Buchempfehlungen und Rezensionen/Kritik
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 25, 26, 27  Weiter  :| |:
Freigeisterhaus -> Kultur und Gesellschaft

#751: Harald Lesch "Die Menschheit schafft sich ab" Autor: Ferrie 58 BeitragVerfasst am: 26.03.2018, 10:30
    —
Harald Lesch (Neuestes Buch:) "Die Menschheit schafft sich ab" .

- Die Erkenntnisse des renommierten "Club of Rome" waren 1970 wegweisend ! Zeigten damals schon die kommenden, bzw. anstehende (Haupt-)Probleme u. Gefahren für die Menschheit auf..
(1/3 der Menschen hungerte, obwohl genug für alle da war/ist.. zu großes Bevölkerungs-Wachstum (Das wird heute komischerweise kaum noch thematisiert!- (Resourcen sind aber nicht unendlich) , Kriege mit großen Flüchtlings-Strömen.
Zu wenig Bildung (dieses erhöht die Chancen für alle) ,
ungleiche Verteilung von Land, Wasser, Bodenschätzen.. Ausplünderung der Erde, Zerstören von Lebensräumen f. Tiere u. Pflanzen.) Zu wenig Schulen (Bildungs-Notstand) in vielen Ländern.
Dazu: Ungebremstes Wirtschafts-Wachstum.. gewollt von einer gierigen, gefräßigen Wirtschaft u. zum Teil geduldet v. Politik .(Die Politik regelt od. bremst da oft zu wenig.) .
- Aber auch unser ALLER gedankenloses großstmöglichst. unendliches Konsumieren ( Beispiel:. narzißstische Selbstdarstellung in SUVs- statt Fahren in. einem vernünftig. 4-5 Ltr.- Auto.) fördern den brutalen Raubbau an der Umwelt u. den Resourcen..
-- Zu wenig Bewusstsein oder/und zu wenig HANDELN u. Ernstnehmen der Problematiken... führen letztlich, fast sicher wohin?.. = > steigende soziale u. nationale Spannungen mit neuen Auseinandersetzungen ... vlt auch zu einem "clash" od. "Kollaps". Nach uns "der Untergang" bzw. neue Klassen-BIldungen (jetzt schon wird die Kluft zwischen Arm u. Reich laufend größer; auch ein Kampf um Resourcen könnte eskalieren.) -- - Dennoch gab es seit 1970 auch Fortschritte. -- Neben der Verschärfungen, gab es auch Positives: Hunger/Unterernährung wurden zurückgedrängt ; Bildung wächst, die medizin. Versorgung ist weltweit besser geworden.. Kriege weniger (bezogen auf bestimmte Werte) , die (eher "neue") Flüchtlings-Problematik hat sich dagegen sehr verschärft. .. z.Zt kommen Nationalismus u. Intoleranz wieder vermehrt hoch !! - - Die Menschheit "plündert" den eigenen Planeten, die eigene Lebens-Grundlage.. -- Bei vielen Menschen auch : "Hauptsächlich Konsum, Geld, Vergnügen" - ...
Ein Buch, eines teils humorvoll (eben Harald Lesch ), teils nüchtern- sachlich Informierenden. ..
kann zum Denken u. Handeln anregen. (Dabei auch: Lösungs-Ansätze zur "Umkehr" /zum Gegensteuern./zum Handeln).
Ändern wir unser Verhalten in einigen Punkten nicht, wird es Menschen in vlt. 100 Jahren nicht mehr geben. (. ist nicht nur "Droh-"Phrase" ) . Was wollen wir unseren Kindern u. Enkel-Kindern hinterlassen?? -> Eine weiter schöne Erde u. gerechte MIT-EINANDER -Systeme oder unfaire, menschen-unwürdige ! "Zwei-, Drei- Klassen-Gesellschaften mitsamt deren ungerechte Auswüchse?".
......

Fast jeden Tag kann man ein wenig zum Einem od. zum Anderen beitragen...
(J.F. Kennedy : one makes a difference; everyone should at least try.. (Jeder zählt. und sollte es zumindest versuchen .)


Von dreifach Post, zwei entfernt. vrolijke
.

#752:  Autor: Marcellinus BeitragVerfasst am: 26.03.2018, 11:14
    —
All diese Probleme, die mit Sicherheit existieren, zu einem des individuelle Verhaltens zu erklären, wie das damals wie heute gemacht wird, ist der sicherste Weg, daß sich nichts ändert.

#753:  Autor: swifty BeitragVerfasst am: 26.03.2018, 22:15
    —
Also ich habe 'Fleisch ist mein Gemüse' von Heinz Strunk jetzt gelesen und ich fand es sehr amüsant. Man will es gar nicht mehr weglegen und es ist schade, wenn es zu Ende ist, so unterhaltsam ist es. Schön geschrieben und reichlich absurd. Dem Urteil Sven Regeners, dass einem jeder Leid tun kann, der es nicht gelesen hat, möchte ich mich nicht anschließen, soll jeder sehen, wo er bleibt. Aber jedem, der auf dem Land aufgewachsen ist und /oder mit Musik zu tun hatte, sei es natürlich ans Herz gelegt.

#754:  Autor: Ferrie 58 BeitragVerfasst am: 04.04.2018, 22:11
    —
worse hat folgendes geschrieben:
Also ich habe 'Fleisch ist mein Gemüse' von Heinz Strunk jetzt gelesen und ich fand es sehr amüsant. Man will es gar nicht mehr weglegen und es ist schade, wenn es zu Ende ist, so unterhaltsam ist es. Schön geschrieben und reichlich absurd. Dem Urteil Sven Regeners, dass einem jeder Leid tun kann, der es nicht gelesen hat, möchte ich mich nicht anschließen, soll jeder sehen, wo er bleibt. Aber jedem, der auf dem Land aufgewachsen ist und /oder mit Musik zu tun hatte, sei es natürlich ans Herz gelegt.


--------
Das klingt ein wenig wie dein Pseudonym ..
Dein Name ist also Programm ?


Zuletzt bearbeitet von Ferrie 58 am 17.04.2018, 19:38, insgesamt einmal bearbeitet

#755:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 04.04.2018, 22:40
    —
Ferrie 58 hat folgendes geschrieben:
worse hat folgendes geschrieben:
Also ich habe 'Fleisch ist mein Gemüse' von Heinz Strunk jetzt gelesen und ich fand es sehr amüsant. Man will es gar nicht mehr weglegen und es ist schade, wenn es zu Ende ist, so unterhaltsam ist es. Schön geschrieben und reichlich absurd. Dem Urteil Sven Regeners, dass einem jeder Leid tun kann, der es nicht gelesen hat, möchte ich mich nicht anschließen, soll jeder sehen, wo er bleibt. Aber jedem, der auf dem Land aufgewachsen ist und /oder mit Musik zu tun hatte, sei es natürlich ans Herz gelegt.


--------
Das klingt ein wenig wie dein Pseudonym ..
Name ist Programm ?


Hier ist eine Beschreibung.

#756: Club of Rome Autor: Ferrie 58 BeitragVerfasst am: 09.04.2018, 08:19
    —
- Die Erkenntnisse des renommierten "Club of Rome" waren 1970 wegweisend ! Zeigten damals schon die kommenden, bzw. anstehenden (Haupt)-Probleme u. Gefahren für die Menschheit auf..

(1/3 der Menschen hungerte, obwohl genug für alle da war/ist.. zu großes Bevölkerungs-Wachstum.. etc.)

...

#757: Re: Club of Rome Autor: Ferrie 58 BeitragVerfasst am: 09.04.2018, 08:21
    —
Ferrie 58 hat folgendes geschrieben:
- Die Erkenntnisse des renommierten "Club of Rome" waren 1970 wegweisend ! Zeigten damals schon die kommenden, bzw. anstehenden (Haupt)-Probleme u. Gefahren für die Menschheit auf..
(1/3 der Menschen hungerte, obwohl genug für alle da war/ist.. zu großes Bevölkerungs-Wachstum.. etc.) ...


vrolijke ==> All diese Probleme, die mit Sicherheit existieren, zu einem des individuelle Verhaltens zu erklären, wie das damals wie heute gemacht wird, ist der sicherste Weg, daß sich nichts ändert. Ferri = > DAS VERSTEHE ich aber doch nicht. Warum wird es zum indiv. Problem erklärt ??
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen.

#758: Re: Harald Lesch "Die Menschheit schafft sich ab" Autor: NaastikaWohnort: an der Fütterungsstelle der Eichhörnchen BeitragVerfasst am: 09.04.2018, 09:05
    —
Ferrie 58 hat folgendes geschrieben:
zu großes Bevölkerungs-Wachstum (Das wird heute komischerweise kaum noch thematisiert!-
.


1.
"Kennzeichnend für die Bevölkerungsentwicklung der Welt, insbesondere die der letzten 200 Jahre, war ein starkes hyperexponentielles Wachstum, weshalb man auch von Bevölkerungsexplosion spricht. Seit dem Wendepunkt 1962/63 sinkt hingegen die Wachstumsrate und seit 1989 auch der absolute Zuwachs. " Quelle: Wik.

2.
Du hast noch den Untergang des Abendlandes vergessen!

3.
Grundsätzlich: Die Spiegelkolumne "Früher war alles schlechter" lesen und durchatmen.

edith: Ok, Erwiderung leicht ot, da userargumentationsbezogen, statt buchbetreffend..

#759: Re: Harald Lesch "Die Menschheit schafft sich ab" Autor: Ferrie 58 BeitragVerfasst am: 30.04.2018, 16:52
    —
Naastika hat folgendes geschrieben:
Ferrie 58 hat folgendes geschrieben:
zu großes Bevölkerungs-Wachstum (Das wird heute komischerweise kaum noch thematisiert!-
.


1.
"Kennzeichnend für die Bevölkerungsentwicklung der Welt, insbesondere die der letzten 200 Jahre, war ein starkes hyperexponentielles Wachstum, weshalb man auch von Bevölkerungsexplosion spricht. Seit dem Wendepunkt 1962/63 sinkt hingegen die Wachstumsrate und seit 1989 auch der absolute Zuwachs. " Quelle: Wik.

2.
Du hast noch den Untergang des Abendlandes vergessen!

.
Das mit dem Wendepunkt um 1962 wusste ich nicht. Wieder "schnelles" Wachstum seit 1989 : Wir dürfen eigentlich nur bis 10 Milliarden Menschen anwachsen (evt. schon 2040 erreicht), dann ist das Ernährungspotential der Erde erschöpft. (Wir haben die Meere jetzt schon zu einem guten Teil überfischt. Reis hat noch ca. 1/4 des Nährwertes wie noch vor 50 Jahren.) Bzw. Die Erde verträgt nicht unendlich viele Menschen.
Wer tritt freiwillig ab ?

2. Der Untergang des Abendlandes sehe ich fast täglich, wenn ich z.B. den Abstieg und Zerfall der dtsch. Sprache im internet od. bei den Handy-Botschaften so sehe. Deutschland war mal das Land der Dichter und Denker. Dichter gibt kaum noch. Denker? : na , ja Gott sei Dank da gibt wohl noch ein paar recht Gute.. Es herrscht aber allgemein eher der Homo Consumentis.

#760: Re: Harald Lesch "Die Menschheit schafft sich ab" Autor: stepWohnort: Germering BeitragVerfasst am: 30.04.2018, 17:47
    —
Ferrie 58 hat folgendes geschrieben:
Der Untergang des Abendlandes sehe ich fast täglich, wenn ich z.B. den Abstieg und Zerfall der dtsch. Sprache ...

Lachen

Ferrie 58 hat folgendes geschrieben:
Es herrscht aber allgemein eher der Homo Consumentis.

Latein kann auch keiner mehr.

#761:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 30.04.2018, 20:20
    —
worse hat folgendes geschrieben:
Also ich habe 'Fleisch ist mein Gemüse' von Heinz Strunk jetzt gelesen und ich fand es sehr amüsant. Man will es gar nicht mehr weglegen und es ist schade, wenn es zu Ende ist, so unterhaltsam ist es. Schön geschrieben und reichlich absurd. Dem Urteil Sven Regeners, dass einem jeder Leid tun kann, der es nicht gelesen hat, möchte ich mich nicht anschließen, soll jeder sehen, wo er bleibt. Aber jedem, der auf dem Land aufgewachsen ist und /oder mit Musik zu tun hatte, sei es natürlich ans Herz gelegt.

-> http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?p=2117008#2117008

#762:  Autor: swifty BeitragVerfasst am: 30.04.2018, 20:24
    —
schtonk hat folgendes geschrieben:
worse hat folgendes geschrieben:
Also ich habe 'Fleisch ist mein Gemüse' von Heinz Strunk jetzt gelesen und ich fand es sehr amüsant. Man will es gar nicht mehr weglegen und es ist schade, wenn es zu Ende ist, so unterhaltsam ist es. Schön geschrieben und reichlich absurd. Dem Urteil Sven Regeners, dass einem jeder Leid tun kann, der es nicht gelesen hat, möchte ich mich nicht anschließen, soll jeder sehen, wo er bleibt. Aber jedem, der auf dem Land aufgewachsen ist und /oder mit Musik zu tun hatte, sei es natürlich ans Herz gelegt.

-> http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?p=2117008#2117008

Coole Sache, das...

Bin ernsthaft am überlegen, ob ichs gleich nochmal lese. Smilie

#763: Re: Harald Lesch "Die Menschheit schafft sich ab" Autor: Sunny M. BeitragVerfasst am: 17.05.2018, 12:16
    —
Ferrie 58 hat folgendes geschrieben:
zu großes Bevölkerungs-Wachstum (Das wird heute komischerweise kaum noch thematisiert!-
.


Da ist allerdings schon was dran.

quote gerichtet. vrolijke

#764:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 19.05.2018, 01:12
    —
"Die autoritäre Revolte" von Volker Weiß (Klett-Cotta, 2017).

Eine Beschreibung und Analyse des rechtsnationalen Spektrums von AfD, Pegida und Co.
Die Schnittmengen von Konservativismus, Rechtspopulismus und -extremismus werden anhand der deutschen Geschichte transparent gemacht.
Sehr intensiv recherchiert, alles ist historisch belegt.

#765:  Autor: Marcellinus BeitragVerfasst am: 19.05.2018, 08:14
    —
schtonk hat folgendes geschrieben:
"Die autoritäre Revolte" von Volker Weiß (Klett-Cotta, 2017).

Eine Beschreibung und Analyse des rechtsnationalen Spektrums von AfD, Pegida und Co.
Die Schnittmengen von Konservativismus, Rechtspopulismus und -extremismus werden anhand der deutschen Geschichte transparent gemacht.
Sehr intensiv recherchiert, alles ist historisch belegt.

Eine Besprechung findet sich hier.

Kleiner Nachtrag. Hier ein Interview mit dem Autor.

#766: Die Ich-Illusion: Wie Bewusstsein und freier Wille entstehen Autor: neurosemantik BeitragVerfasst am: 29.06.2018, 10:55
    —

Die Ich-Illusion: Wie Bewusstsein und freier Wille entstehen

#767:  Autor: TupãWohnort: Jetzt? BeitragVerfasst am: 18.10.2018, 23:10
    —
das beste was ich bis Dato im philosophischen Sinn gelesen habe:

Die Natur der persönlichn Realität


Zitat:

„Stellt die Worte von Gurus, Priestern, Wissenschaftlern, Psychologen, Freunden - oder meine Worte - nicht über die Gefühle eures eigenen Seins. Ihr könnt von anderen viel lernen, doch das tiefste Wissen muss aus euch selbst kommen.“ Seth


Jane Roberts/Seth

#768:  Autor: GreyWohnort: Raccoon City BeitragVerfasst am: 03.12.2018, 13:23
    —
Tupã hat folgendes geschrieben:
Zitat:

„Stellt die Worte von Gurus, Priestern, Wissenschaftlern, Psychologen, Freunden - oder meine Worte - nicht über die Gefühle eures eigenen Seins. Ihr könnt von anderen viel lernen, doch das tiefste Wissen muss aus euch selbst kommen.“ Seth


Das ist sinngemäß bei Jiddu Krishnamurti geklaut.

#769: Berns Harder, Verschwörungstheorien, Aschaffenburg 2018, 165 S, € 10.- Autor: StandpunktWohnort: Chattischer Bibelgürtel BeitragVerfasst am: 09.12.2018, 17:27
    —
Hier angehängt. astarte

Der Autor erklärt Ursachen, Gefahren und Strategien der Menschen, die sich in vielen Lebensbereichen als Opfer von Verschwörungen sehen. Die subjektiv erlebten Gefährdungen und Manipulationen reichen von A (Angriff auf Pearl Harbour war inszeniert) über eigenartige Interpretationen von Flugzeugemissionen (Chemtrails) oder Einsturz des WTC (der CIA wars) bis Z (Zahnpasta mit Fluorid gefährdet die Gesundheit). Harder meint, dass jene Menschen, die sich aufgrund der zunehmenden Komplexität des Alltags überfordert, abgehängt und ohne Einfluss sehen, für Verschwörungstheorien besonders empfänglich sind. Ihren Alltag erleben sie oft als Unrecht, Unglück oder Katastrophe. Es ist schwer, keine Erklärung für diese Unfairness zu haben. Dank Verschwörungstheorien können sie jedoch wieder eine gewisse Kontrolle zurückgewinnen und sich zudem der Wissenselite zugehörig fühlen. Harder wehrt sich jedoch dagegen, diese Mitmenschen zu psychiatrisieren. Er schreibt: "Jder Mensch hat das Recht auf eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten." (S. 156).
Ein lesenswertes Buch.

#770:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 09.12.2018, 17:34
    —
Der Autor heißt Bernd, nicht Berns.

Schreibt er auch, wie man Verschwörungstheorien von Theorien, an denen was dran sein könnte, unterscheidet?

#771:  Autor: StandpunktWohnort: Chattischer Bibelgürtel BeitragVerfasst am: 09.12.2018, 18:06
    —
Ja, Bernd (sorry) Harder empfiehlt auf den Seiten 68-73 an dem Beispiel, dass es angeblich längst ein erfolgreiches Heilmittel gegen Krebs gibt (das natürlich unterdrückt wird) folgende Schritte:
1. Bringen Sie die Theorie auf einen zentralen Satz.
2. Prüfen Sie die Relevanz . Was würde es bedeuten, wenn die Theorie wahr wäre aber unerkannt bliebe?
3. Welche Vorannnahmen sind notwendig, damit die behauptete Kernnannahme wahr sein kann?
4. Prüfen Sie die Vorannahmen auf Widerspruchsfreiheit.
5. Wie wahrscheinlich ist es, dass sie einzelnen Vorannahmen zutreffen?

#772:  Autor: GreyWohnort: Raccoon City BeitragVerfasst am: 10.03.2019, 14:50
    —
Terry Pratchett: Die volle Wahrheit

Ein gesellschaftlich bemerkenswert aktueller Roman aus dem Jahr 2000, der die Themen Fremdenfeindlichkeit/Rassismus sowie Journalismus beinhaltet. Sehr empfehlenswert.



Zitat:
"Ja, ich erinnere mich. Ihr seit besorgte Bürger." Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer sie sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache, in der ,traditionelle Werte´ und ähnliche Ausdrücke auf ,jemanden lynchen´ hinausliefen.



#773: Determinismus oder Rückkehr des Determinismus Autor: HFRudolph BeitragVerfasst am: 18.04.2019, 12:57
    —
Achtung, Werbung:
Über Determinismus, Wilensfreiheit und Schuld von Holger F. Rudolph.
http://www.amazon.de/dp/1793847924
Als Taschenbuch seit 1. Februar 2019, E-Book seit Dez. 2018.

Untertitel:
Determinismus, Wissenschaft und Menschenbild: Willensfreiheit und Schuld im Determinismus

Das Thema wird vom Grundverständnis her aufgebaut, enthält eine der wohl eingehendsten Kritiken an der Denkweise des metaphysischen Indeterminismus. Eher kurz abgehandelt wird das Thema Quantenphysik, wobei die Aussagen, auf die es ankommt, auch für den Unkundigen (hoffentlich) verständlich dargestellt werden. In Bezug auf die Willensfreiheit wird eine kompatibilistische Position vertreten und die Schuldfrage hinterfragt.

Ganz nebenbei enthalten ist eine generelle Kritik an der Ethik. Zu Schmidt-Salomon gibt es einen eigenen Artikel und Dawkins bekommt eine eher heftige Kritik ab...

Viel Spaß beim Lesen!

#774: Re: Determinismus oder Rückkehr des Determinismus Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 18.04.2019, 13:17
    —
HFRudolph hat folgendes geschrieben:

Ganz nebenbei enthalten ist eine generelle Kritik an der Ethik. Zu Schmidt-Salomon gibt es einen eigenen Artikel und Dawkins bekommt eine eher heftige Kritik ab...


Wegen was wird denn Dawkins kritisiert?

#775: Re: Determinismus oder Rückkehr des Determinismus Autor: AdvocatusDiaboli BeitragVerfasst am: 18.04.2019, 13:27
    —
HFRudolph hat folgendes geschrieben:
Achtung, Werbung:
Über Determinismus, Wilensfreiheit und Schuld von Holger F. Rudolph.
http://www.amazon.de/dp/1793847924
Als Taschenbuch seit 1. Februar 2019, E-Book seit Dez. 2018.

Untertitel:
Determinismus, Wissenschaft und Menschenbild: Willensfreiheit und Schuld im Determinismus

Das Thema wird vom Grundverständnis her aufgebaut, enthält eine der wohl eingehendsten Kritiken an der Denkweise des metaphysischen Indeterminismus. Eher kurz abgehandelt wird das Thema Quantenphysik, wobei die Aussagen, auf die es ankommt, auch für den Unkundigen (hoffentlich) verständlich dargestellt werden. In Bezug auf die Willensfreiheit wird eine kompatibilistische Position vertreten und die Schuldfrage hinterfragt.

Ganz nebenbei enthalten ist eine generelle Kritik an der Ethik. Zu Schmidt-Salomon gibt es einen eigenen Artikel und Dawkins bekommt eine eher heftige Kritik ab...

Viel Spaß beim Lesen!


Und der erste und einzige Kommentar ist vom Autor, der gleich mal 5 Sterne vergibt. Lachen Da ergeben sich sofort kritische Fragen über die Ethik von „Volljuristen“.

#776:  Autor: stepWohnort: Germering BeitragVerfasst am: 18.04.2019, 14:15
    —
@HFRudolph:
- Hast Du Dich auch durch Diskussionen im FGH inspirieren lassen oder spielte das gar keine Rolle?
- gibt es ein PDF? (auch gegen Bezahlung?)

#777: Re: Determinismus oder Rückkehr des Determinismus Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 18.04.2019, 21:03
    —
HFRudolph hat folgendes geschrieben:
Achtung, Werbung:
Über Determinismus, Wilensfreiheit und Schuld von Holger F. Rudolph.
http://www.amazon.de/dp/1793847924
Als Taschenbuch seit 1. Februar 2019, E-Book seit Dez. 2018.

Untertitel:
Determinismus, Wissenschaft und Menschenbild: Willensfreiheit und Schuld im Determinismus

Das Thema wird vom Grundverständnis her aufgebaut, enthält eine der wohl eingehendsten Kritiken an der Denkweise des metaphysischen Indeterminismus. Eher kurz abgehandelt wird das Thema Quantenphysik, wobei die Aussagen, auf die es ankommt, auch für den Unkundigen (hoffentlich) verständlich dargestellt werden. In Bezug auf die Willensfreiheit wird eine kompatibilistische Position vertreten und die Schuldfrage hinterfragt.

Ganz nebenbei enthalten ist eine generelle Kritik an der Ethik. Zu Schmidt-Salomon gibt es einen eigenen Artikel und Dawkins bekommt eine eher heftige Kritik ab...

Viel Spaß beim Lesen!


Lass doch den armen Dawkins in Ruhe.

Und wie stehst du zu Schmidt-Salomon?

Ich hoffe, dein Buch enthält nicht so viel IBKA. Religionskritik ist eh besser als IBKA.

#778:  Autor: HFRudolph BeitragVerfasst am: 20.04.2019, 13:57
    —
Ich danke Euch für die vielen Antworten. Eigentlich geht es nicht nur um Determinismus, sondern um die Darstellung der Grundlagen des naturalistischen Weltbildes - aus meiner Sicht. Determinismus habe ich dabei immer als größten Streitpunkt zwischen den Naturalisten empfunden.

Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Wegen was wird denn Dawkins kritisiert?

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Lass doch den armen Dawkins in Ruhe.

Der Artikel zu Dawkins (5.9) heißt: „Das sadistische Gen: Wir sind alle Roboter!“
Es geht dort um die psychologischen Wirkungen die Dawkins Formulierungen ausstrahlen und die ganz zielgerichtet eingesetzt werden, um als Großmutterschreck Aufmerksamkeit abzuholen. In manchen Bereichen suggeriert er Objektivität und um diese Wirkungen geht es, weil sie für das naturalistische Menschenbild von Bedeutung sind. Das wird gefüttert mit Orginalzitaten von Dawkins, dass wir Roboter seien z.B.
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Und der erste und einzige Kommentar ist vom Autor, der gleich mal 5 Sterne vergibt.

Ja, professionellere Verlage „organisieren“ besser Kommentare zynisches Grinsen

Step hat folgendes geschrieben:
Hast Du Dich auch durch Diskussionen im FGH inspirieren lassen oder spielte das gar keine Rolle?

Die Diskussionen zum Themenbereich Determinismus und Willensfreiheit haben mich vor allem in der Anfangszeit hier sehr geprägt, auch wenn ich da mehr gelesen habe. Viele Argumente beruhen genau auf Diskussionen aus diesem Forum, auch wenn ich nicht explizit zitiere. Meinem ganzen Selbstverständnis nach bin ich von diesem Forum hier ausgegangen, dann beim Brights-Forum aufgeschlagen (geschlossen) und zuletzt gab es recht lange und durchaus fruchtbare Diskussionen auf atheisten.org, dass mittlerweile komplett vom Netz genommen wurde. Die Gedanken gehen aber auch deutlich darüber hinaus. Sie sollen auch nicht so bleiben, sondern immer weiter wachsen.

Step hat folgendes geschrieben:
- gibt es ein PDF? (auch gegen Bezahlung?)

Es gibt ein Kindle-E-Book bei Amazon (suchen: "Rückkehr des Determinismus + kindle"):

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Und wie stehst du zu Schmidt-Salomon?

Muss ich erst nachlesen Lachen
Zu MSS gibt es den Artikel (4.5) „Jenseits von Gut und Böse: Inkompatibilismus nach Schmidt-Salomon“. Mich hatte bei „Jenseits von Gut und Böse“ überrascht, dass er sich doch recht deutlich für eine deterministische Interpretation der Welt ausgesprochen hatte. Der Konflikt liegt hier bei der Frage Kompatibilismus gegen Inkompatibilismus. MSS tritt als Inkompatibilist auf, meint also, dass der Mensch keinen freien Willen habe. An anderer Stelle schreibe ich aber auch, dass ich das ganze unter den Deterministen für einen nur scheinbaren Streit halte.

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Ich hoffe, dein Buch enthält nicht so viel IBKA. Religionskritik ist eh besser als IBKA.

Wie böse. Es geht gar nicht um Religionskritik, sondern um Darstellung des naturalistischen Weltbildes, das für sich steht. Dabei geht es eher um die Auseinandersetzung mit anderen Naturalisten. Dass das ganze „gottlos“ funktioniert, erwähne ich nur am Rande - das ist ja unter den Naturalisten nicht strittig. Natürlich würden gläubigen Christen die Haare zu Berge stehen und manche würden wohl auch ganz schnell abgehängt werden.

#779:  Autor: Marcellinus BeitragVerfasst am: 20.04.2019, 17:59
    —
HFRudolph hat folgendes geschrieben:

Die Diskussionen zum Themenbereich Determinismus und Willensfreiheit haben mich vor allem in der Anfangszeit hier sehr geprägt, auch wenn ich da mehr gelesen habe. Viele Argumente beruhen genau auf Diskussionen aus diesem Forum, auch wenn ich nicht explizit zitiere. Meinem ganzen Selbstverständnis nach bin ich von diesem Forum hier ausgegangen, dann beim Brights-Forum aufgeschlagen (geschlossen) und zuletzt gab es recht lange und durchaus fruchtbare Diskussionen auf atheisten.org, dass mittlerweile komplett vom Netz genommen wurde. Die Gedanken gehen aber auch deutlich darüber hinaus. Sie sollen auch nicht so bleiben, sondern immer weiter wachsen.

Und was meinst du, schaffst du dieses Forum auch noch?

SCNR
Sehr glücklich

#780:  Autor: AdvocatusDiaboli BeitragVerfasst am: 20.04.2019, 19:03
    —
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
HFRudolph hat folgendes geschrieben:

Die Diskussionen zum Themenbereich Determinismus und Willensfreiheit haben mich vor allem in der Anfangszeit hier sehr geprägt, auch wenn ich da mehr gelesen habe. Viele Argumente beruhen genau auf Diskussionen aus diesem Forum, auch wenn ich nicht explizit zitiere. Meinem ganzen Selbstverständnis nach bin ich von diesem Forum hier ausgegangen, dann beim Brights-Forum aufgeschlagen (geschlossen) und zuletzt gab es recht lange und durchaus fruchtbare Diskussionen auf atheisten.org, dass mittlerweile komplett vom Netz genommen wurde. Die Gedanken gehen aber auch deutlich darüber hinaus. Sie sollen auch nicht so bleiben, sondern immer weiter wachsen.

Und was meinst du, schaffst du dieses Forum auch noch?

SCNR
Sehr glücklich


Das Ende des FGH ist determiniert bis es terminiert wird.



Freigeisterhaus -> Kultur und Gesellschaft


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 25, 26, 27  Weiter  :| |:
Seite 26 von 27

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group