Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Wirtschaft vs. Volk
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Valen MacLeod
Antitheist



Anmeldungsdatum: 11.12.2004
Beiträge: 6172
Wohnort: Jenseits von Eden

Beitrag(#1024277) Verfasst am: 15.06.2008, 15:08    Titel: Wirtschaft vs. Volk Antworten mit Zitat

Im Moment bereichert sich die Wirtschaft rücksichtslos zu Lasten des Wohls des Volkes. Unternehmensgewinne und Managergehälter erreichen schwindelerregende Rekordhöhen, während die Reallöhne unter das Existenzminimum sinken und profitable Bereiche Staatlicher Unternehmen bzw. Beteiligungen des Staates an gewinnbringenden Unternhemen für ein 'Appel und ein Ei' an die lobbyisierte Wirtschaft verscherbelt werden.

Ist der Widerspruch in der Interessenlage überhaupt aufzulösen? Wie kann verhindert werden, dass sich die Reichen weiter in asozialster Weise an der Gemeinschaft bereichern?

Meines Erachtens geht das nur über deutliche Erhöhungen im Spitzensteuersatz! Der wird auch nicht mehr betrachtet nach dem Wohnort der dessen, der das Einkommen erzielt, sondern danach, wo es erzielt wurde! Wer hier Gewinne macht, hat die auch hier zu versteuern! Wer das nicht will, soll Platz machen für die, die dazu bereit sind.
_________________
V.i.S.d.P.:Laird Valen MacLeod (Pseudonym!)
"... Wenn das hier das Haus Gottes ist, Junge, warum blühen hier dann keine Blumen, warum strömt dann hier kein Wasser und warum scheint dann hier die Sonne nicht, Bürschchen?!" <i>Herman van Veen</i>
Das Schlimme an meinen Katastrophenszenarien ist... dass ich damit über kurz oder lang noch immer Recht behielt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Spartacus Leto
Ist hier raus!



Anmeldungsdatum: 27.08.2005
Beiträge: 5659

Beitrag(#1024394) Verfasst am: 15.06.2008, 16:43    Titel: Antworten mit Zitat

Um diese Forderungen durchzusetzen, wäre schon eine Umsturz nötig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Peter H.
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 24.06.2007
Beiträge: 9751

Beitrag(#1024459) Verfasst am: 15.06.2008, 17:45    Titel: Antworten mit Zitat

Leto hat folgendes geschrieben:
Um diese Forderungen durchzusetzen, wäre schon eine Umsturz nötig.


nicht unbedingt. Würden wir zur Steuerpolitik zurückliegender Jahre, also die Zeit vor 1998, zurückkehren, wäre schon Manches gewonnen. Zumindest könnten Unis, Renten,- KK sowie Arbeitslosengeld so angehoben werden, dass keine bloße Pauperisierung vorherrscht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
atheist666
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 17.02.2007
Beiträge: 8494

Beitrag(#1024496) Verfasst am: 15.06.2008, 18:23    Titel: Antworten mit Zitat

Peter H. hat folgendes geschrieben:
Leto hat folgendes geschrieben:
Um diese Forderungen durchzusetzen, wäre schon eine Umsturz nötig.


nicht unbedingt. Würden wir zur Steuerpolitik zurückliegender Jahre, also die Zeit vor 1998, zurückkehren, wäre schon Manches gewonnen. Zumindest könnten Unis, Renten,- KK sowie Arbeitslosengeld so angehoben werden, dass keine bloße Pauperisierung vorherrscht.


Ach ja, die Gute alte Zeit-sage mal geht es noch Mit den Augen rollen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Valen MacLeod
Antitheist



Anmeldungsdatum: 11.12.2004
Beiträge: 6172
Wohnort: Jenseits von Eden

Beitrag(#1024500) Verfasst am: 15.06.2008, 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

Peter H. hat folgendes geschrieben:
Pauperisierung

Was ist das?
_________________
V.i.S.d.P.:Laird Valen MacLeod (Pseudonym!)
"... Wenn das hier das Haus Gottes ist, Junge, warum blühen hier dann keine Blumen, warum strömt dann hier kein Wasser und warum scheint dann hier die Sonne nicht, Bürschchen?!" <i>Herman van Veen</i>
Das Schlimme an meinen Katastrophenszenarien ist... dass ich damit über kurz oder lang noch immer Recht behielt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
v_v
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.06.2008
Beiträge: 361

Beitrag(#1024532) Verfasst am: 15.06.2008, 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

Lets lynch the landlord! Ich kann meinen Ekel, wenn ich Politik und Wirtschaft betrachte, kaum noch in Worte fassen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mario Hahna
aktiviert



Anmeldungsdatum: 04.04.2005
Beiträge: 9574
Wohnort: München

Beitrag(#1024547) Verfasst am: 15.06.2008, 20:46    Titel: Re: Wirtschaft vs. Volk Antworten mit Zitat

Valen MacLeod hat folgendes geschrieben:
Im Moment bereichert sich die Wirtschaft rücksichtslos zu Lasten des Wohls des Volkes.


Das geht schon länger so.

Valen MacLeod hat folgendes geschrieben:

Ist der Widerspruch in der Interessenlage überhaupt aufzulösen? Wie kann verhindert werden, dass sich die Reichen weiter in asozialster Weise an der Gemeinschaft bereichern?

Meines Erachtens geht das nur über deutliche Erhöhungen im Spitzensteuersatz!


Über eine Erhöhung der Einkommenssteuer willst du den "Widerspruch in der Interessenlage" auflösen?

Das ist ja wohl ein Witz! Da hätten ja Schüler originellere Ideen.

Nein, zunächst müsste man das Lobbyismusproblem angehen, denn nur dann kann sich politisch überhaupt etwas ändern. Solange das Kapital Politiker sehr einfach kaufen und beeinflussen kann, nehmen Politiker auch keine Interessenkonflikte war.
_________________
Wer nichts weiß, glaubt alles.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36029
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1024552) Verfasst am: 15.06.2008, 20:51    Titel: Re: Wirtschaft vs. Volk Antworten mit Zitat

Mario Hahna hat folgendes geschrieben:
Nein, zunächst müsste man das Lobbyismusproblem angehen,


Das Problem nr. 1 der deutsche Politik.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Agnost
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 5618

Beitrag(#1024553) Verfasst am: 15.06.2008, 20:51    Titel: Antworten mit Zitat

Valen MacLeod hat folgendes geschrieben:
Peter H. hat folgendes geschrieben:
Pauperisierung

Was ist das?


Pauper ist eine grobe Eindeutschung des Wortes "povre" = arm.

In der Marxschen Theorie ist ein Pauper ein soweit verarmter Proletarier, dass er nicht mehr in der Lage ist, für seine politischen Interessen einzustehen, weil er permanent damit beschäftigt ist sein "Durchkommen" zu organisieren.

Im besseren Fall ist er apolitisch im schlechteren Fall hängt er sich "starken Männern" an.

Das viele Grosskapital-Eigner wenig Spass an der Demokratie haben liegt daran, dass die Demokratie "ihre" Freiheiten mit ihrem Kapital zu machen, wass immer sie wollen zumindest formal schon ein bisschen eingrenzt.

Zweites Problemfeld: Was Betriebswirtschaftlich für jedes einezelne Wirtschaftssubjekt sinnvoll und nützlich ist, kann für eine Volkswirtschaft oder die Globalwirtschaft schädlich sein.

Agnost
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Argáiþ
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 27.01.2007
Beiträge: 12486

Beitrag(#1024554) Verfasst am: 15.06.2008, 20:52    Titel: Re: Wirtschaft vs. Volk Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mario Hahna hat folgendes geschrieben:
Nein, zunächst müsste man das Lobbyismusproblem angehen,


Das Problem nr. 1 der deutsche Politik.


So ist es.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Peter H.
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 24.06.2007
Beiträge: 9751

Beitrag(#1024752) Verfasst am: 16.06.2008, 00:34    Titel: Antworten mit Zitat

Optimale Lösungen kann es im Kapitalismus nicht geben, denn dieser macht keine Fehler, er ist der Fehler.
Was aber dennoch kurzfristig sinnvoll ist, dies wäre u.a. eine andere Art Besteuerung, um so einer "Manchesterisierung" entgegenzuwirken. Ein Palliativ immerhin, nicht mehr, aber auch nicht weniger.


Zuletzt bearbeitet von Peter H. am 16.06.2008, 01:47, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Agnost
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 5618

Beitrag(#1024756) Verfasst am: 16.06.2008, 00:41    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, einerseits vereinfachen, andererseits durchsetzen und permanent Druck auf Offshore-Staaten machen.

Damit meine ich nicht nur die Schweiz und Liechtenstein, sondern auch Luxenburg, England (inkl. der Kanal-Inseln), Irland, Niederlande und Oesterreich.

Konsequente Erbschaftsbesteuerung (finden sogar Voll-liberale wie ein Warren Buffet gut.)

Agnost
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Konrad
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 01.06.2007
Beiträge: 1528

Beitrag(#1024819) Verfasst am: 16.06.2008, 08:46    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Religion gründen die lehrt, dass ein Reicher nicht in den Himmel kommt ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Peter H.
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 24.06.2007
Beiträge: 9751

Beitrag(#1024909) Verfasst am: 16.06.2008, 11:08    Titel: Antworten mit Zitat

Armer Konrad, der du im Alemannischen beheimat warst. Du hast wahrscheinlich schon 1514und auch davor, dich damit getröstet, dass deine Gegner nicht in den Himmel kommen mögen.
zwinkern Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kival
Feminist Ghost



Anmeldungsdatum: 14.11.2006
Beiträge: 24070

Beitrag(#1024910) Verfasst am: 16.06.2008, 11:09    Titel: Re: Wirtschaft vs. Volk Antworten mit Zitat

Argaith hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mario Hahna hat folgendes geschrieben:
Nein, zunächst müsste man das Lobbyismusproblem angehen,


Das Problem nr. 1 der deutsche Politik.


So ist es.


Nur der deutschen? zwinkern
_________________
"A basic literacy in statistics will one day be as necessary for efficient citizenship as the ability to read and write." (angeblich H. G. Wells)
"The consent of the governed is not consent if it is not informed." (Edward Snowden)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Valen MacLeod
Antitheist



Anmeldungsdatum: 11.12.2004
Beiträge: 6172
Wohnort: Jenseits von Eden

Beitrag(#1025501) Verfasst am: 16.06.2008, 21:38    Titel: Antworten mit Zitat

Da machen die Sparkassen Profite an die das kapital nicht rankommt. Also müssen die Wirtschaftsweisen ran und das ändern!
Das ist ja plöt... das kann man gar nicht kopieren....

Wer sind diese "Wirtschaftsweisen" eigentlich? Wer bestimmt die? Was bestimmen die? Wie sind die qualifiziert?

Zitat:
Die Experten sollen laut diesem Gesetz „Fehlentwicklungen und Möglichkeiten zu deren Vermeidung aufzeigen, jedoch keine Empfehlungen für bestimmte wirtschafts- und sozialpolitische Maßnahmen aussprechen“.

HAHA!! Was bitte ist denn der Vorschlag die Sparkassen zu (teil-)privatisieren anderes als ein konkrete Massnahme??

Also hier die ganze Meldung:
Zitat:
'Wirtschaftsweise' wollen Sparkassen für Privatkapital öffnen

BERLIN (dpa-AFX) - Die fünf "Wirtschaftsweisen" haben sich für eine Öffnung des Sparkassen- und Landesbanken-Sektors für private Investoren ausgesprochen. In einem am Montag in Berlin bekannt gewordenen Gutachten für die Bundesregierung schlägt der Sachverständigenrat vor, Landesbanken zu privatisieren und Sparkassen in Aktiengesellschaften umzuwandeln. Diese sollten sich im Besitz kommunaler Stiftungen befinden und zu nicht mehr als 49,9 Prozent an Eigner außerhalb des Sparkassensektors veräußert werden dürfen.

Zugleich sprechen sich die Experten in dem der Deutschen Presse- Agentur dpa vorliegenden Gutachten für Reformen in der Bankenaufsicht aus, um mehr Stabilität und Transparenz im Finanzsystem zu schaffen./sl/tb/DP/edh
Zitat:

_________________
V.i.S.d.P.:Laird Valen MacLeod (Pseudonym!)
"... Wenn das hier das Haus Gottes ist, Junge, warum blühen hier dann keine Blumen, warum strömt dann hier kein Wasser und warum scheint dann hier die Sonne nicht, Bürschchen?!" <i>Herman van Veen</i>
Das Schlimme an meinen Katastrophenszenarien ist... dass ich damit über kurz oder lang noch immer Recht behielt.


Zuletzt bearbeitet von Valen MacLeod am 16.06.2008, 22:32, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 11242

Beitrag(#1025513) Verfasst am: 16.06.2008, 21:48    Titel: Antworten mit Zitat

Valen MacLeod hat folgendes geschrieben:

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/55666


Meinst du diese Seite wirklich? Was hat das mit den Sparkassen zu tun...? Da gehts über einen Kinderfilm...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sticky
vae victis



Anmeldungsdatum: 12.10.2005
Beiträge: 5449
Wohnort: Am Arsch der Welt anstatt am Busen der Natur!

Beitrag(#1025762) Verfasst am: 17.06.2008, 05:43    Titel: Re: Wirtschaft vs. Volk Antworten mit Zitat

Diese Phänomen scheint nicht neu zu sein: Tucholsky schrieb schon 1930:

Kurt Tucholsky hat folgendes geschrieben:
Die freie Wirtschaft

Ihr sollt die verfluchten Tarife abbauen.
Ihr sollt auf euern Direktor vertrauen.
Ihr sollt die Schlichtungsausschüsse verlassen.
Ihr sollt alles Weitere dem Chef überlassen.
Kein Betriebsrat quatsche uns mehr herein,
wir wollen freie Wirtschaftler sein!
Fort die Gruppen – sei unser Panier!
Na, ihr nicht.
Aber wir.
Ihr braucht keine Heime für eure Lungen,
keine Renten und keine Versicherungen.
Ihr solltet euch allesamt was schämen,
von dem armen Staat noch Geld zu nehmen!
Ihr sollt nicht mehr zusammenstehn -
wollt ihr wohl auseinandergehn!
Keine Kartelle in unserm Revier!
Ihr nicht.
Aber wir.
Wir bilden bis in die weiteste Ferne
Trusts, Kartelle, Verbände, Konzerne.
Wir stehen neben den Hochofenflammen
in Interessengemeinschaften fest zusammen.
Wir diktieren die Preise und die Verträge -
kein Schutzgesetz sei uns im Wege.
Gut organisiert sitzen wir hier …
Ihr nicht.
Aber wir.
Was ihr macht, ist Marxismus. Nieder damit!
Wir erobern die Macht, Schritt für Schritt.
Niemand stört uns. In guter Ruh
sehn Regierungssozialisten zu.
Wir wollen euch einzeln. An die Gewehre!
Das ist die neuste Wirtschaftslehre.
Die Forderung ist noch nicht verkündet,
die ein deutscher Professor uns nicht begründet.
In Betrieben wirken für unsere Idee
die Offiziere der alten Armee,
die Stahlhelmleute, Hitlergarden …
Ihr, in Kellern und in Mansarden,
merkt ihr nicht, was mit euch gespielt wird?
mit wessen Schweiß der Gewinn erzielt wird?
Komme, was da kommen mag.
Es kommt der Tag,
da ruft der Arbeitspionier:
“Ihr nicht.
Aber Wir. Wir. Wir.”


Kommt einem doch irgendwie bekannt vor, oder?
_________________
Gruss: Sticky

Die staatliche Ordnung basiert auf Recht und Gesetz.
Ich bin rechtlos, folglich bin ich auch gesetzlos.

Schwarzer Block

„Wenn Du ein Problem erkannt hast und nichts zur Lösung beiträgst, wirst Du selbst ein Teil des Problems!“ (Alte Indianerweisheit)

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
yxyxyx
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 04.01.2008
Beiträge: 1552

Beitrag(#1026641) Verfasst am: 18.06.2008, 13:08    Titel: ganz einfach Antworten mit Zitat

Jeder stellt sich einfach vor, er bzw. sie wohnt mit 999 999 anderen auf einer isolierten Insel & besitzt als einziger 1 Mio Autos. Niemand von den 999 999 anderen hat aber den Kies, Dir wenigstens ein Auto abzukaufen.
Bist Du jetzt
a) reicher als wie die anderen?
b) ärmer als wie die anderen?
c) gleich arm wie die anderen?

die Antwort lautet: c! Da Dir der Besitz von 1 Mio. Autos gar nichts nützt, somit Du daraus genausowenig Vorteile ziehen kannst, wie die, die kein Auto besitzen auch!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Valen MacLeod
Antitheist



Anmeldungsdatum: 11.12.2004
Beiträge: 6172
Wohnort: Jenseits von Eden

Beitrag(#1027054) Verfasst am: 18.06.2008, 22:01    Titel: Antworten mit Zitat

Kies gibt's doch wie Sand am Meer! zwinkern
_________________
V.i.S.d.P.:Laird Valen MacLeod (Pseudonym!)
"... Wenn das hier das Haus Gottes ist, Junge, warum blühen hier dann keine Blumen, warum strömt dann hier kein Wasser und warum scheint dann hier die Sonne nicht, Bürschchen?!" <i>Herman van Veen</i>
Das Schlimme an meinen Katastrophenszenarien ist... dass ich damit über kurz oder lang noch immer Recht behielt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Valen MacLeod
Antitheist



Anmeldungsdatum: 11.12.2004
Beiträge: 6172
Wohnort: Jenseits von Eden

Beitrag(#1027056) Verfasst am: 18.06.2008, 22:02    Titel: Re: Wirtschaft vs. Volk Antworten mit Zitat

Sticky hat folgendes geschrieben:
Kommt einem doch irgendwie bekannt vor, oder?

Ja, sehr bekannt. Aber wo bleiben bitte die Pioniere?
_________________
V.i.S.d.P.:Laird Valen MacLeod (Pseudonym!)
"... Wenn das hier das Haus Gottes ist, Junge, warum blühen hier dann keine Blumen, warum strömt dann hier kein Wasser und warum scheint dann hier die Sonne nicht, Bürschchen?!" <i>Herman van Veen</i>
Das Schlimme an meinen Katastrophenszenarien ist... dass ich damit über kurz oder lang noch immer Recht behielt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rasmus
entartet und notorisch gottlos - Ich bin Papst



Anmeldungsdatum: 20.05.2004
Beiträge: 17559

Beitrag(#1027077) Verfasst am: 18.06.2008, 22:33    Titel: Re: ganz einfach Antworten mit Zitat

yxyxyx hat folgendes geschrieben:
Jeder stellt sich einfach vor, er bzw. sie wohnt mit 999 999 anderen auf einer isolierten Insel & besitzt als einziger 1 Mio Autos. Niemand von den 999 999 anderen hat aber den Kies, Dir wenigstens ein Auto abzukaufen.
Bist Du jetzt
a) reicher als wie die anderen?
b) ärmer als wie die anderen?
c) gleich arm wie die anderen?

die Antwort lautet: c! Da Dir der Besitz von 1 Mio. Autos gar nichts nützt, somit Du daraus genausowenig Vorteile ziehen kannst, wie die, die kein Auto besitzen auch!


Ich kann mit jeweils einem Auto fahren und muss nie wieder in die Werkstatt. Wenn die Autos vollgetankt sind, muss ich auch nie wieder tanken.

Und natürlich kann ich Autos verkaufen! An Gemeinschaften von Käufern, z.B. Oder weit unter dem Preis, den ich am Festland bekommen würde. Ich kann Autos verleihen oder ein Taxi- und Transportunternehmen eröffnen...
_________________
Brother Sword of Enlightenment of the Unitarian Jihad
If you ask the wrong questions you get answers like '42' or 'God'.
"Glaubst Du noch oder hüpfst Du schon?"
Sylvia Browne - Wahrsager oder Scharlatan?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danol
registrierter User



Anmeldungsdatum: 02.04.2007
Beiträge: 3027

Beitrag(#1027151) Verfasst am: 19.06.2008, 01:23    Titel: Re: Wirtschaft vs. Volk Antworten mit Zitat

Valen MacLeod hat folgendes geschrieben:
Im Moment bereichert sich die Wirtschaft rücksichtslos zu Lasten des Wohls des Volkes.


Es bereichert sich nicht "Die Wirtschaft" (sorry aber mit dem Feindbild macht mans sich zu einfach) sondern es bereichern sich diejenigen Menschen, denen ein Übermaß an Kapital gehört. Was dagegen ein Spitzensteuersatz ausrichten soll erschließt sich mir auch nicht. Möchte irgendjemand behaupten, dass unsere Wirtschaft in Zeiten höherer Spitzensteuersätze nicht nach den Interessen einer kleinen, sorgsam abgeschotteten 'Elite' ausgerichtet war? Höhere Steuern sind nichts weiter als Kosmetik, man sieht dann eben nicht ganz so deutlich wie das System funktioniert bzw. von wem es abhängt.

Die m.E. einzige Chance, dieses System dauerhaft zu durchbrechen ist das ersatzlose Abschaffen des Erbens, zumindest ab einem gewissen Vermögenswert. Ohne Erbschaften wären die meisten heutigen Milliardäre keine solche und man kann beruhigt davon ausgehen dass sich alle Kapitalakkumulationen spätestens mit dem Tode des Akumulierers auflösen. Arbeitseinkommen, auch die eines Ackermann, sind ohnehin Peanuts bei denen absolut kein Handlungsbedarf besteht ...
(Gut, Schenkungen etc. wären eine Möglichkeit, einen Erbstopp zu Umgehen, aber man könnte z.B. Schenkungen der letzten 10 Jahre vor dem Tode in die Erbmasse rechnen, wird schon heute z.T. so gemacht: § 2325BGB ...).
Vermögens-, Einkommens- und Erbschaftssteuern sind dagegen reine Nebelkerzen und haben, zumindest in realisitscher Höhe erhoben, kaum Langzeitwirkung. Wer das nicht glaubt, mal eine kleine Rechnung: Kapitalvermögen 1mio, 10% Rendite pro Jahr, 45% Kapitalertragssteuer sind nach 20 Jahren: 2.917mio. Gehen wir von einer Vererbung alle 35 Jahre und 105 Jahren bei ebenfalls 45% Erbschaftssteuer aus, haben wir am Ende 45.982mio. Treibt man das Spiel mit mrd statt mio, wie das diverse Reiche nunmal so tun, springt glaube ich ins Auge, dass Besteuern an den Machtverhältnissen, die zum derzeitigen Konflikt zwischen wirtschaftlichen und sozialen Interessen führen, kaum dauerhaft etwas ändern können. Allenfalls liefern sie dem Staat das Geld um sie zu vertuschen.
Abschaffen das Erbens wäre der vielgeforderten 'Leistungsgesellschaft' (die ich ja im Prinzip beführworte) auch nicht gerade abträglich Mr. Green
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
muadib
Corvus corax



Anmeldungsdatum: 10.08.2007
Beiträge: 858
Wohnort: Frankfurt

Beitrag(#1027153) Verfasst am: 19.06.2008, 02:14    Titel: Antworten mit Zitat

Das wäre eine gute Idee Reiche zu enterben, aber davon sind wir momentan
so unendlich weit entfernt, dass wir davon nur träumen können.
Seit wann sollten sich die Besitzenden so etwas vom einfachen Volk gefallen lassen!
Wer die Macht hat braucht sich doch gar nichts gefallen zu lassen und das ist
zur Zeit nicht das Volk, sondern eben das Kapital. Aber das dürfte mittlerweile
jeder begriffen haben.
Meiner Meinung ist es schon sehr viel, wenn der Arbeiter auch nur mehr Lohn fordert.
Damit ist schon sehr viel gewonnen. Und das getraut sich ja schon fast keiner mehr.
_________________
Citius, altius, fortius
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ-Nummer
Baldur
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 05.10.2005
Beiträge: 8326

Beitrag(#1027154) Verfasst am: 19.06.2008, 02:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ich möchte hier nochmal die Idee der 100%-Erbschaftssteuer anbringen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Xamanoth
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 07.04.2006
Beiträge: 7962

Beitrag(#1027168) Verfasst am: 19.06.2008, 07:33    Titel: Antworten mit Zitat

venicius hat folgendes geschrieben:
Ich möchte hier nochmal die Idee der 100%-Erbschaftssteuer anbringen.

Schon mal von Art 14 GG gehört?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr. Benchmark
Radikal-Liberalist



Anmeldungsdatum: 09.08.2006
Beiträge: 1288
Wohnort: Bayern

Beitrag(#1027464) Verfasst am: 19.06.2008, 13:34    Titel: Antworten mit Zitat

venicius hat folgendes geschrieben:
Ich möchte hier nochmal die Idee der 100%-Erbschaftssteuer anbringen.


Im Ernst, jetzt?
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 14221
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#1027471) Verfasst am: 19.06.2008, 13:44    Titel: Re: Wirtschaft vs. Volk Antworten mit Zitat

Sticky hat folgendes geschrieben:
Diese Phänomen scheint nicht neu zu sein: Tucholsky schrieb schon 1930:

Kurt Tucholsky hat folgendes geschrieben:
Die freie Wirtschaft

Ihr sollt die verfluchten Tarife abbauen.
Ihr sollt auf euern Direktor vertrauen.
Ihr sollt die Schlichtungsausschüsse verlassen.
Ihr sollt alles Weitere dem Chef überlassen.
Kein Betriebsrat quatsche uns mehr herein,
wir wollen freie Wirtschaftler sein!
Fort die Gruppen – sei unser Panier!
Na, ihr nicht.
Aber wir.
Ihr braucht keine Heime für eure Lungen,
keine Renten und keine Versicherungen.
Ihr solltet euch allesamt was schämen,
von dem armen Staat noch Geld zu nehmen!
Ihr sollt nicht mehr zusammenstehn -
wollt ihr wohl auseinandergehn!
Keine Kartelle in unserm Revier!
Ihr nicht.
Aber wir.
Wir bilden bis in die weiteste Ferne
Trusts, Kartelle, Verbände, Konzerne.
Wir stehen neben den Hochofenflammen
in Interessengemeinschaften fest zusammen.
Wir diktieren die Preise und die Verträge -
kein Schutzgesetz sei uns im Wege.
Gut organisiert sitzen wir hier …
Ihr nicht.
Aber wir.
Was ihr macht, ist Marxismus. Nieder damit!
Wir erobern die Macht, Schritt für Schritt.
Niemand stört uns. In guter Ruh
sehn Regierungssozialisten zu.
Wir wollen euch einzeln. An die Gewehre!
Das ist die neuste Wirtschaftslehre.
Die Forderung ist noch nicht verkündet,
die ein deutscher Professor uns nicht begründet.
In Betrieben wirken für unsere Idee
die Offiziere der alten Armee,
die Stahlhelmleute, Hitlergarden …
Ihr, in Kellern und in Mansarden,
merkt ihr nicht, was mit euch gespielt wird?
mit wessen Schweiß der Gewinn erzielt wird?
Komme, was da kommen mag.
Es kommt der Tag,
da ruft der Arbeitspionier:
“Ihr nicht.
Aber Wir. Wir. Wir.”


Kommt einem doch irgendwie bekannt vor, oder?


Sehr sehr gut! Daumen hoch!

Das ist kein bisschen veraltet. Kurt Tucholsky behält so lange Recht bis der kapitalistische Krug bricht!

Skeptiker
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 14221
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#1027474) Verfasst am: 19.06.2008, 13:45    Titel: Antworten mit Zitat

Xamanoth hat folgendes geschrieben:
venicius hat folgendes geschrieben:
Ich möchte hier nochmal die Idee der 100%-Erbschaftssteuer anbringen.

Schon mal von Art 14 GG gehört?


Jaaa. Entfernt. Geschockt

Skeptiker
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Argáiþ
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 27.01.2007
Beiträge: 12486

Beitrag(#1027497) Verfasst am: 19.06.2008, 14:17    Titel: Antworten mit Zitat

Bitte, liebe kommunistische Mitforisten, unternehmt möglichst bald eure Umsturzversuche und landet möglichst lange im Knast!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group