Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Märkte, Börse, Kapital und Spekulation
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 9964
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2005866) Verfasst am: 11.06.2015, 15:32    Titel: Märkte, Börse, Kapital und Spekulation Antworten mit Zitat

Nicht von Wilson eröffnet, sondern abgetrennt aus relevante/interessante Nachrichten II
- schtonk -

http://www.zeit.de/2015/21/kunstmarkt-kapitalanlage-investment
Zitat:

Kunstmarkt
Ein Picasso, nur für mich

Kunst ist das Lieblingsinvestment vieler Superreicher. Der Markt ist inzwischen unberechenbar.


das finde ich auch so unverschämt. so ein bild einfach für sich zu behalten. ok, einige geben es in austellungen, aber prinzipiell müssen sie das ja nicht. mir gehts gar nicht um die frage, ob ein als großes kunstwerk deklariertes bild z.b für alle zugänglich sein sollte, sondern darum, dass es sich wiedermal nur betuchte ausbeuter leisten können. Komplett von der Rolle


das z.b ist verschwunden, eingesargt vermutlich:
http://de.wikipedia.org/wiki/Portr%C3%A4t_des_Dr._Gachet
Zitat:
Noch vor dem Zweiten Weltkrieg kam das Gemälde in den Besitz des deutsch-amerikanischen Sammlers Siegfried Kramarsky, dessen Erben es am 15. Mai 1990 im New Yorker Auktionshaus Christie’s versteigern ließen. Als Käufer trat der japanische Unternehmer Saitō Ryōei auf, der 82,5 Millionen Dollar für das Gemälde bezahlte. Es gehört zu den am teuersten verkauften Gemälden und wechselte bisher dreizehnmal seinen Besitzer.
Seitdem wurde das Bild nie wieder öffentlich gezeigt. Nachdem der 1996 verstorbene Saito, Ehrenpräsident des japanischen Papierkonzerns Dai Showa, das Bild erworben hatte, soll er gesagt haben: „Legt das Bild in meinen Sarg, wenn ich sterbe.“ Zustand und Ort des Bildes sind momentan nicht bekannt.

oder
Zitat:

Die neuen Käufer wollen ihre Trophäen nicht bloß in ihre Villen hängen. Sie integrieren sie in ihre Finanzgeschäfte. Banken wie JP Morgan Chase akzeptieren Kunstwerke als Sicherheit für manche Kredite. Das beseitigt eines der größten Hindernisse, das viele Investoren lange vom Engagement in Kunst abgehalten hat, denn gerade die Superreichen wollen ihr Kapital nicht nutzlos über der Couch hängen sehen.


Zitat:
Das Genfer Zollfreilager zum Beispiel sei das "größte Museum der Welt", schrieb die Neue Zürcher Zeitung vergangenes Jahr. 120.000 Kunstwerke lagerten dort. Was genau von wem deponiert wurde, darüber gibt es keine Auskunft. Im Volksmund heißt das Lager "Alibabas Höhle".

_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15960
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2005939) Verfasst am: 12.06.2015, 10:58    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Die neuen Käufer wollen ihre Trophäen nicht bloß in ihre Villen hängen. Sie integrieren sie in ihre Finanzgeschäfte. Banken wie JP Morgan Chase akzeptieren Kunstwerke als Sicherheit für manche Kredite. Das beseitigt eines der größten Hindernisse, das viele Investoren lange vom Engagement in Kunst abgehalten hat, denn gerade die Superreichen wollen ihr Kapital nicht nutzlos über der Couch hängen sehen.

Das geht mir nicht rein: Wenn ich 85 Millionen habe, brauche ich keinen Kredit. Im Gegenteil, Eigenkapital kostet bekanntlich keine Zinsen. Ein Kunstwerk zu kaufen und das dann zu beleihen erscheint mir da völlig unsinnig.
Auch von der Verlustgefahr her (Diebstahl, Feuer, Naturgewalt) scheint mir Geld auf der Bank besser als ein Kunstwerk in irgendeinem Keller. Das kostet Versicherungsprämien.
Der wirkliche wahre Kunstfreund und Kenner ist der, der sich eine (möglichst gute) Kopie an die Wand hängt. Bei dem kann man sicher sein, daß er das tut, weil er Freude daran hat und nicht nur damit protzen will.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 9964
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2005962) Verfasst am: 12.06.2015, 14:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Die neuen Käufer wollen ihre Trophäen nicht bloß in ihre Villen hängen. Sie integrieren sie in ihre Finanzgeschäfte. Banken wie JP Morgan Chase akzeptieren Kunstwerke als Sicherheit für manche Kredite. Das beseitigt eines der größten Hindernisse, das viele Investoren lange vom Engagement in Kunst abgehalten hat, denn gerade die Superreichen wollen ihr Kapital nicht nutzlos über der Couch hängen sehen.

Das geht mir nicht rein: Wenn ich 85 Millionen habe, brauche ich keinen Kredit. Im Gegenteil, Eigenkapital kostet bekanntlich keine Zinsen. Ein Kunstwerk zu kaufen und das dann zu beleihen erscheint mir da völlig unsinnig.
Auch von der Verlustgefahr her (Diebstahl, Feuer, Naturgewalt) scheint mir Geld auf der Bank besser als ein Kunstwerk in irgendeinem Keller. Das kostet Versicherungsprämien.
Der wirkliche wahre Kunstfreund und Kenner ist der, der sich eine (möglichst gute) Kopie an die Wand hängt. Bei dem kann man sicher sein, daß er das tut, weil er Freude daran hat und nicht nur damit protzen will.


verkaufen, verkaufen, verkaufen...
wir haben eben keine ahnung,
deswegen liegen du und ich ja auch nicht irgendwo am pool, trinken elegante bio-cocktails und lassen die puppen tanzen.

https://www.youtube.com/watch?v=hYY5HGX9FpY Trailer

https://www.youtube.com/watch?v=l-wyRHB_A8A der ganze film
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 9964
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2005964) Verfasst am: 12.06.2015, 14:39    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Die neuen Käufer wollen ihre Trophäen nicht bloß in ihre Villen hängen. Sie integrieren sie in ihre Finanzgeschäfte. Banken wie JP Morgan Chase akzeptieren Kunstwerke als Sicherheit für manche Kredite. Das beseitigt eines der größten Hindernisse, das viele Investoren lange vom Engagement in Kunst abgehalten hat, denn gerade die Superreichen wollen ihr Kapital nicht nutzlos über der Couch hängen sehen.

Das geht mir nicht rein: Wenn ich 85 Millionen habe, brauche ich keinen Kredit. Im Gegenteil, Eigenkapital kostet bekanntlich keine Zinsen. Ein Kunstwerk zu kaufen und das dann zu beleihen erscheint mir da völlig unsinnig.
Auch von der Verlustgefahr her (Diebstahl, Feuer, Naturgewalt) scheint mir Geld auf der Bank besser als ein Kunstwerk in irgendeinem Keller. Das kostet Versicherungsprämien.
Der wirkliche wahre Kunstfreund und Kenner ist der, der sich eine (möglichst gute) Kopie an die Wand hängt. Bei dem kann man sicher sein, daß er das tut, weil er Freude daran hat und nicht nur damit protzen will.


verkaufen, verkaufen, verkaufen...
wir haben eben keine ahnung,
deswegen liegen du und ich ja auch nicht irgendwo am pool, trinken elegante bio-cocktails und lassen die puppen tanzen.

https://www.youtube.com/watch?v=hYY5HGX9FpY Trailer

https://www.youtube.com/watch?v=l-wyRHB_A8A der ganze film


oder hast du etwa ahnung wie gewinnbringend mit nahrungsmitteln spekuliert wird?
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
unquest
Enteignet Augstein!



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 3162
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#2005978) Verfasst am: 12.06.2015, 16:08    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:

oder hast du etwa ahnung wie gewinnbringend mit nahrungsmitteln spekuliert wird?

Es wird auf Fallen oder Steigen der Preise spekuliert und inwieweit der eine Preis den anderen Preis beeinflusst ist äußerst strittig. (Klingt aber gut Sehr glücklich )

http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001267
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 38679
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2006001) Verfasst am: 12.06.2015, 19:43    Titel: Antworten mit Zitat

unquest hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:

oder hast du etwa ahnung wie gewinnbringend mit nahrungsmitteln spekuliert wird?

Es wird auf Fallen oder Steigen der Preise spekuliert und inwieweit der eine Preis den anderen Preis beeinflusst ist äußerst strittig. (Klingt aber gut Sehr glücklich )

http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001267



Spekulation hat einen Einfluss auf die Preise des Gutes, auf das spekuliert wird, weil je nach Art der Spekulation die Nachfrage bzw. das Angebot erhoeht wird. Da der Spekulant jedoch das Gut nicht verbraucht bzw. produziert (sonst waere er Verbraucher oder Produzent), sondern irgendwann seine Position glattstellt, laeuft das Ganze unterm Strich auf ein Nullsummenspiel hinaus, d.h. in dem Masse wie der Spekulant erst ein Gut nachfragt (bzw. verkauft) wird er es zu einem spaeteren Zeitpunkt wieder verkaufen (bzw. nachfragen), womit sich der Einfluss der Spekulation wieder aufhebt.

In der Praxis bedeutet dies, dass die Spekulation kurzzeitig ohnehin bestehende Trends verstaerkt, aber nicht laengerfristig Gueter verteuern oder verbilligen kann.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15960
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2006082) Verfasst am: 13.06.2015, 11:18    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Da der Spekulant jedoch das Gut nicht verbraucht bzw. produziert (sonst waere er Verbraucher oder Produzent),

...ist er genau genommen ein Dieb. Er erlangt Besitz (Geld) ohne irgendeine Leistung zu erbringen. Da von nichts auch nichts kommen kann, nimmt er irgendwem das Geld weg: Er stiehlt.
Übrigens ist m.M.n. Aktienhandel nichts anderes.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 34546
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2006097) Verfasst am: 13.06.2015, 12:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Da der Spekulant jedoch das Gut nicht verbraucht bzw. produziert (sonst waere er Verbraucher oder Produzent),

...ist er genau genommen ein Dieb. Er erlangt Besitz (Geld) ohne irgendeine Leistung zu erbringen. Da von nichts auch nichts kommen kann, nimmt er irgendwem das Geld weg: Er stiehlt.
Übrigens ist m.M.n. Aktienhandel nichts anderes.


Eine Aktie ist doch nichts anderes als ein Anteilschein von einer Firma.
Was ist daran Diebstall? Am Kopf kratzen
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen


Zuletzt bearbeitet von vrolijke am 13.06.2015, 15:00, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
unquest
Enteignet Augstein!



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 3162
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#2006099) Verfasst am: 13.06.2015, 12:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Da der Spekulant jedoch das Gut nicht verbraucht bzw. produziert (sonst waere er Verbraucher oder Produzent),

...ist er genau genommen ein Dieb. Er erlangt Besitz (Geld) ohne irgendeine Leistung zu erbringen. Da von nichts auch nichts kommen kann, nimmt er irgendwem das Geld weg: Er stiehlt.
Übrigens ist m.M.n. Aktienhandel nichts anderes.

Wir zwei schließen eine Wette ab. Ich wette, dass der Kaffeepreis am 1.1.2016 niedriger ist als heute; du wettest er ist höher. Am 2.1.2016 wird einer von uns dem anderen Geld geben müssen. Wer hat wen bestohlen?
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beefy
Be Vieh
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 24.09.2008
Beiträge: 5590
Wohnort: Land der abgehärteten Seelen

Beitrag(#2006101) Verfasst am: 13.06.2015, 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:

...ist er genau genommen ein Dieb. Er erlangt Besitz (Geld) ohne irgendeine Leistung zu erbringen. Da von nichts auch nichts kommen kann, nimmt er irgendwem das Geld weg: Er stiehlt.
Übrigens ist m.M.n. Aktienhandel nichts anderes.


Ist er nicht.
Ein Waren(termin)spekulant ist eher mit nem Versicherungsvertreter zu vergleichen.
Denn er kauft oder verkauft in der Regel ja nicht die Ware, sondern nur das Recht oder die Pflicht, die ware zu Zeitpunkt XY zum am Handelstag vereinbarten Preis zu Kaufen, oder sie evtl zu liefern (oder den Gegenwert -Darum gehts ja in dem Spiel)

Das ist wie ein Spielcasino.
Die Tatsächlichen Preise ziehen ja auch nur nach, weil genug leute daran glauben, daß alle anderen immer weiter mitspielen.
Der ursprüngliche Sinn des Terminhandels war ja mal ne gute Idee, aber um dahin zurückzukommen müßte man die derzeitige Perversion erstmal restlos abschaffen.
_________________
Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 9964
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2006112) Verfasst am: 13.06.2015, 14:23    Titel: Antworten mit Zitat

unquest hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:

oder hast du etwa ahnung wie gewinnbringend mit nahrungsmitteln spekuliert wird?

Es wird auf Fallen oder Steigen der Preise spekuliert und inwieweit der eine Preis den anderen Preis beeinflusst ist äußerst strittig. (Klingt aber gut Sehr glücklich )

http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001267


Alexander Horn interviewt Prof. Ingo Pies im link oben

prof. pies:
http://ethik.wiwi.uni-halle.de/2166_199920/2166_199912/

"(...)moral als produktionsfaktor (...) toll!
darüberhinaus auch noch gefaked s.u. greenwashing

schwerpunkte:
Wirtschafts- und Unternehmensethik
Normative Institutionenökonomik
Wissenschaftliche Politikberatung
Global Governance und Corporate Citizenship

werdegäng:
u.a.
Von 2004 bis 2014 Mitglied im Lenkungskreis für das Deutsche Netzwerk des Global Compact
global compact:
Zitat:
Global Compact oder auch United Nations Global Compact ist der englische Name für einen weltweiten Pakt (deutsch: Globaler Pakt der Vereinten Nationen), der zwischen Unternehmen und der UNO geschlossen wird, um die Globalisierung sozialer und ökologischer zu gestalten.

kritik:
Zitat:

Zusammenfassend lautet die Kritik, dass die beteiligten Unternehmen mit dem Global Compact keine Verpflichtung eingehen, sondern ihn als Werbeinstrument missbrauchen. Sie profitieren vom seriösen Ruf der UNO, ohne tatsächlich soziale und ökologische Mindeststandards einzuhalten. In Anspielung auf die blaue Farbe der UNO wird dieses Verhalten als bluewash (blauwaschen) bezeichnet. Einige nichtstaatliche Organisationen haben deshalb gedroht, den Pakt zu verlassen, wenn er nicht verbindlicher wird.

Im Jahr 2010 erhielt das Wassermandat des Global Compact den Negativpreis Public Eye Award in der Kategorie „Greenwash“.


weiter:

mitglied der a von hayek gesellschaft:
http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_A._von_Hayek-Gesellschaft

dort ist u.a. auch die dame storch, beatrix als mitglied gelistet
http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_A._von_Hayek-Gesellschaft#Mitglieder
u.u.u.

so und hier argumente Sehr glücklich
http://www.spiegel.de/wirtschaft/flassbeck-gegen-agrarspekulation-a-880775.html
Zitat:
Für Pies, dessen Lehrstuhl von der Dieter-Schwarz-Stiftung, der Muttergesellschaft von Lidl und Kaufland mitfinanziert wird, sind nicht die Spekulanten die Schädlinge, sondern all jene, die sie einschränken oder den freien Markt regulieren wollen. Er wirft Organisationen wie Oxfam und Foodwatch "irreführende Öffentlichkeitskampagnen" und eine "aggressive Moralkommunikation" vor.
Lachen

http://www.flassbeck-economics.de/die-kampagne-zur-nahrungsmittelspekulation-geht-weiter-noch-immer-ohne-jede-substanz/
http://www.flassbeck-economics.de/das-termingeschaft-als-synonym-fur-spekulation-mit-rohstoffen-ist-am-falschen-platz-2/

unquest, du solltest zu deinen jugendidealen zurückfinden, also zur wahrheit. Sehr glücklich
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 38679
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2006132) Verfasst am: 13.06.2015, 18:33    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Da der Spekulant jedoch das Gut nicht verbraucht bzw. produziert (sonst waere er Verbraucher oder Produzent),

...ist er genau genommen ein Dieb. Er erlangt Besitz (Geld) ohne irgendeine Leistung zu erbringen. Da von nichts auch nichts kommen kann, nimmt er irgendwem das Geld weg: Er stiehlt.
Übrigens ist m.M.n. Aktienhandel nichts anderes.


Das ist Quatsch. Der Spekulant kauft und verkauft Dinge, er klaut sie nicht. Und schliesslich verdient ja auch nicht jeder Spekulant mit seinen Spekulationen. Viele verzocken sich und fliegen ganz gewaltig auf die Schnauze. Beim sogenannten "Daytrading", einer echten Domaene des Spekulantentums, gibt es Untersuchungen, dass nur ca. 10% aller Daytrader was dabei verdienen. Der Rest legt unterm Strich drauf....
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 38679
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2006133) Verfasst am: 13.06.2015, 18:41    Titel: Antworten mit Zitat

beefy hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:

...ist er genau genommen ein Dieb. Er erlangt Besitz (Geld) ohne irgendeine Leistung zu erbringen. Da von nichts auch nichts kommen kann, nimmt er irgendwem das Geld weg: Er stiehlt.
Übrigens ist m.M.n. Aktienhandel nichts anderes.


Ist er nicht.
Ein Waren(termin)spekulant ist eher mit nem Versicherungsvertreter zu vergleichen.
Denn er kauft oder verkauft in der Regel ja nicht die Ware, sondern nur das Recht oder die Pflicht, die ware zu Zeitpunkt XY zum am Handelstag vereinbarten Preis zu Kaufen, oder sie evtl zu liefern (oder den Gegenwert -Darum gehts ja in dem Spiel)

Das ist wie ein Spielcasino.
Die Tatsächlichen Preise ziehen ja auch nur nach, weil genug leute daran glauben, daß alle anderen immer weiter mitspielen.
Der ursprüngliche Sinn des Terminhandels war ja mal ne gute Idee, aber um dahin zurückzukommen müßte man die derzeitige Perversion erstmal restlos abschaffen.



Nicht alle Marktteilnehmer an den Warenterminboersen sind uebrigens Spekulanten. Es gibt auch Menschen, die sich dort gegen Risiken versichern um ihr Einkommen gegen zu grosse Schwankungen zu schuetzen. So verkauft der Goldschmied z.B. meist zur gleichen Zeit, wenn er Gold fuer seine Arbeit kauft, die gleiche Menge Gold auf Termin, weil er sonst riskiert, dass ihm waehrend er es verarbeitet der Goldpreis wegbrechen kann und er anstatt fuer seine Arbeit bezahlt zu werden, sogar noch drauflegt. Dafuer verzichtet er natuerlich darauf durch steigende Goldpreis extra Profite einzufahren. Landwirte verkaufen oft auch einen Teil ihrer erwarteten Ernte schon bei der Aussaat auf Termin um sich gegen Schwankungen der Marktpreise abzusichern.

Insofern sind die Terminboersen keine reinen Spielcasinos, sondern erfuellen durchaus auch einen vernuenftigen Zweck.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15960
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2006193) Verfasst am: 14.06.2015, 10:55    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:

Eine Aktie ist doch nichts anderes als ein Anteilschein von einer Firma.
Was ist daran Diebstall? Am Kopf kratzen

Nichts. Aber wenn man Aktien kauft und verkauft und dabei durch die Kursschwankungen Gewinne macht - das ist Diebstahl. Der Spekulant erbringt keinerlei Produktion oder Dienstleistung, und das Geld, das er verdient, verliert (!) jemand ohne was dafür zu bekommen.
Erinnere dich an die Telekomaktien, mit denen man damals die Leute um Millionen beschissen hat.




quote gerichtet. vrolijke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 34546
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2006196) Verfasst am: 14.06.2015, 11:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Eine Aktie ist doch nichts anderes als ein Anteilschein von einer Firma.
Was ist daran Diebstall? Am Kopf kratzen

Nichts. Aber wenn man Aktien kauft und verkauft und dabei durch die Kursschwankungen Gewinne macht - das ist Diebstahl. Der Spekulant erbringt keinerlei Produktion oder Dienstleistung, und das Geld, das er verdient, verliert (!) jemand ohne was dafür zu bekommen.
Erinnere dich an die Telekomaktien, mit denen man damals die Leute um Millionen beschissen hat.

Jetzt vergleichst du Äpfel mit Birnen.
Aktien werden gehandelt nach Nachfrage und Angebot.
Da alle die Aktie haben wollten, ist sie in der Höhe geschossen.
Nachher wollten alle sie loswerden, und da fiel sie im Keller. (Sehr vereinfacht erzählt)
Den eigentlichen Sinn einer Aktie, ist ein Stückchen der Firma mit zu besizen, und entsprechend bei der Ausschüttung der Dividende mitzuverdienen.
Eigentlich Kommunismus pur. zwinkern
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
kereng
transnixtunisch



Anmeldungsdatum: 12.12.2006
Beiträge: 2464
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2006197) Verfasst am: 14.06.2015, 11:15    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
Der Spekulant erbringt keinerlei Produktion oder Dienstleistung, und das Geld, das er verdient, verliert (!) jemand ohne was dafür zu bekommen.

Wenn ich eine Aktie für 10 Euro kaufe und sie für 11 Euro verkaufe, und der Käufer verkauft sie für 12 Euro weiter, wer hat dann was verloren? Nebenbei streichen alle die Dividende ein, die heutzutage oft höher ist als Zinsen auf dem Sparbuch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Hatiora
sukkulent



Anmeldungsdatum: 16.09.2012
Beiträge: 4896
Wohnort: Frankfurt

Beitrag(#2006216) Verfasst am: 14.06.2015, 14:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Eine Aktie ist doch nichts anderes als ein Anteilschein von einer Firma.
Was ist daran Diebstall? Am Kopf kratzen

Nichts. Aber wenn man Aktien kauft und verkauft und dabei durch die Kursschwankungen Gewinne macht - das ist Diebstahl. Der Spekulant erbringt keinerlei Produktion oder Dienstleistung, und das Geld, das er verdient, verliert (!) jemand ohne was dafür zu bekommen.
Erinnere dich an die Telekomaktien, mit denen man damals die Leute um Millionen beschissen hat.




quote gerichtet. vrolijke


Verlierer sind die, auf deren Rücken die Firmen Gewinne einstreichen.
Die Leute im Inland, die entlassen werden, weil die Beschäftigten im Ausland billiger arbeiten.
Die Leute im Ausland, die unter der Umweltverschmutzung und den schlechten oder gefährlichen Arbeitsbedingungen leiden (und sich noch glücklich schätzen, dass sie überhaupt Arbeit haben).
Die Leute im Ausland, denen das Land unterm Arsch weggezogen wird.
Die Natur mal nicht mit eingerechnet.
_________________
"Daß alles immer schlimmer wird, versteht sich auch im neuen Jahr von selbst und hat noch immer nichts mit Verschwörung zu tun, sondern mit allen, die ihre Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verrichten." Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beefy
Be Vieh
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 24.09.2008
Beiträge: 5590
Wohnort: Land der abgehärteten Seelen

Beitrag(#2006218) Verfasst am: 14.06.2015, 15:06    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
beefy hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:

...ist er genau genommen ein Dieb. Er erlangt Besitz (Geld) ohne irgendeine Leistung zu erbringen. Da von nichts auch nichts kommen kann, nimmt er irgendwem das Geld weg: Er stiehlt.
Übrigens ist m.M.n. Aktienhandel nichts anderes.


Ist er nicht.
Ein Waren(termin)spekulant ist eher mit nem Versicherungsvertreter zu vergleichen.
Denn er kauft oder verkauft in der Regel ja nicht die Ware, sondern nur das Recht oder die Pflicht, die ware zu Zeitpunkt XY zum am Handelstag vereinbarten Preis zu Kaufen, oder sie evtl zu liefern (oder den Gegenwert -Darum gehts ja in dem Spiel)

Das ist wie ein Spielcasino.
Die Tatsächlichen Preise ziehen ja auch nur nach, weil genug leute daran glauben, daß alle anderen immer weiter mitspielen.
Der ursprüngliche Sinn des Terminhandels war ja mal ne gute Idee, aber um dahin zurückzukommen müßte man die derzeitige Perversion erstmal restlos abschaffen.



Nicht alle Marktteilnehmer an den Warenterminboersen sind uebrigens Spekulanten. Es gibt auch Menschen, die sich dort gegen Risiken versichern um ihr Einkommen gegen zu grosse Schwankungen zu schuetzen. So verkauft der Goldschmied z.B. meist zur gleichen Zeit, wenn er Gold fuer seine Arbeit kauft, die gleiche Menge Gold auf Termin, weil er sonst riskiert, dass ihm waehrend er es verarbeitet der Goldpreis wegbrechen kann und er anstatt fuer seine Arbeit bezahlt zu werden, sogar noch drauflegt. Dafuer verzichtet er natuerlich darauf durch steigende Goldpreis extra Profite einzufahren. Landwirte verkaufen oft auch einen Teil ihrer erwarteten Ernte schon bei der Aussaat auf Termin um sich gegen Schwankungen der Marktpreise abzusichern.

Insofern sind die Terminboersen keine reinen Spielcasinos, sondern erfuellen durchaus auch einen vernuenftigen Zweck.



Der kleine Goldschmied fällt aber in den Promillebereich.
Aber das meinte ich mit dem letzten Satz.
Auch ein Reisbauer profitiertdavon wenn er seinen Reis zu einem sicheren Preis verkauft.

Aber all diese Fälle sind ja in der Regel nicht gemeint, wenn man über den Spekulanten an sich herzieht.
_________________
Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 9964
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2006219) Verfasst am: 14.06.2015, 15:15    Titel: Antworten mit Zitat

beefy hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
beefy hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:

...ist er genau genommen ein Dieb. Er erlangt Besitz (Geld) ohne irgendeine Leistung zu erbringen. Da von nichts auch nichts kommen kann, nimmt er irgendwem das Geld weg: Er stiehlt.
Übrigens ist m.M.n. Aktienhandel nichts anderes.


Ist er nicht.
Ein Waren(termin)spekulant ist eher mit nem Versicherungsvertreter zu vergleichen.
Denn er kauft oder verkauft in der Regel ja nicht die Ware, sondern nur das Recht oder die Pflicht, die ware zu Zeitpunkt XY zum am Handelstag vereinbarten Preis zu Kaufen, oder sie evtl zu liefern (oder den Gegenwert -Darum gehts ja in dem Spiel)

Das ist wie ein Spielcasino.
Die Tatsächlichen Preise ziehen ja auch nur nach, weil genug leute daran glauben, daß alle anderen immer weiter mitspielen.
Der ursprüngliche Sinn des Terminhandels war ja mal ne gute Idee, aber um dahin zurückzukommen müßte man die derzeitige Perversion erstmal restlos abschaffen.



Nicht alle Marktteilnehmer an den Warenterminboersen sind uebrigens Spekulanten. Es gibt auch Menschen, die sich dort gegen Risiken versichern um ihr Einkommen gegen zu grosse Schwankungen zu schuetzen. So verkauft der Goldschmied z.B. meist zur gleichen Zeit, wenn er Gold fuer seine Arbeit kauft, die gleiche Menge Gold auf Termin, weil er sonst riskiert, dass ihm waehrend er es verarbeitet der Goldpreis wegbrechen kann und er anstatt fuer seine Arbeit bezahlt zu werden, sogar noch drauflegt. Dafuer verzichtet er natuerlich darauf durch steigende Goldpreis extra Profite einzufahren. Landwirte verkaufen oft auch einen Teil ihrer erwarteten Ernte schon bei der Aussaat auf Termin um sich gegen Schwankungen der Marktpreise abzusichern.

Insofern sind die Terminboersen keine reinen Spielcasinos, sondern erfuellen durchaus auch einen vernuenftigen Zweck.



Der kleine Goldschmied fällt aber in den Promillebereich.
Aber das meinte ich mit dem letzten Satz.
Auch ein Reisbauer profitiertdavon wenn er seinen Reis zu einem sicheren Preis verkauft.

Aber all diese Fälle sind ja in der Regel nicht gemeint, wenn man über den Spekulanten an sich herzieht.


hier steht doch aber z.b.
Zitat:
Terminmarkt wirklich eine effektive Absicherung gegen die Schwankungen der Rohstoffpreise bieten würde, müsste man feststellen können, dass die Terminkontrakte in etwa den tatsächlich zu beobachtenden Preis in der Zukunft vorwegnehmen. Das ist in den letzten Jahren an keinem dieser Märkte der Fall. (...)

http://www.flassbeck-economics.de/spekulation-mit-rohstoffen-aus-unhaltbaren-argumenten-wird-niemals-ein-haltbarer-standpunkt/
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15960
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2006231) Verfasst am: 14.06.2015, 17:33    Titel: Antworten mit Zitat

kereng hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Der Spekulant erbringt keinerlei Produktion oder Dienstleistung, und das Geld, das er verdient, verliert (!) jemand ohne was dafür zu bekommen.

Wenn ich eine Aktie für 10 Euro kaufe und sie für 11 Euro verkaufe, und der Käufer verkauft sie für 12 Euro weiter, wer hat dann was verloren? Nebenbei streichen alle die Dividende ein, die heutzutage oft höher ist als Zinsen auf dem Sparbuch.

Wenns nur immer so wäre. Und wer eine Aktie für tausend Euro kauft, um dann zwei Tage später zu hören, daß sie nur noch 600 Euro wert ist - dann hat man ihm doch offensichtlich 400 Euro aus der Tasche geleiert? Wer hat die jetzt? Doch wohl der, der ihm das Papier andrehte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 38679
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2006237) Verfasst am: 14.06.2015, 18:11    Titel: Antworten mit Zitat

beefy hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
beefy hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:

...ist er genau genommen ein Dieb. Er erlangt Besitz (Geld) ohne irgendeine Leistung zu erbringen. Da von nichts auch nichts kommen kann, nimmt er irgendwem das Geld weg: Er stiehlt.
Übrigens ist m.M.n. Aktienhandel nichts anderes.


Ist er nicht.
Ein Waren(termin)spekulant ist eher mit nem Versicherungsvertreter zu vergleichen.
Denn er kauft oder verkauft in der Regel ja nicht die Ware, sondern nur das Recht oder die Pflicht, die ware zu Zeitpunkt XY zum am Handelstag vereinbarten Preis zu Kaufen, oder sie evtl zu liefern (oder den Gegenwert -Darum gehts ja in dem Spiel)

Das ist wie ein Spielcasino.
Die Tatsächlichen Preise ziehen ja auch nur nach, weil genug leute daran glauben, daß alle anderen immer weiter mitspielen.
Der ursprüngliche Sinn des Terminhandels war ja mal ne gute Idee, aber um dahin zurückzukommen müßte man die derzeitige Perversion erstmal restlos abschaffen.



Nicht alle Marktteilnehmer an den Warenterminboersen sind uebrigens Spekulanten. Es gibt auch Menschen, die sich dort gegen Risiken versichern um ihr Einkommen gegen zu grosse Schwankungen zu schuetzen. So verkauft der Goldschmied z.B. meist zur gleichen Zeit, wenn er Gold fuer seine Arbeit kauft, die gleiche Menge Gold auf Termin, weil er sonst riskiert, dass ihm waehrend er es verarbeitet der Goldpreis wegbrechen kann und er anstatt fuer seine Arbeit bezahlt zu werden, sogar noch drauflegt. Dafuer verzichtet er natuerlich darauf durch steigende Goldpreis extra Profite einzufahren. Landwirte verkaufen oft auch einen Teil ihrer erwarteten Ernte schon bei der Aussaat auf Termin um sich gegen Schwankungen der Marktpreise abzusichern.

Insofern sind die Terminboersen keine reinen Spielcasinos, sondern erfuellen durchaus auch einen vernuenftigen Zweck.



Der kleine Goldschmied fällt aber in den Promillebereich.
Aber das meinte ich mit dem letzten Satz.
Auch ein Reisbauer profitiertdavon wenn er seinen Reis zu einem sicheren Preis verkauft.

Aber all diese Fälle sind ja in der Regel nicht gemeint, wenn man über den Spekulanten an sich herzieht.



Du uebersiehst, dass um diese Funktion zu gewaehrleisten ein funktionierender Markt gehoert, sodass derjenige, der sie nutzen will um sich sein eigenes Preisrisiko abkaufen zu lassen, immer einen Kontrahenten findet, der ihm dies abkauft. D.h. Du kannst hier nicht "gute" von "schlechter" Spekulation trennen. Auch die Geschaefte, die rein von Spekulanten untereinander getaetigt werden, gehoeren zu diesem Markt, ja letztlich schaffen sie diesen Markt erst, von dem der Goldschmied und der Reisbauer profitieren. Ohne diesen Markt wuerden die zu "Spekulanten wider Willen" werden und einem nicht unbetraechtlichen Existenzrisiko unterliegen.

Ansonsten: Wen schert es eigentlich, wenn an den Terminmaerkten weit ueberwiegend Spekulanten gegeneinander wetten? Deren Treiben laeuft am Ende immer auf ein Nullsummenspiel hinaus. Wer kauft wird irgendwann wieder verkaufen und wer (leer) verkauft muss irgendwann wieder zurueckkaufen.

Mir persoenlich faellt dazu eigentlich als Einziges wirkliches Kontrargument ein, dass Spekulationen mit Grundnahrungsmitteln in der Tat einen sehr bedenklichen Aspekt haben, weil es durchaus passieren kann, dass die Spekulation den Preis der Nahrung zunaechst soweit hoch treibt, dass es die am wenigsten zahlungskraeftigen Konsumenten nicht mehr erleben werden, wenn die Preise fuer ihre Lebensmittel wieder stark fallen, sobald die "Long-Spekulanten" ihre Positionen wieder glattstellen. Weil sie bis dahin naemlich verhungert sind.
Hier wuerde ich vorschlagen eine kleine Spekulationssteuer fuer Termingeschaefte mit Grundnahrungsmittel einzufuehren und die direkt der Welthungerhilfe zukommen zu lassen. Das waere dann sogar eine "intelligente" Steuer, die immer dann ueppiger sprudelt, wenn sie am meisten gebraucht wird. Wenn naemlich die Spekulation ein Grundnahrungsmittel "entdeckt" und dessen Preis nach oben pruegelt, genau dann steigen die Umsaetze am Terminmarkt und die Steuer spruedelt ueppiger.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 38679
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2006238) Verfasst am: 14.06.2015, 18:20    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
beefy hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
beefy hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:

...ist er genau genommen ein Dieb. Er erlangt Besitz (Geld) ohne irgendeine Leistung zu erbringen. Da von nichts auch nichts kommen kann, nimmt er irgendwem das Geld weg: Er stiehlt.
Übrigens ist m.M.n. Aktienhandel nichts anderes.


Ist er nicht.
Ein Waren(termin)spekulant ist eher mit nem Versicherungsvertreter zu vergleichen.
Denn er kauft oder verkauft in der Regel ja nicht die Ware, sondern nur das Recht oder die Pflicht, die ware zu Zeitpunkt XY zum am Handelstag vereinbarten Preis zu Kaufen, oder sie evtl zu liefern (oder den Gegenwert -Darum gehts ja in dem Spiel)

Das ist wie ein Spielcasino.
Die Tatsächlichen Preise ziehen ja auch nur nach, weil genug leute daran glauben, daß alle anderen immer weiter mitspielen.
Der ursprüngliche Sinn des Terminhandels war ja mal ne gute Idee, aber um dahin zurückzukommen müßte man die derzeitige Perversion erstmal restlos abschaffen.



Nicht alle Marktteilnehmer an den Warenterminboersen sind uebrigens Spekulanten. Es gibt auch Menschen, die sich dort gegen Risiken versichern um ihr Einkommen gegen zu grosse Schwankungen zu schuetzen. So verkauft der Goldschmied z.B. meist zur gleichen Zeit, wenn er Gold fuer seine Arbeit kauft, die gleiche Menge Gold auf Termin, weil er sonst riskiert, dass ihm waehrend er es verarbeitet der Goldpreis wegbrechen kann und er anstatt fuer seine Arbeit bezahlt zu werden, sogar noch drauflegt. Dafuer verzichtet er natuerlich darauf durch steigende Goldpreis extra Profite einzufahren. Landwirte verkaufen oft auch einen Teil ihrer erwarteten Ernte schon bei der Aussaat auf Termin um sich gegen Schwankungen der Marktpreise abzusichern.

Insofern sind die Terminboersen keine reinen Spielcasinos, sondern erfuellen durchaus auch einen vernuenftigen Zweck.



Der kleine Goldschmied fällt aber in den Promillebereich.
Aber das meinte ich mit dem letzten Satz.
Auch ein Reisbauer profitiertdavon wenn er seinen Reis zu einem sicheren Preis verkauft.

Aber all diese Fälle sind ja in der Regel nicht gemeint, wenn man über den Spekulanten an sich herzieht.


hier steht doch aber z.b.
Zitat:
Terminmarkt wirklich eine effektive Absicherung gegen die Schwankungen der Rohstoffpreise bieten würde, müsste man feststellen können, dass die Terminkontrakte in etwa den tatsächlich zu beobachtenden Preis in der Zukunft vorwegnehmen. Das ist in den letzten Jahren an keinem dieser Märkte der Fall. (...)

http://www.flassbeck-economics.de/spekulation-mit-rohstoffen-aus-unhaltbaren-argumenten-wird-niemals-ein-haltbarer-standpunkt/



Der Autor hat nicht wirklich begriffen, was an den Terminmaerkten passiert.

Um eine "effektive Absicherung gegen die Schwankungen der Rohstoffpreise bieten" muessen die Terminmaerkte ueberhaupt nichts "vorwegnehmen". Alles, was dafuer gebraucht wird, ist ein Markt auf dem der, der seine Existenz gegenueber Veraenderungen der Rohstoffpreise absichern will, einen Kontrahenten findet, der ihm "auf Termin" den Preis bezahlt, den er fuer seine Produkte braucht und genau dies ist durch die immense Masse an spekulativen Marktteilnehmern eigentlich immer gewaehrleistet.

Rohstoffpreise der Zukunft muss eigentlich nur der Spekulant "vorwegnehmen", wenn er an seiner Spekalation verdienen will. Gelingt ihm das nicht, dann verliert er Geld bei seiner Spekulation, aber das ist alleine sein Problem, nicht das unsere und auch nicht das des kleinen Goldschmieds oder Bauern, der ihm das Risiko, das jetzt seine Taschen leert, vielleicht mal verkauft hat.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 38679
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2006239) Verfasst am: 14.06.2015, 18:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
kereng hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Der Spekulant erbringt keinerlei Produktion oder Dienstleistung, und das Geld, das er verdient, verliert (!) jemand ohne was dafür zu bekommen.

Wenn ich eine Aktie für 10 Euro kaufe und sie für 11 Euro verkaufe, und der Käufer verkauft sie für 12 Euro weiter, wer hat dann was verloren? Nebenbei streichen alle die Dividende ein, die heutzutage oft höher ist als Zinsen auf dem Sparbuch.

Wenns nur immer so wäre. Und wer eine Aktie für tausend Euro kauft, um dann zwei Tage später zu hören, daß sie nur noch 600 Euro wert ist - dann hat man ihm doch offensichtlich 400 Euro aus der Tasche geleiert? Wer hat die jetzt? Doch wohl der, der ihm das Papier andrehte.


Ja. Dein Geld ist eigentlich nie wirklich weg, sondern es gehoert irgendwann immer nur jemand anderem.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Gspusi Schtonks



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 22966
Wohnort: München

Beitrag(#2006249) Verfasst am: 14.06.2015, 19:35    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
kereng hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Der Spekulant erbringt keinerlei Produktion oder Dienstleistung, und das Geld, das er verdient, verliert (!) jemand ohne was dafür zu bekommen.

Wenn ich eine Aktie für 10 Euro kaufe und sie für 11 Euro verkaufe, und der Käufer verkauft sie für 12 Euro weiter, wer hat dann was verloren? Nebenbei streichen alle die Dividende ein, die heutzutage oft höher ist als Zinsen auf dem Sparbuch.

Wenns nur immer so wäre. Und wer eine Aktie für tausend Euro kauft, um dann zwei Tage später zu hören, daß sie nur noch 600 Euro wert ist - dann hat man ihm doch offensichtlich 400 Euro aus der Tasche geleiert? Wer hat die jetzt? Doch wohl der, der ihm das Papier andrehte.


Ja. Dein Geld ist eigentlich nie wirklich weg, sondern es gehoert irgendwann immer nur jemand anderem.


Wem klaust Du das Geld aus der Tasche? Geschockt Ich hoffe du stiehlst nur bei den Reichen, Bernie Hood. zwinkern
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beefy
Be Vieh
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 24.09.2008
Beiträge: 5590
Wohnort: Land der abgehärteten Seelen

Beitrag(#2006288) Verfasst am: 15.06.2015, 05:04    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Ansonsten: Wen schert es eigentlich, wenn an den Terminmaerkten weit ueberwiegend Spekulanten gegeneinander wetten? Deren Treiben laeuft am Ende immer auf ein Nullsummenspiel hinaus. Wer kauft wird irgendwann wieder verkaufen und wer (leer) verkauft muss irgendwann wieder zurueckkaufen.


Es schert diejenigen für die der Terminmarkt ursprünglich gedacht war.
Gerade in Unsicheren Zeiten wo die Trader aus anderen Märkten dazukommen.Da muß ne Regulierung rein.Z.B: Haste mal gesehen was dir die Banken bei Termingeschäften dazuleihen?
mMn. wäre eine Zulassung zu den Märkten nur für diejenigen die die Kapazitäten und die Absicht zum liefern/Abnehmen zumindest teilweise nachweisen können oder die Abschaffung des Sekundenhandels ein ganz brauchbarer erster Schritt.
_________________
Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 23081

Beitrag(#2006313) Verfasst am: 15.06.2015, 10:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde einige Darstellungen irreführend.
Die Basis für den Erfolg der Finanzwirtschaft bildet immer die Realwirtschaft. Ein Nullsummenspiel findet nicht statt, weil die Finanzwirtschaft eine Werte- oder Vermögensverteilung voraussetzt, die in die Werte- oder Vermögensverteilung der Realwirtschaft über unterschiedliche Mechanismen durchgreift. Die Spekulation findet nicht lösgelöst in der Sphäre der Finanzwirtschaft statt. Dann könnte man gleich mit Monopoly-Geld spielen. Jeder Spekulationsgewinn- und verlust hat Konsequenzen in der Realwirtschaft.

Das Problem

A) ist die groteske Hebelwirkung der Finanzwirtschaft auf die Realwirtschaft

B) infolge die globalen Katastrophen, die die Finanzwirtschaft auszulösen in der Lage ist

C) sind die globalen Akteure, die die politischen Souveräne gegeneinander ausspielen können (manche bezeichnen das als Erpressung)

D) ist eine Kapitalrendite, die höher liegt als die Einkommenssteigerung in der Realwirtschaft (deren Gegenwert aber in der Realwirtschaft erwirtschaftet werden soll - was unweigerlich zu den Verarmungen führt, die man in vielen Ländern beobachten kann)

Hier würde ich mir mal eine auf fundiertes Wissen und abseits von Phrasen beruhende Kritik der sich selbst als links verstehenden wünschen. Ich habe kein Fachwissen, aber wie das Gebaren der Finanzwirtschaft hier teilweise als im Grunde harmloses Spiel in einem geschlossenen Rahmen dargestellt wird, das kann man nicht so stehen lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 13820
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2006318) Verfasst am: 15.06.2015, 10:42    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Ich finde einige Darstellungen irreführend.
Die Basis für den Erfolg der Finanzwirtschaft bildet immer die Realwirtschaft. Ein Nullsummenspiel findet nicht statt, weil die Finanzwirtschaft eine Werte- oder Vermögensverteilung voraussetzt, die in die Werte- oder Vermögensverteilung der Realwirtschaft über unterschiedliche Mechanismen durchgreift. Die Spekulation findet nicht lösgelöst in der Sphäre der Finanzwirtschaft statt. Dann könnte man gleich mit Monopoly-Geld spielen. Jeder Spekulationsgewinn- und verlust hat Konsequenzen in der Realwirtschaft.

Das Problem

A) ist die groteske Hebelwirkung der Finanzwirtschaft auf die Realwirtschaft

B) infolge die globalen Katastrophen, die die Finanzwirtschaft auszulösen in der Lage ist

C) sind die globalen Akteure, die die politischen Souveräne gegeneinander ausspielen können (manche bezeichnen das als Erpressung)

D) ist eine Kapitalrendite, die höher liegt als die Einkommenssteigerung in der Realwirtschaft (deren Gegenwert aber in der Realwirtschaft erwirtschaftet werden soll - was unweigerlich zu den Verarmungen führt, die man in vielen Ländern beobachten kann)

Hier würde ich mir mal eine auf fundiertes Wissen und abseits von Phrasen beruhende Kritik der sich selbst als links verstehenden wünschen. Ich habe kein Fachwissen, aber wie das Gebaren der Finanzwirtschaft hier teilweise als im Grunde harmloses Spiel in einem geschlossenen Rahmen dargestellt wird, das kann man nicht so stehen lassen.


Wichtige Fragen. Habe ich mir vorgemerkt. Hoffe, in ein paar Tagen mit mehr Zeit und Ruhe dazu was ausführen zu können.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fwo
leider wieder manchmal da



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21959
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2006321) Verfasst am: 15.06.2015, 10:51    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
.....
Hier würde ich mir mal eine auf fundiertes Wissen und abseits von Phrasen beruhende Kritik der sich selbst als links verstehenden wünschen. Ich habe kein Fachwissen, aber wie das Gebaren der Finanzwirtschaft hier teilweise als im Grunde harmloses Spiel in einem geschlossenen Rahmen dargestellt wird, das kann man nicht so stehen lassen.

Danke.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 29.09.2006
Beiträge: 10377
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2006327) Verfasst am: 15.06.2015, 11:55    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Ich finde einige Darstellungen irreführend.
Die Basis für den Erfolg der Finanzwirtschaft bildet immer die Realwirtschaft. Ein Nullsummenspiel findet nicht statt, weil die Finanzwirtschaft eine Werte- oder Vermögensverteilung voraussetzt, die in die Werte- oder Vermögensverteilung der Realwirtschaft über unterschiedliche Mechanismen durchgreift. Die Spekulation findet nicht lösgelöst in der Sphäre der Finanzwirtschaft statt. Dann könnte man gleich mit Monopoly-Geld spielen. Jeder Spekulationsgewinn- und verlust hat Konsequenzen in der Realwirtschaft.

Das Problem

A) ist die groteske Hebelwirkung der Finanzwirtschaft auf die Realwirtschaft

B) infolge die globalen Katastrophen, die die Finanzwirtschaft auszulösen in der Lage ist

C) sind die globalen Akteure, die die politischen Souveräne gegeneinander ausspielen können (manche bezeichnen das als Erpressung)

D) ist eine Kapitalrendite, die höher liegt als die Einkommenssteigerung in der Realwirtschaft (deren Gegenwert aber in der Realwirtschaft erwirtschaftet werden soll - was unweigerlich zu den Verarmungen führt, die man in vielen Ländern beobachten kann)

Hier würde ich mir mal eine auf fundiertes Wissen und abseits von Phrasen beruhende Kritik der sich selbst als links verstehenden wünschen. Ich habe kein Fachwissen, aber wie das Gebaren der Finanzwirtschaft hier teilweise als im Grunde harmloses Spiel in einem geschlossenen Rahmen dargestellt wird, das kann man nicht so stehen lassen.


Ich würde das noch ergänzen:

E) unrealistische Renditeversprechen und damit verbundene völlig unrealistische Renditeerwartungen bei den Aktionären.

Es ist doch paradox: wir leben in einer Zeit, in der ein Vorstand, der sowohl sein Unternehmen, als auch seine Aktionäre beschissen hat, dafür Boni in Millionenhöhe kassiert und dann auch noch lauten Beifall für besondere Cleverness bekommt, alles richtig gemacht hat.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pfirsich
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.05.2014
Beiträge: 781

Beitrag(#2006356) Verfasst am: 15.06.2015, 16:27    Titel: Antworten mit Zitat

Mein zweiter und letzter Link zu Machine Head:
Der Song "In Comes The Flood" handelt von Märkten, Börse, Kapital und Spekulation.

https://www.youtube.com/watch?v=PJKReRPG5tM

(Man lasse sich von dem Streichquartett am Anfang nicht täuschen: Für Ahriman ist das trotzdem nichts.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group