Präsidentschaftswahl USA 2020
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]
Gehe zu Seite Zurück  1, 2  :| |:
Freigeisterhaus -> Kultur und Gesellschaft

#31:  Autor: jdf BeitragVerfasst am: 15.10.2020, 22:38
    —
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Das ist dann aber ein ganz anderes Problem. Dann geht es nämlich nicht mehr um illegales Verhalten, das man dem (Sohn des) Kandidaten vorhalten könnte, sondern um das allgemeine politische System, in dem wirtschaftlicher Einfluss auf Politiker legal möglich ist.

Und, mit Verlaub - so etwas ist dann ja wohl wahrhaftig nicht ein spezifisches Problem der Demokraten. Im Gegenteil.

Die Trump-Crime-Family mit ihrem politischen und wirtschaftlichen Umfeld ist zwar selbst für die USA ein besonderes krassses Beispiel von Kriminalität und Korruption, trotzdem würde ich keinen ausdrücklichen Gegensatz von Republikanern und Demokraten sehen wollen.

Und es gibt genügend Stimmen, die eine russische Desinformationskampagne hinter der Sache sehen. In Bezug auf die Wahl gilt mE übrigens: Too late, too little. Der Drops ist gelutscht.

#32:  Autor: sehr gut BeitragVerfasst am: 16.10.2020, 18:06
    —
jdf hat folgendes geschrieben:
Und es gibt genügend Stimmen, die eine russische Desinformationskampagne hinter der Sache sehen.

Könnte man das nicht in einem VT-Thread oder einem Rassismus-Thread besprechen?

#33:  Autor: jdf BeitragVerfasst am: 16.10.2020, 19:24
    —
sehr gut hat folgendes geschrieben:
jdf hat folgendes geschrieben:
Und es gibt genügend Stimmen, die eine russische Desinformationskampagne hinter der Sache sehen.

Könnte man das nicht in einem VT-Thread oder einem Rassismus-Thread besprechen?

Naja, das passt schon hierhier, denn in 18 Tagen sind in den USA Wahlen...

Könnte man dazu Folgendes schreiben? Der 45. Prasident der USA äußert sich häufig rassistisch und verbreitet Verschwörungserzählungen?

#34:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 16.10.2020, 19:33
    —
sehr gut hat folgendes geschrieben:
jdf hat folgendes geschrieben:
Und es gibt genügend Stimmen, die eine russische Desinformationskampagne hinter der Sache sehen.

Könnte man das nicht in einem VT-Thread oder einem Rassismus-Thread besprechen?


Ach.

#35:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 16.10.2020, 21:26
    —
sehr gut hat folgendes geschrieben:
jdf hat folgendes geschrieben:
Und es gibt genügend Stimmen, die eine russische Desinformationskampagne hinter der Sache sehen.

Könnte man das nicht in einem VT-Thread oder einem Rassismus-Thread besprechen?


Kann man. Thematisch passt es aber auch hier rein.

#36:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 17.10.2020, 11:38
    —
Trumps Diffamierungsstrategien sind so simpel und durchschaubar, dass ihr Erfolg im Grunde nur zu Kulturpessimismus und Misanthropie führen kann. Das Prinzip ist ja eigentlich immer, anderen Dinge zu unterstellen, die in sehr viel stärkerem Maße auf ihn selbst zutreffen. Dass fing schon mit den "Fake News" an, der Begriff wurde ursprünglich nämlich gegen ihn und seine Lügen- und Bullshitexzesse verwendet. Seine Art darauf zu reagieren: Den Begriff einfach kapern, indem er ihn exzessiv gegen Alles und Jeden wendete, der etwas gegen ihn sagte und zwar derart exzessiv, dass der Begriff irgendwann als sein ureigenster wahrgenommen wurde, ein ernstzunehmender Diskurs zu Falschinformationen gar nicht mehr möglich war. Für den Vorwurf der "Korruption" und der Führung eines "kriminellen Familienclans" gilt natürlich genau dasselbe. Vor vier Jahren hat das mit dem grotesken Aufblasen der Emailaffaire H. Clintons ja auch schon einmal geklappt.

Das alles funktioniert andererseits natürlich nur, weil seine Vorwürfe natürlich immer auch einen Kern an Wahrheit haben, denn natürlich gibt es Kampagnenjournalismus, schlecht recherchierte und oberflächliche Berichterstattung, ebenso Lobbyismus, Korruption und Selbstherrlichkeit im politischen "Establishment" usw. Er adressiert mit seinen Vorwürfen also sehr wohl reale Probleme, nur eben auf einem rein emotionalen Niveau, das jede sachgerechte Auseinandersetzung verunmöglicht und davon gar nichts anderes mehr übrig lässt als ein riesiger Haufen Bullshit. Und in der Scheiße blüht Trump halt erst so richtig auf. Er ist im Grunde sowas wie ein Realität gewordene Eric Cartman.

#37:  Autor: jdf BeitragVerfasst am: 17.10.2020, 14:21
    —
jdf hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Das ist dann aber ein ganz anderes Problem. Dann geht es nämlich nicht mehr um illegales Verhalten, das man dem (Sohn des) Kandidaten vorhalten könnte, sondern um das allgemeine politische System, in dem wirtschaftlicher Einfluss auf Politiker legal möglich ist.

Und, mit Verlaub - so etwas ist dann ja wohl wahrhaftig nicht ein spezifisches Problem der Demokraten. Im Gegenteil.

Die Trump-Crime-Family mit ihrem politischen und wirtschaftlichen Umfeld ist zwar selbst für die USA ein besonderes krassses Beispiel von Kriminalität und Korruption, trotzdem würde ich keinen ausdrücklichen Gegensatz von Republikanern und Demokraten sehen wollen.

Und es gibt genügend Stimmen, die eine russische Desinformationskampagne hinter der Sache sehen. In Bezug auf die Wahl gilt mE übrigens: Too late, too little. Der Drops ist gelutscht.

Hier ein Bericht zu den genügenden Stimmen:

The Rachel Maddow Show
Trump Embraces Reported Russian Anti-Biden Disinformation Delivered Through Giuliani | MSNBC

https://www.youtube.com/watch?v=xLTV_3leKNU

Ich bin gespannt auf die Frage, die 'sehr gut' dazu stellen wird. noc
https://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?p=2228449#2228449

#38:  Autor: jdf BeitragVerfasst am: 17.10.2020, 16:46
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Er ist im Grunde sowas wie ein Realität gewordene Eric Cartman.

Den A.... versohlen

#39:  Autor: jdf BeitragVerfasst am: 17.10.2020, 16:49
    —
wolle hat folgendes geschrieben:
...

Und im übrigen dürfen wir festhalten, dass 'wolle' einmal mehr russische Propaganda verbreitet.

#40:  Autor: sehr gut BeitragVerfasst am: 17.10.2020, 18:05
    —
jdf hat folgendes geschrieben:
jdf hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Das ist dann aber ein ganz anderes Problem. Dann geht es nämlich nicht mehr um illegales Verhalten, das man dem (Sohn des) Kandidaten vorhalten könnte, sondern um das allgemeine politische System, in dem wirtschaftlicher Einfluss auf Politiker legal möglich ist.

Und, mit Verlaub - so etwas ist dann ja wohl wahrhaftig nicht ein spezifisches Problem der Demokraten. Im Gegenteil.

Die Trump-Crime-Family mit ihrem politischen und wirtschaftlichen Umfeld ist zwar selbst für die USA ein besonderes krassses Beispiel von Kriminalität und Korruption, trotzdem würde ich keinen ausdrücklichen Gegensatz von Republikanern und Demokraten sehen wollen.

Und es gibt genügend Stimmen, die eine russische Desinformationskampagne hinter der Sache sehen. In Bezug auf die Wahl gilt mE übrigens: Too late, too little. Der Drops ist gelutscht.

Hier ein Bericht zu den genügenden Stimmen:

The Rachel Maddow Show
Trump Embraces Reported Russian Anti-Biden Disinformation Delivered Through Giuliani | MSNBC

Ich hatte R.M. ab-und-an gesehen, bis zu 'no russian collusion'. Danach hätte es mich nicht gewundert wenn R.M. (deshalb) aufhörte.
Inhaltlich kann man über das Thema sprechen, aber R.M. ist für mich betreffs "russian" seitdem irgendwie 'ausgebrannt'.

#41:  Autor: jdf BeitragVerfasst am: 17.10.2020, 23:52
    —
sehr gut hat folgendes geschrieben:
Ich hatte R.M. ab-und-an gesehen, bis zu 'no russian collusion'. Danach hätte es mich nicht gewundert wenn R.M. (deshalb) aufhörte.
Inhaltlich kann man über das Thema sprechen, aber R.M. ist für mich betreffs "russian" seitdem irgendwie 'ausgebrannt'.

Du bist deine eigene Parodie. Schulterzucken

#42:  Autor: TarvocWohnort: Bonn BeitragVerfasst am: 17.10.2020, 23:53
    —
jdf hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
Ich hatte R.M. ab-und-an gesehen, bis zu 'no russian collusion'. Danach hätte es mich nicht gewundert wenn R.M. (deshalb) aufhörte.
Inhaltlich kann man über das Thema sprechen, aber R.M. ist für mich betreffs "russian" seitdem irgendwie 'ausgebrannt'.

Du bist deine eigene Parodie. Schulterzucken

Lachen

#43: Re: US-Wahl 2020: Pest und Cholera - wie gehabt Autor: göttertodWohnort: Freiburg BeitragVerfasst am: 18.10.2020, 01:22
    —
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Roland Benedikter über die verfahrene politische und mediale Situation in den USA und die Wahl zwischen Pest und Cholera

Roland Benedikter: Wir haben eine Situation, wie wir sie so in Amerikas Geschichte noch nie hatten. Die Zeit der großen Hoffnungsträger und Ideale ist bis auf weiteres vorbei. Man ist auf allen Seiten radikalisiert, vor allem unter den jüngeren Parlamentariern und Wählern, wählt aber zwischen den beiden ältesten Kontrahenten der Geschichte. Viele Amerikaner sind desillusioniert und sehen einen Kampf zwischen Pest und Cholera. Sie finden beide Kandidaten nicht geeignet, um in den kommenden Jahren substantiellen Fortschritt zu generieren und dazu die Lager aufeinander zuzubewegen - sowohl persönlich wie wegen ihrer politischen Geschichte. (...)

Die Entsachlichung und Entinhaltlichung des Wahlkampfs wurde durch die erste Präsidenschaftsdebatte zwischen Trump und Biden auch dem letzten Wähler katastrophal deutlich. Eine solche Zuspitzung auf die 3 Ps des Populismus: Personalisierung, Provokation und Populismus hat es seit Einführung von Präsidentschafts-Fernsehdebatten in den USA 1956 (Eleanor Roosevelt gegen Margaret Chase Smith) noch nicht gegeben. Wobei sich beide Konkurrenten an unsachlichen Tiefschlägen kaum nachstanden. (...)

Biden ... vertritt zum Teil Trumps Positionen, die er sich zu eigen gemacht hat - etwa betreffend seinen Slogan "Kauft amerikanisch!", was nur eine Variante von "Make America great again!" ist. Das fällt vielen auf. (...)

Die Methoden, um "unsere Ideale für Amerika" (Kamala Harris) durchzusetzen, sind ebenfalls problematisch - auf beiden Seiten. (...)

Ein Teil der Demokratietheorie ist mit dem aktuellen Zustand der USA überfordert. Deshalb tritt heute der neue Begriff des Maßstabs (scale) in die Politikanalyse ein: Sind die USA als offene Gesellschaft im Zeitalter von Digitalisierung und neuen Medien auf Dauer zu groß für ein Zweiparteiensystem?


https://www.heise.de/tp/features/US-Wahlen-Ausgang-ist-trotz-allem-offen-4928473.html


Um die *offene Gesellschaft* des Kapitaloligarchenstaates namens USA zu retten schlägt der nicht überforderte Politikwissenschaftler Roland Benedikter offenbar vor, in den USA noch mehr Parteien zu gründen.

Dabei sollte er doch sehen, dass selbst in Ländern wie der BRD, Italien oder Frankreich, sich aus noch so vielen Parteien bei näherem Hinsehen letzten Endes Parteistrukturen entwickelt haben, welche dem US-Zweiparteiensystem vergleichbar sind. In der BRD z.B. zeigen SPD, CDU/CSU und FDP sowie Teile der Grünen praktisch überhaupt keine Unterschiede mehr und der *Gegenpol* sind halt die Linken und Teile der Grünen. Die AfD hängt sich politisch mit ihrem Extrem-Neoliberalismus eindeutig an die große Koalition an.

Der Hintergrund der immer gleichen Tendenz von zwei politischen und Parteiblöcken ist der eines im Kapitalismus immer bestehenden Antagonismus zwischen Kapital und Arbeit. Nur kommt etwa in den USA dieser Antagonismus in den zwei Parteien nicht wirklich zum Ausdruck und auch in der BRD kaum noch. Der politische Gegensatz wird allerdings noch simuliert, so dass einige Wählerschichten den Eindruck haben, die Parteikonglomerate würden tatsächlich so etwas darstellen wie grundsätzliche Alernativen.

In den USA ist es dagegen völlig klar. Die Kandidaten mögen sich noch unterscheiden in Charakter, Wissen, Eloquenz und Benehmen. Aber inhaltlich bewegen sie sich auf einem politischen Kontinuum, das keine Gegensätze mehr enthält.

Insofern ist die US-Gesellschaft auch nicht *offen*. Denn wirkliche politische Alternativen stehen gar nicht zur Wahl. Und dort, wo sie in anderen Ländern heute noch zur Wahl stehen, wie etwa in Bolivien, wetzen die rechten Putschisten schon die Messer. In der BRD läuft das mehr über die Umarmung der Linken durch die rechte SPD.

Wie auch immer: Sehen wir der US-Wahl zwischen Pest und Cholera mal mit simulierter Spannung entgegen. Cool


volle Zustimmung, wenn man es rein wirtschaftspolitisch, im Sinne der Verteilungsgerechtigkeit und Teilhabe sieht
(aber als ein Beispiel: die Anbiederung und Fastunterwerfung der Linken (oder Platzeck/Schröder oder andere Blödelpoliker) an Putin und sein korruptes Mörderoligarchensystem ist nicht hinnehmbar!!!)


#TheJimmyDoreShow -
Nancy Pelosi MELT DOWN!



Zitat:
Wilson hat folgendes geschrieben:
eine alternative bald?

https://en.wikipedia.org/wiki/Movement_for_a_People%27s_Party

https://peoplesparty.org

yt-kanal:
https://www.youtube.com/channel/UCtdXoMN0UNmtNgFrUMAdW-g



Freigeisterhaus -> Kultur und Gesellschaft


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  :| |:
Seite 2 von 2

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group