Der Begriff des Rechten und Linken
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  :| |:
Freigeisterhaus -> Politik und Geschichte

#91:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 03:31
    —
schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Stimmt, Denkfehler.

Wie funktioniert das, wenn man nicht denken kann? Am Kopf kratzen



Das ist wie beim Fussball. Wenn man nicht Fussball spielen kann und versucht's trotzdem, dann macht man halt viele fussballerische Fehler. Schulterzucken

#92:  Autor: MadMagic BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 03:33
    —
Ich habe zu der Thematik etwas von Jochen Mitschka, gefunden beim, Zitat Schtonk: Schrotthändler KenFM:

https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-teile-und-herrsche-das-bewaehrte-herrschaftsinstrument/

Insbesondere die Aussagen zur sog. Querfront fand ich, wie soll ich sagen, insbesondere hier bei Euch... irgendwie "bestätigend" Mr. Green

#93:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 11:30
    —
MadMagic hat folgendes geschrieben:
Ich habe zu der Thematik etwas von Jochen Mitschka, gefunden beim, Zitat Schtonk: Schrotthändler KenFM:

https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-teile-und-herrsche-das-bewaehrte-herrschaftsinstrument/

Insbesondere die Aussagen zur sog. Querfront fand ich, wie soll ich sagen, insbesondere hier bei Euch... irgendwie "bestätigend" Mr. Green


Boah, was für eine Reihe von nazösen Denkmustern. Dass Faschos an einer „Querfront“ offensichtliches Interesse haben, um ihren Wahn von der Volksgemeinschaft durchzusetzen, wird in diesem manipulativem Drecksartikel nur allzu deutlich.

#94:  Autor: Marcellinus BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 11:39
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
MadMagic hat folgendes geschrieben:
Ich habe zu der Thematik etwas von Jochen Mitschka, gefunden beim, Zitat Schtonk: Schrotthändler KenFM:

https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-teile-und-herrsche-das-bewaehrte-herrschaftsinstrument/

Insbesondere die Aussagen zur sog. Querfront fand ich, wie soll ich sagen, insbesondere hier bei Euch... irgendwie "bestätigend" Mr. Green


Boah, was für eine Reihe von nazösen Denkmustern. Dass Faschos an einer „Querfront“ offensichtliches Interesse haben, um ihren Wahn von der Volksgemeinschaft durchzusetzen, wird in diesem manipulativem Drecksartikel nur allzu deutlich.

Hast du mal einen Augenblick über deine eigene Wortwahl nachgedacht? Nur so eine Schrecksekunde?

#95:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 11:43
    —
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
MadMagic hat folgendes geschrieben:
Ich habe zu der Thematik etwas von Jochen Mitschka, gefunden beim, Zitat Schtonk: Schrotthändler KenFM:

https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-teile-und-herrsche-das-bewaehrte-herrschaftsinstrument/

Insbesondere die Aussagen zur sog. Querfront fand ich, wie soll ich sagen, insbesondere hier bei Euch... irgendwie "bestätigend" Mr. Green


Boah, was für eine Reihe von nazösen Denkmustern. Dass Faschos an einer „Querfront“ offensichtliches Interesse haben, um ihren Wahn von der Volksgemeinschaft durchzusetzen, wird in diesem manipulativem Drecksartikel nur allzu deutlich.

Hast du mal einen Augenblick über deine eigene Wortwahl nachgedacht? Nur so eine Schrecksekunde?


Ja, ich hatte überlegt, ob ich das Wort „nazös“ wirklich schreiben soll. zwinkern

#96:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 11:58
    —
Ich hätte auch rechtsverdrehter verschwörungstheoretischer Nonsens schreiben können, weil sich der Autor ja vorgeblich gegen Nazis ausspricht. Aber passt scho. Edit: Als Linksversiffter mach ich beim braunen Pack keine Unterschiede.

Edit: Beispiel für versuchte Manipulation, auf die nur Leute vom Schlage eines Marcellinus reinfallen:

Zitat:
Offensichtlich wurde auch der Hitlergruß gezeigt und Heil Hitler gerufen, wobei man nur hoffen kann, dass diese Nazis durch die Strafverfolgungsbehörden aus dem Verkehr gezogen werden. Dummerweise wurde ungefähr zeitgleich bekannt, dass V-Leuten der Geheimdienste und der Polizei nun erlaubt sein soll, sich „szenetypisch“ zu verhalten, ohne Gefahr zu laufen, von einer Strafverfolgung behelligt zu werden, was wilden Verschwörungstheorien Tür und Tor öffnete.


Selbst eine Verschwörung andeuten und distanziert von Verschwörungen schreiben ist so plump, dass es dem Autor selbst peinlich sein sollte.

#97:  Autor: TarvocWohnort: Bonn BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 15:55
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Offensichtlich wurde auch der Hitlergruß gezeigt und Heil Hitler gerufen, wobei man nur hoffen kann, dass diese Nazis durch die Strafverfolgungsbehörden aus dem Verkehr gezogen werden. Dummerweise wurde ungefähr zeitgleich bekannt, dass V-Leuten der Geheimdienste und der Polizei nun erlaubt sein soll, sich „szenetypisch“ zu verhalten, ohne Gefahr zu laufen, von einer Strafverfolgung behelligt zu werden, was wilden Verschwörungstheorien Tür und Tor öffnete.

Selbst eine Verschwörung andeuten und distanziert von Verschwörungen schreiben ist so plump, dass es dem Autor selbst peinlich sein sollte.

To be fair, diese neue Regelung ist hochgradig problematisch. Übrigens unter anderem gerade weil man sie in solchen Fällen als "Argument" heranziehen kann.

#98:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 16:03
    —
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Offensichtlich wurde auch der Hitlergruß gezeigt und Heil Hitler gerufen, wobei man nur hoffen kann, dass diese Nazis durch die Strafverfolgungsbehörden aus dem Verkehr gezogen werden. Dummerweise wurde ungefähr zeitgleich bekannt, dass V-Leuten der Geheimdienste und der Polizei nun erlaubt sein soll, sich „szenetypisch“ zu verhalten, ohne Gefahr zu laufen, von einer Strafverfolgung behelligt zu werden, was wilden Verschwörungstheorien Tür und Tor öffnete.

Selbst eine Verschwörung andeuten und distanziert von Verschwörungen schreiben ist so plump, dass es dem Autor selbst peinlich sein sollte.

To be fair, diese neue Regelung ist hochgradig problematisch. Übrigens unter anderem gerade weil man sie in solchen Fällen als "Argument" heranziehen kann.


Klar ist das problematisch, das gilt für jeden Einsatz von Agents provocateurs, nur gibt es auch ohne V-Leute genügend Nazis, die aus eigenem Antrieb für "unschöne Szenen" (O-Ton der Autor) sorgen.

#99:  Autor: smallie BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 16:06
    —
Kramer hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Teilweise lässt sich die Abgrenzung über die übertretbarkeit von Volksgruppen bilden. Wer deutsch spricht, seinen Lebensunterhalt bestreitet, die Gesetze respektiert, gesellschaftliche Grundwerte (etwa das Verhältnis der Geschlechter und zur Gewalt) respektiert, kann für einen völkisch denkenden „deutsch“ sein bzw werden, auch wenn er aus Kenia kommt. Asfa-Wossen-Woßen Asserate oder Roberto Blanco sind für mich klar deutsch. Für einen Rassisten niemals.


Was beiden gemeinsam ist, dass sie "deutsch sein" als etwas sehen, dass sie anderen zugestehen. Da zeigt sich die gleiche hierarchische Ausrichtung wie bei der sozialen Frage.

Ich lese ganz anderes in Samsons Zeilen hinein. Eher eine britische Haltung, im Gegensatz zu dem amerikanischer Reporter, der um 1820 oder 1830 höchst erstaunt an seine Yankee-Leser schrieb:

Zitat:
"Vor einigen Tagen sah ich in Oxford street ein gut gekleidetes weißes Mädchen, rotbäckig und sogar schön anzusehen, wie es Arm in Arm, sich angeregt unterhaltend, mit einem Neger spazierte, der eben so gut gekleidet war, wie sie selbst, und so schwarz, daß seine Haut wie Ebenholz schimmerte."

Silliman had to gawp and report for incredulous Yankee readers: "A few days since I met in Oxford street a well dressed white girl who was of a ruddy complexion, and even handsome, walking arm in arm, and conversing very sociably, with a negro man, who was as well dressed as she, and so black that his skin had a kind of ebony lustre.

Aus Desmond, Moore: Darwin's sacred cause - Race, Slavery and the Quest for Human Origins, S. 20

Ich denke, Samson wäre in dieser Sache ein verlässlicher Mitstreiter.

Und das nicht aufgrund seiner Vorliebe für gute Kleidung. zwinkern



Tarvoc hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Rechtsradikale träumen natürlich nicht von der Auflösung der Volkseinheit. Im Gegentum ist es eine Kernutopie rechtsradikaler, die Menschen eines Staatsgebietes zu einem völkischen Block zu formen. Mitsamt der Definitionshoheit darüber, wer zu dem Block gehört, und wer nicht.

Samsons "Trick" an der Stelle ist, dass er behauptet, es gäbe eine wissenschaftliche Definition von Volkseinheit, der diese (dementsprechend unwissenschaftlichen) Definitionen nicht entsprechen, aber diese Definition nicht angeben kann und das bisher auch noch nicht getan hat, sondern eben einfach voraussetzt, dass es das gibt.

1953, bei Brecht gab es das Volk noch.

    Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?

Anstatt eine aufgeladene Verwendung von Volk zu kritisieren, stellst du den ganzen Begriff in Frage und nennst seine Verwendung einen Trick. An anderer Stelle sagst du, lose umgangssprachliche Definitionen seien in Ordnung:

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Und in einer solchen Situation benutzt man die weiteste Definition, solange man nicht gute Argumente dafür vorlegen kann, das nicht zu tun.


Oder im Trans-Thread:

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Myron bildet sich halt ein, dass Sprache aus Definitionen besteht und dass Kinder sprechen lernen, indem sie Definitionen auswendig lernen. Und ich glaub' auch nicht, dass er aus dieser Einbildung irgendwann wieder herauskommt. Die sitzt zu tief.


Zuletzt bearbeitet von smallie am 16.03.2019, 16:34, insgesamt einmal bearbeitet

#100:  Autor: TarvocWohnort: Bonn BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 16:20
    —
smallie hat folgendes geschrieben:
Anstatt eine aufgeladene Verwendung von Volk zu kritisieren, stellst du den ganzen Begriff in Frage und nennst seine Verwendung einen Trick.

Mit den Augen rollen Nein, das steht da nicht. Der Trick liegt nicht in der Verwendung des Wortes "Volk", sondern in Samsons gekünstelter und nicht näher ausgeführter Abgrenzung zwischen wissenschaftlichen und unwissenschaftlichen Verwendungen. Zwar hat er inzwischen wenigstens eine rechtliche Abgrenzung geliefert - allerdings hätte er das bereits an der entsprechenden Stelle tun müssen. Da rechtliche Definitionen das Resultat politischen Handelns sind, leistet das allerdings immer noch nicht die von ihm angestrebte strenge Abgrenzung zwischen rechter und rechtsradikaler Politik.

smallie hat folgendes geschrieben:
An anderer Stelle sagst du, lose umgangssprachliche Definitionen seien in Ordnung:

Das kommt sehr darauf an, worum es geht. Wenn man versucht, eine strenge Abgrenzung vorzunehmen, dann können lose Definitionen dem natürlich im Weg stehen.

#101:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 23:07
    —
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Der Begriff Terrorismus macht bei staatlichem Handeln keinen Sinn.

Mit den Augen rollen Dir ist schon klar, dass der Begriff terreur oder Terror als politischer Begriff ursprünglich ganz spezifisch auf staatliches Handeln gemünzt war und das noch bis ins 20. Jahrhundert hinein weitestgehend so blieb?

Die Verwendung von "Terrorismus" ganz spezifisch für nichtstaatliches Handeln ist eine relativ junge Entwicklung.
wiki (konsultiere ich nie bevor ich etwas schreibe) meint es gibt 109(!) unterschiedliche Terrorismusdefinitionen. Mein Verständnis dieses Begriffs beinhaltete Illegalität; daher wären zum Beispiel die Handlungen der Einsatzgruppen der SS in Polen aus deutscher Perspektive kein Terrorismus.


Eine klare rechtsexreme Position.

Unter Bezugnahme auf vermeintlich korrekte juristische Positionen wird der verbrecherische Völkermord, begangen von Wehrmacht und SS, notorisch geleugnet bzw relativiert.

Zitat:
Beim deutschen Angriffskrieg gegen Polen folgten den Einheiten der vorrückenden Wehrmacht sieben Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei in 16 Einsatzkommandos mit insgesamt 2700 Mann. Offiziell waren sie dem Heer unterstellt. Weisungen erteilten ihnen jedoch der Polizeichef und Anführer der SS, Heinrich Himmler, und der Chef der Sicherheitspolizei und des SS-Sicherheitsdienstes (SD), Reinhard Heydrich. Diese beauftragten sie damit, alle (vermeintlich) reichs- und deutschfeindlichen Elemente im rückwärtigen Frontgebiet zu verfolgen und die "polnische Intelligenz" weitgehend auszuschalten. Die Opferzahlen dieser Verbrechen lassen sich bis heute nur annähernd schätzen; zu vermuten ist, dass bis Frühjahr 1940 über 60.000 Personen ums Leben gebracht wurden.

http://www.sehepunkte.de/2015/05/27157.html



Zitat:
Mit dem Anfang der Operation Barbarossa (22.6.1941) "brachen Heydrichs Todesboten zu ihrem grauenhaftesten Abenteuer auf: 3000 Männer jagten Rußlands 5 Millionen Juden." (Heinz Höhne, "Der Orden unter dem Totenkopf", S.330)

Die russischen Juden traf dies völlig unvorbereitet. Kaum jemand kannte die Gefahr des deutschen Antisemitismus. Die antijüdische, stalinistische Presse berichtete kaum darüber.

Die Einsatzgruppen folgten direkt der Wehrmacht und nutzten dadurch den Überraschungseffekt. Kaum war eine Stadt erobert, mordeten schon die Verausabteilungen der Einsatzgruppen. Eine "Erfolgsmeldung" folgte der anderen. Nach späteren gerichtlichen Ermittlungen wurden z.B. in Kowno in mehreren Aktionen vom 29.6.41 an über 2500 Juden ermordet. Die Meldung vom Einsatzkommando III unter Jäger berichtet von den in den ersten Juli-Tagen ermordeten 2930 Juden und 47 Jüdinnen. Andere Kommandos waren genauso "fleißig". Zitat aus der Ereignismeldung der Einsatzgruppe B vom 13. Juli:

"Die Tätigkeit aller Kommandos hat sich zufriedenstellend entwickelt. Vor allem haben sich Liquidierungen eingespielt, die jetzt täglich in größerem Maße erfolgen!" (Jäckel, "Der Mord an den Juden im zweiten Weltkrieg", S.95)

http://www.antisemitismus.net/shoah/einsatzgruppen.htm

#102:  Autor: Samson83 BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 23:18
    —
Danke Schtonk für die Erklärung. Ich erlaube mir aber den höflichen Hinweis. Ich wusste auch vorher schon was die Einsatzgruppen so gemacht haben. Eine sehr gute Darstellung findet sich im Buch „ganz normale Männer“ und der Himmlerbiographie von Peter Longerich.
a) man etwas nicht rechtfertigt, relativiert oder gutheißt, weil man „Terrorismus“ nicht für den richtigen Begriff hält um es zu beschreiben. Man heißt eine Brandstiftung mit Todesfolge auch nicht gut, wenn man darauf hinweist, dass es sich nicht um Mord handelt.
b ) mich vrolijke auf den Irrtum meiner Wertung hingewiesen hat, weshalb ich diese Einschätzung zurückgezogen habe.

#103:  Autor: Samson83 BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 23:20
    —
Danke Schtonk für die Erklärung. Ich erlaube mir aber den höflichen Hinweis
a) man etwas nicht rechtfertigt, relativiert oder gutheißt, weil man „Terrorismus“ nicht für den richtigen Begriff hält um es zu beschreiben. Man heißt eine Brandstiftung mit Todesfolge auch nicht gut, wenn man darauf hinweist, dass es sich nicht um Mord handelt.
b ) mich vrolijke auf den Irrtum meiner Wertung hingewiesen hat, weshalb ich diese Einschätzung zurückgezogen habe.

#104:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 23:26
    —
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Der Begriff Terrorismus macht bei staatlichem Handeln keinen Sinn.

Mit den Augen rollen Dir ist schon klar, dass der Begriff terreur oder Terror als politischer Begriff ursprünglich ganz spezifisch auf staatliches Handeln gemünzt war und das noch bis ins 20. Jahrhundert hinein weitestgehend so blieb?

Die Verwendung von "Terrorismus" ganz spezifisch für nichtstaatliches Handeln ist eine relativ junge Entwicklung.
wiki (konsultiere ich nie bevor ich etwas schreibe) meint es gibt 109(!) unterschiedliche Terrorismusdefinitionen. Mein Verständnis dieses Begriffs beinhaltete Illegalität; daher wären zum Beispiel die Handlungen der Einsatzgruppen der SS in Polen aus deutscher Perspektive kein Terrorismus.


Welches Gesetz erlaubte eigentlich den Mord an unbewaffneten Zivilisten (einschliesslich Kindern), ohne dass denen vorher eine Teilnahme an Kampfhandlungen als ungesetzliche Kombattanten nachgewiesen wurde? Soweit ich weiss waren auch laut den Gesetzen, die waehrend der Nazidiktatur in Deutschland galten, solche Mordtaten verboten. Dass sich die Nazis im Zweifel einen Scheissdreck um Gesetze scherten, wen sie ihrem Morden im Weg waren und das entsprechend nicht verfolgten, macht das Wüten der berüchtigten "Einsatzgruppen" nicht legal. Diese Massenerschiessungen waren sowohl nach deutschem und lokalem Recht in den besetzten Gebieten als auch nach internationalem Völkerrecht illegal.

Nur zur Verklarung, ich rede hier von dem Massenmord an osteuropäischen Juden durch die Einsatzgruppen und nicht von Erschiessungen von Partisanen bzw. Zivilisten, die diese unterstützten. Das kann man in der Tat zumindest rein rechtlich unterschiedlich bewerten, obwohl ich persoenlich auch dies als Staatsterrorismus ansehe.

#105:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 23:29
    —
Samson83 hat folgendes geschrieben:
(...)weshalb ich diese Einschätzung zurückgezogen habe.

Die Relativierung der Verbrechen von SS und Wehrmacht ist nicht als Einschätzung zu betrachten, die man mal eben "zurückzieht", weil es einem opportun erscheint.
Nein, sie ist Ausdruck einer klaren politischen Grundhaltung.

Sie dokumentiert die Geisteshaltung eines Sympathisanten des Rechtsextremismus.

#106:  Autor: Samson83 BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 23:32
    —
schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
(...)weshalb ich diese Einschätzung zurückgezogen habe.

Die Relativierung der Verbrechen von SS und Wehrmacht ist nicht als Einschätzung zu betrachten, die man mal eben "zurückzieht", weil es einem opportun erscheint.
Nein, sie ist Ausdruck einer klaren politischen Grundhaltung.

Sie dokumentiert die Geisteshaltung eines Sympathisanten des Rechtsextremismus.
ich habe nichts verharmlost. Ich habe keine Ahnung was eine „Relativierung“ sein soll bzw was an einer „Relativierung“ schlimm ist.

#107:  Autor: Samson83 BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 23:34
    —
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Der Begriff Terrorismus macht bei staatlichem Handeln keinen Sinn.

Mit den Augen rollen Dir ist schon klar, dass der Begriff terreur oder Terror als politischer Begriff ursprünglich ganz spezifisch auf staatliches Handeln gemünzt war und das noch bis ins 20. Jahrhundert hinein weitestgehend so blieb?

Die Verwendung von "Terrorismus" ganz spezifisch für nichtstaatliches Handeln ist eine relativ junge Entwicklung.
wiki (konsultiere ich nie bevor ich etwas schreibe) meint es gibt 109(!) unterschiedliche Terrorismusdefinitionen. Mein Verständnis dieses Begriffs beinhaltete Illegalität; daher wären zum Beispiel die Handlungen der Einsatzgruppen der SS in Polen aus deutscher Perspektive kein Terrorismus.


Welches Gesetz erlaubte eigentlich den Mord an unbewaffneten Zivilisten (einschliesslich Kindern), ohne dass denen vorher eine Teilnahme an Kampfhandlungen als ungesetzliche Kombattanten nachgewiesen wurde? Soweit ich weiss waren auch laut den Gesetzen, die waehrend der Nazidiktatur in Deutschland galten, solche Mordtaten verboten. Dass sich die Nazis im Zweifel einen Scheissdreck um Gesetze scherten, wen sie ihrem Morden im Weg waren und das entsprechend nicht verfolgten, macht das Wüten der berüchtigten "Einsatzgruppen" nicht legal. Diese Massenerschiessungen waren sowohl nach deutschem und lokalem Recht in den besetzten Gebieten als auch nach internationalem Völkerrecht illegal.

Nur zur Verklarung, ich rede hier von dem Massenmord an osteuropäischen Juden durch die Einsatzgruppen und nicht von Erschiessungen von Partisanen bzw. Zivilisten, die diese unterstützten. Das kann man in der Tat zumindest rein rechtlich unterschiedlich bewerten, obwohl ich persoenlich auch dies als Staatsterrorismus ansehe.
Mit den Begriffen Massen- oder Völermord, Massaker etc hätte ich diesbezüglich kein Problem, dem stimme ich sofort zu. Ich bezweifle nur ob der Begriff „Terrorismus“ sinnig ist.

#108:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 23:34
    —
Samson83 hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
(...)weshalb ich diese Einschätzung zurückgezogen habe.

Die Relativierung der Verbrechen von SS und Wehrmacht ist nicht als Einschätzung zu betrachten, die man mal eben "zurückzieht", weil es einem opportun erscheint.
Nein, sie ist Ausdruck einer klaren politischen Grundhaltung.

Sie dokumentiert die Geisteshaltung eines Sympathisanten des Rechtsextremismus.
ich habe nichts verharmlost. Ich habe keine Ahnung was eine „Relativierung“ sein soll bzw was an einer „Relativierung“ schlimm ist.


Aber deine Sympathie für den Bluthund Noske besteht weiterhin. Die hast du nicht zurück gezogen, gelle?

#109:  Autor: Samson83 BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 23:37
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
(...)weshalb ich diese Einschätzung zurückgezogen habe.

Die Relativierung der Verbrechen von SS und Wehrmacht ist nicht als Einschätzung zu betrachten, die man mal eben "zurückzieht", weil es einem opportun erscheint.
Nein, sie ist Ausdruck einer klaren politischen Grundhaltung.

Sie dokumentiert die Geisteshaltung eines Sympathisanten des Rechtsextremismus.
ich habe nichts verharmlost. Ich habe keine Ahnung was eine „Relativierung“ sein soll bzw was an einer „Relativierung“ schlimm ist.


Aber deine Sympathie für den Bluthund Noske besteht weiterhin. Die hast du nicht zurück gezogen, gelle?
Ich vermute er war als Person eher unsympathisch; aber er hat während der Revolution das Richtige getan.

#110:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 23:39
    —
Samson83 hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
(...)weshalb ich diese Einschätzung zurückgezogen habe.

Die Relativierung der Verbrechen von SS und Wehrmacht ist nicht als Einschätzung zu betrachten, die man mal eben "zurückzieht", weil es einem opportun erscheint.
Nein, sie ist Ausdruck einer klaren politischen Grundhaltung.

Sie dokumentiert die Geisteshaltung eines Sympathisanten des Rechtsextremismus.
ich habe nichts verharmlost. ...

Doch, hast du. Wie so oft.

#111:  Autor: Samson83 BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 23:49
    —
schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
(...)weshalb ich diese Einschätzung zurückgezogen habe.

Die Relativierung der Verbrechen von SS und Wehrmacht ist nicht als Einschätzung zu betrachten, die man mal eben "zurückzieht", weil es einem opportun erscheint.
Nein, sie ist Ausdruck einer klaren politischen Grundhaltung.

Sie dokumentiert die Geisteshaltung eines Sympathisanten des Rechtsextremismus.
ich habe nichts verharmlost. ...

Doch, hast du. Wie so oft.
Verstehe ich nicht

#112:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 23:53
    —
Samson83 hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
(...)weshalb ich diese Einschätzung zurückgezogen habe.

Die Relativierung der Verbrechen von SS und Wehrmacht ist nicht als Einschätzung zu betrachten, die man mal eben "zurückzieht", weil es einem opportun erscheint.
Nein, sie ist Ausdruck einer klaren politischen Grundhaltung.

Sie dokumentiert die Geisteshaltung eines Sympathisanten des Rechtsextremismus.
ich habe nichts verharmlost. ...

Doch, hast du. Wie so oft.
Verstehe ich nicht

Dämlichkeit ist nicht strafbar.

#113:  Autor: Samson83 BeitragVerfasst am: 17.03.2019, 00:06
    —
Vielleicht bist du so lieb es zu erklären.

Passend zum Threadthema könntest du auch gleich erklären was du unter „rechtsextremismus“ verstehst. Das du die Identitären zb für rechtsextrem hält, decken sich unsere Begriffe offensichtlich nicht.

#114:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 17.03.2019, 00:21
    —
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Vielleicht bist du so lieb es zu erklären. (...)

Nö. Lieb bin ich nur zu meiner Frau, meinen Kindern und meinen Freunden.

Samson83 hat folgendes geschrieben:
...Das du die Identitären zb für rechtsextrem hält, decken sich unsere Begriffe offensichtlich nicht.

Ich bevorzuge den Disput mit orthographisch/grammatikalisch/logisch versierten Leuten.
Du gehörst nicht dazu.

#115:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 17.03.2019, 04:11
    —
Samson83 hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Der Begriff Terrorismus macht bei staatlichem Handeln keinen Sinn.

Mit den Augen rollen Dir ist schon klar, dass der Begriff terreur oder Terror als politischer Begriff ursprünglich ganz spezifisch auf staatliches Handeln gemünzt war und das noch bis ins 20. Jahrhundert hinein weitestgehend so blieb?

Die Verwendung von "Terrorismus" ganz spezifisch für nichtstaatliches Handeln ist eine relativ junge Entwicklung.
wiki (konsultiere ich nie bevor ich etwas schreibe) meint es gibt 109(!) unterschiedliche Terrorismusdefinitionen. Mein Verständnis dieses Begriffs beinhaltete Illegalität; daher wären zum Beispiel die Handlungen der Einsatzgruppen der SS in Polen aus deutscher Perspektive kein Terrorismus.


Welches Gesetz erlaubte eigentlich den Mord an unbewaffneten Zivilisten (einschliesslich Kindern), ohne dass denen vorher eine Teilnahme an Kampfhandlungen als ungesetzliche Kombattanten nachgewiesen wurde? Soweit ich weiss waren auch laut den Gesetzen, die waehrend der Nazidiktatur in Deutschland galten, solche Mordtaten verboten. Dass sich die Nazis im Zweifel einen Scheissdreck um Gesetze scherten, wen sie ihrem Morden im Weg waren und das entsprechend nicht verfolgten, macht das Wüten der berüchtigten "Einsatzgruppen" nicht legal. Diese Massenerschiessungen waren sowohl nach deutschem und lokalem Recht in den besetzten Gebieten als auch nach internationalem Völkerrecht illegal.

Nur zur Verklarung, ich rede hier von dem Massenmord an osteuropäischen Juden durch die Einsatzgruppen und nicht von Erschiessungen von Partisanen bzw. Zivilisten, die diese unterstützten. Das kann man in der Tat zumindest rein rechtlich unterschiedlich bewerten, obwohl ich persoenlich auch dies als Staatsterrorismus ansehe.
Mit den Begriffen Massen- oder Völermord, Massaker etc hätte ich diesbezüglich kein Problem, dem stimme ich sofort zu. Ich bezweifle nur ob der Begriff „Terrorismus“ sinnig ist.


Du sagst ausdruecklich, dass fuer Dein Verständnis des Begriffs "Terrorismus" die "Illegalität" einer Handlung wichtig ist und benutzt exakt dieses Kriterium um zu begründen, dass das Morden der Einsatzgruppen Deiner Ansicht nach kein Terrorismus gewesen waere. So wie Du das hier ausführst:

Samson83 hat folgendes geschrieben:
...... Terrorismusdefinitionen. Mein Verständnis dieses Begriffs beinhaltete Illegalität; daher wären zum Beispiel die Handlungen der Einsatzgruppen der SS in Polen aus deutscher Perspektive kein Terrorismus.


Demgegenueber stimmst Du zu diese Verbrechen als "Voelkermord" und "Massaker" zu bezeichnen. Deine Aussage macht nur dann Sinn, wenn Du Voelkermord nicht generell als illegal ansiehst. Vielleicht kannst Du mal ein Beispiel fuer einen "legalen Voelkermord" anfuehren, was es schliesslich als Konsequenz des von Dir gesagten geben muesste.

Ich habe Deine Aussagen jetzt mal ernst genommen und die logischen Schlussfolgerungen daraus gezogen und bin im argumentativen Absurdistan gelandet. Ich finde das sehr merkwürdig.

#116:  Autor: Samson83 BeitragVerfasst am: 17.03.2019, 08:45
    —
Ich sagte doch schon , dass das nicht zu Ende gedacht war

#117:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 17.03.2019, 12:37
    —
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
(...)weshalb ich diese Einschätzung zurückgezogen habe.

Die Relativierung der Verbrechen von SS und Wehrmacht ist nicht als Einschätzung zu betrachten, die man mal eben "zurückzieht", weil es einem opportun erscheint.
Nein, sie ist Ausdruck einer klaren politischen Grundhaltung.

Sie dokumentiert die Geisteshaltung eines Sympathisanten des Rechtsextremismus.
ich habe nichts verharmlost. Ich habe keine Ahnung was eine „Relativierung“ sein soll bzw was an einer „Relativierung“ schlimm ist.


Aber deine Sympathie für den Bluthund Noske besteht weiterhin. Die hast du nicht zurück gezogen, gelle?
Ich vermute er war als Person eher unsympathisch; aber er hat während der Revolution das Richtige getan.


samson als Rechtfertiger von Mord und Totschlag.

Aber ich gehe davon aus, dass es auch in der heutigen SPD, mal ganz zu schweigen von CDU/CSU/FDP/AfD auch heute noch einige Spitzenpolitiker gibt, die dir zustimmen würden.

Insofern gilt schon das, was der TP-Kommentator geschrieben hat:

Kapitalismus läßt sich nur durch Terrorismus durchsetzen

... bzw. aufrecht erhalten.

#118:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 17.03.2019, 12:45
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
(...)weshalb ich diese Einschätzung zurückgezogen habe.

Die Relativierung der Verbrechen von SS und Wehrmacht ist nicht als Einschätzung zu betrachten, die man mal eben "zurückzieht", weil es einem opportun erscheint.
Nein, sie ist Ausdruck einer klaren politischen Grundhaltung.

Sie dokumentiert die Geisteshaltung eines Sympathisanten des Rechtsextremismus.
ich habe nichts verharmlost. Ich habe keine Ahnung was eine „Relativierung“ sein soll bzw was an einer „Relativierung“ schlimm ist.


Aber deine Sympathie für den Bluthund Noske besteht weiterhin. Die hast du nicht zurück gezogen, gelle?
Ich vermute er war als Person eher unsympathisch; aber er hat während der Revolution das Richtige getan.


samson als Rechtfertiger von Mord und Totschlag.

Aber ich gehe davon aus, dass es auch in der heutigen SPD, mal ganz zu schweigen von CDU/CSU/FDP/AfD auch heute noch einige Spitzenpolitiker gibt, die dir zustimmen würden.

Insofern gilt schon das, was der TP-Kommentator geschrieben hat:

Kapitalismus läßt sich nur durch Terrorismus durchsetzen

... bzw. aufrecht erhalten.


Das ist doch wieder ausgemachter Quatsch, um es mal vorsichtig zu formulieren. Genauso könnte man behaupten "Kommunismus lässt sich auch nur durch Terrorismus durchsetzen"...

Es gibt genügend Menschen, die freiwillig und bewusst das moderne kapitalistische Wirtschaftshandeln mit sozialem Antlitz anwenden oder befürworten.

#119:  Autor: SkeptikerWohnort: 129 Goosebumpsville BeitragVerfasst am: 17.03.2019, 12:52
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Aber deine Sympathie für den Bluthund Noske besteht weiterhin. Die hast du nicht zurück gezogen, gelle?
Ich vermute er war als Person eher unsympathisch; aber er hat während der Revolution das Richtige getan.


samson als Rechtfertiger von Mord und Totschlag.

Aber ich gehe davon aus, dass es auch in der heutigen SPD, mal ganz zu schweigen von CDU/CSU/FDP/AfD auch heute noch einige Spitzenpolitiker gibt, die dir zustimmen würden.

Insofern gilt schon das, was der TP-Kommentator geschrieben hat:

Kapitalismus läßt sich nur durch Terrorismus durchsetzen

... bzw. aufrecht erhalten.


Das ist doch wieder ausgemachter Quatsch, um es mal vorsichtig zu formulieren. Genauso könnte man behaupten "Kommunismus lässt sich auch nur durch Terrorismus durchsetzen"...

Es gibt genügend Menschen, die freiwillig und bewusst das moderne kapitalistische Wirtschaftshandeln mit sozialem Antlitz anwenden oder befürworten.


Ach so, du meinst, der Faschismus als offener Terror des Kapitals ist vollkommen unnötig. Na dann!

Wenn Noske das gewusst hätte!

#120:  Autor: Samson83 BeitragVerfasst am: 17.03.2019, 12:55
    —
schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Vielleicht bist du so lieb es zu erklären. (...)

Nö. Lieb bin ich nur zu meiner Frau, meinen Kindern und meinen Freunden.

Samson83 hat folgendes geschrieben:
...Das du die Identitären zb für rechtsextrem hält, decken sich unsere Begriffe offensichtlich nicht.

Ich bevorzuge den Disput mit orthographisch/grammatikalisch/logisch versierten Leuten.
Du gehörst nicht dazu.
würdest du bitte endlich sowohl deine Verleumdungen als auch Beleidigungen unterlassen („Dämlichkeit“). Beides ist weder im Sinne der Nettikette noch den Forenregeln.



Freigeisterhaus -> Politik und Geschichte


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  :| |:
Seite 4 von 6

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group