Erdogan und die Demokratie
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  :| |:
Freigeisterhaus -> Politik und Geschichte

#61: Von Dicken und Dünnen Menschen Autor: Religionskritik-WiesbadenWohnort: Wiesbaden BeitragVerfasst am: 18.12.2016, 13:42
    —
Gödelchen hat folgendes geschrieben:
na ja, war ja zu erwarten....

https://www.welt.de/politik/ausland/article160394664/Tuerkische-Behoerden-verbieten-Weihnachten-an-deutscher-Schule.html

so geht man mit Verträgen, die geschlossen wurden um einen kulturelles Verständnis zeinander zu entwickeln um. Herrlich !


ja, sollte man kritisieren,
wobei ich nicht möchte - das im Rahmen eines 'Kulturkampfes' Weihnachten zur Leitfeier einer 'deutschen' Kultur wird.

Eine spannende Antwort fände ich,
wenn im Unterricht statt über Weihnachtsbrauch über den Genozid an den Armeniern gesprochen wird - und wenn statt einer Weihnachtsfeier die eine oder andere gute Dokumentation zu diesem Genozid mit den Schülern gesehen wird.

Diesbezüglich würde mich überhaupt interessieren,
in wie weit dies im Lehrplan an dortigen Schulen vorgesehen ist - oder ob es da im Bereich dieses Kulturabkommen auch schon einknicken gab.

Kann da jemand mal hier aus dem Kreise nachrecherchieren,
mich würde das interessieren.

Gödelchen hat folgendes geschrieben:

Wir allerdings bemühen uns noch um Halal an dt. Schulen.

Als ob Halal irgend ein Bedeutung hätte, außer zu zeigen, dass Mittelalter noch Nachwirkungen auf den Status des Denkens bei manchen Menschen hat, die hier herumtappern.


Das ist eine andere Baustelle. Deine Argumentationsstil erinnert mich an Menschen, die gegen Moscheebauten sind, und dann immer sagen, erst wenn Christen in Saudi-Arabien Kirchen bauen dürfen, dann dürft ihr Moscheen bauen.
Letztendlich ist es aber für Moschee, Kirchen- und sonstige Tempelbauten bis hin zum Klo scheiß egal - ob man dies in den Herkunftsländern errichten darf oder nicht - weil nunmal hier das deutsche Recht (jetzt mal vereinfachend gesprochen) gilt - und im Rahmen der Bauvorschriften der Kommunen 'jeder' sein Recht verwirklichen kann.

Ich würde beispielsweise an Schulen nicht Halal anbieten,

sondern lediglich den Verzicht auf Schweinefleisch und den Ersatz durch Rindfleisch.

Bereits in meiner lange zurückliegenden Schulzeit wurden wir beim Besuch von Jugendherbergen gefragt - ob man Schweine- oder Rindfleisch haben möchte.
Wir hatten weder Muslime noch Juden bei uns in der Klasse - aber ich habe gerne die Extrawurst gespielt - und Rindfleisch angekreuzt - weil das nämlich dann auch besser schmeckte (Schweinefleischgerichte waren Massenspeisung, mit Rind wurde nur für die Individualisten gemacht).

Wenn dann doch mal Muslime in einer Gruppe dabei waren - nie fragten sie damals nach Halal-Essen, sondern lediglich nach Schwein oder Rind.

Wenn Menschen Halal oder Koscher wollen - sollen das ihre Eltern ihnen machen oder sie müssen halt hungern - so einfach ist das.
Das Schulen hier in ihrer 'Speiseplanung' übersensibilisiert Zugeständnisse machen - ist ein Problem der einzelnen Schulen.

#62:  Autor: StandpunktWohnort: Chattischer Bibelgürtel BeitragVerfasst am: 18.12.2016, 13:53
    —
Gödelchen hat folgendes geschrieben:
na ja, war ja zu erwarten....

https://www.welt.de/politik/ausland/article160394664/Tuerkische-Behoerden-verbieten-Weihnachten-an-deutscher-Schule.html

so geht man mit Verträgen, die geschlossen wurden um einen kulturelles Verständnis zeinander zu entwickeln um. Herrlich !

Wir allerdings bemühen uns noch um Halal an dt. Schulen.

Als ob Halal irgend ein Bedeutung hätte, außer zu zeigen, dass Mittelalter noch Nachwirkungen auf den Status des Denkens bei manchen Menschen hat, die hier herumtappern.



Dieser Schritt der AKP kommt nicht überraschend. Sie handelt lediglich gemäß ihrem politischen Auftrag, denn in Sure 3, Vers 110 steht: "Ihr seid die beste Gemeinschaft, die jemals für die Menschen geschaffen wurde. Ihr gebietet das Rechte, verbietet das Schlechte und glaubt an Gott! Wenn auch die Buchbesitzer glauben würden, es wäre gut für sie." (Übers. H. Bobzin)

#63:  Autor: abbahallo BeitragVerfasst am: 18.12.2016, 14:02
    —
Halal oder koscher im engeren Sinne als nur den Verzicht auf Schweineprodukte scheitert in Schulen und Kitas doch bereits mit dem Blick auf den zur Verfügung stehenden Etat, ebenso in fast allen Krankenhäusern. Veganer haben da auch Pech gehabt aus den gleichen Gründen.

#64: Schüler wehren sich gegen Erdogan Autor: Religionskritik-WiesbadenWohnort: Wiesbaden BeitragVerfasst am: 19.12.2016, 02:09
    —
Heute ist das Weihnachtsverbot an deutscher Schule in Istanbul auf Seite 1,4 und 12 in der FAZ,

hier mal aus dem Artikel (letzter Abschnitt) von Seite 4:



Daumen hoch!

Mein Respekt gilt diesen Schülern für diesen Mut!

Wenigstens erfahren wir durch diesen Weihnachtsstreit von der wohl religiös-konservativen Einflussnahme des AKP-Regimes auf die Schulen,
wo es wohl schon seit längerem kriselt.

#65:  Autor: Gödelchen BeitragVerfasst am: 24.01.2017, 16:15
    —
Unsere Mitbürger, die nie mit sein wollen bzw können noch können oder wollen sie Bürger im echten Wortsinn sein:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cem-oezdemir-gruenen-chef-beschwert-sich-ueber-berliner-taxifahrer-a-1131474.html

http://www.ksta.de/politik/-werde-als-terrorist-bezeichnet--deutscher-lehrer-wird-zum-spionage-opfer-der-ditib-25600308

#66:  Autor: sünnerklaasWohnort: Da, wo noch Ruhe ist BeitragVerfasst am: 24.01.2017, 16:57
    —
Gödelchen hat folgendes geschrieben:
Unsere Mitbürger, die nie mit sein wollen bzw können noch können oder wollen sie Bürger im echten Wortsinn sein:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cem-oezdemir-gruenen-chef-beschwert-sich-ueber-berliner-taxifahrer-a-1131474.html

http://www.ksta.de/politik/-werde-als-terrorist-bezeichnet--deutscher-lehrer-wird-zum-spionage-opfer-der-ditib-25600308


Die Berliner Taxifahrer sind eh ein Volk für sich. Unabhängig von ihrer Herkunft. Genauso, wie die Berliner Busfahrer.

Zum Thema Ditib: via Ditb ist Erdogans Arm richtig lang. Und Erdogan kann eine Menge richtigen Ärger machen. Und die Methode geht ganz einfach: auf einem Mal bekommen deutsche Firmen Probleme, die Aufträge aus der Türkei haben. Und die beschweren sich dann beim zuständigen Abgeordneten oder machen gleich im Ministerium richtig Ärger. Was will man als Unternehmer machen, wenn der in der Türkei sitzende Großkunde auf einem Mal nicht zahlt? Oder wenn auf einem Mal plötzlich aus unerfindlichen - aber juristisch einwandfreien - Gründen Verträge gekündigt oder nicht verlängert werden? Das kann richtig bitter selbst für ein großes Unternehmen werden - v.a. dann, wenn es schon in Vorleistung gegangen ist und es in der Vergangenheit niemals zu Schwierigkeiten mit dem türkischen Kunden gekommen ist.
Und die Frage ist dann: wer kommt für den Ausfall auf?
Und die Türkei ist als Exportland keine Kleinigkeit. Deutsche Firmen haben 2015 für 22 Mrd. Euro Waren und Dienstleistungen in die Türkei geliefert. Davon gehen rd. 7 Mrd. Euro gleich schon mal als Steuern und (Sozial-)Abgaben an den deutschen Fiskus bzw. an die gesetzlichen Sozialversicherungen...

#67:  Autor: wolle BeitragVerfasst am: 13.10.2017, 21:04
    —
https://web.de/magazine/politik/interview-mesale-tolu-tuerkei-willkuerstaat-32577320 schrieb:

Zitat:
Die Türkei ist ein Willkürstaat.

Zitat:
Wir wissen auch, dass Folter wieder gängig ist.

Zitat:
Hier erleben wir einen völligen Rückfall in die Praktiken der Militärdiktatur der 1980er-Jahre.


Für mich ist die Türkei kein Urlaubs-Land mehr, so lange Erdogan oder vergleichbare Autokraten dort an der Macht sind.
Zuletzt war ich 1990 für sechs Wochen und 2006 für 4 Wochen dort.
Auch damals gab es dort Abzocke auf der Straße und in den Geschäften.
Jetzt droht zusätzlich Gefahr vom Staat.

#68:  Autor: AhrimanWohnort: 89250 Senden BeitragVerfasst am: 14.10.2017, 11:49
    —
Hab mal wieder ein bißchen bei Karl May rumgestöbert. Also, was der über die Türken damals geschrieben hat - mit dem Staat war wohl noch nie Staat zu machen...

#69:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 14.10.2017, 12:48
    —
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Hab mal wieder ein bißchen bei Karl May rumgestöbert. Also, was der über die Türken damals geschrieben hat - mit dem Staat war wohl noch nie Staat zu machen...


Karl May ist sowieso mit Vorsicht zu genießen.
Ich habe von ihn mal "das Kapital" gelesen. Habs dann bleiben lassen. Bis Seite 165 war nicht einmal ein Indianer da.

#70:  Autor: unquestWohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena BeitragVerfasst am: 14.10.2017, 12:56
    —
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Hab mal wieder ein bißchen bei Karl May rumgestöbert. Also, was der über die Türken damals geschrieben hat - mit dem Staat war wohl noch nie Staat zu machen...

Wobei man nicht vergessen sollte, dass es Zeiten gab in denen Deutsche Zuflucht in Istanbul fanden. Als berühmte Exilanten fallen mir z.B. die Begründer des Neolberalismus Röpke und Rüstow ein.

#71:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 14.10.2017, 19:29
    —
unquest hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Hab mal wieder ein bißchen bei Karl May rumgestöbert. Also, was der über die Türken damals geschrieben hat - mit dem Staat war wohl noch nie Staat zu machen...

Wobei man nicht vergessen sollte, dass es Zeiten gab in denen Deutsche Zuflucht in Istanbul fanden. Als berühmte Exilanten fallen mir z.B. die Begründer des Neolberalismus Röpke und Rüstow ein.


Nicht nur das. Das deutsche Reich hat den von den Türken begangenen Genozid an den Armeniern aus machtpolitischen Gründen unterstützt - sagt u.a. Jürgen Gottschlich in seinem Buch Beihilfe zum Völkermord. Deutschlands Rolle bei der Vernichtung der Armenier.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 28.04.2015 hat folgendes geschrieben:
Ludger Heid empfiehlt Jürgen Gottschlichs historische Reportage zum besseren Verständnis der Rolle Deutschlands beim Völkermord der Türkei an den Armeniern. Laut Heid macht der Autor deutlich, wie das Deutsche Reich nicht nur dabei zusah, sondern seine Verantwortlichen den Genozid aktiv deckten und die Mörder in Schutz nahmen und unterstützten. Dass hierbei imperiale Ziele Vorrang erhielten, erfährt Heid gleichfalls vom Autor.

https://www.perlentaucher.de/buch/juergen-gottschlich/beihilfe-zum-voelkermord.html

#72:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 14.10.2017, 21:48
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Hab mal wieder ein bißchen bei Karl May rumgestöbert. Also, was der über die Türken damals geschrieben hat - mit dem Staat war wohl noch nie Staat zu machen...


Karl May ist sowieso mit Vorsicht zu genießen.
Ich habe von ihn mal "das Kapital" gelesen. Habs dann bleiben lassen. Bis Seite 165 war nicht einmal ein Indianer da.

Lachen

#73:  Autor: wolle BeitragVerfasst am: 01.11.2017, 12:33
    —
Eine kleine Bilanz des Ausmaßes an Zerstörung von Freiheit und Recht liefert
http://www.handelsblatt.com/politik/international/cumhuriyet-prozess-in-der-tuerkei-kritische-journalisten-ins-exil-gefluechtet/20521382-2.html
Zitat:
171 Medienschaffenden, die in der Türkei derzeit in Haft sitzen – mehr als in irgendeinem anderen Land der Erde.
187 Zeitungen, Magazine, Nachrichtenagenturen, Radio- und Fernsehsender hat Staatschef Erdogan seit dem Putschversuch per Dekret verboten.
889 Journalisten hat die Regierung im vergangenen Jahr die staatlichen Presseausweise entzogen, was einem Berufsverbot gleichkommt.
139.141 Bücher ließ das Kulturministerium aus den staatlichen Büchereien entfernen

Zitat:
1756 Menschen wegen angeblicher Gülen-Verbindungen festgenommen.

#74: Lesenswert 4 Autor: Gödelchen BeitragVerfasst am: 23.11.2017, 18:14
    —
Hat was.

http://www.spiegel.de/spiegel/erdogan-anhaenger-drangsalieren-und-bedrohen-deutschtuerken-a-1179408.html

Na ja, Daimler Benz baut weiter Busse in der Türkei, es soll auch Menschen geben, die mit ihrem Billigtourismus dem Autokraten weiter die Ressourcen verschaffen, seinen Mist nach D zu tragen.

#75: Re: Lesenswert 4 Autor: Korra BeitragVerfasst am: 23.11.2017, 18:52
    —
Gödelchen hat folgendes geschrieben:
Hat was.

http://www.spiegel.de/spiegel/erdogan-anhaenger-drangsalieren-und-bedrohen-deutschtuerken-a-1179408.html

Na ja, Daimler Benz baut weiter Busse in der Türkei, es soll auch Menschen geben, die mit ihrem Billigtourismus dem Autokraten weiter die Ressourcen verschaffen, seinen Mist nach D zu tragen.


Würden wir nur noch in Länder exportieren die die Menschenrechte nicht missachten wäre unsere Wirtschafft kaputt

#76:  Autor: wolle BeitragVerfasst am: 27.11.2017, 11:32
    —
Wir sind ab Mitte der Seite 3
http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?p=2115156#2115156
völlig abgedriftet zu einem Thread über Waffen-Exporte, auf den noch keiner geantwortet hat:
http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?t=2459
Insofern könnte man die Diskussion komplett verschieben.

#77:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 27.11.2017, 12:26
    —
Diskussionen über Waffenexporte nach Waffenexporte in Spannungsgebiete verschoben.



Freigeisterhaus -> Politik und Geschichte


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  :| |:
Seite 3 von 3

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group