Freigeisterhaus Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Rechtsextremismus - Verdrängte Wirklichkeit bzw. Realität
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 03.11.2008
Beiträge: 10329
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2181233) Verfasst am: 19.06.2019, 07:47    Titel: Stephan E. aus Kassel: Mord-Verdächtiger, Neonazi, vorbestraft Antworten mit Zitat

Zwei Artikel aus der Hessenschau zum Tatverdächtigen Stephan E.

Zitat:
Stephan E. aus Kassel: Mord-Verdächtiger, Neonazi, vorbestraft

(...)

Im Jahr 1992 machte sich Stephan E. eines versuchten Totschlages schuldig, wie Recherchen von Zeit Online ergeben haben. Auf der Toilette des Wiesbadener Hauptbahnhofs griff er einen Mann erst von hinten und dann von vorne mit einem Messer an und verletzte ihn lebensgefährlich.

Später erklärte er vor Gericht, (...) "für sich als besonders belastend empfunden, dass es sich bei dem Zeugen (...) erkennbar um einen Ausländer handelte".

Im Jahr 1993 soll E. als damals 20-Jähriger einen Bombenanschlag auf eine Asylbewerber-Unterkunft in Hohenstein-Steckenroth (Rheingau-Taunus) geplant haben. Bewohner der Unterkunft konnten damals ein brennendes Auto vor dem Heim löschen, in dem ein Sprengsatz lag. E. soll auch davor schon mit Brandstiftung sowie Verstößen gegen das Waffengesetz und Körperverletzung in Erscheinung getreten sein.

Auch an einem Überfall von rund 400 Neonazis auf die Demonstration des Deutschen Gewerkschaftsbunds zum 1.Mai 2009 in Dortmund soll Stephan E. nach Informationen von Spiegel Online beteiligt gewesen und dafür zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden sein.

(...)


https://www.hessenschau.de/gesellschaft/stephan-e-aus-kassel-mord-verdaechtiger-neonazi-vorbestraft,verdaechtiger-fall-luebcke100.html

hinzu kommt noch andere erwähnte Verstrickungen in die Rechte Szene - sowie seine Erwähnung im NSU - Untersuchungsausschuss.

Aber,
wieso kommen diese Informationen wie auch andere nur Schritt für Schritt ans Tageslicht, warum erfährt man nicht sofort über dessen Vergangenheit alles:

Zitat:
Stephan E. war bis vor zehn Jahren aktiv in der rechten Szene. Nach fünf Jahren ohne Eintrag muss der Verfassungsschutz Akten löschen, weil er nicht grundlos Informationen über Bürger sammeln darf.


https://www.hessenschau.de/panorama/hinweise-auf-moegliche-mittaeter-im-mordfall-luebcke,mordfall-luebcke-ermittler-pruefen-hinweise-auf-mittaeter-100.html

Die Erwähnung im hessischen NSU-Untersuchungsausschuss fand jedoch erst im Jahr 2016 statt - da waren die Akten zu Stephan E. jedoch wahrscheinlich gelöscht und damit eine potentielle Gefahr des Stephan E. für die Ermittler schwerer einzustufen.
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 03.11.2008
Beiträge: 10329
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2181737) Verfasst am: 26.06.2019, 08:24    Titel: Stephan E. soll Mord an Lübcke gestanden haben Antworten mit Zitat

Eilmeldung,

Zitat:
Stephan E. soll Mord an Lübcke gestanden haben

Der tatverdächtige Stephan E. soll den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gestanden haben. Das berichteten Teilnehmer am Mittwoch aus einer nicht-öffentlichen Sondersitzung des Innenausschusses unter Berufung auf Generalbundesanwalt Peter Frank der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.


https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/stephan-e-soll-mord-an-walter-luebcke-gestanden-haben-16254707.html
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 16338
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2182662) Verfasst am: 05.07.2019, 13:38    Titel: Antworten mit Zitat

reaktionen bei pegida:

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_86042728/entsetzen-ueber-hass-bei-pegida-demo-man-erschaudert-vor-diesen-abgruenden-.html
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
jdf
Stalker
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 21917
Wohnort: Dogville

Beitrag(#2182685) Verfasst am: 05.07.2019, 15:10    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
reaktionen bei pegida:

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_86042728/entsetzen-ueber-hass-bei-pegida-demo-man-erschaudert-vor-diesen-abgruenden-.html

Leute die zur Pegida-Demo gehen sagen Pegida-Zeug. *gähn*

Das einzige, was mich wirklich wundern würde, wäre, wenn die Staatsanwaltschaft Dresden (oi) es mit ihrem Ermittlungsverfahren wirklich ernst meinen würde. löl

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-demo-staatsanwaltschaft-leitet-verfahren-ein-a-1275971.html

edit: Wahrscheinlich wurde das Verfahren nur eingeleitet, weil hier ein Unterlassen dem Ansehen Dresdens und Sachsens und Doitschlands schaden würde. noc
_________________
It is obvious that art cannot teach anyone anything, since in four thousand years humanity has learnt nothing at all.

Ceterum censeo Iulianum esse liberandum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 45792
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2182694) Verfasst am: 05.07.2019, 17:04    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
reaktionen bei pegida:

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_86042728/entsetzen-ueber-hass-bei-pegida-demo-man-erschaudert-vor-diesen-abgruenden-.html



Wen wundert es, dass Arschloecher, die Fluechtlinge am liebsten ersaufen lassen wuerden, auch terroristische Morde gutheissen? Schulterzucken
_________________
Defund the gender police!! Let's Rock
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 45792
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2234808) Verfasst am: 20.12.2020, 20:41    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
... In Ahlbeck beweist eine Bildungseinrichtung ihren pädagogischen Bankrott, als Schüler Hakenkreuze kritzeln....

.... Die 14-, 15-Jährigen lernen zunächst: Ein Zeichner aus Brauns Team hat in der Peenemünder Waffenschmiede auf Versuchsraketen gern Bilder gemalt, meist nackte Frauen, manchmal protzige Muskelmänner. Tail Art, „Schwanzkunst“, nennt der Militär solche Verzierungen. Ein letzter Gruß an den Feind, bevor der totgeht. Die Wunderwaffe als Sexbombe. Herr Brümmel zeigt Beispiele.

Die Jugendlichen, so eingestimmt, sind nun bereit, selbst tätig zu werden im Peenemünder Geist. „Erst fand ich es komisch, dass wir das zeichnen sollen“, wird ein Schüler im Artikel zitiert. Aber er hat dann doch eine von einer Rakete durchbohrte britische Flagge gemalt, und am Rand des Blatts grüßt ein Hakenkreuzfähnchen. Ein Hakenkreuz? „Die Schüler haben gefragt, ob sie es verwenden dürfen“, sagt der Museumspädagoge. „Ich habe keine Denkgrenzen gesetzt.“ ....



https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/in-meckpomm-werden-naziwaffen-sexy?fbclid=IwAR2deRpmFYR_l2V-YBTMwMaUa_vtrAta09p3qhv1v-5pEVkZe7_rsdYyjlQ



Deutschland im Jahre 2020. Einfach unglaublich.
_________________
Defund the gender police!! Let's Rock
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 24896

Beitrag(#2235211) Verfasst am: 23.12.2020, 18:03    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wer behauptet, sich im Ausland befunden zu haben, als er den Holocaust im Internet leugnete, kam bislang straflos davon. Das ändert sich ab dem 1. Januar 2021.
...
Eigentlich sind für diese Straftaten Geldstrafen oder Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren vorgesehen. Mehrfach haben sich Hafenmayer und sein Anwalt Picker aber auf das Urteil des BGH bezogen, um Strafen abzumildern oder ganz zu verhindern – bislang mit Erfolg.

Das ist künftig nicht mehr möglich. Der Bundestag hat am 8. Oktober 2020 das Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches – Modernisierung des Schriftenbegriffs beschlossen. Am 1. Januar 2021 tritt es in Kraft.

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2020/12/23/das-ende-des-propaganda-tourismus_30456
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 45792
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2235215) Verfasst am: 23.12.2020, 18:59    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Wer behauptet, sich im Ausland befunden zu haben, als er den Holocaust im Internet leugnete, kam bislang straflos davon. Das ändert sich ab dem 1. Januar 2021.
...
Eigentlich sind für diese Straftaten Geldstrafen oder Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren vorgesehen. Mehrfach haben sich Hafenmayer und sein Anwalt Picker aber auf das Urteil des BGH bezogen, um Strafen abzumildern oder ganz zu verhindern – bislang mit Erfolg.

Das ist künftig nicht mehr möglich. Der Bundestag hat am 8. Oktober 2020 das Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches – Modernisierung des Schriftenbegriffs beschlossen. Am 1. Januar 2021 tritt es in Kraft.

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2020/12/23/das-ende-des-propaganda-tourismus_30456



Ich weiss das nicht genau ob das hier zutrifft.... Aber sind von Deutschen an Deutschen begangene Straftaten nicht auch dann in Deutschland nach deutschem Recht bestrafbar, wenn sie im Ausland begangen wurden?

Und man kann hier durchaus die Holocaustueberlebenden, von denen viele ja Deutsche sind, als eigentliche Opfer der Holocaustleugnung ansehen.

Brauchte es da wirklich 'ne Gesetzesaenderung?
_________________
Defund the gender police!! Let's Rock
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 24896

Beitrag(#2235221) Verfasst am: 23.12.2020, 19:41    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Wer behauptet, sich im Ausland befunden zu haben, als er den Holocaust im Internet leugnete, kam bislang straflos davon. Das ändert sich ab dem 1. Januar 2021.
...
Eigentlich sind für diese Straftaten Geldstrafen oder Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren vorgesehen. Mehrfach haben sich Hafenmayer und sein Anwalt Picker aber auf das Urteil des BGH bezogen, um Strafen abzumildern oder ganz zu verhindern – bislang mit Erfolg.

Das ist künftig nicht mehr möglich. Der Bundestag hat am 8. Oktober 2020 das Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches – Modernisierung des Schriftenbegriffs beschlossen. Am 1. Januar 2021 tritt es in Kraft.

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2020/12/23/das-ende-des-propaganda-tourismus_30456



Ich weiss das nicht genau ob das hier zutrifft.... Aber sind von Deutschen an Deutschen begangene Straftaten nicht auch dann in Deutschland nach deutschem Recht bestrafbar, wenn sie im Ausland begangen wurden?

Und man kann hier durchaus die Holocaustueberlebenden, von denen viele ja Deutsche sind, als eigentliche Opfer der Holocaustleugnung ansehen.

Brauchte es da wirklich 'ne Gesetzesaenderung?


Anscheinend konnte ein BGH-Urteil dazu genutzt werden, das dafür vorgesehene Strafmaß abzumildern oder ganz zu umgehen. Ich verstehe es auch so, daß der Staat es sich zum eigenen Interesse macht, daß die Leugnung bestraft wird. Ganz unabhängig davon, ob ein Opfer der Shoa klagt. Das befürworte ich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 43166
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2235223) Verfasst am: 23.12.2020, 19:49    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Wer behauptet, sich im Ausland befunden zu haben, als er den Holocaust im Internet leugnete, kam bislang straflos davon. Das ändert sich ab dem 1. Januar 2021.
...
Eigentlich sind für diese Straftaten Geldstrafen oder Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren vorgesehen. Mehrfach haben sich Hafenmayer und sein Anwalt Picker aber auf das Urteil des BGH bezogen, um Strafen abzumildern oder ganz zu verhindern – bislang mit Erfolg.

Das ist künftig nicht mehr möglich. Der Bundestag hat am 8. Oktober 2020 das Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches – Modernisierung des Schriftenbegriffs beschlossen. Am 1. Januar 2021 tritt es in Kraft.

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2020/12/23/das-ende-des-propaganda-tourismus_30456



Ich weiss das nicht genau ob das hier zutrifft.... Aber sind von Deutschen an Deutschen begangene Straftaten nicht auch dann in Deutschland nach deutschem Recht bestrafbar, wenn sie im Ausland begangen wurden?

Das trifft zu.
Die Diskussion gab es bereits z.Zt. des Eichmannprozesses soviel ich mich erinnere.
Der hat seine Verbrechen zwar in Deutschland begangen, aber damals wurde schon erwähnt, dass das auch gelten würde, wenn es um im Ausland begangene Straftaten handeln würde.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 16338
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2244356) Verfasst am: 06.03.2021, 19:17    Titel: Antworten mit Zitat

https://www.hr2.de/podcasts/literaturland-hessen---wir-sind-hier,audio-50168.html

eben gehört auf hr2 und zu empfehlen, da befunde und perspektiven ausschließlich aus/in migrantischer sicht bzw von als migranten wahrgenommenen dargelegt wurden.


1 jahr nach dem rechtsextremistischen anschlag von hanau

Zitat:
Das Gespräch moderiert die Kabarettistin, Schauspielerin und Influencerin ?dil Baydar, die selbst Opfer des NSU 2.0 geworden ist. Es diskutieren und lesen die Journalistin, Autorin und Aktivistin Ferda Ataman („Ich bin von hier. Hört auf zu fragen!“ (S. Fischer)), der Journalist, Autor und Speaker Mohamed Amjahid („Unter Weißen“ (Hanser Berlin)), und die Anwältin der Nebenklage im NSU-Prozess Seda Ba?ay-Y?ld?z.
Coole Sache, das...
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
closeman
registrierter User



Anmeldungsdatum: 27.11.2007
Beiträge: 911

Beitrag(#2244360) Verfasst am: 06.03.2021, 19:45    Titel: Antworten mit Zitat

Basierend auf den Mitschriften der Journalisten im NSU Prozess hat die ARD eine 10stündige Hörbuch Doku erstellt, Titel Saal 101. Keine leichte Kost, aber ein wichtiges Zeitdokument. Zu finden u.a. im Hörspielspeicher des WDR:
https://www1.wdr.de/mediathek/audio/hoerspiel-speicher/index.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 16338
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2252722) Verfasst am: 05.06.2021, 16:49    Titel: Antworten mit Zitat

passt wohl hier hin:

https://www.thueringen24.de/thueringen/article232433953/Eisenach-Baeckerei-erhaelt-widerlichen-Brief-rassismus-Thueringen.html

Zitat:
In der „Thüringer Allgemeinen“ macht Bäckermeister Liebetrau aus Eisenach ein rassistisches Schreiben öffentlich, welches er erhalten hatte. Darin die Ankündigung, man wolle nicht mehr bei der Bäckerei in Eisenach einkaufen, weil dort Ausländer arbeiteten.

_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 24896

Beitrag(#2263353) Verfasst am: 28.10.2021, 18:56    Titel: NSU 2.0 Antworten mit Zitat

Zitat:
Gegen den Hauptverdächtigen im Fall „NSU 2.0“, einen Mann aus Berlin, wird nun Anklage erhoben. Das hessische Innenministerium sieht die Polizei endgültig entlastet – doch es gibt Widerspruch.
...
Unter einer Legende rief er nach Auffassung der Ermittler in Polizeidienststellen und wohl auch in anderen Behörden an und holte Auskünfte über seine Opfer ein. Dazu gehörten die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz, die Linken-Politikerin Janine Wissler und die Kabarettistin Idil Baydar. Dann schrieb er ihnen Drohbriefe, unterzeichnet mit NSU 2.0. Die Sprache war derb. Beleidigungen wie „Türkensau“, „Scheißtürken“, „Volksschädling“, Kümmelhändler“, „hirntoter Scheißdöner“ und „Abfallprodukte“ standen in den Schreiben. Gedroht wurde unter anderem mit „Verpiss dich lieber, solange du hier noch lebend rauskommst“ oder damit, dass Familienangehörige „mit barbarischer sadistischer Härte abgeschlachtet“ würden. Unterschrieben waren die Schreiben mit „Heil Hitler“ oder „SS-Obersturmbannführer“.
...
Weiterhin Aufklärung darüber fordert Seda Basay-Yildiz, die am Donnerstag, nachdem die Staatsanwaltschaft über die Anklageerhebung berichtete, der F.A.Z. sagte, sie rechne nicht mehr damit, dass alle Details zu den Drohbriefen und seiner Entstehung ans Licht kämen. Und sie glaube nicht daran, dass Alexander M. allein gehandelt habe. So gebe es noch zwei konkrete Fragen, die unbeantwortet geblieben seien. Zum einen, wie es sein könne, dass ihre neue Adresse, die nach dem Umzug mit einem Sperrvermerk versehen war, in Umlauf geraten konnte. Zum anderen ist für sie die Rolle des 1. Frankfurter Polizeireviers für sie noch immer nicht ausermittelt. Sie frage sich, wie es möglich sei, dass dort eine derart umfangreiche Abfrage getätigt werde, „angeblich von außen“, und keiner erinnere sich daran. Später werde ausgerechnet in diesem Revier eine rechtsextreme Chatgruppe ausgemacht.



https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nsu-2-0-widerspruch-bei-polizei-entlastung-des-innenministeriums-17607063.html


Ich schätze, Seda Basay-Yildiz hat Recht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 16338
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2263720) Verfasst am: 01.11.2021, 23:08    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Orte mit vielen Fragezeichen
Die Nichtaufklärung im NSU-Komplex zieht sich durch alle involvierten Bundesländer. Eine Beispielsammlung
Von NSU-Watch 29.10.2021


Zitat:
NSU-Watch beobachtete diverse Untersuchungsausschüsse im Bund und in den Ländern sowie den Münchener Prozess, veröffentlicht Protokolle, Berichte und eigene Analysen zum NSU-Komplex und zu rechtem Terror. Anlässlich des Jahrestages der Selbstenttarnung gehen wir für »nd.DieWoche« auf einige offene Fragen ein. Angesichts der Größe des NSU-Komplexes kann dies keine abgeschlossene Liste sein. Es handelt sich um Beispiele aus verschiedenen Städten und Bundesländern. An diesen zeigt sich, dass die Aufklärung unvollständig ist. Sie wurde - wie so oft in der Geschichte rechten Terrors in der Bundesrepublik - verschleppt oder gar verhindert. Wir finden es aber wichtig, sich dem nicht ohnmächtig zu ergeben. Unter den NSU-Komplex darf kein Schlussstrich gezogen werden. Vor allem weil aus all dem, das wir trotzdem seit 2011 erfahren und gelernt haben, viel zu selten politische und gesellschaftliche Konsequenzen gezogen wurden.


weiter hier:

https://www.nd-aktuell.de/artikel/1158135.nsu-komplex-orte-mit-vielen-fragezeichen.html
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8
Seite 8 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Impressum & Datenschutz


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group