliche Erwägungen.

Eine derartige Anwendung von doppelten Maßstäben im Hinblick auf die Rechtsprechung und Menschenrechte zeigt einmal mehr den unbegründeten Charakter der von den Vereinigten Staaten erhobenen Ansprüche auf eine « führende Rolle » auf dem menschenrechtspolitischen Gebiet.


Offizielle Stellungnahme des russischen Außenministeriums zur Urteilsverkündung im Fall des Wikileaks-Informanten Bradley Manning (Auszüge)
http://www.jungewelt.de/2013/08-23/029.php


Da haben die Russen sicherlich Recht. Und dies sagen ja verschiedene Menschenrechtsorganisationen ebenso.

#98:  Autor: CriticWohnort: Arena of Air BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 00:09
    —
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
... Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. ...
Bist du dir da sicher?

Nachdem, was ich drüber weiß: ja, ziemlich.
Wenn dem so wäre, dann wäre es ja in dem Sinne noch schlimmer: Wenn schon derjenige, der nur relativ wenig Material veröffentlicht, das wirklich substantiell ist, so hart bestraft wird, dann könnte es noch deutlich härtere Strafen für diejenigen geben, die massenweise Skandale - oder gar eine ganze "Sicherheits"architektur - aufgedeckt haben.

#99:  Autor: satscheWohnort: Südhessen BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 03:45
    —
Sehen muss man hier auch den Antrag der Anklagevertreter: 60 Jahre.

"Nur" 60 Jahre, um die Einlassung zu bekräftigen, dass man Snowden nicht zum Tode verurteilen werde?

#100:  Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 07:22
    —
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
... Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. ...
Bist du dir da sicher?

Nachdem, was ich drüber weiß: ja, ziemlich.

Irgendwo muss es doch stehen ...

#101:  Autor: Defätist BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 07:28
    —
pera hat folgendes geschrieben:
Defätist hat folgendes geschrieben:
Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
... Dummerweise hat er eben nicht nur das aufgedeckt, sondern eben auch wahllos vertrauliche Korrespondenz veröffentlicht. ...
Bist du dir da sicher?


Bei ca. 700.000 Schriftstücken? Meinst du er hat sie erst alle gelesen?

Er muss sie nicht gelesen haben. Kommt auf die Filtertechniken an. Da sind die Jungs von der NSA ja spitze. zwinkern

#102:  Autor: alae BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 08:40
    —
Bradley Manning heißt jetzt Chelsea Manning.
http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE97L02920130822

#103:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 17:43
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Mannings ist ein Verräter. Ich werde mir jetzt jede Menge Kloppe zuziehen, aber ich finde es doof, wenn man in einer Diskussion ständig von falschen Voraussetzungen ausgeht. Mannings ist ein Verräter, aber wir finden den Verrat gerechtfertigt. Wir finden er hat richtig gehandelt, aber seine Handlung war dennoch ein Verrat an der Partei, in dessen Diensten er stand. Deswegen muss man in der Bewertung des Vorgangs auch die Frage stellen, wie denn eigentlich andere Staaten in ähnlich gelagerten Fällen agieren würden. Und ich fürchte, da sieht es dann, global betrachtet, richtig finster aus. Noch finsterer als das gruselige Mannings-Urteil, das offensichtlich auch Abschreckung für potentielle Nachahmer ausstrahlen soll.



"Verraeter" sind vor allem diejenigen, die die Verbrechen begangen haben, die Manning oeffentlich gemacht hat, sowie diejenigen, die diese angestiftet haben. Verraeter an der amerikanischen Verfassung und an den Menschenrechten, die dort verankert sind. Wer bestraft eigentlich die?

Aber klar, aus der Sicht der Mafia ist auch derjenige ein "Verraeter", der einen Mafiamord bei der Polizei meldet oder sonstwie oeffentlich macht, wenn die Polizei auf der Seite der Mafia steht. Aus der Sicht der Polizei und der gesetzestreuer Buerger allerdings nicht. Es kommt immer darauf an welche Sicht man sich zu eigen macht.

#104:  Autor: zelig BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 18:07
    —
beachbernie hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Mannings ist ein Verräter. Ich werde mir jetzt jede Menge Kloppe zuziehen, aber ich finde es doof, wenn man in einer Diskussion ständig von falschen Voraussetzungen ausgeht. Mannings ist ein Verräter, aber wir finden den Verrat gerechtfertigt. Wir finden er hat richtig gehandelt, aber seine Handlung war dennoch ein Verrat an der Partei, in dessen Diensten er stand. Deswegen muss man in der Bewertung des Vorgangs auch die Frage stellen, wie denn eigentlich andere Staaten in ähnlich gelagerten Fällen agieren würden. Und ich fürchte, da sieht es dann, global betrachtet, richtig finster aus. Noch finsterer als das gruselige Mannings-Urteil, das offensichtlich auch Abschreckung für potentielle Nachahmer ausstrahlen soll.



"Verraeter" sind vor allem diejenigen, die die Verbrechen begangen haben, die Manning oeffentlich gemacht hat, sowie diejenigen, die diese angestiftet haben. Verraeter an der amerikanischen Verfassung und an den Menschenrechten, die dort verankert sind. Wer bestraft eigentlich die?


Ja, das kann man so sehen. Aber sie verraten etwas anderes. Eine Idee, ein Ideal, das wir vielleicht sogar teilen.
Mein Text kam an der Stelle, als die Diskussion sich darüber ausließ, inwiefern sich die Vereinigten Staaten gegenüber Geheimnisträgern, die Staatsgeheimnisse verraten haben, besonders niederträchtig verhalten. Und da muss man dann, um das zu beurteilen, das Verhalten anderer Staaten heranziehen. Wir lehnen das Urteil in dieser Härte ab, aber ich gehe davon aus, daß es Manning im globalen Vergleich noch gut ergeht. Denn sie lebt immerhin noch - was vermutlich nicht in sehr vielen Staaten auf der Welt der Fall wäre. Ich verstehe daher nicht Deine Frage an mich in diesem Zusammenhang, wer nun die bestrafen soll, die die Ideale der amerikanischen Verfassung verraten haben. Lass mich nur sagen, daß ich es nicht so glaubwürdig von Dir finde, wenn Du diese Ideale so hoch hältst. Das scheint mir dann doch vorgeschoben zu sein.

edit: anscheinend hast du einen zweiten absatz nachgeschoben, der glücklicherweise noch nicht existierte, als ich meine antwort geschrieben habe. ich ignoriere den einfach mal.

#105:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 23.08.2013, 20:20
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Mannings ist ein Verräter. Ich werde mir jetzt jede Menge Kloppe zuziehen, aber ich finde es doof, wenn man in einer Diskussion ständig von falschen Voraussetzungen ausgeht. Mannings ist ein Verräter, aber wir finden den Verrat gerechtfertigt. Wir finden er hat richtig gehandelt, aber seine Handlung war dennoch ein Verrat an der Partei, in dessen Diensten er stand. Deswegen muss man in der Bewertung des Vorgangs auch die Frage stellen, wie denn eigentlich andere Staaten in ähnlich gelagerten Fällen agieren würden. Und ich fürchte, da sieht es dann, global betrachtet, richtig finster aus. Noch finsterer als das gruselige Mannings-Urteil, das offensichtlich auch Abschreckung für potentielle Nachahmer ausstrahlen soll.



"Verraeter" sind vor allem diejenigen, die die Verbrechen begangen haben, die Manning oeffentlich gemacht hat, sowie diejenigen, die diese angestiftet haben. Verraeter an der amerikanischen Verfassung und an den Menschenrechten, die dort verankert sind. Wer bestraft eigentlich die?


Ja, das kann man so sehen. Aber sie verraten etwas anderes. Eine Idee, ein Ideal, das wir vielleicht sogar teilen.
Mein Text kam an der Stelle, als die Diskussion sich darüber ausließ, inwiefern sich die Vereinigten Staaten gegenüber Geheimnisträgern, die Staatsgeheimnisse verraten haben, besonders niederträchtig verhalten. Und da muss man dann, um das zu beurteilen, das Verhalten anderer Staaten heranziehen. Wir lehnen das Urteil in dieser Härte ab, aber ich gehe davon aus, daß es Manning im globalen Vergleich noch gut ergeht. Denn sie lebt immerhin noch - was vermutlich nicht in sehr vielen Staaten auf der Welt der Fall wäre. Ich verstehe daher nicht Deine Frage an mich in diesem Zusammenhang, wer nun die bestrafen soll, die die Ideale der amerikanischen Verfassung verraten haben. Lass mich nur sagen, daß ich es nicht so glaubwürdig von Dir finde, wenn Du diese Ideale so hoch hältst. Das scheint mir dann doch vorgeschoben zu sein.

edit: anscheinend hast du einen zweiten absatz nachgeschoben, der glücklicherweise noch nicht existierte, als ich meine antwort geschrieben habe. ich ignoriere den einfach mal.


Es ist ausserdem noch ein Unterschied, ob die Geheimnisse eines Staates verraten werden, der auf normale, nichtkriminelle Weise seinen Staatsgeschaeften nachgeht oder ob die Staatsgeheimnisse in der Kenntnis schwerer, von diesem Staat begangener Verbrechen bestehen.

Das ist so aehnlich wie bei einem privaten Unternehmen, das auch seine Geheimnisse haben kann. Wer z.B. Blaupausen eines geplanten neuen Automodells an die Konkurrenz weiterleitet, dessen "Verrat" ist anders zu beurteilen als derjenige, der oeffentlich macht, dass es beim neuen Modell schwere Maengel an der Bremsanlage gibt, aber die Unternehmensleitung beschlossen hat, das Modell trotzdem auf den Markt zu bringen.

Ich denke die Schutzwuerdigkeit "interner Geheimnisse" faellt genau dann weg, wenn es darum geht schwerwiegendes kriminelles Verhalten zu verheimlichen. Wobei es fuer mich gleichgueltig ist, ob es um die Interna von Staaten, privater Unternehmen oder anderer Organisationen wie z.B. von Kirchen geht, um mal noch einen anderen Bereich zu nennen, wo manchmal schweigen mitschuldig macht und man eigentlich erwarten muss, dass bestimmte Interna oeffentlich gemacht werden.

#106:  Autor: Lila Einhorn BeitragVerfasst am: 18.01.2017, 00:26
    —
Ob sich Assange jetzt an die USA ausliefern lässt zynisches Grinsen
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikileaks-Assange-bei-Begnadigung-Mannings-zur-Auslieferung-bereit-3595836.html
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Strafmilderung-fuer-Chelsea-Manning-Haftentlassung-am-17-Mai-2017-statt-2045-3599999.html

Alles Gute Chelsea! Winken

#107:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 18.01.2017, 00:34
    —
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Ob sich Assange jetzt an die USA ausliefern lässt zynisches Grinsen
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikileaks-Assange-bei-Begnadigung-Mannings-zur-Auslieferung-bereit-3595836.html
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Strafmilderung-fuer-Chelsea-Manning-Haftentlassung-am-17-Mai-2017-statt-2045-3599999.html

Alles Gute Chelsea! Winken


Das ist doch mal eine gute Nachricht.

Zitat:
Wenige Tage vor seiner Amtsübergabe an Donald Trump hat US-Präsident Barack Obama die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich reduziert. Wie die New York Times berichtet, soll Manning am 17. Mai 2017 das Gefängnis verlassen dürfen.

#108:  Autor: AdvocatusDiaboli BeitragVerfasst am: 18.01.2017, 00:47
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Ob sich Assange jetzt an die USA ausliefern lässt zynisches Grinsen
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikileaks-Assange-bei-Begnadigung-Mannings-zur-Auslieferung-bereit-3595836.html
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Strafmilderung-fuer-Chelsea-Manning-Haftentlassung-am-17-Mai-2017-statt-2045-3599999.html

Alles Gute Chelsea! Winken


Das ist doch mal eine gute Nachricht.

Zitat:
Wenige Tage vor seiner Amtsübergabe an Donald Trump hat US-Präsident Barack Obama die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich reduziert. Wie die New York Times berichtet, soll Manning am 17. Mai 2017 das Gefängnis verlassen dürfen.


Wow! Sehr glücklich Das freut mich für sie.

#109:  Autor: Kramer BeitragVerfasst am: 18.01.2017, 00:50
    —
Zitat:
Manning ist der bekannteste Name auf einer Liste von 64 Begnadigungen und 209 Straferlässen, die Obama zu Ende seiner am Freitag ablaufenden Amtszeit gewährte. Der im russischen Exil lebende Geheimdienstinformant Edward Snowden, über dessen Begnadigung spekuliert worden war, steht nicht darauf.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/chelsea-manning-wird-von-barack-obama-begnadigt-a-1130449.html

Ist das so üblich, dass ein US-Präsident zum Ende seiner Amtszeit Begnadigungen und Straferlässe gewährt?

#110:  Autor: sünnerklaasWohnort: Da, wo noch Ruhe ist BeitragVerfasst am: 18.01.2017, 09:16
    —
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Ob sich Assange jetzt an die USA ausliefern lässt zynisches Grinsen


Den braucht Onkel Vladimir noch. Wenn Donald Trump nicht funktioniert und sich als nicht dankbar genug erweist.

#111:  Autor: Lila Einhorn BeitragVerfasst am: 19.05.2017, 00:30
    —
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Alles Gute Chelsea! Winken


Chelsea Manning ist frei. Auf Twitter gibt sie einen Einblick in ihre Gender-Performance Komplett von der Rolle


Ich wette, dass sie in spätestens 5 Jahren tot ist - also schneller als Gefangene normalerweise auf die Vollstreckung der Todesstrafe warten. Transen leben meist nicht sonderlich lange (Drogen, Alkohol, Depressionen, etc.). Und sie hat ja schon mindestens zwei Suizid-Versuche hinter sich. Wenn sie jetzt nicht mehr so überwacht wird wie im Gefängnis, ist es einfacher, erfolgreich zu sein Mit den Augen rollen

#112:  Autor: AlchemistWohnort: Hamburg BeitragVerfasst am: 19.05.2017, 07:48
    —
Gender Performance? Was hast du denn für ein Problem?

#113:  Autor: NaastikaWohnort: an der Fütterungsstelle der Eichhörnchen BeitragVerfasst am: 19.05.2017, 08:58
    —
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:

Ich wette, dass sie in spätestens 5 Jahren tot ist - also schneller als Gefangene normalerweise auf die Vollstreckung der Todesstrafe warten. Transen leben meist nicht sonderlich lange (Drogen, Alkohol, Depressionen, etc.). Und sie hat ja schon mindestens zwei Suizid-Versuche hinter sich. Wenn sie jetzt nicht mehr so überwacht wird wie im Gefängnis, ist es einfacher, erfolgreich zu sein Mit den Augen rollen



Was für ein Bullshit... Mit den Augen rollen

#114:  Autor: zelig BeitragVerfasst am: 19.05.2017, 10:31
    —
Zitat:
Danke, Chelsea Manning!

Es ist ein bisschen Gerechtigkeit für eine große Frau: Chelsea Manning kommt vorzeitig aus der Haft frei. Sie hat weit mehr getan, als nur geheime Dokumente zu leaken.
[...]
Manning wurde oft vorgehalten, unverantwortlich gehandelt zu haben, indem sie 725.647 Dokumente an WikiLeaks weitergab. Tatsächlich aber begann Mannings Geschichte mit einem Versagen der Medien. Während eines Heimaturlaubs, so schreibt es die Journalistin Alexa O'Brien, die Mannings Prozess detailliert begleitete, habe Manning erfolglos versucht, die Informationen über Menschenrechtsverletzungen durch das US-Militär in den Anti-Terror-Kriegen der USA in Afghanistan und im Irak an die New York Times und die Washington Post weiterzugeben.
[...]
Mannings Veröffentlichungen haben der Öffentlichkeit geholfen, das Ausmaß der US-Kriege im Irak und Afghanistan besser zu verstehen, ohne den Interessen der USA wirklich zu schaden. Keines der geleakten Dokumente war mit einem höheren Geheimhaltungsgrad als "Geheim" eingestuft, viele enthielten relevante Informationen, aber eben keine, die einzelne Menschen in Gefahr bringen.


http://www.zeit.de/digital/internet/2017-05/chelsea-manning-frei-whistleblower-wikileaks/komplettansicht

#115:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 26.09.2017, 10:41
    —
http://www.spiegel.de/politik/ausland/chelsea-manning-darf-nicht-nach-kanada-einreisen-a-1169886.html
Zitat:
Chelsea Manning darf nicht nach Kanada einreisen. Die verurteilte Whistleblowerin veröffentlichte die Entscheidung der Einwanderungsbehörde via Twitter.

#116:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 26.09.2017, 15:45
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Danke, Chelsea Manning!

Es ist ein bisschen Gerechtigkeit für eine große Frau: Chelsea Manning kommt vorzeitig aus der Haft frei. Sie hat weit mehr getan, als nur geheime Dokumente zu leaken.
[...]
Manning wurde oft vorgehalten, unverantwortlich gehandelt zu haben, indem sie 725.647 Dokumente an WikiLeaks weitergab. Tatsächlich aber begann Mannings Geschichte mit einem Versagen der Medien. Während eines Heimaturlaubs, so schreibt es die Journalistin Alexa O'Brien, die Mannings Prozess detailliert begleitete, habe Manning erfolglos versucht, die Informationen über Menschenrechtsverletzungen durch das US-Militär in den Anti-Terror-Kriegen der USA in Afghanistan und im Irak an die New York Times und die Washington Post weiterzugeben.
[...]
Mannings Veröffentlichungen haben der Öffentlichkeit geholfen, das Ausmaß der US-Kriege im Irak und Afghanistan besser zu verstehen, ohne den Interessen der USA wirklich zu schaden. Keines der geleakten Dokumente war mit einem höheren Geheimhaltungsgrad als "Geheim" eingestuft, viele enthielten relevante Informationen, aber eben keine, die einzelne Menschen in Gefahr bringen.


http://www.zeit.de/digital/internet/2017-05/chelsea-manning-frei-whistleblower-wikileaks/komplettansicht


wie? die leitmedien wollten die information nicht veröffentlichen?

ach, das ist doch verschwörungstheorie. zwinkern

#117:  Autor: Lila Einhorn BeitragVerfasst am: 28.05.2018, 09:25
    —
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Ich wette, dass sie in spätestens 5 Jahren tot ist - also schneller als Gefangene normalerweise auf die Vollstreckung der Todesstrafe warten.


Suizid-Anlauf Nr. 391 ...
Code:
http://www.thegatewaypundit.com/2018/05/twitter-horror-chelsea-manning-tweets-suicide-note-and-picture-of-herself-on-ledge-of-a-tall-building/
https://archive.fo/dWS6x


Link codiert, schtonk

#118:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 28.05.2018, 10:09
    —
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
[...]

Zitat:
The Gateway Pundit (TGP) is a far-right, pro-Trump website.
...
The website is often linked to or cited by Fox News commentator Sean Hannity, as well as Drudge Report, Sarah Palin, and other well-known conservative people and media outlets.

https://en.wikipedia.org/wiki/The_Gateway_Pundit

Du magst Fake-News von rechtsaußen, ja?
"The Gateway Pundit" ist ein Baby von Jim Hoft, einem "Breitbart"-Propaganda-Sudel-Protagonisten.

Solcher Dreck wird hier im Forum üblicherweise in Code-Tags gesetzt.

#119:  Autor: zelig BeitragVerfasst am: 12.03.2020, 12:27
    —
Zitat:
Whistleblowerin Manning unternimmt Suizidversuch in Beugehaft

https://www.spiegel.de/politik/ausland/us-whistleblowerin-chelsea-manning-nach-suizidversuch-im-krankenhaus-a-d4614701-6176-48e8-956a-57a7b9775799

#120:  Autor: Lila Einhorn BeitragVerfasst am: 12.03.2020, 23:51
    —
Jetzt hat ein Gericht Mannings Freilassung angeordnet. Ich bleibe trotzdem bei meiner alten Einschätzung.
https://www.washingtontimes.com/news/2020/mar/12/chelsea-manning-release-ordered-federal-judge/
Zitat:

“The Court finds that Ms. Manning’s appearance before the Grand Jury is no longer needed, in light of which her detention no longer serves any coercive purpose,” the judge ruled.

#121:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 12.03.2020, 23:55
    —
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Jetzt hat ein Gericht Mannings Freilassung angeordnet. Ich bleibe trotzdem bei meiner alten Einschätzung.
https://www.washingtontimes.com/news/2020/mar/12/chelsea-manning-release-ordered-federal-judge/
Zitat:

“The Court finds that Ms. Manning’s appearance before the Grand Jury is no longer needed, in light of which her detention no longer serves any coercive purpose,” the judge ruled.


wie alt bist du eigentlich?

#122:  Autor: zelig BeitragVerfasst am: 13.03.2020, 00:01
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Jetzt hat ein Gericht Mannings Freilassung angeordnet. Ich bleibe trotzdem bei meiner alten Einschätzung.
https://www.washingtontimes.com/news/2020/mar/12/chelsea-manning-release-ordered-federal-judge/
Zitat:

“The Court finds that Ms. Manning’s appearance before the Grand Jury is no longer needed, in light of which her detention no longer serves any coercive purpose,” the judge ruled.


wie alt bist du eigentlich?


Warum fragst du das?

#123:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 13.03.2020, 00:04
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Jetzt hat ein Gericht Mannings Freilassung angeordnet. Ich bleibe trotzdem bei meiner alten Einschätzung.
https://www.washingtontimes.com/news/2020/mar/12/chelsea-manning-release-ordered-federal-judge/
Zitat:

“The Court finds that Ms. Manning’s appearance before the Grand Jury is no longer needed, in light of which her detention no longer serves any coercive purpose,” the judge ruled.


wie alt bist du eigentlich?


Warum fragst du das?


ich konnte mich nicht beherrschen.



Freigeisterhaus -> Politik und Geschichte


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Seite 1 von 1

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group